Zentrum für wesensgemäße Bienenhaltung

Die Debatte über Gentechnik und Bienen, wie sie zur Zeit in Deutschland von Wissenschaftlern und Gentechnikbefürwortern in eher unwissenschaftlicher Weise geführt wird - Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V.


Das in Berlin/Brandenburg ansässige Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V. meldet sich einmal wieder zum Thema Gentechnik und Bienen zu Wort. Vor Jahren hatten Institutseigene Wissenschaftler sich schon einmal blamiert mit Untersuchungen, die zwar sehr aufwendig gestaltet worden waren und auch dem Auskommen des Bieneninstitutes gut gedient hatten, und natürlich der Gentechnik-Industrie das lieferten, was sie hören wollten: nämlich daß der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen, insbesondere gentechnisch veränderter Raps völlig unbedenklich sei,  - nur mit einer fundierten wissenschaftlichen Untersuchung hatte das nicht das geringste zu tun (1). Solche an den Haaren herbeigezogenen Schlußfolgerungen sind längst widerlegt, sogar die Gentechnik-Industrie wurde gerichtlich gezwungen geheime Untersuchungen zu Nebenwirkungen der GMO zu veröffentlichen, wie aktuelle Berichte und Untersuchungen aus den USA zeigen (2,3)

Seltsam, aber nicht verwunderlich ist es daher, dass Dr. Rer. Nat. Elke Genersch, stellv. Direktorin am Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V. ihrem Institut alle Ehre macht mit ihrem Ausspruch: „Es gibt keinen Nachweis der Schädlichkeit ". Sie hat Molekularbiologie/Genetik studiert und ihre Promotion an der Ludwig-Maximilian-Universität München und am Max Planck-Institut für Biochemie in Martinsried angefertigt, einer Gentechnik Hochburg in Bayern. Nun ist sie stellv. Direktorin am Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V., welches maßgeblich daran beteiligt ist, dass Brandenburg nun die meisten Flächen mit gentechnisch veränderten Pflanzen in der ganzen Bundesrepublik Deutschland aufweist.

In der Tageszeitung vom 27. August 2007 sagt sie: „Es gibt gerade jetzt zu genmanipulierten Pflanzen extrem gute Studien. Aber gerade, weil sie so gut sind und zeigen, daß es keine negativen Effekte gibt, die schlimmer sind als die Effekte der Pestizide, werden sie als Auftragsforschung diffamiert. ... Vom wissenschaftlichen Standpunkt her ist gegen Mon 810 [Mais d. Saatgutkonzerns Monsanto, der mit einem Giftgen gegen den Maiszünsler ausgestattet wurde; Anm. G. G.] nichts zu sagen. ... Und die DNA der Pflanze befindet sich im Pollen, und etwas davon befindet sich auch im Honig. Aber das ist kein Problem! Es gibt keinen Nachweis der Schädlichkeit." - es gibt ihn eben doch den Nachweis der Schädlichkeit, wie die neuen Untersuchungen aus den USA belegen (4).

Frau Dr. Rer. Nat. Elke Genersch gibt sogar zu, daß sie auf dem Gebiet der Lebensmittelsicherheit im Grunde ahnungslos ist: „Natürlich, ich kann nur gute, fundierte Antworten liefern in dem Gebiet, das ich beherrsche. Das sind die Bienenkrankheiten. Das sind nicht Pflanzenschutzmittelvergiftungen und Ähnliches. Aber ich interessiere mich dafür, halte mich auf dem Laufenden." - Das Interesse scheint sich aber in Grenzen zu halten und aktuelle Kenntnisse sehen anders aus.

Sie unterscheidet nicht zwischen dem natürlichen Bazillus thuringiensis und dem gentechnisch veränderten Bt: „Die Imker behandeln ihre Waben mit einem Pulver, das Bazillus thuringiensis enthält. Dasselbe Bazillus thuringiensis, das im BT-Mais MON 810 ist. Wenn aber die Imker ihre Waben damit behandeln, dann kräht kein Hahn danach, dass ich dann diese DNA von diesem Bazillus thuringiensis aufnehme, das gilt als biologische Bekämpfung".

Sie wettert als Bienenforscherin über die Imker, die sie eigentlich in Schutz nehmen sollte und die Ängste der Verbraucher: „Dass man im Honig was findet, ist schon richtig, weil dieses Konstrukt, was da in die Maispflanze eingebaut wurde, das befindet sich ja dann in der DNA der Pflanze . Und die DNA der Pflanze befindet sich im Pollen, und etwas davon befindet sich auch im Honig. Aber das ist kein Problem! Es gibt keinen Nachweis der Schädlichkeit .... Aber wenn die Imker weiter so auftreten und dauernd behaupten, das sei eine Gefahr und der Verbraucher könne das fordern, dann bekommen sie ein Problem. Ja sicher, diese Verbraucher gibt es, das ist die Klientel" - Es besteht allerdings eine reale Gefahr, wenn gentechnisch veränderter Pollen verzehrt wird: Dies belegen Fütterungsversuche an verschiedenen Tieren (5).

Auch die Bienen sind ihr im Grunde gleichgültig: „Überleben können wir ohne sie." Es sollten allerdings wenigstens so viele übrigbleiben, daß die Auftragsforschung im Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V. gewährleistet ist.

Frau Dr. Rer. Nat. Elke Genersch ist auch nicht in der Lage zu unterscheiden zwischen Züchtung und Gentechnik: „Zucht ist immer eine genetische Veränderung. ... Ob diese Pflanze durch Züchtung oder durch Gentechnik hergestellt wurde, ist für mich egal." (aus: Taz vom 27. August 2007)

Peinlich wird es dann, wenn solche Falschaussagen von Nicht-Wissenschaftlern aufgegriffen und auch noch gehörig breitgetreten werden. Was dabei herauskommt, ist der reine Quark: „Was Elke Genersch der Reporterin erzählte, liest sich wie ein Freispruch erster Klasse für die Grüne Gentechnik" (6).
_____________
1) Thiele, M. 2001: Gentechnik und Bienen. Apiservices, virtual beekeeping gallery 2001.
2) Apicultural Review Letters (2007, Vol. 6, #170)
3) Science Review Letters (2007, Vol. 6, Nr.156-159)
4) ibd.
5) ibd.
6) "Die Weisheit der Bienenforscherin" in der „Welt" vom 30.08.2007. Damit sich jeder überzeugen kann, was für ein Quark zum Thema Wissenschaft, Gentechnik und Bienen in der "Welt" gedruckt wurde, hier ein kurzer Ausschnitt: "Es klappt einfach nicht. Seit Jahr und Tag versuchen deutsche Anti-Gentechnik-Aktivisten, endlich ein Opfer der Grünen Gentechnik ausfindig zu machen. Sie mühen sich redlich und schlagen beim geringsten Verdacht Alarm. Und sie blamieren sich immer wieder aufs Neue. Ihr Antichrist heißt BT-Mais – eine Maissorte, der ein Gen des im Öko-Landbau verwendeten Bacillus thuringiensis eingebaut wurde. Wilde Anschuldigungen wurden gegen die Schreckenspflanze vorgebracht, die Millionen deutsche Nordamerika-Touristen in Form von Gebäck und Cornflakes bereits gegessen haben. BT-Mais, wurde behauptet, habe sich im Tierversuch als giftig erwiesen, rotte hübsche Schmetterlinge aus und habe die Kühe eines hessischen Bauern gekillt, der eine Zeit lang ernst genommen und gern auf Anti-Gentechnik-Aktionen mitgeschleppt wurde. Alle Anschuldigungen konnten wissenschaftlich widerlegt werden. ... Diese Woche nun lasen wir in der „taz" ein höchst informatives Interview mit einer deutschen Bienenforscherin, die zur Weltelite ihres Fachs gehört und vor den Toren Berlins am Länderinstitut für Bienenkunde arbeitet. Was Elke Genersch der Reporterin erzählte, liest sich wie ein Freispruch erster Klasse für die Grüne Gentechnik. Wieder hat sich ein reflexhaft erhobener Verdacht in Luft aufgelöst. „Es gibt", sagt die Wissenschaftlerin, „gerade jetzt zu genmanipulierten Pflanzen extrem gute Studien. Aber gerade weil sie gut sind und zeigen, dass es keine negativen Effekte gibt, die schlimmer sind als die Effekte der Pestizide, werden sie als Auftragsforschung diffamiert." Neben diesen wissenschaftlichen Studien spreche schon die Plausibilität gegen den Verdacht, denn nur auf 0,16 Prozent der Fläche in Deutschland werden gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut, die Winterverluste waren jedoch flächendeckend. Für die Imker-Aktivisten hat sie einen guten Rat: „Wenn ich aus ideologischen Gründen einen bestimmten Schuldigen anprangere, dann kann es mir passieren, dass ich den wahren Schuldigen laufen lasse." Und dann verrät sie noch ein für Laien überraschendes Verfahren aus der Imkerei: „Die Imker behandeln ihre Waben mit einem Pulver, das Bacillus thuringiensis enthält." Derselbe Wirkstoff wie im BT-Mais – nur eben nicht gentechnisch erzeugt. Danke, „taz", für dieses Stück Aufklärung. Im Frühjahr, als der Verdacht gestreut wurde, lasen wir in diversen Artikeln dazu kein Zitat von Deutschlands führender Bienenforscherin. Seltsam. Mal sehen, wofür der BT-Mais als Nächstes verdächtigt wird. Wir sind gespannt. Die Zeit drängt, denn im Südwesten der Republik könnte er sich bald höchster Beliebtheit erfreuen. In der Bodenseeregion ist der aus Mittelamerika stammende Maiswurzelbohrer aufgetaucht, ein gefürchteter Käfer, der Maispflanzen zerstört. Der Schädling tritt so massiv auf, dass die Behörden ihn mit großen Mengen Pestizid bekämpfen. Mal sehen, wann die ersten Bauern auf BT-Mais umstellen, der einen Befall durch Maiswurzelbohrer größtenteils überlebt. Falls die Anti-Gentechnik-Aktivisten nicht vorher die Felder zertrampeln."
 

Weitere Literatur und Hinweise zum Thema:
Neues aus Wissenschaft, natuerlicher Bienenhaltung und Apitherapie:
Apikultur und Supplement Apicultural Review Letters,Archiv
Naturwissenschaft und Science Review Letters

Gentechnik-Desaster: Die US Regierung zahlt jährlich Milliarden $ an Farmer wegen der grünen Gentechnik. Farmer, die gentechnisch veränderte Planzen anbauen, können sich nur über Wasser halten durch die hohen Subventionen der US Regierung. Die gentechnische Verschmutzung durch heutige GVOs könnte theoretisch den Effekt der Globalen Erwärmung und des nuklearen Abfalls überdauern. Gentechnisch veränderte Zuckerrüben. Auch kleine Verunreinigungen können sehr schädlich sein, wie ein Beispiel zeigt. Eine Sorte tötete über 100 Amerikaner und hinterließ 5.000-10.000 Kranke und dauerhaft Geschädigte. Mehr...
Biosicherheit? Unwissenschaftliche Annahmen die Basis für Zulassungen gentechnisch veränderter Organismen? Sind möglicherweise giftige GMOs in die Umwelt freigesetzt worden? Reine Propaganda für die Biotechnologie wird als Wissenschaft verkauft. Mehr...
Mehr Ernährungskrisen und Hunger in der Welt durch grüne Gentechnik
Zu den Risiken der Agro-Biotechnologie I-VI Gravierende Nebenwirkungen von gentechnisch veränderten Feldfrüchten auf Natur und Umwelt, insbesondere Bienen
Natürliche Apitherapie statt Gen-Pharming, gentechnisch frisiertes Getreide, Obst, Gemüse, Kunstfleisch (Tissue Engineering), Klonfleisch und andere Klonprodukte
Gentechnik-Katastrophe
Gentechnisch veränderte Lebensmittel und GV-Saaten sind nachweislich unsicher und gesundheitsgefährdend
Wer gentechnisch manipulierte Pflanzen oder Tiere in die Landschaft freisetzt, oder dies zu verantworten hat, handelt grob fahrlässig
Grüne Gentechnik
Gentechnikbefürworter
Grüne Gentechnik, Bienen, Wissenschaft und Sicherheit
Gentechnik-Strategen auf krummen Pfaden
"Grüne Gentechnik" und "rote Gentechnik" auf dem Rückzug
Gefährliche Süßigkeiten
Karma der Gedankenlosigkeit
Fakten der Agro-Gentechnik
Umweltrisiken gentechnisch veränderter Pflanzen nicht beherrschbar
Expertisen zur Gentechnik
 
 

Anmeldung zur Bienentherapie | Beauty-Kur | Anti-aging | Unfruchtbarkeit | Brustkrebs | Hashimoto-Thyreoiditis | Colitis ulcerosa | Morbus crohn
Rheuma | Juvenile idiopathische Arthritis | Herzkrankheiten | Krankheiten der Niere | Pankreas | Praekanzerosen | Multiple Sklerose | Diabetes
Hautkrankheiten / Neurodermitis | natürliche Leistungssteigerung | Alzheimer / Parkinson | Übergewicht | Depression und Psychose | Allergien
Propolis | Bienenwachs | Gelée Royale | Wabenhonig / Scheibenhonig | Biohonig | Manuka Honig | Save Beecolonies-Bienenpatenschaften
Home | Expertisen | Kurse | Forschung | Zertifizierung | Top Bar Hive / Oberträgerbeute | ImkerIn werden | BienentherapeutIn werden


Copyright: Zentrum für wesensgemäße Bienenhaltung