Zentrum für soziale Medizin und Bienentherapie
Forschungszentrum Bienentherapie
 

 
Bienentherapie
Wie funktioniert's? Mehr Infos...

Bee Therapy More...

Bienen helfen! 
Jetzt Mitglied werden und eine Bienenpatenschaft übernehmen und damit die Ausbildungs- und Forschungsarbeit des Zentrums für wesensgemäße Bienenhaltung fördern. Mehr Infos

E-Magzin: Neues aus Wissenschaft und Forschung, alternative Medizin, Bienentherapie / Apitherapie: Science Review Letters 
Api Review Letters

Bienenprodukte
Liste der Kurpackungen
sowie Produktliste der zertifizierten Partner-Imkereien des Zentrums für wesensgemaesse Bienenhaltung. Mehr Infos...

Wie werden apitherapeutische Bienenprodukte gewonnen?
Kleine Honigkunde
Kraft und Energie des Honigs
Wabenhonig / Scheibenhonig
Propolis
Bienenwachs
Gelée Royale
Manuka Honig

Expertisen
Home
Zertifizierung

 

Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) und Bienentherapie

Ärztinnen | Ärzte | BienentherapeutInnen | ImkerInnen des Zentrums für wesensgemäße Bienenhaltung | DI. Michael Thiele, internationaler Koordinator des Zentrums für natuerliche Bienentherapie

Soziale / Alternative Medizin / natuerliche Apitherapie bei Diabetes mellitus, Typ-2-Diabetes
 
 
 
 
 

Soziale / Alternative Medizin / natuerliche Bienentherapie bei Diabetes mellitus, Typ-2-Diabetes

Ein erfahrener Internist meint: "Viele schämen sich, wenn an den Zehen plötzlich schwarze Flecken auftauchen, die sich mit der Zeit zu übelriechenden Geschwüren entwickeln. Oft verstecken die Betroffenen ihre Füße daher selbst vor dem Ehepartner." Wer es soweit kommen lässt hat bereits viel falsch gemacht; und wer jetzt nicht handelt, trägt ein hohes Risiko, einen oder mehrere Zehen, den Fuß oder gar den Unterschenkel zu verlieren. Was Amputationen bei Diabetes-Patienten betrifft, sind die Ärzte inzwischen zu einer gewissen Routine übergegangen; einmal ins Krankenhaus eingeliefert, wird man als Torso wieder entlassen. Die Amputationsrate in Brandenburg ist fast dreimal so hoch wie jene in anderen Bundesländern. Müssen Teile der Gliedmaßen abgetrennt werden, sei dies meist der Beginn einer raschen Abwärtsspirale. Das gelte insbesondere für Zuckerkranke. "So sterben 35 Prozent der Diabetiker im Verlauf eines Jahres und 66 Prozent innerhalb von fünf Jahren nach der Amputation. Die übrigen müssten sich oftmals weiteren Eingriffen dieser Art unterziehen." Dabei könnte man, bevor die sogenannte "Schaufensterkrankheit " ausbricht und das Verhängnis seinen Lauf nimmt, seinen Gesundheitszustand leicht ändern und so das schlimmste vermeiden. Dazu müssen Raucher, Diabetiker, Nierenkranke, Personen mit Herzschwäche, hohem Blutdruck und solche mit zu viel Fett im Blut natürlich rasch handeln; dabei kann die Bienentherapie entscheidende Hilfe leisten. [10][30][31]

Viele Arzneien stellen heute eher ein Krebsrisiko dar als das sie wirklich Nutzen bringen, so zum Beispiel auch das Antidiabetikum Pioglitazon. Es "lässt doch aufhorchen, dass die Blasenkrebsrate umso deutlicher stieg, je länger Pioglitazon eingenommen wurde und je höher die Dosis war." Vielfach wird das Mittel jetzt zwecks Vorbeugung von Schlaganfällen eingesetzt - die Nebenwirkungen bleiben natürlich. Neben Blasenkrebs kommt noch hinzu, was schon immer ein Problem dieser Therapie war: "Sorgt doch die - durch Glitazone verstärkte - Insulinwirkung dafür, dass der Zucker aus der Nahrung vermehrt in die Zellen hineingeschafft wird und in Fettdepots gespeichert wird. Weitere Nebenwirkungen sind Wassereinlagerungen im Gewebe, erkennbar an dicken Knöcheln, sowie schwerwiegende Knochenbrüche, die eine Einweisung in die Klinik notwendig machen." Wer eben nicht rechtzeitig gegensteuert zum Beispiel mit der Bienentherapie , muss kleinere oder grössere Nebenwirkungen der Arzneien in Kauf nehmen. [28][29]

In Industrienationen sind Netzhautschäden infolge einer Zuckerkrankheit inzwischen die häufigste Ursache einer Erblindung im arbeitsfähigen Alter. [27]

Dem versucht man vergeblich mit gentechnisch veränderten Medikamenten wie Bevacizumab, Ranibizumab oder Aflibercept entgegen zu wirken - und "nimmt über lange Zeit unnötigerweise die Risiken der monatlichen Injektionen in Kauf, zum Beispiel das Infektionsrisiko". Neu erhobene Daten "liessen erkennen, dass knapp 40 Prozent der Patienten kaum oder nur geringfügig ihre Sehschärfe verbessern konnten." [27]

In Deutschland gibt es etwa 10 Millionen Diabetiker vom Typ 2; jeder von ihnen kostet im Jahr etwa 9000 Euro. Jährlich kommen 300000 hinzu. Diabetes gehört damit zu den teuersten Krankheiten überhaupt. Die globalen Ausgaben für Diabetes wurden 2010 auf etwa 350 Milliarden Euro geschätzt. Die schulmedizinische Versorgung von Diabetikern in Deutschland kostet etwa 20 Milliarden Euro. Das bedeutet im Vergleich zum Jahr 2000 einen Anstieg um 50 Prozent. Die moderne schulmedizinische Behandlung erfolgt mit sogenannten Designermolekülen wie Liradlutide, Exenatide oder mit Hilfe der personalisierten Medizin (rote Gentechnik) - in der Regel ohne Aussicht auf Heilung. Die Erkrankung wird aber oft gar nicht erkannt. Über die Jahre führt ein unbehandelter Diabetes zu typischen Folgeerkrankungen wie Sehstörungen bis zur Erblindung, Nervenschmerzen in Füßen und Beinen, Nierenproblemen oder Herzinfarkt. 70 Prozent der jährlich über 40.000 Amputationen in Deutschland werden bei Patienten mit Diabetes durchgeführt. Symptome sind zum Beispiel eine diabetische Neuropathie (Schweißsekretion und damit die Thermoregulation sind vermindert. Die Haut wird trocken und rissig und wirkt überwärmt, übermäßge Hornhautbildung). Ab einem Nüchternblutzuckerwert  von über 126 mg/dl und einem HbA1c-Wert über 7 spricht man von Diabetes.  Neben der Bienentherapie kommt dem Faktor Bewegung eine große Bedeutung zu: Wandern, Fahrradfahren, Langlauf, Gartenarbeit und wesensgemäße Bienenhaltung. Sogenannte Low-Carb-Diäten (also eiweißreiche Kost) sowie versteckter Zucker in Getränken und Fertiggerichten erhöhen dagegen das Diabetesrisiko.   [10][15][24][25][26]

Bezüglich des Zusammenhanges von Zuckerkrankheit und Alzheimer siehe Kurpackung Nr. 7. [10]

Neue Untersuchungen zeigen, daß nicht unbedingt nur "Dicke" Diabetes und Herzleiden befürchten müssen. Das entscheidende Organ ist die Leber. Eine Leberverfettung, die übrigens auch ohne Bauchfett bei Normalgewichtigen vorliegen kann, führt zu Veränderungen von Botenstoffen und hemmt die Signalübertragung durch Insulin. 
[10][20][21][22][23]

Wer bei Diabetes auf schulmedizinische Medikamente zurückgreifen möchte wie das Diabetes-Mittel Avandia, unterstützt damit zwar die durch Rechtsstreitigkeiten in Milliardenhöhe gebeutelte Pharmaindustrie, handelt sich aber nachweislich eine erheblich kürzere Lebenszeit ein; denn wie im Falle von Avandia, kann die Einnahme sofort zum Tode führen. Ähnliches gilt für sogenannte Appetitzügler wie Isoméride, Mediator usw. mit Wirkstoffen aus der Familie der Amphetamine wie Benflourex. Da diese Mittel billig waren und von der Krankenkasse bezahlt wurden, sind nicht nur Diabetes-Patienten über Jahrzehnte damit behandelt worden, sondern weltweit all Diejenigen, die auf Kosten der Krankenkassen abnehmen wollten. Nach den ersten Herzklappenfehlern und Todesfällen werden die Mittel in der Regel verboten, dann aber von der Pharmaindustrie unter einem anderen Namen wieder eingeführt und erfolgreich weiter vermarktet. Dabei lassen sich Diabetes und Fettleibigkeit - zwar nicht auf Kosten der Krankenkasse, dafür aber ohne Nebenwirkungen - mit der Bienentherapie  erfolgreich bekämpfen.  [10][14]

Eine weitere Folgekrankheit für Diabetiker ist Parkinson. Man hat herausgefunden, daß Diabetiker etwa doppelt so häufig an Parkinson erkranken wie Nicht-Diabetiker. [10][18][19]

Wissenschaftler vom Imperial College in London und der Havard School of Public Health in Cambridge/ Massachusetts werteten für die bislang größte Diabetes-Studie knapp 3 Millionen Daten von Patienten aus, die älter als 25 Jahre waren: Danach hat sich die Zahl der Erwachsenen mit Diabetes in den vergangenen 30 Jahren auf der ganzen Welt mehr als verdoppelt. Statt wie bislang angenommen etwa 285 Millionen Menschen leiden mehr als 347 Millionen an Diabetes, das sind fast 10 % aller Erwachsenen auf der Welt. Inzwischen leben 138 Millionen Diabetiker in den beiden bevölkerungsreichsten Ländern der Erde, Indien und China, weitere 36 Millionen in den Vereinigten Staaten und Russland. Damit ist diabetes inzwischen so gut wie überall auf der Welt verbreitet. Am häufigsten kommt der Diabetes Typ 2 (90 % der Zuckerkranken) vor. Eine seiner Hauptursachen ist Übergewicht. In Deutschland werden bereits mehr als 20 % der Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherungen (ca. 40 Milliarden Euro) für die Behandlung mit Diabetes und seinen Begleit- und Folgekrankheiten aufgewendet. Hinzu kommen zweifelhafte Medikamente wie Blutfettsenker (Cholesterinsenker). Statine, die Patienten vor Herzinfarkten schützen sollen, erhöhen das Risiko für einen Diabetes Typ 2. Die Zuckerkrankheit leistet der Entstehung arteriosklerotischer Krankheiten Vorschub und erhöht somit ihrerseits das Infarktrisiko. Darüber hinaus birgt die Anwendung großer Statinmengen noch weitere Gefahren wie zu Beispiel der vermehrt auftretende, teilweise bedrohliche Untergang von Muskelgewebe. [6][7][8][9][10] 

Die wichtigsten Risikofaktoren bei der Entstehung von Altersdiabetes sind - neben der genetischen Veranlagung - ein Zuviel an Cortisol und ein Zuwenig an Licht. Negativer Streß in Form von Angst und Depression verdoppelt das Risiko der Erkrankung. Noch massiver als Distreß fördert Fernsehen diese Zivilisationskrankheit. Großangelegte Studien zeigen, daß 40 Stunden TV in der Woche das Risiko sogar verdreifachen - und zwar völlig unabhängig von der Ernährung oder der körperlichen Bewegung. Der dritte Faktor ist wie im Falle von Gewichtszunahmen der gestörte Schlaf, der die Cortisolregulation durcheinanderbringt. Je weniger Licht und je niedriger die Vitamin-D-Spiegel desto häufiger wird Diabetes beobachtet. Das gilt sowohl für Diabetes Typ 1 wie auch für Typ 2. Da in unseren Breiten der Vitamin-D-Spiegel weniger von der Nahrung als der Menge an Tageslicht abhängt, böten sich Aktivitäten im Freien statt Fernsehen als wirksame Prophylaxe an. Man könnte zum Beispiel in seinem Garten Bienen halten und Bienenweidepflanzen anbauen. Die Arbeit mit Bienen - insbesondere wenn sie nicht in der für Bienen und Bienenzüchter ungesunden Rähmchenbetriebsweise gehalten werden - beruhigt ungemein. Negativer Streß, Depressionen und Schlafstörungen verschwinden ganz von selbst. Eine natürliche Bienentherapie könnte auch den Eßstörungen, die bei jungen Menschen einen Altersdiabetes zur Folge haben, sinnvoll entgegenwirken.  [2][3][4][5][6][10]

Ungesunde Ernährung und mangelnde Bewegung sind schon lange als Risikofaktoren für Zuckerrkrankheit überführt. Leberverfettung ist häufig die Folge einer solchen Lebensweise. Sie findet sich bei 70 bis 90 Prozent der stark übergewichtigen Zuckerkranken. Studien zeigen immer wieder, daß bei Studienteilnehmern, die ihre Ernährung umstellen und auf ausreichend Bewegung achten, ein Teil des Leberfettes abgebaut wird. Weniger sinnvoll ist es allerdings zur Diabetes Vorbeugung gezielt gegen die Leberverfettung mit neuartigen, die Fettsynthese in der Leber hemmenden Medikamenten vorzugehen. Weitaus sinnvoller auch was Heilungschancen betrifft ist die Bienentherapie. [2][3][4][5][6][10][12][13]

Bienenbrot und Propolis sowie Wabenhonig (siehe Kurpackungen) sind wirksame Stärkungsmittel (vorausgesetzt es handelt sich nicht um künstlichen Wabenhonig oder billigen Schleuderhonig). Man hat auch den Einfluß von Honig auf verschiedene Blutwerte im Vergleich zu verschiedenen Zuckern und Kunsthonig untersucht. Man hat festgestellt, daß Honig, anders als Zucker und künstlicher Honig, die Cholesterinwerte, insbesondere LDL-Cholesterin sowie die Blutfettwerte, senkt - allerdings kommt es nicht auf die Senkung der Cholesterinzuführ an, sondern auf die Flavonoidzufuhr (Wabenhonig mit Bienenbrot, Rotwein) und die Vermeidung von Oxycholesterin - enthalten in verarbeiteten Lebensmittel wie Eipulver, Milchpulver oder sogar in Produkten, die unter dem Namen "Perga" firmieren. [2][3][4][5][6][10][11]

Blutfett-/Lipid-/Cholesterinsenker: Besonders unsinnig sind Medikamente, die zu einer Senkung des Cholesterinspielgels führen sollen. Bekannt ist schon lange, daß der Cholesterinspiegel im Blut ernährungsunabhängig immer auf einem individuell stabilen Niveau bleibt. Der Körper ist in der Lage, den cholesterinsenkenden bzw. -steigenden Effekt einer Kostform weitgehend zu kompensieren. Obwohl Medikamente, gentech Diätmargarine usw. hier völlig zwecklos sind, werden immer noch sinnlose Tierversuche unternommen, bei denen beispielsweise den Tieren die Gefäßwände mechanisch oder elektrisch geschädigt werden, um so ein der Arteriosklerose ähnliches Krankheitsbild zu erzeugen. Das Ergebnis ist ein qualvolles Verenden der Tiere für Versuche mit fragwürdiger Aussagekraft. Laborärzte verdienen sich eine goldene Nase mit den teuren HDL/LDL-Bestimmungen, was den Krankenkassen und damit der Allgemeinheit Millionen kostet. Margarine ist ein Kunststoff, ein industriell gehärtetes Pflanzenöl und enthält gesundheitsgefährdende Transfettsäuren, die die Blutgefäße verstopfen und zu Herzinfarkt, Schlaganfall und Trombose, Übergewicht und Diabetes führen können. [1]

Neuere Untersuchungen zeigen, daß alle künstlichen Medikamente, die das LDL-Cholesterin senken und Das HDL-Cholesterin erhöhen sollen wie Nikotinsäure / Niacin sowie CETP-Hemmer wie Torcetrapib, nichts taugen. Zudem erhöhen sie die Sterblichkeit. Wer nicht frühzeiting seinem Leben eine andere Richtung gibt zum Beispiel mit Kurpackung Nr. 6 oder 7, kann auch einen Funktionsverlust von HDL erleiden, insbesondere im Zusammenhang mit Diabetes und Rheuma. [10][16][17]

Man hat herausgefunden, daß Cholesterin erst nach Oxidation schädlich wird. In natürlichen Lebensmitteln kommt dieses sogenannte Oxycholesterin aber nicht vor. Erst bei der industriellen Verarbeitung von Lebensmitteln, wie etwa der Herstellung und Lagerung von Eipulver, Milchpulver, Magermilchjoghurtpulver, Vollmilchpulver, getrocknetes und pulverisiertes Bienenbrot - welche übrigens zunehmend auch in Ökoprodukten wie Bio-Joghurt und Bio-Keksen oder "Perga" zu finden sind! - , Sprühfetten oder vorgeraspeltem Parmesan wird ein Teil des natürlichen Cholesterins in Oxycholesterin umgewandelt. Zahlreiche Fertigprodukte wie Puddingpulver, Mikrowellenmenüs, Mayonnaisen, Nudeln oder Eiskrem enthalten heute statt frischer Eier getrocknetes Eipulver, weil es billiger ist. Japanischen Forschern um Yasushi Ishigaki ist nun mit einem gentechnischen Trick gelungen, entschärfte Viren als Genfähren zu nutzen: die Forscher schleusten in das Lebergewebe von zur Arterienverkalkung leidenden Mäusen die genetische Bauanleitung eines Proteins ein, das oxidiertes LdL bindet und somit aus dem Verkehr zieht. Die so behandelten Nager sollen nicht mehr an Arteriosklerose erkrankt sein. [1]

Die Pharmaindustrie hat versucht, durch den Einsatz von sogenannten Cholesterinspiegelsenkern den Cholesterinwert weit unter 200 zu senken, bis eben weltweit die ersten Todesfälle auftraten. Was Menschen blüht, die derartige Lipidsenker zu sich nehmen, ist inzwischen bekannt: Menschen, die Lipidsenker einnehmen, sterben dafür - so legen groß angelegte Versuche an Patienten nahe - an wesentlich schlimmeren Erkrankungen wie Krebs oder Entzündungen der Bauchspeicheldrüse oder haben zumindest mit Impotenz, Nierenversagen oder Leberschäden zu rechnen. Durch die krank machende Senkung des Cholesterins werden die Zellwände porös, und krebserregende Viren und Substanzen können ins Innere des Zellkerns gelangen und Krebs auslösen. Um Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Schlaganfall, Fettleibigkeit vorzubeugen sollte man lieber auf eine natürliche Bienentherapie zurückgreifen. [1][10][K6, K7, K13]

Nicola von Lutterotti schreibt zu neueren Studien aus dem New England Journal of Medicine: "Nicht nur die Sicherheit, auch der Nutzen von Ezetimib steht weiterhin in den Sternen. Zumindest gibt es bislang keine überzeugenden Belege, dass die Anwendung des neuen Cholesterinsenkers dem Patienten einen nennenswerten gesundheitlichen Vorteil bringt." Dennoch verdienen die Pharmakonzerne an Cholesterinsenkern immer noch am besten. Das gilt auch für den Cholesterinsenker Lipitor von Pfizer; Lipitor ist mit Jahresumsätzen von rund 13 Milliarden Dollar derzeit das weltweit umsatzstärkste Medikament der ganzen Pharmaindustrie, was mehr als einem Viertel des Konzernumsatzes von knapp 49 Milliarden Dollar entspricht. Nicht anders sieht es mit den Cholesterinsenkern Vytorin und Zetia von Merck & Co aus: auch diese Medikamente hatten einen schweren Rückschlag erlitten, nachdem medizinische Studien Zweifel am Nutzen der Medikamente aufkommen ließen. Immer wieder kommt es auch zu Todesfällen, weshalb Choesterinsenker bekannt dafür sind, daß sie zwar das Choesterin senken, nicht selten den Patienten und die investierten Milliarden gleich mit versenken: Ende 2006 stellte Pfizer die Entwicklung des Choesterinsenkers Torcetrapib wieder ein, nachdem es in Patiententests zu Todesfällen gekommen war. Torcetrapib war zu diesem Zeitpunkt der mit Abstand größte Hoffnungsträger von Pfizer. Der Ausfall des Medikaments löste ein Restrukturierungsprogramm bei Pfizer aus, in dessen Rahmen 10000 Mitarbeiter oder 10 % der Belegschaft das Unternehmen verlassen haben. Pfizer und andere Pharmariesen setzen immer mehr auf biotechnologisch hergestellte Medikamente; dazu wurde in San Francisco das Biotherapeutics and Bioinnovation Center (BBC) gegründet. Dort sollen ausschließlich biotechnologische Medikamente entwickelt werden - erhebliche Nebenwirkungen dieser neuartigen Medikamente sind zu erwarten. [1][10]
 

___________________
[1] Zentrum für natürliche Bienentherapie 2015: Natürliche Apitherapie u.a. bei Diabetes. Pressemitteilung
[2] Zentrum für natürliche Bienentherapie 2017: Mit der Bienentherapie beginnen. Pressemitteilung
[3] Zentrum für soziale Medizin und natürliche Bienentherapie 2011: Was ist  Natur- oder Gourmet-Wabenhonig? Pressemitteilung
[4] Zentrum für wesensgemäße Bienenhaltung 2011: Kleine Honigkunde. Presse-Mitteilung
[5] Zentrum für natürliche Bienentherapie 2012:Mit Natürlicher Bienenhaltung / Bienentherapie beginnen statt auf Diät gehen! Pressemitteilung
[6] Natural Apitherapy Research Centre 2011: Diabetes mellitus and natural Apitherapy. Api Review Letters 10, 572
[7] Frankfurter Allgemeine Zeitung 2011, Nr. 148, p. 32
[8] Lutterotti, N.v. 2011: Statine im Zwielicht. Erhöhen Blutfettsenker das Diabetesrisiko? Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 143, p. N2
[9] Jama, Bd. 305, p. 2556
[10] Zentrum für natürliche Bienentherapie 2017: K 7 inkl. Begleitheft. Große Kurpackung gegen Altersdiabetes (Typ 2) und Folgekrankheitenwie Oedeme, Haarausfall, Schädigung der Gefäßwände, Grauer Star (Katarakt), Nierenversagen, Amputationen. Presse-Mitteilung
[11] Zentrum für wesensgemäße Bienenhaltung 2017: Qualität der Bienenprodukte. Presse-Mitteilung
[12] Zentrum für natürliche Bienentherapie 2010: Diabetes-Vorbeugung.  Api Review Letters 2010, 9, Nr. 419
[13] New England Journal of Medicine 361, p. 2675
[14] Frankfurter Allgemeine Zeitung 2011, Nr. 237, p. 15
[15] Frankfurter Allgemeine Zeitung 2011, Nr. 263, p. B1-6
[16] Frankfurter Allgemeine Zeitung 2011, Nr. 302, p.N2
[17] New England Journal of Medicine 356, p.2255
[18] Frankfurter Allgemeine Zeitung 2012, Nr. 130, p. N2
[19] Diabetes Care, 35, p. 1047
[20] Science Review Letters 2012, 11, 465
[21] Frankfurter Allgemeine Zeitung 2011, Nr. 302, p.N2
[22] Circulation 118, p. 2555-2562
[23] Diabetologia 55, p. 175-182
[24] Frankfurter Allgemeine Zeitung 2012, Nr. 240, p. 18
[25] Frankfurter Allgemeine Zeitung 2012, Nr. 244, p. V4ff
[26] The Lancet 379, p. 1295-1296
[27] Lenzen-Schulte, M. 2015: Viele Diabetes-Patienten bekommen unnötig Spritzen. Frankfurter Allgemeine Zeitung 2015, Nr. 280, p. N1
[28] Api Review Letters 2016, 15, 1035
[29] Lenzen-Schulte, M. 2016: Arznei als Krebsrisiko. Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 86, p. N1
[30] Zentrum für natürliche Bienentherapie 2016: Arteriosklerose, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Schlaganfall und Bienentherapie. Pressemitteilung
[31] Api Review Letters 2016, 15, 1060; Frankfurter Allgemeine Zeitung 2016, Nr. 232, p. N2

Copyright  © 2002-2017: Zentrum für natürliche Bienentherapie | Natural Apitherapy Research Centre | Michael Thiele College of Alternative Medicine and Bee Therapy
Ausbildung / Fortbildung an der Michael Thiele Akademie der Alternativen Medizin und Bienentherapie. Mehr Infos...

Ausbildung / Fortbildung Nr. 161  BienentherapeutIn des Zentrums für natuerliche Bienentherapie. Mehr Infos...