Akademie der Kunst und Philosophie | Academy of Arts and Philosophy
 Académie des sciences | Colégio des Artes | Accademia del Arte e Filosofia
 

 
 

Kurs Nr. 638

Félix Lope de Vega Carpio II 

Lyriker, Romancier,  Dramatiker und Philosoph

Dramatist, Poet, and Novellist


Sein Freund Montalban schildert folgende Anekdote: "Seine Feder war immer einig mit seinem Geist. Er erfand mehr als seine Hand zu schreiben vermochte. Er schrieb ein Schauspiel in zwei Tagen, das der fertigste Kopist nicht in der nämlichen Zeit abschreiben konnte."

"Los cristianos se riyeran / desta vana hechicería."  - Lope de Vega, El Hamete de Toledo

Lope de Vega

 

 
 
 
 
 

 

Aus dem Inhalt:

Die Priester schilderten ihn als einen Heiligen, eben so erhaben durch sein Genie über die Klassiker der Alten als durch seinen Kampf für das Christentum und gegen die Mauren und Türken bzw. den Islam. Sein Freund Montalban schildert folgende Anekdote: "Seine Feder war immer einig mit seinem Geist. Er erfand mehr als seine Hand zu schreiben vermochte. Er schrieb ein Schauspiel in zwei Tagen, das der fertigste Kopist nicht in der nämlichen Zeit abschreiben konnte. Zu Teledo schrieb er 15 Akte in 25 Tagen, also 5 Schauspiele. Diese las er uns in einem Privathause, und Josef de Valdebieso war des alles Zeuge. - Doch ich erzähle, was ich aus eigener Kunde weiß."  [1]

Seine Komödien sind noch einfallsreicher und genialer als die von Calderon, Cervantes oder anderen spanischen Schriftstellern seiner Zeit, in Bezug auf Einfallsreichtum und Komik übertreffen sie auch Schiller, Goethe und Shakespeare, wie in Teil I schon gezeigt wurde und nun in Teil II fortgeführt wird, z.B. mit der Komödie "El Hamete de Toledo" [2]
 

1. Noche del Bautista (Johannesnacht); "alma inquiete" (unruhige Seele)

Es treten weibliche und männliche Mauren mit ihren Instrumenten auf, sowie HAMETE, RUSTON, SALECO, DALIMA, BRAZAIDA und ARGELINA. Sie lassen sich vom Meer inspirieren, die Frische des Meeres lade sie ein dahin zu gehen woher sie kamen, es sehe so aus, als habe er dich gefühlt und das helfe ihnen zu singen zwischen diesen zerbrochenen Felsen, auf denen weißer Schaum klettert: "Convida el fresco del mar / adonde habemos venido. / Parece que os ha sentido / y que os ayuda a cantar  / entre esas peñas rompido. / Con blanca espuma las trepa."  [3]

Es ist Johannisnacht, und sogar einige Mauren sind begeistert und fragen Hamete: Warum er nicht sprechen könne in der Nacht des Täufers?  "¿Cómo no hablas, Hamete, / en la noche del Bautista?".  Hier am Anfang der Komödie zeigt sich schon die labile Natur des Hamete, die später zum Ausbruch kommen wird; er ist immer noch im Bann der Sekte des Islam und kann sich über christliche Feste nicht freuen, er habe dadurch eine "alma inquiete" (unruhige Seele), obwohl er diesem Heiligen (Johannes der Täufer) gewidmet sei,  der den Christen so viel Freude bereitet. Durch seine Melancholie missversteht er allerdings die Taufe und will sich lieber im Meer ertränken: "Devoto soy deste santo / de los cristianos, y tanto / como os muestra mi alegría,  / que aquesta melancolía / diómela el mar. [4]

HAMETE meint er schaue sich dieses Land hinter sich an und all dieses Meer davor und er glaube, Gott wollte zwischen Mauren und Christen dieses Meer setzen, damit er (Hamete) durch seine Hand nicht seine Wut und Macht zeige: "Miro esta tierra detrás  / y todo este mar delante.  / Pienso que quiso poner / entre moros y cristianos / Dios este mar por hacer  / que no pudiesen mis manos / mostrar su furia y poder." [5]

An HAMETE zeigt sich ein generelles Problem, das auch an heutigen Muslimen, muslimischen Schriftstellern und Reimeschmieden (Rapper) festgestellt werden kann, sie können sich mit den europäisch-christlichen Werten nicht anfreunden und werden später zum Problemfall. HAMETE spricht schon am Anfang die Wahrheit über sich aus, er wolle den Christen schlechtes zufügen, nicht, weil er ein Feind sei ihrer Bräuche oder derer, die mit ihm kommen,  sondern aus Neid, den er habe zu ihren Tatsachen und ihrem Mut. Er bewundere ihre Waffen, ihre Soldaten, die im Schwert geübt, und in der Verwenden von Feuerwaffen mit denen sie dann so viele unbewaffnete Königreiche erobern: "Si te digo / la verdad, los quiero mal.  / No porque soy enemigo / de sus costumbres ni igual / a los que vienen conmigo,  / sino de envidia que tengo / a sus hechos y valor.  / Si a mirar sus armas vengo, / conozco que a su rigor  / corta defensa prevengo.  / Y me admiro que soldados  / en la espada ejercitados / usen las armas de fuego / con que se les rinden luego / tantos reinos desarmados." [6]

Er solle sich doch endlich setzen und den Krieg verlassen.  HAMETE schwärmt aber immer weiter von maurischen Kämpfern, Almanzor, Fatimin, von einem "castaño Sultán" (Kastanien-Sultan), von türkischen Pferden, die aber vom spanischen König ausgebremst werden: "que aunque es del turco el caballo, / es del rey de España el freno."  [7]

Schließlich soll er durch Musik und Tanz aufgemuntert werden: "Danzan las dos, cantando los músicos el son de la zarzuela". Er hat aber nichts besseres zu tun als seinen blutrünstigen Allah anzurufen: "Dame vida, / Alá, hasta verte teñida / de cristiana sangre, ¡oh, mar!" (Gib mir Leben, Allah, bis du dich selbst gefärbt siehst von christlichem Blut, O Meer!) [8]

Dabei entschlüpfen HAMETE durchaus einige wahre Worte über Allah und den Koran. So sagt er zum Beispiel: "¿Quién de toda Berbería / no cree, como en Alá, / en cualquiera hechicería? (Wer von allen in der Barbarei glaubt nicht, wie in Allah, in irgendeine Zauberei?). Die Maurin DALIMA meint, das Buch (Koran) würde ihre ganze Wissenschaft einschließen: "En aqueste libro está / inclusa la ciencia mía." Auch die Mauren RUSTAN, ARGELINA und SALECO sind begeistert vom Koran: "Estoy admirado del libro." Es sei berühmte und bemerkenswerte Wissenschaft: "Es ciencia famosa...¡Notable ciencia!". Auch das kommentiert HAMETE richtig indem er sagt: "Los cristianos se riyeran / desta vana hechicería."  (die Christen lachen über diese eitle Zauberei). [9]

Der Maure ARGELINA meint aber, wenn er das Buch (Koran) öffne,  hätten sich durch seine Glückseligkeit seine Gedanken verändert: "Mas ya por la dicha mía / mis pensamientos se alteran. / Abro el libro." Auf die Frage, was bzw. welche Wissenschaft, er denn sehen würde, antwortet er: "Una dama a quien se ha ido / un pájaro que por pies  / piensa alcanzarle." (Eine Dame, die weg ist, ein Vogel, der zu Fuß plant, ihn einzuholen). HAMETE meint dazu, das Buch habe gelogen: "el libro mintió". Darauf ARGELINA: er sei getäuscht worden vom Tyrann (Mohammed): "Hasme engañado, tirano". [10]
 

"DON JUAN DE CASTELVÍ, BELTRÁN,   lacayo, DOÑA JUANA, DON LUIS, DON FRANCISCO, LEONELO, FINARDO, HAMETE, RUSTÁN, SALECO, DALIMA, BRAZAIDA, ARGELINA, ZARO, ZAIDE, DON CRISTÓBAL, UN CANARIO, LICENCIADO HERRERA, LAURENCIO, DON MARTÍN, PÁEZ,   mozo de mulas, SALICIO,   alcalde villano, SOLANO,   alcalde villano, GASPAR SUÁREZ, DOÑA LEONOR, RIBERA, FRANCISCA,   criada, ANA,   criada, CORCUERA,   lacayo, HERMANO DE GASPAR SUÁREZ, UN PAJECILLO, CAPITÁN GUEVARA, JUAN GUTIÉRREZ TELLO,   Corregidor. (Bürgermeister), GIL,   villano, BARTOLO,   villano, MESONERA,   villana, LUCÍA, INÉS, BENITA, JUANA, PASCUAL,   labrador, LORENZO,   labrador, ALCALDE MAYOR. (Ober-Bürgermeister), ALCALDE DEL LUGAR. (Bürgermeister des Ortes), ALCALDE DE TOLEDO, UN NADADOR, MOLINERO, UN CORREO, MAESTRO DE ESGRIMA, ALCALDE (Bürgermeister), SECRETARIO, Músicos, Moros, Moras, Comendadores, Cuatro caballeros, Criados, Gente, Alguaciles, Labradores, Tres villanos, Dos frailes 
...
Vanse, y salen con instrumentos moros y moras, HAMETE, RUSTÁN, SALECO, DALIMA, BRAZAIDA y ARGELINA
BRAZAIDA 
Convida el fresco del mar 
adonde habemos venido. 
SALECO 
Parece que os ha sentido 
y que os ayuda a cantar 
entre esas peñas rompido. 
DALIMA 
Con blanca espuma las trepa. 
RUSTÁN 
No pasará de su punta 
por muchas tretas que sepa, 
que aquí quiere Dios que junta 
entre estos límites quepa. 
ARGELINA 
¿Cómo no hablas, Hamete, 
en la noche del Bautista? 
HAMETE 
No hay cosa que me sujete 
como deste mar la vista 
ni más el alma inquiete. 
Devoto soy deste santo 
de los cristianos, y tanto 
como os muestra mi alegría, 
que aquesta melancolía 
diómela el mar.
... 
Miro esta tierra detrás 
y todo este mar delante. 
Pienso que quiso poner 
entre moros y cristianos 
Dios este mar por hacer 
que no pudiesen mis manos 
mostrar su furia y poder. 
...
Si te digo
la verdad, los quiero mal. 
No porque soy enemigo 
de sus costumbres ni igual 
a los que vienen conmigo, 
sino de envidia que tengo 
a sus hechos y valor. 
Si a mirar sus armas vengo, 
conozco que a su rigor 
corta defensa prevengo. 
Y me admiro que soldados 
en la espada ejercitados 
usen las armas de fuego 
con que se les rinden luego 
tantos reinos desarmados." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia I
...
"HAMETE 
Dame vida,
Alá, hasta verte teñida 
de cristiana sangre, ¡oh, mar! 
(Danzan las dos, cantando los músicos el son de la zarzuela.)
...
MUJERES
(Vuelva el CANARIO)
Si os volvéis cristiana, 
iremos los dos 
a vivir a España." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia I
...
"HAMETE 
¿Quién de toda Berbería 
no cree, como en Alá, 
en cualquiera hechicería? 
DALIMA 
En aqueste libro está 
inclusa la ciencia mía. 
..
RUSTÁN 
Estoy admirado
del libro.
SALECO 
Es ciencia famosa.
...
ARGELINA 
¡Notable ciencia!
SALECO 
¡Excelente!
...
HAMETE 
Los cristianos se riyeran 
desta vana hechicería. 
ARGELINA 
Pienso que discretos fueran. 
Mas ya por la dicha mía 
mis pensamientos se alteran. 
Abro el libro.
DALIMA 
¿Y pues qué ves?
ARGELINA 
Una dama a quien se ha ido 
un pájaro que por pies 
piensa alcanzarle.
DALIMA 
Tú has sido,
y Hamete el pájaro es. 
ARGELINA 
Pues, ¿tú piensas irte?
HAMETE 
¿Yo
de la prisión de tu mano? 
Dalima, el libro mintió. 
ARGELINA 
Hasme engañado, tirano." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia I
Man sieht eine "galeota turca con sus velas y lunas" (türkische Galeone mit ihren Segeln und Monden), und auf dem Achterschiff Mauren und HAMETE und ARGELINA. Von der anderen Seite sieht man eine "una galera de San Juan llena de estandartes con las cruces blancas" (Galeere von San Juan voller Banner mit den weißen Kreuzen),  mit DON CRISTÓBAL, DON JUAN DE CASTELVÍ , BELTRÁN und anderen Kommandeuren. Ähnlich wie Schiller die Jagd auf türkische Schiffe beschreibt, werden auch hier türkische Galeonen gejagt. DON CRISTÓBAL begrüßt sie freundlich und fragt, ob sie eine Erfrischung bräuchten mit Weißbrot, Wein und Fleisch: "¡Ea, turcos! ¡Ea, amigos!  / Ninguno se me acobarde, /
que tendréis lindo refresco  / de pan blanco, vino y carne." Für das Leben des Großen Meisters gebe es allerdings nur Kugeln: "Por vida del gran Maestre,  dispara, boga!" Die Christen holen das türkische Schiff ein und drehen bei: "¡Amaina! ¡Amaina!", so dass die Türken schließlich aufgeben müssen. HAMETE ist enttäuscht von Mohammed und ruft: "¡Mahoma infame! / ¡Vil hechicera Dalima!" (nichtswürdiger Mohammed! Abscheuliche Zauberin Dalima!). [11] 

DON CRISTÓBAL fragt HAMETE  aus. Er antwortet, er sei nicht so viel von einer Sache, nein. Ob er Pirat sei: "¿Quién eres, pirata?" (Wer bist du, Pirat?), HAMETE meint, er sei kein Korsar (islamischer Pirat): "No soy tan cosario, no. Hamete soy." Auf die Frage Wohin er denn ginge? antwortet HAMETE: "No a buscarte, aunque te halló mi desdicha." (Nicht auf der Suche nach Ihnen, obwohl du mein Elend gefunden hast). Eine Maurin will lieber in islamischer Unfreiheit leben und ruft: "libertad es la prisión" (Freiheit ist Gefängnis). [12] 

"DON CRISTÓBAL 
¡Ea, turcos! ¡Ea, amigos! 
Ninguno se me acobarde, 
que tendréis lindo refresco 
de pan blanco, vino y carne. 
¡Por vida del gran Maestre, 
dispara, boga!
...
Di que amainen
DON JUAN 
¡Amaina! ¡Amaina!
DON CRISTÓBAL 
Echa a fondo
si no amaina.
HAMETE 
¡Amaina, Zaide!
Ya abordan. ¿Qué haré, Argelina? 
ARGELINA 
Rendirte.
HAMETE 
¡Mahoma infame!
¡Vil hechicera Dalima! 
...
DON JUAN 
¡Tente, perro!
...
DON CRISTÓBAL 
¿Quién eres, pirata?
HAMETE 
¿Yo?
DON CRISTÓBAL 
Tú, pues.
BELTRÁN 
El nombre declare,
aunque el de pila no puede, 
o harele el rostro dos partes. 
DON CRISTÓBAL 
¿Eres Jafer o Mami? 
¿Eres Saleco o Arnaute? 
HAMETE 
No soy tan cosario, no. 
Hamete soy.
...
DON CRISTÓBAL 
¿Dónde ibas?
HAMETE 
No a buscarte,
aunque te halló mi desdicha." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia I 


Schließlich wird HAMETE als Sklave zu einen Zweikampf herausgefordert. Er meint, er solle ihm folgen, als Sklave müsse er nur eine Lizenz von seinem Herrn einholen: "Iguálasme; soy esclavo. / Mas, ¿da licencia Beltrán / que luchemos este y yo?"  [13] 

BELTRÁN meint dazu nur, die beiden Streithähne bzw Liebhaber, sollten langsam sprechen, denn sie würden ihn gar nicht kennen, er sei der Mensch um Gottes willen, der mit Rundschild und Schwert die maurische Galeere bezwungen habe und der die gesamte Marine des Türken bezwingen könnte: "Hable despacio, galán,  / que no conoce a Beltrán.  / Beltrán es hombre, por Dios,  / que con rodela y espada  / rindió solo la galera  / deste moro, y que pudiera  / del turco toda la armada." [14] 

Zum Schluss schließt HAMETE Freundschaft mit seinem Herausforderer. [15] 

"HAMETE 
Iguálasme; soy esclavo. 
Mas, ¿da licencia Beltrán 
que luchemos este y yo? 
BELTRÁN 
¿Tú con este?
HAMETE 
¿Por qué no?
PÁEZ 
¡Oh, qué arrogantes están! 
Pues lucharé con los dos. 
BELTRÁN 
Hable despacio, galán, 
que no conoce a Beltrán. 
Beltrán es hombre, por Dios, 
que con rodela y espada 
rindió solo la galera 
deste moro, y que pudiera 
del turco toda la armada. 
HAMETE 
Cristiano, pues que te precias 
de suerte, dame esa mano. 
PÁEZ 
¿Es de amistad?
HAMETE 
Sí, cristiano." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia II
Nun muss HAMETE mehr über sich erzählen: "Nací en África, ya sabes el lugar." (Ich bin in Afrika geboren, kennen Sie es). Páez fragt, ob es ein gutes Land sei? HAMETE: "Buena para hombres de guerra" (Gut für Kriegsmänner). Sie hätten dort gute Pferde, die Städte seien klein, die Stimmungen höher: "Las ciudades son pequeñas,  / los ánimos son mayores". Ob es Kirchen gebe? Nein nur Moscheen und keine Bischöfe. Páez meint, wenn er keine Einsiedeleien finden könne, die man hier "Tabernas" nenne,  würde er dort nicht glücklich sein: "Si yo, / Hamete, no encuentro ermitas,  / que acá ‘tabernas’ llamamos, / por la tierra que camino,  / no voy con gusto." Ob es Wein oder Schweinekeule gebe. HAMETE: 
Es gebe keinen Wein, nur feuriges Wasser würde man hier verwenden, auch Schweinekeule habe Mohammed per Gesetz entfernt: "No hay vino; mas del agua ardiente usamos... Mahoma los quitó por ley." [16] 

Immer wieder wird er gefragt, ob er Speck esse, oder wenn er sich mal freuen will, ob er eine Flasche Wein trinke: "Si te quieres alegrar, bebe un traguillo de vino," HAMETE meint, er habe Angst vor Muhammad: "A Mahoma tengo miedo".
Darauf wird ihm erwidert, wenn er an das (christliche) Glaubensbekenntnis glauben würde,  hätte er keine: "Si creyeras en el Credo, no le tuvieras.". [17] 

"HAMETE 
Nací en África, ya sabes 
el lugar.
PÁEZ 
¿Es buena tierra?
HAMETE 
Buena para hombres de guerra. 
PÁEZ 
¿Buenos caballos?
HAMETE 
Son aves
y grandes trabajadores; 
tienen uñas por las peñas. 
Las ciudades son pequeñas, 
los ánimos son mayores. 
PÁEZ 
¿Hay iglesias?
HAMETE 
Hay mezquitas.
PÁEZ 
¿Allá no hay obispos?
HAMETE 
No.
PÁEZ 
Pues, ¿qué?
HAMETE 
Alfaquíes.
PÁEZ 
Si yo,
Hamete, no encuentro ermitas, 
que acá ‘tabernas’ llamamos, 
por la tierra que camino, 
no voy con gusto.
HAMETE 
No hay vino;
mas del agua ardiente usamos. 
PÁEZ 
¿Hay perniles?
HAMETE 
¿Qué es perniles?
PÁEZ 
Muslos de puerco.
HAMETE 
Mahoma
los quitó por ley.
PÁEZ 
Pues coma
el perrazo pasas viles." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia II 
...
"¿Comes tocino?
HAMETE 
¿Tocino?
ANA 
Si te quieres alegrar, 
bebe un traguillo de vino, 
que sola para llorar 
es buena el agua, imagino.
HAMETE 
A Mahoma tengo miedo. 
ANA 
Si creyeras en el Credo, 
no le tuvieras." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia II 


HAMETE, der eigentlich als maurischer Sklave gekauft wurde, gebärdet sich zunehmend seltsamer. Statt seinen Herrn zu dienen, gibt er ihm Befehle, zum Beispiel, dass er ihm keine Opern singen und ihn raus lassen solle. Darauf BELTRÁN: ob er von irgendeinem Hund gebissen worden sei: "mordido algún perro? " . Welcher Teufel sei in diesen Windhund gefahren, das macht uns heute alle Angst: "¿Qué diablos tiene este galgo / que hoy nos pone a todos miedo?"
[18] 

Auch GASPAR SUÁREZ und DOÑA LEONOR sind erschrocken über den Mauren: "Jesús, y qué disgusto!" (Jesus, und was für eine Abneigung!), "¡Perro, bellaco, bárbaro insolente!" (Hund, Schurke, unverschämter Barbar!), "En sufriendo a un esclavo impertinente,  / por momentos será desvergonzado. / Yo os haré que sepáis que las crïadas  / han de ser en mi casa respetadas.  / ¡Vós, tomalles la cena de la mesa!." (Im Leiden eines unverschämten Sklaven, wird er manchmal schamlos sein. Ich lasse Sie wissen, dass Hausmädchen und Diener in meinem Haus respektiert werden müssen.) [19] 

Der Maure HAMETE hat, als Sklave gefangen sowohl hier als auch durch die Sekte des Mohammed, eine solche " la rabia del furor" (Wut der Wut) entwickelt, dass sie sich jeden Augenblick in einem Attentat (Heute wache ich zum größten Unternehmen auf) entladen kann; er sagt selbst: "Hoy me levanto a la mayor empresa, / ya que la rabia del furor me guía,  / que ha cabido en esclavo eternamente, / pues he sufrido que Gaspar me afrente." Er sei der edelste und wohlgeborenste Barbar, den Afrika hervorgebracht habe: "¿Al bárbaro más noble y bien nacido  / de cuantos hoy el África corona?"  Mit einem Messer bewaffnet, könne er besser leben,  mit Todeslob als Lästerer von Mohammed: "con un cuchillo remediallo puedo;  / vitupero el vivir, la muerte alabo,  / blasfemo de Mahoma." [20] 

Man befürchtet Schlimmeres und ruft Hilfe: "¿Adónde vas de esa suerte?  / ¿Estás loco, moro infame?  / ¡Señor! ¡Señor! ... Este perro alarbe, que de aquí tomó un cuchillo... Corriendo salgo a la calle" (Bist du verrückt, du berüchtigter Maure? Herr! Herr! ... Dieser Hund von Unmensch hat von hier ein Messer genommen... Er läuft auf der Straße). [21] 

Die herbeigerufenen Helfer können nichts ausrichten weil HAMETE sich mit zwei Frauen als Geiseln verschanzt. Allerdings hat er von vornherein im Sinn diese zu töten. HAMETE  ruft von innen: "Yo mataré lo que adoras,  cristiano, para vengarme. (Ich werde töten, was du liebst, Christ, um mich zu rächen). DOÑA LEONOR und FRANCISCA rufen noch : "¡Ay, Hamete! ¿A mí por qué? .. ¡Jesús! ¡Virgen del Sagrario!  (Oh, Hamete! Warum ich? ... Jesus! heilige Jungfrau) und GASPAR SUÁREZ und ANA rufen: "¡Oh, perro traidor! ¿Qué haces?... ¡Que no hay un hombre que pase  / que me ayudara a romper  / esta puerta...! ¿Eres diamante,  / duro cerrojo? (Oh, du Verräterhund! Was hast du vor?... Dass es keinen Mann gibt, der mir hilft, diese Tür auseinander zu brechen...! Bist du ein Diamant,  Hartbolzen?) [22] 

 
"BELTRÁN 
Pues, Hamete, ¿cómo va? 
HAMETE 
No estoy para burlas.
BELTRÁN 
¿No?
 220
HAMETE 
No, digo.
BELTRÁN 
Pues quiero yo...
HAMETE 
¡Déjame! ¡Quítate allá! 
BELTRÁN 
¿Hate mordido algún perro? 
Entra, que te quiere dar 
Figueroa de cenar.
HAMETE 
Déjame.
BELTRÁN 
No atarte es yerro.
¿Qué diablos tiene este galgo 
que hoy nos pone a todos miedo?" - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia III
...
"DOÑA LEONOR 
¡Jesús, y qué disgusto!
HAMETE 
¡Ay, cielo airado!
GASPAR 
¡Perro, bellaco, bárbaro insolente! 
DOÑA LEONOR 
¡Dejalde! ¡Buena cena me habéis dado! 
GASPAR 
En sufriendo a un esclavo impertinente, 
por momentos será desvergonzado. 
Yo os haré que sepáis que las crïadas 
han de ser en mi casa respetadas. 
¡Vós, tomalles la cena de la mesa! 
...
HAMETE 
Hoy me levanto a la mayor empresa, 
ya que la rabia del furor me guía, 
que ha cabido en esclavo eternamente, 
pues he sufrido que Gaspar me afrente. 
...
¿Al bárbaro más noble y bien nacido 
de cuantos hoy el África corona? 
¿Palos con una caña, y en España, 
donde es mayor la infamia con la caña? 
¿Qué guardo yo la vida, si en Toledo, 
tan lejos de mi patria, pobre esclavo, 
la tengo de acabar? Afuera miedo, 
pues la desdicha con la vida acabo: 
con un cuchillo remediallo puedo; 
vitupero el vivir, la muerte alabo, 
blasfemo de Mahoma....
ANA 
¿Adónde vas de esa suerte? 
¿Estás loco, moro infame? 
¡Señor! ¡Señor!
...
Este perro alarbe,
que de aquí tomó un cuchillo. 
...
GASPAR 
Corriendo salgo a la calle. 
...
HAMETE 
(Dentro.) 
Yo mataré lo que adoras, 
cristiano, para vengarme. 
DOÑA LEONOR 
¡Ay, Hamete! ¿A mí por qué? 
GASPAR 
¡Oh, perro traidor! ¿Qué haces? 
DOÑA LEONOR 
¡Jesús! ¡Virgen del Sagrario! 
GASPAR 
Leonor se queja.
ANA 
¡Que trates
desta suerte a mi señora...! 
GASPAR 
¡Que no hay un hombre que pase 
que me ayudara a romper 
esta puerta...! ¿Eres diamante, 
duro cerrojo?
ANA 
¡Ay de mí!
FRANCISCA 
¿A mi hija, perro infame? 
HAMETE 
Muere tú también.
FRANCISCA 
¡Jesús!" - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia III 
Mittlerweile ist HAMETE komplett durchgedreht, er sticht mit dem Messer wahllos in die Menge und legt Feuer. GASPAR gibt sich die Schuld, weil den Mauren nicht gleich getötet hatte: "Todo el mundo ha de culparme / por no haber muerto este moro." Der CAPITÁN ruft: "Toda la ciudad se arde. / ¡Cerrad las puertas! (Die ganze Stadt brennt. Schließen Sie die Türen!). [23] 

Plötzlich taucht HAMETE auf; er will sich in den Fluss werfen und hinter den Bergen verstecken. Jeder der ihn sieht ruft: "¡Ay, que me han muerto!" (Oh, ich bin tot!).  [24] 

Inzwischen haben sich alle wichtigen Personen versammelt, JUAN GUTIÉRREZ TELLO,  der Bürgermeister, Polizeibeamte, ALCALDE MAYOR,  der Ober-Bürgermeister, ALCALDE DEL LUGAR, der Bürgermeister des Ortes. Der Polizeibeamte beginnt zu ermitteln, verkennt aber die Lage, nämlich dass es sich um einen terroristischen Anschlag handelt. Der Sherif stellt fest: "Aquí hay gente" (Es gibt Leute hier) und nachdem er eine Peitsche gefunden hat, meint er, es handele sich um ein Heimverbrechen: "Este es crïado de casa". Auch der Bürgermeister ist etwas überfordert und verkennt die Lage, wenn er die Leute auffordert spazieren zu gehen, und die Straße nicht zu verlassen: "¡Caminen! No dejen calle  / en toda Toledo. Tú  / entra comigo a curarte."  Oder er ausruft: "Dios me guarde" (Gott errette mich). [25] 

Auf seiner Flucht lässt er noch einen Schwimmer im Fluss ertrinken. Ein NADADOR ruft ihm zu: "¡Que me ahogo!" (Ich ertrinke!). Dazu HAMETE "¡Ay! ¡Si yo fuera, / qué descansado estuviera  / del mal que Alá me promete!" (Oh! Wenn ich es wäre, wie ausgeruht er war des Bösen, das Allah mir verspricht!). Für einen Müller ist nicht das Wandern sondern, nach zu viel Alkoholgenuss, das  Singen des Müllers Lust: "Cantando está el molinero". Nachdem der Müller ihn erkennt: "le diré presto si es  el moro de Gaspar Franco" und er sich versichert hat, dass er kein Schert hat: "Quiero ver si tiene espada", tötet er auch den Müller, der nur noch rufen kann: "¡Ay, que me ha muerto!". [26] 
 

"GASPAR 
Todo el mundo ha de culparme 
por no haber muerto este moro. 
CAPITÁN 
Toda la ciudad se arde. 
¡Cerrad las puertas!
GASPAR 
¡Ay, triste! ...
(Entra HAMETE con un cuchillo y un palo.)
HAMETE 
Al río quiero arrojarme
y esconderme entre los montes. 
BELTRÁN 
¿Quién es?
HAMETE 
Apártese.
BELTRÁN 
Aguarde.
¿Es Hamete?
HAMETE 
El mismo soy,
y tome porque se aparte. 
(Vase HAMETE. Sale[n] el CORREGIDOR y ALGUACILES y gente.)
BELTRÁN 
¡Ay, que me han muerto!
ALGUACIL 
Aquí hay gente.
TELLO 
Pasen las hachas delante. 
¡Jesús! ¿Doña Leonor muerta? 
ALGUACIL 
¡Tente al Rey!
BELTRÁN 
Ya llegan tarde.
...
ALGUACIL 
Este es crïado de casa. 
TELLO 
¡Caminen! No dejen calle 
en toda Toledo. Tú 
entra comigo a curarte...
Dios me guarde." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia III 
...
"HAMETE 
¡Ay! ¡Si yo fuera,
qué descansado estuviera 
del mal que Alá me promete! 
[MOLINERO] 
(Canten dentro.) 
Molinico, ¿por qué no mueles? 
Porque me beben el agua los bueyes. 
HAMETE 
Cantando está el molinero. 
Quiero ver si tiene espada. 
MOLINERO 
¡Qué noche tan sosegada! 
HAMETE 
Buenas noches, molinero.
MOLINERO 
¿Quién es?
HAMETE 
Soy un caballero.
MOLINERO 
¿En campo negro o en blanco? 
Pues si aquella estaca arranco, 
de la cabeza a los pies 
le diré presto si es 
el moro de Gaspar Franco. 
HAMETE 
Conócesme.
MOLINERO 
Luego no.
¿Qué has hecho, perrazo, allá 
que ansí te vienes acá? 
HAMETE 
[Aparte.] 
Aqueste me conoció, 
y si aquí le dejo yo, 
dirá que me ha visto aquí. 
Esto se ha de hacer ansí.
¡Muere, perro!
MOLINERO 
¡Ay, que me ha muerto!" - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia III 
Sogar gewöhnliche Räuber sind entsetzt über den islamischen Mauren und unterhalten sich darüber, was für schreckliche Taten er begangen hat: "Buscando un moro / por el delito más feo  / que ha bañado en luto y lloro / pueblo, villa ni ciudad." (Man ist auf der Suche nach einem Mauren, für das hässlichste Verbrechen, der in Trauer und Weinen gebadet hat Stadt, Dorf oder Stadt). Kein plötzlicher Sturm verwüste das Feld so, wie er seine Heimat. Die Steine bewegen sich zu Mitleid. Er tötete seine Geliebte und tötete die Zimmermädchen: "Nunca arrasa / la súbita tempestad / el campo como él su casa.  / Las piedras mueve a piedad. / Mató su ama y mató / las crïadas; solamente / lo que no vio perdonó." Wie sei er weggelaufen: "¿Cómo se huyó?". Einige meinen, er habe sich in den Bergen versteckt, andere, er sei in Madrid. Ein Räuber meint noch, es seien tolle Leute, die nach ihm suchen, denn die er auf der Flucht trifft müssen mit dem Leben bezahlen. [27] 

HAMETE trifft auf die Räuber und meint: "Dos villanos hay allí. ¡Ah, buena gente!" (Zwei Schurken sind da. Ah, gute Leute!). Aber selbst bei ihnen denkt er in der Manier islamischer Attentäter: "¿Cómo los podré matar? / ¿Tenéis algo que me dar, / que camino desde ayer / sin parar y sin comer?... ¿Y tú dónde irás muerto?... Por Alá que le di bien" (Wie kann ich sie töten? Hast du etwas, das du mir geben kannst, ich laufe seit gestern ununterbrochen und ohne Essen? ... Und du, wo willst du sterben?... Bei Allah gab ich ihm Gutes). Die Räuber sehen zu spät, an wen sie geraten sind: "¡Jesús!...¡Oh, traidor! ¿Por qué le das?" (Jesus! ... Oh, Verräter! Warum schlagen Sie ihn?)  [28] 

Islamische Attentäter wie HAMETE , die im Namen Muhammads Anschläger verüben, meinen, Muhammad nehme ihren Tod in seine Verantwortung und für ihr Ende hätte er bereits gesorgt: "Mahoma, mi muerte a tu cargo toma, pues ya mi fin se declara." [29] 
 

"GIL 
Buscando un moro
por el delito más feo 
que ha bañado en luto y lloro 
pueblo, villa ni ciudad. 
BARTOLO 
¿Fue en Toledo?
GIL 
Nunca arrasa
la súbita tempestad 
el campo como él su casa. 
Las piedras mueve a piedad. 
Mató su ama y mató 
las crïadas; solamente 
lo que no vio perdonó. 
BARTOLO 
¿Cómo se huyó?
GIL 
La corriente
del Tajo a nado pasó 
y en los montes escondido 
piensan algunos que está, 
y otros que a Madrid es ido. 
BARTOLO 
Gran gente en su busca irá. 
(Entra HAMETE.)
HAMETE ...
Dos villanos hay allí. 
¡Ah, buena gente! ...
¿Cómo los podré matar? 
¿Tenéis algo que me dar, 
que camino desde ayer 
sin parar y sin comer? 
... ¿Y tú
dónde irás muerto?
GIL 
¡Jesús!
BARTOLO 
¡Oh, traidor! ¿Por qué le das? 
HAMETE 
Aguárdame tú también. 
BARTOLO 
¿Cómo aguardar?
HAMETE 
¡Oye, espera!
Por Alá que le di bien." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia III 
...
"HAMETE 
Mahoma,
mi muerte a tu cargo toma, 
pues ya mi fin se declara." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia III 
Die Bilanz des Anschlags wird vom SECRETARIO festgehalten: Sieben Tote und elf Verletzte: "Siete muertos se prueban y once heridos". Mit Ketten und Handschellen wird HAMETE abgeführt, die Bürgermeister ALCALDE MAYOR y el ALCALDE DEL LUGAR y el DE TOLEDO sind auch dabei. Der Bürgermeister meint, beim Leben des Königs, wolle er ihn, den Hund von einem Schurken,  in Galeeren schmeißen, und dass man mehr als sechs Jahre rudern müsse für die, die er getötet habe, das Chaos auf den Straßen nicht mitgerechnet:  "Pues por vida del Rey, perro bellaco, / que, si vivís, que yo os eche a galeras,  / y que habéis de remar más de seis años.  / ¡A vuestra ama, traidor, y a las crïadas,  / al molinero pobre y al correo,  / sin otros mil en los caminos!" HAMETE sei am Ende, er hatte mit dem Tod gerechnet, aber nicht mit der Galeere. [30]

TELLO  versichert ihm, dass er  innerhalb eines Monats wissen werde, was Galeeren sind: "que antes de un mes sabrá qué son galeras". Der SECRETARIO solle übernehmen; dieser fragt, "¿Dices las del infierno?" (Du meinst die aus der Hölle?). Wenn man an die geringen Strafen denkt, die islamische Attentäter hierzulande bekommen, war das Leben eines Galerensträflings schon eine angemessene Strafe. TELLO findet jedoch, das sei nicht genug und denkt sich weitere Strafen aus, wie an den Pranger stellen, kopfüber aufhängen usw.  Der SECRETARIO meint dazu, das sei eine große Strafe, aber wenig sei alles: "Grande castigo, pero poco es todo". [31] 

"TELLO 
Pues por vida del Rey, perro bellaco, 
que, si vivís, que yo os eche a galeras, 
y que habéis de remar más de seis años. 
¡A vuestra ama, traidor, y a las crïadas, 
al molinero pobre y al correo, 
sin otros mil en los caminos!
HAMETE 
¡Cielos!
¡Galeras dice! ¡Corazón turbado, 
no te desmayes! ¡Ánimo! Vivamos, 
pues este, con estar con tanto enojo, 
con ellas me amenaza por castigo. 
TELLO 
Ea, llévenle luego a ese bellaco, 
que antes de un mes sabrá qué son galeras. 
(Llévanle.) 
SECRETARIO 
¿Dices las del infierno?
TELLO 
Por las mismas.
Oíd lo que se ha de hacer de aqueste moro: 
primeramente, atado en un madero, 
que vaya puesto en la mitad del carro, 
le han de sacar pedazos de sus carnes 
con tenazas ardiendo en todo el cuerpo 
hasta que no descubra cosa sana; 
luego, en Zocodover, entrambas manos 
le han de cortar, y luego, de la horca 
que ya he mandado hacer, han de colgarle 
por los pies, la cabeza abajo, a efeto 
de que muera rabiando deste modo. 
SECRETARIO 
Grande castigo, pero poco es todo." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia III 

2. Para la Reina del cielo - Für die Königin des Himmels; flor de la Cristiandad y eclesiásticos; "terror del morismo bando" (Banditenmaurentum)

Nicht die spanischen Könige werden für die Kriege der Mauren in Murcia und Andalusien verantwortlich gemacht, sondern die Mauren, die sich ihm jeden Tag in den Weg gestellt haben: "Confieso que fue remiso / pero que no fue culpado:  /
que las guerras de los moros / de Murcia y Andalucía  / le estorbaron cada día". [32] 

Man schaue sich seinen Vater Fernando an, Eroberer von Sevilla.  Es war die Welt und der Terror zur Zeit des Banditenmaurentums: "Mira a su padre, Fernando, / conquistador de Sevilla. / ... Fue del mundo maravilla, / terror del morismo bando."  [33] 

Die Spanier und auch die Franzosen mussten in der Zeit des "terror del morismo bando" (Banditenmaurentums) die islamischen Mauren zurückdrängen. In vielen Gegenden wie Huelva und Gibraleén, Alcambén,  Tabila und Castromarén 
war der spanische Löwe schon zu hause, auch der heilige König Ludwig von Frankreich, habe bereits einen ehrenvollen Gewinn. Don Pedro, König von Aragon, Toledo, der Erzbischof von Astorga, Lugo und Leon,  die beiden Brüder des Königs,  Don Felipe und Don Fadrique gelten als "el defender nuestra ley" Verteidiger unseres Rechts, man solle sich anschauen, mit welchem heiligen Eifer sie die Kirche ehren und die maurischen Moscheen entfernen für den kostbaren Schatz, für die Königin des Himmels: "don Pedro, rey de Aragón; / de Toledo, el arzobispo;  / de Astorga, Lugo y León,  / los dos hermanos del Rey,  / don Felipe y don Fadrique. / Y porque también le aplique  / el defender nuestra ley,  / mira con qué santo celo  / honra la Iglesia, y del moro  / quita el precioso tesoro  / para la Reina del cielo."  [34]
 

"Hablan en ella las personas siguientes
EL CONDE PALATINO,   elector. 
FEDERICO,   inglés. 
ALBERTO,   bohemio. 
DON JUAN DE TOLEDO. 
Embajadores. 
UN PAJE. 
MARGARITA,   dama alemana. 
RUGERO,   criado alemán. 
MENDOZA,   criado español. 
Cinco electores; no hablan.
UN ALGUACIL. 
UN PREGONERO.
CAMILA,   criada. 
UN ENMASCARADO. 
DORICLEO,   caballero. 
ATAÚLFO,   caballero. 
OTÓN,   rey de Bohemia. 
ETELFRIDA,   su mujer. 
UN HÉRCULES. 
UN LEÓN. 
Unas mujeres de luto y de máscara; no hablan. 
[UN MAYORDOMO.] 
RODULFO,   emperador. 
ARNALDO,   conde. 
ANFRISO,   pastor. 
[LIDIA,   pastora.] 
[LEONCIO5.] 
MERLÍN,   viejo. 
[ROSELA,   dama.] 
[DON ALONSO,   rey de España.] 
[UN CORREO, Criados, Soldados.]
...
DON JUAN DE TOLEDO
Confieso que fue remiso 
pero que no fue culpado: 
que las guerras de los moros 
de Murcia y Andalucía 
le estorbaron cada día. 
...
Mira a su padre, Fernando, 
conquistador de Sevilla. 
PALATINO 
Fue del mundo maravilla, 
terror del morismo bando. 
TOLEDO  ...
En Huelva y Gibraleón, 
Faro, Lechuel, Alcambín, 
Tabila y Castromarín 
ha sido español león. 
Pues por bien emparentado 
el santo rey Luis de Francia, 
ya tiene honrosa ganancia
haberle sus prendas dado. 
...
don Pedro, rey de Aragón; 
de Toledo, el arzobispo; 
de Astorga, Lugo y León, 
los dos hermanos del Rey, 
don Felipe y don Fadrique. 
Y porque también le aplique 
el defender nuestra ley, 
mira con qué santo celo 
honra la Iglesia, y del moro 
quita el precioso tesoro 
para la Reina del cielo." Lope de Vega, La imperial de Otón I 
Viele spanische Könige und Bischöfe galten damals als "la flor de la Cristiandad y eclesiásticos" (geistliche Blume des Christentums). Alles begann mit Konstantin dem Großen, über den man sich unterhalten müsse, er sei der neue christiliche Alexander, großer Verteidiger der Kirche; er habe Rom verlassen und seinen Thron nach Byzanz versetzt, in hervorragenden Gebäuden, mit dessen berühmtem Namen, so würdig der ewigen Herrlichkeit, Konstantinopel genannt. Durch die Türken und den fehlenden Schutz Italiens, entstand eine traurige Sache und schreckliche Situation, nämlich dass tausend barbarische Nationen Ihre Füße darauf legten. Waren die Mauren von westen bis nach Paris vorgedrungen, standen die Türken im Osten später vor Wien, vorher hatte sie Griechenland, Bulgarien, Serbien usw. erobert. Bis heute besetzen sie Konstantinopel und unterhalten Kolonien in Europa, z.B. Bosnien, Kosovo.  [35]

Später war von der "la flor de la Cristiandad y eclesiásticos" oder "Para la Reina del cielo" nicht mehr die Rede. In Bosnien-Hercegovina beginnen Araber Land zu kaufen. In Sarajevo wollen arabische Investment-Firmen wie "Al Shiddi International" aus Riad, Fünf-Sterne-Hotels bauen; zum Beispiel das "Swissôtel" direkt neben dem bosnischen Parlament; das Hotel "Bristol" wird bereits von dieser Firma betrieben; hinzu kommen sollen Bürogebäude und Einkaufszentren wie das "Sarajewo City Centre". In Restaurants dieser Malls gilt Alkoholverbot. Nach der türkischen Invasion stellen die arabischen Touristen in Sarajewo bereits die zweite Mauren bzw.Araberwelle dar. Die erste kam zu Beginn der neunziger Jahre und bestand aus dem "terror del morismo " (Banditenmaurentum) bzw. Dschihadisten, die auf Seiten der bosnischen Muslime gegen die Armee der Serben kämpfte. Die Araber von heute sind nicht unbedingt pflegeleichter. Sie kommen zwar ohne Waffen, dafür aber mit Familie einschließlich Zweit- oder Drittfrauen und Sklaven, die als Kindermädchen getarnt sind. Ähnlich verhält es sich mit den Hinterlassenschaften der türkischen Invasion von einst im Kosovo. Wie vorher Italien nicht den Christen zu Hilfe geeilt ist, die in Konstantinopel von den Türken bedroht wurden, so werden heute in Europa Christen bekämpft, die sich den islamischen Türken in ihrem Land zur Wehr setzen. Serbische Generäle wurden vor dem internationalen Gerichtshof zwar wegen Kriegsverbrechen angeklagt, bosnische bzw. Kosovo-Generäle dagegen nicht. Zwanzig Jahre nach dem Krieg, in dem Europa und Amerika auf der Seite der Muslime gekämpft hatten (!), verurteilt ein Sondergericht in Den Haag Kosovos Präsident, der für schwere Kriegsverbechen verantwortlich ist. "Der Ankläger des Haager Sondertribunals für das Kosovo legt dem kosovarischen Präsidenten Hashim Thaçi Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Last. Bevor es zu einem Prozess kommen kann, muss die Anklageschrift nun noch von einem Richter bestätigt werden. Thaçi war zur Zeit des Kosovo-Krieges 1999 politischer Sprecher und Verhandlungsführer der „Befreiungsarmee Kosovo“ (UCK)." Die Opfer der anderen Thaçi zur Last gelegten Verbrechen seien „Hunderte“ von christlichen Albanern, Serben und Angehörige anderer Ethnien. "Insgesamt umfasst der Entwurf der Anklageschrift zehn Punkte. Unter anderem geht es um Mord, Folter und Verfolgung. Die Anklagebehörde gab sich sicher, alle Vorwürfe gerichtsfest beweisen zu können." Erhoben wurde die Anklage am 24. April 2020. Das 2015 in Den Haag eingerichtete Sondertribunal befasst sich speziell mit Verbrechen, die Mitglieder der UCK während des Kosovo-Krieges begangen haben sollen. Der während des Krieges 1999 erst 31 Jahre alte Thaçi war zwar eine Führungsfigur der UCK, in ihren Reihen aber nicht unumschränkt entscheidungsbefugt, wie unter anderen die damalige amerikanische Außenministerin Madeleine Albright, die zusammen mit Bill Clinton und dem ehemaligen deutschen Aussenminister Joschka Fischer gegen Christen in den Krieg gezogen waren, in ihren Memoiren festhält. Zu den Angeklagten gehört auch der frühere Parlamentspräsident Kadri Veseli, ebenfalls ein UCK-Veteran. Ihm und Thaçi wird unter anderem vorgeworfen, Ermittlungen behindert zu haben. Der Moslem Thaçi hatte sich seit Monaten der EU gegenüber äußerst kritisch geäußert, zugleich aber keine Gelegenheit ausgelassen, die amerikanische Führung um Donald Trump und dessen Balkan-Sondergesandten Richard Grenell zu loben. Westliche Quellen in Prishtina argwöhnten schon lange, dies könne auch damit zu tun haben, dass Thaçi sich amerikanische Protektion erhoffe: Indem er sich Washington gegenüber als unverzichtbarer Partner geriere, wolle er amerikanische politische Unterstützung zur Abwendung einer Anklage wegen Kriegsverbrechen erreichen. Sollte das tatsächlich sein Kalkül gewesen sein, dann ist es nicht aufgegangen. Fünf christliche EU-Staaten erkennen die 2008 proklamierte Unabhängigkeit des Kosovos nicht an. "Die kosovarische Kleinstadt Rahovec, auf Serbisch Orahovac genannt, ist für den Wein bekannt, der in dieser Gegend seit Jahrhunderten angebaut wird. Der „Amselfelder“, einst berühmt und ob seiner oft minderen Qualität auch berüchtigt, war in den siebziger Jahren in der Bundesrepublik der am meisten verkaufte Rotwein. Nach einem tiefen Einbruch in den Kriegsjahren wird in der Gegend längst wieder Wein produziert, darunter auch solcher von hervorragender Qualität – doch es ist nicht mehr allein der Wein, für den die Stadt bekannt ist." Im Sommer 1998, als das Kosovo noch von serbischen Truppen kontrolliert wurde, spielten sich in der Kleinstadt barbarische Szenen ab. "Damals war es der den Serben militärisch eigentlich in allen Belangen unterlegenen „Befreiungsarmee Kosovo“ gelungen, die serbischen Truppen für einige Tage aus der Stadt zu vertreiben. Ihre kurzzeitige Kontrolle über den Ort nutzte die Freischärlertruppe, die nach dem Akronym ihrer albanischen Bezeichnung auch UÇK genannt wird, um eine Schreckensherrschaft zu errichten. Dutzende Serben und Roma wurden gefangengenommen und gefoltert, manche verschwanden ohne Wiederkehr. Bis heute, mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Kosovo-Krieg, gelten an die 2000 Menschen aus dem Kosovo als vermisst." Mehrere hundert Serben und Roma verschwanden auf Nimmerwiedersehen. Unzählige Albaner, die von der UÇK der Kollaboration mit dem Belgrader Regime verdächtigt wurden, wurden Opfer einer Freischärler-Rachejustiz, die keine mildernden Umstände kannte. "Auch als im Juni 1999 die von der Nato geführte Kosovo-Schutztruppe Kfor mit 50000 Mann in das Kosovo einmarschierte, war das Morden nicht vorbei. Es kam nun, unter den Augen der anfangs überforderten Kfor, zu Racheakten an Serben und zu systematischen Abrechnungen der UÇK mit inneralbanischen Gegnern. Serben wurden Opfer, weil man sich an ihnen für ihre Untaten von gestern rächen wollte, obschon die serbischen Dörfler in ihren Enklaven, die nun niedergemetzelt wurden, damit in den meisten Fällen nicht zu tun hatten; Roma wurden Opfer, weil sie als mit den Serben verbündet galten. Bei den Albanern war besonders das Umfeld des kosovarischen Präsidenten Ibrahim Rugova gefährdet. Der „Gandhi des Balkans“ hatte sich im Gegensatz zur UÇK stets für gewaltfreien Widerstand gegen die serbische Unterdrückungsherrschaft eingesetzt und war den Freischärlern auch deswegen verhasst. Dutzende mit Rugova verbündete Albaner wurden ermordet. So weit ging der Rachefeldzug der UÇK, dass Rugova nach dem Einmarsch der Nato-Truppen klagte, seit der Vertreibung des serbischen Staates seien radikale Albaner die schlimmsten Gegner des Kosovos. Der starke Mann der UÇK damals war: Hashim Thaçi, Nom de Guerre „die Schlange.“ Er repräsentierte die Freischärler nach außen und hatte einen guten Draht nach Washington, nicht zuletzt zur amerikanischen Außenministerin Madeleine Albright. In Prishtina vertraten damals viele die Ansicht, dass Thaçis Leute für die Mordserie im Kosovo verantwortlich seien." Die islamischen Terrorgruppen oder "Freischärler von gestern" gründeten eigene Parteien und münzten ihre militärische in politische Macht um. In der UN-Mission vertraten viele die Ansicht, dass man die Islamisten brauche, um Ruhe und Ordnung im Kosovo zu bewahren, weshalb man über mögliche kriminelle Machenschaften hinwegsehen müsse – ein Ansatz westlicher Balkanpolitik, der sich bis heute erhalten hat. Auch das (inzwischen aufgelöste) UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag kam nicht weit bei Ermittlungen gegen Kosovo-Albaner. Kaum jemand wagte es, gegen die Islamisten und ehemaligen Freischärlerführer auszusagen. Carla Del Ponte, die resolute einstige Chefanklägerin des Haager Tribunals, stellte in ihren Memoiren fest, sie sei im Kosovo auf eine „Mauer des Schweigens“ gestoßen. Mehrere Versuche des Tribunals, dem ehemaligen regionalen UÇK-Befehlshaber Ramush Haradinaj Kriegsverbrechen nachzuweisen, scheiterten aus Mangel an Beweisen – respektive an aussagewilligen Zeugen.  Auch Thaçi bewahrte die Mischung aus islamischer Omertà und dem angestrengten Wegsehen der in Prishtina stationierten „Internationalen“ lange vor unangenehmen Nachfragen. Seine 1999 aus der UÇK hervorgegangene „Demokratische Partei“, ein Auffangbecken für ehemalige Kämpfer, spielt seit dem Kriegsende eine zentrale politische Rolle im Kosovo. Einer der flachsten Köpfe der amerikanischen Politik, der amerikanische Präsidentschaftskandidat Joe Biden, soll ihn den „George Washington des Kosovos“ genannt haben. Er war Regierungschef und Außenminister, bevor er im Jahr 2016 Präsident wurde. Es gibt einen umfassenden Bericht zu den mutmaßlichen Verbrechen der UÇK. Darin wird geschildert, wie alle früheren Ermittlungen durch einen Mangel an politischem Willen und anderen Faktoren gescheitert waren. So habe ein glaubwürdiges Zeugenschutzprogramm gefehlt. Die UÇK habe ihren serbischen Gefangenen lebenswichtige Organe entnommen und diese verkauft. Ein von der Europäischen Union eingesetzter Sonderermittler, John Clint Williamson, kam nach umfangreichen Überprüfungen zu dem Schluss, dass viele der Vorwürfe solide seien und eine Anklage gegen mutmaßliche Schuldige rechtfertigen könnten. "Die Verbrechen an Serben, Roma und „kollaborierenden“ Albanern, für die Thaçi womöglich Verantwortung trägt, sind unzweifelhaft geschehen. Der frühere Ministerpräsident Ramush Haradinaj, der selbst schon wegen Kriegsverbrechen angeklagt war, aber freigesprochen wurde, behauptete, die UÇK habe einen „sauberen Krieg“ gegen Christen geführt. Er vertraue auf die Unschuld Thaçis und aller anderen „Kameraden“, also quasi die, die für das "Banditenmaurentum (terror del morismo bando") verantwortlich waren. Dr kosovarische Ministerpräsident Avdullah Hoti tauchte kürzlich in Brüssel auf. Hoti traf die Spitzen von Rat und Kommission. Wie das Mutterland des islamischen Kosovo, will auch die Türkei Mitglied der EU werden. Jasmila Žbanic hat einen Film über den Kampf der christlichen Serben gegen die muslimischen Kämpfer in Bosnien und im Kosovo gedreht. "Für ihre Sichtweise ist Žbanic von bosnischmuslimischen Nationalisten scharf angegriffen worden, so auf dem Internetportal „Hayat. ba“. Hayat heißt „Leben“ auf Türkisch und Arabisch. Das Portal unterstützt die bosnischmuslimische „Partei der Demokratischen Aktion“, die wiederum dem türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan nahesteht. „Hayat war immer sehr nah an islamischen Gruppierungen, auch radikalen“, sagt eine kenntnisreiche Quelle in Sarajevo, die nicht genannt werden will. Auf Hayat und ähnlichen Foren wird die liberale Regisseurin, die bosnischen Islamisten seit langem ein Ärgernis ist, als Verräterin bezeichnet... Ihr wird islamophobe Geschichtsklitterung unterstellt. Ihr Ziel war es, einen Film zu machen, in dem die holländischen Soldaten gerechtfertigt werden, aber auch die Serben." Seltsam ist, dass die Massaker der Türken an Christen nie als Völkermord bezeichnet werden obwohl es Millionen Christen betrifft, der Krieg der christlichen Serben gegen islamische Kämpfer des Kosovo und Bosniens dagegen von internationalen Gerichten als Völkermord eingestuft wird. Diejenigen, die den Krieg gegen die christlichen Serben befürwortet hatten, wie Der Türke Cem Ötzdemir,  Joschka Fischer, damals Aussenminister, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der seinerzeit Berater von Kanzler Schröder war und heute linksextreme und islamistische Gruppierungen in Deutschland unterstützt, der britische Thronfolger Prinz Charles, der grundsätzlich die Muslime in Schutz nimmt, und Bill Clinton, der zur Zeit des Einsatzes Präsident der Vereinigten Staaten war, trauern heute noch um die gefallenen muslimischen Kämpfer. Um die von Türken ermordeten Christen trauert von diesen Politikern niemand. Milorad Dodik, der in der bosnischen Staatsführung Bosniens Serben vertritt, will an dieser Heuchelei auch nicht teilnehmen. Schließlich handelt es sich nicht um Völkermord wie er von den Türken begangen worden ist. [36]

Viele christliche Könige haben damals ein Beispiel gegeben, "de paz, de gloria y de grandeza al mundo" (des Friedens, der Herrlichkeit und der Größe der Welt); leider wurden in Europa viele unsinnige Schlachten zwischen Christen ausgefochten, so dass die Türken leichtes Spiel hatten, von Osten immer weiter nach Europa vorzudringen. [37]
 

"RUGERO 
Y yo, contándola, espero 
que has de entretenerte ansí:
Constantino, el que llamaron 
«el Magno» por sus grandezas, 
nuevo Alejandro cristiano, 
gran defensor de la Iglesia, 
considerando que en Roma 
su imperial silla pudiera 
humillar la autoridad 
de su vicario y cabeza, 
dejole a Roma y a Italia 
y, dando al Asia la vuelta, 
la silla puso en Bizancio 
en edificios soberbia, 
por cuyo famoso nombre, 
tan digno de gloria eterna, 
Constantinopla se llama 
que los turcos señorean. 
Faltar de Italia su amparo 
fue causa triste y funesta 
que mil bárbaras naciones 
pusiesen los pies en ella..." Lope de Vega, La imperial de Otón I 

"ATAÚLFO 
Supremo César a quien guarde el cielo 
para bien del imperio soberano, 
cuyas águilas den tan alto vuelo 
que el nombre goces de Rodulfo el Magno: 
del rey Otón el religioso celo, 
las piadosas entrañas de cristiano, 
hoy han dado un ejemplo sin segundo, 
de paz, de gloria y de grandeza al mundo. 
Ciertos frailes franciscos y agustinos 
que anoche su justicia consultaban, 
y otros letrados deste nombre dignos 
que de entrambos derechos alegaban, 
con dar a su opinión varios caminos, 
el verdadero para el alma erraban, 
de suerte que al Rey hablan claramente 
para que paz con tu grandeza intente." Lope de Vega, La imperial de Otón III 
 
 

3. Aristoteles und die "buena filosofía" (gute Philosophie)

Wodurch kennzeichnet sich eine gute Philosophie? Ja wohl nicht dadurch, dass jemand möglichst wenig denkt und vielen Sinneseindrücken ausgesetzt ist. Auch wenn einige moderne Naturwissenschaftler an dieser Situation leiden, heißt das nicht, dass diese Leute zu einer "buena filosofía" in der Lage sind, geschweige denn interessante Bücher schreiben. Also wenn ein "débil cabeza" (schwacher Kopf ) der Sinnenwelt ausgesetzt wird, kommt etwas Schwaches dabei heraus. Daher sagt der Philosoph ALBERTO im Sinne von Aristoteles: "En buena filosofía / eso entiendo que es flaqueza  / que de tu débil cabeza  / los sentidos suspendía." [38]

Es passieren immer unschöne Dinge bei einer flachen bzw. oberflächlischen Weltanschauung, "Si está la vista muy flaca" (Wenn die Ansicht zu dünn ist), denn so wie die Luft sei, so sehe ein Mensch seinen Mitmenschen: "Como el aire está como un espejo delante, / ve un hombre su semejante". Aristoteles sagte, dass eine dünne Sicht manchmal eine Vision hervorrufe, bei Kranken, aus Schwäche, die ihren Schatten in der Luft sehen,  bei Ängstlichen ebenso: "Aristóteles decía  / que por flaca vista vía  / por momentos su visión.  / Los enfermos, por flaqueza,  / su sombra en el aire ven,  / y los medrosos también." [39]

Sein Gesprächspartner, der König OTÓN sagt darauf, Schuld sei er seinem Kopf schuldig,  obwohl die Entschuldigung eitel sei, dass er seine Person wegnehme, das Gewicht der Krone dann leicht sei. Ob Schwäche oder Geheimnis, der  Frieden sei gut behandelt, und in RODULFO gut begründet, die Wahl des Heiligen Reiches: "Culpar debo mi cabeza,  / aunque no es disculpa vana  / que quitando a mi persona  / el peso de la corona  / quedase entonces liviana.  / Sea flaqueza o misterio  / la paz está bien tratada,  / y en Rodulfo bien fundada  / la elección del Santo Imperio." [40]

Die Philosophie des Platon, Sokrates und Aristoteles haben Griechenland groß gemacht, später folgten Burgund, Deutschland und Frankreich, Spanien, Italien und Ungarn...mit berühmten Handlungen und hohen Leistungen: "Borgoña, Alemania y Francia,  / España, Italia y Hungría...  / Al acto célebre están  / levantadas las cabezas,  / viendo las altas proezas." In diesem Zusammenhang spricht man von Kastilien, eines Karl und drei Philips, von den "Venturosos siglos de oro" (glückliche und goldene Jahrhunderte).  [41]

König OTÓN kommt ins schwärmen: "¡Oh, famosos caballeros!... Dichoso el hombre servido / de tan valientes aceros:  / esto le debo envidiar  / más que el imperio que tiene." (Selig ist der Mann, dem gedient wird, von solchen tapferen Stählen: das muss ich beneiden,  sie mehr als das Imperium, das er hat). Graf ARNALDO sagt, laute Musik solle spielen für, die den Frieden bringen: "Alto la música suene  / por la gloria que hoy nos viene  / de las paces de los dos." Schalmeien erklingen, RODULFO sitzt auf einem bewaffneten Stuhl und mit der kaiserlichen Krone, eine Welt in der Hand mit einem Kreuz und einem Schwert in der anderen und OTON auf den Knien: "Tóquense chirimías; y, cayéndose la tienda, esté RODULFO en una silla armado y con la corona imperial, un mundo en la mano con una cruz y una espada en la otra, y OTÓN de rodillas." [42]
 
 

"ALBERTO 
En buena filosofía 
eso entiendo que es flaqueza 
que de tu débil cabeza
los sentidos suspendía. 
OTÓN 
¿Cómo?
ALBERTO 
Como el aire está
como un espejo delante, 
ve un hombre su semejante. 
OTÓN 
La razón de cómo da... 
ALBERTO 
Si está la vista muy flaca 
la penetra el aire y queda 
como espejo en que ver pueda 
su imagen que al vivo saca. 
OTÓN 
¿Que el aire sólido esté 
cuando está flaca la vista? 
ALBERTO 
Como él a su luz resista 
como en espejo se vee. 
Que de un cierto Antiferón 
Aristóteles decía 
que por flaca vista vía 
por momentos su visión. 
Los enfermos, por flaqueza, 
su sombra en el aire ven, 
y los medrosos también. 
OTÓN 
Culpar debo mi cabeza, 
aunque no es disculpa vana 
que quitando a mi persona 
el peso de la corona 
quedase entonces liviana. 
Sea flaqueza o misterio 
la paz está bien tratada, 
y en Rodulfo bien fundada 
la elección del Santo Imperio." Lope de Vega, La imperial de Otón III 

"LEONCIO 
Borgoña, Alemania y Francia, 
España, Italia y Hungría... 
Al acto célebre están 
levantadas las cabezas, 
viendo las altas proezas 
deste insigne capitán. 
...
Esa no la tiene España, 
pues ya con alta hazaña 
la está esperando Castilla. 
Que, como afirma Merlín, 
es justo que la anticipes 
de un Carlo y tres Felipes, 
que principio me dio y fin. 
ARNALDO 
Venturosos siglos de oro, 
¡quién como Néstor viviera 
del mundo el mayor tesoro! 
¡Las cuatro reinas que ampara 
el cielo por sus estrellas, 
y las dos infantas bellas, 
Catalina, Isabel Clara! 
¡Quién viera al joven don Juan! 
¡Quién al príncipe Felipo! 
Pues sin verlos participo 
de la gloria que me dan. 
(Sale OTÓN, ATAÚLFO, ALBERTO y DORICLEO.)
OTÓN 
¡Oh, famosos caballeros! 
ARNALDO 
Seáis, señor, bien venido. 
OTÓN 
Dichoso el hombre servido 
de tan valientes aceros: 
esto le debo envidiar 
más que el imperio que tiene. 
...
ARNALDO 
Alto la música suene 
por la gloria que hoy nos viene 
de las paces de los dos. 
¿Qué digo? ¿Habeisme entendido? 
Tocad a donde él os mande." Lope de Vega, La imperial de Otón III 
 

Die spanischen Könige haben kaum Zeit zu verreisen oder sich der Lekture des Aristoteles zu widmen, schon kommt wieder eine Botschaft aus der Heimat, die nichts Gutes erahnen lässt. Der spanische König DON ALONSO fragt "¿Es correo de España?" (Ist es Post aus Spanien?). Der Bote berichtet, "Que el moro de Granada / ha escrito a Benyucaf que partió luego  / de Jubenamarín con gruesa armada,  / y entraban ya, señor, a sangre y fuego / por Gibraltar como la vez pasada  / si don Sancho, arzobispo de Toledo,  / no les pusiera con sus armas miedo.  / Ya don Nuño de Lara le acompaña,  / que hasta Ciudad Real llegan los moros  / por donde Guadïana el campo baña  / cargados de cautivos y tesoros.  / De Burgos salió el príncipe de España  / movido de sus lástimas y lloros,  / y yo le dejé enfermo en el camino." (dass die Mauren von Granada an Benyucaf geschrieben hätten, er könne mit seiner Marine kommen, und sie kamen schon herein, Herr, in Blut und Feuer von Gibraltar wie zuletzt  als Don Sancho, Erzbischof von Toledo war, ihn aber nicht erschrecken konnten. Schon Don Nuéo de Lara begleitet Sie, dass sogar in Ciudad Real die Mauren ankommen, wo Guadana die Landschaft badet beladen mit Gefangenen und Schätzen. De Burgos kam heraus, der Prinz von Spanien von seinem Mitleid und Weinen bewegt, und ich ließ ihn krank auf dem Weg). [43] 

Auf die Dreistigkeit der islamischen Mauren wurde promt geantwortet: "Partamos luego a España, caballeros ... Aguardaron, en fin, los moros fieros que estuvieses ausente ... Si no hago una fiera venganza decir puedo que no soy español... Ni yo Toledo (Gehen wir dann nach Spanien, Meine Herren ...  die wilden Mauren warteten, kurz gesag, dass Sie (der König) abwesend waren ... Wenn ich dafür nicht eine heftige Rache ansage, bin ich kein Spanier.... Ich auch nicht Toledo).
[44] 
 

"DON ALONSO 
¿Es correo de España?
CORREO 
Ahora llego.
DON ALONSO 
¿Qué hay de España?
CORREO 
Que el moro de Granada
ha escrito a Benyucaf que partió luego 
de Jubenamarín con gruesa armada, 
y entraban ya, señor, a sangre y fuego
por Gibraltar como la vez pasada 
si don Sancho, arzobispo de Toledo, 
no les pusiera con sus armas miedo. 
Ya don Nuño de Lara le acompaña, 
que hasta Ciudad Real llegan los moros 
por donde Guadïana el campo baña 
cargados de cautivos y tesoros. 
De Burgos salió el príncipe de España 
movido de sus lástimas y lloros, 
y yo le dejé enfermo en el camino. 
DON ALONSO 
¡Oh, rey nacido en desdichado signo! 
Partamos luego a España, caballeros, 
que hacen los moros en su tierra estrago 
rogando que relumbren los aceros 
sobre sus cuellos del patrón Santiago. 
TOLEDO 
Aguardaron, en fin, los moros fieros
que estuvieses ausente.
DON ALONSO 
Si no hago
una fiera venganza decir puedo 
que no soy español.
TOLEDO 
Ni yo Toledo." Lope de Vega, La imperial de Otón III 
Der König, EL REY DE SICILIA, philosophiert über die Liebe, die Künste, die Philosophie, die Schönheit und lässt sich von Aristoteles und Thomas von Aquin leiten. Danach finden sich vier Namen, die das Nämliche bezeichnen: Liebe (amor), Wahlverwandtschaft (dilectio), Wertschätzung (caritas), freundschaftliche Zuneigung (amicitia). Sie sind nun zuvörderst dadurch unterschieden, dass die „freundschaftliche Zuneigung“ nach Aristoteles (8 Eth. 5.) mehr einen Zustand ausdrücke; „Liebe“ und „Wahlverwandtschaft“ aber die Tätigkeit selber oder das Leiden; der Ausdruck „Wertschätzung“ werde in jeder von beiden Weisen gebraucht. Die Tätigkeit wird jedoch wieder nicht unterschiedslos durch die drei letzten Namen bezeichnet. Denn der Ausdruck „Liebe“ ist der allgemeinere unter ihnen; da jede Wahlverwandtschaft und jede Wertschätzung wohl Liebe ist, nicht aber umgekehrt. Der Ausdruck „Wahlverwandtschaft“ nämlich fügt zur „Liebe“ hinzu eine vorhergehende Wahl, wie der Name selbst (dileectio di-electio) andeutet; so dass eine solche Wahlverwandtschaft nicht in der Begehrkraft sich findet, sondern nur im Willen, also nur in der vernünftigen Natur. Die „Wertschätzung“ aber fügt zur „Liebe“ hinzu eine gewisse Vollendung derselben, insoweit das, was geliebt wird, als wertvoll erscheint. Dionysius spricht von Liebe und Wahlverwandtschaft, soweit Beides im vernünftigen Begehren sich findet; und so ist Beides das Nämliche. Der Gegenstand der Liebe ist umfassender, allgemeiner, wie eben gesagt. Gemäß dem Guten und Bösen besteht kein Unterschied zwischen Liebe und Wahlverwandtschaft; und im geistigen Teile ist Beides das Nämliche, weshalb Augustin fortfährt: „Der aufrechte gerade Wille ist die gute Liebe (bonus amor); der verkehrte Wille die falsche Liebe.“ Weil aber die Liebe in der sinnlichen Begehrkraft viele zum Bösen hinneigt; deshalb hat man Gelegenheit genommen, den erwähnten Unterschied zu machen. Manche nannten die Liebe göttlicher wie die Wahlverwandtschaft. Denn die Liebe schliesst ein gewisses Leiden, Empfangen, eine Leidenschaft ein; zumal insofern sie in der sinnlichen Begehrkraft ist. Die Wahlverwandtschaft jedoch setzt voraus ein Urteil der Vernunft. Weil nun der Mensch vorzugsweise nach Gott strebt als leidend, gleichsam von Gott selber angezogen, und nicht so sehr nach dem Urteile der Vernunft; deshalb bezeichnet man die Liebe als „göttlicher.“ [45] 

„Schön“ ist nach Thomas von Aquin der tatsächlichen Wirklichkeit nach dasselbe wie „gut“; nur in der Auffassung besteht da ein Unterschied. Denn da das Gute von Allem erstrebt wird, ist „gut“ seinem Wesen nach das, worin die Begehrkraft oder der Wille ruht. Zum Wesen des Schönen aber gehört es, dass in seinem Anblicke oder in seiner Kenntnis das Begehren ruht; so dass jene Sinne vorzugsweise auf das Schöne sich richten, die an erster Stelle dem Erkennen gewidmet sind, nämlich das Gehör und das Gesicht, insoweit sie der Vernunft dienen; schön nennen wir das schöne Sichtbare und schöne Töne. In den sinnlich wahrnehmbaren Gegenständen der anderen Sinne aber bedienen wir uns nicht des Namens der Schönheit, denn wir sagen nicht „schöne Düfte oder schönes Wohlschmeckende.“ So also fügt offenbar das „Schöne“ zum „Guten“ hinzu eine gewisse Beziehung zu den Erkenntnisvermögen; so dass „gut“ heisst was dem Begehren gefällt; „schön“ das, dessen Auffassung selber gefällt. „Alle Menschen verlangen kraft ihrer Natur nach Wissenschaft,“ sagt Aristoteles. Der Gegenstand der Wissenschaft ist aber nur das Wahre. Also wird kraft der Natur die Wahrheit gesucht und geliebt. Was aber von Natur aus einem Wesen innewohnt, das wohnt ihm immer inne. Also niemand kann die Wahrheit hassen. Aristoteles schreibt (2 Met. 4.):  „Die Menschen lieben jene, die nicht heucheln;“ also doch nur weil sie die Wahrheit lieben. Bezüglich der Wissenschaft muss man schon an der "Wahrheit der Prinzipien" festhalten, denn wer in den Prinzipien irrt; der kann nicht überzeugt werden, und die Wissenschaft taugt nicht viel. Unentschuldbar ist daher der Krieg gegen das Evangelium Christi, wie er heute vor allem von Muslimen, den " im Glauben Irrendenden", geführt wird, die versuchen, den wahren Glauben auszurotten. Denn in diesen "Sünden gegen Gott" liegt eine viel größere Regellosigkeit. Man kann zwar Gott in seiner Substanz nicht schaden, "aber wohl in dem, was Gottes ist; wie wenn man den Glauben ausrottet, die Heiligtümer entweiht, was im höchsten Grade schwere Sünden sind (extirpando fidem, violando sacra, quae sunt peccata gravissima)".  [46] 

Der König philosophiert über die Liebe und meint, sie sei sogar in der Wissenschaft anzutreffen: "Amando están en paz los elementos / y aquel su peso grave  / sostiene amor para que no se acabe" (Die Liebe zu den Elementen ist in Frieden und das ist sein Gewicht, es erhält die Liebe, damit sie nicht endet.) Die himmlische Harmonie, die durch die Sonne mit Liebe bewahre und brüte das Korn in der Erde, die Perle im Meer aus: "La celeste armonía, / con amor se conserva y corresponde, / el sol engendra y cría,  / la tierra el grano, el mar la perla esconde." Liebe fand die Künste,  Liebe ist die größte Philosophie,  es ist Gott, der überall hat seinen Altar, sein Zepter und die Monarchie: "Amor halló las artes,  / amor es la mayor filosofía,  / es Dios que en todas partes  / tiene su altar, su cetro y monarquía."  [47] 

Der Graf, EL CONDE OTAVIO, ist mit seiner Philosophie soweit einverstanden, nur der Umstand, dass der König seine Frau liebe, gefalle ihm gar nicht: "Mísero yo, ¿qué escucho?  / cosa que amase el Rey mi dulce esposa. / ... Tu amor me admira." (Ich habe es satt, was höre ich?  etwa, dass der König liebt meine süße Frau.) [48] 

Eine Philosophie, die der des Aristoteles oder Thomas von Aquin entgegen steht, die nicht an der "Wahrheit der Prinzipien" festhält und die unentschuldbar womöglich in den Krieg gegen das Evangelium Christi, wie er heute vor allem von Muslimen, den " im Glauben Irrendenden", geführt wird, münden könnte, ist die des Ricardo, der meint, es gebe keine Wahrheit mehr, es sei alles Lüge und Fiktion: "Ya no hay verdad, todo es mentira y ficción." [48] 

OTAVIO dagegen will will alles, was ihn stört, "El freno de la razón" (Bremse der Vernunft), hinter sich lassen und nun noch mehr der Philosophie eines Sokrates, Plato und Aristoteles widmen: "Mis bienes llevo conmigo,  / como aquel sabio decía,  / pues los libros que traía / no se han de igualar contigo.  / Contigo llevo a Platón, / y a Aristóteles también,  / pues tú aconsejas más bien,  / cuanto diferentes son  / las letras o la voz viva,  / y fuera de ti, mi esposa,  / es compañía dichosa,  / y que en paz del alma estriba." (Meine Güter trage ich mit mir,  wie dieser Weise sagte,  weil die Bücher, die er mitgebracht hat sie müssen nicht zu dir passen. Mit mir nehme ich Plato, und Aristoteles auch,  Weil Sie eher raten, 
wie unterschiedlich sie sind, Buchstaben oder die lebendige Stimme, und aus dir, meine Frau,  ist glückselige Gesellschaft, und dass sie im Frieden der Seele liegt.)  [49] 

 
„Wer von Natur einen Fehler hat, den tadelt deshalb niemand; wer aber fehlerhaft ist wegen seiner Trägheit und Nachlässigkeit, der wird getadelt.“ Aristoteles, 3 Ehtic. 5
„Jeder ungeregelte Geist ist sich selber Strafe.“ - Augustinus, 1. Conf. 12
"Die Götzendienerei, kraft deren gegen das Evangelium Christi Krieg geführt worden ist, steht gegenüber dem Frieden. (Idolorum autem servitus, propter quam bellum est gestum adversus Evangelium Dei, opponitur paci.)" - Thomas von Aquin, Sth I-II

"Hablan en ella las personas siguientes: EL REY DE SICILIA, LEONARDO,   General, EL CONDE OTAVIO, TEODORA,  hermana del General, ROSELA, criada, FABIO,  labrador, BATO, DOS NIÑOS, hijos del Conde, RICARDO, EVANDRO, CAPITÁN DE LA GUARDA, DOS CIUDADANOS, UN CRIADO, FLORO, RISELO, TIBURCIO, UN SOLDADO, CARDENIO, FULGENCIO, FLORA, Duquesa de Calabria, PRUDENCIO, FENICIO, SILVIO, ALBANO, VILLANOS.

REY 
¡Ay, Conde! no te espantes, 
que todas estas cosas, por momentos 
suceden entre amantes. 
Amando están en paz los elementos, 
y aquel su peso grave 
sostiene amor para que no se acabe. 
La celeste armonía, 
con amor se conserva y corresponde, 
el sol engendra y cría, 
la tierra el grano, el mar la perla esconde, 
ama la piedra al centro, 
que no sé qué de amor se tiene dentro. 
Amor halló las artes, 
amor es la mayor filosofía, 
es Dios que en todas partes 
tiene su altar, su cetro y monarquía. 
Las industrias nacieron 
de amor, que antes de amor nunca se vieron. 
Industria, Conde, ha sido, 
y nacida de amor haberle dado, 
sin haber preferido 
serviciosa Leonardo el cargo honrado 
con que mi armada lleva, 
y ya para embarcarse toca a leva. 
Amo, y amor me enseña 
a quitar los estorbos del deseo. 
...
OTAVIO 
Mísero yo, ¿qué escucho? 
cosa que amase el Rey mi dulce esposa. 
...
Tu amor me admira." Lope de Vega, La firmeza en la desdicha I
...
"RICARDO 
Ya no hay verdad,
todo es mentira y ficción." Lope de Vega, La firmeza en la desdicha I 
...
"FULGENCIO 
El freno de la razón. 
OTAVIO ...
Mis bienes llevo conmigo, 
como aquel sabio decía, 
pues los libros que traía 
no se han de igualar contigo. 
Contigo llevo a Platón, 
y a Aristóteles también, 
pues tú aconsejas más bien, 
cuanto diferentes son 
las letras o la voz viva, 
y fuera de ti, mi esposa, 
es compañía dichosa, 
y que en paz del alma estriba." Lope de Vega, La firmeza en la desdicha II 
 

Sich in der freien Natur aufhalten, am Strand abends spazieren gehen, war damals durchaus gefährlich, denn an den Stränden Spaniens tauchten manchmal Korsaren, also islamische bzw. türkische oder maurische Piraten auf.  Der CAPITÁN DE LA GUARDA fragt  TEODORA, ob sie allein sei und keine Angst vor Korsaren habe: "¿Cómo veniste sola a la ribera  / del mar, tan sospechoso de cosarios?. Türken mit Gewehren tauchen plötzlich auf: "todos de Turcos, con pistolas y rebozos". [50] 

Gegen die Korsaren waren die einheimischen Schurken eher harmlos, BATO, FLORO, RISELO, TIBURCIO, die die maurischen Korsaren entdeckt haben, wollen die Korsaren sogar bekämpfen. Es gebe nichts, was die türkischen Hunde mehr fürchten als den Steinregen aus Steinschleudern: "No hay cosa que teman perros / como estallidos de honda." [51] 

Entsprechend werden die Korsaren von den einheimischen Räubern angegriffen: "Pues que digo que los vi, / non tenéis que replicar... Ya los demás han hüido, / ten ese perro muy bien... Tente, o haré que te den mil palos (Geh weg, oder du gibst dir den Tod ...Die anderen haben es bereits gemacht, habe diesen Hund sehr gut.... bleibt stehen, oder ich werde euch bekommen, damit ihr tausend Stockschläge bekommt). [52] 

Auch abtrünnige Christen sind manchmal als Korsaren unterwegs. Ein solcher Korsar wurde aufgegriffen und gefragt, ob er Zaide oder Suleiman, ein Wächter oder ein Wesir sei,  "¿Eres Zaide o Solimán? / ¿Eres alcaide o visir? ". Als der gefangene Korsar entgegent er sei Christ, wird er noch härter bestraft. BATO beschimpft ihn als treulosen Hund: "¡Oh, perro infiel!, / da vueltas a ese cordel / hasta quebralle la mano,  / que estos renegados perros  / son los que nos hacen mal... Cepos, cadenas y hierros / os han de echar a los pies." (Oh, untreuer Hund, drehe diese Zeichenfolge bis ich dir die Hand breche,  dass diese abtrünnigen Hunde es sind, die uns Unrecht tun... Fallen, Ketten und Eisen müssen zu Ihren Füßen geworfen werden.). Bato meint zu dem abgefallenen Christ: "Señor Mahoma pues que a voces dice, que fue cristiano, arrepentido muera." (Der Herr Muhammad sagt er sei ein Christ, und werde reumütig sterben). Sie kommen mit RICARDO heraus, gefesselt und mit einer Schlinge um den Hals  [53] 
 

"CAPITÁN 
¿Cómo veniste sola a la ribera 
del mar, tan sospechoso de cosarios? 
TEODORA 
Acompañada vine, aunque no fuera 
defensa en tanta copia de contrarios. 
... 
No pienso que serán tan temerarios 
los que pueden venir, llevadme a solas, 
o en mi pecho probad vuestras pistolas." Lope de Vega, La firmeza en la desdicha II 
...
"BATO 
Pues que digo que los vi, 
non tenéis que replicar. 
FLORO 
¿Y tan cerca del lugar 
has vido los moros?
BATO 
Sí.
No están lejos deste valle, 
dar quieren sobre el aldea. 
RISELO 
Non quiera Dios que tal sea, 
ponerle fuego y quemalle. 
TIBURCIO 
¿Eran muchos?
BATO 
Muchos son,
pero como el puebro acuda, 
a pura piedra menuda 
se irán con la maldición. 
...
FLORO 
Esta si que es bien redonda. 
RISELO 
Calaos entre aquestos cerros. 
BATO 
No hay cosa que teman perros 
como estallidos de honda." Lope de Vega, La firmeza en la desdicha II 
...
"BATO 
Date, o darete la muerte. 
RICARDO 
¿A ti me tengo [que] dar? 
FLORO 
Ya los demás han hüido, 
ten ese perro muy bien. 
BATO 
Tente, o haré que te den 
mil palos.
RICARDO 
Yo soy perdido.
TIBURCIO 
No hay para qué los seguir, 
bien descalabrados van. 
RISELO 
¿Eres Zaide o Solimán? 
¿Eres alcaide o visir? 
RICARDO 
Hermanos, yo soy cristiano, 
no me atéis.
BATO 
¡Oh, perro infiel!,
da vueltas a ese cordel 
hasta quebralle la mano, 
que estos renegados perros 
son los que nos hacen mal.
RICARDO 
Mirad que soy principal. 
FLORO 
Cepos, cadenas y hierros 
os han de echar a los pies." Lope de Vega, La firmeza en la desdicha II 
...
"(Salen los villanos con RICARDO, atada una soga al cuello y tirándole della.)
BATO
Señor Mahoma pues que a voces dice, 
que fue cristiano, arrepentido muera." Lope de Vega, La firmeza en la desdicha III 

4. "El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA" und "el fiero Mahoma"; Vorbereitung der Reconquista durch den letzten Goten Pelayo 

In Spanien wird wieder das Johannisfest bzw. Johannisnacht gefeiert. Man singt: "Vamos a la playa, / noche de San Juan  / que alegra la tierra  / y retumba el mar.  / En la playa hagamos  / fiestas de mil modos,  / coronados todos  / de verbena y ramos,  / a su arena vamos, / noche de San Juan,  / que se alegra la tierra / y retumba el mar. (Gehen wir an den Strand Johannisnacht, das Erhellt das Land und das Meer tobt. Am Strand feiern wir auf tausend Arten,  gekrönt alle   mit Verbena und Blumensträußen,  zu Deiner Arena lasst uns gehen, Johannisnacht, die die Erde erfreut und das Meer toben lässt). Die noch muslimische ZARA meint: "¡Por Alá, música rara!," (Bei Allah, seltsame Musik!)  [54] 

TEODOREDO philosophiert über die Vorzüge des Friedens. Krieg sei die Zerstörung von Leben und Städten. Es blühe die Wissenschaft in Spanien, in Cordoba die Philosophie,  und in der göttlichen Theologie Toledo, dass der Tejo badet. Isidore ist aufgeblüht, Leandro, Arcadian und Eugene, Alfonso von seltenem Witz - nur für Julián, Fulgencio seien es lästige Dinge: "La paz, gran señor, estima, / que es de los reinos aumento; / la guerra es la destruición / de las vidas y ciudades. / Mientras que no hay ocasión, / ¿para qué te persüades / a escándalo y confusión? / Florece en letras España, / Córdoba en Filosofía,  / admira la tierra estraña, / y en divina Teología / Toledo que el Tajo baña. / Isidoro ha florecido, / Leandro, Arcadio y Eugenio, / Alfonso de raro ingenio, / Julián, Fulgencio e Indalido / deja cosas tan molestas." [55] 

RODRIGO solle heiraten, Feste feiern, christliche und ehrliche Gesetze erlassen, auf diese Weise größer werden, so dass der Himmel, ihn als würdigen König erkenne, um das Gothen-Reich zu erweitern: "De casarte y hacer fiestas,  /
y sobre todo de dar  / leyes piadosas y honestas,  / aunque ha de ser sobre todo / hacer que el culto divino,  / se engrandezca de tal modo / que el cielo, como a rey digno  / en ti ensanche el reino godo." [56] 
 

"Las personas que hablan en ella: FABILA, LEOSINDO, TEODOREDO, ARMILDO, RODRIGO, Mahometo ABÉN BÚCAR. (Neffe des BEN ADULFE), ZARA. (Tochter des BEN ADULFE), CÉLIMO, MUZA, El CONDE DON JULIÁN, FLORINDA, BEN ADULFE,  rey de Argel, ELVERIO,   esclavo, ABRAIDO,   moro, ARSINDO, ADULFO, ILDERICO, PELAYO. (Vetter des RODRIGO), TARIFE, LA REINA. (ZARA), SISIBERTO, LUCINDA, Un VILLANO, ORPAZ, Un MORO, SOLMIRA, ABRAIDO, ZAIDE, ZULEMA, LEOCÁN, ESPAÑA, Músicos.
...
Vamos a la playa, 
noche de San Juan 
que alegra la tierra 
y retumba el mar. 
En la playa hagamos 
fiestas de mil modos, 
coronados todos 
de verbena y ramos, 
 a su arena vamos, 
noche de San Juan, 
que se alegra la tierra 
y retumba el mar. 

ABÉN BÚCAR 
Siéntate en aquesta orilla 
en tanto, famosa Zara, 
que se acosta la barquilla. 
ZARA 
¡Por Alá, música rara!... ." Lope de Vega, El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA I
...
"TEODOREDO 
La paz, gran señor, estima, 
que es de los reinos aumento; 
la guerra es la destruición 
de las vidas y ciudades. 
Mientras que no hay ocasión, 
¿para qué te persüades 
a escándalo y confusión? 
Florece en letras España, 
Córdoba en Filosofía, 
admira la tierra estraña, 
y en divina Teología 
Toledo que el Tajo baña. 
Isidoro ha florecido, 
Leandro, Arcadio y Eugenio, 
Alfonso de raro ingenio, 
Julián, Fulgencio e Indalido 
deja cosas tan molestas. 
RODRIGO 
¿Pues de qué podré tratar? 
LEOSINDO 
De casarte y hacer fiestas, 
y sobre todo de dar 
leyes piadosas y honestas, 
aunque ha de ser sobre todo
hacer que el culto divino, 
se engrandezca de tal modo 
que el cielo, como a rey digno 
en ti ensanche el reino godo." Lope de Vega, El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA I
 

Zwischenzeitlich sind ZARA und ABÉN BÚCAR, bei Denia gegenüber von Formentera (Balearen) mit einem Schiff gestrandet und gefangen genommen worden. Über die Umstände berichtet ARMILDO, ein Freund RODRIGOs Die Festung von Denia sei seine Grenze und Wache, Denia am Mittelmeer, auf hohen Felsen gelegen.  Dort feierte man Johannisnacht, zu Ehren dieses Heiligen, den die Mauren und Christen "Bautista" nennen. Da komme ein Soldat gelaufen, 
mit den gleichen Worten:  "Oh, berühmter Armildo Gothe!,  Oh, Kapitäne des Ruhms!,  O edles Volk von Denia!, kommt zum Strand geeilt. Ein zerschmetternder Sturm, habe eine Galeone von Algier an Land geworfen." Die Küstenreiter, 
mit ihren Speeren und Schilden kommen schon ans Ufer mit Sand und Algen. Die Menschen seien zu Fuß, aber als sie ans Wasser kommen, ergab sich die Galeota, es seien Feinde rufen sie.  Das Schiff sei kaputt und nicht zu reparieren; alles sei mit Seide und Sträußen bedeckt, Teppichen und Kissen. Reiche Beute sei gemacht worden, weil sie die berühmte Tochter sei des Königs von Algier, Lela Zara. Dies sei sein Cousin Abén Bécar, der es in seiner Garde trug nur um sie zu unterhalten an der afrikanischen Küste. Über das Kap Gata, von dort zur Formentera und Ibiza, endlich kamen sie nach Kap St. Martin und nach Denia, wo sein Schiffswrack nun liege. [57] 
"ARMILDO 
La fortaleza de Denia 
era mi frontera y guarda, 
Denia al mar Mediterráneo, 
puesta sobre peñas altas. 
Allí celebrando el día 
de aquel que vio en carne humana, 
desde el vientre de su madre 
al rey de la Esfera sacra. 
Aquel que de siete años, 
hizo cielo las montañas 
de Judea y Palestina 
con sus penitentes plantas, 
aquel Santo, que Bautista 
moros y cristianos llaman, 
y estando todos en misa 
dando a Dios debidas gracias, 
al tiempo que el sacerdote 
su partícula quebranta 
y el silencio y devoción 
parece que roba el alma, 
entra un soldado corriendo, 
con estas mismas palabras: 
«¡Oh, famoso Armildo godo!, 
¡oh, capitanes de fama!, 
¡oh, gente noble de Denia!, 
corred volando a la playa. 
Que con tormenta deshecha, 
que hasta las peñas contrasta, 
de Argel una galeota 
hasta la tierra se lanza.» 
...
Los jinetes de la costa, 
ya con sus lanzas y adargas 
van pisando de la orilla 
las arenas y las algas. 
Ya va la gente de a pie, 
mas cuando llegan al agua 
la galeota rendida 
a los enemigos llama. 
Venía rota y deshecha; 
que no para tomar armas, 
cubierta de seda y ramos, 
de alfombras y de almohadas. 
Rica presa y digna, solo 
de un rey de las dos Españas. 
porque es la famosa hija 
del rey de Argel, Lela Zara. 
Este es su primo Abén Búcar, 
que la llevaba en su guarda 
solo para entretenerla 
por las costas africanas. 
Llevolos el enordueste, 
de un golpe a cabo de Gata, 
desde allí a la Formentera, 
mudándose en otra cuarta 
de Ibiza, al fin vinieron, 
y sin árboles y jarcias, 
del cabo de San Martín 
y a Denia, donde se acaba 
su naufragio, con que agora 
desde allá vinieron a Almansa." Lope de Vega, El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA I
ZARA und ABÉN BÚCAR werden zu RODRIGO gebracht. Dort spricht ZARA: "Claro, señor de España, ilustre godo / de tan famosos reyes descendiente, / que el mundo tiene lleno de su nombre / y para su valor parece estrecho. / Zara, del rey de Argel humilde hija,  / a vuestros pies heroicos se presenta / alegre de tener dueño que puede  / serlo del mundo." (Natürlich, Herr von Spanien, illustrer Gothe, von so berühmten Königen der Nachkomme, dass die Welt voll von ihrem Namen ist und zu seinem Wert scheint es eng, Zara, von der einfachen Tochter des Königs von Algier,  zu Ihren heroischen Füßen präsentiert zu sein, wo er doch fröhlicher Besitzer der Welt zu sein. [58] 

RODRIGO bietet der schönen Zara eine neue Hamat in Spanien und die "la salvación del alma" (Errettung der Seele), wenn sie ihrem Gesetz (Koran), das nicht gesetzhaft sei, abschwöre, das sei so viel er tun könne. Sie fragt: "¿A España?, ¿cómo?". Sie könne sogar seine Frau werden: "Siendo mujer mía." Man soll sofort das Wasser für die Taufe bringen, meint sie: "Sin premio tan notable deseaba  / antes de agora ser cristiana y creo  / que este deseo saben estos moros,  /
dadme el agua divina, que este premio  / quiero de mi deseo solamente." [59]

RODRIGO erhofft sich durch diese Heirat auch Frieden mit den afrikanischen Ländern. Er wolle nicht, dass der Schwiegervater sein Reich beunruhige, er wolle keine Pseudo-Vasallenkinder, die so viel Blut die Gothen gekostet habe. Diese seine Annahme, wenn es sich denn wirklich so zugetragen hat, hat sich bekanntlich nicht erfüllt. Der letzte Gote von Lope de Vega handelt von Roderich (spanisch Rodrigo; gestorben zwischen 19. und 26. Juli 711 am Guadalete) war von 710 bis 711 König der Westgoten in Hispanien. In der Legende wurde er als letzter Gotenkönig bekannt. Der größte Teil seines Lebens liegt im Dunkeln. Er kam als Gegner der Familie seines Vorgängers Witiza an die Macht und war unter den Adligen umstritten. Seine Niederlage gegen ein arabisch-berberisches Heer in der Schlacht am Río Guadalete, in der er fiel, führte zum Untergang des Westgotenreichs und der islamischen Invasion nach Spanien. Der Name Roderich (auch Ruderic, Roderic, Roderik, Roderick) ist gotischen Ursprungs und wird im Spanischen und Portugiesischen in der Form Rodrigo wiedergegeben, latinisiert auch Roderico, Kurzform Rui oder Ruy. Ob der Verräter Julianus wirklich Anlass der muslimischen Invasion war, ist umstritten. Einige Quellen berichten, dass ein gewisser Graf Julianus, von den Arabern Ilyan genannt, der Befehlshaber in der Stadt Ceuta an der afrikanischen Küste war, Verrat beging und damit den Vormarsch der Muslime begünstigte. Er soll sogar eine Schlüsselrolle bei der Invasion gespielt haben. Ceuta gehörte nicht zum Westgotenreich, sondern zum Byzantinischen Reich. Es ist ungewiss, ob Julianus jemals existiert hat oder frei erfunden ist. Falls er existierte, war er wahrscheinlich entweder ein byzantinischer Befehlshaber in Afrika oder ein Berberfürst. Christliche mittelalterliche Geschichtsschreiber behaupteten vom 9./10. Jahrhundert an, die Vernichtung des Westgotenreichs sei durch Landesverrat verursacht worden. Ihren Angaben zufolge haben die Söhne Witizas die Muslime zur Invasion eingeladen und ihren Vormarsch unterstützt, um sich an Roderich zu rächen, der sie um die Thronfolge gebracht hatte. Schon längere Zeit vor der Invasion von 711 hatten muslimische Einheiten Plünderungszüge in die damals noch von Roderich als dux verwalteten Andalusien / Sierra Betica unternommen. Als das vorwiegend aus Berbern bestehende Heer der Muslime unter der Führung von Tariq ibn Ziyad im Frühjahr 711 bei Gibraltar landete, befand sich Roderich, der die Gefahr der Invasion falsch einschätzte, im Norden auf einem Feldzug gegen die Basken. Im Sommer wandte er sich dem neuen Gegner zu. In der Schlacht am Río Guadalete, die acht Tage dauerte (19.–26. Juli 711), wurde das gotische Heer vernichtend geschlagen, und Roderich fiel. Obwohl die muslimische Eroberung des Westgotenreichs noch mehrere Jahre in Anspruch nahm, war mit dieser Schlacht bereits die Entscheidung gefallen. Die Reste der gotischen Streitmacht flohen nach Norden. Sie nahmen Roderichs Leichnam mit und bestatteten ihn in der Stadt Viseu in Nordportugal. [60] 

ABÉN BÚCAR sieht das Ganze naturgemäß anders. Er wolle im Stil eines Selbstmordattentäters in seine Kirche gehen, um ihn zu töten: "iré a su iglesia, entraré a matarle." CÉLIMO warnt ihn: "¡Tente, loco!, / y no tengas en tan poco / los misterios de su fe, / que Dios te castigará / si en la iglesia de cristianos / entras ni pones las manos.  / A la iglesia parten ya." (Halt, verrückt!, und kenntst du so wenig die Geheimnisse seines Glaubens, dass Gott dich bestrafen wird, wenn du in der christlichen Kirche Hand an ihn legst).  ABÉN BÚCAR wolle nicht einmal mehr einfach nur sein. Höchstens ein Marmorblock, er wünsche, nichts zu sehen oder hören, nicht zu fühlen, und sowieso, nicht zu sein. [61]

Auch der Vater BEN ADULFE ist entsetzt, und wie in islamischen Großfamilien üblich, wird der ganze Clan mobilisiert. ABRAIDO ermuntert ihn zur Rache: Er solle sich beeilen, seine ungenutzten Schiffe, seine Galeonen solle er nach Valencia senden. Zusammen mit dem Verräter El CONDE DON JULIÁN will er sich rächen. El CONDE DON JULIÁN sagt, es müsse kosten, dass in Spanien kein Stein auf dem anderen bleibe: "ha de costar que en España  / no haya piedra sobre piedra." Er woll Spanien an die Maurenkönige verkaufen, sie sollen mit hunderttausend Kriegsleuten aus der Berberei und Arabien kommen. Das sei die Ehre mit der Welt,  diese Entschuldigung reiche ihm, er wolle sein Land verkaufen, weil er (Rodrigo) ihm seinen Ruhm verkaufe: "con cien mil hombres de guerra  / de Berbería y Arabia.  / Esto es honor con el mundo,  / esta disculpa me basta,  / quiero venderle su tierra / pues él me vende mi fama." [62] 

Der Überläufer JULIÁN fragt sich nur noch, ob seine Nation durch ein blasphemisches Abenteuer verletzt sei: "¿Es por ventura blasfema, perjura mi nación?" [63] 

"ZARA 
Claro, señor de España, ilustre godo 
de tan famosos reyes descendiente, 
que el mundo tiene lleno de su nombre 
y para su valor parece estrecho. 
Zara, del rey de Argel humilde hija, 
a vuestros pies heroicos se presenta 
alegre de tener dueño que puede 
serlo del mundo.
ABÉN BÚCAR 
Y yo, famoso godo,
en tanto estremo estimo mi ventura, 
que no daré mi esclavitud agora, 
por el estado que en Argel tenía, 
aunque heredaba a Tremecén y Tripol. 
RODRIGO 
Yo estimo tus razones, Abén Búcar, 
y de tu libertad tendré cuidado, 
pero si la hermosa Zara quiere 
dejar su Ley, que en fin no es ley, le ofrezco 
la salvación del alma y después della 
a España, que es lo más que puedo dalla. 
ZARA 
¿A España?, ¿cómo?
RODRIGO 
Siendo mujer mía.
ZARA 
Sin premio tan notable deseaba 
antes de agora ser cristiana y creo 
que este deseo saben estos moros, 
dadme el agua divina, que este premio 
quiero de mi deseo solamente. 
RODRIGO 
Resolución dichosa para todos,  ...
No quiero suegro que me inquiete el reino, 
no quiero hijos deudos de vasallos 
que tanta sangre cuestan a los godos; 
esta es hija de rey, si mi ley toma, 
en que es muy desigual hágase luego 
su bautismo, vasallos, con gran fiesta, 
avisen esto a Urbán, nuestro arzobispo, 
porque apenas habrá bañado el agua 
su hermoso cuerpo cuando sea mi esposa." Lope de Vega, El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA I 
...
"ABÉN BÚCAR 
¡Ah, cielos!,
tanto más, porque el amor 
es con la envidia mayor 
y se aumenta con los celos; 
iré a su iglesia, entraré
a matarle.
CÉLIMO 
¡Tente, loco!,
y no tengas en tan poco 
los misterios de su fe, 
que Dios te castigará 
si en la iglesia de cristianos 
entras ni pones las manos. 
A la iglesia parten ya.
...
ABÉN BÚCAR 
Tan perdido que trocará 
con un mármol mi sentido. 
Quisiera no ver ni oír, 
no sentir, en fin, no ser." Lope de Vega, El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA I 
...
"JULIÁN 
No lo entiendes, que más fiero 
dolor viene aquí guardado. 
Esta piedra que desmedra 
mi honor, con violencia estraña...
con cien mil hombres de guerra 
de Berbería y Arabia. 
Esto es honor con el mundo, 
esta disculpa me basta, 
quiero venderle su tierra 
pues él me vende mi fama." Lope de Vega, El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA II 
...
"¿Es por ventura blasfema, 
perjura mi nación?" Lope de Vega, El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA II 
Zu spät erkennt RODRIGO nun, dass er zu sorglos mit den maurischen Muslimen und ihren Unterstützern umgegangen ist; er sagt, seiner Sorglosigkeit gebe er die Schuld, nun sehe man, wie der grausame Graf, Mauren aus Arabien und Algier, Zamora und Marokko, nach Spanien bringe, und zwar eine schreckliche Menge komme nach Toledo: "Mi descuido culpo yo, / ¿veis cómo el Conde cruel, / moros de Arabia y de Argel, / de Zamora y de Marruecos, / traiga a España, que a los ecos / del espantoso tropel / así llegan a Toledo? / ¡Ah, traidor! ¡Ah, godo infame!"  Der Graf Don Julian, wie die islamischen Mauren und Türken vom Dämon besessen, habe sie dorthin gebracht, wo sie nun sind, er habe ein Zeugnis bekommen: "El conde don Julïán,  / inducido del demonio / por traerlos donde están, / me levanta un testimonio." [64] 

ARSINDO berichtet, ganz Afrika, Herr, scheine auszusteigen in Spanien ohne Angst wie Noah s Arche nur für die größte Zahl. Es Sehe aus wie seine Armee. Sie hätten Gibraltar bereits eingenommen, Tarifa, Ronda und Sanlécar  und in Sevilla wolle Mahometo Abén Bécar auf sie warten: "Ya han tomado a Gibraltar,  / Tarifa, Ronda y Sanlúcar  / y en Sevilla quiere entrar / aquel mahomete Abén Búcar / que echó sobre Denia el mar." [65]

RODRIGO und LEOSINDO, TEODOREDO und Kriegsleute und mit TEODOMIRO treten auf. Auch LEOSINDO meint, er sei getäuscht worden... Waffen, Fahnen, Kriegsmaschinerie, so viele wie Blumen auf dieser Wiese, es seien nicht so viele Zweige in der Sierra vorhanden, um die vielen Turbane zu verstecken, die er gesehen habe: "Basta, señor, que vienes engañado" ... Que se cubre y cierra / el campo de Jerez de armas sembrado; / con banderas y máquina de guerra /
no tiene tantas flores este prado / ni tantas ramas esa oculta sierra, / como he visto turbantes y ginetas." [66]

"RODRIGO 
Mi descuido culpo yo, 
¿veis cómo el Conde cruel, 
moros de Arabia y de Argel, 
de Zamora y de Marruecos, 
traiga a España, que a los ecos 
del espantoso tropel 
así llegan a Toledo? 
¡Ah, traidor! ¡Ah, godo infame! 
...
Moros en España.
REINA 
¿Cierto?
RODRIGO 
Mi señora, sí.
El conde don Julïán, 
inducido del demonio 
por traerlos donde están, 
me levanta un testimonio." Lope de Vega, El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA II 

"ARSINDO 
Toda el África, señor, 
parece que desembarca 
en España sin temor 
o que abre Noé su arca 
para número mayor. 
Parece que de su armada ...
Ya han tomado a Gibraltar, 
Tarifa, Ronda y Sanlúcar 
y en Sevilla quiere entrar 
aquel mahomete Abén Búcar 
que echó sobre Denia el mar." Lope de Vega, El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA II 

"LEOSINDO 
Basta, señor, que vienes engañado.
RODRIGO 
¿De qué manera?
LEOSINDO 
Que se cubre y cierra
el campo de Jerez de armas sembrado;
con banderas y máquina de guerra 
no tiene tantas flores este prado 
ni tantas ramas esa oculta sierra, 
como he visto turbantes y ginetas." Lope de Vega, El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA II 
 

Trotz der Mauren-Invasion bleibt die Königin (die Maurin Zara) standhaft und verteidigt ihren neuen christlichen Glauben. Sie dürfe ihren Glauben nicht beleidigen,  er enthalte eine Wahrheit, die die unsterbliche Seele mit einer gewissen Sicherheit belebe,  von diesem Leben, für die Unsterblichkeit. Der Mohammedanismus (Islam) sei eine Sekte voller Blasphemien, in dem die Seele verloren gehe und für das ewige Leben nur die ewige Hölle warte: "Eso de Mahoma es secta / a mil blasfemias sujeta / donde el alma va perdida / y para la eterna vida / a eterno infierno sujeta". Deshalb sie sie für  Maria,  Mutter Christi, Gott und Mensch; sie nahm seinen Namen an diesem Tag und hinterlasse seinen geliebten Namen; und deshalb sei sie nicht für den Islam, was eine schreckliche Infamie wäre, schließlich sei der nur für einen Barbaren geeignet, der nicht verstehe: "María, / madre de Cristo, Dios y hombre;  / tomé su nombre aquel día / y dejar su amado nombre / terrible infamia sería. / ... a un bárbaro que no entiende, / lo que ella comprehende" [67]

Der Maure ABÉN BÚCAR ist von der Königin schon überzeugt worden. Nicht das Christentum sondern der Islam sei gefälscht. Der christliche Gott habe ihn berührt, meint er, und er habe das Gefühl, dass es dieser Gott sei  Aber wie könne es sein? Und wie solle er seinen Kriegsleuten erklären, dass er an Christus glauben möchte. Darüber solle er sich keine Gedanken machen und sich taufen lassen. Er meint, er hatte eine maurische Vorliebe für Johannes, diesen Namen müsse sie ihm geben: "A Juan tuve afición moro; / ese nombre me has de dar."  [68]

Nach seiner Taufe tritt ABÉN BÚCAR den Mauren mutig entgegen, denn Christus halte ihn, in diesem göttlichen Glauben sei er.  Der islamische Maure CÉLIMO sagt, sie hätten die Kirche schon in eine Moschee verwandelt. ABÉN BÚCAR entgegnet ihm, er bringe das Haus zu ihnen zurück, das der "el fiero Mahoma" (grimmige Muhammad) entfernt habe. Überall wo islamische Mauren oder Türken hinkommen, breiten sie sich mit ihrer "Sekte voller Blasphemien" (Lope de Vega) aus und wandeln Kirchen in Moscheen um. Dass der Islam eine Sekte für Barbaren ist, zeigt sich auch an den Großturken Mehmet II. und seinem Epigonen Erdogan, der die Hagia Sophia wieder in eine Moschee verwandelt und das Zeichen der ewigen Niederlage des Islams, den Halbmond zeigt.  "Der Staatsrat, eines der höchsten Gerichte des Landes", d.h. das die Barbarei der türkischen Regierung am besten unterstützt, hat die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee entschieden. Das oberste Verwaltungsgericht (Danistay) hat über die Klage eines pensionierten Koran-Lehrers befinden, der seit vielen Jahren das Dekret zur Umwandlung der Hagia Sophia von einer Moschee in ein Museum annullieren will, welches Atatürk am 24. November 1934 unterzeichnet hatte. Am 29. Mai 1453 hatte der barbarische "Gran turco" Mehmed II. ein blasphemisches Dankgebet in dem Dom verrichtet, nachdem seine Truppen den byzantinischen Verteidigungsring durchbrochen hatten. Von da an war die Hagia Sophia die Hauptmoschee des Osmanischen Reiches, die Mosaiken wurden mit Lehm übertüncht. Für die Touristen aus aller Welt ist die im Jahr 537 eingeweihte Hagia Sophia ein Weltkulturerbe und ein Zeugnis der großen Zivilisation des christlichen Byzanz; den Christen ist sie zudem der historische Sitz des Ökumenischen Patriarchen, also des Oberhaupts der orthodoxen Christenheit, dennoch ist sie immer noch in der Hand von Barbaren und wird nicht von internationalen Blauhelmen geschützt. Das nutzt auch Fahrettin Altun aus, der als Kommunikationsdirektor Erdogans meist unmittelbar zur Linken des Präsidenten sitzt; er hatte am 9. Mai 2020 einen Tweet abgesetzt, in dem es hieß: „Wir vermissen dich, nur noch etwas Geduld, wir schaffen es gemeinsam.“ Rasch war klar, dass Altun von der Hagia Sophia sprach und von dem Wunsch, das prächtige Bauwerk mit der kühnen Konstruktion, die die Kuppel des weltlichen Pantheons mit dem Schiff eines Kirchenbaus vereint, wieder für das islamische Sekte zu öffnen. In der Hagia Sophia rezitierten immer wieder Lügenpriester (Imame) aus dem Koran. Nicht nur von Extremisten wird die Rückeroberung Istanbuls und die Entfernung der Minarette an der Hagia Sophia gefordert. Aus Sicht des Denkmalschutzes verderben die Minarette den Blick auf die Kirche; wenn die Türkei es ernst meinte mit dem Denkmalschutz, hätte sie die Minarette längst entfernen lassen. Stattdessen sagt "Gran turco" bei Wahlkampfveranstaltungen, die „Ayasofya“ werde nie wieder eine Kirche sein. Man muss sich auch nur einmal ansehen, welche Barbaren für den Denkmalschutz in der Türkei zuständig sind: Yusuf Halacoglu, der lange Zeit Vorsitzender der Türkischen Historischen Gesellschaft war und sechs Jahre lang Abgeordneter der radikalnationalistischen MHP, vertritt einen türkischen Nationalismus, der sich stark über den Islam definiert. "Halacoglu war 2013 einer der ersten prominenten Türken, die sich für eine Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee einsetzten. Denn für Leute wie ihn, die eine Kontinuität vom Osmanischen Reich in die Republik Türkei propagieren – und nicht einen Bruch, wie es die Anhänger Atatürks tun – , kann die Hagia Sophia nur als osmanisches Bauwerk Bedeutung haben, nicht aber als byzantinisches Erbe. Erstmals war dann die Hagia Sophia im Ramadan 2016 jede Nacht wieder Moschee, wenn auch jeweils nur für ein paar Stunden. In jenen Nächten erklang von den Minaretten erstmals wieder ein Gebetsruf, der Ezan... In jenem Ramadan 2016 versammelten sich immer dann, wenn die Touristen die Hagia Sophia verlassen hatten, islamische Geistliche und der Leiter der Religionsbehörde Diyanet unter der Kuppel, um, direkt vom Fernsehen übertragen, aus dem Koran zu rezitieren. Nicht bedeckt wurden dabei die christlichen Mosaiken und Fresken, die erst von 1931 an freigelegt worden waren und die jeden Besucher in den Bann ziehen. Das müsste bei einer Umwandlung der Hagia Sophia aber geschehen", denn das Gebet eines Muslim, wird als Blasphemie erscheinen, wenn es unter christlichen Zeichen, Bildern und menschlichen Darstellungen vollzogen wird. Ohne die Mosaiken und Fresken wäre das Bauwerk jedoch einer seiner größten Attraktionen beraubt. Jedes Jahr zieht die Hagia Sophia vier Millionen Touristen an, mehr als jedes andere Museum des Landes. "Zwei kleinere Hagia Sophias aus byzantinischer Zeit haben AKP-Regierungen bereits in Moscheen umgewandelt, die in Iznik (Nicäa) und in Trabzon. Sie sind für Touristen weiter zugänglich. Im vergangenen Jahr folgte die byzantinische Chora-Kirche in Istanbul. Sie war 1945 in ein Museum umgewandelt worden. Dagegen wurde 2005 Klage eingereicht, im November 2019 ordnete der Staatsrat dann die Rückumwandlung in eine Moschee an." [69]

Promt bekommt ABÉN BÚCAR von den islamischen Mauren an den Kopf geworfen: "¡Traidor Mahomete Abén Búcar! / ¡Tú cristiano!". Er bleibt gelassen und antwortet, Christus sei Gott und lebe in ihm: "Cristo es Dios y vive en mí". Er bekommt zur Antwort erwartungsgemäß: Die Mauren machen tausend Stücke aus dir: "Moros, hacedles mil piezas". [70]
 

"REINA ...
Si la ley que ya tomé, 
el casarme por mi tierra 
con moro, porque ya fe 
que esta sola es verdadera 
y no el de ofender mi fe, 
hay en ella una verdad 
que al alma inmortal anima 
con cierta seguridad, 
de aquella vida que estima 
para su inmortalidad. 
Eso de Mahoma es secta 
a mil blasfemias sujeta, 
donde el alma va perdida 
y para la eterna vida 
a eterno infierno sujeta. 
Di esta palabra a María, 
madre de Cristo, Dios y hombre; 
tomé su nombre aquel día 
y dejar su amado nombre 
terrible infamia sería. 
Voy bien por este camino, 
veo grandes fundamentos 
en esta ley y un divino 
estilo en sus sacramentos
y en la vuestra un desatino 
porque sola la hermosura 
de un templo, de un santo altar, 
su ornato, su compostura, 
ver la misa celebrar, 
a la Hostia santa y pura, 
a un bárbaro que no entiende, 
lo que ella comprehende, 
puede causar afición.... 
¿Cierto?
ABÉN BÚCAR 
Sí,
que no es aquesto fingido 
ni porque habré conquistado 
con esto el ser tu marido, 
mas porque Dios me ha tocado 
y siento que Dios ha sido, 
¿pero cómo podrá ser?, 
que si los alcaides saben 
que en Cristo quiero creer 
es tan cierto que me acaben 
como el llegarlo a saber. 
REINA 
¡Ay!, querido Mahometo, 
bautízate con secreto. 
ABÉN BÚCAR 
Hoy, mi señora, lo haré. 
REINA 
Pues con eso yo podré 
dar a tu esperanza efeto;
¿cómo te quieres llamar?
ABÉN BÚCAR 
A Juan tuve afición moro; 
ese nombre me has de dar. 
REINA 
Bautizó a Cristo.
ABÉN BÚCAR 
Ese adoro,
que sé que me ha de salvar. 
REINA 
¿Y a María?
ABÉN BÚCAR 
Después dél.
REINA 
En fin, ¿crees en Dios? 
ABÉN BÚCAR 
Creo
y en María por él.
REINA 
Cumplido se ha mi deseo, 
¿serás firme, serás fiel? 
ABÉN BÚCAR 
¿Tienes imagen ahí
de tu Dios?
REINA 
La de María.
ABÉN BÚCAR 
Virgen, esto juro ansí, 
vuestro soy desde aqueste día, 
tened vos piedad de mí. 
REINA 
Moros vienen, ten recato." Lope de Vega, El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA III

"ABÉN BÚCAR 
Y yo, pues Cristo me guarda, 
en su Fe divina estoy. 
¿Dónde están?
CÉLIMO 
En la mezquita,
que su iglesia solía ser. 
ABÉN BÚCAR 
Divina imagen bendita, 
la casa os haré volver 
que el fiero Mahoma quita." Lope de Vega, El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA III 
...
"TARIFE 
¡Traidor Mahomete Abén Búcar! 
¡Tú cristiano!
...
ABÉN BÚCAR 
El que de Cristo se ampara 
no teme humano rigor. 
TARIFE 
Llevadlos luego de aquí 
y cortadlos las cabezas. 
ABÉN BÚCAR 
Cristo es Dios y vive en mí. 
TARIFE 
Moros, hacedles mil piezas. 
ABÉN BÚCAR 
¡Ay!, desdichado de ti, 
vamos a morir, María. 
REINA
Vamos, mi querido Juan. 
TARIFE
¡Qué notable hechicería! 
¿Pues cómo que a morir van 
y van con tanta alegría? 
Decid que las quiero ver 
porque no le he de creer 
menos que a mis propios ojos." Lope de Vega, El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA III 
 

Auch der, der Spanien an die Mauren verkauft hat und den Halbmond nach Spanien brachte, kommt zur Einsicht, aber zu spät. El CONDE DON JULIÁN sagt: "vendí mi patria, puse fuego a España, / vendí mi caro honor, mas del honesto / metí en mi propria tierra gente estraña; / lunas por cruces en su campo he puesto, / en su sangre por mí, sus montes baña, / los huesos de sus hijos por los cerros / blanquean comidos de águilas y perros. / Murió en los campos de Jerez Rodrigo, / arrastró las banderas de los godos / el africano bárbaro enemigo,  / entre sus armas perecieron todos;  / despeñose Florinda por castigo,  / blasfémanla los hombres de mil modos, / Cava la llama el moro por ser mala,  / tan mala que ninguna hasta hoy la iguala./ ¿Qué haré, triste de mí, que en templos santos,  / donde adorado fue Cristo y de Roma / le obedeció al pontífice Ancitantos? / Por mí se adora en ellos a Mahoma, / no usando otra cosa sino llantos. / El niño, apenas por el vientre asoma, / cuando dice: «la Cava fue maldita, que el templo de Toledo hizo mezquita». / ¡Qué bien me ayudarán santos y santas, / habiendo sus reliquias destrüido / y en el trono de Dios vírgenes tantas / como por mí martirio han padecido! / ¡Cuán justamente contra mí levantas, / señor, el brazo angélico ofendido! / Peor soy que Eliedor si no me ayudas. / Judas fui en vida, seré en muerte Judas." (Ich verkaufte meine Heimat, zündete Spanien an, Ich verkaufte meine teure Ehre, mehr als die ehrliche, Ich habe in meinem eigenen Land einige Leute; Monde statt Kreuze in seinem Feld habe ich gesetzt, in seinem Blut für mich, seine Berge baden, die Knochen ihrer Kinder an den Hügeln 
aufhellen und von Adlern und Hunden gegessen. Er starb auf den Feldern von Jerez Rodrigo, die Flaggen der Gothen gezogen der feindliche barbarische Afrikaner,  unter ihren Waffen starben alle;  Florinda zur Strafe, lästert die Menschen auf tausend Arten, Cava nennt sie der Maure weil sie schlecht ist,  so schlecht, dass es bis heute keiner ist. Was will ich tun, traurig von mir, dass in heiligen Tempeln,  wo Christus und Rom verehrt wurden, Papst Ancitantos gehorcht?  Für mich wird Muhammad in ihnen angebetet, nicht, indem man etwas anderes benutzt, als zu weinen. Das Kind, kaum am Bauch guckt, als er sagt: "Der Cava war verflucht, dass der Tempel von Toledo eine Moschee gemacht hat." Wie gut heilig und heilig wird mir helfen, mit seinen zerstörten Reliquien und auf dem Thron Gottes Jungfrauen so viele wie für mein Martyrium gelitten haben! Wie genau gegen mich erheben Sie, Herr, der beleidigte Engelsarm! Schlimmer noch, ich bin eliedor, wenn du mir nicht hilfst. Judas ging im Leben, ich werde im Tod Judas sein. [71]

Selbst ein islamischer Maure sagt über El CONDE DON JULIÁN, er sei ein Verräter, und er verabscheue den, der es getan habe. Mauren, rennen ihm nach, ziehen das Schwert, oder mit den Speeren, übergeben seine Brust, dass ein Mann, der seine geliebte Heimat verkauft kann niemand sein, der davon profitiere. [72]

Der letzte Gote, PELAYO, der sich in Asturien verschanzt hat, wird von den Mauren mit Gold, Villen und Ämtern umworben, doch er lässt sich nicht beirren und bereitet die Reconquista vor. Er will in dieser Ecke Spaniens den Phönix heranziehen, der einst Spanien aus der Asche wiederherstellen soll. [73]

Der Sage nach sollen PELAYO und seine Getreuen gegen eine Übermacht Mauren gekämpft und gesiegt haben, weil Engel ihnen zu Hilfe eilten und die Pfeile der Gegner zurück zu ihnen selbst lenkten. Der Maure ABRAIDO ruft: "¡Ea!, moros, a la cueva; / no quede vivo un cristiano. / ... Las flechas y las armas son en vano,  / cual basilisco vencen si nos miran;  / los moros mueren de sus propias flechas. " (Ea, Mauren, zur Höhle; kein Christ soll am Leben bleiben... Die Pfeile und Waffen sind umsonst, sie sammeln Basilikum, wenn sie uns anschauen; die Mauren sterben an ihren eigenen Pfeilen). [74]

PELAYO, ILDERIGO und die Widerstandskämpfer rufen: "Salgamos pues el cielo nos ayuda; / ya contra cuatro mil bastamos veinte / ... ¡Orpaz muera, señor!.. ¡Muera, apóstata vil!... ¡Pelayo viva!" (Lasst uns hinausgehen, denn der Himmel hilft uns; schon gegen viertausend sind wir zwanzig... ¡Orpaz stirb, Herr! ... Stirb, abscheulicher Abtrünnler!... Es lebe Pelayo!). [74]

"JULIÁN ...
vendí mi patria, puse fuego a España, 
vendí mi caro honor, mas del honesto 
metí en mi propria tierra gente estraña; 
lunas por cruces en su campo he puesto, 
en su sangre por mí, sus montes baña, 
los huesos de sus hijos por los cerros 
blanquean comidos de águilas y perros. 
Murió en los campos de Jerez Rodrigo, 
arrastró las banderas de los godos 
el africano bárbaro enemigo, 
entre sus armas perecieron todos; 
despeñose Florinda por castigo, 
blasfémanla los hombres de mil modos, 
Cava la llama el moro por ser mala, 
tan mala que ninguna hasta hoy la iguala.
¿Qué haré, triste de mí, que en templos santos,
donde adorado fue Cristo y de Roma 
le obedeció al pontífice Ancitantos? 
Por mí se adora en ellos a Mahoma, 
no usando otra cosa sino llantos. 
El niño, apenas por el vientre asoma, 
cuando dice: «la Cava fue maldita,
que el templo de Toledo hizo mezquita». 
¡Qué bien me ayudarán santos y santas, 
habiendo sus reliquias destrüido 
y en el trono de Dios vírgenes tantas 
como por mí martirio han padecido! 
¡Cuán justamente contra mí levantas, 
señor, el brazo angélico ofendido! 
Peor soy que Eliedor si no me ayudas. 
Judas fui en vida, seré en muerte Judas. 
TARIFE 
Allá vais, traidor, que si me aguarda 
la traición, aborrezco al que la ha hecho. 
Moros, corred tras él, sacad la espada 
o con las lanzas le pasad el pecho, 
que un hombre que vendió su patria amada 
no puede ser a nadie de provecho." Lope de Vega, El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA III 
... 
"PELAYO 
Pon silencio, traidor, a tus maldades, 
ve a predicar como alfaquí a tus moros. 
apóstata, ¿a Pelayo persüades, 
que está sudando sangre por los poros 
por restaurar este rincón de España, 
este fénix guardando en su montaña? 
Si te vi con el alba y la casulla, 
agora te verá el demonio fiero 
en la garganta que el cerbero arrulla 
pues no te escaparás de prisionero. 
Ved qué paloma blanca nos arrulla, 
para tomalla por dichoso agüero, 
sino un sacro pecho que en despojos 
dará a las aves de Aquirón sus ojos. 
La batalla, traidor, en que Rodrigo 
morir dejaste como vil cobarde, 
aquel pendón rindiendo al enemigo 
que con las rojas cruces hizo alarde, 
más que provecho te dará castigo 
si tu arrepentimiento llega tarde. 
Orpaz, vuélvete a Dios, que darte puedo 
hacienda y tierra aquí en Oviedo. 
Y mira la vil Florinda despeñada, 
la Condesa, su madre, que rabiando 
dio el alma en fuego y cólera bañada 
y que Julián tal muerte está esperando; 
la fe de Cristo ha de vivir guardada 
en estas peñas duras confiando 
en el que ha de salir y propagarse
y otra vez hasta el África ensancharse. 
No quiera Dios que digan que ha quedado 
España sin cristianos solo un día, 
que deste fénix que ha de estar guardada 
más nobleza se espera que tenía." Lope de Vega, El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA III 

"ABRAIDO 
¡Ea!, moros, a la cueva; 
no quede vivo un cristiano... 
Las flechas y las armas son en vano, 
cual basilisco vencen si nos miran; 
los moros mueren de sus propias flechas. 
MORO 
Destos encantamientos, ¿qué sospechas? 
ORPAZ 
¡Huid, moros, huid, que esto es sin duda 
milagro en su favor de aquesta gente! 
PELAYO 
Salgamos pues el cielo nos ayuda; 
ya contra cuatro mil bastamos veinte. 
ILDERIGO 
¡Orpaz muera, señor!
ORPAZ 
El cielo muda
nuestra bonanza en cristianos diferida. 
(Mata a ORPAZ.) 
PELAYO 
¡Muera, apóstata vil!
TODOS 
¡Pelayo viva!
¡Arriba, al monte, arriba!
¡Arriba, arriba!" Lope de Vega, El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA III 


Christen, unter ihnen PELAYO, ILDERIGO, SOLMIRA, ADULFO, ANAGILDO, ILDERIGO, kämpfen gegen Mauren, pflanzen das Kreuz auf und entfernen die maurischen Flaggen: "Batallen dentro, y saliendo afuera cristianos y moros; publicada vitoria, salgan PELAYO, ILDERIGO, SOLMIRA, ADULFO, ANAGILDO; traiga ILDERIGO la cruz, otro la bandera y otros las de los moros arrastrando" Die Christen rufen: "¡Vitoria España, vitoria! " PELAYO dankt dem Herrn für den Triumpf und den Sieg über die islamischen Mauren und lässt alle maurischen Flaggen entfernen und das Kreuz aufstellen durch den tapferen Gothen Ilderigo: "A vos, señor, que no al hombre, / se debe el triunfo y la gloria; / arrastad esas banderas / ... Alzad en alto esa cruz,  / valiente godo Ilderigo,  / y aquí adorándola todos / la fijad."  PELAYO wird zum König ausgerufen, als Phönix der gestorbenen Gothen werde er das königliche Abzeichen tragen, er werde für Leon triumphieren: "Por varios modos / vendraslo a serlo de España, / fénix de los muertos godos,  / y permite que a traer  / vamos la insignia real / que te queremos poner / con aplauso al tiempo igual. / ... y triunfará por León." [75]

Auch wenn unter PELAYO die Mauren nicht ganz aus Spanien hinausgeworfen werden konnten, was endgültig erst in der Zeit der Renaissance durch die Spanischen Könige erfolgte, so hat PELAYO aber die Grundlage gelegt, denn Asturien bzw. León war nie von Mauren eingenommen worden. Von hier aus wuchsen die Hispanier wieder zu neuer Größe; er sei Pelayo, Spanien, der Stein; da das Spanien des Rodrigo aufgelöst ist, werde Pelayo aus seiner Asche geboren werden:  España bella que de Hispan te llamas / y del lucero con que nace el día / el tronco de los godos fenecía,  / si no quedaran estas pobres ramas / ves aquí el fénix de sus muertas llamas, / que nuevas alas de su indicio cría / para que ocupes con la historia mía  / versos y rosas lenguas y plumas, famas. / Yo soy Pelayo, España, yo la piedra  / que te ha quedado, sola en esta vuelve / a hacer tus torres que no ofenda el rayo,  / las que de sangre vestiré de yedra,  / que puesto que Rodrigo se resuelve / de sus cenizas nacerá Pelayo." Pelayo (portugiesisch: Pelágio; lateinisch: Pelagius; geboren um 685; gestorben 737 in Cangas de Onís, Asturien) war der Gründer des Königreichs Asturien, des ersten christlichen Staates, der auf der Iberischen Halbinsel nach der muslimischen Eroberung entstand. Von dort aus begann die Zurückeroberung durch die Christen (Reconquista). Pelayo versammelte seine Anhänger in einer entlegenen Berggegend Asturiens und ließ sich von ihnen im Jahre 718 entweder zum König (rex) oder „Fürsten“ (princeps) wählen. Anscheinend erst vier Jahre später, 722, unternahmen die Muslime einen ernsthaften Versuch, die Rebellion zu unterdrücken; es kam zur Schlacht von Covadonga, die in der christlichen Überlieferung früh mit enormer symbolischer Bedeutung aufgeladen wurde. Covadonga ist eine Felsenhöhle am Fuß des Berges Auseba südöstlich von Cangas de Onís, wo sich eine spätantik-westgotische Felsenkirche befand. Ob in der Schlacht wirklich 124.000 und auf der anschließenden Flucht weitere 63.000 muslimische Soldaten ums Leben kamen, ist zweitrangig; auch der Gouverneur Munuza, der nicht an der Schlacht teilgenommen habe, sei auf der Flucht getötet worden, und kein einziger Muslim sei nördlich der Pässe des Kantabrischen Gebirges am Leben geblieben. In Covadonga/Asturien soll der Adlige Don Pelayo 718 zum König von Asturien gekrönt worden sein, was die Initialzündung der Reconquista gewesen sein könnte. Es galt das westgotische Spanien zurückzugewinnen, dem Christentum abermals zu Glanz und Glorie zu verhelfen und den muslimischen Usurpatoren nie wieder Tribut zu zahlen. Wie viele seiner Mitstreiter war er beim Zusammenbruch des Westgotenreichs vor den Heerscharen des Propheten in den hohen Norden geflüchtet, wo das natürliche Bollwerk der kantabrischen Kordillere Schutz zu bieten versprach. Die Klostergemeinschaft zur Pflege des Heiligtums und Marienkults zum Ruhm der "Heiligen Jungfrau der Schlachten", der Santina, soll auf Alfonso I. zurückgehen, dem Schwiegersohn Pelayos. "Hier fing alles an, nicht nur für Spanien, sondern auch für die europäische Kultur." Manche sagen "ohne Covadonga wären wir jetzt alle Osmanen" und sähen so dämlich aus der Wäsche wie der heutige türkische Präsident. Der Prälat des Opus Dei, Fernando Ocáriz rief in einer Mitte Juli 2018 in der Basilika zelebrierten Messe zur "Reconquista der vom Hedonismus relativierten christlichen Tradition", die in einigen Exemplaren schon so dekadent geworden ist, dass sie den islamischen Götzen Allah anbeten." [76]

Später singen die Musikanten: "guarde Dios / el sol de Pelayo,  / gran restaurador / de Asturias y Galicia,  / Castilla y León,  / el que mata moros / con sola su voz / ... ¡Bendígale España / y guárdele Dios! " (Und rette Gott Pelayos Sonne,  großer Erneuerer Asturien und Galicien, Kastilien und Leon, derjenige, der Mauren tötet mit seiner Stimme allein... Spanien sei gesegnet, Gott schütze es). [77]
 

"¡Vitoria España, vitoria! 
PELAYO 
A vos, señor, que no al hombre, 
se debe el triunfo y la gloria; 
arrastad esas banderas... 
Alzad en alto esa cruz, 
valiente godo Ilderigo, 
y aquí adorándola todos 
la fijad.
ANAGILDO 
Desta montaña
eres rey.
ILDERIGO 
Por varios modos
vendraslo a serlo de España, 
fénix de los muertos godos, 
y permite que a traer 
vamos la insignia real 
que te queremos poner 
con aplauso al tiempo igual. 
ADULFO 
Un laurel puedes torcer 
y con un velo de plata 
por los estremos le ata, 
y triunfará por León 
aquel que en el corazón 
de que los venció retrata... 
(Váyase y quede PELAYO solo.)
PELAYO 
España bella que de Hispan te llamas 
y del lucero con que nace el día 
el tronco de los godos fenecía, 
si no quedaran estas pobres ramas 
ves aquí el fénix de sus muertas llamas, 
que nuevas alas de su indicio cría 
para que ocupes con la historia mía 
versos y rosas lenguas y plumas, famas. 
Yo soy Pelayo, España, yo la piedra 
que te ha quedado, sola en esta vuelve 
a hacer tus torres que no ofenda el rayo, 
las que de sangre vestiré de yedra, 
que puesto que Rodrigo se resuelve 
de sus cenizas nacerá Pelayo." Lope de Vega, El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA III 
...
[MÚSICOS] 
Para bien amanezca el sol, 
bendígale España
y guarde Dios 
el sol de Pelayo, 
gran restaurador 
de Asturias y Galicia, 
Castilla y León, 
el que mata moros 
con sola su voz, ... 
¡Bendígale España 
y guárdele Dios!... " Lope de Vega, El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA III 

5. Sizilien und die "turcos espía" (Spionagetürken)

Das christliche Europa wurde nicht nur durch islamische Raubzüge und Invasionen im Osten und Westen bedroht, sondern auch im Süden (Italien). Ein tunesischer Maurenkönig ist in Sizilien gelandet und mit seinen "turcos espía" (Spionagetürken) auf Raubzug: " ¡Gracias, Alá, que pisamos las sicilianas arenas!... Tú coger muchos cristianos, y rico a Túnez volver." (Danke, Allah, dass wir Fuß gesetzt haben auf sizilianischen Sand!... Hier fängst du viele Christen, und kannst reich nach Tunesien zurückkehren). [78]

Viele Christen wurden auf diese Weise geraubt und in die Sklaverei verkauft; manche konnten sich aber auch erfolgreich wehren:  "¡Contra mí tan vil intento!  / ¿Las armas osáis sacar,  / sabiendo os puedo abrasar,  / infames, con el aliento?  / Decidme, ¿canalla perra!  / ¿Cómo el verme no os espanta,  / pues en moviendo la planta,  / hago que tiemble la tierra?  /    Y si me hacéis enojar,  / sólo con un puntapié,  / ¡perros! os arrojaré  / a esotra parte del mar... ¡Muera el galgo!" (Gegen mich ein so abscheulicher Versuch! Nimmst du deine Waffen heraus,  wissend, dass ich dich verbrennen kann mit meinem Atem?  Sag mir, du Schurkenhündin! Wieso ich nicht erschrecke sondern bei deinem Umzug die Erde zittern lasse? Und wenn ihr mich auch nur berührt,  Hunde! Ich werde euch rausschmeißen aus diesem Teil des Meeres... Ich werde diesen Hund zu Tode schlagen: hier wirst du sehen, was ich wert bin... Der Windhund stirbt!) [79]

Ein weiterer Christ taucht auf und fragt, wer denn die "los turcos espía" (Spionagetürken) gemacht habe und ruft aus "¡Oh, mal haya Belcebú!" (Oh, schlechtes Buchenholz, Beelzebub!). Er wolle sich lieber verstecken: " ¡Válgame Santa María, / San Gil, San Blas, San Antón! / Y ¿quién te ha hecho, Tizón, / entre los turcos espía? /  ¡Oh, mal haya Belcebú! / ¡Ya no, me puedo valer! / ¡Hoy me llevan a comer / la cabra con alcuzcú! /    Pero aquí quiero esconderme / por si pudiera escaparme. (Oh meine Heilige Maria, Hl. Gil, Hl. Blas, Hl. Anton! Und wer hat dich gemacht, Tizón, unter den Spionagetürken? Oh, schlechtes Buchenholz Beelzebub! Ich kann es nicht mehr benutzen! Heute nehmen sie mich zum Essen 
die Ziege mit alcuzcu! Aber hier will ich mich verstecken für den Fall, dass ich wegkommen könnte.) [80]
 

"Personas: LEONIDO,   galán, TIZÓN,   gracioso, DIONISIO,   caballero, GERARDO,   viejo, REY MORO, MARCELA,   dama, ZULEMA,   moro, ZARRABULLÍ,   moro, LIDORA,   moro, CRISTO,   pastor. 
...
REY MORO 
   ¡Gracias, Alá, que pisamos 
las sicilianas arenas! ...
ZARRABULLÍ 
    Tú coger muchos cristianos, 
y rico a Túnez volver. 
... 
LEONIDO 
   ¡Contra mí tan vil intento! 
¿Las armas osáis sacar, 
sabiendo os puedo abrasar, 
infames, con el aliento? 
   Decidme, ¿canalla perra! 
¿Cómo el verme no os espanta, 
pues en moviendo la planta, 
hago que tiemble la tierra? 
   Y si me hacéis enojar, 
sólo con un puntapié, 
¡perros! os arrojaré 
a esotra parte del mar...
mataré este perro a palos: 
aquí veréis lo que valgo... 
¡Muera el galgo!" Lope de Vega, La fianza satisfecha I 
...
"Entralos a palos LEONIDO, y sale TIZÓN, y lleva una bota, y en un lienzo un poco de tocino.)
TIZÓN 
   ¡Válgame Santa María, 
San Gil, San Blas, San Antón! 
Y ¿quién te ha hecho, Tizón, 
entre los turcos espía? 
   ¡Oh, mal haya Belcebú! 
¡Ya no, me puedo valer! 
¡Hoy me llevan a comer 
la cabra con alcuzcú! 
   Pero aquí quiero esconderme 
por si pudiera escaparme." Lope de Vega, La fianza satisfecha I 
Um sich von den Mauren zu retten, erfindet LEONIDO eine Geschichte, die er als seine Lebensgeschichte ausgibt, wie er sich langsam zu einem Mauren bzw. Muslim entwickelt hat. Er erzählt dem Maurenkönig: Im Laufe der Jahre sei seine Bosheit gewachsen. Die Jungs seiner Zeit hätten in einem solchen Ausmaß Angst vor ihm gehabt, dass man sie leicht erschrecken konnte. "Achtung, Leonido kommt!" riefen sie, ihre Eltern ebenfalls.  Indem sie seinen Namen hörten, gefror ihre Brust zu Eis. Seine Bosheit sei praktisch sein Markenzeichen gewesen und sie sei größer als die des Teufels in der Hölle. Er gab einen Priester eine Ohrfeige im Tempel,  und er bedauerte es einfach wenn er ihm nicht hundert gegeben hatte. Mehr als dreißig Mädchen habe er in diesem Leben entehrt zurückgelassen. Man solle sich die heroischen Ereignisse anschauen!  Er habe seine eigene Schwester ausprobiert.   Auch die Hölle habe keine Kraft; diese Hölle zittere vor ihm. So sei er nun einmal, herrlich maurisch, er sei sogar noch maurischer (islamischer) als sie und das sei für ihn das Mindeste. Sogar Gott sei froh ihn zu haben, denn er sei noch teuflischer als die Teufel. [80]

Der Maurenkönig ist begeistert von LEONIDOs Lebensbeschreibung, die ihn an seine eigene erinnert. Er meint: "Noble y valiente Leonido, / por aquel sagrado templo / a donde está de Mahoma / el santo, y divino cuerpo,  / que aunque siento el ser cautivo,  / por serlo tuyo me alegro,  / y estimo más conocerte,  / que ser de un reino heredero." Edler und tapferer Leonido, durch diesen heiligen Tempel wo er von Muhammad ist der heilige und göttliche Leib, dass, obwohl ich mich gefangen fühle,  weil ich dir gehört, ich bin froh,  und ich schätze es, dich kennen zu lernen,  weil wir von einem Reich abstammen. [81]

TIZÓN ist entsetzt von dem Sinneswandel seines Kollegen: "Estas hecho / un Gran Turco en el vestido,  / y un Solimán en el pecho." (Du bist fertig, ein großer Türke im Kleid, und ein Suleiman in der Brust). Als er sagt, er folge Muhammad und widerrufe seine Taufe sagt TIZÓN: "¡Ah, perro! ¡Dios te castigue! (Oh, Hund! Gott bestraf dich!).  [82]
 

"LEONIDO
En fin, moro, con los años 
fue la malicia creciendo 
de suerte, que me temían 
los muchachos de mi tiempo. 
Y fue el temor en tal grado, 
que para ponerles miedo, 
«¡Guarda, que viene Leonido!», 
decían sus padres mesmos. 
No, para sólo en muchachos; 
que los varones perfectos, 
sólo con oír mi nombre, 
eran de hielo sus pechos. 
Llegó mi maldad a tanto, 
que el mayor blasón que tengo 
es pensar que no se encierra 
mayor diablo en el infierno. 
...
A un sacerdote le di 
un bofetón en el templo, 
y sólo tengo pesar 
de no haberle dado ciento. 
...
Más son de treinta doncellas 
las que en esta vida puedo 
decir que dejé sin honra: 
¡mira que heroicos sucesos! 
Intenté a mi propia hermana 
deshonrar; no quiso el cielo, 
mas ¿qué digo? Yo no quise 
que Dios no bastaba a hacerlo, 
porque es corto su poder 
si yo las cosas comprendo; 
ni el infierno tiene fuerzas; 
que tiembla de mí el infierno. 
...
Este soy, soberbio moro, 
y no pienses que me tengo 
por más, porque te he vencido; 
que eso para mí es lo menos. 
Y ¡voto a Dios! que me holgara 
que trajeras el infierno 
contigo, porque los diablos 
echaran de ver mi esfuerzo. 
REY  MORO 
Noble y valiente Leonido, 
por aquel sagrado templo 
a donde está de Mahoma 
el santo, y divino cuerpo, 
que aunque siento el ser cautivo, 
por serlo tuyo me alegro, 
y estimo más conocerte, 
que ser de un reino heredero." Lope de Vega, La fianza satisfecha I 
...
"TIZÓN 
Estas hecho
un Gran Turco en el vestido, 
y un Solimán en el pecho. 
LEONIDO 
Pues vete y dile a mi padre 
que de su sangre reniego, 
de su Dios y de su ley, 
del Bautismo y Sacramentos, 
de su Pasión su muerte, 
y sigo a Mahoma.
TIZÓN 
(Aparte. 
¡Ah, perro!
¡Dios te castigue!)" Lope de Vega, La fianza satisfecha I 

6. Die Mauren, "engañando moros", unter Almansor und die christlichen Freiheitskämpfer; ausserdem sei das islamische Gesetz schwach, denn wenn er es nicht nehme, damm müsse der Teufel allein in die Hölle wo Muhammad sein wird: "que si no tomar, que el diablo haber de llevar al fierno que estar Mahoma"

Als die Mauren Spanien besetzt hielten, rissen sie sich auch den Besitz der Spanier unter den Nagel; ähnlich wie in dem von Türken besetzten Griechenland, tat es den Menschen in der Seele weh, zu sehen wie viele Kirchen und Bauernhöfe an die "engañando moros" (täuschenden Mauren)  verloren gingen. [83]

Viele Mauren stahlen Wertgegenstände der Spanier und transportierten sie an bestimmte Sammelplätze. Einige Christen hatten sich darauf spezialisiert, diese Sammelplätze auszukundschaften um dann wiederum die Mauren zu bestehlen. Vom Maurenkönig wurde Militär geschickt, die das Raubgut den Christen, was eigentlich ihr Eigentum war, wieder abjagen sollte, damit es letztlich die Schatztruhen des Maurenkönigs füllen konnte. [84]

Das Geschäftsmodell, Eigentum der Christen von den Mauren bzw. Türken zurückzugewinnen, war auch in vielen von Türken besetzten Ländern beliebt, schließlich wollte man mit seinen Steuern nicht "engañando moros" (täuschende Mauren) oder "engañando turcos" (täuschende Türken) unterstützen. Da sich auch viele christliche Frauen gegen die islamischen Machthaber auflehnten, sprachen die Mauren schon von einer "república de mujeres? / Cosa nueva, por Alá." (Frauenrepublik? Neues, für Allah). Das war allerdings neu in der muslimischen Welt, dass Frauen etwas zu sagen hatten und sich gegen die Männer durchsetzen konnten, was besonders auch in Lope de Vegas Stück "Fuente Ovejuna" zum Ausdruck kommt. Denn Frauen in der muslimischen Welt werden nicht nur unterdrückt sondern auch zwangsverheiratet und verstümmelt. Der neue Weltbevölkerungsbericht zeigt, dass Kinderehen und Genitalverstümmelung noch weit verbreitet sind. Gerade Mädchen und junge Frauen leiden heute in vielen islamischen Entwicklungsländern noch immer unter Diskriminierung, Kinderehen und Genitalverstümmelung. Der Weltbevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) stellt in seinem kürzlich veröffentlichten Weltbevölkerungsbericht fest, dass trotz positiver Entwicklungen die bisherigen Fortschritte nicht ausreichen, um Genitalverstümmelungen bei Mädchen bis 2030 abzuschaffen. Unter dem Titel „Gegen meinen Willen – Praktiken beenden, die Frauen und Mädchen schaden und Gleichstellung verhindern“ beschäftigt sich der diesjährige Bericht mit den Themen Genitalverstümmelung, Frühverheiratung und Geschlechterselektion gegen Mädchen. „Schädliche Praktiken sind der Ausdruck davon, dass Mädchen und Frauen nicht frei über ihre Körper und ihr Leben entscheiden können. Es ist unerlässlich, dass insbesondere in den betroffenen Ländern offen über die Auswirkungen dieser Praktiken gesprochen wird und Aufklärung stattfindet“, sagt Jan Kreutzberg, Geschäftsführer der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung. "Bis heute sind schon 200 Millionen Frauen und Mädchen auf der Welt Opfer von Genitalverstümmelung geworden, nach Schätzungen sind allein in diesem Jahr 4,1 Millionen Mädchen gefährdet. Die als Menschenrechtsverletzung geltende Praktik ist vor allem in Afrika verbreitet. Dem Bericht zufolge mussten zwischen 2004 und 2018 etwa 97 Prozent der fünfzehn- bis neunzehnjährigen Somalierinnen den gewaltsamen Eingriff über sich ergehen lassen, gefolgt von Guinea mit 92 und Mali mit 86 Prozent. Außer in afrikanischen Ländern ist der Eingriff zudem im Jemen und Irak sowie weiteren asiatischen Ländern verbreitet. Wandern Menschen aus Ländern aus, in denen dieses Vorgehen üblich ist, nehmen sie die Praktik häufig mit. So wurden laut dem Bericht 2012 etwa 513000 Mädchen und Frauen in den Vereinigten Staaten tatsächlich oder potentiell Opfer weiblicher Genitalverstümmelung. Obwohl auch Kinderehen fast überall auf der Welt verboten sind, werden jeden Tag etwa 33000 Minderjährige verheiratet." Besonders verbreitet ist dies in armen und unterentwickelten islamischen Ländern, in ungebildeten Bevölkerungsgruppen – und in Krisenzeiten. "Dem Bericht zufolge wurden bis zu diesem Jahr 650 Millionen Mädchen und Frauen im Kindesalter verheiratet. Allein 2019 waren 20Prozent der 20 bis 24 Jahre alten Frauen auf der ganzen Welt schon vor dem 18. Lebensjahr verheiratet. In Niger, dem Land mit der höchsten Quote an Kinderehen, waren es 76 Prozent. Um die körperliche Integrität von Frauen und Mädchen zu schützen und die Gleichbehandlung von Männern und Frauen sicherzustellen, sei der erste Schritt die Aufklärung über die gesundheitlichen Folgen, heißt es im Weltbevölkerungsbericht. Es habe sich gezeigt, dass Jungen und Männer sich verstärkt gegen die Umsetzung der Praktiken aussprächen, wenn sie deren Folgen kennten. Neben der Einführung entsprechender Gesetze und nationaler Aktionspläne fordern die Herausgeber, verstärkt Programme zu fördern, die Mädchen den Schulabschluss ermöglichen. So könne die Gefahr einer Frühverheiratung reduziert und die Chance auf ein eigenes Einkommen im Erwachsenenalter verbessert werden. Laut Weltbevölkerungsfonds sind bis 2030 Investitionen in Höhe von 3,4 Milliarden Dollar pro Jahr notwendig, um 84 Millionen Mädchen auf der ganzen Welt zu schützen. Die UN-Organisation finanziert sich aus freiwilligen Beiträgen der Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen und privaten Spenden." [85]

Es ist natürlich klar, dass im von Mauren besetzten Granada kein christlicher Ritter bzw. Gentleman leben könnte: "No hay caballero que ya / pueda vivir en Granada." Schließlich sei es nach dem christlichen Recht, nicht erlaubt, dass Christen mit maurischen Frauen, solange sie muslimisch sind, verheiratet werden dürfen. HAMETILLO dagegen wolle Afrikaner sein und Wein trinken. PEDRO CARBONERO sagt, das sei egal. Auf HAMETILLO Frage, ob er denn nicht die Wut des Muhammad fürchte, meint  PEDRO: Nein. HAMETILLO sagt: "Por eso me esconder yo donde no lo ver Mahoma" (Deshalb verstecke ich es wo Muhammad es nicht sieht). [86]

Der Maurenkönig ALMANZOR fragt, ob es ein ein Übel gebe? Die Königin: Warum er, Almanzor, denn so unruhig sei? ALMANZOR musste immer damit rechnen, dass die rechtmäßigen Erben Spaniens zurückkommen und ihn stürzen. Ein Brief wurde abgefangen in den es heißt:  «...De nuestras juntas ha salido decretado matar al Rey y hacelle de nuestro linaje, que es el que en el mundo merece la corona, vamos avisando a todos los que son dél para que estén con armas en las manos y se rebelen a su tiempo las fortalezas.» (Von unseren Organisationen ist es verfügt worden, den König zu töten und ihn aus unserer Abstammung zu machen, die diejenige ist, die die Krone in der Welt verdient, daher warnen wir alle, die mit Waffen in ihren Händen sind und die Starken werden in ihrer Zeit rebellieren.") [87]
 

"FIGURAS DE LA TRAGICOMEDIA: REY ALMANZOR, REINA, ANDRÉS, FIDELIO, ROSELA, TADEO, LIDONIO, SIMÓN, PEDRO CARBONERO, HAMETILLO, SARRACINO, ALMORADÍ, DALIFA, FIDAURA, ALÍ, CERBÍN, RUSTÁN, MATÍAS, ZULEMA, ARFEGO, ABENADÍN., Pajes moros, MUJER, Guardas. MOROS
...
FIDELIO 
Temo que algún hombre vil 
destos lugares le venda, 
invidiando sus tesoros, 
viendo que engañando moros 
ha ganado tanta hacienda....
ANDRÉS 
Pedro vive de robar 
moros, que en este lugar 
vende, trueca y acomoda. 
Tantos, en fin, ha robado, 
que ya el Rey tiene noticia 
de aquesta nueva milicia 
deste fronterizo honrado, 
y ha ganado provisión 
para que le den amparo
estos lugares." Lope de Vega, Pedro Carbonero I
...
"república de mujeres? 
Cosa nueva, por Alá." Lope de Vega, Pedro Carbonero I 
...
"ALMORADÍ 
No hay caballero que ya 
pueda vivir en Granada....
PEDRO 
Hamete, al cielo temí. 
Es gran pecado en mi ley 
tratar con mora un cristiano. 
HAMETILLO
E yo que estar africano 
e vostro vino beber. 
PEDRO 
Eso no importa.
HAMETILLO
¿No toma
enojo Mahoma?
PEDRO
No.
HAMETILLO
Por eso me esconder yo
donde no lo ver Mahoma." Lope de Vega, Pedro Carbonero I 
...
"REY ALMANZOR
¿Hay maldad semejante?
REINA 
¿Qué es esto?
¿De qué estas, Almanzor, 
alborotado?
REY ALMANZOR
¿Es este el moro?
SARRACINO 
Sí, señor.
REY ALMANZOR
Que en esto
el amor y privanza me han pagado. 
Dame la carta que te dieron, ¡presto! 
HAMETILLO
No te fora mejor no haber tornado." Lope de Vega, Pedro Carbonero I 
Maurenkönig ALMANZOR fürchtet das Schlimmste, als ZULEMA "Sin aliento" (atemlos) hereinstürmt:"¿Viene el cristiano?" (Kommt der Christ?). ALMANZOR denkt, Fernando, stände mit Waffen vor der Tür und drohe mit Krieg. Es ist aber nur ein mutiger Christ: "Un hombre humilde, solo un hombre, / tan humilde que Pedro Carbonero / tiene por nombre; mas errado el nombre, / que debiera llamarse Pedro acero:" (Ein demütiger Mann, nur ein Mann, so bescheiden, dass er den Namen Pedro Carbonero trägt; er aber besser Peter Stahl heißen sollte). Der lehrt mit seiner Mannschaft den Mauren allerdings das Fürchten. Er stiehlt die von den Mauren zusammengeraubten Schätze. [88]

PEDRO CARBONERO sagt zu HAMETILLO, er solle dem Maurenkönig dienen, nicht nach dem "bárbara ley la del cobarde africano." (barbarischen Gesetz des feigen Afrikaners), sondern er solle das Gesetz Christi anbeten und seinem Evangelium folgen, was der Himmel verspreche: "Adora la ley de Cristo, / sigue su Evangelio, Hamete, / que es la que el cielo promete."  HAMETILLO meint, das christliche Gesetz sei wirklich besser, denn endlich könne  er "comer jamón, beber veno" (Schinken essen, Wein trinken); und ausserdem sei das islamische Gesetz schwach, denn wenn er es nicht nehme, damm müsse der Teufel allein in die Hölle wo Muhammad sein wird: "que si no tomar,  que el diablo haber de llevar al fierno que estar Mahoma." [89]

ANDRÉS fragt, ob er sich nicht mal langsam bewaffnen wolle, schließlich sei schon alles voll Mauren. PEDRO und ARFEGO meinen, sie seien schon sehr gut eingezäunt: "¡A ellos, que ya están muy bien cercados!" Wozu Waffen, die  Mauren würden doch zu Dutzenden durch die Felsen nach oben klettern wie Ziegen: "¿Cuáles armas, Andrés, si es un ejército? / ¿No ves trepar los moros a docenas  / por las peñas arriba como cabras?"  [90]

"ZULEMA 
Sin aliento
vengo, señor, desde la sierra Elvira. 
REY ALMANZOR
¿Viene el cristiano?
ZULEMA 
Está, señor, atento,
que aunque es cristiano, a más el blanco tira. 
Escucha un andaluz atrevimiento 
y el gran valor de solo un hombre mira. 
No es Fernando el que piensas que a tu tierra 
pone las armas y amenaza guerra. 
REY 
¿Pues quién?
ZULEMA 
Un hombre humilde, solo un hombre,
tan humilde que Pedro Carbonero 
tiene por nombre; mas errado el nombre, 
que debiera llamarse Pedro acero, 
este con tal valor que al mundo asombre 
con pequeño escuadrón valiente y fiero 
sale al camino al paso de tus moros 
y les roba sus vidas y tesoros." Lope de Vega, Pedro Carbonero III
...
"PEDRO 
Tórnate, Hamete, cristiano 
y vete a servir al Rey; 
mira que es bárbara ley 
la del cobarde africano. 
Adora la ley de Cristo, 
sigue su Evangelio, Hamete, 
que es la que el cielo promete. 
HAMETE 
Al verdad habemos visto. 
Y estar bona, porque al fin 
comer jamón, beber veno. 
PEDRO 
Yo te prometo un padrino. 
HAMETE 
¡Oh!, ¿qué decemos baicín? 
Que tener alia mojer 
e hejos.
PEDRO 
Acá tendrás
todo eso mejor.
HAMETE 
No max,
crestiano querer volver; 
escrebimos ley que tome 
Axa y que si no tomar, 
que el diablo haber de llevar 
al fierno que estar Mahoma. 
PEDRO 
Mis brazos te doy por eso 
y todos como a cristiano." Lope de Vega, Pedro Carbonero III
...
"ARFEGO 
¡A ellos, granadinos valerosos! 
¡A ellos, que ya están muy bien cercados! 
ANDRÉS 
¡Saca las armas, Pedro!, ¿qué lo dudas? 
PEDRO 
¿Cuáles armas, Andrés, si es un ejército? 
¿No ves trepar los moros a docenas 
por las peñas arriba como cabras?" Lope de Vega, Pedro Carbonero III 

7. Lope de Vega, Dante, Aristoteles, St. Thomas von Aquin, St. Augustinus über die Entstehung der Welt und des Himmels; "impíreo"

Auch im folgenden Stück geht Lope de Vega in der Figur des LOPE DE SOSA auf die "buena filosofía" (gute Philosophie) des Aristoteles ein. Selbst der König, EL REY DE PORTUGAL, zeigt sich interessiert: "¿Qué leéis?... ¿A quién tenéis por autor?... ¿Qué parte?" (Was lesen Sie?... Wen haben Sie als Autor?... Welcher Teil?). Es gehe um "De cielo y mundo" (Himmel und Welt) von Aristoteles, zweites Buch, also um die "noble calidad, la luz" (edle Qualität des Lichts), wie die " los celestes cuerpos entre sus esferas andan" (Himmelskörper sich zwischen ihren Sphären bewegen), um die Unterschiede zwischen der Natur, den souveränen Engeln und unsere Seele: "qué diferencia se halla / entre la naturaleza / angélica soberana / y nuestra alma." [91]

Die Himmelskörper inkl. Erde wurden schon bei Aristoteles und später bei Basilius dem Großen in Kugelform dargestellt, so dass ihre Ansicht der heutigen schon recht ähnlich ist. Der König will es noch genauer wissen: "¿Pues cuál es?" (
Nun, was ist das?). [92]

LOPE DE SOSA gibt eine genauere Beschreibung von Körper und Seele ab, die sich sowohl an Aristoteles als auch an Thomas von Aquin und den Scholastikern orientiert: Körper und Seele seien beide unfähig eine Sache zu komponieren, es sei denn, sie treten beiseite und lassen Gott den Weg zeigen; der Engel könne nicht menschliche Materie verbinden, noch einen Einfluss auf den Körper nehmen: "Ser unible al cuerpo el alma / y componer una cosa / los dos, aunque si se apartan / pueda tener subsistencia / donde Dios quiere que vaya, / y la del ángel no puede / unirse a materia humana / ni en efeto corporal." [93]

Der König will es noch genauer wissen. Er sagt, dann solle er ihm sagen, warum es diese Unterscheidung gebe. LOPE DE SOSA zieht den Vergleich mit einem Schiff heran; danach komme es auf die Wissenschaft des Steumanns an, nicht darauf, dass das Schiff eine Seele habe; es komme auf die Tugend und die hohe Intelligenz (im Sinne einer wahren Wissenschaft /Philosophie) an: "Para mostrar que tocaba / no más de por su virtud / a inteligencia las altas / ruedas del primero móvil, / como la nave animada / de la ciencia del piloto, / no porque en la nave hay alma." [94]

Dem König gefällt die Beschreibung und er meint, Nun, die Wissenschaft sehe aus wie ein Ritter: "Bien parece a un caballero la ciencia." Er solle doch fortfahren. LOPE DE SOSA fährt mit der Lektion fort, dass die Erfahrung uns die alte Philosophie  und heilige Theologie erkläre, nämlich dass auch die himmlischen in mehrere Teile unterteilt seien. [95] 

In seiner Divina Commedia bezeichnete Dante den Aristoteles als "den Meister aller, die da wissen". Durch alle Jahrhunderte des Mittelalters blieb Aristoteles "ille philosophus", der Philosoph par excellence. Aristoteles, der wie Thomas von Aquin von Dante verehrt wurde, hatte die Unsterblichkeit der Seele angenommen, und da Averroes sie leugnete, konnte Thomas von Aquin von ihm mit vollem Recht reden als von dem "Verfälscher, Verderber, nicht Kommentator des Aristoteles." Aristoteles war durch seine arabischen Kommentatoren wie ein Schreckgespenst im Osten erschienen, das seinen langen, hageren Schatten in der Tracht der islamischen Philosophie über das Abendland verdunkelnd zu werfen drohte. Das antike Wissen über die Himmelsweiten wurde in die Sprache des Mythos und des künstlerischen Bildes gekleidet. Es handelt sich um eine Art "Mysterien-Astronomie", um Götterwesen, die man im Kosmos schaute und die noch im Mittelalter als "Intelligenzen" der Planeten und Fixsterne von Thomas von Aquin bis hin zu Agrippa von Nettesheim beschrieben wurden. Dante und Lope de Vega sprechen vom "Empyreum", dem Feuerhimmel, in den die Seelen von allen Schlacken befreit und geläutert, eingehen; nicht nur in Dantes "Divina Commedia" ist es der Aufenthaltsort der Seligen. Die Christen setzten ausserhalb der anderen Himmel den Himmel des Empyreums. Dies ist der Ort der Glückseligen Geister. "Aristoteles scheint, wenn er richtig verstanden wird, im ersten Buch Über den Himmel und die Erde dasselbe zu sagen." [96] 

"Dies scheint Dionysios, wo er über die Himmlische Hierarchie spricht, klar genug zu behandeln. Und deswegen heisst es im Buch über die Ursachen: 'Jede Intelligenz ist voller Formen.' Es ist also deutlich, wie die Vernunft zeigt, dass das göttliche Licht, das heisst göttliche Güte, Weisheit und Vermögen, überall erstrahlt. ... Der Heilige Geist nämlich sagt durch Jeremias: "Himmel und Erde erfülle ich"... Und nachdem er diese Wahrheit vorausgeschickt hat, fährt er fort, indem er das Paradies umschreibt. Und er sagt, dass er in jenem Himmel gewesen ist, der im Überfluss von der Herrlichkeit Gottes oder von der Liebe empfängt. Diesbezüglich ist zu wissen, dass jener Himmel der höchste Himmel ist, der sämtliche Körper enthält und in keinem enthalten ist; in ihm bewegen sich alle Körper, er verharrt im Ersten in ewiger Ruhe; er wirkt auch auf alles, was er enthält, und empfängt von keiner körperlichen Substanz Wirkkraft. Und er wird Empyreum genannt, das heisst, der durch das Feuer seiner Hitze brennende Himmel; nicht weil in ihm Feuer oder Hitze stofflicher Art wären, sondern geistiger Art, das heisst heiliges Verlangen oder Liebe."   - Dante Alighieri

"Augustinus sagt (3. de Gen. ad litt. cap. 10.): „Die Engel sind geschaffen im oberen Teile der Luft;“ also nicht im „Feuerhimmel“. „Coelum empyreum“ wird genannt der höchste erste leitende Himmelskörper. Wären also da bereits die Engel geschaffen, so hätten sie nicht weiter hinaufsteigen können. Das ist aber gegen das Wort des sündigen Engels, der da sagt (Is. 14.): „Aufsteigen will ich in den Himmel.“ Auf der anderen Seite sagt Strabo: „Den Himmel nennt er (Moses) hier nicht das sichtbare Firmament; sondern den „Feuerhimmel“, d. h. das Feurige oder das Verständnisvolle, Geistige, was da benannt wird vom Glanze und was, kaum war es geworden, gleich mit Engeln angefüllt worden ist.“ Ich antworte, dass, wie im dritten Artikel gesagt worden, aus den körperlichen und geistigen Kreaturen ein einiges Universum gebildet wird. Somit sind die letzteren in der Weise geschaffen, dass sie zur körperlichen Natur Beziehung haben und in ihr den leitenden Vorrang behaupten; demnach war es zukömmlich, dass die Engel im edelsten und höchsten Körper geschaffen würden, vermittelst dessen sie durch die Bewegung die ganze körperliche Natur in ihrer Entwicklung leiten könnten. Dieser Körper mag nun coelum empyreum genannt werden oder sonstwie; darauf kommt es nicht an. Deshalb nennt Isidorus den erhabensten Himmelskörper eben kurz „den Himmel der Engel“. (Zu Deut. 10, 14.) Da ist die Rede nicht von einem stofflichen „coelum“; sondern vom geistigen Himmel der heiligen Dreieinigkeit, wohin der sündige Engel aufsteigen wollte; um irgendwie Gott ähnlich zu sein. (Kap. 63)  - Thomas von Aquin Sth. I q. 61

Entsprechend erläutert Lope de Vega bzw, LOPE DE SOSA das "impíreo" (Empyreum). Es lehre euch den heiligen Glauben, dieser Himmel sei voller Herrlichkeit und göttliches und klares Licht. Sie nennen das "Empyreum" auch "vom Feuer". Was so viel sei wie die Klarheit und sein Licht. Hier ruhen sie, die Seelen, um ihn zu erreichen in Gegenwart des Lammes mit roter oder weißer Kleidung: "Sobre estas el cielo impíreo, / os enseña la fe santa, / quïeto y lleno de gloria /
y de luz divina y clara. / Llámase «impíreo» que quiere / decir 'del fuego'. Que es tanta / la claridad que su lumbre / a este término trasladan. / Aquí reposan, señor, / las almas que a verle alcanzan / en presencia del cordero / con ropas rojas o blancas."  [97] 

EL REY DE PORTUGAL sagt nach der Lektion über Aristoteles zu seinem Sohn EL PRÍNCIPE DON ALFONSO, er solle diese Lektion lernen: es gibt auch die der Seele: "aprended esta lección: que también las hay del alma. " [98] 

 
"Figuras de la comedia: EL REY DE PORTUGAL. (vormals El PRÍNCIPE DON JUAN), LA REINA, EL PRÍNCIPE DON ALFONSO, LOPE DE SOSA, EL PRIOR, DON GUTIERRE, DON NUÑO, EL CONDE DON FERNANDO, 
DOÑA LEONOR, UN LETRADO, TRISTÁN, MADANELA,   villana, UN MAESTRESALA, OCTAVIO, MELO, MENDO, ÁLVARO, BRITO,   villano, MARGARIDA,   mujer de Álvaro, UN PAJE, SILVA., UN ALCALDE, UN CRIADO, Los músicos, FERNANDO, JULIA, PORCELO, ALBERTO, LA PRINCESA, GUZMÁN DE SIDONIA 
...
REY DE PORTUGAL 
¿Qué leéis?
LOPE DE SOSA 
De cielo y mundo.
REY DE PORTUGAL 
¿A quién tenéis por autor? 
LOPE DE SOSA 
A Aristóteles, señor. 
REY DE PORTUGAL 
¿Qué parte?
LOPE DE SOSA 
El libro segundo.
Que era noble calidad,
la luz, ayer enseñaba 
y si los celestes cuerpos 
entre sus esferas andan 
naturalmente o se mueven 
en círculo pues se engañan 
los que con tal opinión 
afirman que tienen alma. 
Dijimos también, señor, 
qué diferencia se halla 
entre la naturaleza 
angélica soberana 
y nuestra alma.
REY DE PORTUGAL 
¿Pues cuál es?
LOPE DE SOSA 
Ser unible al cuerpo el alma 
y componer una cosa 
los dos, aunque si se apartan 
pueda tener subsistencia 
donde Dios quiere que vaya, 
y la del ángel no puede 
unirse a materia humana
ni en efeto corporal. 
REY DE PORTUGAL 
Pues decidme: ¿por qué causa 
esta distinción hicistes? 
LOPE DE SOSA 
Para mostrar que tocaba 
no más de por su virtud 
a inteligencia las altas 
ruedas del primero móvil, 
como la nave animada 
de la ciencia del piloto,
no porque en la nave hay alma 
REY DE PORTUGAL 
Bien parece a un caballero 
la ciencia...
Proseguid.
LOPE DE SOSA 
Ahora trata
nuestra lección que del modo 
que se divide y separa 
esta elemental región, 
la experiencia nos declara, 
la antigua filosofía 
y la teología santa,
que también la celestial 
se divide en partes varias...
Sobre estas el cielo impíreo, 
os enseña la fe santa, 
quïeto y lleno de gloria 
y de luz divina y clara. 
Llámase «impíreo» que quiere 
decir 'del fuego'. Que es tanta 
la claridad que su lumbre 
a este término trasladan. 
Aquí reposan, señor, 
las almas que a verle alcanzan 
en presencia del cordero 
con ropas rojas o blancas." Lope de Vega, El príncipe perfecto I
...
"REY DE PORTUGAL 
Pues hijo, aquesta mañana 
aprended esta lección: 
que también las hay del alma." Lope de Vega, El príncipe perfecto I 

8. Meinungsfreiheit, Kritik; Rassismus bei Kant, nicht bei Lope de Vega

DON GUTIERRE meint, Der König sei ein tapferer Mann und "de divino y claro entendimiento" (von göttlicher und klarer Vernunft), aber könne nicht doch etwas fehlerhaft sein? LOPE DE SOSA meint Nein, für das aufmerksame Gute 
seiner Vasallen segele er ewig und führe durch Licht und Fundament zu Gott: "de sus vasallos vela eternamente / y lleva a Dios por luz y fundamento." Die maurischen Könige natürlich nicht, aber die christlichen Könige in Hispanien galten damals als von göttlicher und klarer Vernunft geleitet und offen für Kritik - was bei heutigen Staatslenkern eher seltener vorkommt - . Man war also offen für Kritik und ließ auch Beleidigungen über sich ergehen, ohne die Autoren zu zensieren, wie es heute der Fall ist. LOPE DE SOSA sagt sogar: "Donde quiera hay lugar para la ofensa" (Wo immer Sie wollen, gibt es Raum für Beleidigungen). Auch was der PRIOR über den König sagt, "Inteligencia pareces" (Intelligenz sieht aus wie Sie), kann man heute nur selten über Staatslenker sagen. [99] 

Sein Sohn DON ALFONSO sagt vom König, er sei der gesundeste und weiseste Mann der Welt. Er wolle in diesem Elend seine Meinung vertreten, leben oder sterben. [100] 

"DON GUTIERRE 
El Rey, prïor, aunque hombre valeroso 
y de divino y claro entendimiento, 
¿no puede en algo ser defectüoso? 
LOPE DE SOSA 
No, don Gutierre, pues al bien atento 
de sus vasallos vela eternamente 
y lleva a Dios por luz y fundamento. 
...
LOPE DE SOSA 
Donde quiera hay lugar para la ofensa.
...
PRIOR 
Inteligencia pareces." Lope de Vega, El príncipe perfecto I 
...
"DON ALFONSO 
Ahora bien, ¿mi padre no es 
el hombre más cuerdo y sabio 
desta edad a la opinión 
del mundo? Pues consultarlo 
quiero en aquesta desdicha 
y su parecer tomando, 
vivir o morir." Lope de Vega, El príncipe perfecto II 
Man soll doch mal sagen, was der perfekte König von Portugal alles erreicht habe:  wie dieses Unternehmen versucht habe,  unter Muslimen in Afrika, also "gente sin ley" (gesetzlosen Menschen) und "Bárbaros negros" (schwarze Barbaren - barbarisch, nicht weil sie schwarz waren sondern weil seinerzeit fast ganz Afrika muslimisch war) zu erobern, in unbekannte Meere einzudringen,  alles im Namen des perfekten christlichen Glaubens. Überall wo er auftaucht, wird der König verehrt, sogar von Räubern. Gott und der Erzengel Michael sollen seine Ehrfurcht bewahren: "¡Dios guarde a su reverencia! ... Y el arcángel San Miguel." [101] 
"REY DE PORTUGAL 
[Aparte.] 
Estos no me han conocido:
oírlos me da placer.) 
Pues decidme: si es el Rey 
tan perfecto y celebrado, 
¿cómo esta empresa ha intentado
entre una gente sin ley?
Bárbaros negros conquista, 
mares no vistos penetra, 
bulas romanas impetra, 
aves hace, gente alista: 
a la fe debe de ser
perfeto por solo el nombre. 
...
BRITO 
¡Dios guarde a su reverencia! 
MADANELA 
Y el arcángel San Miguel." Lope de Vega, El príncipe perfecto III 
...
Auch im Ersten Teil von "El príncipe perfecto" wird der Prinz als Herkules gelobt. Er sei ein Mann, der in Kastilien die Welt zum Staunen gebracht habe. In der Schlacht von Toro sei sein Wert war göttlich gewesen, kurz gesagt, er ging siegreich hervor. In Afrika zittere der Maure: "Él es hombre que en Castilla / le tienen por maravilla / del mundo, un Hércules. / En la batalla de Toro / fue divino su valor, / en fin, salió vencedor. / En África tiembla el moro " [102] 

Auch wenn immer wieder von Schwarzen und Mohren die Rede ist, handelt es sich bei Lope de Vega nie um Rassismus, denn es geht ihm nicht um die Rasse, wie es beispielsweise bei Kant der Fall ist, sondern um die Befreiung Spaniens vom Joch des Islams. Da damals fast ganz Afrika islamisch war, galt sein Kampf nicht nur den Mauren in Spanien sondern auch den "Moro" (Mauren bzw. Mohren) in Afrika. Gegen die Rasse der Afrikaner hatte er nichts einzuwenden, schließlich treten in seinen Komödien viele Afrikaner auf, die sich im Laufe der Komödie zum Christentum bekennen und dann auch hoch gelobt werden. Der Begriff „Mohr“ ist schon im Althochdeutschen belegt als Entlehnung aus dem Lateinischen, wo „maurus“ einen Bewohner Nordwestafrikas bezeichnet, einen Mauren. Davon ist das Adjektiv „maurisch“ abgeleitet, das unter anderem in der Kunstgeschichte und Literatur Verwendung findet. Das Wort findet sich auch in anderen Sprachen: „moor“ im Niederländischen, „mòro“ im Italienischen, „more“ in der französischen Literatur. "Mit dem altgriechischen „moros“, das „dumm“ bedeutet, hat „Mohr“ sprachgeschichtlich nichts zu tun; dass dieser lautliche Zufall immer wieder fälschlich als „Argument“ bemüht wird, spricht für sich." Insbesondere islamfreundliche merkeltreue Bürgermeister fallen darauf herein. Auf „maurus“ beruhen die Ländernamen „Mauretanien“ und „Mauritius“. Sie stehen nicht unter Rassismusverdacht. "Der Name „Moritz“ beruht auf demselben Wortstamm. Moritzburg liegt in Sachsen, Moritzkirchen gibt es landauf, landab. Man wird den Gefährten von Wilhelm Buschs Max umbenennen müssen, falls auch der Name „Moritz“ in Verruf kommt. Er geht zurück auf den heiligen Mauritius, den Patron der Soldaten, der Tuchweber und anderer Berufe. Kaiser Otto I. gründete im Jahr 937 das Mauritius-Kloster in Magdeburg und holte die Gebeine des Heiligen dorthin. Mauritius wurde zum Schutzpatron Magdeburgs und schließlich des ganzen Reiches. Sein schwarzer Kopf ziert (unter anderem) die Wappen Sardiniens, Korsikas und des Hochstifts Freising sowie viele Stadtwappen, beispielsweise das von Coburg. Eine Berliner Initiative sammelt derzeit Unterschriften mit dem Ziel, den Heiligen aus dem Coburger Stadtwappen zu tilgen. Eine ältere Initiative war damit 1934 vorübergehend erfolgreich. Apotheken (z. B. in Bayreuth), Brauereien (z. B. in Coburg) und Gasthäuser (z. B. in Gotha) führen den Mohren im Namen. Mohrenstraßen, Mohrenplätze und Mohrenbrunnen gibt es vielerorts. Die Mohrenapotheke in Wien wird gerade umbenannt, weil eine Amtsperson von der SPÖ den Namen für rassistisch hält. Die Redensart „Der Mohr hat seine Arbeit getan, der Mohr kann gehen“ (Schiller, Fiesco) wäre in künftigen Drucken zu schwärzen, sollte das Wort auf den Index geraten... Der Sarotti-Mohr wurde bereits gebleicht und sieht nun aus, als habe er Gelbsucht. Die Brauerei Tucher (Nürnberg) hat bisher an ihrem Mohren-Logo festgehalten, die Kaffeerösterei Meinl (Wien) nicht. Der „Mohr im Hemd“, eine österreichische Leckerei, hat bisher alle Anfeindungen überlebt. Der Mohrenkopf nicht: er wurde durch den „Schokokuss“ ersetzt. Doch im Bregenzer Wald heißt ein Berg bis heute so. In der Fassade des Bamberger Mohrenhauses steht die Skulptur eines gekrönten Mohren, der selbstbewusst auf die Passanten herabschaut. Auch er steht auf einer Abschussliste...Der Mohr steht in Wappen, im Namen von Apotheken, Gasthäusern und Firmen für einen Heiligen, er war Gegenstand religiöser Verehrung." Kant, der Vordenker des Rassismus der Weißen in Amerika und der des Nationalismus in Deutschland, und in diesem Zusammenhang auch die Kant'sche Philosophie, die in deutschen Regierungskreisen immer noch sehr beliebt ist, kann man dagegen als rassistisch bezeichnen. In einer Zeit, in der Denkmäler von Rassisten und Sklavenhändlern gestürzt werden, wird nun auch diskutiert, ob der Philosoph Immanuel Kant (1724 bis 1804) vom Sockel gestoßen werden müsse, denn er sei, so der Bonner Historiker Michael Zeuske, durch seine Theorie der Menschenrassen ein Vorreiter des Rassismus in Deutschland gewesen. Kant äußerte sich zwar bevor der Rassismus des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts und insbesondere die Rassenideologie der Nationalsozialisten die ganze politische und moralische Problematik des Rassenbegriffs offenkundig gemacht haben, dennoch kann er als Vordenker gesehen werden. Es ist daher eine "Tatsache, dass Kant zweifellos ein Rassist war, wenn man darunter jemanden versteht, der Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe und ähnlicher Merkmale pauschal herabsetzt. So heißt es in der „Physischen Geographie“ von 1801: „Die Menschheit ist in ihrer größten Vollkommenheit in der Race der Weißen. Die gelben Indianer haben schon ein geringeres Talent. Die Neger sind weit tiefer, und am tiefsten steht ein Theil der amerikanischen Völkerschaften.“ Auch wenn es sich bei „Physischen Geographie“ nicht um ein eigenhändiges Werk Kants handelt, sind die aus heutiger Sicht schockierenden rassistischen Äußerungen doch mit Kants Billigung unter seinem Namen erschienen und beruhen auf Kants eigenen Vorlesungsnotizen, die Friedrich Theodor Rink drei Jahre vor Kants Tod ediert hat. Dass Kant Menschen weißer Hautfarbe ganz unabhängig von seiner Rassentheorie für überlegen hielt, ist ebenso belegt wie seine herabsetzende Haltung gegenüber „Negern“, „Zigeunern“, Juden und Frauen. All das ist seit langem bekannt." Im Falle Kants, kann man sich natürlich Fragen, warum ein bekannter Philosoph, der für sich beanspruchte, Vorurteile kritisch zu prüfen, und der seiner Zeit in so vielem voraus war, seine eigenen Vorurteile nicht überprüft hat. Kants rassistischen, antisemitischen und frauenfeindlichen Äußerungen stellen seine philosophischen Leistungen und die Bedeutung seines Werkes nicht pauschal in Frage, man müssse "sehr genau prüfen, ob Kants Fehlurteile sich auf seine Ethik, Rechtsphilosophie, politische Theorie und andere Teile seines Werkes ausgewirkt haben. Nach allem, was wir wissen, ist das zumindest für die grundlegenden Ideen und Thesen seiner praktischen Philosophie – den kategorischen Imperativ, das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit, die Idee einer Weltfriedensordnung – nicht der Fall. Mit Blick auf andere Thesen – Kants Beschränkung des aktiven Wahlrechts auf männliche Besitzbürger, der rechtlich untergeordnete Status von Frauen, die Reduzierung der Natur auf ein bloßes Mittel menschlicher Selbstverwirklichung – fällt die Prüfung weniger positiv aus. Doch auch das zeigt nur, was ohnehin klar ist: Kant war kein moralisches oder philosophisches Orakel; die Lektüre seiner Schriften ersetzt nicht eigenes Denken und Urteilen. Kant selbst wäre der Letzte gewesen, der das bestritten hätte: sapere aude – wage, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen – ist bekanntlich laut Kant der Wahlspruch der Aufklärung." Aber er hat seine Philosophie auch nicht weiter gedacht, was Fichte, Schelling, Hegel ja auch bemängelten. Politiker, die sich auf Kant berufen wie die Merkel-Regierung, stecken in einer Art Rassismus fest: sie diskriminieren zwar keine Schwarzen, dafür aber Weiße, die sich für die Förderung des Christentums einsetzen und den Islam im Sinne einer Reconquista aus Europa zurückdrängen, die nicht nur die Zeichen des Nationalsozialismus (Kakenkreuz, Hitlers "Mein Kampf"), sondern auch des Kommunismus, Islamismus (Moscheen, Halbmond, Koran) verbieten wollen. Man muss die Werke Kants aufgrund der rassistischen Einstellungen ihres Autors nicht verbieten, wie Hitlers oder Lenins Werke oder die Werke des Muhammad (Koran usw.). "Es gibt sicherlich moralische und politische Verfehlungen, die so schwerwiegend sind, dass sie einen dunklen Schatten auf ein philosophisches, literarisches oder wissenschaftliches Werk werfen und eine positive Bezugnahme nur bei gleichzeitiger Distanzierung erlauben. (Martin Heidegger ist dafür ein Beispiel)." Dennoch führen die rassistischen und andere Fehlurteile Kants zu einem Regierungshandeln (Merkel-Administration, Joschka Fischer/Schröder-Administration), das Europa gespalten hat, den Genozid an Christen in der Türkei verharmlost, Europa mit Muslimen flutet, frauenfeindliche muslimische Praktiken (Vielehe, Verstümmelung) duldet, Krieg gegen Christen führt, die europäische Länder bestraft, die sich dem Andrang der Muslime zur wehr setzen, Islamisten in Europa und türkische Aggressionen gegen Christen im Mittelmeer duldet. Ob das vom einem Professor für Philosophie der Neuzeit an der Goethe-Universität Frankfurt bzw. einem Vorsitzenden der Kant-Kommission der Berlin-Brandenburgischen Akademie der  Wissenschaften, erkannt wird, ist fraglich. [103] 

In diesem Sinne ist der König besorgt und fragt den "schwarzen" BENOY: "¿No estáis contento?" (Sind Sie nicht glücklich?). BENOY meint aber, er sei zwar Schwarz geboren worden, aber dadurch dass er sich zum Christentum bekenne, sei er schon weißer als der Schnee geworden: "De modo / que porque no salga todo / hago fuerza al corazón. / Negro nací pero ya / más blanco estoy que la nieve." DOÑA LEONOR sieht es ähnlich: "De suerte el alma se atreve, /
que tras sus ojos se va." (Im Glück wagt sich die Seele, die er hinter seinen Augen zurücklässt).  [104] 

 
"Hablan en ella las personas siguientes: El PRÍNCIPE DON JUAN. (im zweiten Teil EL REY DE PORTUGAL), DON JUAN DE SOSA, BELTRÁN,   criado, El GRAN PRIOR, El REY DON ALONSO, DOÑA LEONOR, INÉS, criada, 
Un PICADOR, DOÑA CLARA, DOÑA ESPERANZA, DON LEONEL DE LIMA, FERNANDO, RUY DE SILVA, Cuatro hombres, La REINA, BENOY, Un VIEJO, Un CRIADO, MENDO ENRÍQUEZ, Un CABALLERO, MUERTO, GARCÍA, COLÓN
...
DOÑA CLARA 
Él es hombre que en Castilla 
le tienen por maravilla 
del mundo, un Hércules. 
En la batalla de Toro 
fue divino su valor, 
en fin, salió vencedor. 
En África tiembla el moro..." Lope de Vega, El príncipe perfecto, primero parte I 

"REY 
Dad muchas gracias a Dios, 
que os dejó ver este día. 
BENOY 
Es natural deuda mía 
dar gracias a Dios y a vós, 
Y es forzosa obligación. 
REY 
¿No estáis contento?
BENOY 
De modo
que porque no salga todo 
hago fuerza al corazón. 
Negro nací pero ya 
más blanco estoy que la nieve. 
DOÑA LEONOR 
De suerte el alma se atreve, 
que tras sus ojos se va." Lope de Vega, El príncipe perfecto, primero parte III 


Auch bei ALFONSO III., König von León, geht es nie um Rassismus sondern um die " la defensa de España" (Verteidigung Spaniens) gegen die muslimischen Mauren. Er habe das Erbe seines Vaters angetreten, sei ein "príncipe soberano" (souveräner Prinz), des besten Teils des iberischen Königreichs,  dass bereits das Gebrüll des hispanischen Löwen,  in ihm seinen heldenhaften Sohn auferstehe, Tränen werden zum Jubel.  Er, Alfonso, werde das Königreich seines Vaters, Spanien, gegen "el moro con injusta ofensa"  (den Mauren mit seiner ungerechten Beleidigung) verteidigen. In einem Brief seines Vaters heisst es: "Dios os haga buen rey y Santiago os ayude. -Tello de los Godos y Meneses" (Gott macht dich zum guten König und Jakobus wird dir helfen - Tello der Gothen und Meneses). [105]

Es gehe darum die falschen Zeichen (des Islams), "arrogantes lunas ser hijas del sol negaban" (arrogante Monde, Töchter der Sonne, die sie leugnen) zu entfernen und die richtigen Zeichen und Flaggen (des Christentums) in Spanien bzw. Europa und am "margen del mar de España" (Rand der spanischen Gewässer) bzw. im Mittelmeer aufzustellen. Nur wenn "la milicia" (das Militär) die Grenzen schütze, können Religion, Frieden, Gerechtigkeit, Wissenschaft blühen: "La religión, la paz y la justicia, / la ciencia y la milicia,  / se verán abrazadas,  / de pacífica oliva coronadas.  / Vivid siglos, vivid, y ¡plega al cielo  / que oyendo el justo celo  / y el ánimo devoto,  / vuestras banderas pongan en el remoto  / margen del mar de España,  / que las colunas baña  / que el tebano llamó fin de la tierra." [106] 

Früher konnte ein Familienbesuch unter Königshäusern ziemliche Verwirrung stiften, z.B. wenn der alte Tello (TELLO EL VIEJO) glaubt, der Besuch seines Sohnes bzw. des König hänge mit einem Angriff der Mauren zusammen: "de moros en estos montes?... ¿tienen las armas hurtadas? " (Mauren in diesen Bergen?...Haben Sie die Waffen gestohlen?). Er solle nicht so viele Worte verschwenden, heute komme er nur wegen der Schwester. [107] 

Der Maure Celén Gazul hatte überall seine islamischen Fahnen und arroganten Halbmonde angebracht: "tenía Celín Gazul / de ricas tiendas formada  / una ciudad populosa,  / una portátil montaña,  / coronada de banderas  / verdes, azules y blancas,  / cuyas arrogantes lunas  / ser hijas del sol negaban." Genutzt hat es ihm nichts, denn im Zuge der Reconquista musste er in einer Schlacht das Leben lassen, islamische Flaggen und Halbmonde wurden wieder entfernt: "Murió a las manos de Tello  / Gazul; dio fin la batalla,  / y yo a lo demás, pues viene  / con diez banderas ganadas,  / ricos despojos y esclavos." [108] 

Nicht aus einer Art Rassismus werden die islamischen Mauren in Spanien bekämpft, sondern "Porque no creen en Dios  y en su siempre Virgen Madre" (Weil sie nicht an Gott glauben und an seine immerwährende Jungfrau Mutter). Daher hat man auch Schwierigkeiten sie als Männer anzuerkennen: "¿Éstos son moros? Parecen hombres." (Sind das Mauren? Sieht aus wie Männer). [109] 

 
"PERSONAJES: ALFONSO III,   rey de León, TELLO EL VIEJO, TELLO,   su hijo, GARCI-TELLO,   niño, DON ARIAS,  conde, DOÑA ELVIRA,   infanta, LAURA,   su prima, INÉS,   villana, MENDO,   gracioso, SANCHO,   villano, 
UN CURA. Soldados, Criados, Música, Moros, Villanos, Acompañamiento, La acción pasa en las montañas de León y en esta ciudad
...
Salón del alcázar real de León, El REY, DON ARIAS, acompañamiento.
DON ARIAS 
La muerte del invicto Ordoño, padre 
de vuestra alteza, y el debido llanto 
a sus claras virtudes, vence tanto 
ser vos el heredero, 
príncipe soberano 
de la parte mejor del reino ibero, 
que ya el bramido del león hispano, 
resucitando en vos su heroico hijo, 
las lágrimas convierte en regocijo. 
Vos, Alfonso, seréis (en Dios lo espero) 
de vuestro reino padre y la defensa 
de España, vuestra madre, 
que oprime el moro con injusta ofensa. 
La religión, la paz y la justicia, 
la ciencia y la milicia, 
se verán abrazadas, 
de pacífica oliva coronadas. 
Vivid siglos, vivid, y ¡plega al cielo 
que oyendo el justo celo 
y el ánimo devoto, 
vuestras banderas pongan en el remoto 
margen del mar de España, 
que las colunas baña 
que el tebano llamó fin de la tierra... " Lope de Vega, Valor, fortuna y lealtad I 
......
"TELLO EL VIEJO 
Señor, ¿qué ocasión, qué causa 
a mi casa os ha traído 
con tanta gente de guarda? 
¿Deciendo yo de traidores? 
¿Ha quedado alguna raza 
de moros en estos montes? 
Esos paveses y lanzas 
que mis paredes adornan 
¿tienen las armas hurtadas?
¿No me las dieron los godos? 
Por menos que reyes llaman 
mis ascendientes Meneses. 
REY 
Tello, no gastéis palabras. 
Yo no vengo por sospechas; 
que pusiera a las montañas 
fuego, si tuviera alguna; 
sólo vengo por mi hermana: 
no quiero que esté con vos." Lope de Vega, Valor, fortuna y lealtad I 
...
"MENDO 
En las riberas del Tormes, 
por la parte que más baja 
miran las sierras de Béjar, 
envidia de Guadarrama, 
que están con sonoras ondas 
pidiendo para sus aguas 
derrita cándidas torres 
de su corona de plata; 
en una campaña verde, 
bien presto roja campaña, 
tenía Celín Gazul 
de ricas tiendas formada 
una ciudad populosa, 
una portátil montaña, 
coronada de banderas 
verdes, azules y blancas, 
cuyas arrogantes lunas 
ser hijas del sol negaban.... 
Murió a las manos de Tello 
Gazul; dio fin la batalla, 
y yo a lo demás, pues viene 
con diez banderas ganadas, 
ricos despojos y esclavos... ." Lope de Vega, Valor, fortuna y lealtad III
...
"GARCI-TELLO 
¿Éstos son moros? Parecen 
hombres.
TELLO 
Hombres son.
GARCI-TELLO 
Merecen
no serlo.
TELLO 
¿Por qué razón?
GARCI-TELLO 
Porque no creen en Dios 
y en su siempre Virgen Madre. 
La sangre me alteran, padre. 
TELLO 
¿Tienes miedos?
GARCI-TELLO 
Como vos.
Perros, hoy entre mis manos 
pedazos os pienso hacer, 
hoy habéis de conocer 
quién son fidalgos cristianos." Lope de Vega, Valor, fortuna y lealtad III 

9. "Cristo Dios invencible" (Christus Gott unbesiegbar) - im Gegensatz zur "falsa engañosa secta"; Der Maure bzw. Türke, also "Bárbaro sin ley" (gesetzloser Barbar, der sich nur auf den Koran beruft)


Kolumbus kommt mit seinem Anliegen zum König von Portugal: "Yo soy Cristóbal Colón, / alto Rey de Lusitania, / nací en Nervi, pobre aldea / de Génova, flor de Italia.../ Iré a darte un Nuevo Mundo, / que a Portugal rinda parias, / para tu gloria y aumento, / piedras, perlas, oro, plata." (Ich bin Christoph Kolumbus, hoher König von Lusitania, Ich wurde in Nervi, ein armes Dorf bei Genua geboren, Blume von Italien...Ich werde dir eine neue Welt geben, dass Portugal Parität ausliefern wird, für deine Herrlichkeit und deinen Aufstieg, Steine, Perlen, Gold, Silber. Gib mir etwas Portugiesisches, Schiffe, Karavellen, Zabras, dass ich mit ihnen aufbrechen kann in nie berührte Gewässer). [110] 

Der portugiesische König begeht den Fehler seines Lebens, dass er Kolumbus nicht glaubt, sondern an der alten Weltsicht festhält, die die Erde unterteilt in Europa, Asien und Afrika. [111] 

Es ist immer noch die Zeit der Reconquista, der Maure ZELÍN betrauert die gefallenen maurischen Sultane und Kriegsherrn, die durch berühmte christliche Heerführer erledigt wurden: "Murió Muza sobre Loja,.. El conde de Palma ha muerto ... don Garcia de Toledo / mató a Zelindo y Azarque. / A manos del capitán / cordobés, Gonzalo Hernández, / murieron Alí y Zulema, / mató Garcilaso a Tarfe." [112] 

ZELÍN wolle sich mit MAHOMET, dem Maurenkönig von Granada beschäftigen, der von sich glaubt, er sei so unantastbar, wie der Koran selbst: "tratare con Mahomed, / por inviolable tened, / como es el mismo Alcorán." Nur kurz danach wurde Granada von den Christen zurückerobert. [113] 

Anfangs glaubt ZELÍN, sichere Konzerte gäbe es nur von Muhammad, den er verehrte, er glaubte sogar, dass er auf Muhammad schwöre könne: "Seguros conciertos son, / por Mahoma en quien adoro, / que pues juro por Mahoma, / bien se me puede creer." Das hat sich allerdings schnell als Irrtum erwiesen, nun gehe es nur noch darum ihm abzuschwören, wie DOÑA ISABEL ihm nahelegt: "Sí, porque te has de absolver de ese juramento en Roma." [114] 

 
"Figuras: CRISTÓBAL COLÓN, BARTOLOMÉ COLÓN, EL REY DE PORTUGAL, EL DUQUE DE ALENCASTRE, CRIADOS , MAHOMET, Rey de Granada, DALIFA, mora, DOS MÚSICOS, MOROS , ZELÍN, Alcaide, DUQUE DE MEDINACELI, DUQUE DE MEDINASIDONIA, DOS PAJES, EL GRAN CAPITÁN, EL REY DON FERNANDO, LA REINA DOÑA ISABEL, PINZÓN, piloto, ÁLVARO DE QUINTANILLA, Contador del Rey, LA PROVIDENCIA, LA IMAGINACIÓN, LA RELIGION CRISTIANA, LA IDOLATRÍA, UN DEMONIO, TERRAZAS, FRAY BUYL, ARANA, TACUANA, AUTÉ, DULCANQUELLÍN, PALCA, INDIOS, TAPIRAZÚ, MAREAMA, TECUÉ, GRUPO DE SEIS DEMONIOS, ACOMPAÑAMIENTO
...
COLÓN: Yo soy Cristóbal Colón,
alto Rey de Lusitania,
nací en Nervi, pobre aldea
de Génova, flor de Italia...
Iré a darte un Nuevo Mundo,
que a Portugal rinda parias,
para tu gloria y aumento,
piedras, perlas, oro, plata.
Dame algunos portugueses,
naves, caravelas, zabras, 
que yo romperé con ellos
las nunca tocadas aguas.
Serás señor del camino
que el sol más ardiente abrasa,
y la gente que la habita
haré que bese tus plantas." Lope de Vega, Nuevo Mundo I 

"ZELÍN...
Murió Muza sobre Loja,..
El conde de Palma ha muerto
en la campaña a Albenzaide,
don Garcia de Toledo
mató a Zelindo y Azarque.
A manos del capitán
cordobés, Gonzalo Hernández, 
murieron Alí y Zulema,
mató Garcilaso a Tarfe.
A Reduán valeroso
ha muerto el marqués de Cádiz;
por el conde de Tendilla
yacen muertos cuatro alcaides.
Velascos y Pimenteles
no dejan vivo linaje
de Gomeles y Zegríes,
Vanegas, Zaros y Zaides. 
Santa Fe crece y se aumenta,
hecha por nueve ciudades,
Sevilla, Córdoba, Andújar,
Jerez frontera de Alarbes,
Jaén, Úbeda, Baeza,
Carmona, Ecija y partes,
labrando los nuevos muros,
a los de Granada iguales." Lope de Vega, Nuevo Mundo I 

"ZELÍN:... 
Que lo que el Gran Capitán
tratare con Mahomed,
por inviolable tened,
como es el mismo Alcorán....
Seguros conciertos son,
por Mahoma en quien adoro, 
que pues juro por Mahoma,
bien se me puede creer.
DOÑA ISABEL: Sí, porque te has de absolver
de ese juramento en Roma.
¿Ahora bien, Gran Capitán,
cómo queréis que esto sea?
CAPITÁN: Que es lo que el alma desea,
mil pensamientos me dan,
y que se rinde Granada..." Lope de Vega, Nuevo Mundo I 
 

Kolumbus konnte den König von Spanien überreden, ihm seine Überfahrt zu finanzieren.  Nach langer Fahrt rufen die Seeleute: " ¡Tierra, tierra, tierra, tierra! / Te Deum laudamos, señor... En nombre de Dios....¡Santa María! ... ¡San Juan!... ¡San Pedro!. Der Ureinwohner DULCANQUEL LINE: Heute komme der, den meine Großeltern hier vorhergesagt... aber wie die aussehen: "Este día es aquel que mis abuelos pronosticaban aquí... Mas, que personas parecen." [115] 

Damit bringt Kolumbus das Licht des Christentums in die neue Welt: "Padre, dadme aquesa cruz, / que aquí la quiero poner, / que este el farol ha de ser / que dé al mundo nueva luz." [116] 

Wie bereits in der anderen Welt gesehen, stehe die Ehre und Herrlichkeit des Christus inmitten von falschen Götzendienst: "ya en el otro mundo visto / para vuestro honor y gloria, / oro en medio de la escoria / de esta falsa idolatría." In der alten Welt handelte es sich bei der "falsa idolatría" (falschen Götzendienst) vor allem um den Pseudopropheten Mohammed mit seinem Koran. [117]

Weil Christus und Götzen wie Allah nicht in einem Tempel sein können, so wurden während der Reconquista alle islamischen Zeichen und Moscheen entfernt bzw. umgewidmet; auch hier gilt, dass die heilige Schrift vorschreibt, dass Christus und Belial, Gott und der Teufel, nicht zusammen angebetet werden können: "porque allá dicen las sagradas letras, / que Cristo y Belial, Dios y el demonio, / no se pueden hallar en un sujeto." Das wird von den Eingeborenen (im Gegensatz zum heutigen Papst) auch eingesehen, man wolle die eigenen Götzen aufgeben und den Triumph und die Herrlichkeit dieses hohen Gottes, so mächtig und stark, verehren: "en triunfo y gloria de ese Dios tan alto, tan poderoso y fuerte." [118]

Der Ureinwohner DULCANQUEL LINE meint, das Christentum sei zwar kompliziert, aber er werde wohl seinen Ongol verlassen um zu Christus, "Dios hombre, y Dios español" (Gott Mensch und spanischer Gott) zu kommen. Er glaubt auch der neue Gott müsse aus Liebe gefunden werden. Zudem meint er, wenn sein Gott Ongol Engel war, und "Cristo Dios invencible" (Christus Gott unbesiegbar) und seinen Widersacher bestrafte, der "rebelde y imprudente" (rebellisch und rücksichtslos) war, sei es besser Christus nachzufolgen: "seguir a Cristo es mejor". [119]

Ein Dämon, der in der alten Welt schon Mohammed berückt hatte, versucht auch hier bei den Eingeborenen sein Glück und fragt: "¿Dónde vas, Dulcán? Detente" (Halt, wohin gehst du, Dulcén?). Er sei auf dem Weg zur Messe. Der Dämon redet ihm ein, die Christen seien nur hier um das Gold abzutransportieren und nicht um das Christentum zu bringen. [120]. Sowohl Lope de Vega als auch Camoes lassen Dämonen auftreten, die die Menschen von der eigentlichen Aufgabe, nämlich das Christentum zu verbreiten, abbringen wollen.  [120]

Zurück in Spanien wird Kolumbus als zweiter Alexander gefeiert. Mit Musik treten die INDIANER auf, und die KÖNIGE hinter ihnen mit KOLUMBUS, mit einer Flagge mit seinen Waffen und einem Brief: "Con música entre COMPAÑAMIENTO, fuentes y aguamanil, y los INDIOS y los REYES detrás, y antes de ellos COLÓN, con una bandera con sus armas, y una letra a la redonda." Kolumbus sagt, für  Kastilien und Leén, eine Neue Welt fand Columbus: "Por Castilla y por León, /
Nuevo Mundo halló Colón." Dazu der König: "Hoy queda gloriosa España / de aquesta heroica victoria, / siendo de Cristo la gloria, / y de un genovés la hazaña. / Y de otro mundo segundo / Castilla y León se alaba." (Heute abend siegt das glorreiche Spanien mit heroischen Sieg, Christus ist die Herrlichkeit, und durch eine genunesische Meisterleistung. Und aus einer anderen zweiten Welt Kastilien und Leon lobten sich gegenseitig.) [121]

 
"DENTRO: ¡Tierra, tierra, tierra, tierra!
Te Deum laudamos, señor.
DULCANQUELLÍN: Otra vez vuelve el furor. 
TAPIRAZÚ: Oíd, que en la mar se encierra.
DENTRO: En nombre de Dios.
TODOS: ¡Hao!
DULCANQUELLÍN: Cielos,
¿qué es esto?
DENTRO: ¡Santa María!
TODOS: ¡Hao!
DENTRO: ¡San Juan!
TODOS: ¡Hao!
DULCANQUELLÍN: Este día
es aquel que mis abuelos
pronosticaban aquí.
DENTRO: ¡San Pedro!
TODOS: ¡Hao!
COLÓN: ¡Tierra, tierra!
..
DULCANQUELLÍN: Mas, que personas parecen.
(Huyan todos los INDIOS, y entren COLÓN, y BARTOLOMÉ, FRAY BUYL, PINZÓN,
ARANA TERRAZAS; traiga el fraile una cruz grande verde).
COLÓN: Tierra, y tierra deseada.
BARTOLOMÉ: Ya te beso, amada tierra.
COLÓN: Mil besos la quiero dar 
por el largo desear,
después de tan larga guerra,
se llame la Deseada.
ARANA: ¡Buen nombre!
TERRAZAS: Igual al deseo.
COLÓN: ¿Es posible que te veo,
madre tierra, madre amada?
Hoy mi palabra cumplí.
PINZÓN: A tus pies nos arrojamos,
y perdona a los que erramos
en desconfiar de ti. 
COLÓN: Padre, dadme aquesa cruz,
que aquí la quiero poner,
que este el farol ha de ser
que dé al mundo nueva luz.
FRAY BUYL: Aquí fijarla podréis.
COLÓN: Hincaos todos de rodillas.
FRAY BUYL: Dichosa arena y orillas,
que tal planta merecéis.
Cada cual hable con ella.
COLÓN: Yo primero hablo con vos." Lope de Vega, Nuevo Mundo II 

"ARANA: Verde laurel de victoria
de la cabeza de Cristo, 
ya en el otro mundo visto
para vuestro honor y gloria,
oro en medio de la escoria
de esta falsa idolatría,
pues la sangre que os teñía." Lope de Vega, Nuevo Mundo II 

"BARTOLOMÉ: Ansí queda trazado a mi contento,
pero presume que esos dioses vanos
han de salir del templo, y quedar limpio,
porque allá dicen las sagradas letras,
que Cristo y Belial, Dios y el demonio, 
no se pueden hallar en un sujeto.
DULCANQUELLÍN: Bartolomé, yo creo lo que dices,
temo tu Dios, y tus razones temo,
pero esta ley y fe que profesamos,
como la recibimos, la tenemos.
Nuestros padres, que aquí nos la enseñaron,
ya de nuestros abuelos la aprendieron,
ellos de sus mayores, de tal suerte,
que tiene innumerables sus principios.
Por mí, no digo Ongol, que llamáis ídolo, 
pero al sol derribara de su esfera,
que no hay cosa más fiera y indomable,
que el común apellido y voz del vulgo.
Deja que oigan esa misa, y deja
que a tu Cristo y sus leyes se aficionen
Guanahamí y Haití generalmente,
con Barucoa, y con las demás islas,
que de ellos mismos nacerá sin duda
dar por el suelo con los mismos ídolos,
en triunfo y gloria de ese Dios tan alto, 
tan poderoso y fuerte." Lope de Vega, Nuevo Mundo III 
..
DULCANQUELLÍN: Empezad, que yo voy luego.
Confuso estoy, lo que concedo niego. Dulcán solo.
¿Que haré? ¿Dejaré mi Ongol
por este Cristo extranjero,
Dios hombre, y Dios español? 
¿Dejaré luna y lucero,
noche, día cielo, sol?
Pero sí lo dejaré,
aunque la causa no sé
de que aventure su luz,
por esto que llaman cruz,
en que su martirio fue.
Mas no los puedo faltar,
que si de su gusto excedo,
temo que me han de matar, 
mas ¿quién busca a Dios por miedo
si por amor se ha de hallar?
No hay cosa más imposible,
que dejar la antigua fe,
y a la costumbre terrible,
pero si Ongol ángel fue,
y Cristo Dios invencible.
aquel soberbio impaciente,
que castigó su hacedor,
por rebelde y imprudente 
seguir a Cristo es mejor.
Entre en hábito de indio el DEMONIO, y téngale.
DEMONIO: ¿Dónde vas, Dulcán? Detente." Lope de Vega, Nuevo Mundo III 

"Con música entre ACOMPAÑAMIENTO, fuentes y aguamanil,
y los INDIOS y los REYES detrás, y antes de ellos COLÓN,
con una bandera con sus armas, y una letra a la redonda.
D. FERNANDO: Bien parece la bandera,
y el declarado blasón.
DOÑA ISABEL: Todo se debe a Colón,
luz deste mundo primera.
D. FERNANDO: De ese cuenta al Santo Padre
de esta conversión y tierra,
y a Génova, pues encierra 
tales hijos, y es tal madre.
DOÑA ISABEL: ¿Cómo dice aquella empresa?
COLÓN: Por Castilla y por León,
Nuevo Mundo halló Colón.
D. FERNANDO: Su honor y el nuestro confiesa.
Vamos a dar el bautismo
a estos primitivos dones,
sacrificios y oraciones
a Dios, y el corazón mismo.
Hoy queda gloriosa España 
de aquesta heroica victoria,
siendo de Cristo la gloria,
y de un genovés la hazaña.
Y de otro mundo segundo
Castilla y León se alaba." Lope de Vega, Nuevo Mundo III 
 

Gerne wird daran erinnert, dass ein Pelayo immer wie ein Blitz unter den Mauren sein werde und Licht der Christlichen Nation: "Pelayo, cual de un Pelayo / que será, entre moros, rayo / y luz de nuestra nación."  Es gehe gegen barbarische afrikanische Kämpfer: "contra los fieros africanos bárbaros" [122]

Der Maure bzw. Türke, also "Bárbaro sin ley" (gesetzloser Barbar, der sich nur auf den Koran beruft), der zu weit nach Europa eingedrungen ist, wie der Türke im Osten und der Maure im Westen müssen zurückgedrängt werden, in Spanien sollen die Grenzen erweitert, Kastilien, unterdrückt von den Arabern, solle bis zum Ende des schönen Betic Ufers, Cadiz Meer und Säulen des Herkules reichen: "os dé lugar para ensanchar los límites / de Castilla, oprimida entre los árabes, / hasta el fin de la bella orilla bética / del mar de Cádiz y columnas de Hércules." diesen Maurenkrieg zu führen, sei nur eine faire Sache, wenn das christliche Land erweit werde um die muslimischen Aggressoren herauszuwerfen: "de hacer a los moros guerra, / juradla, que es justa cosa / para ensanchar nuestra tierra / y alzar nuestra cruz famosa." [123]

In den von Mauren besetzten Gebieten befürchtet man schon, dass EL REY FERNANDO, der auch der Heilige genannt werde, sein Herrschaftsgebiet erweitern werde. In Sevilla sei er schon angekommen: "Rey, que teme tanto, / y que al fin le llaman Santo / los de su propia nación, / agüeros hay entre moros, / que este Fernando en Sevilla / pondrá su cristiana silla, / y en África eternos lloros. / Con esto, pues, todos temen." [124]

Der Maure GAZUL fragt den EL CAPITÁN PIMENTEL, ob er ein Mönch aus Santiago sei: "¿Eres fraile de Santiago?". Er antwortet, er sei Pimentel, einer der guten Menschen von Kastilien, und hier sei er Kapitän; sein Beruf sei durch das Kreuz definiert, das er genommen habe um gegen den Koran vorzugehen: "Soy Pimentel, / de los buenos de Castilla, / y aquí estoy por capitán. / ... Profesión por su cruz hago / de ir contra vuestro Alcorán." Kapitäne, die gegen den Koran vorgehen findet man heute in Europa selten; eher gibt es Kapitäne, die islamische Mauren nach Europa schleusen oder türkische Waffen-Schmuggel-Schiffe im Mittelmeer passieren lassen. [125] 

 
"FIGURAS DE LA COMEDIA:
DON GARCÍA
DON ÁLVARO
DON LOPE
EL MAESTRE (Don Pelayo Pérez, Correa)
EL REY FERNANDO
EL PRÍNCIPE DON ALFONSO
EL CAPITÁN PIMENTEL
CAMPUZANO, soldado
MENDIOLA, [cautivo]
PINEDO, [cautivo]
CARPIO, [cautivo]
GARCIPÉREZ DE VARGAS
MENGO, [villano]
PELAYO, muchacho
FILENA, [serrana]
SANCHA, [villana]
GAZUL, [galán moro]
ZAYDA, [dama mora]
ALÍ, [padre de Zayda]
ZARO, [rey moro]
ALQUINDO, [moro]
[ALCINO], [criado moro]
MEDORO, [moro]
ALBENZAIDE, [alcaide de Sevilla]
DARAJA, [doncella mora]
TALAYCO, [moro]
ZORAYDA, [dama mora]
UN PAJE, CELINDO, MOROS, UN SOLDAD
...
Lope
Todos tenemos por llano
que, con uno y otro hecho,
tendréis, capitán cristiano,
como la cruz en el pecho,
siempre la espada en la mano.
De nuestra congregación
ha sido vuestra elección,
Pelayo, cual de un Pelayo
que será, entre moros, rayo
y luz de nuestra nación....
Tan alto bien prometéis,
Gran Maestre de Santiago,
que si diez y seis tenéis
antes de vos, yo os hago
mejor que los diez y seis.
Esa palabra hazañosa
de hacer a los moros guerra,
juradla, que es justa cosa
para ensanchar nuestra tierra
y alzar nuestra cruz famosa." Lope de Vega, El sol parado I
...
"Gazul
No lo dudes, Zayda hermosa,
que la guerra es poderosa
a inmortalizar a un hombre;
y más en esta ocasión,
si ese Rey, que teme tanto,
y que al fin le llaman Santo
los de su propia nación,
agüeros hay entre moros,
que este Fernando en Sevilla
pondrá su cristiana silla,
y en África eternos lloros.
Con esto, pues, todos temen." Lope de Vega, El sol parado I
...
"Moro furioso (wütender Maure)
...
Pimentel
Soy Pimentel,
de los buenos de Castilla,
y aquí estoy por capitán.
Gazul
¿Eres fraile de Santiago?
Pimentel
Profesión por su cruz hago
de ir contra vuestro Alcorán." Lope de Vega, El sol parado I


Der Soldat CAMPUZANO will mehr über das Christentum wissen: Wo sei das heilige Haus, wo lebe diese Dame, dieser Osten und diese Aurora...? Dieser himmlische Mantel, Zedernholz, Oliven und weiße Rose? "¿Dónde está la santa casa / donde vive esta señora? / ¿Este oriente y esta aurora, / ... ¿Ese celestial abrigo, / cedro, oliva y rosa blanca?" Das Glück sei auf Seiten der Christen, es gebe keinen Tag an dem Christ nicht frei sei. Campuzano ist überzeugt: "Dadme vuestra hermosa mano, / divina Virgen María... / Mi fe y esperanza es cierta, / Virgen, yo soy vuestro ya." (Gib mir deine schöne Hand, Göttliche Jungfrau Maria... Mein Glaube und meine Hoffnung sind wahr, Jungfrau, ich bin jetzt dein. [126] 

CAMPUZANO ist nicht mehr zu halten. Er schwärmt von der Königin im Himmel, die im Osten und Westen herrsche, von der "Virgen de Francia, en Córdoba y Granada, / en Sevilla y Jerez tan conocida / por los cautivos que libráis del moro. / A vuestra casa iré, Virgen sagrada." (Jungfrau von Frankreich, in Cordoba und Granada, in Sevilla und Jerez so bekannt, die Gefangenen werden von ihr aus den Händen der Mauren befreit. Zu deinem Haus werde ich gehen, Heilige Jungfrau). [127] 

GAZUL hatte von EL CAPITÁN PIMENTEL erfahren, dass er für das Kreuz und gegen den Koran kämpfe: "Profesión por su cruz hago / de ir contra vuestro Alcorán." Auch GAZUL beginnt zu zweifeln am Koran und an Allah, der ihm inzwischen völlig verrückt erscheint:: "¡Loco estoy, por Alá, de verte loca!" (Verrückt bin ich, für Allah, dich verrückt zu sehen!). Auch Mohammed könne der Teufel holen, bzw. was an Mähne und Schweif befestigt sei: "Ponte a enlazar las crines y la cola. / ¡Por vida de Mahoma! ¡De un villano!"  [128] 

Die Todesstrafe war damals noch nicht abgeschafft, was in Bezug auf islamische Mauren oder Türken wenig sinnvoll gewesen wäre; heute überfüllen sie die europäischen Gefängnisse, werden nach wenigen Jahren wieder freigelassen und vollenden dann ihre Karriere als islamischer Selbstmordattentäter, weshalb man besser gleich im Sinne von EL PRÍNCIPE DON ALFONSO gehandelt hätte. Er meldet , Murcia habe bereits kapituliert, in Cartagena und Lorca wurden er und seine Truppen schlecht aufgenommen, doch kein "moro desdichado" (elender Maure) sei Messer und Galgen lebend entkommen: "Murcia queda ya rendida, / mas en Cartagena y Lorca / nos dieron mala acogida, / pero de cuchillo y horca / no escapó ninguna vida." [129] 

Auch die Mauren ALQUINDO und CELINDO sind ähnlich wie GAZUL von Allah enttäuscht. Angesichts ihres kurzen Lebens fragen sie "¿Fuese el traidor? (War er der Verräter?). CELINDO meint in Bezug auf den verrückten Allah: "Se escapó; acometió, pero huyó, / que tiene estos falsos modos, / y por en medio de todos / a su Medina volvió." (Er entkam; er eilte, aber er, der diese falschen Modi hat, floh inmitten aller zu seinem Medina zurück).  [130] 

CAMPUZANO ruft den Tapferen Meister von Santiago, Ruhm Spaniens, Schrecken der Mauren, an und bittet ihn um ein Gespräch mit einer Maurin: "Valeroso Maestre de Santiago, / gloria de España, espanto de los moros, / una mora pregunta por tu nombre / y te pide licencia para hablarte." [131] 

Selbst ZARO, einst Maurenkönig in Murcia "rey de Murcia", hat sein Königreich verloren, dafür aber ein neues Königreich gefunden: er wolle Christ werden und er bewundere die christlichen Könige und Ritter. Der christliche Gott, möge ihm sein Licht geben, er habe deutlich gesehen, dass sein Prophet (Mohammed), dessen Gesetze er aufgebe, fälschlicherweise eine irreführende Sekte erfunden habe; dass es keine Wahrheit gibt als Christus. Und beim Kreuz seines Banners, schwor er, Christ zu sein. Er werde sein Königreich wachsen lassen, und er werde endlich wieder sein, wer er wirklich sei: "Y espero en la santa mano / de Dios, que su luz me dé, / que ya claramente he visto / que esto de nuestro Profeta, / de cuyas leyes desisto, / es falsa engañosa secta; / que no hay más verdad que Cristo. / Del Maestre, que traté / algunos días, cobré / a su ley esta opinión, / y a la cruz de su pendón, / de ser cristiano juré, / ... que si esto al cristiano soy, /  haré que su reino aumente, / y volveré a ser quien soy." [132] 

Andere Mauren und Türken flüchten entweder nach Algier (Algerien), in die Hölle auf Erden oder sie werden, wenn sie zum Christentum konvertieren wollten, von Moslems selbst in die Hölle geschickt: "No irás esta vez a Argel, / si no lo hay en el infierno." (Du gehst dieses Mal nicht nach Algier, wenn es nicht in der Hölle ist). [133] 

Als die spanischen Städte von der Maurenherrschaft befreit und die Mauren wieder nach Algerien geschickt worden waren, galt es für die spanischen Ritter wie GARCIPÉREZ DE VARGAS nur noch die gefangenen Christen zu befreien und die Grenzen zu sichern, damit sich das Missgeschick von 711, als die Mauren in Spanien einfielen und auf unvorbereitete Spanier bzw. Goten trafen, nicht wiederholt: "Haced pedazos las cajas. / ¡Al arma, soldados míos; / ea, soldados, al arma! / ¡Santiago, mueran los moros! / ¡Cierra España!" (Zerschlagen Sie die Boxen. An die Waffe, meine Soldaten; ea, Soldaten, zur Waffe! Santiago, die Mauren sterben! Schließt Spanien!). [134] 
 

"CAMPUZANO...
¿Dónde está la santa casa
donde vive esta señora?
¿Este oriente y esta aurora,
que el sol de justicia pasa?
¿Ese celestial abrigo,
cedro, oliva y rosa blanca?...
Pinedo
Es de suerte, que no hay día
que no libre algún cristiano.
CAMPUZANO
Dadme vuestra hermosa mano,
divina Virgen María...
Mi fe y esperanza es cierta,
Virgen, yo soy vuestro ya." Lope de Vega, El sol parado II

"CAMPUZANO...
Hermosa Reina que en la excelsa peña
que titula de Francia vuestra España,
vivís haciendo cielo esa montaña,
en cuyo oriente vuestro sol se enseña.
Permitid que al hacer vuestra reseña,
parezca, con la fe que me acompaña,
a vuestros pies, que aunque es notable hazaña,
para lo que podéis será pequeña.
Virgen de Francia, en Córdoba y Granada,
en Sevilla y Jerez tan conocida
por los cautivos que libráis del moro.
A vuestra casa iré, Virgen sagrada,
si escapo de Medina con la vida,
a ver la tierra de esos pies que adoro.
Sueño notable me ha dado,
no le puedo resistir.
Aquí me habré de dormir
sobre este canto arrimado." Lope de Vega, El sol parado II

"Gazul
¡Loco estoy, por Alá, de verte loca! (Verrückt bin ich, für Allah, dich verrückt zu sehen!)...
Ponte a enlazar las crines y la cola.
¡Por vida de Mahoma! ¡De un villano!" Lope de Vega, El sol parado II

"EL PRÍNCIPE DON ALFONSO
Murcia queda ya rendida,
mas en Cartagena y Lorca
nos dieron mala acogida,
pero de cuchillo y horca
no escapó ninguna vida.
...
un moro desdichado (elender Maure)" Lope de Vega, El sol parado II

"ALQUINDO
Alá, tu mano divina
a mi corta vida extiende.
¿Fuese el traidor?
CELINDO
Se escapó;
acometió, pero huyó,
que tiene estos falsos modos,
y por en medio de todos
a su Medina volvió." Lope de Vega, El sol parado II

"CAMPUZANO
Valeroso Maestre de Santiago,
gloria de España, espanto de los moros,
una mora pregunta por tu nombre
y te pide licencia para hablarte." Lope de Vega, El sol parado II

"ZARO
Y espero en la santa mano
de Dios, que su luz me dé,
que ya claramente he visto
que esto de nuestro Profeta,
de cuyas leyes desisto,
es falsa engañosa secta;
que no hay más verdad que Cristo.
Del Maestre, que traté
algunos días, cobré
a su ley esta opinión,
y a la cruz de su pendón,
de ser cristiano juré, ...
que si esto al cristiano soy,
haré que su reino aumente,
y volveré a ser quien soy." Lope de Vega, El sol parado II

"GARCIPÉREZ DE VARGAS
Haced pedazos las cajas.
¡Al arma, soldados míos;
ea, soldados, al arma!
¡Santiago, mueran los moros!
¡Cierra España!
Todos
¡Cierra España!" Lope de Vega, El sol parado II
 

Einige Mauren streiten sich, wer wen gerade berührt habe. Einer meint "No sé quién anda aquí" (Ich weiß nicht, wer hier ist), ein anderer sagt: "Siento tocarme, al parecer, de un hombre, y no le veo." (Es tut mir leid, mich selbst zu berühren, anscheinend von einem Mann, und ich sehe ihn nicht.); wieder ein anderer meint: "¡Por Mahoma, que ahora me ha tocado!" (das war Muhammad, der mich jetzt berührt hat!). Dazu der erste wieder: "Aquí anda entre nosotros." (Hier geht er zwischen uns hindurch). Auf die Mauren trifft der jugendliche christliche Ritter PELAYO: "Pues entrad, perro Mahoma" (Nun, komm herein, Hund Muhammad). [135] 

Ein Maure stirbt; man fragt sich, "¿Qué es matadle?" (Was tötete ihn?); einer meint, es sei ein Dämon gewesen: "Este es demonio". Ein Maure meint, Mohammed und Allah seien nur Angeber, großschnäuzig und protzig: "eso es ‘fanfarrón’. ¡Oh, Alá!". Worum es beim Islam gehe? Es gehe um eine Art Götzendienst, wobei es sich bei den Moslems um "grausamen Götzenknechte" (Calderon) handele, Mohammed sei der "del vil, el pseudo profeta" (gemeine und nichtswürdige Pseudoprophet) mit seiner barbarischen Pseudoreligion oder Sekte (Calderon): "¡Pesar de un Mahoma de oro, / que en nuestra mezquita está!" (Wiegen eines Goldenen Muhammads, der in unserer Moschee ist!). [136] 

Der MAESTRE tritt auf mit Pferd, mit Speer und Schild, und Muhammad am Schweif des Pferdes festgebunden: "Sale el MAESTRE a caballo, con lanza y adarga, y Mahoma enlazado en la cola del caballo". Er sei Don Pelayo Pérez Correa, Portugiese und gehöre zu den Guten, er sei Meister aus Santiago, edler Nachfolger anderer, er trage einen Anhänger an seiner Brust, mit demjenigen, der Christus auf seine Schulter gebracht habe. Er sei im Geschäft seines Königs und seines Ordens gewesen, sei nicht weggelaufen vor verrückten Herausforderungen, die einen König, den sie einen Heiligen nennen, an einem so beschämenden Ort zu den entlegensten Barbaren brachte. Aus seiner Rache bringe er nun diesen "Profeta engañoso" (trügerischen Prophet), der ihnen das Gesetz gab, das sie haben, obwohl ich wenig Rache hatte. Denn Muhammad sei nur ein Maultiertreiber gewesen: "Mahoma era arriero". Und sein berühmter Gotenkönig sei ein Heiliger, dieser andere, berüchtigt gewesen, dieser sei der Gute, der andere (Muhammad) ein Monster: "ese otro un monstruo". Ein Maure ruft: "¡Oh, bellaco! ¡Por Alá" (Oh, Schuft! Allah). Dazu Pelayo: "¡Ea, perros, fuera digo!" (raus ihr Hunde). Pelayo komme wie ein Blitz unter die Mauren: "Voy como un rayo" [137] 

Man musste jederzeit damit rechnen, dass Mauren auftauchten. "¿Quién llama a tal hora... ¿Moros? Pues ¿por qué tesoros?... ¿Moros dices?... Moros dijo; atranca bien esa puerta." (Wer ruft zu einer solchen Stunde an?... Mauren? Nun, für welche Schätze?... Mauren sagt du?...Mauren sagte ich; verriegelt diese Tür gut). [138] 

Der MAESTRE meint, man wisse, welche Verpflichtungen ein Ritter gegenüber einem ehrlichen König habe, der das Kreuz auf seine Banner gesetzt habe, "donde el falso Profeta fue adorado" (wo der falsche Prophet angebetet wurde). Wie sein Vater, den er im Kampf gesehen habe, kämpfe auch der junge Pelayo, mit Berufung und militärischer Betreuung, "de defender la santa fe de Cristo" (um den heiligen Glauben Christi zu verteidigen). [139] 
 

"Sale el MAESTRE a caballo, con lanza y adarga, y Mahoma enlazado en la cola del caballo.
EL MAESTRE
¡Ah, señor Gazul el Brazo!
¿Qué le digo? Escuche un poco,
que creo que llega el día
en que habemos de hablar todos.
Yo soy don Pelayo Pérez,
Correa también me nombro,
pues bien se llama correa
quien suele azotar los moros.
Portugués soy natural,
que puesto que somos pocos,
nunca son buenos los muchos;
yo entre los buenos me pongo.
Maestre soy de Santiago,
noble sucesor de otros,
traigo en mi pendón, y al pecho,
la que Cristo trajo al hombro.
Las veces que me has buscado
he estado ausente en negocios
de mi Rey y de mi Orden,
no huyendo tus retos locos,
que bien se ve que lo es quien
en lugar tan vergonzoso
trajo a un Rey que llaman santo
los bárbaros más remotos.
Pero en su venganza traigo
aquel Profeta engañoso
que les dio la ley que tienen,
aunque me he vengado poco.
Que Mahoma era arriero,
y mi Rey ilustre godo;
este santo, este otro, infame,
este bueno, ese otro un monstruo." Lope de Vega, El sol parado III

"Mengo
¿Quién llama a tal hora?
Zorayda
Moros.
Mengo
¿Moros? Pues ¿por qué tesoros?
Filena
¿Moros dices?
Campuzano
Moros dijo;
atranca bien esa puerta." Lope de Vega, El sol parado III

"EL MAESTRE
Ya sabéis lo que son obligaciones
de caballero por un Rey honrado,
que ha puesto de sus cruces los pendones
donde el falso Profeta fue adorado.
Mira, Pelayo, que las armas pones
con profesión y militar cuidado
de defender la santa fe de Cristo,
como hoy tu padre peleando has visto." Lope de Vega, El sol parado III
 

10. El día de la Asunción, Maria reina del cielo; Este milagro vence al antiguo de Efesia; la Anunciación, la Asunción, San Francisco con sus llagas, San Pedro mártir, San Sebastián y San Roque, y otras pinturas sagradas

CASILDA, die Braut des PERIBÁÑEZ will am Tag der Himmelfahrt nach Toledo gehen, und sie wolle mit Hingabe das Bild sehen des Sakraments, dass an jenem Tag in einer Prozession gezeigt werde. PERIBÁÑEZ habe versprochen sie 
mit zunehmen zum Fest im August, das in Toledo gefeiert werde in der heiligen Kirche, wo sie aus dem ganzen Königreich zusammenkommen. [140] 

Auch König Heinrich schwärmt von dem Fest in Toledo. Es sei das achte Wunder, die Krone Kastiliens, sein Glanz und Ornament. Es sei der Kopf von dem alle das Leben erhalten, von dem alle leben. Es sei ein bewundernswerter Blick. Wie Rom sitzte sie auf einem Berg, den sie erobert hat. Viele Jahrhunderte wurde es schon gefeiert. "Este milagro ... vence al antiguo de Efesia" (Dieses Wunder besiegt sogar das Antike Ephesus). Ob er auch an der Prozession teilnehme: "Piensas hallarte mañana en la procesión?". Der König gehe mit gutem Beispiel seines Glaubens voran. [141] 

 
"Personas que hablan en ella: INÉS, madrina, COSTANZA, labradora, CASILDA, desposada (Braut), PERIBÁÑEZ, novio (ihr Freund), BARTOLO, labrador, COMENDADOR, BLAS, MARÍN, lacayo, LUJÁN, lacayo, LEONARDO, criado, El REY Enrique, La REINA, El CONDESTABLE, Un PAJE, Un SECRETARIO, Dos REGIDORES de Toledo, GÓMEZ MANRIQUE, Un CURA, a lo gracioso, GIL, ANTÓN, BENITO, MENDO, LLORENTE, CHAPARRO, HELIPE, BELARDO, Un PINTOR, Los MÚSICOS, de villanos, LABRADORES, SEGADORES, Un CRIADO, ACOMPAÑAMIENTO
...
"CASILDA: El día de la Asunción
se acerca; tengo deseo
de ir a Toledo, y creo
que no es gusto, es devoción
de ver la imagen también
del Sagrario, que aquel día
sale en procesión...
PERIBÁÑEZ... 
Mi mujer me ha pedido que la lleve
a la fiesta de agosto, que en Toledo
es, como sabes, de su santa iglesia
celebrada de suerte que convoca
a todo el reino.... " Lope de Vega, PERIBÁÑEZ Y EL COMENDADOR DE OCAÑA I

"El REY ENRIQUE: Es octava maravilla,
es corona de Castilla,
es su lustre y ornamento;
es cabeza, Condestable,
de quien los miembros reciben
vida, con que alegres viven;
es a la vista admirable.
Como Roma, está sentada
sobre un monte que ha vencido
los siete por quien ha sido
tantos siglos celebrada.
Salgo de su santa iglesia
con admiración y amor.
CONDESTABLE: Este milagro, señor,
vence al antiguo de Efesia.
Piensas hallarte mañana
en la procesión?
ENRIQUE: Iré,
para ejemplo de mi fe,
con la imagen soberana,
que la querría obligar
a que rogase por mí
en esta jornada." Lope de Vega, PERIBÁÑEZ Y EL COMENDADOR DE OCAÑA I
 

PERIBAREZ ist immer noch begeistert von der Kathedrale in Toledo, obwohl er eigentlich nach Andalusien gehen wollte, um den Krieg gegen die Mauren fortzusetzen: Er habe einen Himmel auf dem Erdboden gesehen, seine heilige Kirche und das Bild, das kaum schöner sein könnte und von einem Bildhauer des Himmels stamme; denn wer auch immer meint, er könne es tun, der habe es in der hohen Sphäre noch nicht gesehen, wie sie auf dem Thron sitze; sie werden nicht mithalten können mit dem was in Toledo verehrt werde. [142] 

CASILDA hofft auf Geschenke aus Toledo: "Qué me traes de Toledo?" (Was bringen Sie mir aus Toledo?). Der Schmuck und alle Geschenke seien so schwer gewesen, dass sie aufgeladen werden mussten, weshalb er sie nicht sofort mitbringen konnte. Alles in allem wolle er sie dorthin bringen: "Con todo, te traigo aquí". [143] 

Zudem sei ihm ein Unglück passiert, und es sei ein Wunder, dass er überhaupt noch lebend in sein Haus gelangen konnte. Er sei von einer hohen Piste gefallen auf einem Stein. Wenn er sich nicht dem Heiligen anvertraut hätte, in dessen Dienst er sei, wäre er zu dieser Stunde tot: "Que si no me encomendara / al santo en cuyo servicio / caí de la yegua baya, / a estas horas estoy muerto." [144]

Er meint: "Prometíle la mejor / prenda que hubiese en mi casa / para honor de su capilla, / y así quiero que mañana / quiten estos reposteros / nos harán poca falta, / y cuelguen en las paredes / de aquella su ermita santa / en justo agradecimiento. (Wir brauchen wenig, und hängen es an die Wände der heiligen Einsiedelei in gerechter Dankbarkeit). [145]

CASILDA hatte eigentlich an Tücher aus Frankreich, Gold, Seide, Perlen, Edelsteine gedacht: "Si fueran paños de Francia, de oro, seda, perlas, piedras." PERIBAREZ meint es gehe ihnen gut, auch wenn diese Dinge nicht im Haus sind. Wozu der ganze Plunder, wenn rustikaler Schmuck mit Stroh, mit einigen Mohnblumen, Kamille und Ginster ausreichen. Er, der Mauren überwunden habe für Burgen und Banner, wolle ansonsten nur noch Bilder malen: die Verkündigung, die Himmelfahrt, San Francisco mit seinen Wunden, St. Peter der Märtyrer, San Blas gegen das Übel der Kehle, San Sebastian und San Roque, und andere heilige Gemälde; diese Porträts zu haben, sei fantastisch: "Pienso que nos está bien / que no están en nuestra casa / paños con armas ajenas; / no murmuren en Ocaña / que un villano labrador / cerca su inocente cama / de paños comendadores / llenos de blasones y armas. / Timbre y plumas no están bien / entre el arado y la pala, / bieldo, trillo y azadón, / que en nuestras pareces blancas / no han de estar cruces de seda, / sino de espigas y pajas / con algunas amapolas, / manzanillas y retamas. / Yo, qué moros he vencido / para castillos y bandas? / Fuera de que sólo quiero / que haya imágenes pintadas: / la Anunciación, la Asunción, / San Francisco con sus llagas, / San Pedro mártir, San Blas / contra el mal de la garganta, / San Sebastián y San Roque, / y otras pinturas sagradas, / que retratos es tener / en las pareces fantasmas." [146]

"Uno vi yo, que quisiera... Pero no quisiera nada." (Man sah mich, der wollte...Aber ich wollte nichts). Er wolle jetzt zu Abend essen, und danach in Bett gehen. CASILDA fragt nur noch: "No estás bueno?" (geht es Ihnen nicht gut?). Er meint es gehe ihm gut: "Bueno estoy". [147]

"PERIBÁÑEZ: Puedo
decir, señores, que vi
un cielo en ver en el suelo
su santa iglesia, y la imagen
que ser más bella recelo,
si no es que a pintarla bajen
los escultores del cielo;
porque, quien la verdadera
no haya visto en la alta esfera
del tronoen que está sentada,
no podrá igualar en nada
lo que Toledo venera.
Hízose la procesión
con aquella majestad
que suelen, y que es razón,
añadiendo autoridad
el Rey en esta ocasión.
Pasaba al Andalucía
para proseguir la guerra." Lope de Vega, PERIBÁÑEZ Y EL COMENDADOR DE OCAÑA II

"CASILDA: Qué me traes de Toledo?
PERIBÁÑEZ: Deseos, que por ser carga
tan pesada, no he podido
traerte joyas ni galas.
Con todo, te traigo aquí." Lope de Vega, PERIBÁÑEZ Y EL COMENDADOR DE OCAÑA II

PERIBÁÑEZ: Sucedióme una desgracia,
que a la fe que fue milagro
llegar con vida a mi casa.
CASILDA: Ay, Jesús! Toda me turbas.
PERIBÁÑEZ: Caí de unas cuestas altas
sobre una piedras.
CASILDA: Qué dices?
PERIBÁÑEZ: Que si no me encomendara
al santo en cuyo servicio
caí de la yegua baya,
a estas horas estoy muerto.
CASILDA: Toda me tienes helada.
PERIBÁÑEZ: Prometíle la mejor
prenda que hubiese en mi casa
para honor de su capilla,
y así quiero que mañana
quiten estos reposteros
nos harán poca falta,
y cuelguen en las paredes
de aquella su ermita santa
en justo agradecimiento.
CASILDA: Si fueran paños de Francia,
de oro, seda, perlas, piedras,
no replicara palabra.
PERIBÁÑEZ: Pienso que nos está bien
que no están en nuestra casa
paños con armas ajenas;
no murmuren en Ocaña
que un villano labrador
cerca su inocente cama
de paños comendadores
llenos de blasones y armas.
Timbre y plumas no están bien
entre el arado y la pala,
bieldo, trillo y azadón,
que en nuestras pareces blancas
no han de estar cruces de seda,
sino de espigas y pajas
con algunas amapolas,
manzanillas y retamas.
Yo, qué moros he vencido
para castillos y bandas?
Fuera de que sólo quiero
que haya imágenes pintadas:
la Anunciación, la Asunción,
San Francisco con sus llagas,
San Pedro mártir, San Blas
contra el mal de la garganta,
San Sebastián y San Roque,
y otras pinturas sagradas,
que retratos es tener
en las pareces fantasmas.
Uno vi yo, que quisiera...
Pero no quisiera nada.
Vamos a cenar, Casilda,
y apercíbanme la cama.
CASILDA: No estás bueno?
PERIBÁÑEZ: Bueno estoy." Lope de Vega, PERIBÁÑEZ Y EL COMENDADOR DE OCAÑA II


LEONARDO bringt uns auf den neuesten Stand in Bezug auf König Heinrich den Dritten, den man auch heute den Gerechten nennt: "El rey Enrique el Tercero, que hoy Justiciero llaman." In Madrid seien Briefe zu ihm gekommen, dass, der 
maurische König von Granada, die Waffenruhe breche. Daher habe man sich entschlossen, Krieg gegen ihn zu führen, wie es angemessen war für einen König, der der größte in Spanien sei, zusammen mit seinen Verwandten in Aragonien und Navarra, Toledo, wo derzeit Prälaten und Herren mehrerer Städte und Gemeinden sind. Alle werden aufgerufen, gegen die Mauren zu kämpfen: Don Sancho de Rojas, Don Pablo, der von Cartagena, der galante Don Fadrique,
heute Earl of Trastamara, obwohl bereits Herzog von Arjona und Don Enrique Manuel, Vettern des Königs, die schon genug wären, nicht nur die Mauren aus Granada, sondern auch die Türken aus Troja mit ihren Schwertern zu vertreiben; Ruy Lépez de Ovalos, groß durch seinen Sinn für Waffen, Konstabler von Kastilien, die Herrlichkeit seines Hauses, Johannes von Velasco, dem Lobeshymnen gesungen werden; Don Diego Lépez de Estéiga, welcher mehr Gerechtigkeit fordert;
und die wichtigsten kastilischen, von denen es genüge zu sagen, es sei Gomez Manrique, Sanchez del Castillo, Rodriguez de Salamanca, PERIBÁÑEZ, Labrador von Ocaña. [148]

CASILDA, von PERIBÁÑEZ auf Genügsamkeit getrimmt, gibt ihm auch nur eine Art Hundehalsband mit in den Krieg für die Mauren-Hunde, quasi als gutes "guerra agüeros" Kriegs-Omen: "Tomad, mi Pedro, este listón negro." (Nimm, mein Pedro, dieses schwarze Band). BLAS fragt, sie gebe wohl nicht so viele Kleidungsstücke für einen Soldaten? Er hoffe nur, die Mauren machen aus ihm keine Kleidungstücke und er könne ihnen rechtzeitig das Halsband umlegen: "Plega a Dios que los moriscos / las hagan de mi pellejo / si no dejaré matados / cuantos me fueren huyendo!" (Ich bete zu Gott, dass die Mauren nicht aus meiner Haut Kleidung machen, und wenn ich sie nicht sterben lasse, wie viele laufen mir davon!). INÉS meint, man solle ihr einen Morisco oder Mauren mitbringen. Dazu BELARDO: "Días ha que ando tras ellos. Mas, si" (Für Tage, an denen dir nach ihnen ist. Aber ja). [149]

Die Soldaten marschieren auf. Dazu INÉS und COSTANZA: "Qué es esto?... La compañia de los hidalgos cansados... Más lucidos han salido nuestros fuertes labradores... Si son las galas mejores, los ánimos no lo han sido." (Was ist das? ... Das Unternehmen der müden Ritter.. Mehr Klarheit ist herausgekommen über unsere starken Arbeiter... Wenn sie der beste Putz ist, die Stimmung war es nicht). PERIBÁÑEZ meint aber: "Hola! Todo hombre esté en vela y muestre gallardos bríos." (Hallo! Jeder Mensch ist wach und sie zeigen galanten Schwung). BELARDO befürchtet, dass sie fliehen werden wie die Windhunde, denn er habe sie alle vor dem Stier weglaufen sehen: "Éstos huirán como galgos...Ya los vi a todos huír cuando corrimos el toro." [150]

 
"LEONARDO: El rey Enrique el Tercero,
que hoy Justiciero llaman ...
en la villa de Madrid,
donde le vinieron cartas,
que, quebrándole las treguas
el rey moro de Granada,
no queriéndole volver
por promesas y amenazas
el castillo de Ayamonte,
ni menos pagarle parias,
determinó hacerle guerra;
y para que la jornada
fuese como convenía
a un rey el mayor de España,
y le ayudasen sus deudos
de Aragón y de Navarra,
juntó cortes en Toledo,
donde al presente se hallan
prelados y caballeros,
villas y ciudades varias.
Digo sus procuradores,
donde en su real alcázar
la disposición de todo
con justos acuerdos tratan
el obispo de Sigüenza,
que la insigne iglesia santa
rige de Toledo agora,
porque está su silla vaca
por la muerte de don Pedro
Tenorio, varón de fama;
el obispo de Palencia,
don Sancho de Rojas, clara
 imagen de sus pasados,
y que el de Toledo aguarda;
don Pablo el de Cartagena,
a quien ya a Burgos señalan;
el gallardo don Fadrique,
hoy conde de Trastamara,
aunque ya duque de Arjona
toda la corte le llama,
y don Enrique Manuel,
primos del rey, que bastaban,
no de Granada, de Troya
ser incendio sus espadas;
Ruy López de Ávalos, grande
por la dicha y por las armas,
Condestable de Castilla,
alta gloria de su casa,
el Camarero mayor
del Rey, por sangre heredada
y virtud propia, aunque tiene
también de quién heredarla,
por Juan de Velasco digo,
digno de toda alabanza;
don Diego López de Estúñiga,
que Justicia mayor llaman;
y el mayor Adelantado
de Castilla, de quien basta
decir que es Gómez Manrique,
de cuyas historias largas
tienen Granada y Castilla
cosas tan raras y extrañas;
los oidores del Audiencia
del Rey y que el reino amparan:
Pero Sánchez del Castillo,
Rodríguez de Salamanca,
Peribáñez..." Lope de Vega, PERIBÁÑEZ Y EL COMENDADOR DE OCAÑA III

"CASILDA: Tomad,
mi Pedro, este listón negro.
PERIBÁÑEZ: Negro me lo dais, esposa?
CASILDA: Pues hay en la guerra agüeros?
PERIBÁÑEZ: Es favor desesperado;
promete luto o destierro.
BLAS: Y vos, señora Costanza,
no dais por tantos requiebros
alguna prenda a un soldado?
COSTANZA: Bras, esa cinta de perro,
aunque tú vas donde hay tantos,
que las podrás hacer de ellos.
BLAS: Plega a Dios que los moriscos
las hagan de mi pellejo
si no dejaré matados
cuantos me fueren huyendo!
INÉS: No pides favor, Belardo?
BELARDO: Inés, por soldado viejo,
ya que no por nuevo amante,
de tus manos le merezco.
INÉS: Tomad aqueste chapín.
BELARDO: No, señora, detenedlo,
que favor de chapinazo,
2445 desde tan alto, no es bueno.
INÉS: Traedme un moro, Belardo.
BELARDO: Días ha que ando tras ellos.
Mas, si." Lope de Vega, PERIBÁÑEZ Y EL COMENDADOR DE OCAÑA III

"LEONARDO: Vayan marchando, soldados,
con el orden que decía.
INÉS: Qué es esto?
COSTANZA: La compañia
de los hidalgos cansados.
INÉS: Más lucidos han salido
nuestros fuertes labradores.
COSTANZA: Si son las galas mejores,
los ánimos no lo han sido.
PERIBÁÑEZ: Hola! Todo hombre esté en vela
y muestre gallardos bríos...
LEONARDO: Basta que los labradores
compiten con los hidalgos!
BELARDO: Éstos huirán como galgos.
BLAS: No habrá ciervos corredores
como éstos, en viendo un moro,
y aún basta oírlo decir.
BELARDO: Ya los vi a todos huír
cuando corrimos el toro." Lope de Vega, PERIBÁÑEZ Y EL COMENDADOR DE OCAÑA III


El REY Enrique meint, der waghalsige Maure, der in Granada seine roten Flaggen und Zeichen aufgerichtet habe werde zittern, seine Freude in trauriges Weinen verwandelt: "Tiemble en Granada el atrevido moro / de las rojas banderas y pendones. / Convierta su alegría en triste lloro." [151]

Ein SECRETARIO kommt mit einem roten Anhänger heraus, und darin die Arme Kastiliens mit einer Hand, die ein Schwert hat, und in der anderen Bande ein gekreuzigter Christus: "con un pendón rojo, y en él las armas de Castilla con una mano arriba que tiene una espada, y en la otra banda un Cristo crucificado". Dies sei das Manuskript oder Drehbuch. Daher wolle sich El REY Enrique fortan "Enrique Justiciero" (Heinrich der Gerechte), statt Heinrich III., nennen. Die Königin meint, "Las piedras mueve a piedad" (Die Steine bewegen sich zum Mitleid). [152]

 
"El REY Enrique...
Tiemble en Granada el atrevido moro
de las rojas banderas y pendones.
Convierta su alegría en triste lloro...
SECRETARIO: Éste es, señor, el guión.
REY: Mostrad. Paréceme bien,
que este capitán también
lo fue de mi redención.
REINA: Qué dicen las letras?
REY: Dicen:
Juzga tu causa, Señor.
REINA: Palabras son de temor.
REY: Y es razón que atemoricen.
REINA: De esotra parte )qué está?
REY: El castillo y el león,
y esta mano por blasón,
que va castigando ya.
REINA: La letra?
REY: Sólo mi nombre.
REINA: Cómo?
REY: 'Enrique Justiciero',
que ya, en lugar del Tercero,
quiero que este nombre asombre.
GÓMEZ: Ya se van dando pregones,
con llanto de la ciudad.
REINA: Las piedras mueve a piedad." Lope de Vega, PERIBÁÑEZ Y EL COMENDADOR DE OCAÑA III
 

11. El arcángel San Miguel y Apostol Santiago - Der Erzengel Michael und der Apostel Jokobus

In seiner Komödie "LOS GUANCHES DE TENERIFE" lässt Lope de Vega sogar den Erzengel Michael auftreten und zeigt damit wie der Erzengel in Zukunft alle diejenigen behandelt, die wie die islamischen Türken und Mauren gegen das Evangelium Christi handeln: "salga o baje de alto el arcángel San Miguel con una espada desnuda." Er erscheint EL REY BENCOMO, dem König von Teneriffa: "Rey de Tenerife, escucha... Rey, yo soy el Capitán de la milicia del cielo, a quien también la del suelo... yo aquestas islas conquisto; / ya el Evangelio de Cristo / quiere tomar posesión / Dales piadosa acogida; / que si no te rindes luego, / con esta espada de fuego / vendre a quitarle la vida" (König von Teneriffa, hören Sie zu ... König, ich bin der Kapitän der Himmelsmiliz, der auch mitunter auf den Boden kommt... Ich ließ die Inseln erobern und zwar für das Evangelium Christi. Geben Sie ihnen fromme Begrüßung; wenn Sie später nicht aufgeben, komme ich mit mit diesem Schwert des Feuers um dir das Leben zu nehmen). [153]
"MIGUEL
Rey de Tenerife, escucha.
BENCOMO
¡Ay, cielos, eres el sol!
Que para rayo español
esa claridad es mucha.
MIGUEL
Rey, yo soy el Capitán
de la milicia del cielo,
a quien también la del suelo...
yo aquestas islas conquisto;
ya el Evangelio de Cristo
quiere tomar posesión
Dales piadosa acogida;
que si no te rindes luego,
con esta espada de fuego
vendre a quitarle la vida." Lope de Vega, LOS GUANCHES DE TENERIFE III
Bei der hohen Vermehrungsrate der Muslime, kann man sich fragen, ob eine Industrie mit im Spiel ist, eine Art Massenproduktion. Lope de Vega spricht von einer "la industria mujer" (Frauenindustrie), die von den Mauren angewandt wurde um durch die Masse an Frauen (erlaubte Vielehe und Vielweiberei im Islam) und Kindern, christliche Familien an den Rand zu drängen. [154]

Dennoch sind die muslimischen Mauren letztendlich den Christen in allen Belangen unterlegen, nicht zuletzt durch den Einsatz des Erzengel Michael. Entsprechend werden die Christen von den Mauren zwar bedrängt aber nicht besiegt: "Suena dentro guerra. ¡Cielo santo, yo soy muerta!... ¡Ay, triste! Por este valle / vienen los moros huyendo; / algunos vienen siguiendo / un cristiano de buen talle. / ¡Oh, valiente lidiador! / ¡Cómo los destroza e hiende, / atropella, mata y prende!" (Klingt wie Krieg. Guter Himmel, ich bin tot!...  Oh, traurig! Durch dieses Tal kommen die Mauren auf die Flucht; einige kommen nach, ein gut dimensionierter Christ. Oh, tapferer Lydiar! Wie er sie zerstört und verletzt, überrennt, tötet und gefangen nimmt!) [155]

Die christliche Sonne mit ihrem "Capitán de la milicia del cielo" (Kapitän der Himmelsmiliz), dem Erzengel Michael, werden von den islamischen Halbmonden z.B. des Almanzor vergeblich bekämpft: "A nuestro cristiano sol, / tu luna opusiste en vano. / Mira el estrago que han hecho / trescientos hombres, por quien / un mar de sangre también, / desde el pie te llega al pecho. / En él podrás este día / nadando, a Córdoba ir, / que no te quiero seguir / para no manchar la mía." (unsere christliche Sonne hat Ihr Mond vergeblich bekämpft. Schauen Sie sich die Verwüstung an, die dreihundert Mann unter den Mauren angerichtet haben, ein Blutmeer, vom Fuß bis zu ihrer Brust. In ihm können sie diesen Tag schwimmend nach Cordoba gelangen. Ich will nicht folgen um mich nicht zu beflecken). [156]

"El Conde valiente" (der tapfere Graf) und "Y el divino vencedor del africano Almanzor" (der göttliche Bezwinger des afrikanischen Almanzor), EL CONDE FERNÁN GONZÁLEZ, dankt Gott und hält sein Versprechen, das er dem Mönch PELAYO gegeben hat, nämlich dass seine Kirche zurückkommen würde:  "Hidalgos, de esta victoria / a Dios las gracias debéis, / y así, es justo que le deis / solo a Dios honor y gloria. / A Pelayo prometí / que a su iglesia volvería." [157]

"EL CONDE FERNÁN GONZÁLEZ
PELAYO, monje
GONZALO DÍAZ
LOPE DE VIZCAYA
NUÑO LAÍNEZ
GIL VELASCO
FERNÁN NÚÑEZ
EL REY DON SANCHO DE LEÓN
LA REINA DOÑA TERESA
SOL, dama
EL CONDE LUDOVICO
DON GARCÍA, REY DE NAVARRA
ARISTA
CAMILO, criado
UGARDO, estudiante
UN ALCAIDE
RAMIRO, soldado
ESTELA, dama
LA INFANTA DOÑA SANCHA
FENISA }
BERTOL }
MARINA }
MENDO }
APARICIO }, villanos
DOS GUARDAS, UN CRIADO, SIRENO, villano, SANCHO, villano, GIL BERRUECO, villano, MÚSICOS, UN LABRADOR, UN PAJE, APÓSTOL SANTIAGO

"Fenisa...
Suena dentro guerra.
¡Cielo santo, yo soy muerta!...
¡Ay, triste! Por este valle
vienen los moros huyendo;
algunos vienen siguiendo
un cristiano de buen talle.
¡Oh, valiente lidiador!
¡Cómo los destroza e hiende,
atropella, mata y prende!" Lope de Vega, EL CONDE FERNÁN GONZÁLEZ I

"EL CONDE FERNÁN GONZÁLEZ
¿Adónde estás, Almanzor?...
A nuestro cristiano sol,
tu luna opusiste en vano.
Mira el estrago que han hecho
trescientos hombres, por quien
un mar de sangre también,
desde el pie te llega al pecho.
En él podrás este día
nadando, a Córdoba ir,
que no te quiero seguir
para no manchar la mía." Lope de Vega, EL CONDE FERNÁN GONZÁLEZ I

"LOPE DE VIZCAYA
Aquí está el Conde valiente.
GONZALO DÍAZ
Y el divino vencedor
del africano Almanzor...
EL CONDE FERNÁN GONZÁLEZ
Hidalgos, de esta victoria
a Dios las gracias debéis,
y así, es justo que le deis
solo a Dios honor y gloria.
A Pelayo prometí
que a su iglesia volvería..." Lope de Vega, EL CONDE FERNÁN GONZÁLEZ I


Der Lorbeerkrone unwürdig ist allerdings derjenige, der gemeinsame Sache mit islamischen Mauren oder Türken macht und damit eine Art Vasall "con favor del Moro" (Im Namen des Mauren) wird. GIL VELASCO berichtet, es gebe Christen, die Frieden und Freundschaft mit den Mauren schließen, auf diese Weise aber ihre Waffen begünstigen, so dass sie nun unter ihre roten türkischen bzw. maurischen Fahnen die christlichen Weißen mischen, und sich jetzt gegen 
den König wenden und von Douro nach Arlanza laufen: "Lo primero, porque hiciste / con cautela mal pensada, / paz y amistad con los moros, / que favorecen tus armas, / y entre tus banderas rojas / mezclaron las suyas blancas, / para venir contra él / y correr de Duero a Arlanza." Die zweite Sache sei die, dass sie in der Zwischenzeit mit den Mauren in den Feldern der Extremadura und in Salamanca sich ausbreiten und Plünderung und Zerstörung hinterlassen: "Lo segundo, que entretanto / que él con los moros lidiaba / en campos de Extremadura, / a ruegos de Salamanca, / tú, con tu gente, en su tierra / hiciste una injusta entrada, / saqueando y destruyendo / la burgalesa comarca." [158]

Die dritte Sache, warum Christen nicht gemeinsame Sache mit islamischen Mauren oder Türken machen sollen sei die Tatsache, dass es gegen christliches Recht verstoße, sich als Christ mit Mauren oder Türken anzufreunden: "Lo tercero, porque, siendo / cristiano que a moros tratas, / no debe amistad contigo, / que es contra la ley cristiana." Dies gilt zwar in erster Linie für christliche Frauen, die keine islamischen Ehemänner haben dürfen, da sonst die Kinder ebenfalls islamisch werden. Aber auch in anderen Bereichen ist es nicht sinnvoll mit ihnen zusammenzuarbeiten, da sie von ihrer Einstellung her ständig im Kampf gegen Christen befinden und so nicht die christliche Sache sondern die islamische befördern. Zum Beispiel dass manche Europäer in der Flüchtlingsfrage mit den Türken zusammengearbeitet haben, war letztlich zum Schaden Europas. Auch auf militärischem Gebiet war und ist die Zusammenarneit mit der Türkei in der Nato für Europa schädlich. Die Türken spionieren die neuen Waffensysteme aus, und nutzen ihre Position in der Nato um gegen Christen im Mittelmeer vorzugehen. [159]

Nicht nur der Erzengel Michael sondern auch ein weiterer "capitán divino" (göttlichen Hauptmann) hilft den christlichen Spaniern gegen die muslimischen Mauren: Es ist der Apostel, Cousin Christi, dessen heiliger Leib in Galizien, in Santiago de Compostela aufbewahrt wird: "con un capitán divino iremos, / y el socorro que pides te daremos... Es el Apóstol primo de Cristo, cuyo cuerpo santo goza Galicia en Compostela." Allerdings werden falsche Christen genauso bekämpft wie Mauren. [160]

APÓSTOL SANTIAGO auf einem weißen Pferd, bewaffnet mit einem nackten Schwert, erscheint: "Álzase una puerta arriba, y véase un caballo blanco. Santiago, armado, con una espada desnuda". Graf, mit diesem Schwert werde er dafür sorgen, dass die Mauren ihr Leben verlieren und Kastilien verlassen. Also werde er morgen in seinem Kampf sein, dass dieser Kampf drei Tage dauern werde; die Christen aber endlich gewinnen werden: "Conde, con esta espada haré que el Moro / pierda la vida y a Castilla deje. / Así estaré mañana en tu batalla, / que esta batalla durará tres días; / pero al fin vencerás." EL CONDE FERNÁN GONZÁLEZ, der zeitweise mit den Mauren paktiert hatte, ruft aus: "¡Oh, Patrón santo!
¿Con qué te daré las gracias?" (Oh, Heiliger Patron! Wofür werde ich Ihnen danken?). APÓSTOL SANTIAGO ermahnt ihn am christlichen Glauben festzuhalten und gegen die Mauren zu kämpfen: "Con hacellas al piadoso Señor que tu fe estima. Ciérrele." EL CONDE FERNÁN GONZÁLEZ scheint überzeugt: "¡Al arma, castellanos, que se arma / el cielo contra el Moro! ¡Al arma! ¡Al arma!" (An die Waffen, Kastilier, der Himmel gegen den Mauren! Zur Waffe! Zur Waffe!) [161]

Der Landesverrat des EL CONDE FERNÁN GONZÁLEZ, d.h. sein Paktieren mit Almanzor, wird immer deutlicher. Die Spatzen pfeifen es schon von den Dächern: "¡Oh, pastores de este valle! / ¿Qué hacéis en este desierto, / sin amparo de soldados, / sin armas y sin remedio? / Ya no podéis escapar / de ser muertos o presos, / que el cordobés Almanzor / con nuevo ejército ha vuelto, (O Hirten dieses Tales! Was macht ihr in dieser Wüste, ohne den Schutz der Soldaten, waffenlos und hoffnungslos? Ihr könnt nicht mehr entkommen ohne getötet oder eingesperrt zu werden, denn Almanzor ist aus Cordoba mit neuer Armee zurück, als Sieger oder Besiegter, Ich weiß es nicht). [162]

Einige Hirten versuchen sich als Mauren zu tarnen und stehlen ihre eigene Frau, damit sie kein echter Maure bekommt, was natürlich einige Verwirrung stiftet: "MENDO, SANCHO BERRUECO y otros, de moros graciosamente vestidos con espadas y lanzas y unas tocas en la cara". Die verkleideteten Mauren rufen: "¡Todos se den a prisión!" (Alle gehen ins Gefängnis!). Der Albtraum aller spanischen Hirten: "¿Tu esposa en tierra de moros?... ¡Huye, hija!...No es posible. Ya me llevan!" (Ihre Frau im Maurenland?... Flieh, Tochter... Das ist nicht möglich. Sie nehmen mich!). [163]

Die Mauren, "Malos moros enemigos de nuestra fe católica" (die bösen Feinde unseres katholischen Glaubens), verschleppen die Frauen: "¡Malos moros enemigos / de nuestra fe católica / se la llevan en volandas, / verá en las cosas que andas!" Diesmal weil ein christlicher Graf Landesverrat begangen hat: "¡Eclípsate, claro sol, / por tan amargo suceso! / ¡Por traición, queda en prisión / el gran Conde de Castilla!" (Elicpse, klare Sonne, für solch ein bitteres Ereignis! Wegen Landesverrats sitzt er im Gefängnis, der große Graf von Kastilien!). [164] 

"GIL VELASCO
Ni lo sufriera yo, que antes me fuera
que la embajada, invicto Rey, te diera.
Digo, pues, don Sancho ilustre,
el que llamaron Abarca
porque te criaste en ellas
en los montes de Navarra,
que el conde Fernán González,
mi señor, con justa causa
forma querellas de ti
que para agraviarle bastan.
Lo primero, porque hiciste
con cautela mal pensada,
paz y amistad con los moros,
que favorecen tus armas,
y entre tus banderas rojas
mezclaron las suyas blancas,
para venir contra él
y correr de Duero a Arlanza.
Lo segundo, que entretanto
que él con los moros lidiaba
en campos de Extremadura,
a ruegos de Salamanca,
tú, con tu gente, en su tierra
hiciste una injusta entrada,
saqueando y destruyendo
la burgalesa comarca.
Lo tercero, porque, siendo
cristiano que a moros tratas,
no debe amistad contigo,
que es contra la ley cristiana." Lope de Vega, EL CONDE FERNÁN GONZÁLEZ I

"PELAYO
Millán y yo seremos dos soldados
que con un capitán divino iremos,
y el socorro que pides te daremos.
Conde
¿Quién es el capitán?
PELAYO
Es el Apóstol
primo de Cristo, cuyo cuerpo santo
goza Galicia en Compostela. Vuelve,
Conde, los ojos, y verasle armado,
para que en la batalla le conozcas." Lope de Vega, EL CONDE FERNÁN GONZÁLEZ I

"APÓSTOL SANTIAGO
Conde, con esta espada haré que el Moro
pierda la vida y a Castilla deje.
Así estaré mañana en tu batalla,
que esta batalla durará tres días;
pero al fin vencerás.
EL CONDE FERNÁN GONZÁLEZ
¡Oh, Patrón santo!
¿Con qué te daré las gracias?
APÓSTOL SANTIAGO
Con hacellas
al piadoso Señor que tu fe estima.
Ciérrele.
EL CONDE FERNÁN GONZÁLEZ
Espera. ¡Fuese! ¡Ay, Dios! ¿Quién no se anima?
¡Al arma, castellanos, que se arma
el cielo contra el Moro! ¡Al arma! ¡Al arma!" Lope de Vega, EL CONDE FERNÁN GONZÁLEZ I

"SIRENO
¡Oh, pastores de este valle!
¿Qué hacéis en este desierto,
sin amparo de soldados,
sin armas y sin remedio?
Ya no podéis escapar
de ser muertos o presos,
que el cordobés Almanzor
con nuevo ejército ha vuelto,
o vencedor o vencido..." Lope de Vega, EL CONDE FERNÁN GONZÁLEZ I

"Marina
¡Malos moros enemigos
de nuestra fe católica
se la llevan en volandas,
verá en las cosas que andas!...
Gil
¡Eclípsate, claro sol,
por tan amargo suceso!
¡Por traición, queda en prisión
el gran Conde de Castilla!" Lope de Vega, EL CONDE FERNÁN GONZÁLEZ II
 

12. Philosophische Fragen; damit man nicht wird zu "esclavos en alma y cuerpo" (Sklaven in Seele und Körper)

Waren die Mauren als "Malos moros enemigos de nuestra fe católica" (die bösen Feinde unseres katholischen Glaubens) bekannt, so galt dies und gilt noch immer auch für die Türken bzw. Kurden. Die Vorstellung diese Leute als Spione in der Nato oder anderen christlichen Verteidigungsorganisationen zu haben, damit sie die neuesten Waffensysteme ausspionieren oder wie im Fall Pakistan sogar Material und Baupläne stehlen um eine Atombombe zu bauen, wäre damals völlig abwegig gewesen; einzelne Grafen sind schon mal als Landesverräter aufgetreten und wurden entsprechend betraft. Was passiert wenn die komplette Regierungsfraktion ganzer Länder quasi Landesverrat begeht, indem sie die Türken in die Nato holt, kann heutzutage beobachtet werden: die Grenzsicherung wird den Türken, also den Feinden des Christentums überlassen, deren Ziel es ist, Europa mit türkischen bzw. muslimischen Kämpfern zu fluten, getarnt als "gläubige Muslime" bzw. muslimische Flüchtlinge. Damals war man froh, wenn man als General die Türken in Schach halten konnte: "¿Cuáles armas esperas o previenes, si él mismo, contra turcos otomanos, / me ha hecho general de diez mil hombres, / soldados viejos y de ilustres nombres?" (Welche Waffen erwarten oder verhindern, wenn er selbst, gegen die osmanischen Türken, machte mich zu einem General von zehntausend Mann, mit erfahrenen Soldaten und illustren Namen?) [165] 

Es ist auch vollkommen sinnlos den "el Turco fiero" (grimmigen Türken) zu verstehen, seien es seine Gasbohrungen in griechischem oder zyprischen Gewässern, die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee, sein Waffenschmuggel-Geschäft, Förderung des islamischen Terrorismus, Menschenhandel und Schleuserei usw.: "no quiero que el Turco fiero (Ich will den grimmigen Türken nicht verstehen). Nicht nur Honig wird in der Türkei gefälscht, auch Kleidung, Maschinen und Waffen, weshalb er bei Kontrollen auch nichts sagt: "Del Turco no dicen nada. / No sé qué puede querer... ¿Si es arma falsa?" (Der Türke sagt nichts. Ich weiß nicht, was er will... Wenn es eine gefälschte Waffe ist?). Verstehen muss man den Türken auch heute nicht, aber gewappnet sollte man sein. Vor 24 Jahren, am 30. Januar 1996 standen sich um eine griechische Insel in der Ägäis, das die Griechen Imia und die Türken Kardak nennen, 15 griechische und 18 türkische Kriegsschiffe gegenüber. "Vorausgegangen war, dass ein türkischer Zivilist auf dem griechischen Eiland die türkische Flagge gehisst hatte." Der amerikanische Präsident Bill Clinton, der sich schon immer gerne auf die Seite der Muslime geschlagen hat (Bosnienkrieg), sprang auch hier den Türken zu Hilfe. Damals ging es um territoriale Ansprüche, heute wird auch zudem über die Erschließung der Bodenschätze im östlichen Mittelmeer gestritten. Diesmal will Bundeskanzlerin Angela Merkel dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zu Hilfe eilen, obwohl die Türkei Gebiete im östlichen Mittelmeer beansprucht, die völkerrechtlich als griechisches Hoheitsgebiet gelten. 
"Jetzt macht die Türkei Ernst. Anfang der Woche lief von Antalya das türkische Explorationsschiff Oruc Reis mit dem Ziel aus, südlich der griechischen Insel Kastellorizo die Arbeit aufzunehmen. Nach dem Seerechtsabkommen der Vereinten Nationen von 1982 stehen bewohnten und bewohnbaren Inseln eines Landes wie diesen ebenfalls eine Ausschließliche Wirtschaftszone von 200 Seemeilen zu." Der Außenminister der "engañando turcos", Mevlüt Cavusoglu und sein Sprecher Hami Aksoy sind auf Eroberung getrimmt. Tatsache ist, dass die Türkei „illegale Explorationen“ betreibt. "Das militärische Säbelrasseln begann, als am Montag aus türkischen Marinehäfen in der südlichen Ägäis 15 Kriegsschiffe ausliefen. Am selben Tag versetzte Griechenland seine Marine in höchste Alarmbereitschaft. Am Dienstag jagten dann türkische F16-Kampfflugzeuge über Kastellorizo. Schon am 30. Juni hatten sie die Inseln Agathonisi and Farmakonisi provozierend überflogen, einen Tag nach dem Besuch der griechischen Präsidentin Katerina Sakellaropoulou auf Kastellorizo. Angeheizt werden die Spannungen dadurch, dass die Türkei Marinemanöver südlich von Kastellorizo angekündigt hat." Aus griechischen Marinekreisen heißt es: „Einheiten der Marine sind seit gestern im Süden und Südosten der Ägäis im Einsatz.“ Die Türkei sieht sich im östlichen Mittelmeer einer Allianz von Ländern gegenüber, welche die türkischen Ansprüche ablehnen. Griechenland und Ägypten wollen im August ein Abkommen unterzeichnen, in dem sie ihre exklusiven Wirtschaftszonen im Mittelmeer festlegen. Auch Israel stellt sich gegen die Türkei. Am 19. Juli stimmte das israelische Kabinett dem Projekt einer 1900 Kilometer langen Pipeline zu, das gegen den Widerstand der Türkei Gas aus den Vorkommen im östlichen Mittelmeer nach Europa befördern soll. Partner des Projekts sind neben Israel Griechenland, Zypern und Italien. Gibt es ein neues Lepanto? "Die Gefahr, dass aus dem Säbelrasseln eine Seeschlacht zwischen Nato-Verbündeten wird, ist wieder gestiegen, seit die Großmachtphantasien des türkischen Präsidenten Erdogan sich auch auf das östliche Mittelmeer und dessen Bodenschätze erstrecken." Der französische Präsident stärkt Zypern im Konflikt über Bohrrechte mit Ankara. Im Konflikt mit der Türkei über Bohrrechte im östlichen Mittelmeer lehnt der französische Präsident eine Diplomatie der Beschwichtigung ab. Er warnte die Regierung in Ankara davor, die Hoheitsrechte von Griechenland und Zypern im Mittelmeer zu verletzen. Bei einer Begegnung mit dem zyprischen Präsidenten Nikos Anastasiadis in Paris bekundete er „volle Solidarität mit Zypern und Griechenland“. Es sei „nicht akzeptabel, dass maritime Hoheitsgebiete unserer EU-Partner verletzt werden. Wer dies macht, muss sanktioniert werden“, sagte er mit Blick auf die Türkei. Der Zeitpunkt des Empfangs im Elysée-Palast war mit Bedacht gewählt: Der Streit über Bohrrechte in der Ägais eskaliert, zugleich blickt Zypern auf den 46. Jahrestag der türkischen Invasion zurück. „Obwohl wir gerade vier Tage und vier Nächte in Brüssel miteinander verbracht haben“, sagte Macron, sei die Unterredung mit Anastasiadis von großer Wichtigkeit, um „die Bedeutung unserer Grenzen im östlichen Mittelmeer zu bekräftigen“. Grund des verschärften Streits sind türkische Erkundungen in potentiell erdgasreichen Regionen südlich von Kreta, die zur ausschließlichen Wirtschaftszone Griechenlands gehören. "Vor Zypern hat die Türkei bereits einen Präzedenzfall geschaffen und führt Bohrungen ohne die Genehmigung der Regierung der Republik Zypern durch. Die EU hat sich zwar auf Sanktionen verständigt, aber diese haben ihre abschreckende Wirkung aus französischer Sicht verfehlt." Es wäre aber ein „schwerwiegender Fehler, unsere Sicherheit anderen Akteuren zu überlassen“. Frankreich werde das nicht zulassen. Er hob ausdrücklich die hervorragende militärische Kooperation mit Zypern hervor. Seit Jahresbeginn haben französische Kriegsschiffe bereits 20 Mal Zypern angelaufen. Das ist Teil einer verstärkten Militärzusammenarbeit. Frankreich hat seine Flottenpräsenz im östlichen Mittelmeer verstärkt und deshalb seine Militärabkommen mit Zypern und Griechenland überarbeitet. Ein Frühwarnsystem, aber auch gemeinsame Krisenszenarien zählen zu den neuen Projekten. Französische Offiziere sind für die Ausbildung des zyprischen Offiziersnachwuchses zuständig. Auch Spezialkräfte werden von Franzosen geschult. Frankreich organisiert regelmäßig gemeinsame Marinemanöver. Nun soll eine Art Santa Liga aus allen sieben Mittelmeer-Anrainerstaaten der EU gebildet werden, für eine gemeinsame Sicherheitsstrategie, die einen robusten Einsatz mit einschließt. Frankreich ist zurecht irritiert über den mangelnden Willen innerhalb der Nato, die Türkei zur Verantwortung zu ziehen. "Eine Schlüsselrolle spielt dabei Amerika. Über einen Zwischenfall der französischen Fregatte Courbet mit türkischen Kriegsschiffen verfügt allein die amerikanische Seite über die entscheidenden Aufklärungsbilder, will diese aber nicht teilen. Frankreich hat deshalb seit Anfang Juli seine Teilnahme an der Nato-Operation „Sea Guardian“ im Mittelmeer suspendiert." [166]

Wird mit islamischen Türken oder Pakistanern gemeinsame Sache gemacht, sei es, dass er Bürgermeister in London wird oder sei es, dass ein türkischer Sultan zusammen mit christlichen Albanern gegen Christen kämpft, man schwört auf den Koran oder irgendwelche Knochen, die in Mekka hängen: "¡Ah, traidor Príncipe!... Pues yo juro por los huesos que están colgados en Meca" (Ah, Verräter Prinz! ...Nun, ich schwöre bei den Knochen, die in Mekka hängen.. Auf geht es. Sammeln wir Kapitäne, Armeen; Marschieren wir gemeinsam Türken und Albaner). [167]

Philosophische Fragen werden zwar auch an islamischen Universitäten (höhere Koranschulen) erörtert, führen aber ins Leere, was seinerzeit schon Thomas von Aquin zeigen konnte. Die ersten europäischen Philosophen, die großen Kirchenleher und Scholastiker sind von Platon und Aristoteles ausgegangen. Einige Inhalte der scholastischen Philosophie waren in der Zeit der Renaissance und Reconquista durchaus auch einem einfachen Publikum bekannt. Das zeigt z.B. ANTONIO in Lope de Vegas Komödie "EL CUERDO LOCO". Auf die ihm gestellten Fragen weiß er ganz gut zu antworten, obwohl er nie Philosophie studiert hat. Auf die Frage "¿Qué es Dios?" (Was ist Gott?), antwortet er im Sinne der Scholastik: "Una esencia, un ser...Son tres personas como en una, tres coronas, que el Papa suele traer" (Eine Essenz, ein Wesen...Das sind drei Personen wie in einer, drei Kronen, die der Papst normalerweise mitbringt). Auch auf die Frage "¿Qué es hombre?" (Was ist der Mensch) weiß er geschickt zu antworten: "Un pequeño mundo / hecho a la imagen de Dios, / que nació de aquellos dos / en que todo el resto fundo." (Eine kleine Welt gemacht nach dem Bilde Gottes..). Auch auf die Fragen "¿Qué es cielo?" (Was ist der Himmel), "¿Qué es alma?" (Was ist die Seele), "¿Qué es sentido?" (Was sind die Sinne), "¿Qué es voluntad?" (Was ist der Wille), "¿Qué es la memoria?" (Was ist die Erinnerung) weiß er im Sinne von Thomas von Aquin und den Scholastikern zu antworten. [168]
 

"FIGURAS DE LA COMEDIA: LUCINDA, ANTONIO, PRÓSPERO, DINARDO, TANCREDO, LEONIDO, SULTÁN, TEBANDRO, ROBERTO, FINARDO, CELIO, ROSANIA, ARISTEO, FILIPO, BELARDO, TIRSE, UN CAPITÁN, UN PAJE, UN CABO, SOLDADOS, GUARDAS, El  MAESTRE SALA, Dos ALABARDEROS, MUCHACHOS

DINARDO...
Quítale el principado, pues que tienes
la ocasión que te digo entre las manos,
que si a perderla por descuido vienes,
tarde se lloran pensamientos vanos.
¿Cuáles armas esperas o previenes,
si él mismo, contra turcos otomanos,
me ha hecho general de diez mil hombres,
soldados viejos y de ilustres nombres?" Lope de Vega, EL CUERDO LOCO I

"Cuarto
Del Turco no dicen nada.
No sé qué puede querer.
Quinto
¿Si es arma falsa?" Lope de Vega, EL CUERDO LOCO I

"SULTÁN...
¡Ah, traidor Príncipe!..
Pues yo juro
por los huesos que están colgados en Meca..
Vamos. Júntense, capitanes, los ejércitos;
marchemos juntos turcos y albaneses." Lope de Vega, EL CUERDO LOCO II

"LEONIDO
¿Qué es Dios?
ANTONIO
Una esencia, un ser.
LEONIDO
¿Y qué más?
ANTONIO
Son tres personas
como en una, tres coronas,
que el Papa suele traer.
LEONIDO
¿Qué es cielo?
ANTONIO
Yo no estudié
Filosofía, Leonido.
Hablaré con mi sentido
no más de aquello que sé.
(Bien le entretengo.) Es el cielo
esta superficie clara
que nos cubre y nos ampara
como soberano velo.
Hay otros muchos sobre él,
con nombres de sus planetas,
hasta aquel de las perfetas
almas que perdió Luzbel.
LEONIDO
¿Qué es hombre?
ANTONIO
Un pequeño mundo
hecho a la imagen de Dios,
que nació de aquellos dos
en que todo el resto fundo.
LEONIDO
¿Qué es alma?
ANTONIO
Es una forma
substancial que perficiona
todo el compuesto.
LEONIDO
Eso abona
tu seso, y que es cierto informa,
si no es que con la locura
hablaste en filosofía.
ANTONIO
Alguna supe algún día
que tuve seso y ventura.
LEONIDO
¿Qué es sentido?
ANTONIO
Una potencia
que lo de fuera aprehende,
y el entendimiento entiende
por aquella misma ciencia.
LEONIDO
¿Qué es voluntad?
ANTONIO
Es por quien
el hombre quiere y no quiere,
y que, entendiendo, refiere
al bien o daño también.
LEONIDO
¿Qué es la memoria?
ANTONIO
Un tesoro
de las intenciones es.
LEONIDO
No hay cosa de que no des
respuesta con gran decoro.
Puesto me has grande temor.
ANTONIO
No temas, que es disparate,
mientras no vea que trate,
Leonido, cosas de Amor." Lope de Vega, EL CUERDO LOCO II

Einige albanische Fürsten begingen Landesverrat, indem sie mithalfen bei der "defensa del turco Imperio" (Verteidigung des türkischen Imperiums), weshalb Albanien als eines der ersten europäischen Länder in das osmanischen Reich einverleibt wurde. Der christliche Held TANCREDO berichtet enttäuscht, wie "turcos fieros" (wilde Türken) an der Seite von Albanern kämpfen, christliche Fahnen und "turcos estandartes de lunas menguantes llenos" ( türkische Banner voll von abnehmenden Monden), "turbante y alfanje persio" (Persische Turbane und Krummsäbel) zwischen geraubten Frauen und Kindern: "No me engañé, y engañeme, / pues cuando a la frente llego / de la vanguardia, veo juntos / albanos y turcos fieros. / Danme paso, y voy entrando / por el cuerpo del ejército, / mirando por todas partes / caso tan notable y nuevo./ Allí miraba un cristiano / con espada, arnés y yelmo; / allí un turco berebey / turbante y alfanje persio; / allí un infante cargado / de horquilla y mosquete, y luego / de la otra parte un turco / en el arco y flechas diestro; / allí banderas cristianas / llenas de lirios del cielo, / y allí turcos estandartes / de lunas menguantes llenos. / Llega, en fin, la retaguardia / tras dos mangas de piqueros, / y entre alabardas al Conde / veo en un caballo negro, / negro el arnés, la casaca, / espuelas, estribos, frenos, / sombrero, bastón y plumas, / como en militar entierro. / Venía un turco feroz, / gallardo, a su lado izquierdo, / con una morada aljuba / hasta la espuela cubierto, / un turbante de Bengala" (Ich habe mich nicht betrogen und getäuscht, denn als ich gegen sie antrat, sehe ich gemeinsam Albaner und wilde Türken. In der Armee erkannte ich einen neuen Fall von Verrat: Dort sah ich einen Christen mit Schwert, Gurtzeug und und Helm; dort ein türkischer Berebey Turban und Persischer Krummsäbel; dort ein geladenes Kleinkind, Gabel und Muskete, und dann auf der anderen Seite ein Türke mit Bogen und in den Rechtshänderpfeilen; dort christliche Fahnen voller Lilien vom Himmel, und dort türkische Banner voll von abnehmenden Monden. Den Verräter-Grafen sehe ich auf einem schwarzen Pferd, schwarz das Gurtzeug, die Jacke, Sporen, Steigbügel, Bremsen, Hut, Rohr und Federn, wie bei der militärischen Bestattung. Ein wilder Türke kam aus seinem Zelt mit bengalischem Turban). [169]

ANTONIO, der eigentlich Prinz von Albanien, dessen Vater die Albaner von den Türken befreit hatte, wurde von seinen Gegnern und den Türken für verrückt erklärt und eingekerkert. Nun will er zusammen mit TANCREDO gegen die Verräter, die mit den Türken gemeinsame Sache machen, vorgehen: "Generosos albaneses, / yo soy el Príncipe vuestro. / Amigos, yo soy Antonio, / y no loco, sino cuerdo, / el que conocistes niño / y el que conocéis mancebo. / Filipo, mi nobusieron / le padre, y Ricaredo, mi abuelo, / os libraron de los turcos / y en tanta paz os pon. / Yo puedo decir que he sido / nacido de vuestros pechos, / que todos me habéis criado / y es vuestro este ser que tengo. / Después de Dios y mis padres / no tengo ningunos deudos / más cercanos que vosotros, / la sangre y la vida os debo. / Soy lo que sois... / Yo no he perdido una almena / de Albania... / y sabe el que rige el cielo / las afrentas, las traiciones, / las calumnias que me han puesto. / Cuerdo estoy para reinar; / la verdad, hijos, os cuento. / Vuestro padre soy, vosotros / hechuras de mis deseos. / Siendo, pues, verdad, amigos, / que está vuestro Antonio cuerdo, / ¿es bien que reine un traidor?"  (Großzügige Albaner, ich bin euer Prinz. Freunde, ich bin Antonio, und nicht verrückt, sondern gesund; diejenigen, die Kind kannten, kennen nun den jungen Mann. Philippus, mein edler Vater, und Ricaredo, mein Großvater, sie befreiten euch von den Türken und setzten euch in solchen Frieden. Ich kann sagen, dass ich geboren wurde und von euren Brüsten genährt, dass ihr mich alle erzogen habt und es ist euer Wesen, das ich habe. Nach Gott und meinen Eltern schulde ich euch Blut und Leben. Ich bin, was ihr seid... Ich habe keine Schlacht verloren für Albanien... Sie taten es, um mich loszuwerden; und der, der den Himmel regiert, kennt den Verrat, die Verleumdung, die sie mir aufgesetzt haben. Ich soll regieren; die Wahrheit, Kinder, sage ich euch. Euer Vater ich bin, das ist euer gesunder Antonio, soll denn ein Verräter regieren?) [170] 

Antonio bittet sein Volk um Aufmerksamkeit. Der Sultan und PRÓSPERO seien in der Stadt zufrieden, dass er hier im Gefängnis sei, damit sie ihren krummen und berüchtigten Geschäften, die man gewöhnlich mit Türken aushandelt, nachgehen können. Der türkische SULTÁN sage nämlich, der Verräter müsse quasi ein Türke werden, zumindest müsse er ihm jedes Jahr hundert ihrer Kinder geben sowie hunderttausend Dukaten, und wenn der Sultan anrufe, müsse er für die Türken gegen Christen kämpfen. ANTONIO wolle nun verhindern, dass sie ihre Kinder abgeben müssen, damit sie nicht in irgendwelchen Koranschulen zu Türken bzw. zu einem "Janissar" (Janitschar) gemacht werden, "esclavos en alma y cuerpo" (Sklaven in Seele und Körper) - wie es noch heute in der Türkei praktiziert wird. ANTONIO prophezeit ihnen, dass solche Kinder sie später aus ihren eigenen Häusern werfen werden, und vielleicht in den gleichen Betten, ihre eigenen Mütter vergewaltigen, und die guten Eltern töten; daher frage er sie: ob sie zustimmen, dass er ihr Prinz sei? Die Verräter sollen sterben: "Pues oíd atentos. / Sultán y Próspero están / en la ciudad satisfechos / de que yo estoy preso aquí, / tratando infames conciertos. / Dicen que ha de ser el Turco / vuestro señor por lo menos, / y le habéis de dar cada año / en parias cien hijos vuestros; / tras esto cien mil ducados, / y que, en llamándoos tras de esto, / habéis de ir en su favor / contra los cristianos pechos. / Pues ¿cómo que vuestros hijos / habéis de dar pequeñuelos, / siendo cristianos, al Turco, / esclavos en alma y cuerpo? / Vuestras haciendas también, / que aunque esto parece menos, / que el ver que los que dais niños / volverán, siendo mancebos, / a echaros de vuestras casas / y acaso, en los mismos lechos, / a gozar sus propias madres / y matar padres tan buenos, / ¿esto habéis de consentir / siendo yo el Príncipe vuestro? / ¡Mueran, hijos, los traidores!" [171] 

Zum Schluss zeigt sich, wer wirklich verrückt ist, nämlich der Sultan, der "¡Bárbaro perro!" (Barbarische Hund!) und seine Verbündeten: "¿Ves como tú eres loco y yo soy cuerdo? / Pues ves al cielo, Duque, con la vara / de su justicia, que indignaste tanto" (Sehen Sie, wie Sie verrückt sind und ich gesund bin? Nun, du siehst den Himmel, Herzog, mit der Rute seiner Gerechtigkeit, die du so empört hast). Der Sultan denkt nur daran Antonio töten zu lassen. Antonio hat jedoch schon die Soldaten des Sultan ausgeschaltet, so dass nur einige Entflohene entkommen konnten. Er habe schon viertausend Männer in der Stadt, Wie wolle er ihn töten lassen? Der Sultan ruft den an, der im entscheidenden Moment immer versagt: "Muhammad!" [172]

"TANCREDO...
No me engañé, y engañeme,
pues cuando a la frente llego
de la vanguardia, veo juntos
albanos y turcos fieros.
Danme paso, y voy entrando
por el cuerpo del ejército,
mirando por todas partes
caso tan notable y nuevo.
Allí miraba un cristiano
con espada, arnés y yelmo;
allí un turco berebey
turbante y alfanje persio;
allí un infante cargado
de horquilla y mosquete, y luego
de la otra parte un turco
en el arco y flechas diestro;
allí banderas cristianas
llenas de lirios del cielo,
y allí turcos estandartes
de lunas menguantes llenos.
Llega, en fin, la retaguardia
tras dos mangas de piqueros,
y entre alabardas al Conde
veo en un caballo negro,
negro el arnés, la casaca,
espuelas, estribos, frenos,
sombrero, bastón y plumas,
como en militar entierro.
Venía un turco feroz,
gallardo, a su lado izquierdo,
con una morada aljuba
hasta la espuela cubierto,
un turbante de Bengala..." Lope de Vega, EL CUERDO LOCO III

"ANTONIO 
Generosos albaneses,
yo soy el Príncipe vuestro.
Amigos, yo soy Antonio,
y no loco, sino cuerdo,
el que conocistes niño
y el que conocéis mancebo.
Filipo, mi nobusieron
le padre, y Ricaredo, mi abuelo,
os libraron de los turcos
y en tanta paz os pon.
Yo puedo decir que he sido
nacido de vuestros pechos,
que todos me habéis criado
y es vuestro este ser que tengo.
Después de Dios y mis padres
no tengo ningunos deudos
más cercanos que vosotros,
la sangre y la vida os debo.
Soy lo que sois. Bien sabéis
que a nadie en mi vida he hecho
agravio por culpa mía;
cuantos me levantan niego;
y pues estoy en juicio,
haced cuenta que soy reo.
Diga alguno de vosotros
contra mí, que a nadie apelo.
Yo no he perdido una almena
de Albania... 
y sabe el que rige el cielo
las afrentas, las traiciones,
las calumnias que me han puesto.
Cuerdo estoy para reinar;
la verdad, hijos, os cuento.
Vuestro padre soy, vosotros
hechuras de mis deseos.
Siendo, pues, verdad, amigos,
que está vuestro Antonio cuerdo,
¿es bien que reine un traidor?
Todos
No, señor.
ANTONIO 
Pues oíd atentos.
Sultán y Próspero están
en la ciudad satisfechos
de que yo estoy preso aquí,
tratando infames conciertos.
Dicen que ha de ser el Turco
vuestro señor por lo menos,
y le habéis de dar cada año
en parias cien hijos vuestros;
tras esto cien mil ducados,
y que, en llamándoos tras de esto,
habéis de ir en su favor
contra los cristianos pechos.
Pues ¿cómo que vuestros hijos
habéis de dar pequeñuelos,
siendo cristianos, al Turco,
esclavos en alma y cuerpo?
Vuestras haciendas también,
que aunque esto parece menos,
que el ver que los que dais niños
volverán, siendo mancebos,
a echaros de vuestras casas
y acaso, en los mismos lechos,
a gozar sus propias madres
y matar padres tan buenos,
¿esto habéis de consentir
siendo yo el Príncipe vuestro?
¡Mueran, hijos, los traidores!
Todos
¡Mueran!" Lope de Vega, EL CUERDO LOCO III

"ANTONIO
¿Ves como tú eres loco y yo soy cuerdo?
Pues ves al cielo, Duque, con la vara
de su justicia, que indignaste tanto,
y vesme a mí que a ejecutalla vengo
¿y dices que me prendan?
SULTÁN
Mira, Antonio,
que te haremos matar.
ANTONIO
¡Bárbaro perro!
Yo he degollado tus soldados todos,
que solo se escaparon los huidos.
Ya tengo en la ciudad cuatro mil hombres.
¿Cómo me harás matar?
SULTÁN
¡Mahoma santo!" Lope de Vega, EL CUERDO LOCO III
 

13. Sevilla

Was den Menschen damals wie heute passiert, nämlich dass sie von Türken bzw. Mauren mit gefälschten Kleidern, Honig oder anderen Produkten betrogen werden. Zwei Galeerentürken tauchen mit einem Leinwandladen auf und wollen ihre gefälschte Ware verkaufen. Ein Soldat wundert sich über das Wachpersonal, das diese Fälscher an Land gehen lässt: "¡Qué gentil cuerpo de guarda!" (Was für ein sanfter Wachkörper!). [173]

Ein Maure ruft: "Tomar, Mostafá, el albarda, que ser diablos andaluces...¿Cómo hacer?" (Nimm, Mustafa, den Packsattel, lass uns andalusische Teufel sein... Wie wollen wir vorgehen?). Sie wollen das Logo, also das Markenzeichen, zeigen und so tun als hätten sie echte Ware anzubieten, in Wirklichkeit handelt es sich um Lumpen, die der echten Ware nur sehr ähnlich sieht: "metemus el calza en este talega / e enseñamus cuando llega, / e logo aquel escondemus, / e sacando el parecido / lleno de trapos, hacer / que lievar, pensando ser / el que tenelde vendido." Sie preisen ihre Ware an: Messer, Kämme, Cochilios, gute Strümpfe...? Ein Fremder fragt auch gleich: "¿Hay buenas medias acaso?" (Gibt es gute Strümpfe?). Der Fremde lässt sich gut täuschen, denn er meint, Es bestehe kein Zweifel daran: "No hay qué dudar", man lässt ihn etwas herunterhandeln und verkauft ihm die Lumpen dennoch für einen zu hohen Preis. [174]

Nachdem der Handel abgeschlossen ist, sagen sie schnell "adiós" und verschwinden wieder auf die Galeere: "Hüir, Mostafá, a galera." Der Fremde will sich den Strumpf draußen bei Licht ansehen und ruft: "¡Ay de mí! ¿Qué es lo que saco? / Trapos y papeles son. / ¿Hay tan estraña invención?" (Was bekomme ich? Lumpen und Papiere sind es. Gibt es eine so seltsame Erfindung?) Die Mauren rufen aus der Ferne: "¡Ah, cristianilio! ... ¿Qué te parecer el media?" (Ah, Christentum! ... Wie wäre es mit dem Strumpf?). Der Fremde kann nur noch rufen: "¡Perros! ¡A galera iré!... ¡Si el capitán no remedia / tan grande bellaquería...!" (Hunde! Ich gehe zur Galeere!... wenn der Kapitän keine Heilmittel gegen eine so große Spitzbüberei...). Dieser Bubenstreich wird auch Chor oder Antanzen genannt: "Eso sábenlo de coro." (Das ist es, was sie als Chor bezeichnen). [175]

Ein maurischer Spitzbube wäre vom ALGUACIL fast erwischt worden, aber er sprang wie ein Fisch ins Wasser und schwamm zur Galeere: "¡Tengan al ladrón! ... ¡Qué salto dio!... Como un pez se arrojó dentro del río... Ya le acogen en galera... No le sacarán de allí." (Holen Sie sich den Dieb!... Was für ein Sprung, den er gemacht hat! ... Wie ein Fisch warf er sich in den Fluss... Er ist bereits zu Hause in seiner Galeere... Sie werden ihn nicht herausholen). [176]

 
"Personas: DOÑA LAURA, dama, URBANA, su tía, DON LOPE, caballero, TOLEDO, críado, TRES ARRAECES, UNA MULATA, SERVANDO, criado, FELICIO, criado, GARRIDO, bravo, UN FORASTERO (Fremder), UN SARGENTO, CARREÑO, soldado, ORTIZ, soldado, ALVARADO, soldado, GUILLÉN, soldado, DOS MOROS DE GALERA, UN AGUADOR, CUATRO EMBOZADOS, Moros, FAJARDO, capitán, CASTELLANOS, capitán,
UN LADRÓN, UN ALGUACIL, OTRO SOLDADO, LUCINDA, FLORELO, ALBERTO
...
ORTIZ
¡Qué gentil cuerpo de guarda!
MORO 1.º
Tomar, Mostafá, el albarda,
que ser diablos andaluces...
¿Cómo hacer?
MORO 2.º
Merá: metemus
el calza en este talega
e enseñamus cuando llega,
e logo aquel escondemus,
e sacando el parecido
lleno de trapos, hacer
que lievar, pensando ser
el que tenelde vendido...
FORASTERO
¡Tened paso!
¿Hay buenas medias acaso?...
No hay qué dudar...
Quiero ver la media afuera.
¡Oh, si comprara otras dos!
 ¡Ay de mí! ¿Qué es lo que saco?
Trapos y papeles son.
¿Hay tan estraña invención?
(Los Moros de lejos.)
MORO
¡Ah, cristianilio! ¡Ah, beliaco!
¿Qué te parecer el media?
FORASTERO
¡Perros! ¡A galera iré!
MORO
Entrar acá, bona fe.
FORASTERO
¡Si el capitán no remedia
tan grande bellaquería...! ...
Compré unas medias a un moro
y el bellaco, en un momento,
me las voló por el viento.
ALVARADO
Eso sábenlo de coro." Lope de Vega, EL ARENAL DE SEVILLA I

"ALGUACIL
¡Tengan al ladrón!...
GUILLÉN
¡Qué salto dio!
ORTIZ
Como un pez
se arrojó dentro del río.
CARREÑO
Ya le acogen en galera.
ALVARADO
No le sacarán de allí." Lope de Vega, EL ARENAL DE SEVILLA I
 

Sevilla und Umgebung sei eine großartige Landschaft, nirgends könne man mehr Galeeren sehen und auf den weißen Sandbänken unendlich viele Menschen, so dass es keinen Mann, keine Frau gebe, die nicht auf den Sand gehen um solche Größe zu betrachten und die sonst nie zu sehen sind ist, weil Galeeren heruntergekommen sind aus ganz Italien und zu diesem Anlass kommen tausend ausländischen Nationen. [177]

Besonders warten auf diesem Sand die Menschen auf den berühmten don Juan de Cardona, der Kapitän General ist; seine Galeeren werden ab dem Morgengrauen erwartet. Mit tausend verschiedenen Flaggen, Wappen, Wimpel, voller Waffen, Figuren, Sonnen, mit Schalmeien tanzen in der Mitte die Nymphen, die im Wasser leben; die Stimmen und Echos sind in den Höhlen, im Kloster San Bruno zu hören. Juan de Cardona habe die türkische Flotte bei Lepanto ausfindig gemacht, die ja dann bekanntlich von der Santa Liga versenkt wurde: "En la batalla naval / se halló don Juan de Cardona... él fue a descubrir la armada del turco sobre Lepanto." [178]
 

"FLORELO
Este es el gran arenal
de Sevilla...
Lucinda bella,
no hay parte más principal
para hallarle brevemente,
porque a ver tantas galeras
cubre sus blancas riberas
agora infinita gente.
Que no hay hombre, no hay mujer,
que no salga al arenal
a mirar grandeza tal
cual nunca se espera ver,
porque han bajado galeras
de toda Italia y venido
a la ocasión que has oído
mil naciones estranjeras." Lope de Vega, EL ARENAL DE SEVILLA II

"CASTELLANOS
Aguarda en este arenal
la gente que le corona
solo a don Juan de Cardona,
que es capitán general,
porque quieren las galeras
hacerle gran fiesta y salva,
que le aguardan desde el alba
con mil diversas banderas,
flámulas y gallardetes,
llenos de armas, cifras, soles,
que de los altos penoles
tocan a los filaretes;
clarines y chirimías
hacen bailar en el centro
las ninfas que viven dentro
del agua en alcobas frías,
a quien el aire importuno,
oyendo voces tan nuevas,
da con eco en las Cuevas,
Monasterio de San Bruno.
FAJARDO
En la batalla naval
se halló don Juan de Cardona.
CASTELLANOS
Estimaba su persona
el de Austria a la suya igual;
él fue a descubrir la armada
del turco sobre Lepanto." Lope de Vega, EL ARENAL DE SEVILLA II
 

In Städten wie Sevilla kann natürlich auch einmal ein "ladrón encubierto" (verkappter oder Undercover-Dieb) auftreten, der es auf ahnungslose Frauen abgesehen hat. Wenn die Polizei auftaucht sind die Frauen erstaunt: "¿Ladrón en mi casa?... Saber el ladrón deseo" (Ein Dieb in meinem Haus?... weiß man was er will). Dies wiederum führt zu Komplikationen, so dass eine Frau wütend wird wie ein Türke oder der Teufel auf freiem Fuß: "Es la mujer enojada lo mismo que el diablo suelto,"  eine andere ausruft: "¡Perra infame!" (Du berüchtigte Hündin!) und wieder die andere "Ten la mano, / si la verdad has sabido; / que yo, una pobre mujer, / debo encubrir y querer / lo que quiere mi marido." (Halten Sie die Hand, wenn das die Wahrheit ist; denn als eine arme Frau, muss ich vertuschen und machen was mein Mann will). [179]

"Ved lo que en el mundo pasa" (Sehen Sie, was in der Welt vor sich geht). Dabei habe er einen guten Eindruck gemacht, er konnte sehr gut Tanzen und sich herumdrehen, habe zweimal das Credo gesagt und von der Schnur habe er sich befreit: "Baila y voltea muy bien; / dos veces ha dicho el Credo / y del cordel se ha librado." [180]

 
"Cierto ladrón encubierto (Ein gewisser verkappter oder Undercover-Dieb.)
LAURA
¿Ladrón en mi casa?
FLORELO
Creo
que vós estáis descuidada
y por ventura engañada.
LAURA
Saber el ladrón deseo..." Lope de Vega, EL ARENAL DE SEVILLA III

"LUCINDA
Es la mujer enojada
lo mismo que el diablo suelto... (Sie ist die wütende Frau wie der Teufel auf freiem Fuß).
LAURA
¡Perra infame!... (Du berüchtigte Hündin!)
LUCINDA
Ten la mano,
si la verdad has sabido;
que yo, una pobre mujer,
debo encubrir y querer
lo que quiere mi marido." Lope de Vega, EL ARENAL DE SEVILLA III

"LUCINDA
Ved lo que en el mundo pasa...
Baila y voltea muy bien;
dos veces ha dicho el Credo
y del cordel se ha librado." Lope de Vega, EL ARENAL DE SEVILLA III

"LUCINDA
¡Ay, hombres! Sin las mujeres
de vosotros, ¿qué sería?
(Oh, Männer! Ohne die Frauen
von ihnen, was würde das sein?)" Lope de Vega, EL ARENAL DE SEVILLA III
 

14. Paris

In den Schlachten bei Tours und Poitiers und um Paris, die schon Ariosto und später Ludwig Tiek beschrieben haben, wird der Grundstein der Reconquista gelegt, d.h. der Rückeroberung Europas durch die vereinigten christlichen Heerführer gegen die Mauren oder Muslime. CARLOS (Carlomagno bzw. Karl der Große) will die Kräfte seiner christlichen Helden schonen und kann gerade noch einen unsinnigen Zweikampf zwischen Christen verhindern: "¿Es justo que dos nobles caballeros, / la flor de Francia y el valor del mundo, / cada cual el mejor de los primeros, / sin conocer en su valor segundo, / esgriman los católicos aceros / contra sus pechos con rigor profundo, / cuando a París se acerca Rodamonte, / de plumas y asta fabricando un monte? (Ist es nur fair, dass zwei edle Ritter, die Blume Frankreichs und der Wert der Welt, jeweils das Beste der ersten, ohne von seinem zweiten Wert zu wissen, fechten Katholiken Stähle gegeneinander mit tiefer Strenge, wenn Rodamonte sich Paris nähert, ein Berg von Federn und Geweih?). [181]

CARLOS dachte eigentlich, er würde mit seinen christlichen Rittern das Heilige Haus gewinnen und das große Grab Christi von den Mohammedanern befreien und seine Flaggen unter dem Stern von Calixto aufpflanzen und für die Stadt, die David besingt, ein neuer Heliodorus sein. Er dachte, den barbarischen Afrikaner aus seinem Haus in der Berberei zu werfen, mit dem Mut einer heldenhaften Hand, und nun komme er, um ihn selbst aus seinem Land herauszuwerfen! Das könne nur passieren, wenn Christen uneinig sind und sich spalten. Man solle ihm den Mauren geben, den Krieg könne er haben: "Pensaba yo ganar la Casa santa / y el gran sepulcro libertar de Cristo, / poniendo mis banderas y mi planta / 
debajo de la estrella de Calixto, / y que por la ciudad que David canta, / donde un nuevo Heliodoro, que ahora he visto, / a quien los mismo ángeles flagelen, / las flor de lises tremolando vuelen. / Pensaba yo que el bárbaro Africano / echara de su casa en Berbería, / con el valor de alguna heroica mano, / ¡y viene él mismo a echarme de la mía! / Si las columnas del valor cristiano, / como las de Sansón, juntas un día, / quiere la ira derribar por tierra, / ríndame el Moro, acábese la guerra." [182]
 

"HABLAN EN ELLA LAS PERSONAS SIGUIENTES: REINALDOS, ROLDÁN (Orlando bzw. Roland), CARLOS (Carlomagno bzw. Karl der Große), BRANDIMARTE, OLIVEROS, ANGÉLICA, AGRAMANTE (Moro), RODAMONTE (Moro), FERRAGUTO (Moro), CELINDO (Moro), SACRIPANTE (Moro), ISABELA, CERVÍN, ARMINDO, MEDORO, ASTOLFO, CLORIDANO, SU PADRE [DE CLORIDANO], BELARDO, RUFINO, ALFEO, MANDRICARDO (Moro), DORALICE (Moro), LUCINDA, villana, PINARDO, pastor, DOS VILLANOS, UN CORREO, UNOS INDIOS, GUARDA, MÚSICOS, TARIMANTE (indio)
...
CARLOS
¿Es justo que dos nobles caballeros,
la flor de Francia y el valor del mundo,
cada cual el mejor de los primeros,
sin conocer en su valor segundo,
esgriman los católicos aceros
contra sus pechos con rigor profundo,
cuando a París se acerca Rodamonte,
de plumas y asta fabricando un monte?
¿Es justo que dos primos, que dos hombres
que a los Horacios, Decios y Torcatos
borrar han hecho los famosos nombres,
se muestren a su sangre y patria ingratos?
¡Que no veas, Roldán, que no te asombre,
Reinaldos, de mirar que los retratos
de un Pirro, de un Aquiles, que así os llama
el mundo, hoy quite de su altar la fama!
Pensaba yo ganar la Casa santa
y el gran sepulcro libertar de Cristo,
poniendo mis banderas y mi planta
debajo de la estrella de Calixto,
y que por la ciudad que David canta,
donde un nuevo Heliodoro, que ahora he visto,
a quien los mismo ángeles flagelen,
las flor de lises tremolando vuelen.
Pensaba yo que el bárbaro Africano
echara de su casa en Berbería,
con el valor de alguna heroica mano,
¡y viene él mismo a echarme de la mía!
Si las columnas del valor cristiano,
como las de Sansón, juntas un día,
quiere la ira derribar por tierra,
ríndame el Moro, acábese la guerra." Lope de Vega, ANGÉLICA EN EL CATAY I
Die islamischen Mauren AGRAMANTE und RODAMONTE träumen davon, dass sich CARLOS und seine christlichen Kämpfer ergeben würden und sie über seinen französischen Alcazar ihre afrikanischen Banner hängen könnten. Man streitet sich nur noch, wer den "Orlando la cabeza" (Orlando-Kopf) herbeibringt. [183]

RODAMONTE hatte sich aber zu früh gefreut, denn in der Zwischenzeit hat der tatarische König von Algier seine Frau DORALICE inkl. Harem und Bedienstete entführt. Also hat quasi ein islamischer Bösewicht dem anderen seine Frau ausgespannt, auch Allah und Muhammad können ihm nicht weiterhelfen, er kann nur noch fragen: Wo war Muhammad? Er müsse sich beeilen sonst sei der Verräter über alle Berge: "¿Adónde Mahoma estuvo, / que no me vengara de él? / ¿A Doralice me lleva? / ¡A mi esposa, a mi mujer! / ¡Que así un villano se atreva!. / .. ¿Y si entretanto se va aquel traidor?" [184]

ROLDÁN (Orlando bzw. Roland) trifft auf den Mauren RODAMONTE und meint, Es täte ihm leid, dass ich ihn gefunden habe. RODAMONTE faselt etwas von einem ehrenhaften maurischen Glauben: "Y yo, a fe de moro honrado". Darauf erwidert ROLDÁN, einen ehrenhaften Mauren gebe es nicht, und ausserdem, was für eine Ehre könne er haben, wenn er ihn nicht besiegt habe?: "¿De moro honrado? Eso no... ¿Qué honra puedes tener / mientras que no te he vencido?" Der maurische bzw. islamische Glaube ist nur etwas für barbarische Aufschneider und großschnäuzige Angeber, weshalb der Islam nicht nur heute als Bluff eingeschätzt wird: "¡Ah, bárbaro fanfarrón!" (Ah, barbarischer Bluff!). RODAMONTE meint, er habe schon einmal einen Befehl erhalten ein bestimmtes Stück seines Körpers mitzubringen: "Antes le tengo mandado / de tu cuerpo cierta pieza." ROLDÁN fragt: "¿Pluma o banda?" (Feder oder Band?). Er wolle seinen Kopf. [185]

REINALDOS trifft auf SACRIPANTE, einen anderen maurischen Angeber; er fordert von dem Mauren "dame a Angélica la Bella, / y después de ella, tu vida" (gebt mir Angelica la Bella, und danach, dein Leben). Zudem könne er seine Gesinnungsgenossen in der Hölle besuchen, also alle diejenigen die nach der "mal gobierno" (schlechten Regel) des Korans dort auf ihn warten, sein Schutzengel, den er nun verliere habe dabei gewonnen: "Pues mete mano; / llevarás nueva al infierno / de que hoy, por tu mal gobierno, / el ángel que pierdes gano." SACRIPANTE kann nur noch rufen: "¡Por Alá, que te aborrezco!" (Allah, ich hasse dich!). [186]

Mit wem hatten es REINALDOS und ROLDÁN zu tun? Mit der "La arrogancia del moro" (Die Arroganz des Mauren ), mit einem "un moro vil!" (ein abscheulicher Maure!), der für die Bestückung der Harems zuständig war, also ein "alcahuete cruel!" (grausamer Zuhälter!), der von sich sagt: "me llamarán el fuerte sarracino" (sie nennen mich den gewaltigen Sarrazenen). [187]

"AGRAMANTE 
Yo pienso, llegado el plazo,
gozar de esta empresa el fruto,
no por máquinas que trazo,
mas por ver a Ferraguto,
con el valor de tu brazo.
Que con los dos, el cristiano
vendrá a rendirse a mis pies,
porque vea Carlomano
sobre su alcázar francés
nuestro pendón africano.
Veamos esos Roldanes,
Reinaldos y Paladines,
si son tales capitanes,
salidos de sus confines,
como en Palacio galanes.
RODAMONTE
Por muestra de mi valor,
aunque de mi fortaleza
no es la victoria mayor,
yo te prometo, señor,
de ese Orlando la cabeza." Lope de Vega, ANGÉLICA EN EL CATAY I

"RODAMONTE
¡Espántome de mi furia!
¡Que haya paciencia tenido
para escucharme mi injuria!
¿Cómo Mandricardo ha sido
quien me agravia y quien me injuria?
¿El Rey tártaro al de Argel
tal atrevimiento tuvo?
¿Tal hazaña cupo en él?
¿Adónde Mahoma estuvo,
que no me vengara de él?
¿A Doralice me lleva?
¡A mi esposa, a mi mujer!
¡Que así un villano se atreva!...
¿Y si entretanto se va
aquel traidor?" Lope de Vega, ANGÉLICA EN EL CATAY I

"ROLDÁN
Huélgome de haberte hallado.
RODAMONTE
Y yo, a fe de moro honrado.
ROLDÁN
¿De moro honrado? Eso no...
¿Qué honra puedes tener
mientras que no te he vencido?...
RODAMONTE
Antes le tengo mandado
de tu cuerpo cierta pieza.
ROLDÁN
¿Pluma o banda?
RODAMONTE
Tu cabeza." Lope de Vega, ANGÉLICA EN EL CATAY I

"REINALDOS
Pues si quieres que las pida
de aquesta nueva por ella,
dame a Angélica la Bella,
y después de ella, tu vida...
Pues mete mano;
llevarás nueva al infierno
de que hoy, por tu mal gobierno,
el ángel que pierdes gano...
SACRIPANTE
¡Por Alá, que te aborrezco!" Lope de Vega, ANGÉLICA EN EL CATAY II
 

Ein anderer Maure, MANDRICARDO, findet das Schwert "espada Durindana" des Grafen Roldán, "es del Paladín, honra de Francia y del mundo" (es ist vom Paladin, Ehre Frankreichs und der Welt,), und glaubt er könne es verwenden. Er wolle ein Roldán unter Mauren sein, er sei kein Mensch sonder ein Dämon: "No soy hombre, soy demonio" [188]

Der Pastor PINARDO meint, der "arrogante Rey de Argel" (arrogante König von Algier.) sei der Gipfel an Wildheit: "No tiene ferocidad cual la de este Rey de Argel", wenn Wenn islamische Mauren mit Hunden unterwegs seien, könne man denken es seien nur Hunde unterwegs: "Si moros van con él, perros son todos." Der Pastor will sich aber lieber mit anderen Dingen beschäftigen, er verehrt die Jungfrau im Tempel Christi: "en su templo, a la fama inmortal consagra el mundo (in seinem Tempel, unsterblicher Ruhm weiht die Welt). RODAMONTE dagegen schwört auf Muhammad und die Knochen, die in Mekka allein in der Luft hängen: "Yo juro por Mahoma y por los huesos que en Meca penden en el aire solo." [189]

 
"MANDRICARDO
Dicen en lengua cristiana:
Lea.
“Soy la espada Durindana,
que fui del conde Roldán.”
En hora buena yo os vea,
que en nadie en el mundo todo,
mejor que en mí de este modo
tan fuerte espada se emplea...
Deja, desvía las manos,
que aunque estos sean tesoros,
yo soy Roldán entre moros,
si él ha sido entre cristianos.
No soy hombre, soy demonio,
soy raro, furia e incendio." Lope de Vega, ANGÉLICA EN EL CATAY III

15. Niedrige Löhne, verrückte Männer, Romanzen und Donquijoterien; Naturaleza, transformada en arte

Das Problem der zu niedrigen Löhne gab es damals auch schon, also dass es Männer auf Teufelslöhnen gibt, die das Leben anderer Menschen dezimieren werden: "que hay hombres con salario del demonio que andan a desquiciar vidas ajenas" [190]

CELIO meint, es gebe Männer, die so verrückt seien, dass sie Dinge, die sie nicht verstehen als Unsinn verurteilen, und sie wollen nichts glauben als das, was sie nicht verstanden haben. Niemand könne es verstehen: "Estos combates /
con la verdad se defienden; / pero hay hombres tan orates, / que las cosas que no entienden / las juzgan por disparates. / Y es que no quieren creer / que lo que no han entendido / lo pueda nadie entender." [191]

INARDA hört eine Romanze über die Flucht des Königs Marsilio durch die Berge von Altamira an einem Sonntagmorgen - "si entre moros hay domingo" (wenn es Sonntage unter Mauren gibt). Ihm folge Don Sancho auf einer Art Pferd. Wer auch immer diese Romanze gemacht habe, das Pferd selbst habe es gesagt: "Por las sierras de Altamira / huyendo va el rey Marsilio / un domingo de mañana, / si entre moros hay domingo. / Siguiéndole va don Sancho / en un caballo morcillo, / que a quien hizo este romance / lo dijo el caballo mismo.” LAURETA hört wie die Romanze weitergeht: “Llamaba el moro a Mahoma, / pero no le daba oídos, / que estaba haciendo buñuelos / con tres o cuatro moriscos.” (Es rief der Maure zu Muhammad, aber ich hörte nicht auf ihn, der Krapfen (bzw. Murks oder Pfuscherei) machte mit drei oder vier Mauren). [192]

 
"FIGURAS DE LA COMEDIA: FILARDO, viejo, FABIO, labrador, CELIO, labrador, INARDA, labradora, RAMIRO, rey de León, NUÑO, caballero, SANCHO, lacayo, ELVIRA, dama, CAZADOR DEL REY 1-3, LAURETA, criada, TOMÉ, criado, SILVERIO, labrador, BELARDO, labrador, RISELO, labrador, FIDELIO, labrador, DAMÓN, labrador, RICARDO, POR, PONCIANO, MAESTRESALA, CAMARERO, MANTENEDOR, PADRINOS, FLORO, SOLDADO 1-4, CABALLEROS, MúSICOS, villanos, AVENTURERO 1-2
...
BELARDO
De un corrimiento di, de un testimonio,
que hay hombres con salario del demonio
que andan a desquiciar vidas ajenas." Lope de Vega, CON SU PAN SE LO COMA I

"CELIO
Estos combates
con la verdad se defienden;
pero hay hombres tan orates,
que las cosas que no entienden
las juzgan por disparates.
Y es que no quieren creer
que lo que no han entendido
lo pueda nadie entender.
RAMIRO, rey de León
Por eso en el mundo ha sido
tan estimado el saber." Lope de Vega, CON SU PAN SE LO COMA I

"INARDA
Escucha ¡por vida mía!,
que están cantando a la mesa.
Cantan dentro
“Por las sierras de Altamira
huyendo va el rey Marsilio
un domingo de mañana,
si entre moros hay domingo.
Siguiéndole va don Sancho
en un caballo morcillo,
que a quien hizo este romance
lo dijo el caballo mismo.” ...
LAURETA
Estos romances, señora,
nacen al sembrar los trigos.
Vuelven a cantar
“Llamaba el moro a Mahoma,
pero no le daba oídos,
que estaba haciendo buñuelos
con tres o cuatro moriscos.”
Dan voces dentro
¡Linda suerte! ¡Dios te valga!
¡Huye, hombre!" Lope de Vega, CON SU PAN SE LO COMA I
 

In Figuren wie BELARDO tritt Lope de Vega selbst in seinen Komödien auf. BELARDO wird gefragt, "¿Qué te admiras?" (Was bewunderst du). Er meint, dass ein gelehrter Mann, unter Strohdächern leben und sich in der Natur mausern kömne: "¡Que un hombre enseñado, pueda / a vivir techos pajizos / mudar la naturaleza!" Ob er die Landschaft am meisten liebe und und eine überdachte Hütte aus Zypressen, Kiefern und Tamarisken? "¿A ti más te agrada el campo / y una cabaña cubierta / de ciprés, pino y taray?" Belardo meint, er lebe darin wie der seriöse Höfling in seinem Pomp und Reichtum: "Fabio, yo vivo en aquellas / como el cortesano grave / en esta pompa y riqueza." [193]

INARDA hat nicht nur eine gute Auffassungsgabe für Romanzen, sondern komponiert und dichtet selbst wie dieses Hochzeitslied in Zeiten des Krieges und des Friedens; d.h. es gehörte zum Alltag, immer wieder zu den Waffen zu greifen um die Mauren zurückzudrängen, die es nicht nur auf die Frauen abgesehen hatten: “Al casamiento de Fabio, / mayoral del monte nuestro, / previenen fiestas y bailes / los pastores y vaqueros. / A danzar sale gallarda / la bella Inarda y Fineo, / y aunque fuera diferente / fuera la gallarda en vellos. / Con una y otra mudanza / dan vueltas y trocan puestos, / ya de guerra, ya de paz, / siguiendo los instrumentos. / ¡Al arma! ¡Al arma! / ¡Al arma, pensamientos, / que quieren defenderse los deseos! / En alto me veo, / capillo de oro tengo. / Moros veo venir; / no puedo huir,/ y aunque pudiera no quiero. / Ten, Amor, el arco quedo, / que soy niña y tengo miedo. / Érame yo niña, / y niña en cabello, / guardaba ganado, / no guardaba el pecho. / Andando cazando / viome el caballero; / palabras me dijo / que me enternecieron. / Ten, Amor, el arco quedo, / que soy niña y tengo miedo. / ¡Al arma! ¡Al arma! / ¡Al arma, pensamientos, / que quieren defenderse los deseos! / 
En alto me veo, / capillo de oro tengo. / Moros veo venir; / no puedo huir, / y aunque pudiera no quiero. / Ten, Amor, el arco quedo, / que soy niña y tengo miedo.”  [194]

Der Ritter NUÑO redet ähnlich wie BELARDO über Natur und Kunst: "Naturaleza, transformada en arte" (Natur, verwandelt in Kunst). Hier wurde die Natur einer Dame gemalt und so in Kunst verwandelt. Auch von einer "natural rustiqueza" (natürliche Rustikalität) ist die Rede, die man in ihrer ganzen Größe sehen will: "para ver vuestra grandeza"  [195]

CELIO, ein Bauer, besitzt wie BELARDO gesunden Menschenverstand und kennt sich mit Bauernweisheiten und den Gesetzen der Natur aus und kann diese auch auf die Politik anwenden: “Quien madruga, Dios le ayuda.” (Wer früh aufsteht, dem hilft Gott), “Quien mal anda, en mal acaba.” (Wer falsch liegt, im Schlechten endet); "¡Ah, cielo, juez piadoso, / cómo se ve que te cansa / la envidia y traición del mundo! / ¡Ved lo que en el mundo pasa! / Los leales se destierran / y los traidores se ensalzan. / Pero gente viene aquí." (Ah, Himmel, frommer Richter, wie es aussieht, werden sie müde, der Neid und Verrat der Welt! Sehen Sie, was in der Welt passiert! Loyalisten werden verbannt und die Verräter werden gewürdigt..." [196]

DAMÓN, ein anderer Bauer, wird vom König aus León (RAMIRO) gefragt: "¿Y vos?" (Und wie steht es mit Ihnen?), woraufhin er sagt, Er komme vom Feind Muhammad bzw. er stieß auf ihn und habe quasi seine Herde vergrößert: "Que topó conmigo. Soy de Mahoma enemigo." Darauf der König: "Bien os podéis declarar." (gut gesagt). Darauf sagt der Bauer, Nun, er wisse ja, welche Schweine er halte, wie seiner Barmherzigkeit berichtet wird: "Pues sepa que puercos guardo, / como su merced se informe."  [197]
 

"FABIO
¿Qué te admiras?
BELARDO 
¡Que un hombre enseñado, pueda
a vivir techos pajizos
mudar la naturaleza!
FABIO
¿A ti más te agrada el campo
y una cabaña cubierta
de ciprés, pino y taray?
BELARDO 
Fabio, yo vivo en aquellas
como el cortesano grave
en esta pompa y riqueza." Lope de Vega, CON SU PAN SE LO COMA II

"INARDA
Ya la estaba trazando y componiendo.–
Tañan Feniso y Floro.
Floro Las hierbas volverás tapetes de oro.
Dancen así
“Al casamiento de Fabio,
mayoral del monte nuestro,
previenen fiestas y bailes
los pastores y vaqueros.
A danzar sale gallarda
la bella Inarda y Fineo,
y aunque fuera diferente
fuera la gallarda en vellos.
Con una y otra mudanza
dan vueltas y trocan puestos,
ya de guerra, ya de paz,
siguiendo los instrumentos.
¡Al arma! ¡Al arma!
¡Al arma, pensamientos,
que quieren defenderse los deseos!
En alto me veo,
capillo de oro tengo.
Moros veo venir;
no puedo huir,
y aunque pudiera no quiero.
Ten, Amor, el arco quedo,
que soy niña y tengo miedo.
Érame yo niña,
y niña en cabello,
guardaba ganado,
no guardaba el pecho.
Andando cazando
viome el caballero;
palabras me dijo
que me enternecieron.
Ten, Amor, el arco quedo,
que soy niña y tengo miedo.
¡Al arma! ¡Al arma!
¡Al arma, pensamientos,
que quieren defenderse los deseos!
En alto me veo,
capillo de oro tengo.
Moros veo venir;
no puedo huir,
y aunque pudiera no quiero.
Ten, Amor, el arco quedo,
que soy niña y tengo miedo.” " Lope de Vega, CON SU PAN SE LO COMA III

"NUÑO
Naturaleza, transformada en arte,
pintó una dama que vencer pudiera
la bella Elena, la española Cava." Lope de Vega, CON SU PAN SE LO COMA III

"CELIO
“Quien madruga, Dios le ayuda.” (Wer früh aufsteht, dem hilft Gott)
“Quien mal anda, en mal acaba.” (Wer falsch liegt, im Schlechten endet)...
¡Ah, cielo, juez piadoso,
cómo se ve que te cansa
la envidia y traición del mundo!
¡Ved lo que en el mundo pasa!
Los leales se destierran
y los traidores se ensalzan.
Pero gente viene aquí." Lope de Vega, CON SU PAN SE LO COMA III

"RAMIRO, rey de León
¿Y vos?
DAMÓN
(Que topó conmigo.)
Soy de Mahoma enemigo.
RAMIRO
Bien os podéis declarar.
DAMÓN
Pues sepa que puercos guardo,
como su merced se informe." Lope de Vega, CON SU PAN SE LO COMA III
 

16. Madrid, Salamanca, un hábito doctoral

Der Hausdiener BELTRÁN gibt sich als Doktor aus. Der Ritter LISARDO fragt ihn: "¿Tienes perdido el juicio?" (hast du den Verstand verloren?)  BELTRÁN meint: "Ponedme a mí, si queréis, / un hábito doctoral, / que yo sé que no haré  mal / lo que los dos pretendéis. / Un poco sé de latín / de los récipes, y haré, / con esto poco que sé, / que tenga salud." (Nehmen Sie es, wenn Sie so wollen, als eine Doktorandengewohnheit, dass ich weiß, dass ich nichts falsch machen werde was auch immer Sie beide wollen. Ein wenig weiß ich über Latein, Rezepturen, und ich will mit diesem kleinen, das ich kenne, sehen wer gesund ist). LISARDO meint, er du müsse jedes Mal seine Torheiten anbringen: "En fin, / 
has de encajar tus locuras, / Beltrán, en toda ocasión." RISELO meint dazu: "¡Por Dios, que tiene razón!" (Um Gottes willen hast du Recht!) [198]

Der Ritter OCTAVIO meint, ein entschlossener Mann sei nicht beratungsfähig: "Un hombre determinado / es incapaz de consejo." Darauf antwortet SALUCIO, ein anderer Hausdiener: "Yo, señor, no te aconsejo" (Ich, Herr, rate Ihnen nicht). Dazu OCTAVIO: "Ni es oficio de criado. / Eso ha de hacer el amigo, / el superior y el que es viejo." (Es ist nicht einmal die Aufgabe eines Dieners. Das ist etwas, was der Freund zu tun hat, der an der Spitze steht und der alt ist). SALUCIO 
wollte auch keine Ratschläge geben, sondern nur mit ihm sprechen über etwas Gutes: "No es querer darte consejo / hablar de tu bien contigo." [199]

BELTRÁN als Doktor oder Arzt verkleidet ("vestido de médico") kommt bei seinen Patienten aber gut an, auch wenn der Diener SALUCIO ihn als Schuft beschimpft und meint, dass sie alle eine Paste und ein Teig seien: "Que todos son de una pasta y de una masa." OCTAVIO sagt, er habe nicht geschlafen heute abend: "Yo, mi señor, no he dormido esta noche." BELTRÁN fragt, was er habe: "¿Qué ha tenido?" OCTAVIO sagt: "Cierto enfadoso accidente." (Ein gewisser wütender Unfall). Woraufhin BELTRÁN meint: "El pulso, ¡por vida mía!, / que no está muy sosegado; / mas esto más se ha causado / de pura melancolía / del alma y el pensamiento / que de corporal pasión; / algo parece afición." (Der Puls, für mein Leben!, der ist nicht sehr ruhig; aber dies ist mehr verursacht von reiner Melancholie von Seele und Denken als Körperleidenschaft; etwas scheint wie eine Neigung). Dazu OCTAVIO: "¡Qué divino entendimiento!... ¡Tiene un ingenio divino!" (Was für ein göttliches Verständnis!... Er hat einen göttlichen Witz!) [200]

Selbst der Diener SALUCIO fragt nun den verkleideten Arzt ob er ihm sein Leiden schildern könne: "También yo tengo, señor, cierto mal, ¿podré decillo?... Siento aquestos días, / después que en Madrid estoy, / un descontento, que doy / en grandes melancolías. / Nada me parece bien; / todos me son importunos." (Ich fühle schon einige Tage, seitdem ich in Madrid bin, eine Unzufriedenheit, die mir eine große Melancholie gibt. Nichts ist das Richtige für mich; sie alle stören mich). Dazu BELTRÁN: ¿Tenéis dineros? (Haben Sie Geld?). SALUCIO: "Ningunos." (Nein.) Woraufhin BELTRÁN meint: "Pues procurad que os los den. / Vos sois hombre mal contento, / y aun algo murmurador." (Dann stellen Sie sicher, dass sie Ihnen etwas geben. Du bist ein schlecht zufriedener Mann, und sogar so etwas wie eine Klatschtante). OCTAVIO ist erstaunt: "¿Este es demonio o doctor?" (Ist das ein Dämon oder ein Arzt?) [201]

MARCELA meint, so müsse es sein: dass man sie morgen dahin bringen werde, wohin die Stahlklinge sie führe, nämlich zu "esa fraila de Mahoma" (diesem Mohammed-Mönch), diesem Hemmschuh, der, in eine Decke gewickelt, sterbe; was für eine Schande sei es hier, er esse, kleide sich, lebe, wohne, dass sie alle getäuscht wurden von dem was er bis jetzt erzählt habe: "ha de ser de esta manera:/ que me ha de llevar mañana / a donde el acero toma / esa fraila de Mahoma, / esa galga con cuartana, / envuelta en manta de jerga; / y le ha de decir allí / que muere, que pena aquí, / come, viste, vive, alberga, / y que ha sido todo engaño / cuanto le ha dicho hasta agora." [202]

RISELO überlegt im Stil von Descartes: Ich denke, also bin ich. Er sagt: "Cuando más pienso que estoy, / Lisardo, libre y contento, / y que de este pensamiento / más lejos huyendo voy, / entonces de los cabellos / me arrastra, y sin resistencia / del alma, con más violencia / vengo a sus puertas por ellos." (Je mehr ich denke, bin ich, ... kostenlos und inhaltlich, und wegen dieses Gedankens laufe ich weiter weg, dann das Haar zieht mich, und ohne Widerstand der Seele, mit mehr Gewalt Ich komme zu dir vor deine Türen). Er traue sich nicht diese Wahrheit zu sagen: "¿Cómo la veré? Que muero, / si os digo verdad." [203]

"Hablan en ella las personas siguientes: LISARDO, caballero, RISELO, caballero, OCTAVIO, caballero, GERARDO, caballero, FLORENCIO, caballero, SALUCIO, criado, LEONOR, esclava, PRUDENCIO, viejo, BELISA, su hija
TEODORA, tía de BELISA, MARCELA, dama, MÚSICOS, BELTRÁN, criado

LISARDO
¿Tienes perdido el juicio?
BELTRÁN
Ponedme a mí, si queréis,
un hábito doctoral,
que yo sé que no haré mal
lo que los dos pretendéis.
Un poco sé de latín
de los récipes, y haré,
con esto poco que sé,
que tenga salud.
LISARDO
En fin,
has de encajar tus locuras,
Beltrán, en toda ocasión.
RISELO
¡Por Dios, que tiene razón!:...
dígame la verdad (sagen Sie mir die Wahrheit)" Lope de Vega, EL ACERO DE MADRID I

"OCTAVIO
Un hombre determinado
es incapaz de consejo.
SALUCIO
Yo, señor, no te aconsejo.
OCTAVIO
Ni es oficio de criado.
Eso ha de hacer el amigo,
el superior y el que es viejo.
SALUCIO
No es querer darte consejo
hablar de tu bien contigo..." Lope de Vega, EL ACERO DE MADRID II

"BELTRÁN
Dios sea en aquesta casa.
OCTAVIO
El doctor.
SALUCIO
El bellacón.
OCTAVIO
¿Qué dices?
SALUCIO
Que todos son
de una pasta y de una masa...
OCTAVIO
Yo, mi señor, no he dormido
esta noche.
BELTRÁN
¿Qué ha tenido?
OCTAVIO
Cierto enfadoso accidente.
BELTRÁN
El pulso, ¡por vida mía!,
que no está muy sosegado;
mas esto más se ha causado
de pura melancolía
del alma y el pensamiento
que de corporal pasión;
algo parece afición.
OCTAVIO
¡Qué divino entendimiento!...
¡Tiene un ingenio divino!" Lope de Vega, EL ACERO DE MADRID II

"SALUCIO
También yo tengo, señor,
cierto mal, ¿podré decillo?
BELTRÁN
Podéis.
SALUCIO
Siento aquestos días,
después que en Madrid estoy,
un descontento, que doy
en grandes melancolías.
Nada me parece bien;
todos me son importunos.
BELTRÁN
¿Tenéis dineros?
SALUCIO
Ningunos.
BELTRÁN
Pues procurad que os los den.
Vos sois hombre mal contento,
y aun algo murmurador.
OCTAVIO
¿Este es demonio o doctor?" Lope de Vega, EL ACERO DE MADRID II

"RISELO
Bien, por Dios.
MARCELA... 
ha de ser de esta manera:
que me ha de llevar mañana
a donde el acero toma
esa fraila de Mahoma,
esa galga con cuartana,
envuelta en manta de jerga;
y le ha de decir allí
que muere, que pena aquí,
come, viste, vive, alberga,
y que ha sido todo engaño
cuanto le ha dicho hasta agora." Lope de Vega, EL ACERO DE MADRID II

"RISELO
Cuando más pienso que estoy,
Lisardo, libre y contento,
y que de este pensamiento
más lejos huyendo voy,
entonces de los cabellos
me arrastra, y sin resistencia
del alma, con más violencia
vengo a sus puertas por ellos.
Si esta fuera una mujer
menos diestra y entendida,
pasara segura vida,
pero ¿cómo puede ser,
si apenas le doy enojos,
cuando de aquel mismo estilo
ya me ha herido por el filo
con un Florencio en los ojos?
¿Cómo la veré? Que muero,
si os digo verdad." Lope de Vega, EL ACERO DE MADRID III

17. Madrid; Religion und Anti-Religion

Der ALCAIDE DE MADRID (Bürgermeister von Madrid) beschreibt eine neue alte Täuschungs-Methode der Mauren. Er sagt: "¡Mirad el notable engaño / que este moro me presenta / para procurar mi daño! / ¡Mirad el ardid que intenta / tan atrevido y extraño! / Pondrá cerca de la villa, / de noche, alguna cuadrilla / que, en saliendo nuestra gente, / gane la puerta y la puente, / que no podré resistilla. / Y el resto del campo, luego, / acudirá como en Troya, / abierto el caballo griego, / poniendo la mejor joya / de Castilla a sangre y fuego." (Schauen Sie sich die bemerkenswerte Täuschung an, die dieser Maure mir präsentiert um meinen Schaden zu beschaffen! Schauen Sie sich den Trick an, den er versucht. So gewagt und seltsam! Er wird in der Nähe der Stadt in der Nacht einen kleinen Trupp verstecken, so dass er, wenn unser Volk herauskommt, das Tor und die Brücke gewinnen kann, weil wir nicht widerstehen können. Und der Rest des Feldes, dann, wird kommen wie in Troja, es öffnet sich das griechische Pferd, und das beste Juwel Kastilien wird mit Blut und Feuer überzogen). [204]

Der Maure TARIFE ruft, wie es bei Moslems üblich ist, bei jeder Gelegenheit aus: "pero ¡por Alá y Mahoma, / y por Meca, donde están / sus huesos y el Alcorán!" (Aber bei Allah und Muhammad, und bei Mekka, wo sie Ihre Knochen haben, und beim Koran!) [205]

Weder die neue Täuschungsmethode noch das Anrufen des Allah, Mohammed oder Mekka nutzt den Mauren etwas; der Maure ZAIDE meint sogar, die gesamte islamische Täuschungsindustrie müsse gewarnt werden, weil die Versuche nichts gebracht haben: "la industria del engaño advierte, pues no salieron sus intentos vanos." [206]

Nur Christus und die Jungfrau sind dauerhaft hilfreich gegen "gente bárbara y tirana" (barbarische und tyrannische Menschen). Sie sind "¡Protectora de Madrid, / capitán nuestro, adalid" (die Beschützer von Madrid, unser Kapitän, Anführer), die eroberten roten Wimpel der Mauren werden als Trophäen präsentiert. Der Bürgermeister sagt: "pues por su fe peleamos, / os suplico encomendéis / esta villa que guardamos, / que vuestro negocio hacéis. / Porque si el moro la gana / no os terná tal devoción / como la gente cristiana, / que bien sabéis vos que son / gente bárbara y tirana." (Weil wir durch ihren Glauben kämpfen, beauftragen ich Sie, diese Stadt, die wir behalten, dass Sie sie zu Ihrem Unternehmen machen. Denn wenn der Maure gewinnt, gib er Ihnen nicht solche Hingabe wie das christliche Volk, du weißt, dass sie barbarische und tyrannische Menschen sind). Auch die Musiker danken ihr im Namen von Madrid für den Sieg über die islamischen Mauren: "A la Virgen bella / de Atocha hermosa. / Madrid le da gracias / de esta su victoria.” [207]

Auch wenn überall "bárbara cuadrilla" (barbarische Truppen) auftauchen, der Bürgermeister von Madrid meint, alle Mauren von Spanien können die Jungfrau nicht beleidigen oder besiegen; das Bild der Mutter Gottes sowie die Heilige Schrift besiegen die islamischen Barbaren: "En el muro, en la campaña, / todos los moros de España / no pueden hacer ofensa. / ... Tended al aire el pendón / con la imagen y la letra, / que ninguna arma penetra / más cielos que la oración. / Hasta el impíreo traspasa, / a Dios llega, y de allá viene, / contra el ofensor que tiene, / vuelta en rayo que la abrasa." [208]

Der Maure TARIFE hat nur seinen ewigen Verlierer Muhammad im Sinn: "Lo que quiero no os he dicho, / y es esto: que si me deja / la prenda, quiero quitar / la cruz de aquesta venera, / en cuyo lugar pondré / un Mahoma de oro y perlas, / y escribiré en las espaldas / su historia en alárabes letras." (Was ich will, habe ich dir nicht gesagt,/ und es ist dies: dass, wenn Sie mir das Kleidungsstück lassen, möchte ich das Kreuz entfernen, das ihr verehrt; dort will ich stattdessen einen Muhammad aus Gold und Perlen hinstellen, und ich schreibe auf meinen Rücken seine Geschichte in arabischen Texten). [209]

Damals ging es darum, die christliche Religion zu retten und nicht wie es heute in Europa üblich ist, die Anti-Religion des Islam zu etablieren: "¿no es perder la religión / que debéis al patrón santo? / Pues si no socorre el rey / como le sirvo yo, dudo / que fuera del santo escudo / de mi esperanza y mi ley, / Madrid defender se pueda, / pues hay, para diez cristianos, / dos mil bárbaros paganos, / sin la gente que atrás queda, / que no tiene más millares / de hojas de álamos y espinos / que alárabes y sarracinos / el soto de Manzanares... / Hincad todos la rodilla / y alzad en alto el pendón. / ¡Virgen, en esta ocasión, / vos defended vuestra villa!" (Ist die Religion schon so gefährdet, dass wir sie verlieren könnten, die christliche Religion, die wir dem heiligen Gönner schulden? Nun, wenn der König nicht hilft wie ich ihm diene, bezweifle ich, dass außerhalb des heiligen Schildes meiner Hoffnung und meines Gesetzes, Madrid sich verteidigen kann. Denn es gibt für zehn Christen zweitausend heidnische Barbaren..., Araber und Sarrazenen... Jungfrau, dieses Mal, verteidigen Sie Ihre Stadt!) [210]

Laut Bühnenanweisung kämpfen Christen gegen die islamischen Mauren und über ihnen ist die Jungfrau zu sehen: "Suena dentro la batalla, saliendo y entrando MOROS y CRISTIANO, y en lo alto se ve la Virgen, y ellos peleando siempre." Die Christen werden durch die Erscheinung angespornt, aber auch die Mauren sehen sie; der Maure GAZUL ist enttäuscht von seinem Allah und sagt: "¿Cómo es esto, Alá cruel? / ¡Cien moros para un cristiano / y no poder contra él! / Si le defiende tu mano, / ¿quién ha de cortar en él? / ¡Parece que las espadas / salen del golpe melladas, / aunque en la carne se dé!" (Wie, ist Allah grausam? Hundert Mauren für einen Christen und nicht in der Lage, ihn zu bekämpfen! Wenn Sie Ihre Hand verteidigen, Wer wird hineinschneiden? Es scheint, dass die Schwerter aus dem Schlag verbeult zurückkommen, obwohl sie im Fleisch stecken sollten!). [211]

Die Mauren ZAIDE, TARIFE und CELIMA beschreiben, was sie sehen und die Wirkung: "Una doncella se ve / de entre las nubes doradas./ ... ¿Doncella dices? ... Doncella...¿Qué, Zaide? He visto una dama bella / en defensa del Alcaide, / y mil espadas con ella. / ... Alza los ojos, señor, / y mira aquel resplandor / que yo veo... Yo también... ¡Los dos quedamos perdidos!... ¡Huye, señor!... ¡Señor, corre! ... Pues también su luz me ha dado / y aquellos rayos de oro / me han el alma penetrado. / También hinco la rodilla" (Ein Mädchen sieht aus den goldenen Wolken... Du meinst, Mädchen? ... Mädchen... Ich habe eine schöne Dame gesehen zur Verteidigung des Burgvogt, und tausend Schwerter mit ihm...Heben Sie Ihre Augen, Herr, und schauen Sie sich dieses Leuchten an, die ich sehe... Ich auch... Wir sind beide verloren! ... Laufen Sie weg, Herr! ... Sir, lauf! ... diese goldenen Strahlen haben meine Seele durchdrungen, ich falle auf die Knie). [212]

TARIFE ist schwer beeindruckt von der Marienerscheinung und sagt "cristianos somos... Pues me ha visto, / desde hoy dejo a Mahoma / y entro en el gremio de Cristo" (Wir sind Christen... ab heute verlasse ich Muhammad und ich trete in die Gilde Christi ein). [213]

"Personas: EL ALCAIDE DE MADRID (Der Burgvogt bzw. Bürgermeister von Madrid), DON FERNANDO, DON LUIS, su hermano, DON LOPE, LEONOR, hija del ALCAIDE, ELVIRA, su hermana, CELIMA, mora, TARIFE, moro, REY MORO, ZAIDE, moro, GAZUL, moro, SOLDADO

ALCAIDE
Si para mí nuevos fueran
vuestros engaños, sospecho
que aquesta vez me vencieran,
mas conozco vuestro pecho
y poco mi pecho alteran.
¡Mirad el notable engaño
que este moro me presenta
para procurar mi daño!
¡Mirad el ardid que intenta
tan atrevido y extraño!
Pondrá cerca de la villa,
de noche, alguna cuadrilla
que, en saliendo nuestra gente,
gane la puerta y la puente,
que no podré resistilla.
Y el resto del campo, luego,
acudirá como en Troya,
abierto el caballo griego,
poniendo la mejor joya
de Castilla a sangre y fuego." Lope de Vega, EL ALCAIDE DE MADRID I

TARIFE...
pero ¡por Alá y Mahoma,
y por Meca, donde están
sus huesos y el Alcorán!" Lope de Vega, EL ALCAIDE DE MADRID II

ZAIDE
Señor, la industria del engaño advierte,
pues no salieron sus intentos vanos." Lope de Vega, EL ALCAIDE DE MADRID III

"ALCAIDE
¡Virgen de Atocha morena,
pero aunque morena, hermosa,
que por vos al suelo suena;
lirio, clavel, palma y rosa,
ciprés, oliva, azucena!
¡Protectora de Madrid,
capitán nuestro, adalid,
yo os presento los despojos
de cuatro pendones rojos
que he ganado en esta lid!
Aquí os presento mi gente,
dadle vuestra bendición,
y, cual capitán valiente,
licencia en esta ocasión
que en vuestra lista se asiente.
Y al que en los brazos tenéis,
pues por su fe peleamos,
os suplico encomendéis
esta villa que guardamos,
que vuestro negocio hacéis.
Porque si el moro la gana
no os terná tal devoción
como la gente cristiana,
que bien sabéis vos que son
gente bárbara y tirana.
Veis aquí donde os presento
esta bandera celosa
de vuestro divino aumento,
no queráis, Virgen hermosa,
su deshonra y perdimiento.
Que para que esté segura
en ella juro de hacer
desde hoy más vuestra figura
y alguna letra poner
en loor de vuestra hermosura.
Sentaos todos y velemos
hasta que nos llame el alba.

MÚSICO
“A la Virgen bella
de Atocha hermosa
Madrid le da gracias
de esta su victoria.
Cercara a Madrid
con soberbia loca,
el rey de Toledo
de las blancas tocas.
Sobre Manzanares
su gente acomoda,
cubriendo los campos
a fuer de langosta.
Pero por milagro
la Virgen de Atocha
el cerco levanta
con su mano sola
“A la Virgen”, etc.
Su alcaide, cercado,
luego el arma toca,
tras el moro salen
y el campo despoja.
Hasta Illescas sigue
los moros en tropa,
y a Madrid se vuelven
con ganancia y honra.
A la ermita ofrecen
las banderas rojas
y a la Virgen dice
que en las suyas todas
traerá su figura
por impresa honrosa
encima del oso
que Madrid corona.
A la Virgen bella
de Atocha hermosa.
Madrid le da gracias
de esta su victoria.” " Lope de Vega, EL ALCAIDE DE MADRID III

"ALCAIDE
¿Qué más Troya que la villa
que yo he venido a guardar,
adonde está mi defensa?
En el muro, en la campaña,
todos los moros de España
no pueden hacer ofensa.
(Levantan el pendón con el retrato de la Virgen y su letra alrededor.)
Tended al aire el pendón
con la imagen y la letra,
que ninguna arma penetra
más cielos que la oración.
Hasta el impíreo traspasa,
a Dios llega, y de allá viene,
contra el ofensor que tiene,
vuelta en rayo que la abrasa.
La imagen está vistosa,
la letra, decid, ¿qué vista,
si no es cual sol lo resista,
tiene el cielo más hermosa?
Todo lo adorna y bendice...
TARIFE...
Lo que quiero no os he dicho,
y es esto: que si me deja
la prenda, quiero quitar
la cruz de aquesta venera,
en cuyo lugar pondré
un Mahoma de oro y perlas,
y escribiré en las espaldas
su historia en alárabes letras. " Lope de Vega, EL ALCAIDE DE MADRID III

"ALCAIDE...
¿no es perder la religión
que debéis al patrón santo?
Pues si no socorre el rey
como le sirvo yo, dudo
que fuera del santo escudo
de mi esperanza y mi ley,
Madrid defender se pueda,
pues hay, para diez cristianos,
dos mil bárbaros paganos,
sin la gente que atrás queda,
que no tiene más millares
de hojas de álamos y espinos
que alárabes y sarracinos
el soto de Manzanares...
Hincad todos la rodilla
y alzad en alto el pendón.
¡Virgen, en esta ocasión,
vos defended vuestra villa!" Lope de Vega, EL ALCAIDE DE MADRID III

"GAZUL
¿Cómo es esto, Alá cruel?
¡Cien moros para un cristiano
y no poder contra él!
Si le defiende tu mano,
¿quién ha de cortar en él?
¡Parece que las espadas
salen del golpe melladas,
aunque en la carne se dé!
ZAIDE
Una doncella se ve
de entre las nubes doradas.
TARIFE
¿Doncella dices?
ZAIDE
Doncella.
GAZUL
¿Qué es esto, señor?
TARIFE
¿Qué, Zaide?
He visto una dama bella
en defensa del Alcaide,
y mil espadas con ella.
ZAIDE
Alza los ojos, señor,
y mira aquel resplandor
que yo veo.
TARIFE
Yo también...
¡Los dos quedamos perdidos!
ZAIDE
¡Huye, señor!
CELIMA
¡Señor, corre!...
Pues también su luz me ha dado
y aquellos rayos de oro
me han el alma penetrado.
También hinco la rodilla...
ALCAIDE
¡Vitoria, hidalgos, vitoria!
¡A Dios se debe la gloria!
Salen todos, y cúbrese la imagen.
¡La Virgen libró su villa!
LUIS
Este es milagro evidente...
TARIFE
Aquí los dos la hemos visto,
cristianos somos...
Pues me ha visto,
desde hoy dejo a Mahoma
y entro en el gremio de Cristo.
FERNANDO
¡Raro suceso!
LOPE
¡Famoso!" Lope de Vega, EL ALCAIDE DE MADRID III

 
Anmerkungen

[1] Zu: Die Priester schilderten ihn als einen Heiligen, eben so erhaben durch sein Genie über die Klassiker der Alten als durch seinen Kampf für das Christentum und gegen die Mauren und Türken bzw. den Islam. Sein Freund Montalban schildert folgende Anekdote: "Seine Feder war immer einig mit seinem Geist. Er erfand mehr als seine Hand zu schreiben vermochte. Er schrieb ein Schauspiel in zwei Tagen, das der fertigste Kopist nicht in der nämlichen Zeit abschreiben konnte. Zu Teledo schrieb er 15 Akte in 25 Tagen, also 5 Schauspiele. Diese las er uns in einem Privathause, und Josef de Valdebieso war des alles Zeuge. - Doch ich erzähle, was ich aus eigener Kunde weiß." Vgl. Science Review Letters 2020, 19, Nr. 1120 und Kurse Nr. 637 Lope de Vega I, Nr. 637 Lope de Vega II, Akademie der Kunst und Philosophie
[2] Lope de Vega, El Hamete de Toledo, Comedia I
[3] Ib.
[4] Ib.
[5] Ib.
[6] Ib.
[7] Ib.
[8] Ib.
[9] Ib.; zu: Dabei entschlüpfen HAMETE durchaus einige wahre Worte über Allah und den Koran. So sagt er zum Beispiel: "¿Quién de toda Berbería / no cree, como en Alá, / en cualquiera hechicería? (Wer von allen in der Barbarei glaubt nicht, wie in Allah, in irgendeine Zauberei?). Die Maurin DALIMA meint, das Buch (Koran) würde ihre ganze Wissenschaft einschließen: "En aqueste libro está / inclusa la ciencia mía." Auch die Mauren RUSTAN, ARGELINA und SALECO sind begeistert vom Koran: "Estoy admirado del libro." Es sei berühmte und bemerkenswerte Wissenschaft: "Es ciencia famosa...¡Notable ciencia!". Auch das kommentiert HAMETE richtig indem er sagt: "Los cristianos se riyeran / desta vana hechicería."  (die Christen lachen über diese eitle Zauberei), vgl. Kurse Nr. 637 Lope de Vega I, Nr. 500 St. Thomas von Aquin: Summa contra Gentiles, Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 558 Calderon de la Barca, Nr. 563 Miguel de Cervantes, Nr. 637 Lope de Vega I, Nr. 632 Ginés Pérez de Hita, Nr. 633 Luis Vaz de Camões, Nr. 557 Ludovico Ariosto, Nr. 556 Torquato Tasso, Nr. 552 William Shakespeare II, Ib.
[10] Ib.; zu: Der Maure ARGELINA meint aber, wenn er das Buch (Koran) öffne,  hätten sich durch seine Glückseligkeit seine Gedanken verändert: "Mas ya por la dicha mía / mis pensamientos se alteran. / Abro el libro." Auf die Frage, was bzw. welche Wissenschaft, er denn sehen würde, antwortet er: "Una dama a quien se ha ido / un pájaro que por pies  / piensa alcanzarle." (Eine Dame, die weg ist, ein Vogel, der zu Fuß plant, ihn einzuholen). HAMETE meint dazu, das Buch habe gelogen: "el libro mintió". Darauf ARGELINA: er sei getäuscht worden vom Tyrann (Mohammed): "Hasme engañado, tirano" Vgl. Anm. 9 und Kurse Nr. 568 Nicolaus Cusanus I, Nr. 568 Nicolaus Cusanus II, Nr. 568 Nicolaus Cusanus III, Nr. 564 St. Ambrosius, Nr. 601 St. Augustinus II, Ib.
[11] Ib.; zu: Man sieht eine "galeota turca con sus velas y lunas" (türkische Galeone mit ihren Segeln und Monden), und auf dem Achterschiff Mauren und HAMETE und ARGELINA. Von der anderen Seite sieht man eine "una galera de San Juan llena de estandartes con las cruces blancas" (Galeere von San Juan voller Banner mit den weißen Kreuzen),  mit DON CRISTÓBAL, DON JUAN DE CASTELVÍ , BELTRÁN und anderen Kommandeuren. Ähnlich wie Schiller die Jagd auf türkische Schiffe beschreibt, werden auch hier türkische Galeonen gejagt. DON CRISTÓBAL begrüßt sie freundlich und fragt, ob sie eine Erfrischung bräuchten mit Weißbrot, Wein und Fleisch: "¡Ea, turcos! ¡Ea, amigos!  / Ninguno se me acobarde, / que tendréis lindo refresco  / de pan blanco, vino y carne." Für das Leben des Großen Meisters gebe es allerdings nur Kugeln: "Por vida del gran Maestre,  dispara, boga!" Die Christen holen das türkische Schiff ein und drehen bei: "¡Amaina! ¡Amaina!", so dass die Türken schließlich aufgeben müssen. HAMETE ist enttäuscht von Mohammed und ruft: "¡Mahoma infame! / ¡Vil hechicera Dalima!" (nichtswürdiger Mohammed! Abscheuliche Zauberin Dalima!). Vgl. Kurs Nr. 553 Friedrich Schiller II, Ib.
[12] Ib.
[13] II
[14] Ib.; zu: BELTRÁN meint dazu nur, die beiden Streithähne bzw Liebhaber, sollten langsam sprechen, denn sie würden ihn gar nicht kennen, er sei der Mensch um Gottes willen, der mit Rundschild und Schwert die maurische Galeere bezwungen habe und der die gesamte Marine des Türken bezwingen könnte: "Hable despacio, galán,  / que no conoce a Beltrán.  / Beltrán es hombre, por Dios,  / que con rodela y espada  / rindió solo la galera  / deste moro, y que pudiera  / del turco toda la armada." In der berühmten Seeschlacht von Lepanto wurde die gesamte Marine des Türken bezwungen, vgl. Kurs Nr. 637 Lope de Vega I, Ib.
[15] Ib.
[16] Ib.
[17] Ib.
[18] III
[19] Ib.
[20] Ib.; zu: Der Maure HAMETE hat, als Sklave gefangen sowohl hier als auch durch die Sekte des Mohammed, eine solche " la rabia del furor" (Wut der Wut) entwickelt, dass sie sich jeden Augenblick in einem Attentat (Heute wache ich zum größten Unternehmen auf) entladen kann; er sagt selbst: "Hoy me levanto a la mayor empresa, / ya que la rabia del furor me guía,  / que ha cabido en esclavo eternamente, / pues he sufrido que Gaspar me afrente." Er sei der edelste und wohlgeborenste Barbar, den Afrika hervorgebracht habe: "¿Al bárbaro más noble y bien nacido  / de cuantos hoy el África corona?"  Mit einem Messer bewaffnet, könne er besser leben,  mit Todeslob als Lästerer von Mohammed: "con un cuchillo remediallo puedo;  / vitupero el vivir, la muerte alabo,  / blasfemo de Mahoma." Vgl. Anm. 25
[21] Ib.
[22] Ib.
[23] Ib.
[24] Ib.
[25] Ib.; zu: Inzwischen haben sich alle wichtigen Personen versammelt, JUAN GUTIÉRREZ TELLO,  der Bürgermeister, Polizeibeamte, ALCALDE MAYOR,  der Ober-Bürgermeister, ALCALDE DEL LUGAR, der Bürgermeister des Ortes. Der Polizeibeamte beginnt zu ermitteln, verkennt aber die Lage, nämlich dass es sich um einen terroristischen Anschlag handelt. Der Sherif stellt fest: "Aquí hay gente" (Es gibt Leute hier) und nachdem er eine Peitsche gefunden hat, meint er, es handele sich um ein Heimverbrechen: "Este es crïado de casa". Auch der Bürgermeister ist etwas überfordert und verkennt die Lage, wenn er die Leute auffordert spazieren zu gehen, und die Straße nicht zu verlassen: "¡Caminen! No dejen calle  / en toda Toledo. Tú  / entra comigo a curarte."  Oder er ausruft: "Dios me guarde" (Gott errette mich). Vgl. Anm. 20 und Kurse Nr. 637 Lope de Vega I, Nr. 544 Staats- und Rechtslehre II-III, Ib. 
[26] Ib.; zu: Auf seiner Flucht lässt er noch einen Schwimmer im Fluss ertrinken. Ein NADADOR ruft ihm zu: "¡Que me ahogo!" (Ich ertrinke!). Dazu HAMETE "¡Ay! ¡Si yo fuera, / qué descansado estuviera  / del mal que Alá me promete!" (Oh! Wenn ich es wäre, wie ausgeruht er war des Bösen, das Allah mir verspricht!). Für einen Müller ist nicht das Wandern sondern, nach zu viel Alkoholgenuss, das  Singen des Müllers Lust: "Cantando está el molinero". Nachdem der Müller ihn erkennt: "le diré presto si es  el moro de Gaspar Franco" und er sich versichert hat, dass er kein Schert hat: "Quiero ver si tiene espada", tötet er auch den Müller, der nur noch rufen kann: "¡Ay, que me ha muerto!" Vgl. Anm. 20 und Kurs Nr. 623 Johann Ludwig Wilhelm Müller, Ib.
[27] Ib.
[28] Ib.
[29] Ib.
[30] Ib.
[31] Ib.
[32] Lope de Vega, La imperial de Otón I
[33] Ib.
[34] Ib.; zu: Die Spanier und auch die Franzosen mussten in der Zeit des "terror del morismo bando" (Banditenmaurentums) die islamischen Mauren zurückdrängen. In vielen Gegenden wie Huelva und Gibraleén, Alcambén,  Tabila und Castromarén war der spanische Löwe schon zu hause, auch der heilige König Ludwig von Frankreich, habe bereits einen ehrenvollen Gewinn. Don Pedro, König von Aragon, Toledo, der Erzbischof von Astorga, Lugo und Leon,  die beiden Brüder des Königs,  Don Felipe und Don Fadrique gelten als "el defender nuestra ley" Verteidiger unseres Rechts, man solle sich anschauen, mit welchem heiligen Eifer sie die Kirche ehren und die maurischen Moscheen entfernen für den kostbaren Schatz, für die Königin des Himmels: "don Pedro, rey de Aragón; / de Toledo, el arzobispo;  / de Astorga, Lugo y León,  / los dos hermanos del Rey,  / don Felipe y don Fadrique. / Y porque también le aplique  / el defender nuestra ley,  / mira con qué santo celo  / honra la Iglesia, y del moro  / quita el precioso tesoro  / para la Reina del cielo." Vgl. Anm. 36 und Kurse Nr. 630 Johann Ludwig Tieck, Nr. 320 Romanische Kunst und Architektur, Nr. 325 Kunst und Architektur der Gothik, Ib.
[35] Ib.
[36] Ib.; zu: Später war von der "la flor de la Cristiandad y eclesiásticos" oder "Para la Reina del cielo" nicht mehr die Rede. In Bosnien-Hercegovina beginnen Araber Land zu kaufen. In Sarajevo wollen arabische Investment-Firmen wie "Al Shiddi International" aus Riad, Fünf-Sterne-Hotels bauen; zum Beispiel das "Swissôtel" direkt neben dem bosnischen Parlament; das Hotel "Bristol" wird bereits von dieser Firma betrieben; hinzu kommen sollen Bürogebäude und Einkaufszentren wie das "Sarajewo City Centre". In Restaurants dieser Malls gilt Alkoholverbot. Nach der türkischen Invasion stellen die arabischen Touristen in Sarajewo bereits die zweite Mauren bzw.Araberwelle dar. Die erste kam zu Beginn der neunziger Jahre und bestand aus dem "terror del morismo " (Banditenmaurentum) bzw. Dschihadisten, die auf Seiten der bosnischen Muslime gegen die Armee der Serben kämpfte. Die Araber von heute sind nicht unbedingt pflegeleichter. Sie kommen zwar ohne Waffen, dafür aber mit Familie einschließlich Zweit- oder Drittfrauen und Sklaven, die als Kindermädchen getarnt sind. Ähnlich verhält es sich mit den Hinterlassenschaften der türkischen Invasion von einst im Kosovo. Wie vorher Italien nicht den Christen zu Hilfe geeilt ist, die in Konstantinopel von den Türken bedroht wurden, so werden heute in Europa Christen bekämpft, die sich den islamischen Türken in ihrem Land zur Wehr setzen. Serbische Generäle wurden vor dem internationalen Gerichtshof zwar wegen Kriegsverbrechen angeklagt, bosnische bzw. Kosovo-Generäle dagegen nicht. Zwanzig Jahre nach dem Krieg, in dem Europa und Amerika auf der Seite der Muslime gekämpft hatten (!), verurteilt ein Sondergericht in Den Haag Kosovos Präsident, der für schwere Kriegsverbechen verantwortlich ist. "Der Ankläger des Haager Sondertribunals für das Kosovo legt dem kosovarischen Präsidenten Hashim Thaçi Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Last. Bevor es zu einem Prozess kommen kann, muss die Anklageschrift nun noch von einem Richter bestätigt werden. Thaçi war zur Zeit des Kosovo-Krieges 1999 politischer Sprecher und Verhandlungsführer der „Befreiungsarmee Kosovo“ (UCK)." Die Opfer der anderen Thaçi zur Last gelegten Verbrechen seien „Hunderte“ von christlichen Albanern, Serben und Angehörige anderer Ethnien. "Insgesamt umfasst der Entwurf der Anklageschrift zehn Punkte. Unter anderem geht es um Mord, Folter und Verfolgung. Die Anklagebehörde gab sich sicher, alle Vorwürfe gerichtsfest beweisen zu können." Erhoben wurde die Anklage am 24. April 2020. Das 2015 in Den Haag eingerichtete Sondertribunal befasst sich speziell mit Verbrechen, die Mitglieder der UCK während des Kosovo-Krieges begangen haben sollen. Der während des Krieges 1999 erst 31 Jahre alte Thaçi war zwar eine Führungsfigur der UCK, in ihren Reihen aber nicht unumschränkt entscheidungsbefugt, wie unter anderen die damalige amerikanische Außenministerin Madeleine Albright, die zusammen mit Bill Clinton und dem ehemaligen deutschen Aussenminister Joschka Fischer gegen Christen in den Krieg gezogen waren, in ihren Memoiren festhält. Zu den Angeklagten gehört auch der frühere Parlamentspräsident Kadri Veseli, ebenfalls ein UCK-Veteran. Ihm und Thaçi wird unter anderem vorgeworfen, Ermittlungen behindert zu haben. Der Moslem Thaçi hatte sich seit Monaten der EU gegenüber äußerst kritisch geäußert, zugleich aber keine Gelegenheit ausgelassen, die amerikanische Führung um Donald Trump und dessen Balkan-Sondergesandten Richard Grenell zu loben. Westliche Quellen in Prishtina argwöhnten schon lange, dies könne auch damit zu tun haben, dass Thaçi sich amerikanische Protektion erhoffe: Indem er sich Washington gegenüber als unverzichtbarer Partner geriere, wolle er amerikanische politische Unterstützung zur Abwendung einer Anklage wegen Kriegsverbrechen erreichen. Sollte das tatsächlich sein Kalkül gewesen sein, dann ist es nicht aufgegangen. Fünf christliche EU-Staaten erkennen die 2008 proklamierte Unabhängigkeit des Kosovos nicht an. "Die kosovarische Kleinstadt Rahovec, auf Serbisch Orahovac genannt, ist für den Wein bekannt, der in dieser Gegend seit Jahrhunderten angebaut wird. Der „Amselfelder“, einst berühmt und ob seiner oft minderen Qualität auch berüchtigt, war in den siebziger Jahren in der Bundesrepublik der am meisten verkaufte Rotwein. Nach einem tiefen Einbruch in den Kriegsjahren wird in der Gegend längst wieder Wein produziert, darunter auch solcher von hervorragender Qualität – doch es ist nicht mehr allein der Wein, für den die Stadt bekannt ist." Im Sommer 1998, als das Kosovo noch von serbischen Truppen kontrolliert wurde, spielten sich in der Kleinstadt barbarische Szenen ab. "Damals war es der den Serben militärisch eigentlich in allen Belangen unterlegenen „Befreiungsarmee Kosovo“ gelungen, die serbischen Truppen für einige Tage aus der Stadt zu vertreiben. Ihre kurzzeitige Kontrolle über den Ort nutzte die Freischärlertruppe, die nach dem Akronym ihrer albanischen Bezeichnung auch UÇK genannt wird, um eine Schreckensherrschaft zu errichten. Dutzende Serben und Roma wurden gefangengenommen und gefoltert, manche verschwanden ohne Wiederkehr. Bis heute, mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Kosovo-Krieg, gelten an die 2000 Menschen aus dem Kosovo als vermisst." Mehrere hundert Serben und Roma verschwanden auf Nimmerwiedersehen. Unzählige Albaner, die von der UÇK der Kollaboration mit dem Belgrader Regime verdächtigt wurden, wurden Opfer einer Freischärler-Rachejustiz, die keine mildernden Umstände kannte. "Auch als im Juni 1999 die von der Nato geführte Kosovo-Schutztruppe Kfor mit 50000 Mann in das Kosovo einmarschierte, war das Morden nicht vorbei. Es kam nun, unter den Augen der anfangs überforderten Kfor, zu Racheakten an Serben und zu systematischen Abrechnungen der UÇK mit inneralbanischen Gegnern. Serben wurden Opfer, weil man sich an ihnen für ihre Untaten von gestern rächen wollte, obschon die serbischen Dörfler in ihren Enklaven, die nun niedergemetzelt wurden, damit in den meisten Fällen nicht zu tun hatten; Roma wurden Opfer, weil sie als mit den Serben verbündet galten. Bei den Albanern war besonders das Umfeld des kosovarischen Präsidenten Ibrahim Rugova gefährdet. Der „Gandhi des Balkans“ hatte sich im Gegensatz zur UÇK stets für gewaltfreien Widerstand gegen die serbische Unterdrückungsherrschaft eingesetzt und war den Freischärlern auch deswegen verhasst. Dutzende mit Rugova verbündete Albaner wurden ermordet. So weit ging der Rachefeldzug der UÇK, dass Rugova nach dem Einmarsch der Nato-Truppen klagte, seit der Vertreibung des serbischen Staates seien radikale Albaner die schlimmsten Gegner des Kosovos. Der starke Mann der UÇK damals war: Hashim Thaçi, Nom de Guerre „die Schlange.“ Er repräsentierte die Freischärler nach außen und hatte einen guten Draht nach Washington, nicht zuletzt zur amerikanischen Außenministerin Madeleine Albright. In Prishtina vertraten damals viele die Ansicht, dass Thaçis Leute für die Mordserie im Kosovo verantwortlich seien." Die islamischen Terrorgruppen oder "Freischärler von gestern" gründeten eigene Parteien und münzten ihre militärische in politische Macht um. In der UN-Mission vertraten viele die Ansicht, dass man die Islamisten brauche, um Ruhe und Ordnung im Kosovo zu bewahren, weshalb man über mögliche kriminelle Machenschaften hinwegsehen müsse – ein Ansatz westlicher Balkanpolitik, der sich bis heute erhalten hat. Auch das (inzwischen aufgelöste) UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag kam nicht weit bei Ermittlungen gegen Kosovo-Albaner. Kaum jemand wagte es, gegen die Islamisten und ehemaligen Freischärlerführer auszusagen. Carla Del Ponte, die resolute einstige Chefanklägerin des Haager Tribunals, stellte in ihren Memoiren fest, sie sei im Kosovo auf eine „Mauer des Schweigens“ gestoßen. Mehrere Versuche des Tribunals, dem ehemaligen regionalen UÇK-Befehlshaber Ramush Haradinaj Kriegsverbrechen nachzuweisen, scheiterten aus Mangel an Beweisen – respektive an aussagewilligen Zeugen.  Auch Thaçi bewahrte die Mischung aus islamischer Omertà und dem angestrengten Wegsehen der in Prishtina stationierten „Internationalen“ lange vor unangenehmen Nachfragen. Seine 1999 aus der UÇK hervorgegangene „Demokratische Partei“, ein Auffangbecken für ehemalige Kämpfer, spielt seit dem Kriegsende eine zentrale politische Rolle im Kosovo. Einer der flachsten Köpfe der amerikanischen Politik, der amerikanische Präsidentschaftskandidat Joe Biden, soll ihn den „George Washington des Kosovos“ genannt haben. Er war Regierungschef und Außenminister, bevor er im Jahr 2016 Präsident wurde. Es gibt einen umfassenden Bericht zu den mutmaßlichen Verbrechen der UÇK. Darin wird geschildert, wie alle früheren Ermittlungen durch einen Mangel an politischem Willen und anderen Faktoren gescheitert waren. So habe ein glaubwürdiges Zeugenschutzprogramm gefehlt. Die UÇK habe ihren serbischen Gefangenen lebenswichtige Organe entnommen und diese verkauft. Ein von der Europäischen Union eingesetzter Sonderermittler, John Clint Williamson, kam nach umfangreichen Überprüfungen zu dem Schluss, dass viele der Vorwürfe solide seien und eine Anklage gegen mutmaßliche Schuldige rechtfertigen könnten. "Die Verbrechen an Serben, Roma und „kollaborierenden“ Albanern, für die Thaçi womöglich Verantwortung trägt, sind unzweifelhaft geschehen. Der frühere Ministerpräsident Ramush Haradinaj, der selbst schon wegen Kriegsverbrechen angeklagt war, aber freigesprochen wurde, behauptete, die UÇK habe einen „sauberen Krieg“ gegen Christen geführt. Er vertraue auf die Unschuld Thaçis und aller anderen „Kameraden“, also quasi die, die für das "Banditenmaurentum (terror del morismo bando") verantwortlich waren. Dr kosovarische Ministerpräsident Avdullah Hoti tauchte kürzlich in Brüssel auf. Hoti traf die Spitzen von Rat und Kommission. Wie das Mutterland des islamischen Kosovo, will auch die Türkei Mitglied der EU werden. Jasmila Žbanic hat einen Film über den Kampf der christlichen Serben gegen die muslimischen Kämpfer in Bosnien und im Kosovo gedreht. "Für ihre Sichtweise ist Žbanic von bosnischmuslimischen Nationalisten scharf angegriffen worden, so auf dem Internetportal „Hayat. ba“. Hayat heißt „Leben“ auf Türkisch und Arabisch. Das Portal unterstützt die bosnischmuslimische „Partei der Demokratischen Aktion“, die wiederum dem türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan nahesteht. „Hayat war immer sehr nah an islamischen Gruppierungen, auch radikalen“, sagt eine kenntnisreiche Quelle in Sarajevo, die nicht genannt werden will. Auf Hayat und ähnlichen Foren wird die liberale Regisseurin, die bosnischen Islamisten seit langem ein Ärgernis ist, als Verräterin bezeichnet... Ihr wird islamophobe Geschichtsklitterung unterstellt. Ihr Ziel war es, einen Film zu machen, in dem die holländischen Soldaten gerechtfertigt werden, aber auch die Serben." Seltsam ist, dass die Massaker der Türken an Christen nie als Völkermord bezeichnet werden obwohl es Millionen Christen betrifft, der Krieg der christlichen Serben gegen islamische Kämpfer des Kosovo und Bosniens dagegen von internationalen Gerichten als Völkermord eingestuft wird. Diejenigen, die den Krieg gegen die christlichen Serben befürwortet hatten, wie Der Türke Cem Ötzdemir,  Joschka Fischer, damals Aussenminister, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der seinerzeit Berater von Kanzler Schröder war und heute linksextreme und islamistische Gruppierungen in Deutschland unterstützt, der britische Thronfolger Prinz Charles, der grundsätzlich die Muslime in Schutz nimmt, und Bill Clinton, der zur Zeit des Einsatzes Präsident der Vereinigten Staaten war, trauern heute noch um die gefallenen muslimischen Kämpfer. Um die von Türken ermordeten Christen trauert von diesen Politikern niemand. Milorad Dodik, der in der bosnischen Staatsführung Bosniens Serben vertritt, will an dieser Heuchelei auch nicht teilnehmen. Schließlich handelt es sich nicht um Völkermord wie er von den Türken begangen worden ist. Vgl. Anm. 34 und Science Review Letters 2020, 19, Nr. 1133 und Faz 2020, Nr. 145, Nr. 146, Nr. 147, Nr. 159, Nr. 160 sowie Kurse Nr. 628 Percy Bysshe Shelly, Nr. 634 Hans Sachs, Nr. 619 Franz Werfel, Nr. 558 Calderon de la Barca, Nr. 633 Luis Vaz de Camões, Nr. 637 Lope de Vega I, Nr. 505 Arthur Schopenhauer.Ib.
[37] III
[38] Ib.; zu: Wodurch kennzeichnet sich eine gute Philosophie? Ja wohl nicht dadurch, dass jemand möglichst wenig denkt und vielen Sinneseindrücken ausgesetzt ist. Auch wenn einige moderne Naturwissenschaftler an dieser Situation leiden, heißt das nicht, dass diese Leute zu einer "buena filosofía" in der Lage sind, geschweige denn interessante Bücher schreiben. Also wenn ein "débil cabeza" (schwacher Kopf ) der Sinnenwelt ausgesetzt wird, kommt etwas Schwaches dabei heraus. Daher sagt der Philosoph ALBERTO im Sinne von Aristoteles: "En buena filosofía / eso entiendo que es flaqueza  / que de tu débil cabeza  / los sentidos suspendía." Vgl. Kurse Johann Wolfgang von Goethe I-II, Nr. 551 G.W.F. Hegel, Nr. 511 J.G.Fichte, Nr. 509 F.W.J. Schelling, Nr. 533 Aristoteles - Philosophy of Sciences. Ib.
[39] Ib.; zu: Es passieren immer unschöne Dinge bei einer flachen bzw. oberflächlischen Weltanschauung, "Si está la vista muy flaca" (Wenn die Ansicht zu dünn ist), denn so wie die Luft sei, so sehe ein Mensch seinen Mitmenschen: "Como el aire está como un espejo delante, / ve un hombre su semejante". Aristoteles sagte, dass eine dünne Sicht manchmal eine Vision hervorrufe, bei Kranken, aus Schwäche, die ihren Schatten in der Luft sehen,  bei Ängstlichen ebenso: "Aristóteles decía  / que por flaca vista vía  / por momentos su visión.  / Los enfermos, por flaqueza,  / su sombra en el aire ven,  / y los medrosos también." Vgl. Anm. 38
[40] Ib.
[41] Ib.
[42] Ib.
[43] Ib.
[44] Ib.
[45] Lope de Vega, La firmeza en la desdicha (Die Festigkeit im Elend), Comedia I
[46] Ib.;zu: „Schön“ ist nach Thomas von Aquin der tatsächlichen Wirklichkeit nach dasselbe wie „gut“; nur in der Auffassung besteht da ein Unterschied. Denn da das Gute von Allem erstrebt wird, ist „gut“ seinem Wesen nach das, worin die Begehrkraft oder der Wille ruht. Zum Wesen des Schönen aber gehört es, dass in seinem Anblicke oder in seiner Kenntnis das Begehren ruht; so dass jene Sinne vorzugsweise auf das Schöne sich richten, die an erster Stelle dem Erkennen gewidmet sind, nämlich das Gehör und das Gesicht, insoweit sie der Vernunft dienen; schön nennen wir das schöne Sichtbare und schöne Töne. In den sinnlich wahrnehmbaren Gegenständen der anderen Sinne aber bedienen wir uns nicht des Namens der Schönheit, denn wir sagen nicht „schöne Düfte oder schönes Wohlschmeckende.“ So also fügt offenbar das „Schöne“ zum „Guten“ hinzu eine gewisse Beziehung zu den Erkenntnisvermögen; so dass „gut“ heisst was dem Begehren gefällt; „schön“ das, dessen Auffassung selber gefällt. „Alle Menschen verlangen kraft ihrer Natur nach Wissenschaft,“ sagt Aristoteles. Der Gegenstand der Wissenschaft ist aber nur das Wahre. Also wird kraft der Natur die Wahrheit gesucht und geliebt. Was aber von Natur aus einem Wesen innewohnt, das wohnt ihm immer inne. Also niemand kann die Wahrheit hassen. Aristoteles schreibt (2 Met. 4.):  „Die Menschen lieben jene, die nicht heucheln;“ also doch nur weil sie die Wahrheit lieben. Bezüglich der Wissenschaft muss man schon an der "Wahrheit der Prinzipien" festhalten, denn wer in den Prinzipien irrt; der kann nicht überzeugt werden, und die Wissenschaft taugt nicht viel. Unentschuldbar ist daher der Krieg gegen das Evangelium Christi, wie er heute vor allem von Muslimen, den " im Glauben Irrendenden", geführt wird, die versuchen, den wahren Glauben auszurotten. Denn in diesen "Sünden gegen Gott" liegt eine viel größere Regellosigkeit. Man kann zwar Gott in seiner Substanz nicht schaden, "aber wohl in dem, was Gottes ist; wie wenn man den Glauben ausrottet, die Heiligtümer entweiht, was im höchsten Grade schwere Sünden sind (extirpando fidem, violando sacra, quae sunt peccata gravissima)" vgl. Kurse Nr. 533 Aristoteles, Nr. 502 St.Thomas Aquinas, Sth. I-II, Ib.
[47] Ib.
[48] Ib.; zu: Eine Philosophie, die der des Aristoteles oder Thomas von Aquin entgegen steht, die nicht an der "Wahrheit der Prinzipien" festhält und die unentschuldbar womöglich in den Krieg gegen das Evangelium Christi, wie er heute vor allem von Muslimen, den " im Glauben Irrendenden", geführt wird, münden könnte, ist die des Ricardo, der meint, es gebe keine Wahrheit mehr, es sei alles Lüge und Fiktion: "Ya no hay verdad, todo es mentira y ficción." Vgl. Anm. 46
[49] Ib.; zu: OTAVIO dagegen will will alles, was ihn stört, "El freno de la razón" (Bremse der Vernunft), hinter sich lassen und nun noch mehr der Philosophie eines Sokrates, Plato und Aristoteles widmen: "Mis bienes llevo conmigo,  / como aquel sabio decía,  / pues los libros que traía / no se han de igualar contigo.  / Contigo llevo a Platón, / y a Aristóteles también,  / pues tú aconsejas más bien,  / cuanto diferentes son  / las letras o la voz viva,  / y fuera de ti, mi esposa,  / es compañía dichosa,  / y que en paz del alma estriba." (Meine Güter trage ich mit mir,  wie dieser Weise sagte,  weil die Bücher, die er mitgebracht hat sie müssen nicht zu dir passen. Mit mir nehme ich Plato, und Aristoteles auch,  Weil Sie eher raten,  wie unterschiedlich sie sind, Buchstaben oder die lebendige Stimme, und aus dir, meine Frau,  ist glückselige Gesellschaft, und dass sie im Frieden der Seele liegt.) Vgl. Kurse Nr. 533 Aristoteles, Nr. 531 Platon. Ib.
[50] Ib.
[51] Ib.
[52] Ib.
[53] Ib.
[54] Lope de Vega, El último godo / EL POSTRER GODO DE ESPAÑA (Der letzte Gote / Spaniens Nachtischgote) I; Texto utilizado para esta edición digital: El último godo. Alicante, Biblioteca Virtual Miguel de Cervantes, 2002. Edición digital a partir de: Parte veinticinco perfecta y verdadera de las comedias de Lope de Vega Carpio. Zaragoza, viuda de Pedro Verges, 1647 [en Base de Datos Teatro Español del Siglo de Oro (TESO)]. Adaptación digital para EMOTHE: Burgos Segarra, Gemma (Artelope)
[55] Ib.
[56] Ib.
[57] Ib.
[58] Ib.
[59] Ib.
[60] Ib.; zu: RODRIGO erhofft sich durch diese Heirat auch Frieden mit den afrikanischen Ländern. Er wolle nicht, dass der Schwiegervater sein Reich beunruhige, er wolle keine Pseudo-Vasallenkinder, die so viel Blut die Gothen gekostet habe. Diese seine Annahme, wenn es sich denn wirklich so zugetragen hat, hat sich bekanntlich nicht erfüllt. Der letzte Gote von Lope de Vega handelt von Roderich (spanisch Rodrigo; gestorben zwischen 19. und 26. Juli 711 am Guadalete) war von 710 bis 711 König der Westgoten in Hispanien. In der Legende wurde er als letzter Gotenkönig bekannt. Der größte Teil seines Lebens liegt im Dunkeln. Er kam als Gegner der Familie seines Vorgängers Witiza an die Macht und war unter den Adligen umstritten. Seine Niederlage gegen ein arabisch-berberisches Heer in der Schlacht am Río Guadalete, in der er fiel, führte zum Untergang des Westgotenreichs und der islamischen Invasion nach Spanien. Der Name Roderich (auch Ruderic, Roderic, Roderik, Roderick) ist gotischen Ursprungs und wird im Spanischen und Portugiesischen in der Form Rodrigo wiedergegeben, latinisiert auch Roderico, Kurzform Rui oder Ruy. Ob der Verräter Julianus wirklich Anlass der muslimischen Invasion war, ist umstritten. Einige Quellen berichten, dass ein gewisser Graf Julianus, von den Arabern Ilyan genannt, der Befehlshaber in der Stadt Ceuta an der afrikanischen Küste war, Verrat beging und damit den Vormarsch der Muslime begünstigte. Er soll sogar eine Schlüsselrolle bei der Invasion gespielt haben. Ceuta gehörte nicht zum Westgotenreich, sondern zum Byzantinischen Reich. Es ist ungewiss, ob Julianus jemals existiert hat oder frei erfunden ist. Falls er existierte, war er wahrscheinlich entweder ein byzantinischer Befehlshaber in Afrika oder ein Berberfürst. Christliche mittelalterliche Geschichtsschreiber behaupteten vom 9./10. Jahrhundert an, die Vernichtung des Westgotenreichs sei durch Landesverrat verursacht worden. Ihren Angaben zufolge haben die Söhne Witizas die Muslime zur Invasion eingeladen und ihren Vormarsch unterstützt, um sich an Roderich zu rächen, der sie um die Thronfolge gebracht hatte. Schon längere Zeit vor der Invasion von 711 hatten muslimische Einheiten Plünderungszüge in die damals noch von Roderich als dux verwalteten Andalusien / Sierra Betica unternommen. Als das vorwiegend aus Berbern bestehende Heer der Muslime unter der Führung von Tariq ibn Ziyad im Frühjahr 711 bei Gibraltar landete, befand sich Roderich, der die Gefahr der Invasion falsch einschätzte, im Norden auf einem Feldzug gegen die Basken. Im Sommer wandte er sich dem neuen Gegner zu. In der Schlacht am Río Guadalete, die acht Tage dauerte (19.–26. Juli 711), wurde das gotische Heer vernichtend geschlagen, und Roderich fiel. Obwohl die muslimische Eroberung des Westgotenreichs noch mehrere Jahre in Anspruch nahm, war mit dieser Schlacht bereits die Entscheidung gefallen. Die Reste der gotischen Streitmacht flohen nach Norden. Sie nahmen Roderichs Leichnam mit und bestatteten ihn in der Stadt Viseu in Nordportugal. Vgl. Anm. 69, 76 und Science Review Letters 2020, 19, Nr. 1130 sowie Kurs Nr. 320 Romanische Kunst und Architektur, Ib.
[61] Ib.
[62] II
[63] Ib.
[64] Ib.
[65] Ib.
[66] Ib.
[67] III; zu: Trotz der Mauren-Invasion bleibt die Königin (die Maurin Zara) standhaft und verteidigt ihren neuen christlichen Glauben. Sie dürfe ihren Glauben nicht beleidigen,  er enthalte eine Wahrheit, die die unsterbliche Seele mit einer gewissen Sicherheit belebe,  von diesem Leben, für die Unsterblichkeit. Der Mohammedanismus (Islam) sei eine Sekte voller Blasphemien, in dem die Seele verloren gehe und für das ewige Leben nur die ewige Hölle warte: "Eso de Mahoma es secta / a mil blasfemias sujeta / donde el alma va perdida / y para la eterna vida / a eterno infierno sujeta". Deshalb sie sie für  Maria,  Mutter Christi, Gott und Mensch; sie nahm seinen Namen an diesem Tag und hinterlasse seinen geliebten Namen; und deshalb sei sie nicht für den Islam, was eine schreckliche Infamie wäre, schließlich sei der nur für einen Barbaren geeignet, der nicht verstehe: "María, / madre de Cristo, Dios y hombre;  / tomé su nombre aquel día / y dejar su amado nombre / terrible infamia sería. / ... a un bárbaro que no entiende, / lo que ella comprehende" Vgl. Anm. 69 und Kurse Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 558 Calderon de la Barca, Nr. 563 Miguel de Cervantes, Nr. 637 Lope de Vega I, Ib.
[68] Ib.
[69] Ib.; zu: Nach seiner Taufe tritt ABÉN BÚCAR den Mauren mutig entgegen, denn Christus halte ihn, in diesem göttlichen Glauben sei er.  Der islamische Maure CÉLIMO sagt, sie hätten die Kirche schon in eine Moschee verwandelt. ABÉN BÚCAR entgegnet ihm, er bringe das Haus zu ihnen zurück, das der "el fiero Mahoma" (grimmige Muhammad) entfernt habe. Überall wo islamische Mauren oder Türken hinkommen, breiten sie sich mit ihrer "Sekte voller Blasphemien" (Lope de Vega) aus und wandeln Kirchen in Moscheen um. Dass der Islam eine Sekte für Barbaren ist, zeigt sich auch an den Großturken Mehmet II. und seinem Epigonen Erdogan, der die Hagia Sophia wieder in eine Moschee verwandelt und das Zeichen der ewigen Niederlage des Islams, den Halbmond zeigt.  "Der Staatsrat, eines der höchsten Gerichte des Landes", d.h. das die Barbarei der türkischen Regierung am besten unterstützt, hat die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee entschieden. Das oberste Verwaltungsgericht (Danistay) hat über die Klage eines pensionierten Koran-Lehrers befinden, der seit vielen Jahren das Dekret zur Umwandlung der Hagia Sophia von einer Moschee in ein Museum annullieren will, welches Atatürk am 24. November 1934 unterzeichnet hatte. Am 29. Mai 1453 hatte der barbarische "Gran turco" Mehmed II. ein blasphemisches Dankgebet in dem Dom verrichtet, nachdem seine Truppen den byzantinischen Verteidigungsring durchbrochen hatten. Von da an war die Hagia Sophia die Hauptmoschee des Osmanischen Reiches, die Mosaiken wurden mit Lehm übertüncht. Für die Touristen aus aller Welt ist die im Jahr 537 eingeweihte Hagia Sophia ein Weltkulturerbe und ein Zeugnis der großen Zivilisation des christlichen Byzanz; den Christen ist sie zudem der historische Sitz des Ökumenischen Patriarchen, also des Oberhaupts der orthodoxen Christenheit, dennoch ist sie immer noch in der Hand von Barbaren und wird nicht von internationalen Blauhelmen geschützt. Das nutzt auch Fahrettin Altun aus, der als Kommunikationsdirektor Erdogans meist unmittelbar zur Linken des Präsidenten sitzt; er hatte am 9. Mai 2020 einen Tweet abgesetzt, in dem es hieß: „Wir vermissen dich, nur noch etwas Geduld, wir schaffen es gemeinsam.“ Rasch war klar, dass Altun von der Hagia Sophia sprach und von dem Wunsch, das prächtige Bauwerk mit der kühnen Konstruktion, die die Kuppel des weltlichen Pantheons mit dem Schiff eines Kirchenbaus vereint, wieder für das islamische Sekte zu öffnen. In der Hagia Sophia rezitierten immer wieder Lügenpriester (Imame) aus dem Koran. Nicht nur von Extremisten wird die Rückeroberung Istanbuls und die Entfernung der Minarette an der Hagia Sophia gefordert. Aus Sicht des Denkmalschutzes verderben die Minarette den Blick auf die Kirche; wenn die Türkei es ernst meinte mit dem Denkmalschutz, hätte sie die Minarette längst entfernen lassen. Stattdessen sagt "Gran turco" bei Wahlkampfveranstaltungen, die „Ayasofya“ werde nie wieder eine Kirche sein. Man muss sich auch nur einmal ansehen, welche Barbaren für den Denkmalschutz in der Türkei zuständig sind: Yusuf Halacoglu, der lange Zeit Vorsitzender der Türkischen Historischen Gesellschaft war und sechs Jahre lang Abgeordneter der radikalnationalistischen MHP, vertritt einen türkischen Nationalismus, der sich stark über den Islam definiert. "Halacoglu war 2013 einer der ersten prominenten Türken, die sich für eine Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee einsetzten. Denn für Leute wie ihn, die eine Kontinuität vom Osmanischen Reich in die Republik Türkei propagieren – und nicht einen Bruch, wie es die Anhänger Atatürks tun – , kann die Hagia Sophia nur als osmanisches Bauwerk Bedeutung haben, nicht aber als byzantinisches Erbe. Erstmals war dann die Hagia Sophia im Ramadan 2016 jede Nacht wieder Moschee, wenn auch jeweils nur für ein paar Stunden. In jenen Nächten erklang von den Minaretten erstmals wieder ein Gebetsruf, der Ezan... In jenem Ramadan 2016 versammelten sich immer dann, wenn die Touristen die Hagia Sophia verlassen hatten, islamische Geistliche und der Leiter der Religionsbehörde Diyanet unter der Kuppel, um, direkt vom Fernsehen übertragen, aus dem Koran zu rezitieren. Nicht bedeckt wurden dabei die christlichen Mosaiken und Fresken, die erst von 1931 an freigelegt worden waren und die jeden Besucher in den Bann ziehen. Das müsste bei einer Umwandlung der Hagia Sophia aber geschehen", denn das Gebet eines Muslim, wird als Blasphemie erscheinen, wenn es unter christlichen Zeichen, Bildern und menschlichen Darstellungen vollzogen wird. Ohne die Mosaiken und Fresken wäre das Bauwerk jedoch einer seiner größten Attraktionen beraubt. Jedes Jahr zieht die Hagia Sophia vier Millionen Touristen an, mehr als jedes andere Museum des Landes. "Zwei kleinere Hagia Sophias aus byzantinischer Zeit haben AKP-Regierungen bereits in Moscheen umgewandelt, die in Iznik (Nicäa) und in Trabzon. Sie sind für Touristen weiter zugänglich. Im vergangenen Jahr folgte die byzantinische Chora-Kirche in Istanbul. Sie war 1945 in ein Museum umgewandelt worden. Dagegen wurde 2005 Klage eingereicht, im November 2019 ordnete der Staatsrat dann die Rückumwandlung in eine Moschee an." Vgl. Anm. 67 und Science Review Letters 2020, 19, Nr. 1134 und Faz 2020, Nr. 151 sowie Kurse Nr. 350 Byzantinische Kunst und Architektur, Nr. 625 Theodorus Abucara, Nr. 624 Byzantinische Wissenschaft / Philosophie, Nr. 544 Staats- und Rechtslehre II-III, Ib. 
[70] Ib.
[71] Ib.
[72] Ib.
[73] Ib.
[74] Ib.
[75] Ib.
[76] Ib.; zu: Auch wenn unter PELAYO die Mauren nicht ganz aus Spanien hinausgeworfen werden konnten, was endgültig erst in der Zeit der Renaissance durch die Spanischen Könige erfolgte, so hat PELAYO aber die Grundlage gelegt, denn Asturien bzw. León war nie von Mauren eingenommen worden. Von hier aus wuchsen die Hispanier wieder zu neuer Größe; er sei Pelayo, Spanien, der Stein; da das Spanien des Rodrigo aufgelöst ist, werde Pelayo aus seiner Asche geboren werden:  España bella que de Hispan te llamas / y del lucero con que nace el día / el tronco de los godos fenecía,  / si no quedaran estas pobres ramas / ves aquí el fénix de sus muertas llamas, / que nuevas alas de su indicio cría / para que ocupes con la historia mía  / versos y rosas lenguas y plumas, famas. / Yo soy Pelayo, España, yo la piedra  / que te ha quedado, sola en esta vuelve / a hacer tus torres que no ofenda el rayo,  / las que de sangre vestiré de yedra,  / que puesto que Rodrigo se resuelve / de sus cenizas nacerá Pelayo." Pelayo (portugiesisch: Pelágio; lateinisch: Pelagius; geboren um 685; gestorben 737 in Cangas de Onís, Asturien) war der Gründer des Königreichs Asturien, des ersten christlichen Staates, der auf der Iberischen Halbinsel nach der muslimischen Eroberung entstand. Von dort aus begann die Zurückeroberung durch die Christen (Reconquista). Pelayo versammelte seine Anhänger in einer entlegenen Berggegend Asturiens und ließ sich von ihnen im Jahre 718 entweder zum König (rex) oder „Fürsten“ (princeps) wählen. Anscheinend erst vier Jahre später, 722, unternahmen die Muslime einen ernsthaften Versuch, die Rebellion zu unterdrücken; es kam zur Schlacht von Covadonga, die in der christlichen Überlieferung früh mit enormer symbolischer Bedeutung aufgeladen wurde. Covadonga ist eine Felsenhöhle am Fuß des Berges Auseba südöstlich von Cangas de Onís, wo sich eine spätantik-westgotische Felsenkirche befand. Ob in der Schlacht wirklich 124.000 und auf der anschließenden Flucht weitere 63.000 muslimische Soldaten ums Leben kamen, ist zweitrangig; auch der Gouverneur Munuza, der nicht an der Schlacht teilgenommen habe, sei auf der Flucht getötet worden, und kein einziger Muslim sei nördlich der Pässe des Kantabrischen Gebirges am Leben geblieben. In Covadonga/Asturien soll der Adlige Don Pelayo 718 zum König von Asturien gekrönt worden sein, was die Initialzündung der Reconquista gewesen sein könnte. Es galt das westgotische Spanien zurückzugewinnen, dem Christentum abermals zu Glanz und Glorie zu verhelfen und den muslimischen Usurpatoren nie wieder Tribut zu zahlen. Wie viele seiner Mitstreiter war er beim Zusammenbruch des Westgotenreichs vor den Heerscharen des Propheten in den hohen Norden geflüchtet, wo das natürliche Bollwerk der kantabrischen Kordillere Schutz zu bieten versprach. Die Klostergemeinschaft zur Pflege des Heiligtums und Marienkults zum Ruhm der "Heiligen Jungfrau der Schlachten", der Santina, soll auf Alfonso I. zurückgehen, dem Schwiegersohn Pelayos. "Hier fing alles an, nicht nur für Spanien, sondern auch für die europäische Kultur." Manche sagen "ohne Covadonga wären wir jetzt alle Osmanen" und sähen so dämlich aus der Wäsche wie der heutige türkische Präsident. Der Prälat des Opus Dei, Fernando Ocáriz rief in einer Mitte Juli 2018 in der Basilika zelebrierten Messe zur "Reconquista der vom Hedonismus relativierten christlichen Tradition", die in einigen Exemplaren schon so dekadent geworden ist, dass sie den islamischen Götzen Allah anbeten. Vgl. Anm. 67, 69 und Science Review Letters 2018, 17, Nr. 947 und FAZ 2018, Nr. 207, R1; www.covadongacentenarios2018.es sowie Kurse Nr. 320 Romanische Kunst und Architektur, Nr. 325 Kunst und Architektur der Gothik, Nr. 326 Kunst und Architektur der Renaissance, Ib.
[77] Ib.
[78] Lope de Vega, La fianza satisfecha I; zu: Das christliche Europa wurde nicht nur durch islamische Raubzüge und Invasionen im Osten und Westen bedroht, sondern auch im Süden (Italien). Ein tunesischer Maurenkönig ist in Sizilien gelandet und mit seinen "turcos espía" (Spionagetürken) auf Raubzug: " ¡Gracias, Alá, que pisamos las sicilianas arenas!... Tú coger muchos cristianos, y rico a Túnez volver." (Danke, Allah, dass wir Fuß gesetzt haben auf sizilianischen Sand!... Hier fängst du viele Christen, und kannst reich nach Tunesien zurückkehren), vgl. Kurse Johann Wolfgang von Goethe I-II, Nr. 553 Friedrich Schiller I-II, Nr. 630 Johann Ludwig Tieck, Nr. 629 Voltaire, Ib. 
[79] Ib.
[80] Ib.
[81] Ib.
[83] Lope de Vega, Pedro Carbonero, Tragicomedia famosa I
[84] Ib.
[85] Ib.; zu: Das Geschäftsmodell, Eigentum der Christen von den Mauren bzw. Türken zurückzugewinnen, war auch in vielen von Türken besetzten Ländern beliebt, schließlich wollte man mit seinen Steuern nicht "engañando moros" (täuschende Mauren) oder "engañando turcos" (täuschende Türken) unterstützen. Da sich auch viele christliche Frauen gegen die islamischen Machthaber auflehnten, sprachen die Mauren schon von einer "república de mujeres? / Cosa nueva, por Alá." (Frauenrepublik? Neues, für Allah). Das war allerdings neu in der muslimischen Welt, dass Frauen etwas zu sagen hatten und sich gegen die Männer durchsetzen konnten, was besonders auch in Lope de Vegas Stück "Fuente Ovejuna" zum Ausdruck kommt. Denn Frauen in der muslimischen Welt werden nicht nur unterdrückt sondern auch zwangsverheiratet und verstümmelt. Der neue Weltbevölkerungsbericht zeigt, dass Kinderehen und Genitalverstümmelung noch weit verbreitet sind. Gerade Mädchen und junge Frauen leiden heute in vielen islamischen Entwicklungsländern noch immer unter Diskriminierung, Kinderehen und Genitalverstümmelung. Der Weltbevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) stellt in seinem kürzlich veröffentlichten Weltbevölkerungsbericht fest, dass trotz positiver Entwicklungen die bisherigen Fortschritte nicht ausreichen, um Genitalverstümmelungen bei Mädchen bis 2030 abzuschaffen. Unter dem Titel „Gegen meinen Willen – Praktiken beenden, die Frauen und Mädchen schaden und Gleichstellung verhindern“ beschäftigt sich der diesjährige Bericht mit den Themen Genitalverstümmelung, Frühverheiratung und Geschlechterselektion gegen Mädchen. „Schädliche Praktiken sind der Ausdruck davon, dass Mädchen und Frauen nicht frei über ihre Körper und ihr Leben entscheiden können. Es ist unerlässlich, dass insbesondere in den betroffenen Ländern offen über die Auswirkungen dieser Praktiken gesprochen wird und Aufklärung stattfindet“, sagt Jan Kreutzberg, Geschäftsführer der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung. "Bis heute sind schon 200 Millionen Frauen und Mädchen auf der Welt Opfer von Genitalverstümmelung geworden, nach Schätzungen sind allein in diesem Jahr 4,1 Millionen Mädchen gefährdet. Die als Menschenrechtsverletzung geltende Praktik ist vor allem in Afrika verbreitet. Dem Bericht zufolge mussten zwischen 2004 und 2018 etwa 97 Prozent der fünfzehn- bis neunzehnjährigen Somalierinnen den gewaltsamen Eingriff über sich ergehen lassen, gefolgt von Guinea mit 92 und Mali mit 86 Prozent. Außer in afrikanischen Ländern ist der Eingriff zudem im Jemen und Irak sowie weiteren asiatischen Ländern verbreitet. Wandern Menschen aus Ländern aus, in denen dieses Vorgehen üblich ist, nehmen sie die Praktik häufig mit. So wurden laut dem Bericht 2012 etwa 513000 Mädchen und Frauen in den Vereinigten Staaten tatsächlich oder potentiell Opfer weiblicher Genitalverstümmelung. Obwohl auch Kinderehen fast überall auf der Welt verboten sind, werden jeden Tag etwa 33000 Minderjährige verheiratet." Besonders verbreitet ist dies in armen und unterentwickelten islamischen Ländern, in ungebildeten Bevölkerungsgruppen – und in Krisenzeiten. "Dem Bericht zufolge wurden bis zu diesem Jahr 650 Millionen Mädchen und Frauen im Kindesalter verheiratet. Allein 2019 waren 20Prozent der 20 bis 24 Jahre alten Frauen auf der ganzen Welt schon vor dem 18. Lebensjahr verheiratet. In Niger, dem Land mit der höchsten Quote an Kinderehen, waren es 76 Prozent. Um die körperliche Integrität von Frauen und Mädchen zu schützen und die Gleichbehandlung von Männern und Frauen sicherzustellen, sei der erste Schritt die Aufklärung über die gesundheitlichen Folgen, heißt es im Weltbevölkerungsbericht. Es habe sich gezeigt, dass Jungen und Männer sich verstärkt gegen die Umsetzung der Praktiken aussprächen, wenn sie deren Folgen kennten. Neben der Einführung entsprechender Gesetze und nationaler Aktionspläne fordern die Herausgeber, verstärkt Programme zu fördern, die Mädchen den Schulabschluss ermöglichen. So könne die Gefahr einer Frühverheiratung reduziert und die Chance auf ein eigenes Einkommen im Erwachsenenalter verbessert werden. Laut Weltbevölkerungsfonds sind bis 2030 Investitionen in Höhe von 3,4 Milliarden Dollar pro Jahr notwendig, um 84 Millionen Mädchen auf der ganzen Welt zu schützen. Die UN-Organisation finanziert sich aus freiwilligen Beiträgen der Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen und privaten Spenden." Vgl. Science Review Letters 2020, 19, Nr. 1135 und FAZ 2020, Nr. 150 und Kurse Nr. 623 Johann Ludwig Wilhelm Müller, Nr. 631 Adelbert von Chamisso, Nr. 622 Victor Hugo, Nr. 629 Voltaire, Nr. 621 Lord Byron, Nr. 628 Percy Bysshe Shelly, Nr. 634 Hans Sachs, Nr. 619 Franz Werfel, Nr. 326 Kunst und Architektur der Renaissance, Ib.
[86] Ib.
[87] Ib.
[88] III
[89] Ib.; zu: PEDRO CARBONERO sagt zu HAMETILLO, er solle dem Maurenkönig dienen, nicht nach dem "bárbara ley la del cobarde africano." (barbarischen Gesetz des feigen Afrikaners, gemeint ist der Koran), sondern er solle das Gesetz Christi anbeten und seinem Evangelium folgen, was der Himmel verspreche: "Adora la ley de Cristo, / sigue su Evangelio, Hamete, / que es la que el cielo promete."  HAMETILLO meint, das christliche Gesetz sei wirklich besser, denn endlich könne  er "comer jamón, beber veno" (Schinken essen, Wein trinken); und ausserdem sei das islamische Gesetz schwach, denn wenn er es nicht nehme, damm müsse der Teufel allein in die Hölle wo Muhammad sein wird: "que si no tomar,  que el diablo haber de llevar al fierno que estar Mahoma." Vgl. Kurse Nr. 568 Nicolaus Cusanus I, Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 558 Calderon de la Barca, Nr. 637 Lope de Vega I, Ib.
[90] Ib.
[91] Lope de Vega, El príncipe perfecto, parte segunda I
[92] Ib.; zu: Die Himmelskörper inkl. Erde wurden schon bei Aristoteles und später bei Basilius dem Großen in Kugelform dargestellt, so dass ihre Ansicht der heutigen schon recht ähnlich ist, vgl. Kurse Nr. 533 Aristoteles, Nr. 627 St. Basilius der Große, Ib.
[93] Ib.
[94] Ib.
[95] Ib.
[96] Ib.; zu: In seiner Divina Commedia bezeichnete Dante den Aristoteles als "den Meister aller, die da wissen". Durch alle Jahrhunderte des Mittelalters blieb Aristoteles "ille philosophus", der Philosoph par excellence. Aristoteles, der wie Thomas von Aquin von Dante verehrt wurde, hatte die Unsterblichkeit der Seele angenommen, und da Averroes sie leugnete, konnte Thomas von Aquin von ihm mit vollem Recht reden als von dem "Verfälscher, Verderber, nicht Kommentator des Aristoteles." Aristoteles war durch seine arabischen Kommentatoren wie ein Schreckgespenst im Osten erschienen, das seinen langen, hageren Schatten in der Tracht der islamischen Philosophie über das Abendland verdunkelnd zu werfen drohte. Das antike Wissen über die Himmelsweiten wurde in die Sprache des Mythos und des künstlerischen Bildes gekleidet. Es handelt sich um eine Art "Mysterien-Astronomie", um Götterwesen, die man im Kosmos schaute und die noch im Mittelalter als "Intelligenzen" der Planeten und Fixsterne von Thomas von Aquin bis hin zu Agrippa von Nettesheim beschrieben wurden. Dante und Lope de Vega sprechen vom "Empyreum", dem Feuerhimmel, in den die Seelen von allen Schlacken befreit und geläutert, eingehen; nicht nur in Dantes "Divina Commedia" ist es der Aufenthaltsort der Seligen. Die Christen setzten ausserhalb der anderen Himmel den Himmel des Empyreums. Dies ist der Ort der Glückseligen Geister. "Aristoteles scheint, wenn er richtig verstanden wird, im ersten Buch Über den Himmel und die Erde dasselbe zu sagen." Vgl. Anm. 92 und Kurse Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 501 St.Thomas Aquinas: Summa Theologica I., Nr. 582 St.Thomas Aquinas, Sth II-II, Ib.
[97] Ib.
[98] Ib.
[99] Ib.; DON GUTIERRE meint, Der König sei ein tapferer Mann und "de divino y claro entendimiento" (von göttlicher und klarer Vernunft), aber könne nicht doch etwas fehlerhaft sein? LOPE DE SOSA meint Nein, für das aufmerksame Gute 
seiner Vasallen segele er ewig und führe durch Licht und Fundament zu Gott: "de sus vasallos vela eternamente / y lleva a Dios por luz y fundamento." Die maurischen Könige natürlich nicht, aber die christlichen Könige in Hispanien galten damals als von göttlicher und klarer Vernunft geleitet und offen für Kritik - was bei heutigen Staatslenkern eher seltener vorkommt - . Man war also offen für Kritik und ließ auch Beleidigungen über sich ergehen, ohne die Autoren zu zensieren, wie es heute der Fall ist. LOPE DE SOSA sagt sogar: "Donde quiera hay lugar para la ofensa" (Wo immer Sie wollen, gibt es Raum für Beleidigungen). Auch was der PRIOR über den König sagt, "Inteligencia pareces" (Intelligenz sieht aus wie Sie), kann man heute nur selten über Staatslenker sagen. Vgl. Kurse Nr. 550 Fjodor M. Dostojewskij, Nr. 552 William Shakespeare II, Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 544 Staats- und Rechtslehre II-III, Ib. 
[100] II
[101] Ib.; zu: Man soll doch mal sagen, was der perfekte König von Portugal alles erreicht habe:  wie dieses Unternehmen versucht habe,  unter Muslimen in Afrika, also "gente sin ley" (gesetzlosen Menschen) und "Bárbaros negros" (schwarze Barbaren - barbarisch, nicht weil sie schwarz waren sondern weil seinerzeit fast ganz Afrika muslimisch war) zu erobern, in unbekannte Meere einzudringen,  alles im Namen des perfekten christlichen Glaubens. Überall wo er auftaucht, wird der König verehrt, sogar von Räubern. Gott und der Erzengel Michael sollen seine Ehrfurcht bewahren: "¡Dios guarde a su reverencia! ... Y el arcángel San Miguel." Vgl. Kurse Nr. 633 Luis Vaz de Camões, Nr. 637 Lope de Vega I, Ib. 
[102] Lope de Vega, El príncipe perfecto, parte primero I
[103] III; zu:Auch wenn immer wieder von Schwarzen und Mohren die Rede ist, handelt es sich bei Lope de Vega nie um Rassismus, denn es geht ihm nicht um die Rasse, wie es beispielsweise bei Kant der Fall ist, sondern um die Befreiung Spaniens vom Joch des Islams. Da damals fast ganz Afrika islamisch war, galt sein Kampf nicht nur den Mauren in Spanien sondern auch den "Moro" (Mauren bzw. Mohren) in Afrika. Gegen die Rasse der Afrikaner hatte er nichts einzuwenden, schließlich treten in seinen Komödien viele Afrikaner auf, die sich im Laufe der Komödie zum Christentum bekennen und dann auch hoch gelobt werden. Der Begriff „Mohr“ ist schon im Althochdeutschen belegt als Entlehnung aus dem Lateinischen, wo „maurus“ einen Bewohner Nordwestafrikas bezeichnet, einen Mauren. Davon ist das Adjektiv „maurisch“ abgeleitet, das unter anderem in der Kunstgeschichte und Literatur Verwendung findet. Das Wort findet sich auch in anderen Sprachen: „moor“ im Niederländischen, „mòro“ im Italienischen, „more“ in der französischen Literatur. "Mit dem altgriechischen „moros“, das „dumm“ bedeutet, hat „Mohr“ sprachgeschichtlich nichts zu tun; dass dieser lautliche Zufall immer wieder fälschlich als „Argument“ bemüht wird, spricht für sich." Insbesondere islamfreundliche merkeltreue Bürgermeister fallen darauf herein. Auf „maurus“ beruhen die Ländernamen „Mauretanien“ und „Mauritius“. Sie stehen nicht unter Rassismusverdacht. "Der Name „Moritz“ beruht auf demselben Wortstamm. Moritzburg liegt in Sachsen, Moritzkirchen gibt es landauf, landab. Man wird den Gefährten von Wilhelm Buschs Max umbenennen müssen, falls auch der Name „Moritz“ in Verruf kommt. Er geht zurück auf den heiligen Mauritius, den Patron der Soldaten, der Tuchweber und anderer Berufe. Kaiser Otto I. gründete im Jahr 937 das Mauritius-Kloster in Magdeburg und holte die Gebeine des Heiligen dorthin. Mauritius wurde zum Schutzpatron Magdeburgs und schließlich des ganzen Reiches. Sein schwarzer Kopf ziert (unter anderem) die Wappen Sardiniens, Korsikas und des Hochstifts Freising sowie viele Stadtwappen, beispielsweise das von Coburg. Eine Berliner Initiative sammelt derzeit Unterschriften mit dem Ziel, den Heiligen aus dem Coburger Stadtwappen zu tilgen. Eine ältere Initiative war damit 1934 vorübergehend erfolgreich. Apotheken (z. B. in Bayreuth), Brauereien (z. B. in Coburg) und Gasthäuser (z. B. in Gotha) führen den Mohren im Namen. Mohrenstraßen, Mohrenplätze und Mohrenbrunnen gibt es vielerorts. Die Mohrenapotheke in Wien wird gerade umbenannt, weil eine Amtsperson von der SPÖ den Namen für rassistisch hält. Die Redensart „Der Mohr hat seine Arbeit getan, der Mohr kann gehen“ (Schiller, Fiesco) wäre in künftigen Drucken zu schwärzen, sollte das Wort auf den Index geraten... Der Sarotti-Mohr wurde bereits gebleicht und sieht nun aus, als habe er Gelbsucht. Die Brauerei Tucher (Nürnberg) hat bisher an ihrem Mohren-Logo festgehalten, die Kaffeerösterei Meinl (Wien) nicht. Der „Mohr im Hemd“, eine österreichische Leckerei, hat bisher alle Anfeindungen überlebt. Der Mohrenkopf nicht: er wurde durch den „Schokokuss“ ersetzt. Doch im Bregenzer Wald heißt ein Berg bis heute so. In der Fassade des Bamberger Mohrenhauses steht die Skulptur eines gekrönten Mohren, der selbstbewusst auf die Passanten herabschaut. Auch er steht auf einer Abschussliste...Der Mohr steht in Wappen, im Namen von Apotheken, Gasthäusern und Firmen für einen Heiligen, er war Gegenstand religiöser Verehrung." Kant, der Vordenker des Rassismus der Weißen in Amerika und der des Nationalismus in Deutschland, und in diesem Zusammenhang auch die Kant'sche Philosophie, die in deutschen Regierungskreisen immer noch sehr beliebt ist, kann man dagegen als rassistisch bezeichnen. In einer Zeit, in der Denkmäler von Rassisten und Sklavenhändlern gestürzt werden, wird nun auch diskutiert, ob der Philosoph Immanuel Kant (1724 bis 1804) vom Sockel gestoßen werden müsse, denn er sei, so der Bonner Historiker Michael Zeuske, durch seine Theorie der Menschenrassen ein Vorreiter des Rassismus in Deutschland gewesen. Kant äußerte sich zwar bevor der Rassismus des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts und insbesondere die Rassenideologie der Nationalsozialisten die ganze politische und moralische Problematik des Rassenbegriffs offenkundig gemacht haben, dennoch kann er als Vordenker gesehen werden. Es ist daher eine "Tatsache, dass Kant zweifellos ein Rassist war, wenn man darunter jemanden versteht, der Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe und ähnlicher Merkmale pauschal herabsetzt. So heißt es in der „Physischen Geographie“ von 1801: „Die Menschheit ist in ihrer größten Vollkommenheit in der Race der Weißen. Die gelben Indianer haben schon ein geringeres Talent. Die Neger sind weit tiefer, und am tiefsten steht ein Theil der amerikanischen Völkerschaften.“ Auch wenn es sich bei „Physischen Geographie“ nicht um ein eigenhändiges Werk Kants handelt, sind die aus heutiger Sicht schockierenden rassistischen Äußerungen doch mit Kants Billigung unter seinem Namen erschienen und beruhen auf Kants eigenen Vorlesungsnotizen, die Friedrich Theodor Rink drei Jahre vor Kants Tod ediert hat. Dass Kant Menschen weißer Hautfarbe ganz unabhängig von seiner Rassentheorie für überlegen hielt, ist ebenso belegt wie seine herabsetzende Haltung gegenüber „Negern“, „Zigeunern“, Juden und Frauen. All das ist seit langem bekannt." Im Falle Kants, kann man sich natürlich Fragen, warum ein bekannter Philosoph, der für sich beanspruchte, Vorurteile kritisch zu prüfen, und der seiner Zeit in so vielem voraus war, seine eigenen Vorurteile nicht überprüft hat. Kants rassistischen, antisemitischen und frauenfeindlichen Äußerungen stellen seine philosophischen Leistungen und die Bedeutung seines Werkes nicht pauschal in Frage, man müssse "sehr genau prüfen, ob Kants Fehlurteile sich auf seine Ethik, Rechtsphilosophie, politische Theorie und andere Teile seines Werkes ausgewirkt haben. Nach allem, was wir wissen, ist das zumindest für die grundlegenden Ideen und Thesen seiner praktischen Philosophie – den kategorischen Imperativ, das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit, die Idee einer Weltfriedensordnung – nicht der Fall. Mit Blick auf andere Thesen – Kants Beschränkung des aktiven Wahlrechts auf männliche Besitzbürger, der rechtlich untergeordnete Status von Frauen, die Reduzierung der Natur auf ein bloßes Mittel menschlicher Selbstverwirklichung – fällt die Prüfung weniger positiv aus. Doch auch das zeigt nur, was ohnehin klar ist: Kant war kein moralisches oder philosophisches Orakel; die Lektüre seiner Schriften ersetzt nicht eigenes Denken und Urteilen. Kant selbst wäre der Letzte gewesen, der das bestritten hätte: sapere aude – wage, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen – ist bekanntlich laut Kant der Wahlspruch der Aufklärung." Aber er hat seine Philosophie auch nicht weiter gedacht, was Fichte, Schelling, Hegel ja auch bemängelten. Politiker, die sich auf Kant berufen wie die Merkel-Regierung, stecken in einer Art Rassismus fest: sie diskriminieren zwar keine Schwarzen, dafür aber Weiße, die sich für die Förderung des Christentums einsetzen und den Islam im Sinne einer Reconquista aus Europa zurückdrängen, die nicht nur die Zeichen des Nationalsozialismus (Kakenkreuz, Hitlers "Mein Kampf"), sondern auch des Kommunismus, Islamismus (Moscheen, Halbmond, Koran) verbieten wollen. Man muss die Werke Kants aufgrund der rassistischen Einstellungen ihres Autors nicht verbieten, wie Hitlers oder Lenins Werke oder die Werke des Muhammad (Koran usw.). "Es gibt sicherlich moralische und politische Verfehlungen, die so schwerwiegend sind, dass sie einen dunklen Schatten auf ein philosophisches, literarisches oder wissenschaftliches Werk werfen und eine positive Bezugnahme nur bei gleichzeitiger Distanzierung erlauben. (Martin Heidegger ist dafür ein Beispiel)." Dennoch führen die rassistischen und andere Fehlurteile Kants zu einem Regierungshandeln (Merkel-Administration, Joschka Fischer/Schröder-Administration), das Europa gespalten hat, den Genozid an Christen in der Türkei verharmlost, Europa mit Muslimen flutet, frauenfeindliche muslimische Praktiken (Vielehe, Verstümmelung) duldet, Krieg gegen Christen führt, die europäische Länder bestraft, die sich dem Andrang der Muslime zur wehr setzen, Islamisten in Europa und türkische Aggressionen gegen Christen im Mittelmeer duldet. Ob das vom einem Professor für Philosophie der Neuzeit an der Goethe-Universität Frankfurt bzw. einem Vorsitzenden der Kant-Kommission der Berlin-Brandenburgischen Akademie der  Wissenschaften, erkannt wird, ist fraglich. Vgl. Anm. 36, 85, 101 und Science Review Letters 2020, 19, Nr. 1135 und FAZ 2020, Nr. 169, Nr. 143; Helmut Glück 2020: Der neue Umbennungsfuror. Der „Mohr“ ist altertümlich, aber nicht rassistisch, doch das will eine kleine und lautstarke Minderheit einfach nicht wahrhaben, Frankfurt a.M.; Marcus Willaschek 2020: Kant war ein Rassist. Frankfurt a.M. sowie Kurse Nr. 553 Friedrich Schiller I-II, Nr. 551 G.W.F. Hegel, Nr. 511 J.G.Fichte, Nr. 509 F.W.J. Schelling, Nr. 505 Arthur Schopenhauer, Nr. 544 Staats- und Rechtslehre II-III, Nr. 552 William Shakespeare II, Nr. 550 Fjodor M. Dostojewskij I-II, Nr. 506 Wladimir Solowjew. Ib.
[104] Ib.
[105] Lope de Vega, Valor, fortuna y lealtad (Mut, Glück und Loyalität), Segunda parte de los Tellos de Meneses I
[106] Ib.
[107] Ib.
[108] III
[109] Ib.
[110] Lope de Vega, Nuevo Mundo, comedia famosa I
[111] Ib.
[112] Ib.
[113] Ib.; zu: ZELÍN wolle sich mit MAHOMET, dem Maurenkönig von Granada beschäftigen, der von sich glaubt, er sei so unantastbar, wie der Koran selbst: "tratare con Mahomed, / por inviolable tened, / como es el mismo Alcorán." Nur kurz danach wurde Granada von den Christen zurückerobert. Vgl. Anm. 117 f. 
[114] Ib.
[115] II
[116] Ib.
[117] Ib.; zu: Wie bereits in der anderen Welt gesehen, stehe die Ehre und Herrlichkeit des Christus inmitten von falschen Götzendienst: "ya en el otro mundo visto / para vuestro honor y gloria, / oro en medio de la escoria / de esta falsa idolatría." In der alten Welt handelte es sich bei der "falsa idolatría" (falschen Götzendienst) vor allem um den Pseudopropheten Mohammed mit seinem Koran. Vgl. Anm. 89, 113 und Kurse Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 604 St. Hildegard von Bingen, Nr. 600 St. Johannes von Damaskus, Nr. 599 St. Petrus Venerabilis, Ib.
[118] III; zu: Weil Christus und Götzen wie Allah nicht in einem Tempel sein können, so wurden während der Reconquista alle islamischen Zeichen und Moscheen entfernt bzw. umgewidmet; auch hier gilt, dass die heilige Schrift vorschreibt, dass Christus und Belial, Gott und der Teufel, nicht zusammen angebetet werden können: "porque allá dicen las sagradas letras, / que Cristo y Belial, Dios y el demonio, / no se pueden hallar en un sujeto." Das wird von den Eingeborenen (im Gegensatz zum heutigen Papst) auch eingesehen, man wolle die eigenen Götzen aufgeben und den Triumph und die Herrlichkeit dieses hohen Gottes, so mächtig und stark, verehren: "en triunfo y gloria de ese Dios tan alto, tan poderoso y fuerte." Vgl. Anm. 117 und Kurs Nr. 558 Calderon de la Barca, Ib.
[119] Ib.
[120] Ib.
[121] Ib.
[122] Lope de Vega, El sol parado, comedia famosa I
[123] Ib.
[124] Ib.
[125] Ib.; zu: Der Maure GAZUL fragt den EL CAPITÁN PIMENTEL, ob er ein Mönch aus Santiago sei: "¿Eres fraile de Santiago?". Er antwortet, er sei Pimentel, einer der guten Menschen von Kastilien, und hier sei er Kapitän; sein Beruf sei durch das Kreuz definiert, das er genommen habe um gegen den Koran vorzugehen: "Soy Pimentel, / de los buenos de Castilla, / y aquí estoy por capitán. / ... Profesión por su cruz hago / de ir contra vuestro Alcorán." Kapitäne, die gegen den Koran vorgehen findet man heute in Europa selten; eher gibt es Kapitäne, die islamische Mauren nach Europa schleusen oder türkische Waffen-Schmuggel-Schiffe im Mittelmeer passieren lassen. Vgl. Anm. 89 und Kurse Nr. 544 Staats- und Rechtslehre III, Nr. 552 William Shakespeare II, Ib.
[126] II 
[127] Ib.
[128] Ib.; zu: GAZUL hatte von EL CAPITÁN PIMENTEL erfahren, dass er für das Kreuz und gegen den Koran kämpfe: "Profesión por su cruz hago / de ir contra vuestro Alcorán." Auch GAZUL beginnt zu zweifeln am Koran und an Allah, der ihm inzwischen völlig verrückt erscheint:: "¡Loco estoy, por Alá, de verte loca!" (Verrückt bin ich, für Allah, dich verrückt zu sehen!). Auch Mohammed könne der Teufel holen, bzw. was an Mähne und Schweif befestigt sei: "Ponte a enlazar las crines y la cola. / ¡Por vida de Mahoma! ¡De un villano!" Vgl. Anm. 117, 125 und Kurse Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 558 Calderon de la Barca, Nr. 637 Lope de Vega I, Ib. 
[129] Ib.; zu: Die Todesstrafe war damals noch nicht abgeschafft, was in Bezug auf islamische Mauren oder Türken wenig sinnvoll gewesen wäre; heute überfüllen sie die europäischen Gefängnisse, werden nach wenigen Jahren wieder freigelassen und vollenden dann ihre Karriere als islamischer Selbstmordattentäter, weshalb man besser gleich im Sinne von EL PRÍNCIPE DON ALFONSO gehandelt hätte. Er meldet , Murcia habe bereits kapituliert, in Cartagena und Lorca wurden er und seine Truppen schlecht aufgenommen, doch kein "moro desdichado" (elender Maure) sei Messer und Galgen lebend entkommen: "Murcia queda ya rendida, / mas en Cartagena y Lorca / nos dieron mala acogida, / pero de cuchillo y horca / no escapó ninguna vida." Vgl. Kurse Nr. 545 Sittenlehre I-II, Nr. 544 Staats- und Rechtslehre III,
[130] Ib.; zu: Auch die Mauren ALQUINDO und CELINDO sind ähnlich wie GAZUL von Allah enttäuscht. Angesichts ihres kurzen Lebens fragen sie "¿Fuese el traidor? (War er der Verräter?). CELINDO meint in Bezug auf den verrückten Allah: "Se escapó; acometió, pero huyó, / que tiene estos falsos modos, / y por en medio de todos / a su Medina volvió." (Er entkam; er eilte, aber er, der diese falschen Modi hat, floh inmitten aller zu seinem Medina zurück). Vgl. Anm. 128, 132 und Kurse Nr. 544 Staats- und Rechtslehre III, Nr. 552 William Shakespeare II, Nr. 637 Lope de Vega I, Ib. 
[131] Ib.
[132] Ib.; zu: Selbst ZARO, einst Maurenkönig in Murcia "rey de Murcia", hat sein Königreich verloren, dafür aber ein neues Königreich gefunden: er wolle Christ werden und er bewundere die christlichen Könige und Ritter. Der christliche Gott, möge ihm sein Licht geben, er habe deutlich gesehen, dass sein Prophet (Mohammed), dessen Gesetze er aufgebe, fälschlicherweise eine irreführende Sekte erfunden habe; dass es keine Wahrheit gibt als Christus. Und beim Kreuz seines Banners, schwor er, Christ zu sein. Er werde sein Königreich wachsen lassen, und er werde endlich wieder sein, wer er wirklich sei: "Y espero en la santa mano / de Dios, que su luz me dé, / que ya claramente he visto / que esto de nuestro Profeta, / de cuyas leyes desisto, / es falsa engañosa secta; / que no hay más verdad que Cristo. / Del Maestre, que traté / algunos días, cobré / a su ley esta opinión, / y a la cruz de su pendón, / de ser cristiano juré, / ... que si esto al cristiano soy, / haré que su reino aumente, / y volveré a ser quien soy." Vgl. Anm. 128 ff., 212 f.
[133] Ib.
[134] Ib.; zu: Als die spanischen Städte von der Maurenherrschaft befreit und die Mauren wieder nach Algerien geschickt worden waren, galt es für die spanischen Ritter wie GARCIPÉREZ DE VARGAS nur noch die gefangenen Christen zu befreien und die Grenzen zu sichern, damit sich das Missgeschick von 711, als die Mauren in Spanien einfielen und auf unvorbereitete Spanier bzw. Goten trafen, nicht wiederholt: "Haced pedazos las cajas. / ¡Al arma, soldados míos; / ea, soldados, al arma! / ¡Santiago, mueran los moros! / ¡Cierra España!" (Zerschlagen Sie die Boxen. An die Waffe, meine Soldaten; ea, Soldaten, zur Waffe! Santiago, die Mauren sterben! Schließt Spanien!). Vgl. Anm. 125 und Kurse Nr. 320 Romanische Kunst und Architektur, Nr. 325 Kunst und Architektur der Gothik, Nr. 637 Lope de Vega I, Ib. 
[135] III; zu: Einige Mauren streiten sich, wer wen gerade berührt habe. Einer meint "No sé quién anda aquí" (Ich weiß nicht, wer hier ist), ein anderer sagt: "Siento tocarme, al parecer, de un hombre, y no le veo." (Es tut mir leid, mich selbst zu berühren, anscheinend von einem Mann, und ich sehe ihn nicht.); wieder ein anderer meint: "¡Por Mahoma, que ahora me ha tocado!" (das war Muhammad, der mich jetzt berührt hat!). Dazu der erste wieder: "Aquí anda entre nosotros." (Hier geht er zwischen uns hindurch). Auf die Mauren trifft der jugendliche christliche Ritter PELAYO: "Pues entrad, perro Mahoma" (Nun, komm herein, Hund Muhammad). Vgl. Anm. 128 ff.
[136] Ib.; zu: Ein Maure stirbt; man fragt sich, "¿Qué es matadle?" (Was tötete ihn?); einer meint, es sei ein Dämon gewesen: "Este es demonio". Ein Maure meint, Mohammed und Allah seien nur Angeber, großschnäuzig und protzig: "eso es ‘fanfarrón’. ¡Oh, Alá!". Worum es beim Islam gehe? Es gehe um eine Art Götzendienst, wobei es sich bei den Moslems um "grausamen Götzenknechte" (Calderon) handele, Mohammed sei der "del vil, el pseudo profeta" (gemeine und nichtswürdige Pseudoprophet) mit seiner barbarischen Pseudoreligion oder Sekte (Calderon): "¡Pesar de un Mahoma de oro, / que en nuestra mezquita está!" (Wiegen eines Goldenen Muhammads, der in unserer Moschee ist!). Vgl. Anm. 117 ff., 137 und Kurse Nr. 600 St. Johannes von Damaskus, Nr. 599 St. Petrus Venerabilis, Nr. 558 Calderon de la Barca, Ib.
[137] Ib.; zu: Der MAESTRE tritt auf mit Pferd, mit Speer und Schild, und Muhammad am Schweif des Pferdes festgebunden: "Sale el MAESTRE a caballo, con lanza y adarga, y Mahoma enlazado en la cola del caballo". Er sei Don Pelayo Pérez Correa, Portugiese und gehöre zu den Guten, er sei Meister aus Santiago, edler Nachfolger anderer, er trage einen Anhänger an seiner Brust, mit demjenigen, der Christus auf seine Schulter gebracht habe. Er sei im Geschäft seines Königs und seines Ordens gewesen, sei nicht weggelaufen vor verrückten Herausforderungen, die einen König, den sie einen Heiligen nennen, an einem so beschämenden Ort zu den entlegensten Barbaren brachte. Aus seiner Rache bringe er nun diesen "Profeta engañoso" (trügerischen Prophet), der ihnen das Gesetz gab, das sie haben, obwohl ich wenig Rache hatte. Denn Muhammad sei nur ein Maultiertreiber gewesen: "Mahoma era arriero". Und sein berühmter Gotenkönig sei ein Heiliger, dieser andere, berüchtigt gewesen, dieser sei der Gute, der andere (Muhammad) ein Monster: "ese otro un monstruo". Ein Maure ruft: "¡Oh, bellaco! ¡Por Alá" (Oh, Schuft! Allah). Dazu Pelayo: "¡Ea, perros, fuera digo!" (raus ihr Hunde). Pelayo komme wie ein Blitz unter die Mauren: "Voy como un rayo" Vgl. Anm. 136
[138] Ib.
[139] Ib.; zu: Der MAESTRE meint, man wisse, welche Verpflichtungen ein Ritter gegenüber einem ehrlichen König habe, der das Kreuz auf seine Banner gesetzt habe, "donde el falso Profeta fue adorado" (wo der falsche Prophet angebetet wurde). Wie sein Vater, den er im Kampf gesehen habe, kämpfe auch der junge Pelayo, mit Berufung und militärischer Betreuung, "de defender la santa fe de Cristo" (um den heiligen Glauben Christi zu verteidigen) Vgl. Anm. 134 ff. 
[140] Lope de Vega, PERIBÁÑEZ Y EL COMENDADOR DE OCAÑA, comedia famosa I 
[141] Ib. 
[142] II
[143] Ib. 
[144] Ib. 
[145] Ib. 
[146] Ib.; zu: CASILDA hatte eigentlich an Tücher aus Frankreich, Gold, Seide, Perlen, Edelsteine gedacht: "Si fueran paños de Francia, de oro, seda, perlas, piedras." PERIBÁÑEZ meint es gehe ihnen gut, auch wenn diese Dinge nicht im Haus sind. Wozu der ganze Plunder, wenn rustikaler Schmuck mit Stroh, mit einigen Mohnblumen, Kamille und Ginster ausreichen. Er, der Mauren überwunden habe für Burgen und Banner, wolle ansonsten nur noch Bilder malen: die Verkündigung, die Himmelfahrt, San Francisco mit seinen Wunden, St. Peter der Märtyrer, San Blas gegen das Übel der Kehle, San Sebastian und San Roque, und andere heilige Gemälde; diese Porträts zu haben, sei fantastisch: "Pienso que nos está bien / que no están en nuestra casa / paños con armas ajenas; / no murmuren en Ocaña / que un villano labrador / cerca su inocente cama / de paños comendadores / llenos de blasones y armas. / Timbre y plumas no están bien / entre el arado y la pala, / bieldo, trillo y azadón, / que en nuestras pareces blancas / no han de estar cruces de seda, / sino de espigas y pajas / con algunas amapolas, / manzanillas y retamas. / Yo, qué moros he vencido / para castillos y bandas? / Fuera de que sólo quiero / que haya imágenes pintadas: / la Anunciación, la Asunción, / San Francisco con sus llagas, / San Pedro mártir, San Blas / contra el mal de la garganta, / San Sebastián y San Roque, / y otras pinturas sagradas, / que retratos es tener / en las pareces fantasmas."  Vgl. Kurse Nr. 531 Platon, Nr. 627 St. Basilius der Große, Nr. 586 Tizian, Nr. 598 El Greco, Nr. 596 Perugino, Nr. 522 Raffael (Raffaello Sanzio), Nr. 523 Sandro Botticelli, Ib.
[147] Ib. 
[148] III 
[149] Ib. 
[150] Ib. 
[151] Ib. 
[152] Ib. 
[153] Lope de Vega, LOS GUANCHES DE TENERIFE Y CONQUISTA DE CANANA, comedia famosa III; zu: In seiner Komödie "LOS GUANCHES DE TENERIFE" lässt Lope de Vega sogar den Erzengel Michael auftreten und zeigt damit wie der Erzengel in Zukunft alle diejenigen behandelt, die wie die islamischen Türken und Mauren gegen das Evangelium Christi handeln: "salga o baje de alto el arcángel San Miguel con una espada desnuda." Er erscheint EL REY. BENCOMO, dem König von Teneriffa: "Rey de Tenerife, escucha... Rey, yo soy el Capitán de la milicia del cielo, a quien también la del suelo... yo aquestas islas conquisto; / ya el Evangelio de Cristo / quiere tomar posesión / Dales piadosa acogida; / que si no te rindes luego, / con esta espada de fuego / vendre a quitarle la vida" (König von Teneriffa, hören Sie zu ... König, ich bin der Kapitän der Himmelsmiliz, der auch mitunter auf den Boden kommt... Ich ließ die Inseln erobern und zwar für das Evangelium Christi. Geben Sie ihnen fromme Begrüßung; wenn Sie später nicht aufgeben, komme ich mit mit diesem Schwert des Feuers um dir das Leben zu nehmen). Vgl. Anm. 136 und Kurse Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 552 William Shakespeare II, Nr. 637 Lope de Vega I, Ib. 
[154] Lope de Vega, EL CONDE FERNÁN GONZÁLEZ, tragicomedia famosa I
[155] Ib.; zu: Dennoch sind die muslimischen Mauren letztendlich den Christen in allen Belangen unterlegen, nicht zuletzt durch den Einsatz des Erzengel Michael. Entsprechend werden die Christen von den Mauren zwar bedrängt aber nicht besiegt: "Suena dentro guerra. ¡Cielo santo, yo soy muerta!... ¡Ay, triste! Por este valle / vienen los moros huyendo; / algunos vienen siguiendo / un cristiano de buen talle. / ¡Oh, valiente lidiador! / ¡Cómo los destroza e hiende, / atropella, mata y prende!" (Klingt wie Krieg. Guter Himmel, ich bin tot!...  Oh, traurig! Durch dieses Tal kommen die Mauren auf der Flucht; einige kommen nach, ein gut dimensionierter Christ. Oh, tapferer Lydiar! Wie er sie zerstört und verletzt, überrennt, tötet und gefangen nimmt!) Vgl. Anm. 153 
[156] Ib. 
[157] Ib. 
[158] Ib.; zu: Der Lorbeerkrone unwürdig ist allerdings derjenige, der gemeinsame Sache mit islamischen Mauren oder Türken macht und damit eine Art Vasall "con favor del Moro" (Im Namen des Mauren) wird. GIL VELASCO berichtet, es gebe Christen, die Frieden und Freundschaft mit den Mauren schließen, auf diese Weise aber ihre Waffen begünstigen, so dass sie nun unter ihre roten türkischen bzw. maurischen Fahnen die christlichen Weißen mischen, und sich jetzt gegen den König wenden und von Douro nach Arlanza laufen: "Lo primero, porque hiciste / con cautela mal pensada, / paz y amistad con los moros, / que favorecen tus armas, / y entre tus banderas rojas / mezclaron las suyas blancas, / para venir contra él / y correr de Duero a Arlanza." Die zweite Sache sei die, dass sie in der Zwischenzeit mit den Mauren in den Feldern der Extremadura und in Salamanca sich ausbreiten und Plünderung und Zerstörung hinterlassen: "Lo segundo, que entretanto / que él con los moros lidiaba / en campos de Extremadura, / a ruegos de Salamanca, / tú, con tu gente, en su tierra / hiciste una injusta entrada, / saqueando y destruyendo / la burgalesa comarca." Vgl. Anm. 159 und Kurs Nr. 552 William Shakespeare II, Ib.
[159] Ib.; zu: Die dritte Sache, warum Christen nicht gemeinsame Sache mit islamischen Mauren oder Türken machen sollen sei die Tatsache, dass es gegen christliches Recht verstoße, sich als Christ mit Mauren oder Türken anzufreunden: "Lo tercero, porque, siendo / cristiano que a moros tratas, / no debe amistad contigo, / que es contra la ley cristiana." Dies gilt zwar in erster Linie für christliche Frauen, die keine islamischen Ehemänner haben dürfen, da sonst die Kinder ebenfalls islamisch werden. Aber auch in anderen Bereichen ist es nicht sinnvoll mit ihnen zusammenzuarbeiten, da sie von ihrer Einstellung her ständig im Kampf gegen Christen befinden und so nicht die christliche Sache sondern die islamische befördern. Zum Beispiel dass manche Europäer in der Flüchtlingsfrage mit den Türken zusammengearbeitet haben, war letztlich zum Schaden Europas. Auch auf militärischem Gebiet war und ist die Zusammenarneit mit der Türkei in der Nato für Europa schädlich. Die Türken spionieren die neuen Waffensysteme aus, und nutzen ihre Position in der Nato um gegen Christen im Mittelmeer vorzugehen. Vgl. Anm. 36, 69 und Kurse Nr. 544 Staats- und Rechtslehre IIINr. 631 Adelbert von Chamisso, Nr. 622 Victor Hugo, Nr. 629 Voltaire, Nr. 621 Lord Byron, Nr. 628 Percy Bysshe Shelly, Nr. 619 Franz Werfel, Ib. 
[160] Ib.
[161] Ib.
[162] Ib.
[163] Ib.
[164] II
[165] Lope de Vega, EL CUERDO LOCO (Der gesunde Verrückte), comedia famosa I; zu: Waren die Mauren als "Malos moros enemigos de nuestra fe católica" (die bösen Feinde unseres katholischen Glaubens) bekannt, so galt dies und gilt immer noch auch für die Türken. Die Vorstellung diese Leute als Spione in der Nato oder anderen christlichen Verteidigungsorganisationen zu haben, damit sie die neuesten Waffensysteme ausspionieren oder wie im Fall Pakistan sogar Material und Baupläne stehlen um eine Atombombe zu bauen, wäre damals völlig abwegig gewesen; einzelne Grafen sind schon mal als Landesverräter aufgetreten und wurden entsprechend betraft. Was passiert wenn die komplette Regierungsfraktion ganzer Länder quasi Landesverrat begeht, indem sie die Türken in die Nato holt, kann heutzutage beobachtet werden: die Grenzsicherung wird den Türken, also den Feinden des Christentums überlassen, deren Ziel es ist, Europa mit türkischen bzw. muslimischen Kämpfern zu fluten, getarnt als "gläubige Muslime" bzw. muslimische Flüchtlinge. Damals war man froh, wenn man als General die Türken in Schach halten konnte: "¿Cuáles armas esperas o previenes, si él mismo, contra turcos otomanos, / me ha hecho general de diez mil hombres, / soldados viejos y de ilustres nombres?" (Welche Waffen erwarten oder verhindern, wenn er selbst, gegen die osmanischen Türken, machte mich zu einem General von zehntausend Mann, mit erfahrenen Soldaten und illustren Namen?) Vgl. Anm. 36, 159
[166] Ib.; zu: Es ist auch vollkommen sinnlos den "el Turco fiero" (grimmigen Türken) zu verstehen, seien es seine Gasbohrungen in griechischem oder zyprischen Gewässern, die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee, sein Waffenschmuggel-Geschäft, Förderung des islamischen Terrorismus, Menschenhandel und Schleuserei usw.: "no quiero que el Turco fiero (Ich will den grimmigen Türken nicht verstehen). Nicht nur Honig wird in der Türkei gefälscht, auch Kleidung, Maschinen und Waffen, weshalb er bei Kontrollen auch nichts sagt: "Del Turco no dicen nada. / No sé qué puede querer... ¿Si es arma falsa?" (Der Türke sagt nichts. Ich weiß nicht, was er will... Wenn es eine gefälschte Waffe ist?). Verstehen muss man den Türken auch heute nicht, aber gewappnet sollte man sein. Vor 24 Jahren, am 30. Januar 1996 standen sich um eine griechische Insel in der Ägäis, das die Griechen Imia und die Türken Kardak nennen, 15 griechische und 18 türkische Kriegsschiffe gegenüber. "Vorausgegangen war, dass ein türkischer Zivilist auf dem griechischen Eiland die türkische Flagge gehisst hatte." Der amerikanische Präsident Bill Clinton, der sich schon immer gerne auf die Seite der Muslime geschlagen hat (Bosnienkrieg), sprang auch hier den Türken zu Hilfe. Damals ging es um territoriale Ansprüche, heute wird auch zudem über die Erschließung der Bodenschätze im östlichen Mittelmeer gestritten. Diesmal will Bundeskanzlerin Angela Merkel dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zu Hilfe eilen, obwohl die Türkei Gebiete im östlichen Mittelmeer beansprucht, die völkerrechtlich als griechisches Hoheitsgebiet gelten. 
"Jetzt macht die Türkei Ernst. Anfang der Woche lief von Antalya das türkische Explorationsschiff Oruc Reis mit dem Ziel aus, südlich der griechischen Insel Kastellorizo die Arbeit aufzunehmen. Nach dem Seerechtsabkommen der Vereinten Nationen von 1982 stehen bewohnten und bewohnbaren Inseln eines Landes wie diesen ebenfalls eine Ausschließliche Wirtschaftszone von 200 Seemeilen zu." Der Außenminister der "engañando turcos", Mevlüt Cavusoglu und sein Sprecher Hami Aksoy sind auf Eroberung getrimmt. Tatsache ist, dass die Türkei „illegale Explorationen“ betreibt. "Das militärische Säbelrasseln begann, als am Montag aus türkischen Marinehäfen in der südlichen Ägäis 15 Kriegsschiffe ausliefen. Am selben Tag versetzte Griechenland seine Marine in höchste Alarmbereitschaft. Am Dienstag jagten dann türkische F16-Kampfflugzeuge über Kastellorizo. Schon am 30. Juni hatten sie die Inseln Agathonisi and Farmakonisi provozierend überflogen, einen Tag nach dem Besuch der griechischen Präsidentin Katerina Sakellaropoulou auf Kastellorizo. Angeheizt werden die Spannungen dadurch, dass die Türkei Marinemanöver südlich von Kastellorizo angekündigt hat." Aus griechischen Marinekreisen heißt es: „Einheiten der Marine sind seit gestern im Süden und Südosten der Ägäis im Einsatz.“ Die Türkei sieht sich im östlichen Mittelmeer einer Allianz von Ländern gegenüber, welche die türkischen Ansprüche ablehnen. Griechenland und Ägypten wollen im August ein Abkommen unterzeichnen, in dem sie ihre exklusiven Wirtschaftszonen im Mittelmeer festlegen. Auch Israel stellt sich gegen die Türkei. Am 19. Juli stimmte das israelische Kabinett dem Projekt einer 1900 Kilometer langen Pipeline zu, das gegen den Widerstand der Türkei Gas aus den Vorkommen im östlichen Mittelmeer nach Europa befördern soll. Partner des Projekts sind neben Israel Griechenland, Zypern und Italien. Gibt es ein neues Lepanto? "Die Gefahr, dass aus dem Säbelrasseln eine Seeschlacht zwischen Nato-Verbündeten wird, ist wieder gestiegen, seit die Großmachtphantasien des türkischen Präsidenten Erdogan sich auch auf das östliche Mittelmeer und dessen Bodenschätze erstrecken." Der französische Präsident stärkt Zypern im Konflikt über Bohrrechte mit Ankara. Im Konflikt mit der Türkei über Bohrrechte im östlichen Mittelmeer lehnt der französische Präsident eine Diplomatie der Beschwichtigung ab. Er warnte die Regierung in Ankara davor, die Hoheitsrechte von Griechenland und Zypern im Mittelmeer zu verletzen. Bei einer Begegnung mit dem zyprischen Präsidenten Nikos Anastasiadis in Paris bekundete er „volle Solidarität mit Zypern und Griechenland“. Es sei „nicht akzeptabel, dass maritime Hoheitsgebiete unserer EU-Partner verletzt werden. Wer dies macht, muss sanktioniert werden“, sagte er mit Blick auf die Türkei. Der Zeitpunkt des Empfangs im Elysée-Palast war mit Bedacht gewählt: Der Streit über Bohrrechte in der Ägais eskaliert, zugleich blickt Zypern auf den 46. Jahrestag der türkischen Invasion zurück. „Obwohl wir gerade vier Tage und vier Nächte in Brüssel miteinander verbracht haben“, sagte Macron, sei die Unterredung mit Anastasiadis von großer Wichtigkeit, um „die Bedeutung unserer Grenzen im östlichen Mittelmeer zu bekräftigen“. Grund des verschärften Streits sind türkische Erkundungen in potentiell erdgasreichen Regionen südlich von Kreta, die zur ausschließlichen Wirtschaftszone Griechenlands gehören. "Vor Zypern hat die Türkei bereits einen Präzedenzfall geschaffen und führt Bohrungen ohne die Genehmigung der Regierung der Republik Zypern durch. Die EU hat sich zwar auf Sanktionen verständigt, aber diese haben ihre abschreckende Wirkung aus französischer Sicht verfehlt." Es wäre aber ein „schwerwiegender Fehler, unsere Sicherheit anderen Akteuren zu überlassen“. Frankreich werde das nicht zulassen. Er hob ausdrücklich die hervorragende militärische Kooperation mit Zypern hervor. Seit Jahresbeginn haben französische Kriegsschiffe bereits 20 Mal Zypern angelaufen. Das ist Teil einer verstärkten Militärzusammenarbeit. Frankreich hat seine Flottenpräsenz im östlichen Mittelmeer verstärkt und deshalb seine Militärabkommen mit Zypern und Griechenland überarbeitet. Ein Frühwarnsystem, aber auch gemeinsame Krisenszenarien zählen zu den neuen Projekten. Französische Offiziere sind für die Ausbildung des zyprischen Offiziersnachwuchses zuständig. Auch Spezialkräfte werden von Franzosen geschult. Frankreich organisiert regelmäßig gemeinsame Marinemanöver. Nun soll eine Art Santa Liga aus allen sieben Mittelmeer-Anrainerstaaten der EU gebildet werden, für eine gemeinsame Sicherheitsstrategie, die einen robusten Einsatz mit einschließt. Frankreich ist zurecht irritiert über den mangelnden Willen innerhalb der Nato, die Türkei zur Verantwortung zu ziehen. "Eine Schlüsselrolle spielt dabei Amerika. Über einen Zwischenfall der französischen Fregatte Courbet mit türkischen Kriegsschiffen verfügt allein die amerikanische Seite über die entscheidenden Aufklärungsbilder, will diese aber nicht teilen. Frankreich hat deshalb seit Anfang Juli seine Teilnahme an der Nato-Operation „Sea Guardian“ im Mittelmeer suspendiert." Vgl. Science Review Letters 2020, 19, Nr. 1139, und Faz 2020, Nr. 169, Nr. 170 und Kurse Nr. 563 Miguel de Cervantes, Nr. 544 Staats- und Rechtslehre III, Nr. 552 William Shakespeare II, Ib.
[167] II
[168] Ib.; zu: Philosophische Fragen werden zwar auch an islamischen Universitäten (höhere Koranschulen) erörtert, führen aber ins Leere, was seinerzeit schon Thomas von Aquin zeigen konnte. Die ersten europäischen Philosophen, die großen Kirchenleher und Scholastiker sind von Platon und Aristoteles ausgegangen. Einige Inhalte der scholastischen Philosophie waren in der Zeit der Renaissance und Reconquista durchaus auch einem einfachen Publikum bekannt. Das zeigt z.B. ANTONIO in Lope de Vegas Komödie "EL CUERDO LOCO". Auf die ihm gestellten Fragen weiß er ganz gut zu antworten, obwohl er nie Philosophie studiert hat. Auf die Frage "¿Qué es Dios?" (Was ist Gott?), antwortet er im Sinne der Scholastik: "Una esencia, un ser...Son tres personas como en una, tres coronas, que el Papa suele traer" (Eine Essenz, ein Wesen...Das sind drei Personen wie in einer, drei Kronen, die der Papst normalerweise mitbringt). Auch auf die Frage "¿Qué es hombre?" (Was ist der Mensch) weiß er geschickt zu antworten: "Un pequeño mundo / hecho a la imagen de Dios, / que nació de aquellos dos / en que todo el resto fundo." (Eine kleine Welt gemacht nach dem Bilde Gottes..). Auch auf die Fragen "¿Qué es cielo?" (Was ist der Himmel), "¿Qué es alma?" (Was ist die Seele), "¿Qué es sentido?" (Was sind die Sinne), "¿Qué es voluntad?" (Was ist der Wille), "¿Qué es la memoria?" (Was ist die Erinnerung) weiß er im Sinne von Thomas von Aquin und den Scholastikern zu antworten. Vgl. Anm. 46 f. und Kurse Nr. 564 St. Ambrosius, Nr. 564 St. Augustinus I, Nr. 601 St. Augustinus II, Nr. 500 St. Thomas von Aquin: Summa contra Gentiles, Nr. 501 St.Thomas Aquinas: Summa Theologica I., Nr. 502 St.Thomas Aquinas, Sth. I-II, Nr. 582 St.Thomas Aquinas, Sth II-II, Nr. 583 St.Thomas Aquinas, Sth. III, Nr. 637 Lope de Vega I, Ib. 
[169] III; zu: Einige albanische Fürsten begingen Landesverrat, indem sie mithalfen bei der "defensa del turco Imperio" (Verteidigung des türkischen Imperiums), weshalb Albanien als eines der ersten europäischen Länder in das osmanischen Reich einverleibt wurde. Der christliche Held TANCREDO berichtet enttäuscht, wie "turcos fieros" (wilde Türken) an der Seite von Albanern kämpfen, christliche Fahnen und "turcos estandartes de lunas menguantes llenos" ( türkische Banner voll von abnehmenden Monden), "turbante y alfanje persio" (Persische Turbane und Krummsäbel) zwischen geraubten Frauen und Kindern: "No me engañé, y engañeme, / pues cuando a la frente llego / de la vanguardia, veo juntos / albanos y turcos fieros. / Danme paso, y voy entrando / por el cuerpo del ejército, / mirando por todas partes / caso tan notable y nuevo./ Allí miraba un cristiano / con espada, arnés y yelmo; / allí un turco berebey / turbante y alfanje persio; / allí un infante cargado / de horquilla y mosquete, y luego / de la otra parte un turco / en el arco y flechas diestro; / allí banderas cristianas / llenas de lirios del cielo, / y allí turcos estandartes / de lunas menguantes llenos. / Llega, en fin, la retaguardia / tras dos mangas de piqueros, / y entre alabardas al Conde / veo en un caballo negro, / negro el arnés, la casaca, / espuelas, estribos, frenos, / sombrero, bastón y plumas, / como en militar entierro. / Venía un turco feroz, / gallardo, a su lado izquierdo, / con una morada aljuba / hasta la espuela cubierto, / un turbante de Bengala" (Ich habe mich nicht betrogen und getäuscht, denn als ich gegen sie antrat, sehe ich gemeinsam Albaner und wilde Türken. In der Armee erkannte ich einen neuen Fall von Verrat: Dort sah ich einen Christen mit Schwert, Gurtzeug und und Helm; dort ein türkischer Berebey Turban und Persischer Krummsäbel; dort ein geladenes Kleinkind, Gabel und Muskete, und dann auf der anderen Seite ein Türke mit Bogen und in den Rechtshänderpfeilen; dort christliche Fahnen voller Lilien vom Himmel, und dort türkische Banner voll von abnehmenden Monden. Den Verräter-Grafen sehe ich auf einem schwarzen Pferd, schwarz das Gurtzeug, die Jacke, Sporen, Steigbügel, Bremsen, Hut, Rohr und Federn, wie bei der militärischen Bestattung. Ein wilder Türke kam aus seinem Zelt mit bengalischem Turban). Vgl. Anm. 159 und Kurse Nr. 623 Johann Ludwig Wilhelm Müller, Johann Wolfgang von Goethe I-II, Nr. 553 Friedrich Schiller I-II, Nr. 554 Friedrich Hölderlin I-II, Ib. 
[170] Ib.
[171] Ib.; zu: Antonio bittet sein Volk um Aufmerksamkeit. Der Sultan und PRÓSPERO seien in der Stadt zufrieden, dass er hier im Gefängnis sei, damit sie ihren krummen und berüchtigten Geschäften, die man gewöhnlich mit Türken aushandelt, nachgehen können. Der türkische SULTÁN sage nämlich, der Verräter müsse quasi ein Türke werden, zumindest müsse er ihm jedes Jahr hundert ihrer Kinder geben sowie hunderttausend Dukaten, und wenn der Sultan anrufe, müsse er für die Türken gegen Christen kämpfen. ANTONIO wolle nun verhindern, dass sie ihre Kinder abgeben müssen, damit sie nicht in irgendwelchen Koranschulen zu Türken bzw. zu einem "Janissar" (Janitschar) gemacht werden, "esclavos en alma y cuerpo" (Sklaven in Seele und Körper) - wie es noch heute in der Türkei praktiziert wird. ANTONIO prophezeit ihnen, dass solche Kinder sie später aus ihren eigenen Häusern werfen werden, und vielleicht in den gleichen Betten, ihre eigenen Mütter vergewaltigen, und die guten Eltern töten; daher frage er sie: ob sie zustimmen, dass er ihr Prinz sei? Die Verräter sollen sterben: "Pues oíd atentos. / Sultán y Próspero están / en la ciudad satisfechos / de que yo estoy preso aquí, / tratando infames conciertos. / Dicen que ha de ser el Turco / vuestro señor por lo menos, / y le habéis de dar cada año / en parias cien hijos vuestros; / tras esto cien mil ducados, / y que, en llamándoos tras de esto, / habéis de ir en su favor / contra los cristianos pechos. / Pues ¿cómo que vuestros hijos / habéis de dar pequeñuelos, / siendo cristianos, al Turco, / esclavos en alma y cuerpo? / Vuestras haciendas también, / que aunque esto parece menos, / que el ver que los que dais niños / volverán, siendo mancebos, / a echaros de vuestras casas / y acaso, en los mismos lechos, / a gozar sus propias madres / y matar padres tan buenos, / ¿esto habéis de consentir / siendo yo el Príncipe vuestro? / ¡Mueran, hijos, los traidores!" Vgl. Anm. 169 und Kurs Nr. 350 Byzantinische Kunst und Architektur. Ib.
[172] Ib.; zu: Zum Schluss zeigt sich, wer wirklich verrückt ist, nämlich der Sultan, der "¡Bárbaro perro!" (Barbarische Hund!) und seine Verbündeten: "¿Ves como tú eres loco y yo soy cuerdo? / Pues ves al cielo, Duque, con la vara / de su justicia, que indignaste tanto" (Sehen Sie, wie Sie verrückt sind und ich gesund bin? Nun, du siehst den Himmel, Herzog, mit der Rute seiner Gerechtigkeit, die du so empört hast). Der Sultan denkt nur daran Antonio töten zu lassen. Antonio hat jedoch schon die Soldaten des Sultan ausgeschaltet, so dass nur einige Entflohene entkommen konnten. Er habe schon viertausend Männer in der Stadt, Wie wolle er ihn töten lassen? Der Sultan ruft den an, der im entscheidenden Moment immer versagt: "Muhammad!" Vgl. Anm. 69, 80 ff, 86 ff, 135 ff. und Kurse Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 558 Calderon de la Barca, Nr. 563 Miguel de Cervantes, Nr. 637 Lope de Vega I, Nr. 632 Ginés Pérez de Hita, Nr. 633 Luis Vaz de Camões, Ib.
[173] Lope de Vega, EL ARENAL DE SEVILLA, comedia famosa I; zu: Was den Menschen damals wie heute passiert, nämlich dass sie von Türken bzw. Mauren mit gefälschten Kleidern, Honig oder anderen Produkten betrogen werden. Zwei Galeerentürken tauchen mit einem Leinwandladen auf und wollen ihre gefälschte Ware verkaufen. Ein Soldat wundert sich über das Wachpersonal, das diese Fälscher an Land gehen lässt: "¡Qué gentil cuerpo de guarda!" (Was für ein sanfter Wachkörper!), vgl. Anm. 166
[174] Ib.
[175] Ib.
[176] Ib.
[177] II
[178] Ib.; zu: Besonders warten auf diesem Sand die Menschen auf den berühmten don Juan de Cardona, der Kapitän General ist; seine Galeeren werden ab dem Morgengrauen erwartet. Mit tausend verschiedenen Flaggen, Wappen, Wimpel, voller Waffen, Figuren, Sonnen, mit Schalmeien tanzen in der Mitte die Nymphen, die im Wasser leben; die Stimmen und Echos sind in den Höhlen, im Kloster San Bruno zu hören. Juan de Cardona habe die türkische Flotte bei Lepanto ausfindig gemacht, die ja dann bekanntlich von der Santa Liga versenkt wurde: "En la batalla naval / se halló don Juan de Cardona... él fue a descubrir la armada del turco sobre Lepanto." Vgl. Kurse Nr. 563 Miguel de Cervantes, Nr. 637 Lope de Vega I, Ib.
[179] III
[180] Ib.
[181] Lope de Vega, ANGÉLICA EN EL CATAY, comedia famosa I; zu:In den Schlachten bei Tours und Poitiers und um Paris, die schon Ariosto und später Ludwig Tiek beschrieben haben, wird der Grundstein der Reconquista gelegt, d.h. der Rückeroberung Europas durch die vereinigten christlichen Heerführer gegen die Mauren oder Muslime. CARLOS (Carlomagno bzw. Karl der Große) will die Kräfte seiner christlichen Helden schonen und kann gerade noch einen unsinnigen Zweikampf zwischen Christen verhindern: "¿Es justo que dos nobles caballeros, / la flor de Francia y el valor del mundo, / cada cual el mejor de los primeros, / sin conocer en su valor segundo, / esgriman los católicos aceros / contra sus pechos con rigor profundo, / cuando a París se acerca Rodamonte, / de plumas y asta fabricando un monte? (Ist es nur fair, dass zwei edle Ritter, die Blume Frankreichs und der Wert der Welt, jeweils das Beste der ersten, ohne von seinem zweiten Wert zu wissen, fechten Katholiken Stähle gegeneinander mit tiefer Strenge, wenn Rodamonte sich Paris nähert, ein Berg von Federn und Geweih?) Vgl. Texto utilizado para esta edición digital: Menéndez Pelayo, Marcelino (ed.), Angélica en Catay, Obras completas de Lope de Vega, XXIV. Madrid, 1970. Adaptación digital para EMOTHE: Durá Celma, Rosa (Artelope) und Kurse Nr. 557 Ludovico Ariosto, Nr. 630 Johann Ludwig Tieck, Ib.
[182] Ib.; zu: CARLOS dachte eigentlich, er würde mit seinen christlichen Rittern das Heilige Haus gewinnen und das große Grab Christi von den Mohammedanern befreien und seine Flaggen unter dem Stern von Calixto aufpflanzen und für die Stadt, die David besingt, ein neuer Heliodorus sein. Er dachte, den barbarischen Afrikaner aus seinem Haus in der Berberei zu werfen, mit dem Mut einer heldenhaften Hand, und nun komme er, um ihn selbst aus seinem Land herauszuwerfen! Das könne nur passieren, wenn Christen uneinig sind und sich spalten. Man solle ihm den Mauren geben, den Krieg könne er haben: "Pensaba yo ganar la Casa santa / y el gran sepulcro libertar de Cristo, / poniendo mis banderas y mi planta / debajo de la estrella de Calixto, / y que por la ciudad que David canta, / donde un nuevo Heliodoro, que ahora he visto, / a quien los mismo ángeles flagelen, / las flor de lises tremolando vuelen. / Pensaba yo que el bárbaro Africano / echara de su casa en Berbería, / con el valor de alguna heroica mano, / ¡y viene él mismo a echarme de la mía! / Si las columnas del valor cristiano, / como las de Sansón, juntas un día, / quiere la ira derribar por tierra, / ríndame el Moro, acábese la guerra." Vgl. Anm. 166, 181
[183] Ib.
[184] Ib.
[185] Ib.; zu: ROLDÁN (Orlando bzw. Roland) trifft auf den Mauren RODAMONTE und meint, Es täte ihm leid, dass ich ihn gefunden habe. RODAMONTE faselt etwas von einem ehrenhaften maurischen Glauben: "Y yo, a fe de moro honrado". Darauf erwidert ROLDÁN, einen ehrenhaften Mauren gebe es nicht, und ausserdem, was für eine Ehre könne er haben, wenn er ihn nicht besiegt habe?: "¿De moro honrado? Eso no... ¿Qué honra puedes tener / mientras que no te he vencido?" Der maurische bzw. islamische Glaube ist nur etwas für barbarische Aufschneider und großschnäuzige Angeber, weshalb der Islam nicht nur heute als Bluff eingeschätzt wird: "¡Ah, bárbaro fanfarrón!" (Ah, barbarischer Bluff!). RODAMONTE meint, er habe schon einmal einen Befehl erhalten ein bestimmtes Stück seines Körpers mitzubringen: "Antes le tengo mandado / de tu cuerpo cierta pieza." ROLDÁN fragt: "¿Pluma o banda?" (Feder oder Band?). Er wolle seinen Kopf. Vgl. Kurse Nr. 563 Miguel de Cervantes, Nr. 568 Nicolaus Cusanus I, Nr. 500 St. Thomas von Aquin: Summa contra Gentiles, Nr. 600 St. Johannes von Damaskus, Nr. 599 St. Petrus Venerabilis, Ib.
[186] II
[187] Ib.
[188] III
[189] Ib.
[190] Lope de Vega, CON SU PAN SE LO COMA, comedia famosa I; zu: Das Problem der zu niedrigen Löhne gab es damals auch schon, also dass es Männer auf Teufelslöhnen gibt, die das Leben anderer Menschen dezimieren werden: "que hay hombres con salario del demonio que andan a desquiciar vidas ajenas"; vgl. Texto utilizado para esta edición digital: Lope de Vega, Con su pan se lo coma, Emilio Cotarelo (ed.), Obras de Lope de Vega, IV: obras dramáticas. Madrid, RAE, 1917, Adaptación digital para EMOTHE:  Durá Celma, Rosa (Artelope)
[191] Ib.
[192] Ib.; zu: INARDA hört eine Romanze über die Flucht des Königs Marsilio durch die Berge von Altamira an einem Sonntagmorgen - "si entre moros hay domingo" (wenn es Sonntage unter Mauren gibt). Ihm folge Don Sancho auf einer Art Pferd. Wer auch immer diese Romanze gemacht habe, das Pferd selbst habe es gesagt: "“Por las sierras de Altamira / huyendo va el rey Marsilio / un domingo de mañana, / si entre moros hay domingo. / Siguiéndole va don Sancho / en un caballo morcillo, / que a quien hizo este romance / lo dijo el caballo mismo.” LAURETA hört wie die Romanze weitergeht: “Llamaba el moro a Mahoma, / pero no le daba oídos, / que estaba haciendo buñuelos / con tres o cuatro moriscos.” (Es rief der Maure zu Muhammad, aber ich hörte nicht auf ihn, der Krapfen (bzw. Murks oder Pfuscherei) machte mit drei oder vier Mauren), vgl. Anm. 185
[193] II
[194] III
[195] Ib.
[196] Ib.
[197] Ib.
[198] Lope de Vega, EL ACERO DE MADRID, comedia famosa I; Texto utilizado para esta edición digital: Obras de Lope de Vega publicadas por la Real Academia Española. Madrid, RAE, 1930, Vol. XI. Adaptación digital para EMOTHE: Durá Celma, Rosa (Artelope)
[199] II
[200] Ib.
[201] Ib.
[202] Ib.
[203] III; zu: RISELO überlegt im Stil von Descartes: Ich denke, also bin ich. Er sagt: "Cuando más pienso que estoy, / Lisardo, libre y contento, / y que de este pensamiento / más lejos huyendo voy, / entonces de los cabellos / me arrastra, y sin resistencia / del alma, con más violencia / vengo a sus puertas por ellos." (Je mehr ich denke, bin ich, ... kostenlos und inhaltlich, und wegen dieses Gedankens laufe ich weiter weg, dann das Haar zieht mich, und ohne Widerstand der Seele, mit mehr Gewalt Ich komme zu dir vor deine Türen). Er traue sich nicht diese Wahrheit zu sagen: "¿Cómo la veré? Que muero, / si os digo verdad." Vgl. Kurs Nr. 567 Gottfried Wilhelm Leibniz, Ib.
[204] Lope de Vega, EL ALCAIDE DE MADRID, comedia famosa I; Texto utilizado para esta edición digital: Cotarelo y Mori, Emilio (Ed.), Obras de Lope de Vega, I, Madrid, RAE, 1916, Adaptación digital para EMOTHE:Burgos Segarra, Gemma (Artelope)
[205] II
[206] III
[207] Ib.
[208] Ib.
[209] Ib.
[210] Ib.; zu: Damals ging es darum, die christliche Religion zu retten und nicht wie es heute in Europa üblich ist, die Anti-Religion des Islam zu etablieren: "¿no es perder la religión / que debéis al patrón santo? / Pues si no socorre el rey / como le sirvo yo, dudo / que fuera del santo escudo / de mi esperanza y mi ley, / Madrid defender se pueda, / pues hay, para diez cristianos, / dos mil bárbaros paganos, / sin la gente que atrás queda, / que no tiene más millares / de hojas de álamos y espinos / que alárabes y sarracinos / el soto de Manzanares... / Hincad todos la rodilla / y alzad en alto el pendón. / ¡Virgen, en esta ocasión, / vos defended vuestra villa!" (Ist die Religion schon so gefährdet, dass wir sie verlieren könnten, die christliche Religion, die wir dem heiligen Gönner schulden? Nun, wenn der König nicht hilft wie ich ihm diene, bezweifle ich, dass außerhalb des heiligen Schildes meiner Hoffnung und meines Gesetzes, Madrid sich verteidigen kann. Denn es gibt für zehn Christen zweitausend heidnische Barbaren..., Araber und Sarrazenen... Jungfrau, dieses Mal, verteidigen Sie Ihre Stadt!) Vgl. Anm. 185 und Kurse Nr. 512 Novalis, Nr. 544 Staats- und Rechtslehre III, Nr. 637 Lope de Vega I, Ib.
[211] Ib.
[212] Ib.; zu: Die Mauren ZAIDE, TARIFE und CELIMA beschreiben, was sie sehen und die Wirkung: "Una doncella se ve / de entre las nubes doradas./ ... ¿Doncella dices? ... Doncella...¿Qué, Zaide? He visto una dama bella / en defensa del Alcaide, / y mil espadas con ella. / ... Alza los ojos, señor, / y mira aquel resplandor / que yo veo... Yo también... ¡Los dos quedamos perdidos!... ¡Huye, señor!... ¡Señor, corre! ... Pues también su luz me ha dado / y aquellos rayos de oro / me han el alma penetrado. / También hinco la rodilla" (Ein Mädchen sieht aus den goldenen Wolken... Du meinst, Mädchen? ... Mädchen... Ich habe eine schöne Dame gesehen zur Verteidigung des Burgvogt, und tausend Schwerter mit ihm...Heben Sie Ihre Augen, Herr, und schauen Sie sich dieses Leuchten an, das ich sehe... Ich auch... Wir sind beide verloren! ... Laufen Sie weg, Herr! ... Sir, lauf! ... diese goldenen Strahlen haben meine Seele durchdrungen, ich falle auf die Knie) vgl. Anm. 213
[213] Ib.; zu: TARIFE ist schwer beeindruckt von der Marienerscheinung und sagt "cristianos somos... Pues me ha visto, / desde hoy dejo a Mahoma / y entro en el gremio de Cristo" (Wir sind Christen... ab heute verlasse ich Muhammad und ich trete in die Gilde Christi ein) vgl. Anm. 130 ff., 212
 
 







Diego Velázquez, La Coronación de la Virgen por la Trinidad, 1645, Museo del Prado, Madrid
la Reina del cielo - die Königin des Himmels
 


Juan de Borgoña, anunciacion

Juan de Borgoña (fl. 1494-1536) fue un pintor del Renacimiento, introductor de las formas del «Quattrocento» italiano en Castilla. No debe ser confundido con el pintor Joan de Burgunya o Borgunya, también conocido como Maestro de San Félix, activo en Cataluña entre 1510 y 1525. De Juan de Borgoña no se tienen noticias previas a su aparición en Toledo en 1495 como pintor al servicio de su catedral. Por su nombre se le supone una posible procedencia francesa, que cabría advertir también en algunos rasgos nórdicos o flamencos de su pintura. La influencia dominante en ella es, sin embargo, la cuatrocentista toscana lo que, junto con la utilización de la técnica de pintura al fresco y el dominio de la perspectiva lineal, obligan a pensar en una estancia en Italia anterior a su instalación definitiva en España, en contacto probablemente con Domenico Ghirlandaio en cuyo taller supuso Chandler R. Post que pudo formarse y trabajar hasta la muerte del maestro en 1494, fecha coincidente con la de aparición de Borgoña en Toledo. La influencia de Ghirlandaio y la pintura toscana, con todo, no sería la única y quizá tampoco la decisiva, siendo posible que se formase en la Roma del papa Sixto IV, en la que se dieron cita Ghirlandaio y Antoniazzo Romano pintando en la Biblioteca Apostólica y la Capilla Sixtina con Perugino, Signorelli o Melozzo da Forli, de quien, junto con Piero della Francesca, pudo tomar el interés por la luz.

La primera noticia documentada de su trabajo es de 1495, cuando aparece trabajando en colaboración con Pedro Berruguete en el claustro de la Catedral de Toledo, en calidad de «frescante», una técnica poco usada en Castilla, ocupado en la pintura de una Visitación no conservada, en la que debía de haber empezado a trabajar poco antes. Entre 1495 y 1499 continuó trabajando en el claustro catedralicio, el «jardín aposentamiento de Su Señoría [Cisneros] en Toledo», el oratorio del cardenal y la escalera principal del palacio episcopal, pinturas puramente decorativas con letreros y florones de las que él mismo redactó un memorial y tasación destinado al cardenal Cisneros. Además, y siempre con el patrocinio de Cisneros, en 1498 pintó con Luis de Medina y Alonso Sánchez el «teatro de la universidad de Alcalá». Bien establecido, el 28 de diciembre de 1498 contrajo matrimonio en Toledo con Quiteria Fernández. En estos años tomó también una participación menor en la policromía del banco del retablo mayor catedralicio y en 1503 con Francisco de Amberes y otros contrató por un millón de maravedíes la policromía del conjunto. Al mismo tiempo, hacia 1500, se encargó del casi totalmente perdido retablo de la Colegiata de Talavera de la Reina y en 1504 rechazó encargarse del retablo de la Universidad de Salamanca que acabaría contratando Juan de Flandes. Letizia Gaeta, siguiendo a Post, sitúa en este momento un supuesto segundo viaje a Italia, en el que habría tenido como destino Lombardía y recibido la influencia flamenquizante de raíz francesa que se observa en algunas de sus obras. En cualquier caso, y de haber hecho ese viaje, estaba de vuelta en Castilla en abril de 1506 cuando Juan de Ulloa, patrono del monasterio de San Ildefonso de Toro, se dirigió a él recordándole que se había comprometido a dar cierta obra de pintura con la que «acrecentar» lo hecho por Pedro Berruguete en el retablo mayor de dicho monasterio; un trabajo, no obstante, que se desconoce en qué pudo consistir y si lo llegó a realizar.
 
 
 


El Greco, vista y plano de Toledo, 1608

TEODOREDO philosophiert über die Vorzüge des Friedens. Krieg sei die Zerstörung von Leben und Städten. Es blühe die Wissenschaft in Spanien, in Cordoba die Philosophie,  und in der göttlichen Theologie Toledo, das der Tejo badet.

"La paz, gran señor, estima, 
que es de los reinos aumento; 
la guerra es la destruición 
de las vidas y ciudades. 
Mientras que no hay ocasión, 
¿para qué te persüades 
a escándalo y confusión? 
Florece en letras España,
Córdoba en Filosofía,
admira la tierra estraña, 
y en divina Teología.
Toledo que el Tajo baña." - Lope de Vega, El último godo
 
 



Francesco Botticini, I tre Arcangeli e Tobias, drei Erzengel, Michael, Raphael, Gabriel, 1470, Uffizien, Florenz

In seiner Komödie "LOS GUANCHES DE TENERIFE" lässt Lope de Vega sogar den Erzengel Michael auftreten und zeigt damit wie der Erzengel in Zukunft alle diejenigen behandelt, die wie die islamischen Türken und Mauren gegen das Evangelium Christi handeln: "salga o baje de alto el arcángel San Miguel con una espada desnuda." Er erscheint EL REY BENCOMO, dem König von Teneriffa: "Rey de Tenerife, escucha... Rey, yo soy el Capitán de la milicia del cielo, a quien también la del suelo... yo aquestas islas conquisto; / ya el Evangelio de Cristo / quiere tomar posesión / Dales piadosa acogida; / que si no te rindes luego, / con esta espada de fuego / vendre a quitarle la vida" (König von Teneriffa, hören Sie zu ... König, ich bin der Kapitän der Himmelsmiliz, der auch mitunter auf den Boden kommt... Ich ließ die Inseln erobern und zwar für das Evangelium Christi. Geben Sie ihnen fromme Begrüßung; wenn Sie später nicht aufgeben, komme ich mit mit diesem Schwert des Feuers um dir das Leben zu nehmen). Vgl. Kurs Nr. 637 Lope de Vega II, Ib.

Auch in seiner Komödie "EL CONDE FERNÁN GONZÁLEZ" streitet der Erzengel Michael auf Seiten der Christen. Die christliche Sonne mit ihrem "Capitán de la milicia del cielo" (Kapitän der Himmelsmiliz), dem Erzengel Michael, werden von den islamischen Halbmonden z.B. des Almanzor vergeblich bekämpft: "A nuestro cristiano sol, / tu luna opusiste en vano. / Mira el estrago que han hecho / trescientos hombres, por quien / un mar de sangre también, / desde el pie te llega al pecho. / En él podrás este día / nadando, a Córdoba ir, / que no te quiero seguir / para no manchar la mía." (unsere christliche Sonne hat Ihr Mond vergeblich bekämpft. Schauen Sie sich die Verwüstung an, die dreihundert Mann unter den Mauren angerichtet haben, ein Blutmeer, vom Fuß bis zu ihrer Brust. In ihm können sie diesen Tag schwimmend nach Cordoba gelangen. Ich will nicht folgen um mich nicht zu beflecken). Nicht nur der Erzengel Michael sondern auch ein weiterer "capitán divino" (göttlichen Hauptmann) hilft den christlichen Spaniern gegen die muslimischen Mauren: Es ist der Apostel, Cousin Christi, dessen heiliger Leib in Galizien, in Santiago de Compostela aufbewahrt wird: "con un capitán divino iremos, / y el socorro que pides te daremos... Es el Apóstol primo de Cristo, cuyo cuerpo santo goza Galicia en Compostela." Allerdings werden falsche Christen genauso bekämpft wie Mauren. 
Vgl. Kurs Nr. 637 Lope de Vega II, Ib

Ebenso lässt Ludovico Ariosto in seinem "Orlando Furioso" den Erzengel auftreten. Vor den Toren von Paris stehen die Mohammedaner - ähnlich wie heute die Islamisten in den Vororten von Paris: "zahllose Leitern führten schon die Heiden vorher aus aller Nachbarschaft heran, und Balken, Bretter, Flechtwerk auch aus Weiden, das man auf manche Art gebrauchen kann, und Schiff' und Brücken". Die Muslime dringen bereits in die Vororte: "Hatt' Agramant bereits die Fußsoldaten in die Pariser Vorstadt und ganz nah an Mauern und in Gräben vorgeschoben, um heut sein höchstes Können zu erproben." Sie wollen Paris und den christlichen Glauben zugrunde richten: "Die lügnerische Lehre Babels jagt und richtet deinen Glauben dann zu Grunde". Der Erzengel Michael kommt zu Hilfe und sieht bei dieser Gelegenheit wie es um die Christenheit bestellt ist: Der "Lügengott" der Muslime wirkte verheerend: "Sie kamen dichtgeschlossen Mann an Mann mitten ins Lager, wo die Christen lagen, und stimmten laut der Heiden Schlachtruf an »Spanien und Afrika,« um sich anzusagen." Und die Belagerung von Paris begann erneut. Der Erzengel Michael musste den Christen wieder zu Hilfe eilen. Vgl. Kurs Nr. 557 Ludovico Ariosto, Ib
 
 


Fra Angelico, Incoronazione della Vergine; la Reina del cielo - die Königin des Himmels
 


Jan van Eyck, The Ghent Altarpiece, Virgin Mary, detail - la Reina del cielo - die Königin des Himmels
 


Raffael, Die Kroenung der Jungfrau Maria, Altarretabel,1502–1504
 
 


Jose de Madrazo,.El Gran Capitán en el asalto a Montefrio
 


Gentile Bellini, a turkish Janissary, 1479, British Museum

In seiner comedia famosa EL CUERDO LOCO (Der gesunde Verrückte) lässt Lope de Vega den christlichen Prinzen Antonio sein Volk um Aufmerksamkeit bitten. Der Sultan und PRÓSPERO seien in der Stadt zufrieden, dass er hier im Gefängnis sei, damit sie ihren krummen und berüchtigten Geschäften, die man gewöhnlich mit Türken damals aushandelte, nachgehen können. Der türkische SULTÁN sage nämlich, der Verräter müsse quasi ein Türke werden, zumindest müsse er ihm jedes Jahr hundert ihrer Kinder geben sowie hunderttausend Dukaten, und wenn der Sultan anrufe, müsse er für die Türken gegen Christen kämpfen. ANTONIO wolle nun verhindern, dass sie ihre Kinder abgeben müssen, damit sie nicht in irgendwelchen türkischen Schulen (Koranschulen) zu Türken bzw. zu einem "Janissar" (Janitschar) gemacht werden, "esclavos en alma y cuerpo" (Sklaven in Seele und Körper) - wie es noch heute in der Türkei praktiziert wird, auch wenn die Praxis der Knabenlese in christlichen Ländern eingestellt wurde. ANTONIO prophezeit ihnen, dass solche Kinder sie später aus ihren eigenen Häusern werfen werden, und vielleicht in den gleichen Betten, ihre eigenen Mütter vergewaltigen, und die guten Eltern töten; daher frage er sie: ob sie zustimmen, dass er ihr Prinz sei? Die Verräter sollen sterben: "Pues oíd atentos. / Sultán y Próspero están / en la ciudad satisfechos / de que yo estoy preso aquí, / tratando infames conciertos. / Dicen que ha de ser el Turco / vuestro señor por lo menos, / y le habéis de dar cada año / en parias cien hijos vuestros; / tras esto cien mil ducados, / y que, en llamándoos tras de esto, / habéis de ir en su favor / contra los cristianos pechos. / Pues ¿cómo que vuestros hijos / habéis de dar pequeñuelos, / siendo cristianos, al Turco, / esclavos en alma y cuerpo? / Vuestras haciendas también, / que aunque esto parece menos, / que el ver que los que dais niños / volverán, siendo mancebos, / a echaros de vuestras casas / y acaso, en los mismos lechos, / a gozar sus propias madres / y matar padres tan buenos, / ¿esto habéis de consentir / siendo yo el Príncipe vuestro? / ¡Mueran, hijos, los traidores!" Zum Schluss der Komödie zeigt sich wer wirklich verrückt ist, nämlich nicht Antonio, der vom Sultan für verrückt erklärt worden war, sondern der Sultan, der "¡Bárbaro perro!" (Barbarische Hund!) und seine Verbündeten: "¿Ves como tú eres loco y yo soy cuerdo? / Pues ves al cielo, Duque, con la vara / de su justicia, que indignaste tanto" (Sehen Sie, wie Sie verrückt sind und ich gesund bin? Nun, du siehst den Himmel, Herzog, mit der Rute seiner Gerechtigkeit, die du so empört hast). Vgl. Kurse Nr. 350 Byzantinische Kunst und Architektur, Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 629 Voltaire, Akademie der Kunst und Philosophie
 
 


Vista de la Alhambra de Granada
 
 


Lope de Vega
 


Botticelli, Maria reina del cielo

Hier kannst Du Dich direkt für den Fernkurs registrieren
oder Mitglied der Akademie der Kunst und Philosophie werden 
Allgemeine Infos zu den Kursen

Registration form
How to support the Academy of Arts and Philosophy
More Info
 
 

Félix Lope de Vega Carpio
Akademie der Kunst und Philosophie / Academy of Arts and Philosophy / Colégio des Artes
DI. M. Thiele, President and international Coordinator
Api Review Letters / Science Review Letters
Save the Bees, Bumblebees and Beecolonies
Zentrum fuer wesensgemaesse Bienenhaltung
Centre for Ecological Apiculture
Natural Apitherapy Research Centre
Beetherapy / Academy of Sciences





Zur Philosophie und Kulturgeschichte von Byzanz, des Mittelalters, der Schule von Chartres, der Renaissance, der Aufklärung, des Idealismus, der Romantik vgl. Kurse: Nr. 551 G.W.F. Hegel, Nr. 511 J.G.Fichte, Nr. 509 F.W.J. Schelling, Nr. 505 Arthur Schopenhauer, Nr. 531 Platon, Nr. 533 Aristoteles, Nr. 627 St. Basilius der Große, Nr. 625 Theodorus Abucara, Nr. 624 Byzantinische Wissenschaft / Philosophie, Nr. 623 Johann Ludwig Wilhelm Müller, Johann Wolfgang von Goethe I-II, Nr. 553 Friedrich Schiller I-II, Nr. 554 Friedrich Hölderlin I-II, Nr. 512 Novalis, Nr. 630 Johann Ludwig Tieck, Nr. 631 Adelbert von Chamisso, Nr. 567 Gottfried Wilhelm Leibniz, Nr. 622 Victor Hugo, Nr. 629 Voltaire, Nr. 621 Lord Byron, Nr. 628 Percy Bysshe Shelly, Nr. 561 Sir Walter Scott, Nr. 555 Angelus Silesius, Nr. 634 Hans Sachs, Nr. 619 Franz Werfel, Nr. 588 Johann Wilhelm Ludwig Gleim, Nr. 550 Fjodor M. Dostojewskij I-II,Nr. 506 Wladimir Solowjew. Nr. 618 St. Ephraim der Syrer, Nr. 617 St. Cyrill von Alexandrien, Nr. 616 St. Gregor von Nazianz, Nr. 613 St. Gregor von Nyssa, Nr. 612 St. Johannes Chrysostomos, Nr. 611 St. Johannes Cassianus, Nr. 609 St. Athanasius der Große, Nr. 605 St. Irenaeus von Lyon, Nr. 604 St. Hildegard von Bingen, Nr. 600 St. Johannes von Damaskus, Nr. 599 St. Petrus Venerabilis, Nr. 581 Bernhard von Chartres, Nr. 580 Wilhelm von Conches, Nr. 579 Albertus Magnus, Nr. 578 Pierre Abaelard, Nr. 574 Johannes von Salisbury, Nr. 577 Petrus Lombardus, Nr. 576 Gilbert de la Porrée / Gilbert von Poitiers, Nr. 565 Johannes Scotus Eriugena, Nr. 575 Thierry de ChartresNr. 571 Alanus ab Insulis, Nr. 572 Anselm von Canterbury, Nr. 570 St. Hilarius von Poitiers, Nr. 568 Nicolaus Cusanus I, Nr. 568 Nicolaus Cusanus II, Nr. 568 Nicolaus Cusanus III, Nr. 564 St. Ambrosius, Nr. 564 St. Augustinus I, Nr. 601 St. Augustinus II, Nr. 500 St. Thomas von Aquin: Summa contra Gentiles, Nr. 501 St.Thomas Aquinas: Summa Theologica I., Nr. 502 St.Thomas Aquinas, Sth. I-II, Nr. 582 St.Thomas Aquinas, Sth II-II, Nr. 583 St.Thomas Aquinas, Sth. III, Nr. 566 Meister Eckhart, Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 558 Calderon de la Barca, Nr. 563 Miguel de Cervantes, Nr. 637 Lope de Vega I, Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 641 Lope de Vega III, Nr. 632 Ginés Pérez de Hita, Nr. 633 Luis Vaz de Camões, Nr. 557 Ludovico Ariosto, Nr. 556 Torquato Tasso, Nr. 552 William Shakespeare II, Nr. 559 Wolfram von Eschenbach, Nr. 560 Walter von der Vogelweide, Nr. 320 Romanische Kunst und Architektur, Nr. 325 Kunst und Architektur der Gothik, Nr. 326 Kunst und Architektur der Renaissance, Nr. 586 Tizian, Nr. 598 El Greco, Nr. 620 Giovanni Battista Tiepolo, Nr. 590 Giovanni Bellini, Nr. 587 Andrea Mantegna, Nr. 595 Jan van Eyck, Nr. 635 Rogier van der Weyden,Nr. 640 Stefan Lochner, Nr. 626 Luca Signorelli, Nr. 610 Piero della Francesca, Nr. 596 Perugino, Nr. 522 Raffael (Raffaello Sanzio), Nr. 523 Sandro Botticelli, Nr. 602 Benozzo Gozzoli, Nr. 606 Fra Angelico,Nr. 607 Pinturicchio, Nr. 593 Filippo Lippi, Nr. 594 Filippino Lippi, Nr. 589 Albrecht Dürer, Nr. 603 Bernard van Orley, Nr. 615 Ambrogio da Fossano detto il Bergognone, Nr. 636 Eugène Delacroix, Nr. 639 Bartolomé Esteban Murillo, Nr. 350 Byzantinische Kunst und Architektur. Akademie der Kunst und Philosophie



Copyright © 2012-2020 Akademie der Kunst und Philosophie
Letzte Bearbeitung:28.09.2020