Apicultural Review Letters
(Kritische Apikulturbriefe)

325. Brief
16. Februar 2009

Ausbildung / Fortbildung zur natürlichen BienenzüchterIn des Zentrums für wesensgemäße Bienenhaltung

Natürliche Bienenzucht ohne Rähmchen, Zuckerfütterung, Tierquälerei usw. - - - Nicht nur die Verwendung von Kunststoffwaben und künstlichen Mittelwänden sondern auch schon die Verwendung von Holzrähmchen, wie sie in der Bio-Imkerei - und sogar bei Bioland oder Demeter -  erlaubt sind, führen zu erheblichen Kommunikationsstörungen innerhalb eines Bienenvolkes. Denn in der Rahmenlosen Naturbauwabe wird nicht nur Honig und Pollen gelagert, sie dient nicht nur als Nachwuchsbrutstätte, sondern auch als Telefonnetz und Informationsspeicher. - - - Deshalb werden immer mehr natürliche Bienenzüchter gebraucht! - - - Wie wird man natürlicher Bienenzüchter?

Warum gerade Bienenzüchter? - - -  Stimmt, warum eigentlich? Der Beruf ist doch völlig uncool, oder etwa nicht? Ständig soll man mit irgendwelchen Rähmchen herumhantieren, verdrahten und in großen Lagerräumen verstauen bis sie gebraucht werden, den Bienen Honig wegnehmen und ihnen stattdessen wertlosen Zucker unterjubeln, der Bienenkönigin die Flügel beschneiden, damit sie nicht mehr ausschwärmen kann usw. - - - Wenn das die Perspektiven sind, kann man auch gleich Investmentbanker* werden.

Aber es geht auch anders: natürliche Bienenzucht ohne Rähmchen, Zuckerfütterung, Tierquälerei usw. Warum gerade die natürliche Bienenzucht so wichtig ist, geht aus einem Artikel in der Fachzeitschrift Apikultur aus dem Jahr 2003 hervor. Darin heißt es: durch bestimmte Haltungsbedingungen sei die Biene über Jahrzehnte so unnatürlich behandelt worden, daß ihr Immunsystem und "Blutsystem" geschwächt sei, wobei Parasiten, Virosen etc. nur die Symptome sind.

"Nicht erst neuere Untersuchungen aus Deutschland haben gezeigt, wie wichtig bestimmte, von den Bienen selbst erzeugte Substanzen und Strukturen für die Kommunikation im Volk sind. Wird das Volk gestört, indem es gezwungen wird mit neuartigen, unnatürlichen Substanzen auszukommen, die es sich selbst nie ausgesucht hätte (z.B. Kunststoffwaben oder rotierende Waben), oder mit ihnen in Kontakt kommt (bestimmte Pestizide, gentechnisch veränderte Pflanzenteile wie Pollen), so kann dies nicht nur zu Kommunikations - Störungen innerhalb des Volkes führen, sondern bedingt dadurch auch zu bisher unerklärlichen Phänomenen. Denn wenn die Kommunikation gestört ist, die Nektar- und Pollensammlerinnen die "Bienensprache" im Stock nicht mehr richtig entziffern können, oder zu wenig Sammlerinnen auf die Bienentänze (welche die Entfernung und Qualität der Futterquelle anzeigen) reagieren, so wird zu wenig nahrhafter Pollen bzw. Nektar eingetragen und das Volk stirbt den Hungertod." (Apiculture 1/2003)

Auch neuere Untersuchungen zeigen, daß nicht nur die Verwendung von Kunststoffwaben und künstlichen Mittelwänden sondern auch schon die Verwendung von Honzrähmchen, wie sie in der Bio-Imkerei - und sogar bei Demeter -  erlaubt sind, zu erheblichen Kommunikationsstörungen eines Bienenvolkes führen. Denn in der Rahmenlosen Naturbauwabe wird nicht nur Honig und Pollen gelagert, sie dient nicht nur als Nachwuchsbrutstätte, sondern auch als Telefonnetz und Informationsspeicher.

Es geht ja nicht darum, den maximalen Ertrag aus den Bienenvölkern herauszuholen - vergleichbar mit der Ausbeutung fossiler Lagerstätten - sondern um Klima - und Erdverträgliches Wirtschaften. Ähnlich wie heute die Nutzung der Sonnenenergie immer selbstverständlicher wird, kann auch die wesensgemäße Bienenhaltung (ohne Rähmchen, künstliche Wabenteile und Magazine), wie sie im Zentrum für wesensgemäße Bienenhaltung gelehrt wird, mehr und mehr die "ressourcenverbrauchende Bienenhaltung" ersetzen.

Deshalb werden immer mehr natürliche Bienenzüchter gebraucht! Wie wird man natürlicher Bienenzüchter?

Ganz einfach: Man absolviert eine zweisemestrige Ausbildung / Fortbildung zum Imker / natürlichen Bienenzüchter im Zentrum für wesensgemäße Bienenhaltung!

Mehr Informationen unter Tel.: 05652-917899.

Evtl. kann eine finanzielle Unterstützung vom Arbeitsamt beantragt werden.
 



*) Damit sind natürlich nur Solche gemeint, die mit Leerverkäufen das Vermögen Ihrer Klienten verspielt haben

Weitere Literatur:

Thiele, M. 2008: Ausgeräumte Landschaften und ihre Folgen für die Bienenhaltung. Kritische Apikulturbriefe (Api-Review-Letters) 7, Nr. 264
Thiele, M. 2008: Warum schwärmen die Bienen? Apicultural Review Letters 2008, 7,Nr. 239.
Thiele, M. 2002: Natur und Kunst. Apiservices 2002  - Virtuelle Imkerei Galerie. Darin: Im Organic Beekeeping Journal 8/2001 (http://www.thehealingpath.com) kann man folgende Empfehlung an Öko-Imker lesen: „The best methods of managing the swarm impulse, is to clip the queens wings and catch the swarm from the ground". Ins Deutsche übersetzt: „Die besten Methoden den Schwarm Impuls in den Griff zu bekommen, ist das beschneiden der Königinnenflügel und das Auffangen des Schwarms vom Boden" - eine dümmlichere Methode, mit dem Schwarmimpuls umzugehen, hat die Welt noch nicht gesehen! Diese Empfehlung wird übrigens heute noch von der "organic beekeeping society" (Gesellschaft für biologische Bienenhaltung) an ihre Imker abgegeben. Von Fachberatern und Prüfern ("geprüfter Freizeitimker") wird diese Methode an Jungimker und Anfänger weitergegeben - auch in Deutschland. So schreibt zum Beispiel Pia Aumeier, D.I.B.-Beirätin für Umwelt- und Naturschutz, in ihrer Monatsbetrachtung für den Anfänger: "Iro Gnaden stechen nicht. Locker zwischen Daumen und Zeigefinger gehalten, wird der Königin etwa ein Drittel eines Vorderflügels beschnitten." Nach Aumeier & Co "erleichtert das Zeichnen und Flügel-Beschneiden das Imkern und ist für ihre Majestät kein schlimmer Eingriff." Das Verkleben der Antennen und Augen beim Kennzeichnen sei möglichst zu vermeiden - und wenn, sei dies auch nicht weiter tragisch; schließlich werde die Königin ohnehin nach einem Jahr "human" entsorgt: man solle sie nicht ertränken oder vergraben, sondern "zwischen den Fingern zerdrücken oder einfrieren.". (db 6/2008, p. 4-6 in: Apicultural Review Letters 2008, 7,Nr. 265)
Zentrum für wesensgemäße Bienenhaltung 2005: Imkereikompetenz von der Erzeugung bis zur Abfüllung? Irrwitzige Manipulationen durch Drehrahmenbeuten: im siebentägigen Zyklus werden die Brutwaben um 180° gedreht. Apicultural Review Letters 2005, 4, Nr. 3
Thiele, M. 2008: Propolis als Schadstoffspeicher und Bioindikator? Wie gewinne ich unbelastetes Roh-Propolis aus Naturbau nach Richtlinien des Zentrums für wesensgemäße Bienenhaltung? Api Review Letters 2008, 7, Nr. 292
Thiele, M. 2002: Apitherapy as social medicine - sound education and beekeeping methods as basis for Apitherapy. Apiculture 1 (4).
Thiele, M. 2008: Welche Gifte sind heute im Bienenwachs und anderen Bienenprodukten zu finden? Wie gewinne ich unbelastetes Bienenwachs aus Naturbau nach Richtlinien des Zentrums für wesensgemäße Bienenhaltung? Api Review Letters 2008, 7, Nr. 273. Bezugsquellen für unbelastetes deutsches Bienenwachs aus Naturbau, rückstandsfreie Bienenwachsknete, echten deutschen Wabenhonig, Wabenhonig mit Bienenbrot, Natur Honig (Tropfhonig aus Naturbauwaben), deutscher Frühjahrspollen, Propolis, Gelee Royal. Kontakt: Zentrum für wesensgemäße Bienenhaltung, e-mail: apitherapy@thiele-und-thiele-consult.de
Thiele, M. 2009: How can we harvest uncontaminated raw honey for apitherapeutical purposes according standards of Centre for ecological Apiculture? Api Review Letters 2009, 8, # 322
Thiele, M. 2009: How can we harvest uncontaminated royal gelly for apitherapeutical purposes according standards of Centre for ecological Apiculture? Api Review Letters 2009, 8, # 321
Thiele, M. 2009: Honey, pollen and Propolis sources useful for natural beekeeping. Api Review Letters 8, # 317
Thiele, M. 2009: Beeraces suitable for natural beekeeping. Apis Mellifera in temperate zones. Races of northern / western Europe and southern / eastern Europe. Api Review Letters, 8, # 318
Thiele, M. 2009: The meaning of naturally built combs without foundation and frames for communication within the beecolony. More research on the „comb-wide-web". Api-Review-Letters, 8, Nr. 323
Thiele, M. 2003: Recent research on communication in the beehive. Apiculture 2 (1)
Thiele, M. 2009: What happens within a beecolony? Beekeeping methods considering the character of bees. Api-Review-Letters, 8, Nr. 315
Thiele, M. 2009: Die Bedeutung der natürlichen Bienenwabe ohne Mittelwände und Holzrähmchen für die Kommunikation innerhalb des Bienenvolkes. Kritische Apikulturbriefe (Api-Review-Letters) 8, Nr. 323
 
 

Zurück zur Übersicht Api Review Letters
 

Die Gesamtausgabe der Briefe erscheint in der Fachzeitschrift "Apikultur"

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken:

Save Beecolonies | Natural Apitherapy Council
Api / Science Review Letters
DI. Michael Thiele, Internationaler Koordinator
Centre for Ecological Apiculture / Apitherapy
Centre for Social Medicine / Apitherapy
Zentrum fuer wesensgemaesse Bienenhaltung



Copyright: Apikultur | Api Review Letters | Zentrum für soziale Medizin und natuerliche Bienentherapie | Zentrum für wesensgemäße Bienenhaltung