Akademie der Kunst und Philosophie
Akademie der Wissenschaften | Académie des sciences
 

 

Kurs Nr. 509 

Philosophie der Freiheit


Derjenige ist nicht gewissenhaft, der sich erst noch das Pflichtgebot im Sinne von Kant vorhalten muß, um sich durch Achtung für dasselbe zum Rechttun zu entscheiden
Stieler: Friedrich Wilhelm Joseph Schelling

 

 
 
 
 
 

 

Aus dem Inhalt:
 
 
"Alles prüfe der Mensch, sagen die Himmlischen,
Daß er, kräftig genährt, danken für alles lern,
Und verstehe die Freiheit,
Aufzubrechen, wohin er will." - Hölderlin
 
"Derjenige ist nicht gewissenhaft, der sich im vorkommenden Fall noch erst das Pflichtgebot vorhalten muß, um sich durch Achtung für dasselbe zum Rechttun zu entscheiden" [1] - Schelling
Es kommt nicht auf die "Einseitigkeit der Abstraktion" an, wie sie von Kant oder den Mohammedanern angenommen wird, "so dass Gott zum bestimmungslosen Wesen wird". Das Resultat ist uns nur allzu gut bekannt. "Da sie als ganz abstrakt gegen jeden Inhalt gleichgültig und eben damit jeden Inhalts empfänglich ist, so kann sie abgöttischen und unmoralischen ebensogut sanktionieren als den entgegengesetzten Inhalt." [2]

Die Cartesische Philosophie geht von diesen unbewiesenen und für unbeweisbar angenommenen Voraussetzungen fort zu weiterer entwickelterer Erkenntnis und "hat auf diese Weise den Wissenschaften der neuen Zeit den Ursprung gegeben." Der "moderne Standpunkt" verwirft alle Methoden für das Wissen von dem, was seinem Gehalt nach unendlich ist. In Fragen der Moral versagt der moderne Wissenschaftler kläglich. [3]

"Er überlässt sich darum der wilden Willkür der Einbildungen und Versicherungen, einem Moralitäts-Eigendünkel und Hochmut des Empfindens oder einem masslosen Gutdünken und Räsonnement." - Hegel 
Lässt sich Freiheit schon in der mechanistischen oder materialistischen Weltanschauung, der Kant'schen, fatalistischen oder muslimischen finden?
"Das Handeln, Frömmigkeit usf. ist ebenso mechanisch, insofern dem Menschen durch Zeremonial-Gesetze, einem Gewissensrat usf. bestimmt wird, was er tut, und sein eigner Geist und Wille nicht in seinen Handlungen ist, sie in ihm somit äusserliche sind." - Hegel 
Wo tritt sie auf, die Idee der Freiheit? Ganze Weltteile, das muslimisierte Afrika und Asien "haben diese Idee nie gehabt und haben sie noch nicht." [4]
"Diese Idee ist durch das Christentum in die Welt gekommen, nach welchem das Individuum als solches einen unendlichen Wert hat, indem es Gegenstand und Zweck der Liebe Gottes, dazu bestimmt ist, zu Gott als Geist sein absolutes Verhältnis, diesen Geist in sich wohnen zu haben, d.i. dass der Mensch an sich zur höchsten Freiheit bestimmt ist." - Hegel 
Es dauert lange bis sich diese Freiheit als "Prinzip des Geistes und Herzens" entwickelt. und zur rechtlichen, sittlichen und religiösen, wie wissenschaftlichen Wirklichkeit wird. "Im europäischen Sinne Freiheit" bedeutet, dass die sittlichen und religiösen Bestimmungen nicht nur als äusserliche Gesetze und Vorschriften einer Autorität den Anspruch an ihn machen, von ihm befolgt werden, "sondern in seinem Herzen, Gesinnung, Gewissen, Einsicht usf. ihre Zustimmung, Anerkennung oder selbst Begründung haben." [5]

Voraussetzungen der Freiheit sind Reinigung des Wissens von der subjektiven Meinung und Befreiung des Willens von der Selbstsucht der Begierde. "Die wahrhafte Religion und wahrhafte Religiosität", worunter die christliche Religion im Gegesatz zur mohammedanischen zu verstehen ist, "geht nur aus der Sittlichkeit hervor und ist die denkende, d.i. der freien Allgemeinheit ihres konkreten Wesens bewusstwerdende Sittlichkeit. Nur aus ihr und von ihr aus wird die Idee von Gott als freier Geist gewusst; ausserhalb des sittlichen Geistes ist es daher vergebens, wahrhafte Religion und Religiosität zu suchen." [6]

Das Christentum hat hier dann gerade auch in den Gegnern der Kirche die Freiheit gefördert. Die großen Staatsmänner waren fromm. Die Kraft ihres nicht nur augenblicklich machtpolitischen, sondern Lebens- und Staatsform mit Ethos und Religion erfüllenden Willens war eine Hauptquelle abendländischer Freiheit seit dem Mittelalter." - Karl Jaspers
Die meisten Politiker und die dazugehörigen Thinktanks - auch der europäischen Staaten - verstehen heute nichts von Philosophie der Freiheit und "wahrhafter Religion". "Es ist der ungeheure Irrtum unserer Zeiten gewesen, diese Untrennbaren als voneinander trennbar, ja selbst als gleichgültig gegeneinander ansehen zu wollen. So ist das Verhältnis der Religion zum Staat so betrachtet worden, dass dieser für sich sonst schon und aus irgend einer Macht und Gewalt existiere, und das Religiöse als das Subjektive der Individuen nur zu seiner Befestigung etwa als etwas Wünschenswertes hinzuzukommen hätte oder auch gleichgültig sei, und die Sittlichkeit des Staates, d.i. vernünftiges Recht und Verfassung für sich auf ihrem eigenen Grunde feststehe." [7]

Einige arabische Publizisten haben auch erkannt, dass islamische Länder nicht in der Lage sind einen funktionierenden Staat zu schaffen - sie verstehen aber nicht, dass es an der "Religion der Unfreiheit", dem Islam liegt, dass deshalb ihr Land "seinem Glück selbst im Wege steht. Wir haben alle möglichen Zutaten. Eine Regierung, die Reformen will, eine gebildete Klasse, jede Menge Geld. Aber wenn man alles zusammenwirft, funktioniert es nicht." [8]

In der islamischen Welt kursiert seit einiger Zeit der Satz: "Muslime seien zweimal nach Europa aufgebrochen: im achten Jahrhundert, um Europa zu erobern, und in der Gegenwart, um vor dem Islam zu fliehen." Man sehnt sich nach Freiheit und ahnt, dass dies nur in christlichen Ländern möglich ist. Daher ist es Zeit, das Christentum zurück in die muslimischen Länder zu tragen, schliesslich können nicht alle Muslime in Europa aufgenommen werden. [9]

"Mit dem Bedürfnisse des Rechttes und der Sittlichkeit und der Einsicht in die freie Natur des Geistes tritt der Zwist derselben gegen die Religion der Unfreiheit ein. Es hälfe nichts, dass die Gesetze und die Staatsordnung zur vernünftigen Rechtsorganisation umgeschaffen würden, wenn nicht in der Religion das Prinzip der Unfreiheit aufgegeben wird. Beides ist unverträglich miteinander.... Es ist nur eine abstrakte, leere Vorstellung, sich als möglich vorzuspiegeln, dass die Individuen nur nach dem Sinne oder Buchstaben der Gesetzgebung und nicht nach dem Geiste ihrer Religion, in der ihr innerstes Gewissen und höchste Verpflichtung liegt, handeln.... Plato war es nicht verliehen, dahin fortgehen zu können, zu sagen, dass, solange nicht die wahrhafte Religion in der Welt hervortritt und in den Staaten herrschend wird, solange ist nicht das wahrhafte Prinzip des Staates in die Wirklichkeit gekommen." - Hegel
Die Geschichte der Religionen fällt mit der Weltgeschichte und Kunstgeschichte zusammen. So ist zu beobachten, dass "die schöne Kunst nur denjenigen Religionen angehören kann, in welchen die konkrete in sich frei gewordene" Geistigkeit Prinzip ist. Ist das nicht der Fall, wie zum Beispiel im Islam, ist die Kunst mangelhaft; "weil sie einen so mangelhaften Gehalt hat, ist es auch die Form.... Die Darstellung behält eine Seite von Geschmack- und Geistlosigkeit, weil das Innere noch mit Geistlosigkeit behaftet ist." [10]
"Die schöne Kunst hat von ihrer Seite dasselbe geleistet, wie die Philosophie -die Reinigung des Geistes von der Unfreiheit. ... Die schöne Kunst (wie deren eigentümliche Religion) hat ihre Zukunft in der wahrhaften Religion"  - Hegel

"Gibt der Geist dieser endlichen Reflexion nach, welche sich Vernunft und Philosophie (Rationalismus) genannt hat, so verendlicht er den religiösen Inhalt und macht ihn in der Tat zunichte. Die Religion hat dann ihr vollkommenes Recht, gegen solche Vernunft und Philosophie sich zu verwahren und feindselig zu erklären." - Hegel

"Besonders die Frömmigkeit, die in ihrer frommen Vornehmigkeit sich des Beweisens ohnehin entübrigt glaubt, überlässt im Einklange mit der leeren Verstandesphilosophie, der sie so sehr entgegengesetzt sein will, in der Tat aber ganz auf dieser Bildung beruht, sich der Versicherung", die Natur Gottes sei "bloss etwas Historisches." - Hegel

Ein neues Verständnis der Freiheit ist nötig, erst dann kann man aufbrechen, wohin man will. Wer hat den Impuls der Freiheit in die Menschheit gebracht? "Der Christus-Impuls ist aber ein Impuls der Freiheit. Was er wirkt im wahrsten Sinne des Wortes, das zeigt sich nicht, wenn er wirkt ausserhalb der menschlichen Seele. Die wahre Wirkung des Christus-Impulses tritt erst auf, wenn er in der individuellen Menschenseele selber wirksam wird. Und die ersten Versteher des Christus fühlten sich durch das Pfingstereignis berufen, zu verkündigen, was in ihrer eigenen Seele war, was sich ihnen offenbarte in ihren Offenbarungen und Inspirationen der eigenen Seele als Inhalt der Christus-Lehre. Christus gab diese Kraft, in der eigenen Seele aufgehen zu lassen das Wort, das sie als christliche Botschaft verkündigen sollten. Indem sie sich bewusst wurden: der Christus-Impuls hat gewirkt in jener heiligen Vorbereitung, die sie gepflogen haben vor dem Pfingsfest, fühlten sie sich berufen durch die Kraft des in ihnen wirksamen Christus-Impulses, die feurigen Zungen, den individualisierten Heiligen Geist in sich selber srechen zu lassen und hinzugehen und zu verkündigen die Botschaft des Christus." Dem Freiheits-Impuls, dem Christus-Impuls, der sich in Europa ausbreitete, steht die "Religion des Halbmondes" gegenüber, "die in der Zeit nach dem Christus-Ereignis wieder auftritt und die Impulse, die vorangingen, hineinwirft in die nachchristliche Zeit." Wir haben in der Religion, "welche die Araber von Afrika bis nach Spanien hinübergetragen haben, diejenige Religion, die unter Nichtberücksichtigung des eigentlichen Christus-Impulses eine Art von Wiederaufrichtung der Jahve-Mond-Religion in einer anderen Form darstellt." Es ist bedeutsam, dass in dieser "Weltanschauung des Mahomet zunächst unberücksichtigt geblieben ist der Christus-Impuls... dass alle diejenigen Gedanken und Begriffe, die wir sowohl bei den Ägyptern wie auch bei den Chaldäern, Babyloniern und Assyrern finden, wieder auftreten in der Mahomet-Religion." [11]

"Dem Christus-Impuls wohnt die Kraft inne, zu allen Menschen bis ans Ende des Erdenzyklus zu sprechen." Nicht, damit man festhält an den wenigen Worten der Evangelien, die in dem ersten Jahrzehnt der Begründung des Christentums gesprochen worden sind, ist der Heilige Geist herniedergegossen worden, "sondern darum ist er ergossen worden, dass immer Neues und Neues die Botschaft des Christus erzählen kann." Das Christentum ist als ein immer wachsendes anzusehen, das uns immer neue Offenbarungen gibt. Das Christentum ist von unendliche Fülle und von unendlichem Reichtum; aber die Menschen waren nicht immer von unendlicher Fülle und Reichtum in den Jahrhunderten, in denen das Christentum zuerst verkündet werden musste. "Welche Vermessenheit wäre es, heute zu sagen: Die Menschheit ist schon reif, das Christentum zu verstehen in seiner unendlichen Fülle und seiner unendlichen Grösse! - Einzig und allein das ist die wahre christliche Demut, welche sagt: Der Umfang der christlichen Weisheit ist ein unendlicher, aber die Aufnahmefähigkeit der Menschen für diese Weisheit war zunächst eine beschränkte, aber sie wird immer vollkommener und reifer werden." [12]

Auch die althebräische Geheimlehre spricht von dem zukünftigen Freiheits-Impuls, vom "grossen Geiste, der den Weltraum durchschwebt und den der Seher in den hohen Sphären zu suchen hat. Es folgt jedoch die Prophezeihung, dass er herabsteigen und sich mit der Erdenaura vereinigen wird. Einer von denen, die ihn in unserer Erdensphäre wahrgenommen haben, war Paulus. Er wusste als Saulus wohl, dass der Messias kommen würde und die Erde mit dem Sonnengeiste vereinigt würde, er glaubte ihn jedoch noch in weiter Ferne. Auf dem Wege nach Damaskus wurde er plötzlich hellsehend und erkannte, dass das grosse Ereignis bereits stattgefunden hatte und dass Jesus von Nazareth der Langerwartete war. Dieses Erlebnis wandelte ihn zum Paulus um, und er verkündte fortan als begeisterter Apostel das Geschehene." Der Christus-Impuls ist noch im Keimen begriffen, und die Menschheit wird noch lange Zeit brauchen bis er in allen Äusserungen des sozialen Lebens zur Geltung kommen wird. Nur einmal erschien Christus im Fleische und war mit den physischen Sinnen zu sehen, als die Menschheit nicht hellsichtig war. Er ist bei den Menschen geblieben, wie er selbst versprach: "Ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Welt." In fleischlicher Hülle ist Christus nicht geblieben und wird auch nicht wieder im Fleische erscheinen. Das geistige Reich mit seinen Wesen soll den Menschen wieder erschlossen werden und sie sollen ihn schauen, der sie aus der Finsternis erlöste. Es gibt allerdings Menschen, die an der "irrigen Meinung festhalten, Christus werde im Fleische wiederkommen, und werden sich täuschen lassen durch falsche Messiasse und auf Abwege geraten." Zu der geistigen Wahrnehmung werden auch neue "moralische Fähigkeiten" hinzukommen im Laufe der nächsten zwei Jahrtausende. Zu dem, was der Mensch jetzt schafft, braucht er Verstandeskönnen und Intelligenz und die Moral des Erfinders bleibt unberücksichtigt. "Jetzt zum Beispiel beschränkt sich das Schaffen des Chemikers auf das Zusammensetzen von Stoffen. Es wird jedoch eine Zeit kommen, in der er Leben wird einströmen lassen können in die von ihm zusammengefügten Gebilde. Doch um so weit zu kommen, muss der Mensch erst in sich die allerfeinsten und edelsten Impulse entwickelt haben und dann erst wird er imstande sein, die in ihnen enthaltene Kraft in sein Werk einfliessen zu lassen. Heute ist der Mensch noch zu unentwickelt und unmoralisch, und er würde das grösste Unheil anstiften, wenn solche Kräfte zu seiner Verfügung ständen." Einen Vorgeschmack bilden die materialistischen Biotechnologen oder Gentechniker, die von Amerika, von amerikanischen Elite-Universitäten aus die Welt mit gentechnisch veränderten Organismen die Welt überschwemmen. [13]

"Alles prüfe der Mensch, sagen die Himmlischen,
Daß er, kräftig genährt, danken für alles lern,
Und verstehe die Freiheit,
Aufzubrechen, wohin er will." - Hölderlin

 

Anmerkungen 

[1]  Vgl. Kurse Nr. 509 Philosophie der Freiheit, Nr. 567 Gottfried Wilhelm Leibniz, Nr. 551 G.W.F. Hegel - Philosophie der Wissenschaft, Kunst und Religion - Philosophy of Science, Art and Religion. Akademie der Kunst und Philosophie / Academy of Sciences
[2]  Ib.
[3]  Ib.
[4]  Ib.
[5]  Ib.
[6]  Ib.
[7]  Ib.
[8]  "Seit Jahren wandern Muslime und aus Nordafrika und dem Nahen Osten nach Europa ein und bilden die berüchtigten Parallelgesellschaften, in denen islamische Terroristen heranwachsen und von aussen kommende Terroristen Anschluss und Unterschlupf finden. Brüssels Molenbeek und die Pariser Banlieus sind dafür hinreichend bekannt, und spätestens seit Köln wissen wir, dass die deutschen Bahnhofsgegenden zu beliebten Rückzugszonen für norafrikanische Kriminelle geworden sind, in denen der Rechtsstaat weitgehend machtlos ist. Derweil ergeht sich unser politisches Führungspersonal in Plattitüden zu europäischer Solidarität, setzt Fahnen auf Halbmast und beruft Konferenzen ein. Und die politische Linke ermahnt die Mehrheitsgesellschaft, weiterhin die Grenzen offen zu halten, die neue 'Buntheit' zu begrüssen und sich an der Integration der Einwanderer zu beteiligen, denn islamischer Terror habe nichts mit Einwanderung zu tun. Es ist eine Anmassung und Selbstüberschätzung, anzunehmen, wir Deutschen könnten es besser machen als Länder mit kolonialer Vergangenheit wie Frankreich oder Belgien. Hunderttausende, wenn nicht Millionen Migranten aus dem muslimischen Kulturkreis in kurzer Zeit sind nicht integrierbar. Wenn in Hamburg ernsthaft daran gedacht wird, neue Siedlungen für Zehntausende Migranten zu bauen, ist das ein Aufbauprojekt für das Hambuger Molenbeek des Jahres 2030 oder 2040." Belgien förderte nicht nur die Einwanderung der Marokkaner. Als der saudische König Faisal 1967 Brüssel besuchte, bot ihm Belgiens Monarch Baudoin im Gegenzug für Rohstofflieferungen den orientalischen Pavillion im Parc du Cinquantenaire auf 99 Jahre zur mietfreien Nutzung an. "Der mächtige Rundbau war im 19. Jahrhundert zur Nationalausstellung errichtet worden. Nun wurde naneben ein Minarett errichtet. Brüssel hatte seine 'grosse Moschee'. Bis heute wird sie von saudischen Klerikern betrieben und vom audischen Botschafter geleitet. Sie ist das faktische Zentrum des belgischen Islams, nur 200 Meter hinter dem Hauptgebäude der EU-Kommission. Der Salafismus ist hier mittlerweile die Hauptströmung des Islams. ... In Molenbeek hat Saudi-Arabien die Renovierung vieler Moscheen finanziert. Die meisten angehenden islamischen Theologen erhalten grosszügige Stipendien, um in Medina den Koran und die Hadithen zu studieren - nach saudischer Lesart: Wahabismus ist die saudische Variante des Salafismus. Die Mehrzahl der Imame in Molenbeek sind zwar keine Saudis, aber dort ausgebildet worden. Dass die meisten dieser Imame weder Französisch noch Flämisch oder Englisch sprechen, koppelt sie endgültig von der belgischen Gesellschaft an. Und auch in Molenbeeker Moscheen, die von Pakistanern, Tschetschenen oder Afrikanern besucht werden, wird in saudischen Büchern gelesen, die kostenlos ausgegeben werden.... Die Armut, die Überbevölkerung, Identitätsfragen, die Kriminalität und der saudisch geprägte Salafismus haben einen gefährlichen Nährboden geschaffen. Er zieht sich durch den gesamten 'Halbmond der Armit', der in Gestalt der Gemeinden Molenbeek, Schaerbeek, Maroles und Laeken die Brüsseler Innenstadt überwölbt." Christliche Pfarrer werden bedroht, die Seitentüren der Kathedrale immer wieder eingetreten. (Stahnke, J. 2016: Die giftige Saat ist aufgegangen. Die Ursachen für den Terror liegen schon Jahrzehnte zurück. (Frankfurter Allgemeine Zeitung 2016, Nr. 78, p. 3, 18 ); vgl. Kurse Nr. 545 Sittenlehre, Nr. 544 Staats- und Rechtslehre. Akademie der Kunst und Philosophie 
[9] Da im nahen Osten und in der Levante immer mehr Gebiete von den Christen erobert werden, insbesondere von den christlichen Russen, wollen Islamisten nun Europa zu einem Schlachtfeld machen. Dafür können sie auf mehrere tausend Schläfer zurückgreifen, die in europäischen Moscheen, beispielsweise in deutschen Ditib-Moscheen radikalisiert worden sind. Sie rekrutieren weitere Kämpfer durch die - bisher nicht verbotene - Koran-Verteil-Aktion "Lies!" in Städten wie Frankfurt, Berlin, Bielefeld. Dies ist auch der Grund, warum Moscheen in Europa, der Levante und Mekka zunehmend geschlossen und zurückgebaut werden sollen. Ziel der Islamisten ist die "Eroberung des Vatikans". Denn dem Propheten des Islams schreiben die Islamisten den Ausspruch zu, "dass das jüngste Gericht mit einer Schlacht der Muslime gegen die Armee Roms in Dabiq nahe Aleppo und dem Sturz Roms eingeleitet werde. Nur war zu Lebzeiten Mohammeds Ostrom, also Konstantinopel und damit das heutige Istanbul, das Zentrum der Christenheit, nicht Rom selbst." Russland wird immer ein hartes Vorgehen gegen die Islamisten vorgeworfen, doch mit Blumen, Sprüchen und Lichterketten wie dies im Frankreich unter Hollande praktiziert wurde, ist der islamische Terror nicht zu besiegen. Man erinnert sich an das Frankreich Karl Martells. "Die Schlacht bei Poitiers im Jahre 732, bei der Karl Martell den Angriff der Araber zurückschlug, wird rückblickend als Sternstunde der französischen Geschichte gefeiert." (Frankfurter Allgemeine Zeitung 2016, Nr. 1, p. 2; 2015, Nr. 267, p. 3; Nr. 281, p. 3); vgl. Kurse, Nr. 325 Kunst und Architektur der Gothik, Nr. 320 Romanische Kunst und ArchitekturNr. 326 Kunst und Architektur der Renaissance, Nr. 350 Byzantinische Kunst und Architektur. Akademie der Kunst und Philosophie
[10] Ib. 
[11] Joh 8, 31-32; Kommt es nur darauf an, etwas im "guten Glauben" zu sagen? Christus will nicht bloss den "guten Glauben", er will die Menschen in Wahrheit leiten. Selbst hat er gesagt: "So ihr bleiben werdet an meiner Rede, so seid ihr meine rechten Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen." Der Christus wird der Seele sein ein Lehrer der Wahrheit, ein Lehrer der höheren Verantwortlichkeit. Wahrheiten in sich aufnehmen, bedeutet nicht nur etwas für die Erkenntnis, sondern "Wahrheiten als solche enthalten Lebenskraft." Das muss im Neuen Testament verstanden werden. "Später wird die Wahrheit Erkenntniskraft, vorher ist sie aber schon Lebenskraft, indem sie aufgenommen wird, man möchte sagen, in einer mehr oder weniger kindlichen Form." Dass Religion nur gewinnen kann, wenn sie sich wissenschaftlich vertieft, das kann das wahrhaft religiöse Gemüt einsehen. Die Zeit der Religionsstiftungen, die Zeit der Propheten ist vorüber. Die Menschheit ist reif geworden. "Propheten der Gegenwart, die es in dem alten Sinne sein wollten, werden ihr Schicksal erfahren: sie werden ausgelacht werden!" Steiner, R.: Christus und die menschliche Seele. Über den Sinn des Lebens. GA 155, zehn Vorträge 1912-1914, Dornach/Schweiz 1997; Ders.: Exkurse in das Gebiet des Markus-Evangeliums. GA 124, dreizehn Vorträge 1910-1911, Ib. 1999; Ders.: Das Ereignis der Christus-Erscheinung in der ätherischen Welt. 16 Vorträge 1910, GA 118. Ib. 2002; vgl. Kurse Nr. 554 Friedrich Hölderlin, Nr. 550 Dostojewskij, Nr. 555 Angelus Silesius, Nr. 553 Friedrich Schiller, Nr. 510 Schelling: Philosophie der Offenbarung, Nr. 511 Fichte - Philosophie der Erziehung. Akademie der Kunst und Philosophie
[12] Ib.
[13] Ib.; vgl. Kurse , Nr. 532 - Philosophie der Wissenschaften, Nr. 533 Aristoteles - Philosophy of Sciences. Akademie der Kunst und Philosophie
 
 






Hier kannst Du Dich direkt für den Fernkurs registrieren 
oder Mitglied der Akademie der Kunst und Philosophie werden 
Allgemeine Infos zu den Kursen

Registration form
How to support the Academy of Arts and Philosophy
More Info
 

Folge uns in den sozialen Netzwerken:

Kunst und Architektur der Renaissance | Gothische Kunst und Architektur | Romanische Kunst und Architektur | Byzantinische Kunst und Architektur | Perugino | Raffael | Albrecht Dürer | Botticelli | Girolamo dai Libri | Ghirlandaio | Defendente Ferrari | Borgognone | Pinturicchio | Piero della Francesca | Mantegna| Fra-Angelico | Benozzo Gozzoli | Jan van Eyck | El Greco | Correggio | Murillo

Miguel de Cervantes | William Shakespeare  | Sir Walter Scott | Plato | Aristoteles | Johann Wolfgang von Goethe | Friedrich Schiller | Friedrich HölderlinNovalis | Arthur Schopenhauer | Matthias Claudius | Johann Gottlieb Fichte | Friedrich Wilhelm Joseph Schelling | Georg Wilhelm Friedrich Hegel | Wladimir Solowjew | Fjodor M. Dostojewskij | Gottfried Wilhelm Leibniz | St.Thomas Aquinas | Johannes Scottus Eriugena | St. Augustinus | Meister Eckhart | Angelus Silesius | Dante Alighieri | Torquato Tasso | Ariosto | Calderón de la Barca | Rousseau | Walter von der Vogelweide | Wolfram von Eschenbach

Save Beecolonies | Natural Apitherapy Council
Api / Science Review Letters
Akademie der Kunst und Philosophie / Academy of Arts and Philosophy
Michael Thiele College of Alternative Medicine and Bee Therapy
Forschungszentrum Bienentherapie | Apitherapy Research Centre
Centre for Ecological Apiculture / Apitherapy
Zentrum fuer wesensgemaesse Bienenhaltung



Copyright © 2012-2017 Akademie der Kunst und Philosophie
Letzte Bearbeitung:05.12.2017