Zentrum für soziale Medizin und Bienentherapie
Forschungszentrum Bienentherapie
 

 
Bienentherapie
Mehr Infos...

Bee Therapy More...

Bienen helfen! 
Jetzt Mitglied werden und eine Bienenpatenschaft übernehmen und damit die Ausbildungs- und Forschungsarbeit des Zentrums für wesensgemäße Bienenhaltung fördern. Mehr Infos

E-Magzin: Neues aus Wissenschaft und Forschung, alternative Medizin, Bienentherapie / Apitherapie: Science Review Letters 
Api Review Letters

Bienenprodukte
Liste der Kurpackungen
sowie Produktliste der zertifizierten Partner-Imkereien des Zentrums für wesensgemaesse Bienenhaltung. Mehr Infos...

Wie werden apitherapeutische Bienenprodukte gewonnen?
Kleine Honigkunde
Kraft und Energie des Honigs
Wabenhonig / Scheibenhonig
Propolis
Bienenwachs
Gelée Royale
Manuka Honig

Expertisen
Home
Zertifizierung

 

Staerkung der Nerven und natuerlichen Leistungssteigerung für Sportler und Manager mit der Bienentherapie 

Ärztinnen | Ärzte | BienentherapeutInnen | ImkerInnen des Zentrums für wesensgemäße Bienenhaltung | DI. Michael Thiele, internationaler Koordinator des Zentrums für natuerliche Bienentherapie

Soziale / alternative Medizin und natuerliche Apitherapie / Bienentherapie zur natuerlichen Leistungssteigerung und Stärkung der Nerven fuer Sportler und Manager - statt Gendoping, Epo etc. 
 
 
 
 

Steigerung der Leistungsfähigkeit - Alternative Medizin wie  natuerliche Apitherapie statt künstliche Nahrungsergänzungsmittel (NEM), chemische Medikamente, Schmerzmittel, Epo, Gentransfer, RNA-Interferrenz / Gendoping per Pille 

"Ben Johnson, Jan Ulrich, Lance Armstrong - überführte Doper allesamt." Das ist nur die Spitze des Eisbergs. Mehr als 60 % der Marathon-Läufer nehmen Schmerzmittel ein wie Diclofenac, Ibuprofen oder das verschreibungspflichtige Opioid-Analgetikum Tramadol. Als Keimzelle des Medikamentenmissbrauchs gelten kommerzielle Fitnesstudios. Bei Frauen beliebt sind schnelle Schlankmacher wie Ephedrin und Clenbuterol. Männer halten sich eher an Steroide (Anabolika), Wachstumshormone (HGH) und andere Peptidhormone wie Insulin und insulinähnliche Wachstumsfaktoren (IGF-1). Nur wachsen leider nicht nur die Muskeln sondern auch die inneren Organe - mit tödlichen Folgen. [10][18]

In der Regel wirkt sich Leistungssport günstig auf Herz und Kreislauf aus. Inwieweit der heutige Ausdauer- Hochleistungssport vergleichbar günstige Ergebnisse liefert, ist nicht gesichert. Denn die Anwendung von Anabolika, Wachstumshormonen, Epo und anderen Doping-Mitteln können Herz und Kreislauf schädigen und die Lebenserwartung daher ungünstig beeinflussen. Grundsätzlich tragen Sportler aber kein erhöhtes Risiko für einen plötzlichen Herztod. Eine Reihe von Beobachtungen zeigt aber, dass langjähriger Ausdauersport möglicherweise die Entwicklung von Vorhofflimmern begünstigt, einer vor allem im Alter verbreiteten Herzrhythmusstörung. Die Herzvorhöfe ziehen sich dabei nicht mehr richtig zusammen, sondern zucken nur noch unkontrolliert, mit der Folge, dass der Betroffene weniger belastbar ist und vielfach an unangenehmem Herzstolpern oder auch Herzrasen leidet. Vorhofflimmern kommt bei über vierzig Jahre alten Athleten rund drei- bis achtmal so häufig vor wie in der übrigen Bevölkerung entsprechenden Alters - zumindest wenn keine entsprechende Kur (Nr. 6 / Nr. 14) absolviert wurde. Diskutiert werden Entzündungen und Vernarbungen der - im Vergleich zu den Herzkammern - dünnwandigen Herzvorhöfe. Vorhofflimmern ist zwar nicht unmittelbar lebensbedrohlich, es erhöht aber das Risiko für Schlaganfälle und damit für bleibende Schäden.
[10][16][17]

Eine gesunde Ernährung, die Bienentherapie in Form von Kurpackungen Nr. 14 und regelmäßige Bewegung bessert die Lebenserwartung so nachhaltig, dass Abmagerungskuren keinen Zusatznutzen bringen und selbst eine weitere Gewichtszunahme ungestraft bleibt. Also füllige und gesunde, körperlich aktive Personen haben bessere Überlebensaussichten als schlanke Bewegungsmuffel. Hinweise dazu liefern Wissenschaftler von der Arnold School of Public Health an der University of South Carolina, die das Schicksal von etwa 14500 Männern bis zu 28 Jahre lang verfolgt haben. [10][13][14]

Künstliche Nahrungsergänzungsmittel (NEM), die von Leistungssportlern und Managern in den verschiedensten Formen geschluckt werden, halten nicht, was sie versprechen, sind teuer, unberechenbar und machmal tödlich. Langfristiger Einsatz von Mineral- und Spurenelementen begünstigt Knochenbrüche, steigert das Herzinkarktrisiko oder die Bildung von Nierensteinen. Selbst Vitamin C, als Lebenselexier gepriesen, soll bei extremer Dosierung kreberzeugend wirken können. Überflüssige Gesundheitspillen verkürzen sogar das Leben. Mitunter gibt es sogar Präparate, die Carnitin enthalten, was angeblich zur Fettverbrennung taugen soll. Früher benutzten Angler das Carnitin um Mehlwürmer aufzuziehen. [12]

Ein sauberer Sport ohne Dopingmittel ist möglich, wenn man nur mit der Bienentherapie arbeiten würde (vergl. Kurpackungen Nr. 3 und 14). Leider wird der Leistungssport immer unglaubwürdiger, da einige Leistungssportler ständig neue und auch für den Körper verhängnisvollere Dopingmittel ausprobieren. Neuerdings betreibt man Gendoping, das heißt es werden genmanipulierte Viren gespritzt, die einen sogenannten Gentransfer einleiten, zum unbegrenzten Muskelaufbau, Vermehrung der roten Blutkörperchen usw. - ein lebensgefährliches Unterfangen. Auch eine weitere Form des Gendopings geht in diese Richtung: RNA-Interferrenz oder Gendoping per Pille. [9][10][11]

Genmanipuliertes Epo: Erythropoietin ist eine körpereigene Substanz, die hauptsächlich in der Niere produziert wird. Inzwischen steht es als Oberbegriff für eine Vielzahl von Medikamenten, die vordergründig dem natürlichen Erythropoietin ähneln und die korrekt als sogenannte Erythropoese stimmulierende Agenzien bezeichnet werden. Epo ist der Blockbuster unter den biopharmazeutisch hergestellten Substanzen. Dass Epo zwar Laborwerte normalisiert, aber dennoch eher schadet als nützt, wurde schon vor Jahren für chronisch Nierenkranke und Dialysepatieten  nachgewiesen. Aber auch Patienten, die eine neue Niere erhielten, starben häufiger, wenn man ihre zu niedrigen Hämoglobinwerte mit Epo korrigiert hatte. Eine der vielen Nebenwirkungen ist zum Beispiel, daß sich die Gefahr der Blutgerinselbildung vergrößert und es so zu mehr Herzinfakten kommt. Dabei lassen sich die Hämoglobinwerte gefahrlos mit der Bienentherapie regulieren. [6][7][8][9][10]

Von einer zweifelhaften Berühmtheit ist also das von der Firma Amgen herausgebrachte Medikament Epogen („Epo"), ein gentechnisch hergestelltes menschliches Hormon, das dazu dienen sollte die Produktion roter Blutkörperchen bei Tumorpatienten anzuregen, das aber vor allem als Dopingmittel bekannt wurde. Bei Amgen-Medikamenten und einem konkurrierenden Mittel des Unternehmens Johnson & Johnson waren in Tests an Patienten schwerwiegende gesundheitliche Probleme aufgetreten. Infolgedessen forderte die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA Amgen auf, auf den Verpackungen von Epogen und Aranesp sogenannte „Black-Box"-Hinweise zu plazieren. Das sind in Amerika die stärksten möglichen Warnhinweise vor Nebenwirkungen".

Trotz fehlender Belege sei lange Zeit behauptet worden, eine Epo-Therapie komme selbst jenen Betroffenen zugute, die nur an geringfügiger Blutarmut leiden. Wie sich später jedoch gezeigt habe, ist genau das Gegenteil der Fall. Epo kann möglicherweise das Tumorwachstum stimmulieren und die Aussicht der Patienten auf eine Heilung somit verschlechtern. Darüber hinaus fördert es die Entstehung von Thrombosen. Dass Epo in der Onkologie dennoch so lange verwendet wurde, liegt für den Vorsitzenden der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig von der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie an der Charité in Berlin, auch an der Fürsprache von verschiedenen Interessengruppen. Hierzu zählt er nicht zuletzt die Selbsthilfegruppen. Möglich sei, dass die Pharmaindustrie über solche Institutionen Ärzte und Patienten zu beeinflussen suche. Von der Industrie für Vorträge bezahlt, unterstützen Meinungsbildner, also bekannte Wissenschaftler und Ärzte, - manchmal vielleicht sogar unbewusst - die Absichten des Unternehmens. Vor allem als Dopingmittel im Radsport hatten Epo und Cera (Continous Erythropoiesis Receptor Activator) verheerende Wirkungen. Die Unschuldsvermutung - auch bezüglich des 7-maligen Gewinners der Tour de France - , "die der Profiradsport trotz unzähliger Doping-Fälle, trotz erdrückender Hinweise auf ein engvernetztes Doping-System, trotz einer unheimlichen Todesserie junger Rennfahrer jahrelang für sich beanspruchte, ist dahin." Cera, ein schon zweifelhaftes Medikament für Nierenkranke, wirkt ähnlich wie der Vorgänger Epo, "die Modedroge im Ausdauerleistungssport seit Begin der neunziger Jahre: als Beschleunigung während und nach dem Wettkampf (verbesserte Regeneration). Weil Cera eine längere Halbwertzeit, nämlich 150 Stunden statt nur 48 (Epo) versprach, sattelten die Manipulateure um. Gleichzeitig bot das neue Mittel eine Sicherheit, die Betrügern im Sport alle Freiheiten ließ. Denn Cera schien nicht nachweisbar. Später überführte Athleten berichteten von negativen Kontrollen trotz der Einnahme." [2]

Manche weltberühmten Sportler versuchen noch immer das Unvermeidliche so lange wie möglich hinauszuzögern: "den Absturz ins Nichts. Den Tag, an dem aus dem größten Radsportler der Sportgeschichte endgültig ihr größter Betrüger wird." Wer als Sportler oder Manager diesen Moment von vornherein vermeiden will, kann zur natürlichen Steigerung der Leistungsfähigkeit, Stressbewältigung und Stärkung der Nerven mit der Bienentherapie beginnen. (Zu Ischialgie, Neuralgie, Tinnitus, Nervosität, Schlaflosigkeit, Migräne, Grüner Star, AMD, Haarausfall vergleiche Kurpackung Nr. 3)  [1][2][3][4][5][9][10][11][15]
___________________
[1] Zentrum für natürliche Bienentherapie 2012: Mit Natürlicher Bienenhaltung / Bienentherapie beginnen statt auf Diät gehen! Pressemitteilung
[2] Zentrum für natürliche Bienentherapie 2014: Alternative Therapien und natürliche Bienentherapie zur Leistungssteigerung statt Biotech-Medizin. Pressemitteilung
[3] Zentrum für natürliche Bienentherapie 2017: Mit der Bienentherapie beginnen. Pressemitteilung
[4] Zentrum für natürliche Bienentherapie 2011: Was ist  Natur- oder Gourmet-Wabenhonig? Pressemitteilung
[5] Zentrum für wesensgemäße Bienenhaltung 2014: Kleine Honigkunde. Presse-Mitteilung
[6] New England Journal of Medicine, 362, p. 189
[7] British Medical Journal, 339, p. b4018
[8] Lenzen-Schulte, M.. 2010: Epo: Ein Pharma-Blockbuster mit Mängeln. Nach einer Nierentranplantation sterben mehr Patienten als erwartet, wenn ihre Hämoglobinwerte mit Epo angehoben werden. Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 28, p. N2
[9] Zentrum für natürliche Bienentherapie 2016: K 3 inkl. Begleitheft. Große Kurpackung starke Nerven: Steigerung der Leistungsfaehigkeit (bei geistiger Ermuedung in Studium und Beruf) und Stressbewaeltigung, Ischialgie, Neuralgie, Tinnitus, Nervositaet, Schlaflosigkeit, Schlafstoerungen, Neurasthenie, Falten, Anti-Aging, Mangelerkrankungen, Grüner Star (Glaukom), altersbedingte Makuladegeneration (AMD), Haarausfall, Kopfschmerzen / Migräne. Presse-Mitteilung
[10] Zentrum für natürliche Bienentherapie 2016: K 14 inkl. Begleitheft. Große Kurpackung fuer Sportler und Manager. Natuerliche Leistungssteigerung statt Gendoping. Presse-Mitteilung
[11] Zentrum für wesensgemäße Bienenhaltung 2017: Qualität der Bienenprodukte. Presse-Mitteilung
[12] Hecker, A. & Meutgens, R. 2011: Teurer Urin. Wie wirken Nahrungsergänzungsmittel und wem nutzen sie - außer den Herstellern? Sportverbände werben für fragwürdige Produkte, trotz der potentiellen Begünstigung einer Doping-Mentalität. Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 264, p. 32
[13] Circulation, 124, p. 2483
[14] Frankfurter Allgemeine Zeitung 2012, Nr. 21, p. N2
[15] Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 2012, Nr. 24, p. 22
[16] Api Review Letters 2013, 12, 758 und Frankfurter Allgemeine Zeitung 2013, Nr. 77, p. N2
[17] New England Journal of Medicine, 366, p. 130
[18] Api Review Letters 2014, 13, 919 und Eder, M. 2014: Volkssport Doping. Geschluckt und gespritzt wird überall - auch ganz unten. Die Verbreitung ist flächendeckend. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 2014, Nr. 40, p. 11

Ausbildung / Fortbildung an der Michael Thiele Akademie der Alternativen Medizin und Bienentherapie. Mehr Infos...

Ausbildung / Fortbildung Nr. 161  BienentherapeutIn des Zentrums für natuerliche Bienentherapie. Mehr Infos...