Apicultural Review Letters
(Kritische Apikultur Briefe)

650. Brief
27. März 2012

Dankbarkeit gegenüber dem Universum

Wenn wir die Heilung der Erde unterstützen, dann helfen wir uns auch selbst.


Es geht um die Heilung der Erde, die Rettung der Welt, das heißt also das endgültige Aus für Technik, die Umweltschäden hervorruft: Atomkraft, Ölförderung in der Tiefsee, Ölsandförderung, Gasförderung (Fracking), Versprühen von Chemikalien und Schwermetallen in der Atmosphäre, grüne Gentechnik, intensive Landwirtschaft, Anzapfen der fossilen Wasserreservoire usw.

Manche Menschen sehen allerdings nicht ein, warum sie die Heilung der Erde unterstützen sollen. Wer in seinem Leben nie an den Punkt gekommen ist, wo er Dankbarkeit gegenüber dem Universum fühlt, hat es schwer.

Gerlinde Kaltenbrunner erzählt, sie habe auf dem Gipfel des K2 große Dankbarkeit gegenüber dem Universum empfunden. Sie erlebte eine magische Viertelstunde, als sie allein auf dem K2 stand: "Ich mußte weinen, mir kullerten die Tränen über die Wangen. Dieses Erlebnis ist nicht in Worte zu fassen. Es war ein so perfekter Tag, wie man ihn in zehn Jahren vielleicht nur einmal erleben kann. Ich hatte eine 360-Grad Fernsicht, konnte im Abendlicht bis zum Horizont schauen. Die Gipfel der anderen Berge leuchteten" Durch ihre Reisen habe sie viele andere Religionen kennengelernt. Heute mache sie den Glauben deshalb nicht mehr allein an einer Religion fest. Sie spüre ein starkes Urvertrauen, dass alles gut werden wird. Diese Zuversicht erleichtere ihr viel.

Man muß nicht unbedingt diese Extremsituationen suchen, um zu ähnlichen Erlebnissen zu kommen. Eine Kommunikation mit Wildtieren oder Haustieren kann auch hilfreich sein. Man kann sich zum Beispiel für die bedrohten Blütenbestäuber einsetzen, indem man seinen Garten so einrichtet, daß er für blütenbesuchende Insekten attraktiv wird oder

Oder man wird selbst aktiv und beginnt mit der Bienenhaltung, die die fortdauernde Fruchtbarkeit bei der Bienenzucht fördert im Gegensatz zum kurzfristigen Aufschwung in der künstlichen Bienenzucht, ____________________
Geiger, S. 2012: Über alle Berge. Der unaufhaltsame Aufstieg der Gerlinde Kaltenbrunner. Ein Interview mit Aussichten. Z - Die schönen Seiten. Magazin der Neuen Zürcher Zeitung und der NZZ am Sonntag. 2/ 2012, p. 30-35
Maathai, W.  2012: Die Wunden der Schöpfung heilen. Wie wir zu uns selbst finden, wenn wir unsere Erde erneuern. Freiburg im Breisgau
Zentrum für wesensgemäße Bienenhaltung 2012: Alte Traditionen in Imkerei und Weinbau Pressemitteilung

 

Zurück zur Übersicht Api Review Letters

Die Gesamtausgabe der Briefe erscheint in der Fachzeitschrift "Apikultur"

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken:

Save Beecolonies | Natural Apitherapy Council
Api / Science Review Letters
DI. Michael Thiele, Internationaler Koordinator
Centre for Ecological Apiculture / Apitherapy
Centre for Social Medicine / Apitherapy
Zentrum fuer wesensgemaesse Bienenhaltung



Copyright: Apikultur | Api Review Letters | Zentrum für soziale Medizin und natuerliche Bienentherapie | Zentrum für wesensgemäße Bienenhaltung