Akademie der Kunst und Philosophie | Academy of Arts and Philosophy
Akademie der Wissenschaften | Académie des sciences | Colégio des Artes
 

 
 

Kurs Nr. 638

Lope de Vega II 

Lyriker, Romancier,  Dramatiker und Philosoph

Dramatist, Poet, and Novellist


Sein Freund Montalban schildert folgende Anekdote: "Seine Feder war immer einig mit seinem Geist. Er erfand mehr als seine Hand zu schreiben vermochte. Er schrieb ein Schauspiel in zwei Tagen, das der fertigste Kopist nicht in der nämlichen Zeit abschreiben konnte."

"Los cristianos se riyeran / desta vana hechicería."  - Lope de Vega, El Hamete de Toledo

Lope de Vega

 

 
 
 
 
 

 

Aus dem Inhalt:

Die Priester schilderten ihn als einen Heiligen, eben so erhaben durch sein Genie über die Klassiker der Alten als durch seinen Kampf für das Christentum und gegen die Mauren und Türken bzw. den Islam. Sein Freund Montalban schildert folgende Anekdote: "Seine Feder war immer einig mit seinem Geist. Er erfand mehr als seine Hand zu schreiben vermochte. Er schrieb ein Schauspiel in zwei Tagen, das der fertigste Kopist nicht in der nämlichen Zeit abschreiben konnte. Zu Teledo schrieb er 15 Akte in 25 Tagen, also 5 Schauspiele. Diese las er uns in einem Privathause, und Josef de Valdebieso war des alles Zeuge. - Doch ich erzähle, was ich aus eigener Kunde weiß."  [1]

Seine Komödien sind noch einfallsreicher und genialer als die von Calderon, Cervantes oder anderen spanischen Schriftstellern seiner Zeit, in Bezug auf Einfallsreichtum und Komik übertreffen sie auch Schiller, Goethe und Shakespeare, wie in Teil I schon gezeigt wurde und nun in Teil II fortgeführt wird, z.B. mit der Komödie "El Hamete de Toledo" [2]
 

Noche del Bautista (Johannesnacht); "alma inquiete" (unruhige Seele)

Es treten weibliche und männliche Mauren mit ihren Instrumenten auf, sowie HAMETE, RUSTON, SALECO, DALIMA, BRAZAIDA und ARGELINA. Sie lassen sich vom Meer inspirieren, die Frische des Meeres lade sie ein dahin zu gehen woher sie kamen, es sehe so aus, als habe er dich gefühlt und das helfe ihnen zu singen zwischen diesen zerbrochenen Felsen, auf denen weißer Schaum klettert: "Convida el fresco del mar / adonde habemos venido. / Parece que os ha sentido / y que os ayuda a cantar  / entre esas peñas rompido. / Con blanca espuma las trepa."  [3]

Es ist Johannisnacht, und sogar einige Mauren sind begeistert und fragen Hamete: Warum er nicht sprechen könne in der Nacht des Täufers?  "¿Cómo no hablas, Hamete, / en la noche del Bautista?".  Hier am Anfang der Komödie zeigt sich schon die labile Natur des Hamete, die später zum Ausbruch kommen wird; er ist immer noch im Bann der Sekte des Islam und kann sich über christliche Feste nicht freuen, er habe dadurch eine "alma inquiete" (unruhige Seele), obwohl er diesem Heiligen (Johannes der Täufer) gewidmet sei,  der den Christen so viel Freude bereitet. Durch seine Melancholie missversteht er allerdings die Taufe und will sich lieber im Meer ertränken: "Devoto soy deste santo / de los cristianos, y tanto / como os muestra mi alegría,  / que aquesta melancolía / diómela el mar. [4]

HAMETE meint er schaue sich dieses Land hinter sich an und all dieses Meer davor und er glaube, Gott wollte zwischen Mauren und Christen dieses Meer setzen, damit er (Hamete) durch seine Hand nicht seine Wut und Macht zeige: "Miro esta tierra detrás  / y todo este mar delante.  / Pienso que quiso poner / entre moros y cristianos / Dios este mar por hacer  / que no pudiesen mis manos / mostrar su furia y poder." [5]

An HAMETE zeigt sich ein generelles Problem, das auch an heutigen Muslimen, muslimischen Schriftstellern und Reimeschmieden (Rapper) festgestellt werden kann, sie können sich mit den europäisch-christlichen Werten nicht anfreunden und werden später zum Problemfall. HAMETE spricht schon am Anfang die Wahrheit über sich aus, er wolle den Christen schlechtes zufügen, nicht, weil er ein Feind sei ihrer Bräuche oder derer, die mit ihm kommen,  sondern aus Neid, den er habe zu ihren Tatsachen und ihrem Mut. Er bewundere ihre Waffen, ihre Soldaten, die im Schwert geübt, und in der Verwenden von Feuerwaffen mit denen sie dann so viele unbewaffnete Königreiche erobern: "Si te digo / la verdad, los quiero mal.  / No porque soy enemigo / de sus costumbres ni igual / a los que vienen conmigo,  / sino de envidia que tengo / a sus hechos y valor.  / Si a mirar sus armas vengo, / conozco que a su rigor  / corta defensa prevengo.  / Y me admiro que soldados  / en la espada ejercitados / usen las armas de fuego / con que se les rinden luego / tantos reinos desarmados." [6]

Er solle sich doch endlich setzen und den Krieg verlassen.  HAMETE schwärmt aber immer weiter von maurischen Kämpfern, Almanzor, Fatimin, von einem "castaño Sultán" (Kastanien-Sultan), von türkischen Pferden, die aber vom spanischen König ausgebremst werden: "que aunque es del turco el caballo, / es del rey de España el freno."  [7]

Schließlich soll er durch Musik und Tanz aufgemuntert werden: "Danzan las dos, cantando los músicos el son de la zarzuela". Er hat aber nichts besseres zu tun als seinen blutrünstigen Allah anzurufen: "Dame vida, / Alá, hasta verte teñida / de cristiana sangre, ¡oh, mar!" (Gib mir Leben, Allah, bis du dich selbst gefärbt siehst von christlichem Blut, O Meer!) [8]

Dabei entschlüpfen HAMETE durchaus einige wahre Worte über Allah und den Koran. So sagt er zum Beispiel: "¿Quién de toda Berbería / no cree, como en Alá, / en cualquiera hechicería? (Wer von allen in der Barbarei glaubt nicht, wie in Allah, in irgendeine Zauberei?). Die Maurin DALIMA meint, das Buch (Koran) würde ihre ganze Wissenschaft einschließen: "En aqueste libro está / inclusa la ciencia mía." Auch die Mauren RUSTAN, ARGELINA und SALECO sind begeistert vom Koran: "Estoy admirado del libro." Es sei berühmte und bemerkenswerte Wissenschaft: "Es ciencia famosa...¡Notable ciencia!". Auch das kommentiert HAMETE richtig indem er sagt: "Los cristianos se riyeran / desta vana hechicería."  (die Christen lachen über diese eitle Zauberei). [9]

Der Maure ARGELINA meint aber, wenn er das Buch (Koran) öffne,  hätten sich durch seine Glückseligkeit seine Gedanken verändert: "Mas ya por la dicha mía / mis pensamientos se alteran. / Abro el libro." Auf die Frage, was bzw. welche Wissenschaft, er denn sehen würde, antwortet er: "Una dama a quien se ha ido / un pájaro que por pies  / piensa alcanzarle." (Eine Dame, die weg ist, ein Vogel, der zu Fuß plant, ihn einzuholen). HAMETE meint dazu, das Buch habe gelogen: "el libro mintió". Darauf ARGELINA: er sei getäuscht worden vom Tyrann (Mohammed): "Hasme engañado, tirano". [10]
 
 

"DON JUAN DE CASTELVÍ. 
BELTRÁN,   lacayo. 
DOÑA JUANA. 
DON LUIS. 
DON FRANCISCO. 
LEONELO. 
FINARDO. 
HAMETE, RUSTÁN, SALECO, DALIMA, BRAZAIDA, ARGELINA, ZARO, ZAIDE. 
DON CRISTÓBAL. 
UN CANARIO. 
LICENCIADO HERRERA.
LAURENCIO. 
DON MARTÍN. 
PÁEZ,   mozo de mulas. 
SALICIO,   alcalde villano. 
SOLANO,   alcalde villano. 
GASPAR SUÁREZ. 
DOÑA LEONOR. 
RIBERA. 
FRANCISCA,   criada. 
ANA,   criada. 
CORCUERA,   lacayo. 
HERMANO DE GASPAR SUÁREZ. 
UN PAJECILLO. 
CAPITÁN GUEVARA. 
JUAN GUTIÉRREZ TELLO,   Corregidor. (Bürgermeister)
UN NADADOR. 
MOLINERO. 
GIL,   villano. 
BARTOLO,   villano. 
MESONERA,   villana. 
LUCÍA. 
PASCUAL,   labrador. 
LORENZO,   labrador. 
UN CORREO. 
MAESTRO DE ESGRIMA. 
ALCALDE. (Bürgermeister)
SECRETARIO. 
ALCALDE MAYOR. (Ober-Bürgermeister)
ALCALDE DEL LUGAR. (Bürgermeister des Ortes)
ALCALDE DE TOLEDO. 
INÉS. 
BENITA. 
JUANA. 
Músicos, Moros, Moras, Comendadores, Cuatro caballeros, Criados, Gente, Alguaciles, Labradores, Tres villanos, Dos frailes 
...
Vanse, y salen con instrumentos moros y moras, HAMETE, RUSTÁN, SALECO, DALIMA, BRAZAIDA y ARGELINA
BRAZAIDA 
Convida el fresco del mar 
adonde habemos venido. 
SALECO 
Parece que os ha sentido 
y que os ayuda a cantar 
entre esas peñas rompido. 
DALIMA 
Con blanca espuma las trepa. 
RUSTÁN 
No pasará de su punta 
por muchas tretas que sepa, 
que aquí quiere Dios que junta 
entre estos límites quepa. 
ARGELINA 
¿Cómo no hablas, Hamete, 
en la noche del Bautista? 
HAMETE 
No hay cosa que me sujete 
como deste mar la vista 
ni más el alma inquiete. 
Devoto soy deste santo 
de los cristianos, y tanto 
como os muestra mi alegría, 
que aquesta melancolía 
diómela el mar.
... 
Miro esta tierra detrás 
y todo este mar delante. 
Pienso que quiso poner 
entre moros y cristianos 
Dios este mar por hacer 
que no pudiesen mis manos 
mostrar su furia y poder. 
...
Si te digo
la verdad, los quiero mal. 
No porque soy enemigo 
de sus costumbres ni igual 
a los que vienen conmigo, 
sino de envidia que tengo 
a sus hechos y valor. 
Si a mirar sus armas vengo, 
conozco que a su rigor 
corta defensa prevengo. 
Y me admiro que soldados 
en la espada ejercitados 
usen las armas de fuego 
con que se les rinden luego 
tantos reinos desarmados." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia I
...
"HAMETE 
Dame vida,
Alá, hasta verte teñida 
de cristiana sangre, ¡oh, mar! 
(Danzan las dos, cantando los músicos el son de la zarzuela.)
...
MUJERES
(Vuelva el CANARIO)
Si os volvéis cristiana, 
iremos los dos 
a vivir a España." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia I
...
"HAMETE 
¿Quién de toda Berbería 
no cree, como en Alá, 
en cualquiera hechicería? 
DALIMA 
En aqueste libro está 
inclusa la ciencia mía. 
..
RUSTÁN 
Estoy admirado
del libro.
SALECO 
Es ciencia famosa.
...
ARGELINA 
¡Notable ciencia!
SALECO 
¡Excelente!
...
HAMETE 
Los cristianos se riyeran 
desta vana hechicería. 
ARGELINA 
Pienso que discretos fueran. 
Mas ya por la dicha mía 
mis pensamientos se alteran. 
Abro el libro.
DALIMA 
¿Y pues qué ves?
ARGELINA 
Una dama a quien se ha ido 
un pájaro que por pies 
piensa alcanzarle.
DALIMA 
Tú has sido,
y Hamete el pájaro es. 
ARGELINA 
Pues, ¿tú piensas irte?
HAMETE 
¿Yo
de la prisión de tu mano? 
Dalima, el libro mintió. 
ARGELINA 
Hasme engañado, tirano." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia I
Man sieht eine "galeota turca con sus velas y lunas" (türkische Galeone mit ihren Segeln und Monden), und auf dem Achterschiff Mauren und HAMETE und ARGELINA. Von der anderen Seite sieht man eine "una galera de San Juan llena de estandartes con las cruces blancas" (Galeere von San Juan voller Banner mit den weißen Kreuzen),  mit DON CRISTÓBAL, DON JUAN DE CASTELVÍ , BELTRÁN und anderen Kommandeuren. Ähnlich wie Schiller die Jagd auf türkische Schiffe beschreibt, werden auch hier türkische Galeonen gejagt. DON CRISTÓBAL begrüßt sie freundlich und fragt, ob sie eine Erfrischung bräuchten mit Weißbrot, Wein und Fleisch: "¡Ea, turcos! ¡Ea, amigos!  / Ninguno se me acobarde, /
que tendréis lindo refresco  / de pan blanco, vino y carne." Für das Leben des Großen Meisters gebe es allerdings nur Kugeln: "Por vida del gran Maestre,  dispara, boga!" Die Christen holen das türkische Schiff ein und drehen bei: "¡Amaina! ¡Amaina!", so dass die Türken schließlich aufgeben müssen. HAMETE ist enttäuscht von Mohammed und ruft: "¡Mahoma infame! / ¡Vil hechicera Dalima!" (nichtswürdiger Mohammed! Abscheuliche Zauberin Dalima!). [11] 

DON CRISTÓBAL fragt HAMETE  aus. Er antwortet, er sei nicht so viel von einer Sache, nein. Ob er Pirat sei: "¿Quién eres, pirata?" (Wer bist du, Pirat?), HAMETE meint, er sei kein Korsar (islamischer Pirat): "No soy tan cosario, no. Hamete soy." Auf die Frage Wohin er denn ginge? antwortet HAMETE: "No a buscarte, aunque te halló mi desdicha." (Nicht auf der Suche nach Ihnen, obwohl du mein Elend gefunden hast). Eine Maurin will lieber in islamischer Unfreiheit leben und ruft: "libertad es la prisión" (Freiheit ist Gefängnis). [12] 
 
 

"DON CRISTÓBAL 
¡Ea, turcos! ¡Ea, amigos! 
Ninguno se me acobarde, 
que tendréis lindo refresco 
de pan blanco, vino y carne. 
¡Por vida del gran Maestre, 
dispara, boga!
...
Di que amainen
DON JUAN 
¡Amaina! ¡Amaina!
DON CRISTÓBAL 
Echa a fondo
si no amaina.
HAMETE 
¡Amaina, Zaide!
Ya abordan. ¿Qué haré, Argelina? 
ARGELINA 
Rendirte.
HAMETE 
¡Mahoma infame!
¡Vil hechicera Dalima! 
...
DON JUAN 
¡Tente, perro!
...
DON CRISTÓBAL 
¿Quién eres, pirata?
HAMETE 
¿Yo?
DON CRISTÓBAL 
Tú, pues.
BELTRÁN 
El nombre declare,
aunque el de pila no puede, 
o harele el rostro dos partes. 
DON CRISTÓBAL 
¿Eres Jafer o Mami? 
¿Eres Saleco o Arnaute? 
HAMETE 
No soy tan cosario, no. 
Hamete soy.
...
DON CRISTÓBAL 
¿Dónde ibas?
HAMETE 
No a buscarte,
aunque te halló mi desdicha." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia I 


Schließlich wird HAMETE als Sklave zu einen Zweikampf herausgefordert. Er meint, er solle ihm folgen, als Sklave müsse er nur eine Lizenz von seinem Herrn einholen: "Iguálasme; soy esclavo. / Mas, ¿da licencia Beltrán / que luchemos este y yo?"  [13] 

BELTRÁN meint dazu nur, die beiden Streithähne bzw Liebhaber, sollten langsam sprechen, denn sie würden ihn gar nicht kennen, er sei der Mensch um Gottes willen, der mit Rundschild und Schwert die maurische Galeere bezwungen habe und der die gesamte Marine des Türken bezwingen könnte: "Hable despacio, galán,  / que no conoce a Beltrán.  / Beltrán es hombre, por Dios,  / que con rodela y espada  / rindió solo la galera  / deste moro, y que pudiera  / del turco toda la armada." [14] 

Zum Schluss schließt HAMETE Freundschaft mit seinem Herausforderer. [15] 

"HAMETE 
Iguálasme; soy esclavo. 
Mas, ¿da licencia Beltrán 
que luchemos este y yo? 
BELTRÁN 
¿Tú con este?
HAMETE 
¿Por qué no?
PÁEZ 
¡Oh, qué arrogantes están! 
Pues lucharé con los dos. 
BELTRÁN 
Hable despacio, galán, 
que no conoce a Beltrán. 
Beltrán es hombre, por Dios, 
que con rodela y espada 
rindió solo la galera 
deste moro, y que pudiera 
del turco toda la armada. 
HAMETE 
Cristiano, pues que te precias 
de suerte, dame esa mano. 
PÁEZ 
¿Es de amistad?
HAMETE 
Sí, cristiano." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia II
Nun muss HAMETE mehr über sich erzählen: "Nací en África, ya sabes el lugar." (Ich bin in Afrika geboren, kennen Sie es). Páez fragt, ob es ein gutes Land sei? HAMETE: "Buena para hombres de guerra" (Gut für Kriegsmänner). Sie hätten dort gute Pferde, die Städte seien klein, die Stimmungen höher: "Las ciudades son pequeñas,  / los ánimos son mayores". Ob es Kirchen gebe? Nein nur Moscheen und keine Bischöfe. Páez meint, wenn er keine Einsiedeleien finden könne, die man hier "Tabernas" nenne,  würde er dort nicht glücklich sein: "Si yo, / Hamete, no encuentro ermitas,  / que acá ‘tabernas’ llamamos, / por la tierra que camino,  / no voy con gusto." Ob es Wein oder Schweinekeule gebe. HAMETE: 
Es gebe keinen Wein, nur feuriges Wasser würde man hier verwenden, auch Schweinekeule habe Mohammed per Gesetz entfernt: "No hay vino; mas del agua ardiente usamos... Mahoma los quitó por ley." [16] 

Immer wieder wird er gefragt, ob er Speck esse, oder wenn er sich mal freuen will, ob er eine Flasche Wein trinke: "Si te quieres alegrar, bebe un traguillo de vino," HAMETE meint, er habe Angst vor Muhammad: "A Mahoma tengo miedo".
Darauf wird ihm erwidert, wenn er an das (christliche) Glaubensbekenntnis glauben würde,  hätte er keine: "Si creyeras en el Credo, no le tuvieras.". [17] 

"HAMETE 
Nací en África, ya sabes 
el lugar.
PÁEZ 
¿Es buena tierra?
HAMETE 
Buena para hombres de guerra. 
PÁEZ 
¿Buenos caballos?
HAMETE 
Son aves
y grandes trabajadores; 
tienen uñas por las peñas. 
Las ciudades son pequeñas, 
los ánimos son mayores. 
PÁEZ 
¿Hay iglesias?
HAMETE 
Hay mezquitas.
PÁEZ 
¿Allá no hay obispos?
HAMETE 
No.
PÁEZ 
Pues, ¿qué?
HAMETE 
Alfaquíes.
PÁEZ 
Si yo,
Hamete, no encuentro ermitas, 
que acá ‘tabernas’ llamamos, 
por la tierra que camino, 
no voy con gusto.
HAMETE 
No hay vino;
mas del agua ardiente usamos. 
PÁEZ 
¿Hay perniles?
HAMETE 
¿Qué es perniles?
PÁEZ 
Muslos de puerco.
HAMETE 
Mahoma
los quitó por ley.
PÁEZ 
Pues coma
el perrazo pasas viles." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia II 
...
"¿Comes tocino?
HAMETE 
¿Tocino?
ANA 
Si te quieres alegrar, 
bebe un traguillo de vino, 
que sola para llorar 
es buena el agua, imagino.
HAMETE 
A Mahoma tengo miedo. 
ANA 
Si creyeras en el Credo, 
no le tuvieras." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia II 


HAMETE, der eigentlich als maurischer Sklave gekauft wurde, gebärdet sich zunehmend seltsamer. Statt seinen Herrn zu dienen, gibt er ihm Befehle, zum Beispiel, dass er ihm keine Opern singen und ihn raus lassen solle. Darauf BELTRÁN: ob er von irgendeinem Hund gebissen worden sei: "mordido algún perro? " . Welcher Teufel sei in diesen Windhund gefahren, das macht uns heute alle Angst: "¿Qué diablos tiene este galgo / que hoy nos pone a todos miedo?"
[18] 

Auch GASPAR SUÁREZ und DOÑA LEONOR sind erschrocken über den Mauren: "Jesús, y qué disgusto!" (Jesus, und was für eine Abneigung!), "¡Perro, bellaco, bárbaro insolente!" (Hund, Schurke, unverschämter Barbar!), "En sufriendo a un esclavo impertinente,  / por momentos será desvergonzado. / Yo os haré que sepáis que las crïadas  / han de ser en mi casa respetadas.  / ¡Vós, tomalles la cena de la mesa!." (Im Leiden eines unverschämten Sklaven, wird er manchmal schamlos sein. Ich lasse Sie wissen, dass Hausmädchen und Diener in meinem Haus respektiert werden müssen.) [19] 

Der Maure HAMETE hat, als Sklave gefangen sowohl hier als auch durch die Sekte des Mohammed, eine solche " la rabia del furor" (Wut der Wut) entwickelt, dass sie sich jeden Augenblick in einem Attentat (Heute wache ich zum größten Unternehmen auf) entladen kann; er sagt selbst: "Hoy me levanto a la mayor empresa, / ya que la rabia del furor me guía,  / que ha cabido en esclavo eternamente, / pues he sufrido que Gaspar me afrente." Er sei der edelste und wohlgeborenste Barbar, den Afrika hervorgebracht habe: "¿Al bárbaro más noble y bien nacido  / de cuantos hoy el África corona?"  Mit einem Messer bewaffnet, könne er besser leben,  mit Todeslob als Lästerer von Mohammed: "con un cuchillo remediallo puedo;  / vitupero el vivir, la muerte alabo,  / blasfemo de Mahoma." [20] 

Man befürchtet Schlimmeres und ruft Hilfe: "¿Adónde vas de esa suerte?  / ¿Estás loco, moro infame?  / ¡Señor! ¡Señor! ... Este perro alarbe, que de aquí tomó un cuchillo... Corriendo salgo a la calle" (Bist du verrückt, du berüchtigter Maure? Herr! Herr! ... Dieser Hund von Unmensch hat von hier ein Messer genommen... Er läuft auf der Straße). [21] 

Die herbeigerufenen Helfer können nichts ausrichten weil HAMETE sich mit zwei Frauen als Geiseln verschanzt. Allerdings hat er von vornherein im Sinn diese zu töten. HAMETE  ruft von innen: "Yo mataré lo que adoras,  cristiano, para vengarme. (Ich werde töten, was du liebst, Christ, um mich zu rächen). DOÑA LEONOR und FRANCISCA rufen noch : "¡Ay, Hamete! ¿A mí por qué? .. ¡Jesús! ¡Virgen del Sagrario!  (Oh, Hamete! Warum ich? ... Jesus! heilige Jungfrau) und GASPAR SUÁREZ und ANA rufen: "¡Oh, perro traidor! ¿Qué haces?... ¡Que no hay un hombre que pase  / que me ayudara a romper  / esta puerta...! ¿Eres diamante,  / duro cerrojo? (Oh, du Verräterhund! Was hast du vor?... Dass es keinen Mann gibt, der mir hilft, diese Tür auseinander zu brechen...! Bist du ein Diamant,  Hartbolzen?) [22] 

 
"BELTRÁN 
Pues, Hamete, ¿cómo va? 
HAMETE 
No estoy para burlas.
BELTRÁN 
¿No?
 220
HAMETE 
No, digo.
BELTRÁN 
Pues quiero yo...
HAMETE 
¡Déjame! ¡Quítate allá! 
BELTRÁN 
¿Hate mordido algún perro? 
Entra, que te quiere dar 
Figueroa de cenar.
HAMETE 
Déjame.
BELTRÁN 
No atarte es yerro.
¿Qué diablos tiene este galgo 
que hoy nos pone a todos miedo?" - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia III
...
"DOÑA LEONOR 
¡Jesús, y qué disgusto!
HAMETE 
¡Ay, cielo airado!
GASPAR 
¡Perro, bellaco, bárbaro insolente! 
DOÑA LEONOR 
¡Dejalde! ¡Buena cena me habéis dado! 
GASPAR 
En sufriendo a un esclavo impertinente, 
por momentos será desvergonzado. 
Yo os haré que sepáis que las crïadas 
han de ser en mi casa respetadas. 
¡Vós, tomalles la cena de la mesa! 
...
HAMETE 
Hoy me levanto a la mayor empresa, 
ya que la rabia del furor me guía, 
que ha cabido en esclavo eternamente, 
pues he sufrido que Gaspar me afrente. 
...
¿Al bárbaro más noble y bien nacido 
de cuantos hoy el África corona? 
¿Palos con una caña, y en España, 
donde es mayor la infamia con la caña? 
¿Qué guardo yo la vida, si en Toledo, 
tan lejos de mi patria, pobre esclavo, 
la tengo de acabar? Afuera miedo, 
pues la desdicha con la vida acabo: 
con un cuchillo remediallo puedo; 
vitupero el vivir, la muerte alabo, 
blasfemo de Mahoma....
ANA 
¿Adónde vas de esa suerte? 
¿Estás loco, moro infame? 
¡Señor! ¡Señor!
...
Este perro alarbe,
que de aquí tomó un cuchillo. 
...
GASPAR 
Corriendo salgo a la calle. 
...
HAMETE 
(Dentro.) 
Yo mataré lo que adoras, 
cristiano, para vengarme. 
DOÑA LEONOR 
¡Ay, Hamete! ¿A mí por qué? 
GASPAR 
¡Oh, perro traidor! ¿Qué haces? 
DOÑA LEONOR 
¡Jesús! ¡Virgen del Sagrario! 
GASPAR 
Leonor se queja.
ANA 
¡Que trates
desta suerte a mi señora...! 
GASPAR 
¡Que no hay un hombre que pase 
que me ayudara a romper 
esta puerta...! ¿Eres diamante, 
duro cerrojo?
ANA 
¡Ay de mí!
FRANCISCA 
¿A mi hija, perro infame? 
HAMETE 
Muere tú también.
FRANCISCA 
¡Jesús!" - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia III 
Mittlerweile ist HAMETE komplett durchgedreht, er sticht mit dem Messer wahllos in die Menge und legt Feuer. GASPAR gibt sich die Schuld, weil den Mauren nicht gleich getötet hatte: "Todo el mundo ha de culparme / por no haber muerto este moro." Der CAPITÁN ruft: "Toda la ciudad se arde. / ¡Cerrad las puertas! (Die ganze Stadt brennt. Schließen Sie die Türen!). [23] 

Plötzlich taucht HAMETE auf; er will sich in den Fluss werfen und hinter den Bergen verstecken. Jeder der ihn sieht ruft: "¡Ay, que me han muerto!" (Oh, ich bin tot!).  [24] 

Inzwischen haben sich alle wichtigen Personen versammelt, JUAN GUTIÉRREZ TELLO,  der Bürgermeister, Polizeibeamte, ALCALDE MAYOR,  der Ober-Bürgermeister, ALCALDE DEL LUGAR, der Bürgermeister des Ortes. Der Polizeibeamte beginnt zu ermitteln, verkennt aber die Lage, nämlich dass es sich um einen terroristischen Anschlag handelt. Der Sherif stellt fest: "Aquí hay gente" (Es gibt Leute hier) und nachdem er eine Peitsche gefunden hat, meint er, es handele sich um ein Heimverbrechen: "Este es crïado de casa". Auch der Bürgermeister ist etwas überfordert und verkennt die Lage, wenn er die Leute auffordert spazieren zu gehen, und die Straße nicht zu verlassen: "¡Caminen! No dejen calle  / en toda Toledo. Tú  / entra comigo a curarte."  Oder er ausruft: "Dios me guarde" (Gott errette mich). [25] 

Auf seiner Flucht lässt er noch einen Schwimmer im Fluss ertrinken. Ein NADADOR ruft ihm zu: "¡Que me ahogo!" (Ich ertrinke!). Dazu HAMETE "¡Ay! ¡Si yo fuera, / qué descansado estuviera  / del mal que Alá me promete!" (Oh! Wenn ich es wäre, wie ausgeruht er war des Bösen, das Allah mir verspricht!). Für einen Müller ist nicht das Wandern sondern, nach zu viel Alkoholgenuss, das  Singen des Müllers Lust: "Cantando está el molinero". Nachdem der Müller ihn erkennt: "le diré presto si es  el moro de Gaspar Franco" und er sich versichert hat, dass er kein Schert hat: "Quiero ver si tiene espada", tötet er auch den Müller, der nur noch rufen kann: "¡Ay, que me ha muerto!". [26] 
 

"GASPAR 
Todo el mundo ha de culparme 
por no haber muerto este moro. 
CAPITÁN 
Toda la ciudad se arde. 
¡Cerrad las puertas!
GASPAR 
¡Ay, triste! ...
(Entra HAMETE con un cuchillo y un palo.)
HAMETE 
Al río quiero arrojarme 
y esconderme entre los montes. 
BELTRÁN 
¿Quién es?
HAMETE 
Apártese.
BELTRÁN 
Aguarde.
¿Es Hamete?
HAMETE 
El mismo soy,
y tome porque se aparte. 
(Vase HAMETE. Sale[n] el CORREGIDOR y ALGUACILES y gente.)
BELTRÁN 
¡Ay, que me han muerto!
ALGUACIL 
Aquí hay gente.
TELLO 
Pasen las hachas delante. 
¡Jesús! ¿Doña Leonor muerta? 
ALGUACIL 
¡Tente al Rey!
BELTRÁN 
Ya llegan tarde.
...
ALGUACIL 
Este es crïado de casa. 
TELLO 
¡Caminen! No dejen calle 
en toda Toledo. Tú 
entra comigo a curarte. 
...
Dios me guarde." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia III 
...
"HAMETE 
¡Ay! ¡Si yo fuera,
qué descansado estuviera 
del mal que Alá me promete! 
[MOLINERO] 
(Canten dentro.) 
Molinico, ¿por qué no mueles? 
Porque me beben el agua los bueyes. 
HAMETE 
Cantando está el molinero. 
Quiero ver si tiene espada. 
MOLINERO 
¡Qué noche tan sosegada! 
HAMETE 
Buenas noches, molinero.
MOLINERO 
¿Quién es?
HAMETE 
Soy un caballero.
MOLINERO 
¿En campo negro o en blanco? 
Pues si aquella estaca arranco, 
de la cabeza a los pies 
le diré presto si es 
el moro de Gaspar Franco. 
HAMETE 
Conócesme.
MOLINERO 
Luego no.
¿Qué has hecho, perrazo, allá 
que ansí te vienes acá? 
HAMETE 
[Aparte.] 
Aqueste me conoció, 
y si aquí le dejo yo, 
dirá que me ha visto aquí. 
Esto se ha de hacer ansí.
¡Muere, perro!
MOLINERO 
¡Ay, que me ha muerto!" - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia III 
Sogar gewöhnliche Räuber sind entsetzt über den islamischen Mauren und unterhalten sich darüber, was für schreckliche Taten er begangen hat: "Buscando un moro / por el delito más feo  / que ha bañado en luto y lloro / pueblo, villa ni ciudad." (Man ist auf der Suche nach einem Moor, für das hässlichste Verbrechen, der in Trauer und Weinen gebadet hat Stadt, Dorf oder Stadt). Kein plötzlicher Sturm verwüste das Feld so, wie er seine Heimat. Die Steine bewegen sich zu Mitleid. Er tötete seine Geliebte und tötete die Zimmermädchen: "Nunca arrasa / la súbita tempestad / el campo como él su casa.  / Las piedras mueve a piedad. / Mató su ama y mató / las crïadas; solamente / lo que no vio perdonó." Wie sei er weggelaufen: "¿Cómo se huyó?". Einige meinen, er habe sich in den Bergen versteckt, andere, er sei in Madrid. Ein Räuber meint noch, es seien tolle Leute, die nach ihm suchen, denn die er auf der Flucht trifft müssen mit dem Leben bezahlen. [27] 

HAMETE trifft auf die Räuber und meint: "Dos villanos hay allí. ¡Ah, buena gente!" (Zwei Schurken sind da. Ah, gute Leute!). Aber selbst bei ihnen denkt er in der Manier islamischer Attentäter: "¿Cómo los podré matar? / ¿Tenéis algo que me dar, / que camino desde ayer / sin parar y sin comer?... ¿Y tú dónde irás muerto?... Por Alá que le di bien" (Wie kann ich sie töten? Hast du etwas, das du mir geben kannst, ich laufe seit gestern ununterbrochen und ohne Essen? ... Und du, wo willst du sterben?... Bei Allah gab ich ihm Gutes). Die Räuber sehen zu spät, an wen sie geraten sind: "¡Jesús!...¡Oh, traidor! ¿Por qué le das?" (Jesus! ... Oh, Verräter! Warum schlagen Sie ihn?)  [28] 

Islamische Attentäter wie HAMETE , die im Namen Muhammads Anschläger verüben, meinen, Muhammad nehme ihren Tod in seine Verantwortung und für ihr Ende hätte er bereits gesorgt: "Mahoma, mi muerte a tu cargo toma, pues ya mi fin se declara." [29] 
 

"GIL 
Buscando un moro
por el delito más feo 
que ha bañado en luto y lloro 
pueblo, villa ni ciudad. 
BARTOLO 
¿Fue en Toledo?
GIL 
Nunca arrasa
la súbita tempestad 
el campo como él su casa. 
Las piedras mueve a piedad. 
Mató su ama y mató 
las crïadas; solamente 
lo que no vio perdonó. 
BARTOLO 
¿Cómo se huyó?
GIL 
La corriente
del Tajo a nado pasó 
y en los montes escondido 
piensan algunos que está, 
y otros que a Madrid es ido. 
BARTOLO 
Gran gente en su busca irá. 
(Entra HAMETE.)
HAMETE ...
Dos villanos hay allí. 
¡Ah, buena gente! ...
¿Cómo los podré matar? 
¿Tenéis algo que me dar, 
que camino desde ayer 
sin parar y sin comer? 
... ¿Y tú
dónde irás muerto?
GIL 
¡Jesús!
BARTOLO 
¡Oh, traidor! ¿Por qué le das? 
HAMETE 
Aguárdame tú también. 
BARTOLO 
¿Cómo aguardar?
HAMETE 
¡Oye, espera!
Por Alá que le di bien." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia III 
...
"HAMETE 
Mahoma,
mi muerte a tu cargo toma, 
pues ya mi fin se declara." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia III 
Die Bilanz des Anschlags wird vom SECRETARIO festgehalten: Sieben Tote und elf Verletzte: "Siete muertos se prueban y once heridos". Mit Ketten und Handschellen wird HAMETE abgeführt, die Bürgermeister ALCALDE MAYOR y el ALCALDE DEL LUGAR y el DE TOLEDO sind auch dabei. Der Bürgermeister meint, beim Leben des Königs, wolle er ihn, den Hund von einem Schurken,  in Galeeren schmeißen, und dass man mehr als sechs Jahre rudern müsse für die, die er getötet habe, das Chaos auf den Straßen nicht mitgerechnet:  "Pues por vida del Rey, perro bellaco, / que, si vivís, que yo os eche a galeras,  / y que habéis de remar más de seis años.  / ¡A vuestra ama, traidor, y a las crïadas,  / al molinero pobre y al correo,  / sin otros mil en los caminos!" HAMETE sei am Ende, er hatte mit dem Tod gerechnet, aber nicht mit der Galeere. [30]

TELLO  versichert ihm, dass er  innerhalb eines Monats wissen werde, was Galeeren sind: "que antes de un mes sabrá qué son galeras". Der SECRETARIO solle übernehmen; dieser fragt, "¿Dices las del infierno?" (Du meinst die aus der Hölle?). Wenn man an die geringen Strafen denkt, die islamische Attentäter hierzulande bekommen, war das Leben eines Galerensträflings schon eine angemessene Strafe. TELLO findet jedoch, das sei nicht genug und denkt sich weitere Strafen aus, wie an den Pranger stellen, kopfüber aufhängen usw.  Der SECRETARIO meint dazu, das sei eine große Strafe, aber wenig sei alles: "Grande castigo, pero poco es todo". [31] 
 

"TELLO 
Pues por vida del Rey, perro bellaco, 
que, si vivís, que yo os eche a galeras, 
y que habéis de remar más de seis años. 
¡A vuestra ama, traidor, y a las crïadas, 
al molinero pobre y al correo, 
sin otros mil en los caminos!
HAMETE 
¡Cielos!
¡Galeras dice! ¡Corazón turbado, 
no te desmayes! ¡Ánimo! Vivamos, 
pues este, con estar con tanto enojo, 
con ellas me amenaza por castigo. 
TELLO 
Ea, llévenle luego a ese bellaco, 
que antes de un mes sabrá qué son galeras. 
(Llévanle.) 
SECRETARIO 
¿Dices las del infierno?
TELLO 
Por las mismas.
Oíd lo que se ha de hacer de aqueste moro: 
primeramente, atado en un madero, 
que vaya puesto en la mitad del carro, 
le han de sacar pedazos de sus carnes 
con tenazas ardiendo en todo el cuerpo 
hasta que no descubra cosa sana; 
luego, en Zocodover, entrambas manos 
le han de cortar, y luego, de la horca 
que ya he mandado hacer, han de colgarle 
por los pies, la cabeza abajo, a efeto 
de que muera rabiando deste modo. 
SECRETARIO 
Grande castigo, pero poco es todo." - Lope de Vega , El Hamete de Toledo, Comedia III 

Para la Reina del cielo - Für die Königin des Himmels; flor de la Cristiandad y eclesiásticos

Nicht die spanischen Könige werden für die Kriege der Mauren in Murcia und Andalusien verantwortlich gemacht, sondern die Mauren, die sich ihm jeden Tag in den Weg gestellt haben: "Confieso que fue remiso / pero que no fue culpado:  /
que las guerras de los moros / de Murcia y Andalucía  / le estorbaron cada día". [32] 

Man schauen sich seinen Vater Fernando an, Eroberer von Sevilla.  Es war die Welt und der Terror zur Zeit des Banditenmaurentums: "Mira a su padre, Fernando, / conquistador de Sevilla. / ... Fue del mundo maravilla, / terror del morismo bando."  [33] 

Die Spanier und auch die Franzosen mussten in der Zeit des "terror del morismo bando" (Banditenmaurentums) die islamischen Mauren zurückdrängen. In vielen Gegenden wie Huelva und Gibraleén, Alcambén,  Tabila und Castromarén 
war der spanische Löwe schon zu hause, auch der heilige König Ludwig von Frankreich, habe bereits einen ehrenvollen Gewinn. Don Pedro, König von Aragon, Toledo, der Erzbischof von Astorga, Lugo und Leon,  die beiden Brüder des Königs,  Don Felipe und Don Fadrique gelten als "el defender nuestra ley" Verteidiger unseres Rechts, man solle sich anschauen, mit welchem heiligen Eifer sie die Kirche ehren und die maurischen Moscheen entfernen für den kostbaren Schatz, für die Königin des Himmels: "don Pedro, rey de Aragón; / de Toledo, el arzobispo;  / de Astorga, Lugo y León,  / los dos hermanos del Rey,  / don Felipe y don Fadrique. / Y porque también le aplique  / el defender nuestra ley,  / mira con qué santo celo  / honra la Iglesia, y del moro  / quita el precioso tesoro  / para la Reina del cielo."  [34]
 

"Hablan en ella las personas siguientes
EL CONDE PALATINO,   elector. 
FEDERICO,   inglés. 
ALBERTO,   bohemio. 
DON JUAN DE TOLEDO. 
Embajadores. 
UN PAJE. 
MARGARITA,   dama alemana. 
RUGERO,   criado alemán. 
MENDOZA,   criado español. 
Cinco electores; no hablan.
UN ALGUACIL. 
UN PREGONERO.
CAMILA,   criada. 
UN ENMASCARADO. 
DORICLEO,   caballero. 
ATAÚLFO,   caballero. 
OTÓN,   rey de Bohemia. 
ETELFRIDA,   su mujer. 
UN HÉRCULES. 
UN LEÓN. 
Unas mujeres de luto y de máscara; no hablan. 
[UN MAYORDOMO.] 
RODULFO,   emperador. 
ARNALDO,   conde. 
ANFRISO,   pastor. 
[LIDIA,   pastora.] 
[LEONCIO5.] 
MERLÍN,   viejo. 
[ROSELA,   dama.] 
[DON ALONSO,   rey de España.] 
[UN CORREO, Criados, Soldados.]
...
DON JUAN DE TOLEDO
Confieso que fue remiso 
pero que no fue culpado: 
que las guerras de los moros 
de Murcia y Andalucía 
le estorbaron cada día. 
...
Mira a su padre, Fernando, 
conquistador de Sevilla. 
PALATINO 
Fue del mundo maravilla, 
terror del morismo bando. 
TOLEDO  ...
En Huelva y Gibraleón, 
Faro, Lechuel, Alcambín, 
Tabila y Castromarín 
ha sido español león. 
Pues por bien emparentado 
el santo rey Luis de Francia, 
ya tiene honrosa ganancia
haberle sus prendas dado. 
...
don Pedro, rey de Aragón; 
de Toledo, el arzobispo; 
de Astorga, Lugo y León, 
los dos hermanos del Rey, 
don Felipe y don Fadrique. 
Y porque también le aplique 
el defender nuestra ley, 
mira con qué santo celo 
honra la Iglesia, y del moro 
quita el precioso tesoro 
para la Reina del cielo." Lope de Vega, La imperial de Otón I 
Viele spanische Könige und Bischöfe galten damals als "la flor de la Cristiandad y eclesiásticos" (geistliche Blume des Christentums). Alles begann mit Konstantin dem Großen, über den man sich sich unterhalten müsse, er sei der neue christiliche Alexander, großer Verteidiger der Kirche; er habe Rom verlassen und seinen Thron nach Byzanz versetzt, in hervorragenden Gebäuden, mit dessen berühmtem Namen, so würdig der ewigen Herrlichkeit, Konstantinopel genannt. Durch die Türken und den fehlenden Schutz Italiens, entstand eine traurige Sache und schreckliche Situation, nämlich dass tausend barbarische Nationen Ihre Füße darauf legten. Waren die Mauren von westen bis nach Paris vorgedrungen, standen die Türken im Osten später vor Wien, vorher hatte sie Griechenland, Bulgarien, Serbien usw. erobert. Bis heute besetzen sie Konstantinopel und unterhalten Kolonien in Europa, z.B. Bosnien, Kosovo.  [35]

Später war von der "la flor de la Cristiandad y eclesiásticos" oder "Para la Reina del cielo" nicht mehr die Rede. In Bosnien-Hercegovina beginnen Araber Land zu kaufen. In Sarajevo wollen arabische Investment-Firmen wie "Al Shiddi International" aus Riad, Fünf-Sterne-Hotels bauen; zum Beispiel das "Swissôtel" direkt neben dem bosnischen Parlament; das Hotel "Bristol" wird bereits von dieser Firma betrieben; hinzu kommen sollen Bürogebäude und Einkaufszentren wie das "Sarajewo City Centre". In Restaurants dieser Malls gilt Alkoholverbot. Nach der türkischen Invasion stellen die arabischen Touristen in Sarajewo bereits die zweite Mauren bzw.Araberwelle dar. Die erste kam zu Beginn der neunziger Jahre und bestand aus dem "terror del morismo " (Banditenmaurentum) bzw. Dschihadisten, die auf Seiten der bosnischen Muslime gegen die Armee der Serben kämpfte. Die Araber von heute sind nicht unbedingt pflegeleichter. Sie kommen zwar ohne Waffen, dafür aber mit Familie einschließlich Zweit- oder Drittfrauen und Sklaven, die als Kindermädchen getarnt sind. Ähnlich verhält es sich mit den Hinterlassenschaften der türkischen Invasion von einst im Kosovo. Wie vorher Italien nicht den Christen zu Hilfe geeilt ist, die in Konstantinopel von den Türken bedroht wurden, so werden heute in Europa Christen bekämpft, die sich den islamischen Türken in ihrem Land zur Wehr setzen. Serbische Generäle wurden vor dem internationalen Gerichtshof zwar wegen Kriegsverbrechen angeklagt, bosnische bzw. Kosovo-Generäle dagegen nicht. Zwanzig Jahre nach dem Krieg, in dem Europa und Amerika auf der Seite der Muslime gekämpft hatten (!), verurteilt ein Sondergericht in Den Haag Kosovos Präsident, der für schwere Kriegsverbechen verantwortlich ist. "Der Ankläger des Haager Sondertribunals für das Kosovo legt dem kosovarischen Präsidenten Hashim Thaçi Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Last. Bevor es zu einem Prozess kommen kann, muss die Anklageschrift nun noch von einem Richter bestätigt werden. Thaçi war zur Zeit des Kosovo-Krieges 1999 politischer Sprecher und Verhandlungsführer der „Befreiungsarmee Kosovo“ (UCK)." Die Opfer der anderen Thaçi zur Last gelegten Verbrechen seien „Hunderte“ von christlichen Albanern, Serben und Angehörige anderer Ethnien. "Insgesamt umfasst der Entwurf der Anklageschrift zehn Punkte. Unter anderem geht es um Mord, Folter und Verfolgung. Die Anklagebehörde gab sich sicher, alle Vorwürfe gerichtsfest beweisen zu können." Erhoben wurde die Anklage am 24. April 2020. Das 2015 in Den Haag eingerichtete Sondertribunal befasst sich speziell mit Verbrechen, die Mitglieder der UCK während des Kosovo-Krieges begangen haben sollen. Der während des Krieges 1999 erst 31 Jahre alte Thaçi war zwar eine Führungsfigur der UCK, in ihren Reihen aber nicht unumschränkt entscheidungsbefugt, wie unter anderen die damalige amerikanische Außenministerin Madeleine Albright, die zusammen mit Bill Clinton und dem ehemaligen deutschen Aussenminister Joschka Fischer gegen Christen in den Krieg gezogen waren, in ihren Memoiren festhält. Zu den Angeklagten gehört auch der frühere Parlamentspräsident Kadri Veseli, ebenfalls ein UCK-Veteran. Ihm und Thaçi wird unter anderem vorgeworfen, Ermittlungen behindert zu haben. Der Moslem Thaçi hatte sich seit Monaten der EU gegenüber äußerst kritisch geäußert, zugleich aber keine Gelegenheit ausgelassen, die amerikanische Führung um Donald Trump und dessen Balkan-Sondergesandten Richard Grenell zu loben. Westliche Quellen in Prishtina argwöhnten schon lange, dies könne auch damit zu tun haben, dass Thaçi sich amerikanische Protektion erhoffe: Indem er sich Washington gegenüber als unverzichtbarer Partner geriere, wolle er amerikanische politische Unterstützung zur Abwendung einer Anklage wegen Kriegsverbrechen erreichen. Sollte das tatsächlich sein Kalkül gewesen sein, dann ist es nicht aufgegangen. Fünf christliche EU-Staaten erkennen die 2008 proklamierte Unabhängigkeit des Kosovos nicht an. "Die kosovarische Kleinstadt Rahovec, auf Serbisch Orahovac genannt, ist für den Wein bekannt, der in dieser Gegend seit Jahrhunderten angebaut wird. Der „Amselfelder“, einst berühmt und ob seiner oft minderen Qualität auch berüchtigt, war in den siebziger Jahren in der Bundesrepublik der am meisten verkaufte Rotwein. Nach einem tiefen Einbruch in den Kriegsjahren wird in der Gegend längst wieder Wein produziert, darunter auch solcher von hervorragender Qualität – doch es ist nicht mehr allein der Wein, für den die Stadt bekannt ist." Im Sommer 1998, als das Kosovo noch von serbischen Truppen kontrolliert wurde, spielten sich in der Kleinstadt barbarische Szenen ab. "Damals war es der den Serben militärisch eigentlich in allen Belangen unterlegenen „Befreiungsarmee Kosovo“ gelungen, die serbischen Truppen für einige Tage aus der Stadt zu vertreiben. Ihre kurzzeitige Kontrolle über den Ort nutzte die Freischärlertruppe, die nach dem Akronym ihrer albanischen Bezeichnung auch UÇK genannt wird, um eine Schreckensherrschaft zu errichten. Dutzende Serben und Roma wurden gefangengenommen und gefoltert, manche verschwanden ohne Wiederkehr. Bis heute, mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Kosovo-Krieg, gelten an die 2000 Menschen aus dem Kosovo als vermisst." Mehrere hundert Serben und Roma verschwanden auf Nimmerwiedersehen. Unzählige Albaner, die von der UÇK der Kollaboration mit dem Belgrader Regime verdächtigt wurden, wurden Opfer einer Freischärler-Rachejustiz, die keine mildernden Umstände kannte. "Auch als im Juni 1999 die von der Nato geführte Kosovo-Schutztruppe Kfor mit 50000 Mann in das Kosovo einmarschierte, war das Morden nicht vorbei. Es kam nun, unter den Augen der anfangs überforderten Kfor, zu Racheakten an Serben und zu systematischen Abrechnungen der UÇK mit inneralbanischen Gegnern. Serben wurden Opfer, weil man sich an ihnen für ihre Untaten von gestern rächen wollte, obschon die serbischen Dörfler in ihren Enklaven, die nun niedergemetzelt wurden, damit in den meisten Fällen nicht zu tun hatten; Roma wurden Opfer, weil sie als mit den Serben verbündet galten. Bei den Albanern war besonders das Umfeld des kosovarischen Präsidenten Ibrahim Rugova gefährdet. Der „Gandhi des Balkans“ hatte sich im Gegensatz zur UÇK stets für gewaltfreien Widerstand gegen die serbische Unterdrückungsherrschaft eingesetzt und war den Freischärlern auch deswegen verhasst. Dutzende mit Rugova verbündete Albaner wurden ermordet. So weit ging der Rachefeldzug der UÇK, dass Rugova nach dem Einmarsch der Nato-Truppen klagte, seit der Vertreibung des serbischen Staates seien radikale Albaner die schlimmsten Gegner des Kosovos. Der starke Mann der UÇK damals war: Hashim Thaçi, Nom de Guerre „die Schlange.“ Er repräsentierte die Freischärler nach außen und hatte einen guten Draht nach Washington, nicht zuletzt zur amerikanischen Außenministerin Madeleine Albright. In Prishtina vertraten damals viele die Ansicht, dass Thaçis Leute für die Mordserie im Kosovo verantwortlich seien." Die islamischen Terrorgruppen oder "Freischärler von gestern" gründeten eigene Parteien und münzten ihre militärische in politische Macht um. In der UN-Mission vertraten viele die Ansicht, dass man die Islamisten brauche, um Ruhe und Ordnung im Kosovo zu bewahren, weshalb man über mögliche kriminelle Machenschaften hinwegsehen müsse – ein Ansatz westlicher Balkanpolitik, der sich bis heute erhalten hat. Auch das (inzwischen aufgelöste) UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag kam nicht weit bei Ermittlungen gegen Kosovo-Albaner. Kaum jemand wagte es, gegen die Islamisten und ehemaligen Freischärlerführer auszusagen. Carla Del Ponte, die resolute einstige Chefanklägerin des Haager Tribunals, stellte in ihren Memoiren fest, sie sei im Kosovo auf eine „Mauer des Schweigens“ gestoßen. Mehrere Versuche des Tribunals, dem ehemaligen regionalen UÇK-Befehlshaber Ramush Haradinaj Kriegsverbrechen nachzuweisen, scheiterten aus Mangel an Beweisen – respektive an aussagewilligen Zeugen.  Auch Thaçi bewahrte die Mischung aus islamischer Omertà und dem angestrengten Wegsehen der in Prishtina stationierten „Internationalen“ lange vor unangenehmen Nachfragen. Seine 1999 aus der UÇK hervorgegangene „Demokratische Partei“, ein Auffangbecken für ehemalige Kämpfer, spielt seit dem Kriegsende eine zentrale politische Rolle im Kosovo. Einer der flachsten Köpfe der amerikanischen Politik, der amerikanische Präsidentschaftskandidat Joe Biden, soll ihn den „George Washington des Kosovos“ genannt haben. Er war Regierungschef und Außenminister, bevor er im Jahr 2016 Präsident wurde. Es gibt einen umfassenden Bericht zu den mutmaßlichen Verbrechen der UÇK. Darin wird geschildert, wie alle früheren Ermittlungen durch einen Mangel an politischem Willen und anderen Faktoren gescheitert waren. So habe ein glaubwürdiges Zeugenschutzprogramm gefehlt. Die UÇK habe ihren serbischen Gefangenen lebenswichtige Organe entnommen und diese verkauft. Ein von der Europäischen Union eingesetzter Sonderermittler, John Clint Williamson, kam nach umfangreichen Überprüfungen zu dem Schluss, dass viele der Vorwürfe solide seien und eine Anklage gegen mutmaßliche Schuldige rechtfertigen könnten. "Die Verbrechen an Serben, Roma und „kollaborierenden“ Albanern, für die Thaçi womöglich Verantwortung trägt, sind unzweifelhaft geschehen. Der frühere Ministerpräsident Ramush Haradinaj, der selbst schon wegen Kriegsverbrechen angeklagt war, aber freigesprochen wurde, behauptete, die UÇK habe einen „sauberen Krieg“ gegen Christen geführt. Er vertraue auf die Unschuld Thaçis und aller anderen „Kameraden“, also quasi die, die für das "Banditenmaurentum (terror del morismo bando") verantwortlich waren. Dr kosovarische Ministerpräsident Avdullah Hoti tauchte kürzlich in Brüssel auf. Hoti traf die Spitzen von Rat und Kommission. Wie das Mutterland des islamischen Kosovo, will auch die Türkei Mitglied der EU werden. [36]

Viele christliche Könige haben damals ein Beispiel gegeben, "de paz, de gloria y de grandeza al mundo" (des Friedens, der Herrlichkeit und der Größe der Welt); leider wurden in Europa viele unsinnige Schlachten zwischen Christen ausgefochten, so dass die Türken leichtes Spiel hatten, von Osten immer weiter nach Europa vorzudringen. [37]
 
 

"RUGERO 
Y yo, contándola, espero 
que has de entretenerte ansí: 
Constantino, el que llamaron 
«el Magno» por sus grandezas, 
nuevo Alejandro cristiano, 
gran defensor de la Iglesia, 
considerando que en Roma 
su imperial silla pudiera 
humillar la autoridad 
de su vicario y cabeza, 
dejole a Roma y a Italia 
y, dando al Asia la vuelta, 
la silla puso en Bizancio 
en edificios soberbia, 
por cuyo famoso nombre, 
tan digno de gloria eterna, 
Constantinopla se llama 
que los turcos señorean. 
Faltar de Italia su amparo 
fue causa triste y funesta 
que mil bárbaras naciones 
pusiesen los pies en ella..." Lope de Vega, La imperial de Otón I 

"ATAÚLFO 
Supremo César a quien guarde el cielo 
para bien del imperio soberano, 
cuyas águilas den tan alto vuelo 
que el nombre goces de Rodulfo el Magno: 
del rey Otón el religioso celo, 
las piadosas entrañas de cristiano, 
hoy han dado un ejemplo sin segundo, 
de paz, de gloria y de grandeza al mundo. 
Ciertos frailes franciscos y agustinos 
que anoche su justicia consultaban, 
y otros letrados deste nombre dignos 
que de entrambos derechos alegaban, 
con dar a su opinión varios caminos, 
el verdadero para el alma erraban, 
de suerte que al Rey hablan claramente 
para que paz con tu grandeza intente." Lope de Vega, La imperial de Otón III 
 
 

Aristoteles und die "buena filosofía" (gute Philosophie)

Wodurch kennzeichnet sich eine gute Philosophie? Ja wohl nicht dadurch, dass jemand möglichst wenig denkt und vielen Sinneseindrücken ausgesetzt ist. Auch wenn einige moderne Naturwissenschaftler an dieser Situation leiden, heißt das nicht, dass diese Leute zu einer "buena filosofía" in der Lage sind, geschweige denn interessante Bücher schreiben. Also wenn ein "débil cabeza" (schwacher Kopf ) der Sinnenwelt ausgesetzt wird, kommt etwas Schwaches dabei heraus. Daher sagt der Philosoph ALBERTO im Sinne von Aristoteles: "En buena filosofía / eso entiendo que es flaqueza  / que de tu débil cabeza  / los sentidos suspendía." [38]

Es passieren immer unschöne Dinge bei einer flachen bzw. oberflächlischen Weltanschauung, "Si está la vista muy flaca" (Wenn die Ansicht zu dünn ist), denn so wie die Luft sei, so sehe ein Mensch seinen Mitmenschen: "Como el aire está como un espejo delante, / ve un hombre su semejante". Aristoteles sagte, dass eine dünne Sicht manchmal eine Vision hervorrufe, bei Kranken, aus Schwäche, die ihren Schatten in der Luft sehen,  bei Ängstlichen ebenso: "Aristóteles decía  / que por flaca vista vía  / por momentos su visión.  / Los enfermos, por flaqueza,  / su sombra en el aire ven,  / y los medrosos también." [39]

Sein Gesprächspartner, der König OTÓN sagt darauf, Schuld sei er seinem Kopf schuldig,  obwohl die Entschuldigung eitel sei, dass er seine Person wegnehme, das Gewicht der Krone dann leicht sei. Ob Schwäche oder Geheimnis, der  Frieden sei gut behandelt, und in RODULFO gut begründet, die Wahl des Heiligen Reiches: "Culpar debo mi cabeza,  / aunque no es disculpa vana  / que quitando a mi persona  / el peso de la corona  / quedase entonces liviana.  / Sea flaqueza o misterio  / la paz está bien tratada,  / y en Rodulfo bien fundada  / la elección del Santo Imperio." [40]

Die Philosophie des Platon, Sokrates und Aristoteles haben Griechenland groß gemacht, später folgten Burgund, Deutschland und Frankreich, Spanien, Italien und Ungarn...mit berühmten Handlungen und hohen Leistungen: "Borgoña, Alemania y Francia,  / España, Italia y Hungría...  / Al acto célebre están  / levantadas las cabezas,  / viendo las altas proezas." In diesem Zusammenhang spricht man von Kastilien, eines Karl und drei Philips, von den "Venturosos siglos de oro" (glückliche und goldene Jahrhunderte).  [41]

König OTÓN kommt ins schwärmen: "¡Oh, famosos caballeros!... Dichoso el hombre servido / de tan valientes aceros:  / esto le debo envidiar  / más que el imperio que tiene." (Selig ist der Mann, dem gedient wird, von solchen tapferen Stählen: das muss ich beneiden,  sie mehr als das Imperium, das er hat). Graf ARNALDO sagt, laute Musik solle spielen für, die den Frieden bringen: "Alto la música suene  / por la gloria que hoy nos viene  / de las paces de los dos." Schalmeien erklingen, RODULFO sitzt auf einem bewaffneten Stuhl und mit der kaiserlichen Krone, eine Welt in der Hand mit einem Kreuz und einem Schwert in der anderen und OTON auf den Knien: "Tóquense chirimías; y, cayéndose la tienda, esté RODULFO en una silla armado y con la corona imperial, un mundo en la mano con una cruz y una espada en la otra, y OTÓN de rodillas." [42]
 
 

"ALBERTO 
En buena filosofía 
eso entiendo que es flaqueza 
que de tu débil cabeza 
los sentidos suspendía. 
OTÓN 
¿Cómo?
ALBERTO 
Como el aire está
como un espejo delante, 
ve un hombre su semejante. 
OTÓN 
La razón de cómo da... 
ALBERTO 
Si está la vista muy flaca 
la penetra el aire y queda 
como espejo en que ver pueda 
su imagen que al vivo saca. 
OTÓN 
¿Que el aire sólido esté 
cuando está flaca la vista? 
ALBERTO 
Como él a su luz resista 
como en espejo se vee. 
Que de un cierto Antiferón 
Aristóteles decía 
que por flaca vista vía 
por momentos su visión. 
Los enfermos, por flaqueza, 
su sombra en el aire ven, 
y los medrosos también. 
OTÓN 
Culpar debo mi cabeza, 
aunque no es disculpa vana 
que quitando a mi persona 
el peso de la corona 
quedase entonces liviana. 
Sea flaqueza o misterio 
la paz está bien tratada, 
y en Rodulfo bien fundada 
la elección del Santo Imperio." Lope de Vega, La imperial de Otón III 

"LEONCIO 
Borgoña, Alemania y Francia, 
España, Italia y Hungría... 
Al acto célebre están 
levantadas las cabezas, 
viendo las altas proezas 
deste insigne capitán. 
...
Esa no la tiene España, 
pues ya con alta hazaña 
la está esperando Castilla. 
Que, como afirma Merlín, 
es justo que la anticipes 
de un Carlo y tres Felipes, 
que principio me dio y fin. 
ARNALDO 
Venturosos siglos de oro, 
¡quién como Néstor viviera 
del mundo el mayor tesoro! 
¡Las cuatro reinas que ampara 
el cielo por sus estrellas, 
y las dos infantas bellas, 
Catalina, Isabel Clara! 
¡Quién viera al joven don Juan! 
¡Quién al príncipe Felipo! 
Pues sin verlos participo 
de la gloria que me dan. 
(Sale OTÓN, ATAÚLFO, ALBERTO y DORICLEO.)
OTÓN 
¡Oh, famosos caballeros! 
ARNALDO 
Seáis, señor, bien venido. 
OTÓN 
Dichoso el hombre servido 
de tan valientes aceros: 
esto le debo envidiar 
más que el imperio que tiene. 
...
ARNALDO 
Alto la música suene 
por la gloria que hoy nos viene 
de las paces de los dos. 
¿Qué digo? ¿Habeisme entendido? 
Tocad a donde él os mande." Lope de Vega, La imperial de Otón III 
 

Die spanischen Könige haben kaum Zeit zu verreisen oder sich der Lekture des Aristoteles zu widmen, schon kommt wieder eine Botschaft aus der Heimat, die nichts Gutes erahnen lässt. Der spanische König DON ALONSO fragt "¿Es correo de España?" (Ist es Post aus Spanien?). Der Bote berichtet, "Que el moro de Granada / ha escrito a Benyucaf que partió luego  / de Jubenamarín con gruesa armada,  / y entraban ya, señor, a sangre y fuego / por Gibraltar como la vez pasada  / si don Sancho, arzobispo de Toledo,  / no les pusiera con sus armas miedo.  / Ya don Nuño de Lara le acompaña,  / que hasta Ciudad Real llegan los moros  / por donde Guadïana el campo baña  / cargados de cautivos y tesoros.  / De Burgos salió el príncipe de España  / movido de sus lástimas y lloros,  / y yo le dejé enfermo en el camino." (dass die Mauren von Granada an Benyucaf geschrieben hätten, er könne mit seiner Marine kommen, und sie kamen schon herein, Herr, in Blut und Feuer von Gibraltar wie zuletzt  als Don Sancho, Erzbischof von Toledo war, ihn aber nicht erschrecken konnten. Schon Don Nuéo de Lara begleitet Sie, dass sogar in Ciudad Real die Mauren ankommen, wo Guadana die Landschaft badet beladen mit Gefangenen und Schätzen. De Burgos kam heraus, der Prinz von Spanien von seinem Mitleid und Weinen bewegt, und ich ließ ihn krank auf dem Weg). [43] 

Auf die Dreistigkeit der islamischen Mauren wurde promt geantwortet: "Partamos luego a España, caballeros ... Aguardaron, en fin, los moros fieros que estuvieses ausente ... Si no hago una fiera venganza decir puedo que no soy español... Ni yo Toledo (Gehen wir dann nach Spanien, Meine Herren ...  die wilden Mauren warteten, kurz gesag, dass Sie (der König) abwesend waren ... Wenn ich dafür nicht eine heftige Rache ansage, bin ich kein Spanier.... Ich auch nicht Toledo).
[44] 
 

"DON ALONSO 
¿Es correo de España?
CORREO 
Ahora llego.
DON ALONSO 
¿Qué hay de España?
CORREO 
Que el moro de Granada
ha escrito a Benyucaf que partió luego 
de Jubenamarín con gruesa armada, 
y entraban ya, señor, a sangre y fuego
por Gibraltar como la vez pasada 
si don Sancho, arzobispo de Toledo, 
no les pusiera con sus armas miedo. 
Ya don Nuño de Lara le acompaña, 
que hasta Ciudad Real llegan los moros 
por donde Guadïana el campo baña 
cargados de cautivos y tesoros. 
De Burgos salió el príncipe de España 
movido de sus lástimas y lloros, 
y yo le dejé enfermo en el camino. 
DON ALONSO 
¡Oh, rey nacido en desdichado signo! 
Partamos luego a España, caballeros, 
que hacen los moros en su tierra estrago 
rogando que relumbren los aceros 
sobre sus cuellos del patrón Santiago. 
TOLEDO 
Aguardaron, en fin, los moros fieros 
que estuvieses ausente.
DON ALONSO 
Si no hago
una fiera venganza decir puedo 
que no soy español.
TOLEDO 
Ni yo Toledo." Lope de Vega, La imperial de Otón III 
Der König, EL REY DE SICILIA, philosophiert über die Liebe, die Künste, die Philosophie, die Schönheit und lässt sich von Aristoteles und Thomas von Aquin leiten. Danach finden sich vier Namen, die das Nämliche bezeichnen: Liebe (amor), Wahlverwandtschaft (dilectio), Wertschätzung (caritas), freundschaftliche Zuneigung (amicitia). Sie sind nun zuvörderst dadurch unterschieden, dass die „freundschaftliche Zuneigung“ nach Aristoteles (8 Eth. 5.) mehr einen Zustand ausdrücke; „Liebe“ und „Wahlverwandtschaft“ aber die Tätigkeit selber oder das Leiden; der Ausdruck „Wertschätzung“ werde in jeder von beiden Weisen gebraucht. Die Tätigkeit wird jedoch wieder nicht unterschiedslos durch die drei letzten Namen bezeichnet. Denn der Ausdruck „Liebe“ ist der allgemeinere unter ihnen; da jede Wahlverwandtschaft und jede Wertschätzung wohl Liebe ist, nicht aber umgekehrt. Der Ausdruck „Wahlverwandtschaft“ nämlich fügt zur „Liebe“ hinzu eine vorhergehende Wahl, wie der Name selbst (dileectio di-electio) andeutet; so dass eine solche Wahlverwandtschaft nicht in der Begehrkraft sich findet, sondern nur im Willen, also nur in der vernünftigen Natur. Die „Wertschätzung“ aber fügt zur „Liebe“ hinzu eine gewisse Vollendung derselben, insoweit das, was geliebt wird, als wertvoll erscheint. Dionysius spricht von Liebe und Wahlverwandtschaft, soweit Beides im vernünftigen Begehren sich findet; und so ist Beides das Nämliche. Der Gegenstand der Liebe ist umfassender, allgemeiner, wie eben gesagt. Gemäß dem Guten und Bösen besteht kein Unterschied zwischen Liebe und Wahlverwandtschaft; und im geistigen Teile ist Beides das Nämliche, weshalb Augustin fortfährt: „Der aufrechte gerade Wille ist die gute Liebe (bonus amor); der verkehrte Wille die falsche Liebe.“ Weil aber die Liebe in der sinnlichen Begehrkraft viele zum Bösen hinneigt; deshalb hat man Gelegenheit genommen, den erwähnten Unterschied zu machen. Manche nannten die Liebe göttlicher wie die Wahlverwandtschaft. Denn die Liebe schliesst ein gewisses Leiden, Empfangen, eine Leidenschaft ein; zumal insofern sie in der sinnlichen Begehrkraft ist. Die Wahlverwandtschaft jedoch setzt voraus ein Urteil der Vernunft. Weil nun der Mensch vorzugsweise nach Gott strebt als leidend, gleichsam von Gott selber angezogen, und nicht so sehr nach dem Urteile der Vernunft; deshalb bezeichnet man die Liebe als „göttlicher.“ [45] 

„Schön“ ist nach Thomas von Aquin der tatsächlichen Wirklichkeit nach dasselbe wie „gut“; nur in der Auffassung besteht da ein Unterschied. Denn da das Gute von Allem erstrebt wird, ist „gut“ seinem Wesen nach das, worin die Begehrkraft oder der Wille ruht. Zum Wesen des Schönen aber gehört es, dass in seinem Anblicke oder in seiner Kenntnis das Begehren ruht; so dass jene Sinne vorzugsweise auf das Schöne sich richten, die an erster Stelle dem Erkennen gewidmet sind, nämlich das Gehör und das Gesicht, insoweit sie der Vernunft dienen; schön nennen wir das schöne Sichtbare und schöne Töne. In den sinnlich wahrnehmbaren Gegenständen der anderen Sinne aber bedienen wir uns nicht des Namens der Schönheit, denn wir sagen nicht „schöne Düfte oder schönes Wohlschmeckende.“ So also fügt offenbar das „Schöne“ zum „Guten“ hinzu eine gewisse Beziehung zu den Erkenntnisvermögen; so dass „gut“ heisst was dem Begehren gefällt; „schön“ das, dessen Auffassung selber gefällt. „Alle Menschen verlangen kraft ihrer Natur nach Wissenschaft,“ sagt Aristoteles. Der Gegenstand der Wissenschaft ist aber nur das Wahre. Also wird kraft der Natur die Wahrheit gesucht und geliebt. Was aber von Natur aus einem Wesen innewohnt, das wohnt ihm immer inne. Also niemand kann die Wahrheit hassen. Aristoteles schreibt (2 Met. 4.):  „Die Menschen lieben jene, die nicht heucheln;“ also doch nur weil sie die Wahrheit lieben. Bezüglich der Wissenschaft muss man schon an der "Wahrheit der Prinzipien" festhalten, denn wer in den Prinzipien irrt; der kann nicht überzeugt werden, und die Wissenschaft taugt nicht viel. Unentschuldbar ist daher der Krieg gegen das Evangelium Christi, wie er heute vor allem von Muslimen, den " im Glauben Irrendenden", geführt wird, die versuchen, den wahren Glauben auszurotten. Denn in diesen "Sünden gegen Gott" liegt eine viel größere Regellosigkeit. Man kann zwar Gott in seiner Substanz nicht schaden, "aber wohl in dem, was Gottes ist; wie wenn man den Glauben ausrottet, die Heiligtümer entweiht, was im höchsten Grade schwere Sünden sind (extirpando fidem, violando sacra, quae sunt peccata gravissima)".  [46] 

Der König philosophiert über die Liebe und meint, sie sei sogar in der Wissenschaft anzutreffen: "Amando están en paz los elementos / y aquel su peso grave  / sostiene amor para que no se acabe" (Die Liebe zu den Elementen ist in Frieden und das ist sein Gewicht, es erhält die Liebe, damit sie nicht endet.) Die himmlische Harmonie, die durch die Sonne mit Liebe bewahre und brüte das Korn in der Erde, die Perle im Meer aus: "La celeste armonía, / con amor se conserva y corresponde, / el sol engendra y cría,  / la tierra el grano, el mar la perla esconde." Liebe fand die Künste,  Liebe ist die größte Philosophie,  es ist Gott, der überall hat seinen Altar, sein Zepter und die Monarchie: "Amor halló las artes,  / amor es la mayor filosofía,  / es Dios que en todas partes  / tiene su altar, su cetro y monarquía."  [47] 

Der Graf, EL CONDE OTAVIO, ist mit seiner Philosophie soweit einverstanden, nur der Umstand, dass der König seine Frau liebe, gefalle ihm gar nicht: "Mísero yo, ¿qué escucho?  / cosa que amase el Rey mi dulce esposa. / ... Tu amor me admira." (Ich habe es satt, was höre ich?  etwa, dass der König liebt meine süße Frau.) [48] 

Eine Philosophie, die der des Aristoteles oder Thomas von Aquin entgegen steht, die nicht an der "Wahrheit der Prinzipien" festhält und die unentschuldbar womöglich in den Krieg gegen das Evangelium Christi, wie er heute vor allem von Muslimen, den " im Glauben Irrendenden", geführt wird, münden könnte, ist die des Ricardo, der meint, es gebe keine Wahrheit mehr, es sei alles Lüge und Fiktion: "Ya no hay verdad, todo es mentira y ficción." [48] 

OTAVIO dagegen will will alles, was ihn stört, "El freno de la razón" (Bremse der Vernunft), hinter sich lassen und nun noch mehr der Philosophie eines Sokrates, Plato und Aristoteles widmen: "Mis bienes llevo conmigo,  / como aquel sabio decía,  / pues los libros que traía / no se han de igualar contigo.  / Contigo llevo a Platón, / y a Aristóteles también,  / pues tú aconsejas más bien,  / cuanto diferentes son  / las letras o la voz viva,  / y fuera de ti, mi esposa,  / es compañía dichosa,  / y que en paz del alma estriba." (Meine Güter trage ich mit mir,  wie dieser Weise sagte,  weil die Bücher, die er mitgebracht hat sie müssen nicht zu dir passen. Mit mir nehme ich Plato, und Aristoteles auch,  Weil Sie eher raten, 
wie unterschiedlich sie sind, Buchstaben oder die lebendige Stimme, und aus dir, meine Frau,  ist glückselige Gesellschaft, und dass sie im Frieden der Seele liegt.)  [49] 

 
„Wer von Natur einen Fehler hat, den tadelt deshalb niemand; wer aber fehlerhaft ist wegen seiner Trägheit und Nachlässigkeit, der wird getadelt.“ Aristoteles, 3 Ehtic. 5
„Jeder ungeregelte Geist ist sich selber Strafe.“ - Augustinus, 1. Conf. 12
"Die Götzendienerei, kraft deren gegen das Evangelium Christi Krieg geführt worden ist, steht gegenüber dem Frieden. (Idolorum autem servitus, propter quam bellum est gestum adversus Evangelium Dei, opponitur paci.)" - Thomas von Aquin, Sth I-II

"Hablan en ella las personas siguientes.
EL REY DE SICILIA. 
LEONARDO,   General. 
EL CONDE OTAVIO. 
TEODORA,    hermana del General. 
ROSELA,    criada. 
FABIO,    labrador. 
BATO. 
DOS NIÑOS,    hijos del Conde. 
RICARDO. 
EVANDRO. 
CAPITÁN DE LA GUARDA. 
DOS CIUDADANOS. 
UN CRIADO. 
FLORO. 
RISELO. 
TIBURCIO. 
UN SOLDADO. 
CARDENIO. 
FULGENCIO. 
FLORA,   Duquesa de Calabria. 
PRUDENCIO. 
FENICIO. 
SILVIO. 
ALBANO. 
VILLANOS.

REY 
¡Ay, Conde! no te espantes, 
que todas estas cosas, por momentos 
suceden entre amantes. 
Amando están en paz los elementos, 
y aquel su peso grave 
sostiene amor para que no se acabe. 
La celeste armonía, 
con amor se conserva y corresponde, 
el sol engendra y cría, 
la tierra el grano, el mar la perla esconde, 
ama la piedra al centro, 
que no sé qué de amor se tiene dentro. 
Amor halló las artes, 
amor es la mayor filosofía, 
es Dios que en todas partes 
tiene su altar, su cetro y monarquía. 
Las industrias nacieron 
de amor, que antes de amor nunca se vieron. 
Industria, Conde, ha sido, 
y nacida de amor haberle dado, 
sin haber preferido 
serviciosa Leonardo el cargo honrado 
con que mi armada lleva, 
y ya para embarcarse toca a leva. 
Amo, y amor me enseña 
a quitar los estorbos del deseo. 
...
OTAVIO 
Mísero yo, ¿qué escucho? 
cosa que amase el Rey mi dulce esposa. 
...
Tu amor me admira." Lope de Vega, La firmeza en la desdicha I
...
"RICARDO 
Ya no hay verdad,
todo es mentira y ficción." Lope de Vega, La firmeza en la desdicha I 
...
"FULGENCIO 
El freno de la razón. 
OTAVIO ...
Mis bienes llevo conmigo, 
como aquel sabio decía, 
pues los libros que traía 
no se han de igualar contigo. 
Contigo llevo a Platón, 
y a Aristóteles también, 
pues tú aconsejas más bien, 
cuanto diferentes son 
las letras o la voz viva, 
y fuera de ti, mi esposa, 
es compañía dichosa, 
y que en paz del alma estriba." Lope de Vega, La firmeza en la desdicha II 
 

Sich in der freien Natur aufhalten, am Strand abends spazieren gehen, war damals durchaus gefährlich, denn an den Stränden Spaniens tauchten manchmal Korsaren, also islamische bzw. türkische oder maurische Piraten auf.  Der CAPITÁN DE LA GUARDA fragt  TEODORA, ob sie allein sei und keine Angst vor Korsaren habe: "¿Cómo veniste sola a la ribera  / del mar, tan sospechoso de cosarios?. Türken mit Gewehren tauchen plötzlich auf: "todos de Turcos, con pistolas y rebozos". [50] 

Gegen die Korsaren waren die einheimischen Schurken eher harmlos, BATO, FLORO, RISELO, TIBURCIO, die die maurischen Korsaren entdeckt haben, wollen die Korsaren sogar bekämpfen. Es gebe nichts, was die türkischen Hunde mehr fürchten als den Steinregen aus Steinschleudern: "No hay cosa que teman perros / como estallidos de honda." [51] 

Entsprechend werden die Korsaren von den einheimischen Räubern angegriffen: "Pues que digo que los vi, / non tenéis que replicar... Ya los demás han hüido, / ten ese perro muy bien... Tente, o haré que te den mil palos (Geh weg, oder du gibst dir den Tod ...Die anderen haben es bereits gemacht, habe diesen Hund sehr gut.... bleibt stehen, oder ich werde euch bekommen, damit ihr tausend Stockschläge bekommt). [52] 

Auch abtrünnige Christen sind manchmal als Korsaren unterwegs. Ein solcher Korsar wurde aufgegriffen und gefragt, ob er Zaide oder Suleiman, ein Wächter oder ein Wesir sei,  "¿Eres Zaide o Solimán? / ¿Eres alcaide o visir? ". Als der gefangene Korsar entgegent er sei Christ, wird er noch härter bestraft. BATO beschimpft ihn als treulosen Hund: "¡Oh, perro infiel!, / da vueltas a ese cordel / hasta quebralle la mano,  / que estos renegados perros  / son los que nos hacen mal... Cepos, cadenas y hierros / os han de echar a los pies." (Oh, untreuer Hund, drehe diese Zeichenfolge bis ich dir die Hand breche,  dass diese abtrünnigen Hunde es sind, die uns Unrecht tun... Fallen, Ketten und Eisen müssen zu Ihren Füßen geworfen werden.). Bato meint zu dem abgefallenen Christ: "Señor Mahoma pues que a voces dice, que fue cristiano, arrepentido muera." (Der Herr Muhammad sagt er sei ein Christ, und werde reumütig sterben). Sie kommen mit RICARDO heraus, gefesselt und mit einer Schlinge um den Hals  [53] 
 

"CAPITÁN 
¿Cómo veniste sola a la ribera 
del mar, tan sospechoso de cosarios? 
TEODORA 
Acompañada vine, aunque no fuera 
defensa en tanta copia de contrarios. 
... 
No pienso que serán tan temerarios 
los que pueden venir, llevadme a solas, 
o en mi pecho probad vuestras pistolas." Lope de Vega, La firmeza en la desdicha II 
...
"BATO 
Pues que digo que los vi, 
non tenéis que replicar. 
FLORO 
¿Y tan cerca del lugar 
has vido los moros?
BATO 
Sí.
No están lejos deste valle, 
dar quieren sobre el aldea. 
RISELO 
Non quiera Dios que tal sea, 
ponerle fuego y quemalle. 
TIBURCIO 
¿Eran muchos?
BATO 
Muchos son,
pero como el puebro acuda, 
a pura piedra menuda 
se irán con la maldición. 
...
FLORO 
Esta si que es bien redonda. 
RISELO 
Calaos entre aquestos cerros. 
BATO 
No hay cosa que teman perros 
como estallidos de honda." Lope de Vega, La firmeza en la desdicha II 
...
"BATO 
Date, o darete la muerte. 
RICARDO 
¿A ti me tengo [que] dar? 
FLORO 
Ya los demás han hüido, 
ten ese perro muy bien. 
BATO 
Tente, o haré que te den 
mil palos.
RICARDO 
Yo soy perdido.
TIBURCIO 
No hay para qué los seguir, 
bien descalabrados van. 
RISELO 
¿Eres Zaide o Solimán? 
¿Eres alcaide o visir? 
RICARDO 
Hermanos, yo soy cristiano, 
no me atéis.
BATO 
¡Oh, perro infiel!,
da vueltas a ese cordel 
hasta quebralle la mano, 
que estos renegados perros 
son los que nos hacen mal.
RICARDO 
Mirad que soy principal. 
FLORO 
Cepos, cadenas y hierros 
os han de echar a los pies." Lope de Vega, La firmeza en la desdicha II 
...
"(Salen los villanos con RICARDO, atada una soga al cuello y tirándole della.)
BATO 
Señor Mahoma pues que a voces dice, 
que fue cristiano, arrepentido muera." Lope de Vega, La firmeza en la desdicha III 

"El último godo" und "el fiero Mahoma"; Vorbereitung der Reconquista durch den letzten Goten Pelayo 

In Spanien wird wieder das Johannisfest bzw. Johannisnacht gefeiert. Man singt: "Vamos a la playa, / noche de San Juan  / que alegra la tierra  / y retumba el mar.  / En la playa hagamos  / fiestas de mil modos,  / coronados todos  / de verbena y ramos,  / a su arena vamos, / noche de San Juan,  / que se alegra la tierra / y retumba el mar. (Gehen wir an den Strand Johannisnacht, das Erhellt das Land und das Meer tobt. Am Strand feiern wir auf tausend Arten,  gekrönt alle   mit Verbena und Blumensträußen,  zu Deiner Arena lasst uns gehen, Johannisnacht, die die Erde erfreut und das Meer toben lässt). Die noch muslimische ZARA meint: "¡Por Alá, música rara!," (Bei Allah, seltsame Musik!)  [54] 

TEOREDO philosophiert über die Vorzüge des Friedens. Krieg sei die Zerstörung von Leben und Städten. Es blühe die Wissenschaft in Spanien, in Cordoba die Philosophie,  und in der göttlichen Theologie Toledo, dass der Tejo badet. Isidore ist aufgeblüht, Leandro, Arcadian und Eugene, Alfonso von seltenem Witz - nur für Julián, Fulgencio seien es lästige Dinge: "La paz, gran señor, estima, / que es de los reinos aumento; / la guerra es la destruición / de las vidas y ciudades. / Mientras que no hay ocasión, / ¿para qué te persüades / a escándalo y confusión? / Florece en letras España, / Córdoba en Filosofía,  / admira la tierra estraña, / y en divina Teología / Toledo que el Tajo baña. / Isidoro ha florecido, / Leandro, Arcadio y Eugenio, / Alfonso de raro ingenio, / Julián, Fulgencio e Indalido / deja cosas tan molestas." [55] 

RODRIGO solle heiraten, Feste feiern, christliche und ehrliche Gesetze erlassen, auf diese Weise größer werden, so dass der Himmel, ihn als würdigen König erkenne, um das Gothen-Reich zu erweitern: "De casarte y hacer fiestas,  /
y sobre todo de dar  / leyes piadosas y honestas,  / aunque ha de ser sobre todo / hacer que el culto divino,  / se engrandezca de tal modo / que el cielo, como a rey digno  / en ti ensanche el reino godo." [56] 
 

"Las personas que hablan en ella.
FABILA. 
LEOSINDO.
TEODOREDO. 
ARMILDO. 
RODRIGO. 
Mahometo ABÉN BÚCAR. (Neffe des BEN ADULFE)
ZARA. (Tochter des BEN ADULFE)
CÉLIMO. 
MUZA.
El CONDE DON JULIÁN. 
FLORINDA. 
BEN ADULFE,  rey de Argel. 
ELVERIO,   esclavo. 
ABRAIDO,   moro. 
[ARSINDO]
ADULFO. 
ILDERICO.
PELAYO. (Vetter des RODRIGO)
TARIFE. 
LA REINA. (ZARA)
SISIBERTO 
LUCINDA. 
Un VILLANO.
ORPAZ. 
Un MORO. 
SOLMIRA. 
ABRAIDO. 
ZAIDE.
ZULEMA. 
LEOCÁN. 
ESPAÑA. 
Músicos.
 

"Vamos a la playa, 
noche de San Juan 
que alegra la tierra 
y retumba el mar. 
En la playa hagamos 
fiestas de mil modos, 
coronados todos 
de verbena y ramos, 
 a su arena vamos, 
noche de San Juan, 
que se alegra la tierra 
y retumba el mar. 

ABÉN BÚCAR 
Siéntate en aquesta orilla 
en tanto, famosa Zara, 
que se acosta la barquilla. 
ZARA 
¡Por Alá, música rara!... ." Lope de Vega, El último godo I
...
"TEODOREDO 
La paz, gran señor, estima, 
que es de los reinos aumento; 
la guerra es la destruición 
de las vidas y ciudades. 
Mientras que no hay ocasión, 
¿para qué te persüades 
a escándalo y confusión? 
Florece en letras España, 
Córdoba en Filosofía, 
admira la tierra estraña, 
y en divina Teología 
Toledo que el Tajo baña. 
Isidoro ha florecido, 
Leandro, Arcadio y Eugenio, 
Alfonso de raro ingenio, 
Julián, Fulgencio e Indalido 
deja cosas tan molestas. 
RODRIGO 
¿Pues de qué podré tratar? 
LEOSINDO 
De casarte y hacer fiestas, 
y sobre todo de dar 
leyes piadosas y honestas, 
aunque ha de ser sobre todo 
hacer que el culto divino, 
se engrandezca de tal modo 
que el cielo, como a rey digno 
en ti ensanche el reino godo." Lope de Vega, El último godo I
 
 

Zwischenzeitlich sind ZARA und ABÉN BÚCAR, bei Denia gegenüber von Formentera (Balearen) mit einem Schiff gestrandet und gefangen genommen worden. Über die Umstände berichtet ARMILDO, ein Freund RODRIGOs Die Festung von Denia sei seine Grenze und Wache, Denia am Mittelmeer, auf hohen Felsen gelegen.  Dort feierte man Johannisnacht, zu Ehren dieses Heiligen, den die Mauren und Christen "Bautista" nennen. Da komme ein Soldat gelaufen, 
mit den gleichen Worten:  "Oh, berühmter Armildo Gothe!,  Oh, Kapitäne des Ruhms!,  O edles Volk von Denia!, kommt zum Strand geeilt. Ein zerschmetternder Sturm, habe eine Galeone von Algier an Land geworfen." Die Küstenreiter, 
mit ihren Speeren und Schilden kommen schon ans Ufer mit Sand und Algen. Die Menschen seien zu Fuß, aber als sie ans Wasser kommen, ergab sich die Galeota, es seien Feinde rufen sie.  Das Schiff sei kaputt und nicht zu reparieren; alles sei mit Seide und Sträußen bedeckt, Teppichen und Kissen. Reiche Beute sei gemacht worden, weil sie die berühmte Tochter sei des Königs von Algier, Lela Zara. Dies sei sein Cousin Abén Bécar, der es in seiner Garde trug nur um sie zu unterhalten an der afrikanischen Küste. Über das Kap Gata, von dort zur Formentera und Ibiza, endlich kamen sie nach Kap St. Martin und nach Denia, wo sein Schiffswrack nun liege. [57] 
"ARMILDO 
La fortaleza de Denia 
era mi frontera y guarda, 
Denia al mar Mediterráneo, 
puesta sobre peñas altas. 
Allí celebrando el día 
de aquel que vio en carne humana, 
desde el vientre de su madre 
al rey de la Esfera sacra. 
Aquel que de siete años, 
hizo cielo las montañas 
de Judea y Palestina 
con sus penitentes plantas, 
aquel Santo, que Bautista 
moros y cristianos llaman, 
y estando todos en misa 
dando a Dios debidas gracias, 
al tiempo que el sacerdote 
su partícula quebranta 
y el silencio y devoción 
parece que roba el alma, 
entra un soldado corriendo, 
con estas mismas palabras: 
«¡Oh, famoso Armildo godo!, 
¡oh, capitanes de fama!, 
¡oh, gente noble de Denia!, 
corred volando a la playa. 
Que con tormenta deshecha, 
que hasta las peñas contrasta, 
de Argel una galeota 
hasta la tierra se lanza.» 
...
Los jinetes de la costa, 
ya con sus lanzas y adargas 
van pisando de la orilla 
las arenas y las algas. 
Ya va la gente de a pie, 
mas cuando llegan al agua 
la galeota rendida 
a los enemigos llama. 
Venía rota y deshecha; 
que no para tomar armas, 
cubierta de seda y ramos, 
de alfombras y de almohadas. 
Rica presa y digna, solo 
de un rey de las dos Españas. 
porque es la famosa hija 
del rey de Argel, Lela Zara. 
Este es su primo Abén Búcar, 
que la llevaba en su guarda 
solo para entretenerla 
por las costas africanas. 
Llevolos el enordueste, 
de un golpe a cabo de Gata, 
desde allí a la Formentera, 
mudándose en otra cuarta 
de Ibiza, al fin vinieron, 
y sin árboles y jarcias, 
del cabo de San Martín 
y a Denia, donde se acaba 
su naufragio, con que agora 
desde allá vinieron a Almansa." Lope de Vega, El último godo I
ZARA und ABÉN BÚCAR werden zu RODRIGO gebracht. Dort spricht ZARA: "Claro, señor de España, ilustre godo / de tan famosos reyes descendiente, / que el mundo tiene lleno de su nombre / y para su valor parece estrecho. / Zara, del rey de Argel humilde hija,  / a vuestros pies heroicos se presenta / alegre de tener dueño que puede  / serlo del mundo." (Natürlich, Herr von Spanien, illustrer Gothe, von so berühmten Königen der Nachkomme, dass die Welt voll von ihrem Namen ist und zu seinem Wert scheint es eng, Zara, von der einfachen Tochter des Königs von Algier,  zu Ihren heroischen Füßen präsentiert zu sein, wo er doch fröhlicher Besitzer der Welt zu sein. [58] 

RODRIGO bietet der schönen Zara eine neue Hamat in Spanien und die "la salvación del alma" (Errettung der Seele), wenn sie ihrem Gesetz (Koran), das nicht gesetzhaft sei, abschwöre, das sei so viel er tun könne. Sie fragt: "¿A España?, ¿cómo?". Sie könne sogar seine Frau werden: "Siendo mujer mía." Man soll sofort das Wasser für die Taufe bringen, meint sie: "Sin premio tan notable deseaba  / antes de agora ser cristiana y creo  / que este deseo saben estos moros,  /
dadme el agua divina, que este premio  / quiero de mi deseo solamente." [59]

RODRIGO erhofft sich durch diese Heirat auch Frieden mit den afrikanischen Ländern. Er wolle nicht, dass der Schwiegervater sein Reich beunruhige, er wolle keine Pseudo-Vasallenkinder, die so viel Blut die Gothen gekostet habe. Diese seine Annahme, wenn es sich denn wirklich so zugetragen hat, hat sich bekanntlich nicht erfüllt. Der letzte Gote von Lope de Vega handelt von Roderich (spanisch Rodrigo; gestorben zwischen 19. und 26. Juli 711 am Guadalete) war von 710 bis 711 König der Westgoten in Hispanien. In der Legende wurde er als letzter Gotenkönig bekannt. Der größte Teil seines Lebens liegt im Dunkeln. Er kam als Gegner der Familie seines Vorgängers Witiza an die Macht und war unter den Adligen umstritten. Seine Niederlage gegen ein arabisch-berberisches Heer in der Schlacht am Río Guadalete, in der er fiel, führte zum Untergang des Westgotenreichs und der islamischen Invasion nach Spanien. Der Name Roderich (auch Ruderic, Roderic, Roderik, Roderick) ist gotischen Ursprungs und wird im Spanischen und Portugiesischen in der Form Rodrigo wiedergegeben, latinisiert auch Roderico, Kurzform Rui oder Ruy. Ob der Verräter Julianus wirklich Anlass der muslimischen Invasion war, ist umstritten. Einige Quellen berichten, dass ein gewisser Graf Julianus, von den Arabern Ilyan genannt, der Befehlshaber in der Stadt Ceuta an der afrikanischen Küste war, Verrat beging und damit den Vormarsch der Muslime begünstigte. Er soll sogar eine Schlüsselrolle bei der Invasion gespielt haben. Ceuta gehörte nicht zum Westgotenreich, sondern zum Byzantinischen Reich. Es ist ungewiss, ob Julianus jemals existiert hat oder frei erfunden ist. Falls er existierte, war er wahrscheinlich entweder ein byzantinischer Befehlshaber in Afrika oder ein Berberfürst. Christliche mittelalterliche Geschichtsschreiber behaupteten vom 9./10. Jahrhundert an, die Vernichtung des Westgotenreichs sei durch Landesverrat verursacht worden. Ihren Angaben zufolge haben die Söhne Witizas die Muslime zur Invasion eingeladen und ihren Vormarsch unterstützt, um sich an Roderich zu rächen, der sie um die Thronfolge gebracht hatte. Schon längere Zeit vor der Invasion von 711 hatten muslimische Einheiten Plünderungszüge in die damals noch von Roderich als dux verwalteten Andalusien / Sierra Betica unternommen. Als das vorwiegend aus Berbern bestehende Heer der Muslime unter der Führung von Tariq ibn Ziyad im Frühjahr 711 bei Gibraltar landete, befand sich Roderich, der die Gefahr der Invasion falsch einschätzte, im Norden auf einem Feldzug gegen die Basken. Im Sommer wandte er sich dem neuen Gegner zu. In der Schlacht am Río Guadalete, die acht Tage dauerte (19.–26. Juli 711), wurde das gotische Heer vernichtend geschlagen, und Roderich fiel. Obwohl die muslimische Eroberung des Westgotenreichs noch mehrere Jahre in Anspruch nahm, war mit dieser Schlacht bereits die Entscheidung gefallen. Die Reste der gotischen Streitmacht flohen nach Norden. Sie nahmen Roderichs Leichnam mit und bestatteten ihn in der Stadt Viseu in Nordportugal. [60] 

ABÉN BÚCAR sieht das Ganze naturgemäß anders. Er wolle im Stil eines Selbstmordattentäters in seine Kirche gehen, um ihn zu töten: "iré a su iglesia, entraré a matarle." CÉLIMO warnt ihn: "¡Tente, loco!, / y no tengas en tan poco / los misterios de su fe, / que Dios te castigará / si en la iglesia de cristianos / entras ni pones las manos.  / A la iglesia parten ya." (Halt, verrückt!, und kenntst du so wenig die Geheimnisse seines Glaubens, dass Gott dich bestrafen wird, wenn du in der christlichen Kirche Hand an ihn legst).  ABÉN BÚCAR wolle nicht einmal mehr einfach nur sein. Höchstens ein Marmorblock, er wünsche, nichts zu sehen oder hören, nicht zu fühlen, und sowieso, nicht zu sein. [61] 

Auch der Vater BEN ADULFE ist entsetzt, und wie in islamischen Großfamilien üblich, wird der ganze Clan mobilisiert. ABRAIDO ermuntert ihn zur Rache: Er solle sich beeilen, seine ungenutzten Schiffe, seine Galeonen solle er nach Valencia senden. Zusammen mit dem Verräter El CONDE DON JULIÁN will er sich rächen. El CONDE DON JULIÁN sagt, es müsse kosten, dass in Spanien kein Stein auf dem anderen bleibe: "ha de costar que en España  / no haya piedra sobre piedra." Er woll Spanien an die Maurenkönige verkaufen, sie sollen mit hunderttausend Kriegsleuten aus der Berberei und Arabien kommen. Das sei die Ehre mit der Welt,  diese Entschuldigung reiche ihm, er wolle sein Land verkaufen, weil er (Rodrigo) ihm seinen Ruhm verkaufe: "con cien mil hombres de guerra  / de Berbería y Arabia.  / Esto es honor con el mundo,  / esta disculpa me basta,  / quiero venderle su tierra / pues él me vende mi fama." [62] 

Der Überläufer JULIÁN fragt sich nur noch, ob seine Nation durch ein blasphemisches Abenteuer verletzt sei: "¿Es por ventura blasfema, perjura mi nación?" [63] 
 

 
"ZARA 
Claro, señor de España, ilustre godo 
de tan famosos reyes descendiente, 
que el mundo tiene lleno de su nombre 
y para su valor parece estrecho. 
Zara, del rey de Argel humilde hija, 
a vuestros pies heroicos se presenta 
alegre de tener dueño que puede 
serlo del mundo.
ABÉN BÚCAR 
Y yo, famoso godo,
en tanto estremo estimo mi ventura, 
que no daré mi esclavitud agora, 
por el estado que en Argel tenía, 
aunque heredaba a Tremecén y Tripol. 
RODRIGO 
Yo estimo tus razones, Abén Búcar, 
y de tu libertad tendré cuidado, 
pero si la hermosa Zara quiere 
dejar su Ley, que en fin no es ley, le ofrezco 
la salvación del alma y después della 
a España, que es lo más que puedo dalla. 
ZARA 
¿A España?, ¿cómo?
RODRIGO 
Siendo mujer mía.
ZARA 
Sin premio tan notable deseaba 
antes de agora ser cristiana y creo 
que este deseo saben estos moros, 
dadme el agua divina, que este premio 
quiero de mi deseo solamente. 
RODRIGO 
Resolución dichosa para todos,  ...
No quiero suegro que me inquiete el reino, 
no quiero hijos deudos de vasallos 
que tanta sangre cuestan a los godos; 
esta es hija de rey, si mi ley toma, 
en que es muy desigual hágase luego 
su bautismo, vasallos, con gran fiesta, 
avisen esto a Urbán, nuestro arzobispo, 
porque apenas habrá bañado el agua 
su hermoso cuerpo cuando sea mi esposa." Lope de Vega, El último godo I 
...
"ABÉN BÚCAR 
¡Ah, cielos!,
tanto más, porque el amor 
es con la envidia mayor 
y se aumenta con los celos; 
iré a su iglesia, entraré
a matarle.
CÉLIMO 
¡Tente, loco!,
y no tengas en tan poco 
los misterios de su fe, 
que Dios te castigará 
si en la iglesia de cristianos 
entras ni pones las manos. 
A la iglesia parten ya.
...
ABÉN BÚCAR 
Tan perdido que trocará 
con un mármol mi sentido. 
Quisiera no ver ni oír, 
no sentir, en fin, no ser." Lope de Vega, El último godo I 
...
"JULIÁN 
No lo entiendes, que más fiero 
dolor viene aquí guardado. 
Esta piedra que desmedra 
mi honor, con violencia estraña...
con cien mil hombres de guerra 
de Berbería y Arabia. 
Esto es honor con el mundo, 
esta disculpa me basta, 
quiero venderle su tierra 
pues él me vende mi fama." Lope de Vega, El último godo II 
...
"¿Es por ventura blasfema, 
perjura mi nación?" Lope de Vega, El último godo II 
Zu spät erkennt RODRIGO nun, dass er zu sorglos mit den maurischen Muslimen und ihren Unterstützern umgegangen ist; er sagt, seiner Sorglosigkeit gebe er die Schuld, nun sehe man, wie der grausame Graf, Mauren aus Arabien und Algier, Zamora und Marokko, nach Spanien bringe, und zwar eine schreckliche Menge komme nach Toledo: "Mi descuido culpo yo, / ¿veis cómo el Conde cruel, / moros de Arabia y de Argel, / de Zamora y de Marruecos, / traiga a España, que a los ecos / del espantoso tropel / así llegan a Toledo? / ¡Ah, traidor! ¡Ah, godo infame!"  Der Graf Don Julian, wie die islamischen Mauren und Türken vom Dämon besessen, habe sie dorthin gebracht, wo sie nun sind, er habe ein Zeugnis bekommen: "El conde don Julïán,  / inducido del demonio / por traerlos donde están, / me levanta un testimonio." [64] 

ARSINDO berichtet, ganz Afrika, Herr, scheine auszusteigen in Spanien ohne Angst wie Noah s Arche nur für die größte Zahl. Es Sehe aus wie seine Armee. Sie hätten Gibraltar bereits eingenommen, Tarifa, Ronda und Sanlécar  und in Sevilla wolle Mahometo Abén Bécar auf sie warten: "Ya han tomado a Gibraltar,  / Tarifa, Ronda y Sanlúcar  / y en Sevilla quiere entrar / aquel mahomete Abén Búcar / que echó sobre Denia el mar." [65]

RODRIGO und LEOSINDO, TEODOREDO und Kriegsleute und mit TEODOMIRO treten auf. Auch LEOSINDO meint, er sei getäuscht worden... Waffen, Fahnen, Kriegsmaschinerie, so viele wie Blumen auf dieser Wiese, es seien nicht so viele Zweige in der Sierra vorhanden, um die vielen Turbane zu verstecken, die er gesehen habe: "Basta, señor, que vienes engañado" ... Que se cubre y cierra / el campo de Jerez de armas sembrado; / con banderas y máquina de guerra /
no tiene tantas flores este prado / ni tantas ramas esa oculta sierra, / como he visto turbantes y ginetas." [66]
 

"RODRIGO 
Mi descuido culpo yo, 
¿veis cómo el Conde cruel, 
moros de Arabia y de Argel, 
de Zamora y de Marruecos, 
traiga a España, que a los ecos 
del espantoso tropel 
así llegan a Toledo? 
¡Ah, traidor! ¡Ah, godo infame! 
...
Moros en España.
REINA 
¿Cierto?
RODRIGO 
Mi señora, sí.
El conde don Julïán, 
inducido del demonio 
por traerlos donde están, 
me levanta un testimonio." Lope de Vega, El último godo II 

"ARSINDO 
Toda el África, señor, 
parece que desembarca 
en España sin temor 
o que abre Noé su arca 
para número mayor. 
Parece que de su armada ...
Ya han tomado a Gibraltar, 
Tarifa, Ronda y Sanlúcar 
y en Sevilla quiere entrar 
aquel mahomete Abén Búcar 
que echó sobre Denia el mar." Lope de Vega, El último godo II 

"LEOSINDO 
Basta, señor, que vienes engañado.
RODRIGO 
¿De qué manera?
LEOSINDO 
Que se cubre y cierra
el campo de Jerez de armas sembrado;
con banderas y máquina de guerra 
no tiene tantas flores este prado 
ni tantas ramas esa oculta sierra, 
como he visto turbantes y ginetas." Lope de Vega, El último godo II 
 

Trotz der Mauren-Invasion bleibt die Königin (die Maurin Zara) standhaft und verteidigt ihren neuen christlichen Glauben. Sie dürfe ihren Glauben nicht beleidigen,  er enthalte eine Wahrheit, die die unsterbliche Seele mit einer gewissen Sicherheit belebe,  von diesem Leben, für die Unsterblichkeit. Der Mohammedanismus (Islam) sei eine Sekte voller Blasphemien, in dem die Seele verloren gehe und für das ewige Leben nur die ewige Hölle warte: "Eso de Mahoma es secta / a mil blasfemias sujeta / donde el alma va perdida / y para la eterna vida / a eterno infierno sujeta". Deshalb sie sie für  Maria,  Mutter Christi, Gott und Mensch; sie nahm seinen Namen an diesem Tag und hinterlasse seinen geliebten Namen; und deshalb sei sie nicht für den Islam, was eine schreckliche Infamie wäre, schließlich sei der nur für einen Barbaren geeignet, der nicht verstehe: "María, / madre de Cristo, Dios y hombre;  / tomé su nombre aquel día / y dejar su amado nombre / terrible infamia sería. / ... a un bárbaro que no entiende, / lo que ella comprehende" [67]

Der Maure ABÉN BÚCAR ist von der Königin schon überzeugt worden. Nicht das Christentum sondern der Islam sei gefälscht. Der christliche Gott habe ihn berührt, meint er, und er habe das Gefühl, dass es dieser Gott sei  Aber wie könne es sein? Und wie solle er seinen Kriegsleuten erklären, dass er an Christus glauben möchte. Darüber solle er sich keine Gedanken machen und sich taufen lassen. Er meint, er hatte eine maurische Vorliebe für Johannes, diesen Namen müsse sie ihm geben: "A Juan tuve afición moro; / ese nombre me has de dar."  [68]

Nach seiner Taufe tritt ABÉN BÚCAR den Mauren mutig entgegen, denn Christus halte ihn, in diesem göttlichen Glauben sei er.  Der islamische Maure CÉLIMO sagt, sie hätten die Kirche schon in eine Moschee verwandelt. ABÉN BÚCAR entgegnet ihm, er bringe das Haus zu ihnen zurück, das der "el fiero Mahoma" (grimmige Muhammad) entfernt habe. Überall wo islamische Mauren oder Türken hinkommen, breiten sie sich mit ihrer "Sekte voller Blasphemien" aus und wandeln Kirchen in Moscheen um. Dass der Islam eine Sekte für Barbaren ist, zeigt sich auch an den Großturken Mehmet II. und seinem Epigonen wie Erdogan, der die Hagia Sophia wieder in eine Moschee verwandeln will und das Zeichen der ewigen Niederlage des Islams, den Halbmond zu zeigen.  "Der Staatsrat, eines der höchsten Gerichte des Landes", d.h. das die Barbarei der türkischen Regierung am besten unterstützt, will über die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee entscheiden. Das oberste Verwaltungsgericht (Danistay) soll über die Klage eines pensionierten Koran-Lehrers befinden, der seit vielen Jahren das Dekret zur Umwandlung der Hagia Sophia von einer Moschee in ein Museum annullieren will, welches Atatürk am 24. November 1934 unterzeichnet hatte. Am 29. Mai 1453 hatte der barbarische "Gran turco" Mehmed II. ein blasphemisches Dankgebet in dem Dom verrichtet, nachdem seine Truppen den byzantinischen Verteidigungsring durchbrochen hatten. Von da an war die Hagia Sophia die Hauptmoschee des Osmanischen Reiches, die Mosaiken wurden mit Lehm übertüncht. Für die Touristen aus aller Welt ist die im Jahr 537 eingeweihte Hagia Sophia ein Weltkulturerbe und ein Zeugnis der großen Zivilisation des christlichen Byzanz; den Christen ist sie zudem der historische Sitz des Ökumenischen Patriarchen, also des Oberhaupts der orthodoxen Christenheit, dennoch ist sie immer noch in der Hand von Barbaren und wird nicht von internationalen Blauhelmen geschützt. Das nutzt auch Fahrettin Altun aus, der als Kommunikationsdirektor Erdogans meist unmittelbar zur Linken des Präsidenten sitzt; er hatte am 9. Mai 2020 einen Tweet abgesetzt, in dem es hieß: „Wir vermissen dich, nur noch etwas Geduld, wir schaffen es gemeinsam.“ Rasch war klar, dass Altun von der Hagia Sophia sprach und von dem Wunsch, das prächtige Bauwerk mit der kühnen Konstruktion, die die Kuppel des weltlichen Pantheons mit dem Schiff eines Kirchenbaus vereint, wieder für das islamische Sekte zu öffnen. In der Hagia Sophia rezitierten immer wieder Lügenpriester (Imame) aus dem Koran. Nicht nur von Extremisten wird die Rückeroberung Istanbuls und die Entfernung der Minarette an der Hagia Sophia gefordert. Aus Sicht des Denkmalschutzes verderben die Minarette den Blick auf die Kirche; wenn die Türkei es ernst meinte mit dem Denkmalschutz, hätte sie die Minarette längst entfernen lassen. Stattdessen sagt "Gran turco" bei Wahlkampfveranstaltungen, die „Ayasofya“ werde nie wieder eine Kirche sein. Man muss sich auch nur einmal ansehen, welche Barbaren für den Denkmalschutz in der Türkei zuständig sind: Yusuf Halacoglu, der lange Zeit Vorsitzender der Türkischen Historischen Gesellschaft war und sechs Jahre lang Abgeordneter der radikalnationalistischen MHP, vertritt einen türkischen Nationalismus, der sich stark über den Islam definiert. "Halacoglu war 2013 einer der ersten prominenten Türken, die sich für eine Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee einsetzten. Denn für Leute wie ihn, die eine Kontinuität vom Osmanischen Reich in die Republik Türkei propagieren – und nicht einen Bruch, wie es die Anhänger Atatürks tun – , kann die Hagia Sophia nur als osmanisches Bauwerk Bedeutung haben, nicht aber als byzantinisches Erbe. Erstmals war dann die Hagia Sophia im Ramadan 2016 jede Nacht wieder Moschee, wenn auch jeweils nur für ein paar Stunden. In jenen Nächten erklang von den Minaretten erstmals wieder ein Gebetsruf, der Ezan... In jenem Ramadan 2016 versammelten sich immer dann, wenn die Touristen die Hagia Sophia verlassen hatten, islamische Geistliche und der Leiter der Religionsbehörde Diyanet unter der Kuppel, um, direkt vom Fernsehen übertragen, aus dem Koran zu rezitieren. Nicht bedeckt wurden dabei die christlichen Mosaiken und Fresken, die erst von 1931 an freigelegt worden waren und die jeden Besucher in den Bann ziehen. Das müsste bei einer Umwandlung der Hagia Sophia aber geschehen", denn das Gebet eines Muslim, wird als Blasphemie erscheinen, wenn es unter christlichen Zeichen, Bildern und menschlichen Darstellungen vollzogen wird. Ohne die Mosaiken und Fresken wäre das Bauwerk jedoch einer seiner größten Attraktionen beraubt. Jedes Jahr zieht die Hagia Sophia vier Millionen Touristen an, mehr als jedes andere Museum des Landes. "Zwei kleinere Hagia Sophias aus byzantinischer Zeit haben AKP-Regierungen bereits in Moscheen umgewandelt, die in Iznik (Nicäa) und in Trabzon. Sie sind für Touristen weiter zugänglich. Im vergangenen Jahr folgte die byzantinische Chora-Kirche in Istanbul. Sie war 1945 in ein Museum umgewandelt worden. Dagegen wurde 2005 Klage eingereicht, im November 2019 ordnete der Staatsrat dann die Rückumwandlung in eine Moschee an. Dasselbe Gericht entscheidet nun über den Status der Hagia Sophia." [69]

Promt bekommt ABÉN BÚCAR von den islamischen Mauren an den Kopf geworfen: "¡Traidor Mahomete Abén Búcar! / ¡Tú cristiano!". Er bleibt gelassen und antwortet, Christus sei Gott und lebe in ihm: "Cristo es Dios y vive en mí". Er bekommt zur Antwort erwartungsgemäß: Die Mauren machen tausend Stücke aus dir: "Moros, hacedles mil piezas". [70]
 

"REINA ...
Si la ley que ya tomé, 
el casarme por mi tierra 
con moro, porque ya fe 
que esta sola es verdadera 
y no el de ofender mi fe, 
hay en ella una verdad 
que al alma inmortal anima 
con cierta seguridad, 
de aquella vida que estima 
para su inmortalidad. 
Eso de Mahoma es secta 
a mil blasfemias sujeta, 
donde el alma va perdida 
y para la eterna vida 
a eterno infierno sujeta. 
Di esta palabra a María, 
madre de Cristo, Dios y hombre; 
tomé su nombre aquel día 
y dejar su amado nombre 
terrible infamia sería. 
Voy bien por este camino, 
veo grandes fundamentos 
en esta ley y un divino 
estilo en sus sacramentos
y en la vuestra un desatino 
porque sola la hermosura 
de un templo, de un santo altar, 
su ornato, su compostura, 
ver la misa celebrar, 
a la Hostia santa y pura, 
a un bárbaro que no entiende, 
lo que ella comprehende, 
puede causar afición.... 
¿Cierto?
ABÉN BÚCAR 
Sí,
que no es aquesto fingido 
ni porque habré conquistado 
con esto el ser tu marido, 
mas porque Dios me ha tocado 
y siento que Dios ha sido, 
¿pero cómo podrá ser?, 
que si los alcaides saben 
que en Cristo quiero creer 
es tan cierto que me acaben 
como el llegarlo a saber. 
REINA 
¡Ay!, querido Mahometo, 
bautízate con secreto. 
ABÉN BÚCAR 
Hoy, mi señora, lo haré. 
REINA 
Pues con eso yo podré 
dar a tu esperanza efeto;
¿cómo te quieres llamar? 
ABÉN BÚCAR 
A Juan tuve afición moro; 
ese nombre me has de dar. 
REINA 
Bautizó a Cristo.
ABÉN BÚCAR 
Ese adoro,
que sé que me ha de salvar. 
REINA 
¿Y a María?
ABÉN BÚCAR 
Después dél.
REINA 
En fin, ¿crees en Dios? 
ABÉN BÚCAR 
Creo
y en María por él.
REINA 
Cumplido se ha mi deseo, 
¿serás firme, serás fiel? 
ABÉN BÚCAR 
¿Tienes imagen ahí 
de tu Dios?
REINA 
La de María.
ABÉN BÚCAR 
Virgen, esto juro ansí, 
vuestro soy desde aqueste día, 
tened vos piedad de mí. 
REINA 
Moros vienen, ten recato." Lope de Vega, El último godo III

"ABÉN BÚCAR 
Y yo, pues Cristo me guarda, 
en su Fe divina estoy. 
¿Dónde están?
CÉLIMO 
En la mezquita,
que su iglesia solía ser. 
ABÉN BÚCAR 
Divina imagen bendita, 
la casa os haré volver 
que el fiero Mahoma quita." Lope de Vega, El último godo III 
...
"TARIFE 
¡Traidor Mahomete Abén Búcar! 
¡Tú cristiano!
...
ABÉN BÚCAR 
El que de Cristo se ampara 
no teme humano rigor. 
TARIFE 
Llevadlos luego de aquí 
y cortadlos las cabezas. 
ABÉN BÚCAR 
Cristo es Dios y vive en mí. 
TARIFE 
Moros, hacedles mil piezas. 
ABÉN BÚCAR 
¡Ay!, desdichado de ti, 
vamos a morir, María. 
REINA 
Vamos, mi querido Juan. 
TARIFE 
¡Qué notable hechicería! 
¿Pues cómo que a morir van 
y van con tanta alegría? 
Decid que las quiero ver 
porque no le he de creer 
menos que a mis propios ojos." Lope de Vega, El último godo III 
 
 

Auch der, der Spanien an die Mauren verkauft hat und den Halbmond nach Spanien brachte, kommt zur Einsicht, aber zu spät. El CONDE DON JULIÁN sagt: "vendí mi patria, puse fuego a España, / vendí mi caro honor, mas del honesto / metí en mi propria tierra gente estraña; / lunas por cruces en su campo he puesto, / en su sangre por mí, sus montes baña, / los huesos de sus hijos por los cerros / blanquean comidos de águilas y perros. / Murió en los campos de Jerez Rodrigo, / arrastró las banderas de los godos / el africano bárbaro enemigo,  / entre sus armas perecieron todos;  / despeñose Florinda por castigo,  / blasfémanla los hombres de mil modos, / Cava la llama el moro por ser mala,  / tan mala que ninguna hasta hoy la iguala./ ¿Qué haré, triste de mí, que en templos santos,  / donde adorado fue Cristo y de Roma / le obedeció al pontífice Ancitantos? / Por mí se adora en ellos a Mahoma, / no usando otra cosa sino llantos. / El niño, apenas por el vientre asoma, / cuando dice: «la Cava fue maldita, que el templo de Toledo hizo mezquita». / ¡Qué bien me ayudarán santos y santas, / habiendo sus reliquias destrüido / y en el trono de Dios vírgenes tantas / como por mí martirio han padecido! / ¡Cuán justamente contra mí levantas, / señor, el brazo angélico ofendido! / Peor soy que Eliedor si no me ayudas. / Judas fui en vida, seré en muerte Judas." (Ich verkaufte meine Heimat, zündete Spanien an, Ich verkaufte meine teure Ehre, mehr als die ehrliche, Ich habe in meinem eigenen Land einige Leute; Monde statt Kreuze in seinem Feld habe ich gesetzt, in seinem Blut für mich, seine Berge baden, die Knochen ihrer Kinder an den Hügeln 
aufhellen und von Adlern und Hunden gegessen. Er starb auf den Feldern von Jerez Rodrigo, die Flaggen der Gothen gezogen der feindliche barbarische Afrikaner,  unter ihren Waffen starben alle;  Florinda zur Strafe, lästert die Menschen auf tausend Arten, Cava nennt sie der Maure weil sie schlecht ist,  so schlecht, dass es bis heute keiner ist. Was will ich tun, traurig von mir, dass in heiligen Tempeln,  wo Christus und Rom verehrt wurden, Papst Ancitantos gehorcht?  Für mich wird Muhammad in ihnen angebetet, nicht, indem man etwas anderes benutzt, als zu weinen. Das Kind, kaum am Bauch guckt, als er sagt: "Der Cava war verflucht, dass der Tempel von Toledo eine Moschee gemacht hat." Wie gut heilig und heilig wird mir helfen, mit seinen zerstörten Reliquien und auf dem Thron Gottes Jungfrauen so viele wie für mein Martyrium gelitten haben! Wie genau gegen mich erheben Sie, Herr, der beleidigte Engelsarm! Schlimmer noch, ich bin eliedor, wenn du mir nicht hilfst. Judas ging im Leben, ich werde im Tod Judas sein. [71]

Selbst ein islamischer Maure sagt über El CONDE DON JULIÁN, er sei ein Verräter, und er verabscheue den, der es getan habe. Mauren, rennen ihm nach, ziehen das Schwert, oder mit den Speeren, übergeben seine Brust, dass ein Mann, der seine geliebte Heimat verkauft kann niemand sein, der davon profitiere. [72]

Der letzte Gote, PELAYO, der sich in Asturien verschanzt hat, wird von den Mauren mit Gold, Villen und Ämtern umworben, doch er lässt sich nicht beirren und bereitet die Reconquista vor. Er will in dieser Ecke Spaniens den Phönix heranziehen, der einst Spanien aus der Asche wiederherstellen soll. [73]

Der Sage nach sollen PELAYO und seine Getreuen gegen eine Übermacht Mauren gekämpft und gesiegt haben, weil Engel ihnen zu Hilfe eilten und die Pfeile der Gegner zurück zu ihnen selbst lenkten. Der Maure ABRAIDO ruft: "¡Ea!, moros, a la cueva; / no quede vivo un cristiano. / ... Las flechas y las armas son en vano,  / cual basilisco vencen si nos miran;  / los moros mueren de sus propias flechas. " (Ea, Mauren, zur Höhle; kein Christ soll am Leben bleiben... Die Pfeile und Waffen sind umsonst, sie sammeln Basilikum, wenn sie uns anschauen; die Mauren sterben an ihren eigenen Pfeilen). [74]

PELAYO, ILDERIGO und die Widerstandskämpfer rufen: "Salgamos pues el cielo nos ayuda; / ya contra cuatro mil bastamos veinte / ... ¡Orpaz muera, señor!.. ¡Muera, apóstata vil!... ¡Pelayo viva!" (Lasst uns hinausgehen, denn der Himmel hilft uns; schon gegen viertausend sind wir zwanzig... ¡Orpaz stirb, Herr! ... Stirb, abscheulicher Abtrünnler!... Es lebe Pelayo!). [74]
 

"JULIÁN ...
vendí mi patria, puse fuego a España, 
vendí mi caro honor, mas del honesto 
metí en mi propria tierra gente estraña; 
lunas por cruces en su campo he puesto, 
en su sangre por mí, sus montes baña, 
los huesos de sus hijos por los cerros 
blanquean comidos de águilas y perros. 
Murió en los campos de Jerez Rodrigo, 
arrastró las banderas de los godos 
el africano bárbaro enemigo, 
entre sus armas perecieron todos; 
despeñose Florinda por castigo, 
blasfémanla los hombres de mil modos, 
Cava la llama el moro por ser mala, 
tan mala que ninguna hasta hoy la iguala. 
¿Qué haré, triste de mí, que en templos santos, 
donde adorado fue Cristo y de Roma 
le obedeció al pontífice Ancitantos? 
Por mí se adora en ellos a Mahoma, 
no usando otra cosa sino llantos. 
El niño, apenas por el vientre asoma, 
cuando dice: «la Cava fue maldita,
que el templo de Toledo hizo mezquita». 
¡Qué bien me ayudarán santos y santas, 
habiendo sus reliquias destrüido 
y en el trono de Dios vírgenes tantas 
como por mí martirio han padecido! 
¡Cuán justamente contra mí levantas, 
señor, el brazo angélico ofendido! 
Peor soy que Eliedor si no me ayudas. 
Judas fui en vida, seré en muerte Judas. 
TARIFE 
Allá vais, traidor, que si me aguarda 
la traición, aborrezco al que la ha hecho. 
Moros, corred tras él, sacad la espada 
o con las lanzas le pasad el pecho, 
que un hombre que vendió su patria amada 
no puede ser a nadie de provecho." Lope de Vega, El último godo III 
... 
"PELAYO 
Pon silencio, traidor, a tus maldades, 
ve a predicar como alfaquí a tus moros. 
apóstata, ¿a Pelayo persüades, 
que está sudando sangre por los poros 
por restaurar este rincón de España, 
este fénix guardando en su montaña? 
Si te vi con el alba y la casulla, 
agora te verá el demonio fiero 
en la garganta que el cerbero arrulla 
pues no te escaparás de prisionero. 
Ved qué paloma blanca nos arrulla, 
para tomalla por dichoso agüero, 
sino un sacro pecho que en despojos 
dará a las aves de Aquirón sus ojos. 
La batalla, traidor, en que Rodrigo 
morir dejaste como vil cobarde, 
aquel pendón rindiendo al enemigo 
que con las rojas cruces hizo alarde, 
más que provecho te dará castigo 
si tu arrepentimiento llega tarde. 
Orpaz, vuélvete a Dios, que darte puedo 
hacienda y tierra aquí en Oviedo. 
Y mira la vil Florinda despeñada, 
la Condesa, su madre, que rabiando 
dio el alma en fuego y cólera bañada 
y que Julián tal muerte está esperando; 
la fe de Cristo ha de vivir guardada 
en estas peñas duras confiando 
en el que ha de salir y propagarse 
y otra vez hasta el África ensancharse. 
No quiera Dios que digan que ha quedado 
España sin cristianos solo un día, 
que deste fénix que ha de estar guardada 
más nobleza se espera que tenía." Lope de Vega, El último godo III 

"ABRAIDO 
¡Ea!, moros, a la cueva; 
no quede vivo un cristiano... 
Las flechas y las armas son en vano, 
cual basilisco vencen si nos miran; 
los moros mueren de sus propias flechas. 
MORO 
Destos encantamientos, ¿qué sospechas? 
ORPAZ 
¡Huid, moros, huid, que esto es sin duda 
milagro en su favor de aquesta gente! 
PELAYO 
Salgamos pues el cielo nos ayuda; 
ya contra cuatro mil bastamos veinte. 
ILDERIGO 
¡Orpaz muera, señor!
ORPAZ 
El cielo muda
nuestra bonanza en cristianos diferida. 
(Mata a ORPAZ.) 
PELAYO 
¡Muera, apóstata vil!
TODOS 
¡Pelayo viva!
¡Arriba, al monte, arriba!
¡Arriba, arriba!" Lope de Vega, El último godo III 


Christen, unter ihnen PELAYO, ILDERIGO, SOLMIRA, ADULFO, ANAGILDO, ILDERIGO, kämpfen gegen Mauren, pflanzen das Kreuz auf und entfernen die maurischen Flaggen: "Batallen dentro, y saliendo afuera cristianos y moros; publicada vitoria, salgan PELAYO, ILDERIGO, SOLMIRA, ADULFO, ANAGILDO; traiga ILDERIGO la cruz, otro la bandera y otros las de los moros arrastrando" Die Christen rufen: "¡Vitoria España, vitoria! " PELAYO dankt dem Herrn für den Triumpf und den Sieg über die islamischen Mauren und lässt alle maurischen Flaggen entfernen und das Kreuz aufstellen durch den tapferen Gothen Ilderigo: "A vos, señor, que no al hombre, / se debe el triunfo y la gloria; / arrastad esas banderas / ... Alzad en alto esa cruz,  / valiente godo Ilderigo,  / y aquí adorándola todos / la fijad."  PELAYO wird zum König ausgerufen, als Phönix der gestorbenen Gothen werde er das königliche Abzeichen tragen, er werde für Leon triumphieren: "Por varios modos / vendraslo a serlo de España, / fénix de los muertos godos,  / y permite que a traer  / vamos la insignia real / que te queremos poner / con aplauso al tiempo igual. / ... y triunfará por León." [75]

Auch wenn unter PELAYO die Mauren nicht ganz aus Spanien hinausgeworfen werden konnten, was endgültig erst in der Zeit der Renaissance durch die Spanischen Könige erfolgte, so hat PELAYO aber die Grundlage gelegt, denn Asturien bzw. León war nie von Mauren eingenommen worden. Von hier aus wuchsen die Hispanier wieder zu neuer Größe; er sei Pelayo, Spanien, der Stein; da das Spanien des Rodrigo aufgelöst ist, werde Pelayo aus seiner Asche geboren werden:  España bella que de Hispan te llamas / y del lucero con que nace el día / el tronco de los godos fenecía,  / si no quedaran estas pobres ramas / ves aquí el fénix de sus muertas llamas, / que nuevas alas de su indicio cría / para que ocupes con la historia mía  / versos y rosas lenguas y plumas, famas. / Yo soy Pelayo, España, yo la piedra  / que te ha quedado, sola en esta vuelve / a hacer tus torres que no ofenda el rayo,  / las que de sangre vestiré de yedra,  / que puesto que Rodrigo se resuelve / de sus cenizas nacerá Pelayo." Pelayo (portugiesisch: Pelágio; lateinisch: Pelagius; geboren um 685; gestorben 737 in Cangas de Onís, Asturien) war der Gründer des Königreichs Asturien, des ersten christlichen Staates, der auf der Iberischen Halbinsel nach der muslimischen Eroberung entstand. Von dort aus begann die Zurückeroberung durch die Christen (Reconquista). Pelayo versammelte seine Anhänger in einer entlegenen Berggegend Asturiens und ließ sich von ihnen im Jahre 718 entweder zum König (rex) oder „Fürsten“ (princeps) wählen. Anscheinend erst vier Jahre später, 722, unternahmen die Muslime einen ernsthaften Versuch, die Rebellion zu unterdrücken; es kam zur Schlacht von Covadonga, die in der christlichen Überlieferung früh mit enormer symbolischer Bedeutung aufgeladen wurde. Covadonga ist eine Felsenhöhle am Fuß des Berges Auseba südöstlich von Cangas de Onís, wo sich eine spätantik-westgotische Felsenkirche befand. Ob in der Schlacht wirklich 124.000 und auf der anschließenden Flucht weitere 63.000 muslimische Soldaten ums Leben kamen, ist zweitrangig; auch der Gouverneur Munuza, der nicht an der Schlacht teilgenommen habe, sei auf der Flucht getötet worden, und kein einziger Muslim sei nördlich der Pässe des Kantabrischen Gebirges am Leben geblieben. In Covadonga/Asturien soll der Adlige Don Pelayo 718 zum König von Asturien gekrönt worden sein, was die Initialzündung der Reconquista gewesen sein könnte. Es galt das westgotische Spanien zurückzugewinnen, dem Christentum abermals zu Glanz und Glorie zu verhelfen und den muslimischen Usurpatoren nie wieder Tribut zu zahlen. Wie viele seiner Mitstreiter war er beim Zusammenbruch des Westgotenreichs vor den Heerscharen des Propheten in den hohen Norden geflüchtet, wo das natürliche Bollwerk der kantabrischen Kordillere Schutz zu bieten versprach. Die Klostergemeinschaft zur Pflege des Heiligtums und Marienkults zum Ruhm der "Heiligen Jungfrau der Schlachten", der Santina, soll auf Alfonso I. zurückgehen, dem Schwiegersohn Pelayos. "Hier fing alles an, nicht nur für Spanien, sondern auch für die europäische Kultur." Manche sagen "ohne Covadonga wären wir jetzt alle Osmanen" und sähen so dämlich aus der Wäsche wie der heutige türkische Präsident. Der Prälat des Opus Dei, Fernando Ocáriz rief in einer Mitte Juli 2018 in der Basilika zelebrierten Messe zur "Reconquista der vom Hedonismus relativierten christlichen Tradition", die in einigen Exemplaren schon so dekadent geworden ist, dass sie den islamischen Götzen Allah anbeten." [76]

Später singen die Musikanten: "guarde Dios / el sol de Pelayo,  / gran restaurador / de Asturias y Galicia,  / Castilla y León,  / el que mata moros / con sola su voz / ... ¡Bendígale España / y guárdele Dios! " (Und rette Gott Pelayos Sonne,  großer Erneuerer Asturien und Galicien, Kastilien und Leon, derjenige, der Mauren tötet mit seiner Stimme allein... Spanien sei gesegnet, Gott schütze es). [77]
 

"¡Vitoria España, vitoria! 
PELAYO 
A vos, señor, que no al hombre, 
se debe el triunfo y la gloria; 
arrastad esas banderas... 
Alzad en alto esa cruz, 
valiente godo Ilderigo, 
y aquí adorándola todos 
la fijad.
ANAGILDO 
Desta montaña
eres rey.
ILDERIGO 
Por varios modos
vendraslo a serlo de España, 
fénix de los muertos godos, 
y permite que a traer 
vamos la insignia real 
que te queremos poner 
con aplauso al tiempo igual. 
ADULFO 
Un laurel puedes torcer 
y con un velo de plata 
por los estremos le ata, 
y triunfará por León 
aquel que en el corazón 
de que los venció retrata... 
(Váyase y quede PELAYO solo.)
PELAYO 
España bella que de Hispan te llamas 
y del lucero con que nace el día 
el tronco de los godos fenecía, 
si no quedaran estas pobres ramas 
ves aquí el fénix de sus muertas llamas, 
que nuevas alas de su indicio cría 
para que ocupes con la historia mía 
versos y rosas lenguas y plumas, famas. 
Yo soy Pelayo, España, yo la piedra 
que te ha quedado, sola en esta vuelve 
a hacer tus torres que no ofenda el rayo, 
las que de sangre vestiré de yedra, 
que puesto que Rodrigo se resuelve 
de sus cenizas nacerá Pelayo." Lope de Vega, El último godo III 
... 
[MÚSICOS] 
Para bien amanezca el sol, 
bendígale España
y guarde Dios 
el sol de Pelayo, 
gran restaurador 
de Asturias y Galicia, 
Castilla y León, 
el que mata moros 
con sola su voz, ... 
¡Bendígale España 
y guárdele Dios!... " Lope de Vega, El último godo III 

Sizilien und die "turcos espía" (Spionagetürken)

Das christliche Europa wurde nicht nur durch islamische Raubzüge und Invasionen im Osten und Westen bedroht, sondern auch im Süden (Italien). Ein tunesischer Maurenkönig ist in Sizilien gelandet und mit seinen "turcos espía" (Spionagetürken) auf Raubzug: " ¡Gracias, Alá, que pisamos las sicilianas arenas!... Tú coger muchos cristianos, y rico a Túnez volver." (Danke, Allah, dass wir Fuß gesetzt haben auf sizilianischen Sand!... Hier fängst du viele Christen, und kannst reich nach Tunesien zurückkehren). [78]

Viele Christen wurden auf diese Weise geraubt und in die Sklaverei verkauft; manche konnten sich aber auch erfolgreich wehren:  "¡Contra mí tan vil intento!  / ¿Las armas osáis sacar,  / sabiendo os puedo abrasar,  / infames, con el aliento?  / Decidme, ¿canalla perra!  / ¿Cómo el verme no os espanta,  / pues en moviendo la planta,  / hago que tiemble la tierra?  /    Y si me hacéis enojar,  / sólo con un puntapié,  / ¡perros! os arrojaré  / a esotra parte del mar... ¡Muera el galgo!" (Gegen mich ein so abscheulicher Versuch! Nimmst du deine Waffen heraus,  wissend, dass ich dich verbrennen kann mit meinem Atem?  Sag mir, du Schurkenhündin! Wieso ich nicht erschrecke sondern bei deinem Umzug die Erde zittern lasse? Und wenn ihr mich auch nur berührt,  Hunde! Ich werde euch rausschmeißen aus diesem Teil des Meeres... Ich werde diesen Hund zu Tode schlagen: hier wirst du sehen, was ich wert bin... Der Windhund stirbt!) [79]

Ein weiterer Christ taucht auf und fragt, wer denn die "los turcos espía" (Spionagetürken) gemacht habe und ruft aus "¡Oh, mal haya Belcebú!" (Oh, schlechtes Buchenholz, Beelzebub!). Er wolle sich lieber verstecken: " ¡Válgame Santa María, / San Gil, San Blas, San Antón! / Y ¿quién te ha hecho, Tizón, / entre los turcos espía? /  ¡Oh, mal haya Belcebú! / ¡Ya no, me puedo valer! / ¡Hoy me llevan a comer / la cabra con alcuzcú! /    Pero aquí quiero esconderme / por si pudiera escaparme. (Oh meine Heilige Maria, Hl. Gil, Hl. Blas, Hl. Anton! Und wer hat dich gemacht, Tizón, unter den Spionagetürken? Oh, schlechtes Buchenholz Beelzebub! Ich kann es nicht mehr benutzen! Heute nehmen sie mich zum Essen 
die Ziege mit alcuzcu! Aber hier will ich mich verstecken für den Fall, dass ich wegkommen könnte.) [80]
 

"LEONIDO,   galán. 
TIZÓN,   gracioso. 
DIONISIO,   caballero. 
GERARDO,   viejo. 
REY MORO. 
MARCELA,   dama. 
ZULEMA,   moro. 
ZARRABULLÍ,   moro. 
LIDORA,   moro. 
CRISTO,   pastor. 
...
REY MORO 
   ¡Gracias, Alá, que pisamos 
las sicilianas arenas! ...
ZARRABULLÍ 
    Tú coger muchos cristianos, 
y rico a Túnez volver. 
... 
LEONIDO 
   ¡Contra mí tan vil intento! 
¿Las armas osáis sacar, 
sabiendo os puedo abrasar, 
infames, con el aliento? 
   Decidme, ¿canalla perra! 
¿Cómo el verme no os espanta, 
pues en moviendo la planta, 
hago que tiemble la tierra? 
   Y si me hacéis enojar, 
sólo con un puntapié, 
¡perros! os arrojaré 
a esotra parte del mar... 
mataré este perro a palos: 
aquí veréis lo que valgo... 
¡Muera el galgo!" Lope de Vega, La fianza satisfecha I 
...
"Entralos a palos LEONIDO, y sale TIZÓN, y lleva una bota, y en un lienzo un poco de tocino.)
TIZÓN 
   ¡Válgame Santa María, 
San Gil, San Blas, San Antón! 
Y ¿quién te ha hecho, Tizón, 
entre los turcos espía? 
   ¡Oh, mal haya Belcebú! 
¡Ya no, me puedo valer! 
¡Hoy me llevan a comer 
la cabra con alcuzcú! 
   Pero aquí quiero esconderme 
por si pudiera escaparme." Lope de Vega, La fianza satisfecha I 
Um sich von den Mauren zu retten, erfindet LEONIDO eine Geschichte, die er als seine Lebensgeschichte ausgibt, wie er sich langsam zu einem Mauren bzw. Muslim entwickelt hat. Er erzählt dem Maurenkönig: Im Laufe der Jahre sei seine Bosheit gewachsen. Die Jungs seiner Zeit hätten in einem solchen Ausmaß Angst vor ihm gehabt, dass man sie leicht erschrecken konnte. "Achtung, Leonido kommt!" riefen sie, ihre Eltern ebenfalls.  Indem sie seinen Namen hörten, gefror ihre Brust zu Eis. Seine Bosheit sei praktisch sein Markenzeichen gewesen und sie sei größer als die des Teufels in der Hölle. Er gab einen Priester eine Ohrfeige im Tempel,  und er bedauerte es einfach wenn er ihm nicht hundert gegeben hatte. Mehr als dreißig Mädchen habe er in diesem Leben entehrt zurückgelassen. Man solle sich die heroischen Ereignisse anschauen!  Er habe seine eigene Schwester ausprobiert.   Auch die Hölle habe keine Kraft; diese Hölle zittere vor ihm. So sei er nun einmal, herrlich maurisch, er sei sogar noch maurischer (islamischer) als sie und das sei für ihn das Mindeste. Sogar Gott sei froh ihn zu haben, denn er sei noch teuflischer als die Teufel. [80]

Der Maurenkönig ist begeistert von LEONIDOs Lebensbeschreibung, die ihn an seine eigene erinnert. Er meint: "Noble y valiente Leonido, / por aquel sagrado templo / a donde está de Mahoma / el santo, y divino cuerpo,  / que aunque siento el ser cautivo,  / por serlo tuyo me alegro,  / y estimo más conocerte,  / que ser de un reino heredero." Edler und tapferer Leonido, durch diesen heiligen Tempel wo er von Muhammad ist der heilige und göttliche Leib, dass, obwohl ich mich gefangen fühle,  weil ich dir gehört, ich bin froh,  und ich schätze es, dich kennen zu lernen,  weil wir von einem Reich abstammen. [81]

TIZÓN ist entsetzt von dem Sinneswandel seines Kollegen: "Estas hecho / un Gran Turco en el vestido,  / y un Solimán en el pecho." (Du bist fertig, ein großer Türke im Kleid, und ein Suleiman in der Brust). Als er sagt, er folge Muhammad und widerrufe seine Taufe sagt TIZÓN: "¡Ah, perro! ¡Dios te castigue! (Oh, Hund! Gott bestraf dich!).  [82]
 

"LEONIDO
En fin, moro, con los años 
fue la malicia creciendo 
de suerte, que me temían 
los muchachos de mi tiempo. 
Y fue el temor en tal grado, 
que para ponerles miedo, 
«¡Guarda, que viene Leonido!», 
decían sus padres mesmos. 
No, para sólo en muchachos; 
que los varones perfectos, 
sólo con oír mi nombre, 
eran de hielo sus pechos. 
Llegó mi maldad a tanto, 
que el mayor blasón que tengo 
es pensar que no se encierra 
mayor diablo en el infierno. 
...
A un sacerdote le di 
un bofetón en el templo, 
y sólo tengo pesar 
de no haberle dado ciento. 
...
Más son de treinta doncellas 
las que en esta vida puedo 
decir que dejé sin honra: 
¡mira que heroicos sucesos! 
Intenté a mi propia hermana 
deshonrar; no quiso el cielo, 
mas ¿qué digo? Yo no quise 
que Dios no bastaba a hacerlo, 
porque es corto su poder 
si yo las cosas comprendo; 
ni el infierno tiene fuerzas; 
que tiembla de mí el infierno. 
...
Este soy, soberbio moro, 
y no pienses que me tengo 
por más, porque te he vencido; 
que eso para mí es lo menos. 
Y ¡voto a Dios! que me holgara 
que trajeras el infierno 
contigo, porque los diablos 
echaran de ver mi esfuerzo. 
REY  MORO 
Noble y valiente Leonido, 
por aquel sagrado templo 
a donde está de Mahoma 
el santo, y divino cuerpo, 
que aunque siento el ser cautivo, 
por serlo tuyo me alegro, 
y estimo más conocerte, 
que ser de un reino heredero." Lope de Vega, La fianza satisfecha I 
...
"TIZÓN 
Estas hecho
un Gran Turco en el vestido, 
y un Solimán en el pecho. 
LEONIDO 
Pues vete y dile a mi padre 
que de su sangre reniego, 
de su Dios y de su ley, 
del Bautismo y Sacramentos, 
de su Pasión su muerte, 
y sigo a Mahoma.
TIZÓN 
(Aparte. 
¡Ah, perro!
¡Dios te castigue!)" Lope de Vega, La fianza satisfecha I 
 

Die Mauren, "engañando moros", unter Almansor und die christlichen Freiheitskämpfer

Als die Mauren Spanien besetzt hielten, rissen sie sich auch den Besitz der Spanier unter den Nagel; ähnlich wie in dem von Türken besetzten Griechenland, tat es den Menschen in der Seele weh, zu sehen wie viele Kirchen und Bauernhöfe an die "engañando moros" (täuschenden Mauren)  verloren gingen. [83]

Viele Mauren stahlen Wertgegenstände der Spanier und transportierten sie an bestimmte Sammelplätze. Einige Christen hatten sich darauf spezialisiert, diese Sammelplätze auszukundschaften um dann wiederum die Mauren zu bestehlen. Vom Maurenkönig wurde Militär geschickt, die das Raubgut den Christen, was eigentlich ihr Eigentum war, wieder abjagen sollte, damit es letztlich die Schatztruhen des Maurenkönigs füllen konnte. [84]

Das Geschäftsmodell, Eigentum der Christen von den Mauren bzw. Türken zurückzugewinnen, war auch in vielen von Türken besetzten Ländern beliebt, schließlich wollte man mit seinen Steuern nicht "engañando moros" (täuschende Mauren) oder "engañando turcos" (täuschende Türken) unterstützen. Da sich auch viele christliche Frauen gegen die islamischen Machthaber auflehnten, sprachen die Mauren schon von einer "república de mujeres? / Cosa nueva, por Alá." (Frauenrepublik? Neues, für Allah). Das war allerdings neu in der muslimischen Welt, dass Frauen etwas zu sagen hatten und sich gegen die Männer durchsetzen konnten, was besonders auch in Lope de Vegas Stück "Fuente Ovejuna" zum Ausdruck kommt. Denn Frauen in der muslimischen Welt werden nicht nur unterdrückt sondern auch zwangsverheiratet und verstümmelt. Der neue Weltbevölkerungsbericht zeigt, dass Kinderehen und Genitalverstümmelung noch weit verbreitet sind. Gerade Mädchen und junge Frauen leiden heute in vielen islamischen Entwicklungsländern noch immer unter Diskriminierung, Kinderehen und Genitalverstümmelung. Der Weltbevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) stellt in seinem kürzlich veröffentlichten Weltbevölkerungsbericht fest, dass trotz positiver Entwicklungen die bisherigen Fortschritte nicht ausreichen, um Genitalverstümmelungen bei Mädchen bis 2030 abzuschaffen. Unter dem Titel „Gegen meinen Willen – Praktiken beenden, die Frauen und Mädchen schaden und Gleichstellung verhindern“ beschäftigt sich der diesjährige Bericht mit den Themen Genitalverstümmelung, Frühverheiratung und Geschlechterselektion gegen Mädchen. „Schädliche Praktiken sind der Ausdruck davon, dass Mädchen und Frauen nicht frei über ihre Körper und ihr Leben entscheiden können. Es ist unerlässlich, dass insbesondere in den betroffenen Ländern offen über die Auswirkungen dieser Praktiken gesprochen wird und Aufklärung stattfindet“, sagt Jan Kreutzberg, Geschäftsführer der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung. "Bis heute sind schon 200 Millionen Frauen und Mädchen auf der Welt Opfer von Genitalverstümmelung geworden, nach Schätzungen sind allein in diesem Jahr 4,1 Millionen Mädchen gefährdet. Die als Menschenrechtsverletzung geltende Praktik ist vor allem in Afrika verbreitet. Dem Bericht zufolge mussten zwischen 2004 und 2018 etwa 97 Prozent der fünfzehn- bis neunzehnjährigen Somalierinnen den gewaltsamen Eingriff über sich ergehen lassen, gefolgt von Guinea mit 92 und Mali mit 86 Prozent. Außer in afrikanischen Ländern ist der Eingriff zudem im Jemen und Irak sowie weiteren asiatischen Ländern verbreitet. Wandern Menschen aus Ländern aus, in denen dieses Vorgehen üblich ist, nehmen sie die Praktik häufig mit. So wurden laut dem Bericht 2012 etwa 513000 Mädchen und Frauen in den Vereinigten Staaten tatsächlich oder potentiell Opfer weiblicher Genitalverstümmelung. Obwohl auch Kinderehen fast überall auf der Welt verboten sind, werden jeden Tag etwa 33000 Minderjährige verheiratet." Besonders verbreitet ist dies in armen und unterentwickelten islamischen Ländern, in ungebildeten Bevölkerungsgruppen – und in Krisenzeiten. "Dem Bericht zufolge wurden bis zu diesem Jahr 650 Millionen Mädchen und Frauen im Kindesalter verheiratet. Allein 2019 waren 20Prozent der 20 bis 24 Jahre alten Frauen auf der ganzen Welt schon vor dem 18. Lebensjahr verheiratet. In Niger, dem Land mit der höchsten Quote an Kinderehen, waren es 76 Prozent. Um die körperliche Integrität von Frauen und Mädchen zu schützen und die Gleichbehandlung von Männern und Frauen sicherzustellen, sei der erste Schritt die Aufklärung über die gesundheitlichen Folgen, heißt es im Weltbevölkerungsbericht. Es habe sich gezeigt, dass Jungen und Männer sich verstärkt gegen die Umsetzung der Praktiken aussprächen, wenn sie deren Folgen kennten. Neben der Einführung entsprechender Gesetze und nationaler Aktionspläne fordern die Herausgeber, verstärkt Programme zu fördern, die Mädchen den Schulabschluss ermöglichen. So könne die Gefahr einer Frühverheiratung reduziert und die Chance auf ein eigenes Einkommen im Erwachsenenalter verbessert werden. Laut Weltbevölkerungsfonds sind bis 2030 Investitionen in Höhe von 3,4 Milliarden Dollar pro Jahr notwendig, um 84 Millionen Mädchen auf der ganzen Welt zu schützen. Die UN-Organisation finanziert sich aus freiwilligen Beiträgen der Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen und privaten Spenden." [85]

Es ist natürlich klar, dass im von Mauren besetzten Granada kein christlicher Ritter bzw. Gentleman leben könnte: "No hay caballero que ya / pueda vivir en Granada." Schließlich sei es nach dem christlichen Recht, nicht erlaubt, dass Christen mit maurischen Frauen, solange sie muslimisch sind, verheiratet werden dürfen. HAMETILLO dagegen wolle Afrikaner sein und Wein trinken. PEDRO CARBONERO sagt, das sei egal. Auf HAMETILLO Frage, ob er denn nicht die Wut des Muhammad fürchte, meint  PEDRO: Nein. HAMETILLO sagt: "Por eso me esconder yo donde no lo ver Mahoma" (Deshalb verstecke ich es wo Muhammad es nicht sieht). [86]

Der Maurenkönig ALMANZOR fragt, ob es ein ein Übel gebe? Die Königin: Warum er, Almanzor, denn so unruhig sei? ALMANZOR musste immer damit rechnen, dass die rechtmäßigen Erben Spaniens zurückkommen und ihn stürzen. Ein Brief wurde abgefangen in den es heißt:  «...De nuestras juntas ha salido decretado matar al Rey y hacelle de nuestro linaje, que es el que en el mundo merece la corona, vamos avisando a todos los que son dél para que estén con armas en las manos y se rebelen a su tiempo las fortalezas.» (Von unseren Organisationen ist es verfügt worden, den König zu töten und ihn aus unserer Abstammung zu machen, die diejenige ist, die die Krone in der Welt verdient, daher warnen wir alle, die mit Waffen in ihren Händen sind und die Starken werden in ihrer Zeit rebellieren.") [87]
 

"FIGURAS DE LA TRAGICOMEDIA: 
REY ALMANZOR. 
REINA. 
ANDRÉS. 
FIDELIO. 
ROSELA. 
TADEO. 
LIDONIO. 
SIMÓN. 
PEDRO CARBONERO. 
HAMETILLO. 
SARRACINO. 
ALMORADÍ. 
DALIFA. 
FIDAURA. 
ALÍ. 
CERBÍN. 
RUSTÁN. 
MATÍAS. 
ZULEMA. 
ARFEGO. 
ABENADÍN. 
Pajes moros, MUJER, Guardas. MOROS
...
FIDELIO 
Temo que algún hombre vil 
destos lugares le venda, 
invidiando sus tesoros, 
viendo que engañando moros 
ha ganado tanta hacienda. 
...
ANDRÉS 
Pedro vive de robar 
moros, que en este lugar 
vende, trueca y acomoda. 
Tantos, en fin, ha robado, 
que ya el Rey tiene noticia 
de aquesta nueva milicia 
deste fronterizo honrado, 
y ha ganado provisión 
para que le den amparo 
estos lugares." Lope de Vega, Pedro Carbonero I
...
"república de mujeres? 
Cosa nueva, por Alá." Lope de Vega, Pedro Carbonero I 
...
"ALMORADÍ 
No hay caballero que ya 
pueda vivir en Granada.
...
PEDRO 
Hamete, al cielo temí. 
Es gran pecado en mi ley 
tratar con mora un cristiano. 
HAMETILLO
E yo que estar africano 
e vostro vino beber. 
PEDRO 
Eso no importa.
HAMETILLO
¿No toma
enojo Mahoma?
PEDRO
No.
HAMETILLO
Por eso me esconder yo 
donde no lo ver Mahoma." Lope de Vega, Pedro Carbonero I 
...
"REY ALMANZOR
¿Hay maldad semejante?
REINA 
¿Qué es esto?
¿De qué estas, Almanzor, 
alborotado?
REY ALMANZOR
¿Es este el moro?
SARRACINO 
Sí, señor.
REY ALMANZOR
Que en esto
el amor y privanza me han pagado. 
Dame la carta que te dieron, ¡presto! 
HAMETILLO
No te fora mejor no haber tornado." Lope de Vega, Pedro Carbonero I 
Maurenkönig ALMANZOR fürchtet das Schlimmste, als ZULEMA "Sin aliento" (atemlos) hereinstürmt:"¿Viene el cristiano?" (Kommt der Christ?). ALMANZOR denkt, Fernando, stände mit Waffen vor der Tür und drohe mit Krieg. Es ist aber nur ein mutiger Christ: "Un hombre humilde, solo un hombre, / tan humilde que Pedro Carbonero / tiene por nombre; mas errado el nombre, / que debiera llamarse Pedro acero:" (Ein demütiger Mann, nur ein Mann, so bescheiden, dass er den Namen Pedro Carbonero trägt; er aber besser Peter Stahl heißen sollte). Der lehrt mit seiner Mannschaft den Mauren allerdings das Fürchten. Er stiehlt die von den Mauren zusammengeraubten Schätze. [88]

PEDRO CARBONERO sagt zu HAMETILLO, er solle dem Maurenkönig dienen, nicht nach dem "bárbara ley la del cobarde africano." (barbarischen Gesetz des feigen Afrikaners), sondern er solle das Gesetz Christi anbeten und seinem Evangelium folgen, was der Himmel verspreche: "Adora la ley de Cristo, / sigue su Evangelio, Hamete, / que es la que el cielo promete."  HAMETILLO meint, das christliche Gesetz sei wirklich besser, denn endlich könne  er "comer jamón, beber veno" (Schinken essen, Wein trinken); und ausserdem sei das islamische Gesetz schwach, denn wenn er es nicht nehme, damm müsse der Teufel allein in die Hölle wo Muhammad sein wird: "que si no tomar,  que el diablo haber de llevar al fierno que estar Mahoma." [89]

ANDRÉS fragt, ob er sich nicht mal langsam bewaffnen wolle, schließlich sei schon alles voll Mauren. PEDRO und ARFEGO meinen, sie seien schon sehr gut eingezäunt: "¡A ellos, que ya están muy bien cercados!" Wozu Waffen, die  Mauren würden doch zu Dutzenden durch die Felsen nach oben klettern wie Ziegen: "¿Cuáles armas, Andrés, si es un ejército? / ¿No ves trepar los moros a docenas  / por las peñas arriba como cabras?"  [90]
 

"ZULEMA 
Sin aliento
vengo, señor, desde la sierra Elvira. 
REY ALMANZOR
¿Viene el cristiano?
ZULEMA 
Está, señor, atento,
que aunque es cristiano, a más el blanco tira. 
Escucha un andaluz atrevimiento 
y el gran valor de solo un hombre mira. 
No es Fernando el que piensas que a tu tierra 
pone las armas y amenaza guerra. 
REY 
¿Pues quién?
ZULEMA 
Un hombre humilde, solo un hombre,
tan humilde que Pedro Carbonero 
tiene por nombre; mas errado el nombre, 
que debiera llamarse Pedro acero, 
este con tal valor que al mundo asombre 
con pequeño escuadrón valiente y fiero 
sale al camino al paso de tus moros 
y les roba sus vidas y tesoros." Lope de Vega, Pedro Carbonero III
...
"PEDRO 
Tórnate, Hamete, cristiano 
y vete a servir al Rey; 
mira que es bárbara ley 
la del cobarde africano. 
Adora la ley de Cristo, 
sigue su Evangelio, Hamete, 
que es la que el cielo promete. 
HAMETE 
Al verdad habemos visto. 
Y estar bona, porque al fin 
comer jamón, beber veno. 
PEDRO 
Yo te prometo un padrino. 
HAMETE 
¡Oh!, ¿qué decemos baicín? 
Que tener alia mojer 
e hejos.
PEDRO 
Acá tendrás
todo eso mejor.
HAMETE 
No max,
crestiano querer volver; 
escrebimos ley que tome 
Axa y que si no tomar, 
que el diablo haber de llevar 
al fierno que estar Mahoma. 
PEDRO 
Mis brazos te doy por eso 
y todos como a cristiano." Lope de Vega, Pedro Carbonero III
...
"ARFEGO 
¡A ellos, granadinos valerosos! 
¡A ellos, que ya están muy bien cercados! 
ANDRÉS 
¡Saca las armas, Pedro!, ¿qué lo dudas? 
PEDRO 
¿Cuáles armas, Andrés, si es un ejército? 
¿No ves trepar los moros a docenas 
por las peñas arriba como cabras?" Lope de Vega, Pedro Carbonero III 
 

Lope de Vega, Dante, Aristoteles, St. Thomas von Aquin, St. Augustinus über die Entstehung der Welt und des Himmels; "impíreo"

Auch im folgenden Stück geht Lope de Vega in der Figur des LOPE DE SOSA auf die "buena filosofía" (gute Philosophie) des Aristoteles ein. Selbst der König, EL REY DE PORTUGAL, zeigt sich interessiert: "¿Qué leéis?... ¿A quién tenéis por autor?... ¿Qué parte?" (Was lesen Sie?... Wen haben Sie als Autor?... Welcher Teil?). Es gehe um "De cielo y mundo" (Himmel und Welt) von Aristoteles, zweites Buch, also um die "noble calidad, la luz" (edle Qualität des Lichts), wie die " los celestes cuerpos entre sus esferas andan" (Himmelskörper sich zwischen ihren Sphären bewegen), um die Unterschiede zwischen der Natur, den souveränen Engeln und unsere Seele: "qué diferencia se halla / entre la naturaleza / angélica soberana / y nuestra alma." [91]

Die Himmelskörper inkl. Erde wurden schon bei Aristoteles und später bei Basilius dem Großen in Kugelform dargestellt, so dass ihre Ansicht der heutigen schon recht ähnlich ist. Der König will es noch genauer wissen: "¿Pues cuál es?" (
Nun, was ist das?). [92]

LOPE DE SOSA gibt eine genauere Beschreibung von Körper und Seele ab, die sich sowohl an Aristoteles als auch an Thomas von Aquin und den Scholastikern orientiert: Körper und Seele seien beide unfähig eine Sache zu komponieren, es sei denn, sie treten beiseite und lassen Gott den Weg zeigen; der Engel könne nicht menschliche Materie verbinden, noch einen Einfluss auf den Körper nehmen: "Ser unible al cuerpo el alma / y componer una cosa / los dos, aunque si se apartan / pueda tener subsistencia / donde Dios quiere que vaya, / y la del ángel no puede / unirse a materia humana / ni en efeto corporal." [93]

Der König will es noch genauer wissen. Er sagt, dann solle er ihm sagen, warum es diese Unterscheidung gebe. LOPE DE SOSA zieht den Vergleich mit einem Schiff heran; danach komme es auf die Wissenschaft des Steumanns an, nicht darauf, dass das Schiff eine Seele habe; es komme auf die Tugend und die hohe Intelligenz (im Sinne einer wahren Wissenschaft /Philosophie) an: "Para mostrar que tocaba / no más de por su virtud / a inteligencia las altas / ruedas del primero móvil, / como la nave animada / de la ciencia del piloto, / no porque en la nave hay alma." [94]

Dem König gefällt die Beschreibung und er meint, Nun, die Wissenschaft sehe aus wie ein Ritter: "Bien parece a un caballero la ciencia." Er solle doch fortfahren. LOPE DE SOSA fährt mit der Lektion fort, dass die Erfahrung uns die alte Philosophie  und heilige Theologie erkläre, nämlich dass auch die himmlischen in mehrere Teile unterteilt seien. [95] 

In seiner Divina Commedia bezeichnete Dante den Aristoteles als "den Meister aller, die da wissen". Durch alle Jahrhunderte des Mittelalters blieb Aristoteles "ille philosophus", der Philosoph par excellence. Aristoteles, der wie Thomas von Aquin von Dante verehrt wurde, hatte die Unsterblichkeit der Seele angenommen, und da Averroes sie leugnete, konnte Thomas von Aquin von ihm mit vollem Recht reden als von dem "Verfälscher, Verderber, nicht Kommentator des Aristoteles." Aristoteles war durch seine arabischen Kommentatoren wie ein Schreckgespenst im Osten erschienen, das seinen langen, hageren Schatten in der Tracht der islamischen Philosophie über das Abendland verdunkelnd zu werfen drohte. Das antike Wissen über die Himmelsweiten wurde in die Sprache des Mythos und des künstlerischen Bildes gekleidet. Es handelt sich um eine Art "Mysterien-Astronomie", um Götterwesen, die man im Kosmos schaute und die noch im Mittelalter als "Intelligenzen" der Planeten und Fixsterne von Thomas von Aquin bis hin zu Agrippa von Nettesheim beschrieben wurden. Dante und Lope de Vega sprechen vom "Empyreum", dem Feuerhimmel, in den die Seelen von allen Schlacken befreit und geläutert, eingehen; nicht nur in Dantes "Divina Commedia" ist es der Aufenthaltsort der Seligen. Die Christen setzten ausserhalb der anderen Himmel den Himmel des Empyreums. Dies ist der Ort der Glückseligen Geister. "Aristoteles scheint, wenn er richtig verstanden wird, im ersten Buch Über den Himmel und die Erde dasselbe zu sagen." [96] 

"Dies scheint Dionysios, wo er über die Himmlische Hierarchie spricht, klar genug zu behandeln. Und deswegen heisst es im Buch über die Ursachen: 'Jede Intelligenz ist voller Formen.' Es ist also deutlich, wie die Vernunft zeigt, dass das göttliche Licht, das heisst göttliche Güte, Weisheit und Vermögen, überall erstrahlt. ... Der Heilige Geist nämlich sagt durch Jeremias: "Himmel und Erde erfülle ich"... Und nachdem er diese Wahrheit vorausgeschickt hat, fährt er fort, indem er das Paradies umschreibt. Und er sagt, dass er in jenem Himmel gewesen ist, der im Überfluss von der Herrlichkeit Gottes oder von der Liebe empfängt. Diesbezüglich ist zu wissen, dass jener Himmel der höchste Himmel ist, der sämtliche Körper enthält und in keinem enthalten ist; in ihm bewegen sich alle Körper, er verharrt im Ersten in ewiger Ruhe; er wirkt auch auf alles, was er enthält, und empfängt von keiner körperlichen Substanz Wirkkraft. Und er wird Empyreum genannt, das heisst, der durch das Feuer seiner Hitze brennende Himmel; nicht weil in ihm Feuer oder Hitze stofflicher Art wären, sondern geistiger Art, das heisst heiliges Verlangen oder Liebe."   - Dante Alighieri

"Augustinus sagt (3. de Gen. ad litt. cap. 10.): „Die Engel sind geschaffen im oberen Teile der Luft;“ also nicht im „Feuerhimmel“. „Coelum empyreum“ wird genannt der höchste erste leitende Himmelskörper. Wären also da bereits die Engel geschaffen, so hätten sie nicht weiter hinaufsteigen können. Das ist aber gegen das Wort des sündigen Engels, der da sagt (Is. 14.): „Aufsteigen will ich in den Himmel.“ Auf der anderen Seite sagt Strabo: „Den Himmel nennt er (Moses) hier nicht das sichtbare Firmament; sondern den „Feuerhimmel“, d. h. das Feurige oder das Verständnisvolle, Geistige, was da benannt wird vom Glanze und was, kaum war es geworden, gleich mit Engeln angefüllt worden ist.“ Ich antworte, dass, wie im dritten Artikel gesagt worden, aus den körperlichen und geistigen Kreaturen ein einiges Universum gebildet wird. Somit sind die letzteren in der Weise geschaffen, dass sie zur körperlichen Natur Beziehung haben und in ihr den leitenden Vorrang behaupten; demnach war es zukömmlich, dass die Engel im edelsten und höchsten Körper geschaffen würden, vermittelst dessen sie durch die Bewegung die ganze körperliche Natur in ihrer Entwicklung leiten könnten. Dieser Körper mag nun coelum empyreum genannt werden oder sonstwie; darauf kommt es nicht an. Deshalb nennt Isidorus den erhabensten Himmelskörper eben kurz „den Himmel der Engel“. (Zu Deut. 10, 14.) Da ist die Rede nicht von einem stofflichen „coelum“; sondern vom geistigen Himmel der heiligen Dreieinigkeit, wohin der sündige Engel aufsteigen wollte; um irgendwie Gott ähnlich zu sein. (Kap. 63)  - Thomas von Aquin Sth. I q. 61

Entsprechend erläutert Lope de Vega bzw, LOPE DE SOSA das "impíreo" (Empyreum). Es lehre euch den heiligen Glauben, dieser Himmel sei voller Herrlichkeit und göttliches und klares Licht. Sie nennen das "Empyreum" auch "vom Feuer". Was so viel sei wie die Klarheit und sein Licht. Hier ruhen sie, die Seelen, um ihn zu erreichen in Gegenwart des Lammes mit roter oder weißer Kleidung: "Sobre estas el cielo impíreo, / os enseña la fe santa, / quïeto y lleno de gloria /
y de luz divina y clara. / Llámase «impíreo» que quiere / decir 'del fuego'. Que es tanta / la claridad que su lumbre / a este término trasladan. / Aquí reposan, señor, / las almas que a verle alcanzan / en presencia del cordero / con ropas rojas o blancas."  [97] 

EL REY DE PORTUGAL sagt nach der Lektion über Aristoteles zu seinem Sohn EL PRÍNCIPE DON ALFONSO, er solle diese Lektion lernen: es gibt auch die der Seele: "aprended esta lección: que también las hay del alma. " [98] 

 
"Figuras de la comedia
EL REY DE PORTUGAL. 
LA REINA. 
EL PRÍNCIPE DON ALFONSO. 
LOPE DE SOSA. 
EL PRIOR. 
DON GUTIERRE. 
DON NUÑO. 
EL CONDE DON FERNANDO. 
DOÑA LEONOR. 
UN LETRADO. 
TRISTÁN. 
MADANELA,   villana. 
UN MAESTRESALA. 
OCTAVIO. 
MELO. 
MENDO. 
ÁLVARO. 
BRITO,   villano. 
[MARGARIDA,   mujer de Álvaro.] 
UN PAJE, SILVA., UN ALCALDE, UN CRIADO, Los músicos. 
[FERNANDO.] 
[JULIA.] 
[PORCELO.] 
[ALBERTO.] 
[LA PRINCESA.] 
[GUZMÁN DE SIDONIA.] 
...
REY DE PORTUGAL 
¿Qué leéis?
LOPE DE SOSA 
De cielo y mundo.
REY DE PORTUGAL 
¿A quién tenéis por autor? 
LOPE DE SOSA 
A Aristóteles, señor. 
REY DE PORTUGAL 
¿Qué parte?
LOPE DE SOSA 
El libro segundo.
Que era noble calidad,
la luz, ayer enseñaba 
y si los celestes cuerpos 
entre sus esferas andan 
naturalmente o se mueven 
en círculo pues se engañan 
los que con tal opinión 
afirman que tienen alma. 
Dijimos también, señor, 
qué diferencia se halla 
entre la naturaleza 
angélica soberana 
y nuestra alma.
REY DE PORTUGAL 
¿Pues cuál es?
LOPE DE SOSA 
Ser unible al cuerpo el alma 
y componer una cosa 
los dos, aunque si se apartan 
pueda tener subsistencia 
donde Dios quiere que vaya, 
y la del ángel no puede 
unirse a materia humana 
ni en efeto corporal. 
REY DE PORTUGAL 
Pues decidme: ¿por qué causa 
esta distinción hicistes? 
LOPE DE SOSA 
Para mostrar que tocaba 
no más de por su virtud 
a inteligencia las altas 
ruedas del primero móvil, 
como la nave animada 
de la ciencia del piloto, 
no porque en la nave hay alma 
REY DE PORTUGAL 
Bien parece a un caballero 
la ciencia...
Proseguid.
LOPE DE SOSA 
Ahora trata
nuestra lección que del modo 
que se divide y separa 
esta elemental región, 
la experiencia nos declara, 
la antigua filosofía 
y la teología santa, 
que también la celestial 
se divide en partes varias...
Sobre estas el cielo impíreo, 
os enseña la fe santa, 
quïeto y lleno de gloria 
y de luz divina y clara. 
Llámase «impíreo» que quiere 
decir 'del fuego'. Que es tanta 
la claridad que su lumbre 
a este término trasladan. 
Aquí reposan, señor, 
las almas que a verle alcanzan 
en presencia del cordero 
con ropas rojas o blancas." Lope de Vega, El príncipe perfecto I
...
"REY DE PORTUGAL 
Pues hijo, aquesta mañana 
aprended esta lección: 
que también las hay del alma." Lope de Vega, El príncipe perfecto I 
 
DON GUTIERRE meint, Der König sei ein tapferer Mann und "de divino y claro entendimiento" (von göttlicher und klarer Vernunft), aber könne nicht doch etwas fehlerhaft sein? LOPE DE SOSA meint Nein, für das aufmerksame Gute 
seiner Vasallen segele er ewig und führe durch Licht und Fundament zu Gott: "de sus vasallos vela eternamente / y lleva a Dios por luz y fundamento." Die maurischen Könige natürlich nicht, aber die christlichen Könige in Hispanien galten damals als von göttlicher und klarer Vernunft geleitet und offen für Kritik - was bei heutigen Staatslenkern eher seltenr vorkommt - . Man war also offen für Kritik und ließ auch Beleidigungen über sich ergehen, ohne die Autoren zu zensieren, wie es heute der Fall ist. LOPE DE SOSA sagt sogar: "Donde quiera hay lugar para la ofensa" (Wo immer Sie wollen, gibt es Raum für Beleidigungen). Auch was der PRIOR über den König sagt, "Inteligencia pareces" (Intelligenz sieht aus wie Sie), kann man heute nur selten über Staatslenker sagen. [99] 

Sein Sohn DON ALFONSO sagt vom König, er sei der gesundeste und weiseste Mann der Welt. Er wolle in diesem Elend seine Meinung vertreten, leben oder sterben. [100] 
 
 

"DON GUTIERRE 
El Rey, prïor, aunque hombre valeroso 
y de divino y claro entendimiento, 
¿no puede en algo ser defectüoso? 
LOPE DE SOSA 
No, don Gutierre, pues al bien atento 
de sus vasallos vela eternamente 
y lleva a Dios por luz y fundamento. 
...
LOPE DE SOSA 
Donde quiera hay lugar para la ofensa.
...
PRIOR 
Inteligencia pareces." Lope de Vega, El príncipe perfecto I  
...
"DON ALFONSO 
Ahora bien, ¿mi padre no es 
el hombre más cuerdo y sabio 
desta edad a la opinión 
del mundo? Pues consultarlo 
quiero en aquesta desdicha 
y su parecer tomando, 
vivir o morir." Lope de Vega, El príncipe perfecto II  
  
 
 
 
Anmerkungen

[1] Zu: Die Priester schilderten ihn als einen Heiligen, eben so erhaben durch sein Genie über die Klassiker der Alten als durch seinen Kampf für das Christentum und gegen die Mauren und Türken bzw. den Islam. Sein Freund Montalban schildert folgende Anekdote: "Seine Feder war immer einig mit seinem Geist. Er erfand mehr als seine Hand zu schreiben vermochte. Er schrieb ein Schauspiel in zwei Tagen, das der fertigste Kopist nicht in der nämlichen Zeit abschreiben konnte. Zu Teledo schrieb er 15 Akte in 25 Tagen, also 5 Schauspiele. Diese las er uns in einem Privathause, und Josef de Valdebieso war des alles Zeuge. - Doch ich erzähle, was ich aus eigener Kunde weiß." Vgl. Science Review Letters 2020, 19, Nr. 1120 und Kurse Nr. 637 Lope de Vega I, Nr. 637 Lope de Vega II, Akademie der Kunst und Philosophie
[2] Lope de Vega, El Hamete de Toledo, Comedia I
[3] Ib.
[4] Ib.
[5] Ib.
[6] Ib.
[7] Ib.
[8] Ib.
[9] Ib.; zu: Dabei entschlüpfen HAMETE durchaus einige wahre Worte über Allah und den Koran. So sagt er zum Beispiel: "¿Quién de toda Berbería / no cree, como en Alá, / en cualquiera hechicería? (Wer von allen in der Barbarei glaubt nicht, wie in Allah, in irgendeine Zauberei?). Die Maurin DALIMA meint, das Buch (Koran) würde ihre ganze Wissenschaft einschließen: "En aqueste libro está / inclusa la ciencia mía." Auch die Mauren RUSTAN, ARGELINA und SALECO sind begeistert vom Koran: "Estoy admirado del libro." Es sei berühmte und bemerkenswerte Wissenschaft: "Es ciencia famosa...¡Notable ciencia!". Auch das kommentiert HAMETE richtig indem er sagt: "Los cristianos se riyeran / desta vana hechicería."  (die Christen lachen über diese eitle Zauberei), vgl. Kurse Nr. 637 Lope de Vega I, Nr. 500 St. Thomas von Aquin: Summa contra Gentiles, Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 558 Calderon de la Barca, Nr. 563 Miguel de Cervantes, Nr. 637 Lope de Vega I, Nr. 632 Ginés Pérez de Hita, Nr. 633 Luis Vaz de Camões, Nr. 557 Ludovico Ariosto, Nr. 556 Torquato Tasso, Nr. 552 William Shakespeare II, Ib.
[10] Ib.; zu: Der Maure ARGELINA meint aber, wenn er das Buch (Koran) öffne,  hätten sich durch seine Glückseligkeit seine Gedanken verändert: "Mas ya por la dicha mía / mis pensamientos se alteran. / Abro el libro." Auf die Frage, was bzw. welche Wissenschaft, er denn sehen würde, antwortet er: "Una dama a quien se ha ido / un pájaro que por pies  / piensa alcanzarle." (Eine Dame, die weg ist, ein Vogel, der zu Fuß plant, ihn einzuholen). HAMETE meint dazu, das Buch habe gelogen: "el libro mintió". Darauf ARGELINA: er sei getäuscht worden vom Tyrann (Mohammed): "Hasme engañado, tirano" Vgl. Anm. 9 und Kurse Nr. 568 Nicolaus Cusanus I, Nr. 568 Nicolaus Cusanus II, Nr. 568 Nicolaus Cusanus III, Nr. 564 St. Ambrosius, Nr. 601 St. Augustinus II, Ib.
[11] Ib.; zu: Man sieht eine "galeota turca con sus velas y lunas" (türkische Galeone mit ihren Segeln und Monden), und auf dem Achterschiff Mauren und HAMETE und ARGELINA. Von der anderen Seite sieht man eine "una galera de San Juan llena de estandartes con las cruces blancas" (Galeere von San Juan voller Banner mit den weißen Kreuzen),  mit DON CRISTÓBAL, DON JUAN DE CASTELVÍ , BELTRÁN und anderen Kommandeuren. Ähnlich wie Schiller die Jagd auf türkische Schiffe beschreibt, werden auch hier türkische Galeonen gejagt. DON CRISTÓBAL begrüßt sie freundlich und fragt, ob sie eine Erfrischung bräuchten mit Weißbrot, Wein und Fleisch: "¡Ea, turcos! ¡Ea, amigos!  / Ninguno se me acobarde, / que tendréis lindo refresco  / de pan blanco, vino y carne." Für das Leben des Großen Meisters gebe es allerdings nur Kugeln: "Por vida del gran Maestre,  dispara, boga!" Die Christen holen das türkische Schiff ein und drehen bei: "¡Amaina! ¡Amaina!", so dass die Türken schließlich aufgeben müssen. HAMETE ist enttäuscht von Mohammed und ruft: "¡Mahoma infame! / ¡Vil hechicera Dalima!" (nichtswürdiger Mohammed! Abscheuliche Zauberin Dalima!). Vgl. Kurs Nr. 553 Friedrich Schiller II, Ib.
[12] Ib.
[13] II
[14] Ib.; zu: BELTRÁN meint dazu nur, die beiden Streithähne bzw Liebhaber, sollten langsam sprechen, denn sie würden ihn gar nicht kennen, er sei der Mensch um Gottes willen, der mit Rundschild und Schwert die maurische Galeere bezwungen habe und der die gesamte Marine des Türken bezwingen könnte: "Hable despacio, galán,  / que no conoce a Beltrán.  / Beltrán es hombre, por Dios,  / que con rodela y espada  / rindió solo la galera  / deste moro, y que pudiera  / del turco toda la armada." In der berühmten Seeschlacht von Lepanto wurde die gesamte Marine des Türken bezwungen, vgl. Kurs Nr. 637 Lope de Vega I, Ib.
[15] Ib.
[16] Ib.
[17] Ib.
[18] III
[19] Ib.
[20] Ib.; zu: Der Maure HAMETE hat, als Sklave gefangen sowohl hier als auch durch die Sekte des Mohammed, eine solche " la rabia del furor" (Wut der Wut) entwickelt, dass sie sich jeden Augenblick in einem Attentat (Heute wache ich zum größten Unternehmen auf) entladen kann; er sagt selbst: "Hoy me levanto a la mayor empresa, / ya que la rabia del furor me guía,  / que ha cabido en esclavo eternamente, / pues he sufrido que Gaspar me afrente." Er sei der edelste und wohlgeborenste Barbar, den Afrika hervorgebracht habe: "¿Al bárbaro más noble y bien nacido  / de cuantos hoy el África corona?"  Mit einem Messer bewaffnet, könne er besser leben,  mit Todeslob als Lästerer von Mohammed: "con un cuchillo remediallo puedo;  / vitupero el vivir, la muerte alabo,  / blasfemo de Mahoma." Vgl. Anm. 25
[21] Ib.
[22] Ib.
[23] Ib.
[24] Ib.
[25] Ib.; zu: Inzwischen haben sich alle wichtigen Personen versammelt, JUAN GUTIÉRREZ TELLO,  der Bürgermeister, Polizeibeamte, ALCALDE MAYOR,  der Ober-Bürgermeister, ALCALDE DEL LUGAR, der Bürgermeister des Ortes. Der Polizeibeamte beginnt zu ermitteln, verkennt aber die Lage, nämlich dass es sich um einen terroristischen Anschlag handelt. Der Sherif stellt fest: "Aquí hay gente" (Es gibt Leute hier) und nachdem er eine Peitsche gefunden hat, meint er, es handele sich um ein Heimverbrechen: "Este es crïado de casa". Auch der Bürgermeister ist etwas überfordert und verkennt die Lage, wenn er die Leute auffordert spazieren zu gehen, und die Straße nicht zu verlassen: "¡Caminen! No dejen calle  / en toda Toledo. Tú  / entra comigo a curarte."  Oder er ausruft: "Dios me guarde" (Gott errette mich). Vgl. Anm. 20 und Kurse Nr. 637 Lope de Vega I, Nr. 544 Staats- und Rechtslehre II-III, Ib. 
[26] Ib.; zu: Auf seiner Flucht lässt er noch einen Schwimmer im Fluss ertrinken. Ein NADADOR ruft ihm zu: "¡Que me ahogo!" (Ich ertrinke!). Dazu HAMETE "¡Ay! ¡Si yo fuera, / qué descansado estuviera  / del mal que Alá me promete!" (Oh! Wenn ich es wäre, wie ausgeruht er war des Bösen, das Allah mir verspricht!). Für einen Müller ist nicht das Wandern sondern, nach zu viel Alkoholgenuss, das  Singen des Müllers Lust: "Cantando está el molinero". Nachdem der Müller ihn erkennt: "le diré presto si es  el moro de Gaspar Franco" und er sich versichert hat, dass er kein Schert hat: "Quiero ver si tiene espada", tötet er auch den Müller, der nur noch rufen kann: "¡Ay, que me ha muerto!" Vgl. Anm. 20 und Kurs Nr. 623 Johann Ludwig Wilhelm Müller, Ib.
[27] Ib.
[28] Ib.
[29] Ib.
[30] Ib.
[31] Ib.
[32] Lope de Vega, La imperial de Otón I
[33] Ib.
[34] Ib.; zu: Die Spanier und auch die Franzosen mussten in der Zeit des "terror del morismo bando" (Banditenmaurentums) die islamischen Mauren zurückdrängen. In vielen Gegenden wie Huelva und Gibraleén, Alcambén,  Tabila und Castromarén war der spanische Löwe schon zu hause, auch der heilige König Ludwig von Frankreich, habe bereits einen ehrenvollen Gewinn. Don Pedro, König von Aragon, Toledo, der Erzbischof von Astorga, Lugo und Leon,  die beiden Brüder des Königs,  Don Felipe und Don Fadrique gelten als "el defender nuestra ley" Verteidiger unseres Rechts, man solle sich anschauen, mit welchem heiligen Eifer sie die Kirche ehren und die maurischen Moscheen entfernen für den kostbaren Schatz, für die Königin des Himmels: "don Pedro, rey de Aragón; / de Toledo, el arzobispo;  / de Astorga, Lugo y León,  / los dos hermanos del Rey,  / don Felipe y don Fadrique. / Y porque también le aplique  / el defender nuestra ley,  / mira con qué santo celo  / honra la Iglesia, y del moro  / quita el precioso tesoro  / para la Reina del cielo." Vgl. Anm. 36 und Kurse Nr. 630 Johann Ludwig Tieck, Nr. 320 Romanische Kunst und Architektur, Nr. 325 Kunst und Architektur der Gothik, Ib.
[35] Ib.
[36] Ib.; zu: Später war von der "la flor de la Cristiandad y eclesiásticos" oder "Para la Reina del cielo" nicht mehr die Rede. In Bosnien-Hercegovina beginnen Araber Land zu kaufen. In Sarajevo wollen arabische Investment-Firmen wie "Al Shiddi International" aus Riad, Fünf-Sterne-Hotels bauen; zum Beispiel das "Swissôtel" direkt neben dem bosnischen Parlament; das Hotel "Bristol" wird bereits von dieser Firma betrieben; hinzu kommen sollen Bürogebäude und Einkaufszentren wie das "Sarajewo City Centre". In Restaurants dieser Malls gilt Alkoholverbot. Nach der türkischen Invasion stellen die arabischen Touristen in Sarajewo bereits die zweite Mauren bzw.Araberwelle dar. Die erste kam zu Beginn der neunziger Jahre und bestand aus dem "terror del morismo " (Banditenmaurentum) bzw. Dschihadisten, die auf Seiten der bosnischen Muslime gegen die Armee der Serben kämpfte. Die Araber von heute sind nicht unbedingt pflegeleichter. Sie kommen zwar ohne Waffen, dafür aber mit Familie einschließlich Zweit- oder Drittfrauen und Sklaven, die als Kindermädchen getarnt sind. Ähnlich verhält es sich mit den Hinterlassenschaften der türkischen Invasion von einst im Kosovo. Wie vorher Italien nicht den Christen zu Hilfe geeilt ist, die in Konstantinopel von den Türken bedroht wurden, so werden heute in Europa Christen bekämpft, die sich den islamischen Türken in ihrem Land zur Wehr setzen. Serbische Generäle wurden vor dem internationalen Gerichtshof zwar wegen Kriegsverbrechen angeklagt, bosnische bzw. Kosovo-Generäle dagegen nicht. Zwanzig Jahre nach dem Krieg, in dem Europa und Amerika auf der Seite der Muslime gekämpft hatten (!), verurteilt ein Sondergericht in Den Haag Kosovos Präsident, der für schwere Kriegsverbechen verantwortlich ist. "Der Ankläger des Haager Sondertribunals für das Kosovo legt dem kosovarischen Präsidenten Hashim Thaçi Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Last. Bevor es zu einem Prozess kommen kann, muss die Anklageschrift nun noch von einem Richter bestätigt werden. Thaçi war zur Zeit des Kosovo-Krieges 1999 politischer Sprecher und Verhandlungsführer der „Befreiungsarmee Kosovo“ (UCK)." Die Opfer der anderen Thaçi zur Last gelegten Verbrechen seien „Hunderte“ von christlichen Albanern, Serben und Angehörige anderer Ethnien. "Insgesamt umfasst der Entwurf der Anklageschrift zehn Punkte. Unter anderem geht es um Mord, Folter und Verfolgung. Die Anklagebehörde gab sich sicher, alle Vorwürfe gerichtsfest beweisen zu können." Erhoben wurde die Anklage am 24. April 2020. Das 2015 in Den Haag eingerichtete Sondertribunal befasst sich speziell mit Verbrechen, die Mitglieder der UCK während des Kosovo-Krieges begangen haben sollen. Der während des Krieges 1999 erst 31 Jahre alte Thaçi war zwar eine Führungsfigur der UCK, in ihren Reihen aber nicht unumschränkt entscheidungsbefugt, wie unter anderen die damalige amerikanische Außenministerin Madeleine Albright, die zusammen mit Bill Clinton und dem ehemaligen deutschen Aussenminister Joschka Fischer gegen Christen in den Krieg gezogen waren, in ihren Memoiren festhält. Zu den Angeklagten gehört auch der frühere Parlamentspräsident Kadri Veseli, ebenfalls ein UCK-Veteran. Ihm und Thaçi wird unter anderem vorgeworfen, Ermittlungen behindert zu haben. Der Moslem Thaçi hatte sich seit Monaten der EU gegenüber äußerst kritisch geäußert, zugleich aber keine Gelegenheit ausgelassen, die amerikanische Führung um Donald Trump und dessen Balkan-Sondergesandten Richard Grenell zu loben. Westliche Quellen in Prishtina argwöhnten schon lange, dies könne auch damit zu tun haben, dass Thaçi sich amerikanische Protektion erhoffe: Indem er sich Washington gegenüber als unverzichtbarer Partner geriere, wolle er amerikanische politische Unterstützung zur Abwendung einer Anklage wegen Kriegsverbrechen erreichen. Sollte das tatsächlich sein Kalkül gewesen sein, dann ist es nicht aufgegangen. Fünf christliche EU-Staaten erkennen die 2008 proklamierte Unabhängigkeit des Kosovos nicht an. "Die kosovarische Kleinstadt Rahovec, auf Serbisch Orahovac genannt, ist für den Wein bekannt, der in dieser Gegend seit Jahrhunderten angebaut wird. Der „Amselfelder“, einst berühmt und ob seiner oft minderen Qualität auch berüchtigt, war in den siebziger Jahren in der Bundesrepublik der am meisten verkaufte Rotwein. Nach einem tiefen Einbruch in den Kriegsjahren wird in der Gegend längst wieder Wein produziert, darunter auch solcher von hervorragender Qualität – doch es ist nicht mehr allein der Wein, für den die Stadt bekannt ist." Im Sommer 1998, als das Kosovo noch von serbischen Truppen kontrolliert wurde, spielten sich in der Kleinstadt barbarische Szenen ab. "Damals war es der den Serben militärisch eigentlich in allen Belangen unterlegenen „Befreiungsarmee Kosovo“ gelungen, die serbischen Truppen für einige Tage aus der Stadt zu vertreiben. Ihre kurzzeitige Kontrolle über den Ort nutzte die Freischärlertruppe, die nach dem Akronym ihrer albanischen Bezeichnung auch UÇK genannt wird, um eine Schreckensherrschaft zu errichten. Dutzende Serben und Roma wurden gefangengenommen und gefoltert, manche verschwanden ohne Wiederkehr. Bis heute, mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Kosovo-Krieg, gelten an die 2000 Menschen aus dem Kosovo als vermisst." Mehrere hundert Serben und Roma verschwanden auf Nimmerwiedersehen. Unzählige Albaner, die von der UÇK der Kollaboration mit dem Belgrader Regime verdächtigt wurden, wurden Opfer einer Freischärler-Rachejustiz, die keine mildernden Umstände kannte. "Auch als im Juni 1999 die von der Nato geführte Kosovo-Schutztruppe Kfor mit 50000 Mann in das Kosovo einmarschierte, war das Morden nicht vorbei. Es kam nun, unter den Augen der anfangs überforderten Kfor, zu Racheakten an Serben und zu systematischen Abrechnungen der UÇK mit inneralbanischen Gegnern. Serben wurden Opfer, weil man sich an ihnen für ihre Untaten von gestern rächen wollte, obschon die serbischen Dörfler in ihren Enklaven, die nun niedergemetzelt wurden, damit in den meisten Fällen nicht zu tun hatten; Roma wurden Opfer, weil sie als mit den Serben verbündet galten. Bei den Albanern war besonders das Umfeld des kosovarischen Präsidenten Ibrahim Rugova gefährdet. Der „Gandhi des Balkans“ hatte sich im Gegensatz zur UÇK stets für gewaltfreien Widerstand gegen die serbische Unterdrückungsherrschaft eingesetzt und war den Freischärlern auch deswegen verhasst. Dutzende mit Rugova verbündete Albaner wurden ermordet. So weit ging der Rachefeldzug der UÇK, dass Rugova nach dem Einmarsch der Nato-Truppen klagte, seit der Vertreibung des serbischen Staates seien radikale Albaner die schlimmsten Gegner des Kosovos. Der starke Mann der UÇK damals war: Hashim Thaçi, Nom de Guerre „die Schlange.“ Er repräsentierte die Freischärler nach außen und hatte einen guten Draht nach Washington, nicht zuletzt zur amerikanischen Außenministerin Madeleine Albright. In Prishtina vertraten damals viele die Ansicht, dass Thaçis Leute für die Mordserie im Kosovo verantwortlich seien." Die islamischen Terrorgruppen oder "Freischärler von gestern" gründeten eigene Parteien und münzten ihre militärische in politische Macht um. In der UN-Mission vertraten viele die Ansicht, dass man die Islamisten brauche, um Ruhe und Ordnung im Kosovo zu bewahren, weshalb man über mögliche kriminelle Machenschaften hinwegsehen müsse – ein Ansatz westlicher Balkanpolitik, der sich bis heute erhalten hat. Auch das (inzwischen aufgelöste) UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag kam nicht weit bei Ermittlungen gegen Kosovo-Albaner. Kaum jemand wagte es, gegen die Islamisten und ehemaligen Freischärlerführer auszusagen. Carla Del Ponte, die resolute einstige Chefanklägerin des Haager Tribunals, stellte in ihren Memoiren fest, sie sei im Kosovo auf eine „Mauer des Schweigens“ gestoßen. Mehrere Versuche des Tribunals, dem ehemaligen regionalen UÇK-Befehlshaber Ramush Haradinaj Kriegsverbrechen nachzuweisen, scheiterten aus Mangel an Beweisen – respektive an aussagewilligen Zeugen.  Auch Thaçi bewahrte die Mischung aus islamischer Omertà und dem angestrengten Wegsehen der in Prishtina stationierten „Internationalen“ lange vor unangenehmen Nachfragen. Seine 1999 aus der UÇK hervorgegangene „Demokratische Partei“, ein Auffangbecken für ehemalige Kämpfer, spielt seit dem Kriegsende eine zentrale politische Rolle im Kosovo. Einer der flachsten Köpfe der amerikanischen Politik, der amerikanische Präsidentschaftskandidat Joe Biden, soll ihn den „George Washington des Kosovos“ genannt haben. Er war Regierungschef und Außenminister, bevor er im Jahr 2016 Präsident wurde. Es gibt einen umfassenden Bericht zu den mutmaßlichen Verbrechen der UÇK. Darin wird geschildert, wie alle früheren Ermittlungen durch einen Mangel an politischem Willen und anderen Faktoren gescheitert waren. So habe ein glaubwürdiges Zeugenschutzprogramm gefehlt. Die UÇK habe ihren serbischen Gefangenen lebenswichtige Organe entnommen und diese verkauft. Ein von der Europäischen Union eingesetzter Sonderermittler, John Clint Williamson, kam nach umfangreichen Überprüfungen zu dem Schluss, dass viele der Vorwürfe solide seien und eine Anklage gegen mutmaßliche Schuldige rechtfertigen könnten. "Die Verbrechen an Serben, Roma und „kollaborierenden“ Albanern, für die Thaçi womöglich Verantwortung trägt, sind unzweifelhaft geschehen. Der frühere Ministerpräsident Ramush Haradinaj, der selbst schon wegen Kriegsverbrechen angeklagt war, aber freigesprochen wurde, behauptete, die UÇK habe einen „sauberen Krieg“ gegen Christen geführt. Er vertraue auf die Unschuld Thaçis und aller anderen „Kameraden“, also quasi die, die für das "Banditenmaurentum (terror del morismo bando") verantwortlich waren. Dr kosovarische Ministerpräsident Avdullah Hoti tauchte kürzlich in Brüssel auf. Hoti traf die Spitzen von Rat und Kommission. Wie das Mutterland des islamischen Kosovo, will auch die Türkei Mitglied der EU werden. Vgl. Anm. 34 und Science Review Letters 2020, 19, Nr. 1133 und Faz 2020, Nr. 145, Nr. 146, Nr. 147 sowie Kurse Nr. 558 Calderon de la Barca, Nr. 633 Luis Vaz de Camões, Nr. 637 Lope de Vega I, Nr. 505 Arthur Schopenhauer.Ib.
[37] III
[38] Ib.; zu: Wodurch kennzeichnet sich eine gute Philosophie? Ja wohl nicht dadurch, dass jemand möglichst wenig denkt und vielen Sinneseindrücken ausgesetzt ist. Auch wenn einige moderne Naturwissenschaftler an dieser Situation leiden, heißt das nicht, dass diese Leute zu einer "buena filosofía" in der Lage sind, geschweige denn interessante Bücher schreiben. Also wenn ein "débil cabeza" (schwacher Kopf ) der Sinnenwelt ausgesetzt wird, kommt etwas Schwaches dabei heraus. Daher sagt der Philosoph ALBERTO im Sinne von Aristoteles: "En buena filosofía / eso entiendo que es flaqueza  / que de tu débil cabeza  / los sentidos suspendía." Vgl. Kurse Johann Wolfgang von Goethe I-II, Nr. 551 G.W.F. Hegel, Nr. 511 J.G.Fichte, Nr. 509 F.W.J. Schelling, Nr. 533 Aristoteles - Philosophy of Sciences. Ib.
[39] Ib.; zu: Es passieren immer unschöne Dinge bei einer flachen bzw. oberflächlischen Weltanschauung, "Si está la vista muy flaca" (Wenn die Ansicht zu dünn ist), denn so wie die Luft sei, so sehe ein Mensch seinen Mitmenschen: "Como el aire está como un espejo delante, / ve un hombre su semejante". Aristoteles sagte, dass eine dünne Sicht manchmal eine Vision hervorrufe, bei Kranken, aus Schwäche, die ihren Schatten in der Luft sehen,  bei Ängstlichen ebenso: "Aristóteles decía  / que por flaca vista vía  / por momentos su visión.  / Los enfermos, por flaqueza,  / su sombra en el aire ven,  / y los medrosos también." Vgl. Anm. 38
[40] Ib.
[41] Ib.
[42] Ib.
[43] Ib.
[44] Ib.
[45] Lope de Vega, La firmeza en la desdicha (Die Festigkeit im Elend), Comedia I
[46] Ib.;zu: „Schön“ ist nach Thomas von Aquin der tatsächlichen Wirklichkeit nach dasselbe wie „gut“; nur in der Auffassung besteht da ein Unterschied. Denn da das Gute von Allem erstrebt wird, ist „gut“ seinem Wesen nach das, worin die Begehrkraft oder der Wille ruht. Zum Wesen des Schönen aber gehört es, dass in seinem Anblicke oder in seiner Kenntnis das Begehren ruht; so dass jene Sinne vorzugsweise auf das Schöne sich richten, die an erster Stelle dem Erkennen gewidmet sind, nämlich das Gehör und das Gesicht, insoweit sie der Vernunft dienen; schön nennen wir das schöne Sichtbare und schöne Töne. In den sinnlich wahrnehmbaren Gegenständen der anderen Sinne aber bedienen wir uns nicht des Namens der Schönheit, denn wir sagen nicht „schöne Düfte oder schönes Wohlschmeckende.“ So also fügt offenbar das „Schöne“ zum „Guten“ hinzu eine gewisse Beziehung zu den Erkenntnisvermögen; so dass „gut“ heisst was dem Begehren gefällt; „schön“ das, dessen Auffassung selber gefällt. „Alle Menschen verlangen kraft ihrer Natur nach Wissenschaft,“ sagt Aristoteles. Der Gegenstand der Wissenschaft ist aber nur das Wahre. Also wird kraft der Natur die Wahrheit gesucht und geliebt. Was aber von Natur aus einem Wesen innewohnt, das wohnt ihm immer inne. Also niemand kann die Wahrheit hassen. Aristoteles schreibt (2 Met. 4.):  „Die Menschen lieben jene, die nicht heucheln;“ also doch nur weil sie die Wahrheit lieben. Bezüglich der Wissenschaft muss man schon an der "Wahrheit der Prinzipien" festhalten, denn wer in den Prinzipien irrt; der kann nicht überzeugt werden, und die Wissenschaft taugt nicht viel. Unentschuldbar ist daher der Krieg gegen das Evangelium Christi, wie er heute vor allem von Muslimen, den " im Glauben Irrendenden", geführt wird, die versuchen, den wahren Glauben auszurotten. Denn in diesen "Sünden gegen Gott" liegt eine viel größere Regellosigkeit. Man kann zwar Gott in seiner Substanz nicht schaden, "aber wohl in dem, was Gottes ist; wie wenn man den Glauben ausrottet, die Heiligtümer entweiht, was im höchsten Grade schwere Sünden sind (extirpando fidem, violando sacra, quae sunt peccata gravissima)" vgl. Kurse Nr. 533 Aristoteles, Nr. 502 St.Thomas Aquinas, Sth. I-II, Ib.
[47] Ib.
[48] Ib.; zu: Eine Philosophie, die der des Aristoteles oder Thomas von Aquin entgegen steht, die nicht an der "Wahrheit der Prinzipien" festhält und die unentschuldbar womöglich in den Krieg gegen das Evangelium Christi, wie er heute vor allem von Muslimen, den " im Glauben Irrendenden", geführt wird, münden könnte, ist die des Ricardo, der meint, es gebe keine Wahrheit mehr, es sei alles Lüge und Fiktion: "Ya no hay verdad, todo es mentira y ficción." Vgl. Anm. 46
[49] Ib.; zu: OTAVIO dagegen will will alles, was ihn stört, "El freno de la razón" (Bremse der Vernunft), hinter sich lassen und nun noch mehr der Philosophie eines Sokrates, Plato und Aristoteles widmen: "Mis bienes llevo conmigo,  / como aquel sabio decía,  / pues los libros que traía / no se han de igualar contigo.  / Contigo llevo a Platón, / y a Aristóteles también,  / pues tú aconsejas más bien,  / cuanto diferentes son  / las letras o la voz viva,  / y fuera de ti, mi esposa,  / es compañía dichosa,  / y que en paz del alma estriba." (Meine Güter trage ich mit mir,  wie dieser Weise sagte,  weil die Bücher, die er mitgebracht hat sie müssen nicht zu dir passen. Mit mir nehme ich Plato, und Aristoteles auch,  Weil Sie eher raten,  wie unterschiedlich sie sind, Buchstaben oder die lebendige Stimme, und aus dir, meine Frau,  ist glückselige Gesellschaft, und dass sie im Frieden der Seele liegt.) Vgl. Kurse Nr. 533 Aristoteles, Nr. 531 Platon. Ib.
[50] Ib.
[51] Ib.
[52] Ib.
[53] Ib.
[54] Lope de Vega, El último godo (Der letzte Gote) I
[55] Ib.
[56] Ib.
[57] Ib.
[58] Ib.
[59] Ib.
[60] Ib.; zu: RODRIGO erhofft sich durch diese Heirat auch Frieden mit den afrikanischen Ländern. Er wolle nicht, dass der Schwiegervater sein Reich beunruhige, er wolle keine Pseudo-Vasallenkinder, die so viel Blut die Gothen gekostet habe. Diese seine Annahme, wenn es sich denn wirklich so zugetragen hat, hat sich bekanntlich nicht erfüllt. Der letzte Gote von Lope de Vega handelt von Roderich (spanisch Rodrigo; gestorben zwischen 19. und 26. Juli 711 am Guadalete) war von 710 bis 711 König der Westgoten in Hispanien. In der Legende wurde er als letzter Gotenkönig bekannt. Der größte Teil seines Lebens liegt im Dunkeln. Er kam als Gegner der Familie seines Vorgängers Witiza an die Macht und war unter den Adligen umstritten. Seine Niederlage gegen ein arabisch-berberisches Heer in der Schlacht am Río Guadalete, in der er fiel, führte zum Untergang des Westgotenreichs und der islamischen Invasion nach Spanien. Der Name Roderich (auch Ruderic, Roderic, Roderik, Roderick) ist gotischen Ursprungs und wird im Spanischen und Portugiesischen in der Form Rodrigo wiedergegeben, latinisiert auch Roderico, Kurzform Rui oder Ruy. Ob der Verräter Julianus wirklich Anlass der muslimischen Invasion war, ist umstritten. Einige Quellen berichten, dass ein gewisser Graf Julianus, von den Arabern Ilyan genannt, der Befehlshaber in der Stadt Ceuta an der afrikanischen Küste war, Verrat beging und damit den Vormarsch der Muslime begünstigte. Er soll sogar eine Schlüsselrolle bei der Invasion gespielt haben. Ceuta gehörte nicht zum Westgotenreich, sondern zum Byzantinischen Reich. Es ist ungewiss, ob Julianus jemals existiert hat oder frei erfunden ist. Falls er existierte, war er wahrscheinlich entweder ein byzantinischer Befehlshaber in Afrika oder ein Berberfürst. Christliche mittelalterliche Geschichtsschreiber behaupteten vom 9./10. Jahrhundert an, die Vernichtung des Westgotenreichs sei durch Landesverrat verursacht worden. Ihren Angaben zufolge haben die Söhne Witizas die Muslime zur Invasion eingeladen und ihren Vormarsch unterstützt, um sich an Roderich zu rächen, der sie um die Thronfolge gebracht hatte. Schon längere Zeit vor der Invasion von 711 hatten muslimische Einheiten Plünderungszüge in die damals noch von Roderich als dux verwalteten Andalusien / Sierra Betica unternommen. Als das vorwiegend aus Berbern bestehende Heer der Muslime unter der Führung von Tariq ibn Ziyad im Frühjahr 711 bei Gibraltar landete, befand sich Roderich, der die Gefahr der Invasion falsch einschätzte, im Norden auf einem Feldzug gegen die Basken. Im Sommer wandte er sich dem neuen Gegner zu. In der Schlacht am Río Guadalete, die acht Tage dauerte (19.–26. Juli 711), wurde das gotische Heer vernichtend geschlagen, und Roderich fiel. Obwohl die muslimische Eroberung des Westgotenreichs noch mehrere Jahre in Anspruch nahm, war mit dieser Schlacht bereits die Entscheidung gefallen. Die Reste der gotischen Streitmacht flohen nach Norden. Sie nahmen Roderichs Leichnam mit und bestatteten ihn in der Stadt Viseu in Nordportugal. Vgl. Anm. 69, 76 und Science Review Letters 2020, 19, Nr. 1130 sowie Kurs Nr. 320 Romanische Kunst und Architektur, Ib.
[61] Ib.
[62] II
[63] Ib.
[64] Ib.
[65] Ib.
[66] Ib.
[67] III; zu: Trotz der Mauren-Invasion bleibt die Königin (die Maurin Zara) standhaft und verteidigt ihren neuen christlichen Glauben. Sie dürfe ihren Glauben nicht beleidigen,  er enthalte eine Wahrheit, die die unsterbliche Seele mit einer gewissen Sicherheit belebe,  von diesem Leben, für die Unsterblichkeit. Der Mohammedanismus (Islam) sei eine Sekte voller Blasphemien, in dem die Seele verloren gehe und für das ewige Leben nur die ewige Hölle warte: "Eso de Mahoma es secta / a mil blasfemias sujeta / donde el alma va perdida / y para la eterna vida / a eterno infierno sujeta". Deshalb sie sie für  Maria,  Mutter Christi, Gott und Mensch; sie nahm seinen Namen an diesem Tag und hinterlasse seinen geliebten Namen; und deshalb sei sie nicht für den Islam, was eine schreckliche Infamie wäre, schließlich sei der nur für einen Barbaren geeignet, der nicht verstehe: "María, / madre de Cristo, Dios y hombre;  / tomé su nombre aquel día / y dejar su amado nombre / terrible infamia sería. / ... a un bárbaro que no entiende, / lo que ella comprehende" Vgl. Anm. 69 und Kurse Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 558 Calderon de la Barca, Nr. 563 Miguel de Cervantes, Nr. 637 Lope de Vega I, Ib.
[68] Ib.
[69] Ib.; zu: Nach seiner Taufe tritt ABÉN BÚCAR den Mauren mutig entgegen, denn Christus halte ihn, in diesem göttlichen Glauben sei er.  Der islamische Maure CÉLIMO sagt, sie hätten die Kirche schon in eine Moschee verwandelt. ABÉN BÚCAR entgegnet ihm, er bringe das Haus zu ihnen zurück, das der "el fiero Mahoma" (grimmige Muhammad) entfernt habe. Überall wo islamische Mauren oder Türken hinkommen, breiten sie sich mit ihrer "Sekte voller Blasphemien" aus und wandeln Kirchen in Moscheen um. Dass der Islam eine Sekte für Barbaren ist, zeigt sich auch an den Großturken Mehmet II. und seinem Epigonen wie Erdogan, der die Hagia Sophia wieder in eine Moschee verwandeln will und das Zeichen der ewigen Niederlage des Islams, den Halbmond zu zeigen.  "Der Staatsrat, eines der höchsten Gerichte des Landes", d.h. das die Barbarei der türkischen Regierung am besten unterstützt, will über die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee entscheiden. Das oberste Verwaltungsgericht (Danistay) soll über die Klage eines pensionierten Koran-Lehrers befinden, der seit vielen Jahren das Dekret zur Umwandlung der Hagia Sophia von einer Moschee in ein Museum annullieren will, welches Atatürk am 24. November 1934 unterzeichnet hatte. Am 29. Mai 1453 hatte der barbarische "Gran turco" Mehmed II. ein blasphemisches Dankgebet in dem Dom verrichtet, nachdem seine Truppen den byzantinischen Verteidigungsring durchbrochen hatten. Von da an war die Hagia Sophia die Hauptmoschee des Osmanischen Reiches, die Mosaiken wurden mit Lehm übertüncht. Für die Touristen aus aller Welt ist die im Jahr 537 eingeweihte Hagia Sophia ein Weltkulturerbe und ein Zeugnis der großen Zivilisation des christlichen Byzanz; den Christen ist sie zudem der historische Sitz des Ökumenischen Patriarchen, also des Oberhaupts der orthodoxen Christenheit, dennoch ist sie immer noch in der Hand von Barbaren und wird nicht von internationalen Blauhelmen geschützt. Das nutzt auch Fahrettin Altun aus, der als Kommunikationsdirektor Erdogans meist unmittelbar zur Linken des Präsidenten sitzt; er hatte am 9. Mai 2020 einen Tweet abgesetzt, in dem es hieß: „Wir vermissen dich, nur noch etwas Geduld, wir schaffen es gemeinsam.“ Rasch war klar, dass Altun von der Hagia Sophia sprach und von dem Wunsch, das prächtige Bauwerk mit der kühnen Konstruktion, die die Kuppel des weltlichen Pantheons mit dem Schiff eines Kirchenbaus vereint, wieder für das islamische Sekte zu öffnen. In der Hagia Sophia rezitierten immer wieder Lügenpriester (Imame) aus dem Koran. Nicht nur von Extremisten wird die Rückeroberung Istanbuls und die Entfernung der Minarette an der Hagia Sophia gefordert. Aus Sicht des Denkmalschutzes verderben die Minarette den Blick auf die Kirche; wenn die Türkei es ernst meinte mit dem Denkmalschutz, hätte sie die Minarette längst entfernen lassen. Stattdessen sagt "Gran turco" bei Wahlkampfveranstaltungen, die „Ayasofya“ werde nie wieder eine Kirche sein. Man muss sich auch nur einmal ansehen, welche Barbaren für den Denkmalschutz in der Türkei zuständig sind: Yusuf Halacoglu, der lange Zeit Vorsitzender der Türkischen Historischen Gesellschaft war und sechs Jahre lang Abgeordneter der radikalnationalistischen MHP, vertritt einen türkischen Nationalismus, der sich stark über den Islam definiert. "Halacoglu war 2013 einer der ersten prominenten Türken, die sich für eine Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee einsetzten. Denn für Leute wie ihn, die eine Kontinuität vom Osmanischen Reich in die Republik Türkei propagieren – und nicht einen Bruch, wie es die Anhänger Atatürks tun – , kann die Hagia Sophia nur als osmanisches Bauwerk Bedeutung haben, nicht aber als byzantinisches Erbe. Erstmals war dann die Hagia Sophia im Ramadan 2016 jede Nacht wieder Moschee, wenn auch jeweils nur für ein paar Stunden. In jenen Nächten erklang von den Minaretten erstmals wieder ein Gebetsruf, der Ezan... In jenem Ramadan 2016 versammelten sich immer dann, wenn die Touristen die Hagia Sophia verlassen hatten, islamische Geistliche und der Leiter der Religionsbehörde Diyanet unter der Kuppel, um, direkt vom Fernsehen übertragen, aus dem Koran zu rezitieren. Nicht bedeckt wurden dabei die christlichen Mosaiken und Fresken, die erst von 1931 an freigelegt worden waren und die jeden Besucher in den Bann ziehen. Das müsste bei einer Umwandlung der Hagia Sophia aber geschehen", denn das Gebet eines Muslim, wird als Blasphemie erscheinen, wenn es unter christlichen Zeichen, Bildern und menschlichen Darstellungen vollzogen wird. Ohne die Mosaiken und Fresken wäre das Bauwerk jedoch einer seiner größten Attraktionen beraubt. Jedes Jahr zieht die Hagia Sophia vier Millionen Touristen an, mehr als jedes andere Museum des Landes. "Zwei kleinere Hagia Sophias aus byzantinischer Zeit haben AKP-Regierungen bereits in Moscheen umgewandelt, die in Iznik (Nicäa) und in Trabzon. Sie sind für Touristen weiter zugänglich. Im vergangenen Jahr folgte die byzantinische Chora-Kirche in Istanbul. Sie war 1945 in ein Museum umgewandelt worden. Dagegen wurde 2005 Klage eingereicht, im November 2019 ordnete der Staatsrat dann die Rückumwandlung in eine Moschee an. Dasselbe Gericht entscheidet nun über den Status der Hagia Sophia." Vgl. Anm. 67 und Science Review Letters 2020, 19, Nr. 1134 und Faz 2020, Nr. 151 sowie Kurse Nr. 350 Byzantinische Kunst und Architektur, Nr. 625 Theodorus Abucara, Nr. 624 Byzantinische Wissenschaft / Philosophie, Ib.
[70] Ib.
[71] Ib.
[72] Ib.
[73] Ib.
[74] Ib.
[75] Ib.
[76] Ib.; zu: Auch wenn unter PELAYO die Mauren nicht ganz aus Spanien hinausgeworfen werden konnten, was endgültig erst in der Zeit der Renaissance durch die Spanischen Könige erfolgte, so hat PELAYO aber die Grundlage gelegt, denn Asturien bzw. León war nie von Mauren eingenommen worden. Von hier aus wuchsen die Hispanier wieder zu neuer Größe; er sei Pelayo, Spanien, der Stein; da das Spanien des Rodrigo aufgelöst ist, werde Pelayo aus seiner Asche geboren werden:  España bella que de Hispan te llamas / y del lucero con que nace el día / el tronco de los godos fenecía,  / si no quedaran estas pobres ramas / ves aquí el fénix de sus muertas llamas, / que nuevas alas de su indicio cría / para que ocupes con la historia mía  / versos y rosas lenguas y plumas, famas. / Yo soy Pelayo, España, yo la piedra  / que te ha quedado, sola en esta vuelve / a hacer tus torres que no ofenda el rayo,  / las que de sangre vestiré de yedra,  / que puesto que Rodrigo se resuelve / de sus cenizas nacerá Pelayo." Pelayo (portugiesisch: Pelágio; lateinisch: Pelagius; geboren um 685; gestorben 737 in Cangas de Onís, Asturien) war der Gründer des Königreichs Asturien, des ersten christlichen Staates, der auf der Iberischen Halbinsel nach der muslimischen Eroberung entstand. Von dort aus begann die Zurückeroberung durch die Christen (Reconquista). Pelayo versammelte seine Anhänger in einer entlegenen Berggegend Asturiens und ließ sich von ihnen im Jahre 718 entweder zum König (rex) oder „Fürsten“ (princeps) wählen. Anscheinend erst vier Jahre später, 722, unternahmen die Muslime einen ernsthaften Versuch, die Rebellion zu unterdrücken; es kam zur Schlacht von Covadonga, die in der christlichen Überlieferung früh mit enormer symbolischer Bedeutung aufgeladen wurde. Covadonga ist eine Felsenhöhle am Fuß des Berges Auseba südöstlich von Cangas de Onís, wo sich eine spätantik-westgotische Felsenkirche befand. Ob in der Schlacht wirklich 124.000 und auf der anschließenden Flucht weitere 63.000 muslimische Soldaten ums Leben kamen, ist zweitrangig; auch der Gouverneur Munuza, der nicht an der Schlacht teilgenommen habe, sei auf der Flucht getötet worden, und kein einziger Muslim sei nördlich der Pässe des Kantabrischen Gebirges am Leben geblieben. In Covadonga/Asturien soll der Adlige Don Pelayo 718 zum König von Asturien gekrönt worden sein, was die Initialzündung der Reconquista gewesen sein könnte. Es galt das westgotische Spanien zurückzugewinnen, dem Christentum abermals zu Glanz und Glorie zu verhelfen und den muslimischen Usurpatoren nie wieder Tribut zu zahlen. Wie viele seiner Mitstreiter war er beim Zusammenbruch des Westgotenreichs vor den Heerscharen des Propheten in den hohen Norden geflüchtet, wo das natürliche Bollwerk der kantabrischen Kordillere Schutz zu bieten versprach. Die Klostergemeinschaft zur Pflege des Heiligtums und Marienkults zum Ruhm der "Heiligen Jungfrau der Schlachten", der Santina, soll auf Alfonso I. zurückgehen, dem Schwiegersohn Pelayos. "Hier fing alles an, nicht nur für Spanien, sondern auch für die europäische Kultur." Manche sagen "ohne Covadonga wären wir jetzt alle Osmanen" und sähen so dämlich aus der Wäsche wie der heutige türkische Präsident. Der Prälat des Opus Dei, Fernando Ocáriz rief in einer Mitte Juli 2018 in der Basilika zelebrierten Messe zur "Reconquista der vom Hedonismus relativierten christlichen Tradition", die in einigen Exemplaren schon so dekadent geworden ist, dass sie den islamischen Götzen Allah anbeten. Vgl. Anm. 67, 69 und Science Review Letters 2018, 17, Nr. 947 und FAZ 2018, Nr. 207, R1; www.covadongacentenarios2018.es sowie Kurse Nr. 320 Romanische Kunst und Architektur, Nr. 325 Kunst und Architektur der Gothik, Nr. 326 Kunst und Architektur der Renaissance, Ib.
[77] Ib.
[78] Lope de Vega, La fianza satisfecha I; zu: Das christliche Europa wurde nicht nur durch islamische Raubzüge und Invasionen im Osten und Westen bedroht, sondern auch im Süden (Italien). Ein tunesischer Maurenkönig ist in Sizilien gelandet und mit seinen "turcos espía" (Spionagetürken) auf Raubzug: " ¡Gracias, Alá, que pisamos las sicilianas arenas!... Tú coger muchos cristianos, y rico a Túnez volver." (Danke, Allah, dass wir Fuß gesetzt haben auf sizilianischen Sand!... Hier fängst du viele Christen, und kannst reich nach Tunesien zurückkehren), vgl. Kurse Johann Wolfgang von Goethe I-II, Nr. 553 Friedrich Schiller I-II, Nr. 630 Johann Ludwig Tieck, Nr. 629 Voltaire, Ib. 
[79] Ib.
[80] Ib.
[81] Ib.
[83] Lope de Vega, Pedro Carbonero, Tragicomedia famosa I
[84] Ib.
[85] Ib.; zu: Das Geschäftsmodell, Eigentum der Christen von den Mauren bzw. Türken zurückzugewinnen, war auch in vielen von Türken besetzten Ländern beliebt, schließlich wollte man mit seinen Steuern nicht "engañando moros" (täuschende Mauren) oder "engañando turcos" (täuschende Türken) unterstützen. Da sich auch viele christliche Frauen gegen die islamischen Machthaber auflehnten, sprachen die Mauren schon von einer "república de mujeres? / Cosa nueva, por Alá." (Frauenrepublik? Neues, für Allah). Das war allerdings neu in der muslimischen Welt, dass Frauen etwas zu sagen hatten und sich gegen die Männer durchsetzen konnten, was besonders auch in Lope de Vegas Stück "Fuente Ovejuna" zum Ausdruck kommt. Denn Frauen in der muslimischen Welt werden nicht nur unterdrückt sondern auch zwangsverheiratet und verstümmelt. Der neue Weltbevölkerungsbericht zeigt, dass Kinderehen und Genitalverstümmelung noch weit verbreitet sind. Gerade Mädchen und junge Frauen leiden heute in vielen islamischen Entwicklungsländern noch immer unter Diskriminierung, Kinderehen und Genitalverstümmelung. Der Weltbevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) stellt in seinem kürzlich veröffentlichten Weltbevölkerungsbericht fest, dass trotz positiver Entwicklungen die bisherigen Fortschritte nicht ausreichen, um Genitalverstümmelungen bei Mädchen bis 2030 abzuschaffen. Unter dem Titel „Gegen meinen Willen – Praktiken beenden, die Frauen und Mädchen schaden und Gleichstellung verhindern“ beschäftigt sich der diesjährige Bericht mit den Themen Genitalverstümmelung, Frühverheiratung und Geschlechterselektion gegen Mädchen. „Schädliche Praktiken sind der Ausdruck davon, dass Mädchen und Frauen nicht frei über ihre Körper und ihr Leben entscheiden können. Es ist unerlässlich, dass insbesondere in den betroffenen Ländern offen über die Auswirkungen dieser Praktiken gesprochen wird und Aufklärung stattfindet“, sagt Jan Kreutzberg, Geschäftsführer der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung. "Bis heute sind schon 200 Millionen Frauen und Mädchen auf der Welt Opfer von Genitalverstümmelung geworden, nach Schätzungen sind allein in diesem Jahr 4,1 Millionen Mädchen gefährdet. Die als Menschenrechtsverletzung geltende Praktik ist vor allem in Afrika verbreitet. Dem Bericht zufolge mussten zwischen 2004 und 2018 etwa 97 Prozent der fünfzehn- bis neunzehnjährigen Somalierinnen den gewaltsamen Eingriff über sich ergehen lassen, gefolgt von Guinea mit 92 und Mali mit 86 Prozent. Außer in afrikanischen Ländern ist der Eingriff zudem im Jemen und Irak sowie weiteren asiatischen Ländern verbreitet. Wandern Menschen aus Ländern aus, in denen dieses Vorgehen üblich ist, nehmen sie die Praktik häufig mit. So wurden laut dem Bericht 2012 etwa 513000 Mädchen und Frauen in den Vereinigten Staaten tatsächlich oder potentiell Opfer weiblicher Genitalverstümmelung. Obwohl auch Kinderehen fast überall auf der Welt verboten sind, werden jeden Tag etwa 33000 Minderjährige verheiratet." Besonders verbreitet ist dies in armen und unterentwickelten islamischen Ländern, in ungebildeten Bevölkerungsgruppen – und in Krisenzeiten. "Dem Bericht zufolge wurden bis zu diesem Jahr 650 Millionen Mädchen und Frauen im Kindesalter verheiratet. Allein 2019 waren 20Prozent der 20 bis 24 Jahre alten Frauen auf der ganzen Welt schon vor dem 18. Lebensjahr verheiratet. In Niger, dem Land mit der höchsten Quote an Kinderehen, waren es 76 Prozent. Um die körperliche Integrität von Frauen und Mädchen zu schützen und die Gleichbehandlung von Männern und Frauen sicherzustellen, sei der erste Schritt die Aufklärung über die gesundheitlichen Folgen, heißt es im Weltbevölkerungsbericht. Es habe sich gezeigt, dass Jungen und Männer sich verstärkt gegen die Umsetzung der Praktiken aussprächen, wenn sie deren Folgen kennten. Neben der Einführung entsprechender Gesetze und nationaler Aktionspläne fordern die Herausgeber, verstärkt Programme zu fördern, die Mädchen den Schulabschluss ermöglichen. So könne die Gefahr einer Frühverheiratung reduziert und die Chance auf ein eigenes Einkommen im Erwachsenenalter verbessert werden. Laut Weltbevölkerungsfonds sind bis 2030 Investitionen in Höhe von 3,4 Milliarden Dollar pro Jahr notwendig, um 84 Millionen Mädchen auf der ganzen Welt zu schützen. Die UN-Organisation finanziert sich aus freiwilligen Beiträgen der Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen und privaten Spenden." Vgl. Science Review Letters 2020, 19, Nr. 1135 und FAZ 2020, Nr. 150 und Kurse Nr. 623 Johann Ludwig Wilhelm Müller, Nr. 631 Adelbert von Chamisso, Nr. 622 Victor Hugo, Nr. 629 Voltaire, Nr. 621 Lord Byron, Nr. 628 Percy Bysshe Shelly, Nr. 634 Hans Sachs, Nr. 619 Franz Werfel, Nr. 326 Kunst und Architektur der Renaissance, Ib.
[86] Ib.
[87] Ib.
[88] III
[89] Ib.; zu: PEDRO CARBONERO sagt zu HAMETILLO, er solle dem Maurenkönig dienen, nicht nach dem "bárbara ley la del cobarde africano." (barbarischen Gesetz des feigen Afrikaners, gemeint ist der Koran), sondern er solle das Gesetz Christi anbeten und seinem Evangelium folgen, was der Himmel verspreche: "Adora la ley de Cristo, / sigue su Evangelio, Hamete, / que es la que el cielo promete."  HAMETILLO meint, das christliche Gesetz sei wirklich besser, denn endlich könne  er "comer jamón, beber veno" (Schinken essen, Wein trinken); und ausserdem sei das islamische Gesetz schwach, denn wenn er es nicht nehme, damm müsse der Teufel allein in die Hölle wo Muhammad sein wird: "que si no tomar,  que el diablo haber de llevar al fierno que estar Mahoma." Vgl. Kurse Nr. 568 Nicolaus Cusanus I, Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 558 Calderon de la Barca, Nr. 637 Lope de Vega I, Ib.
[90] Ib.
[91] Lope de Vega, El príncipe perfecto, parte segunda I
[92] Ib.; zu: Die Himmelskörper inkl. Erde wurden schon bei Aristoteles und später bei Basilius dem Großen in Kugelform dargestellt, so dass ihre Ansicht der heutigen schon recht ähnlich ist, vgl. Kurse Nr. 533 Aristoteles, Nr. 627 St. Basilius der Große, Ib.
[93] Ib.
[94] Ib.
[95] Ib.
[96] Ib.; zu: In seiner Divina Commedia bezeichnete Dante den Aristoteles als "den Meister aller, die da wissen". Durch alle Jahrhunderte des Mittelalters blieb Aristoteles "ille philosophus", der Philosoph par excellence. Aristoteles, der wie Thomas von Aquin von Dante verehrt wurde, hatte die Unsterblichkeit der Seele angenommen, und da Averroes sie leugnete, konnte Thomas von Aquin von ihm mit vollem Recht reden als von dem "Verfälscher, Verderber, nicht Kommentator des Aristoteles." Aristoteles war durch seine arabischen Kommentatoren wie ein Schreckgespenst im Osten erschienen, das seinen langen, hageren Schatten in der Tracht der islamischen Philosophie über das Abendland verdunkelnd zu werfen drohte. Das antike Wissen über die Himmelsweiten wurde in die Sprache des Mythos und des künstlerischen Bildes gekleidet. Es handelt sich um eine Art "Mysterien-Astronomie", um Götterwesen, die man im Kosmos schaute und die noch im Mittelalter als "Intelligenzen" der Planeten und Fixsterne von Thomas von Aquin bis hin zu Agrippa von Nettesheim beschrieben wurden. Dante und Lope de Vega sprechen vom "Empyreum", dem Feuerhimmel, in den die Seelen von allen Schlacken befreit und geläutert, eingehen; nicht nur in Dantes "Divina Commedia" ist es der Aufenthaltsort der Seligen. Die Christen setzten ausserhalb der anderen Himmel den Himmel des Empyreums. Dies ist der Ort der Glückseligen Geister. "Aristoteles scheint, wenn er richtig verstanden wird, im ersten Buch Über den Himmel und die Erde dasselbe zu sagen." Vgl. Anm. 92 und Kurse Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 501 St.Thomas Aquinas: Summa Theologica I., Nr. 582 St.Thomas Aquinas, Sth II-II, Ib.
[97] Ib.
[98] Ib.
[99] Ib.; DON GUTIERRE meint, Der König sei ein tapferer Mann und "de divino y claro entendimiento" (von göttlicher und klarer Vernunft), aber könne nicht doch etwas fehlerhaft sein? LOPE DE SOSA meint Nein, für das aufmerksame Gute 
seiner Vasallen segele er ewig und führe durch Licht und Fundament zu Gott: "de sus vasallos vela eternamente / y lleva a Dios por luz y fundamento." Die maurischen Könige natürlich nicht, aber die christlichen Könige in Hispanien galten damals als von göttlicher und klarer Vernunft geleitet und offen für Kritik - was bei heutigen Staatslenkern eher seltener vorkommt - . Man war also offen für Kritik und ließ auch Beleidigungen über sich ergehen, ohne die Autoren zu zensieren, wie es heute der Fall ist. LOPE DE SOSA sagt sogar: "Donde quiera hay lugar para la ofensa" (Wo immer Sie wollen, gibt es Raum für Beleidigungen). Auch was der PRIOR über den König sagt, "Inteligencia pareces" (Intelligenz sieht aus wie Sie), kann man heute nur selten über Staatslenker sagen. Vgl. Kurse Nr. 550 Fjodor M. Dostojewskij, Nr. 552 William Shakespeare II, Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 544 Staats- und Rechtslehre II-III, Ib. 
[100] II
 
 










Diego Velázquez, La Coronación de la Virgen por la Trinidad, 1645, Museo del Prado, Madrid
la Reina del cielo - die Königin des Himmels
 
 


Filippo Lippi, Coronación de la Virgen, 1441
 


Fra Angelico, Incoronazione della Vergine; la Reina del cielo - die Königin des Himmels
 


Jan van Eyck, The Ghent Altarpiece, Virgin Mary, detail - la Reina del cielo - die Königin des Himmels
 


Raffael, Die Kroenung der Jungfrau Maria, Altarretabel,1502–1504
 
 


Lope de Vega
 


Botticelli, Maria reina del cielo

Hier kannst Du Dich direkt für den Fernkurs registrieren
oder Mitglied der Akademie der Kunst und Philosophie werden 
Allgemeine Infos zu den Kursen

Registration form
How to support the Academy of Arts and Philosophy
More Info
 
 

Lope de Vega
Akademie der Kunst und Philosophie / Academy of Arts and Philosophy / Colégio des Artes
DI. M. Thiele, President and international Coordinator
Api Review Letters / Science Review Letters
Save the Bees, Bumblebees and Beecolonies
Zentrum fuer wesensgemaesse Bienenhaltung
Centre for Ecological Apiculture
Natural Apitherapy Research Centre
Beetherapy / Academy of Sciences







Zur Philosophie und Kulturgeschichte von Byzanz, des Mittelalters, der Schule von Chartres, der Renaissance, der Aufklärung, des Idealismus, der Romantik vgl. Kurse: Nr. 551 G.W.F. Hegel, Nr. 511 J.G.Fichte, Nr. 509 F.W.J. Schelling, Nr. 505 Arthur Schopenhauer, Nr. 531 Platon, Nr. 533 Aristoteles, Nr. 627 St. Basilius der Große, Nr. 625 Theodorus Abucara, Nr. 624 Byzantinische Wissenschaft / Philosophie, Nr. 623 Johann Ludwig Wilhelm Müller, Johann Wolfgang von Goethe I-II, Nr. 553 Friedrich Schiller I-II, Nr. 554 Friedrich Hölderlin I-II, Nr. 512 Novalis, Nr. 630 Johann Ludwig Tieck, Nr. 631 Adelbert von Chamisso, Nr. 567 Gottfried Wilhelm Leibniz, Nr. 622 Victor Hugo, Nr. 629 Voltaire, Nr. 621 Lord Byron, Nr. 628 Percy Bysshe Shelly, Nr. 561 Sir Walter Scott, Nr. 555 Angelus Silesius, Nr. 634 Hans Sachs, Nr. 619 Franz Werfel, Nr. 588 Johann Wilhelm Ludwig Gleim, Nr. 550 Fjodor M. Dostojewskij I-II, Nr. 506 Wladimir Solowjew. Nr. 618 St. Ephraim der Syrer, Nr. 617 St. Cyrill von Alexandrien, Nr. 616 St. Gregor von Nazianz, Nr. 613 St. Gregor von Nyssa, Nr. 612 St. Johannes Chrysostomos, Nr. 611 St. Johannes Cassianus, Nr. 609 St. Athanasius der Große, Nr. 605 St. Irenaeus von Lyon, Nr. 604 St. Hildegard von Bingen, Nr. 600 St. Johannes von Damaskus, Nr. 599 St. Petrus Venerabilis, Nr. 581 Bernhard von Chartres, Nr. 580 Wilhelm von Conches, Nr. 579 Albertus Magnus, Nr. 578 Pierre Abaelard, Nr. 574 Johannes von Salisbury, Nr. 577 Petrus Lombardus, Nr. 576 Gilbert de la Porrée / Gilbert von Poitiers, Nr. 565 Johannes Scotus Eriugena, Nr. 575 Thierry de ChartresNr. 571 Alanus ab Insulis, Nr. 572 Anselm von Canterbury, Nr. 570 St. Hilarius von Poitiers, Nr. 568 Nicolaus Cusanus I, Nr. 568 Nicolaus Cusanus II, Nr. 568 Nicolaus Cusanus III, Nr. 564 St. Ambrosius, Nr. 564 St. Augustinus I, Nr. 601 St. Augustinus II, Nr. 500 St. Thomas von Aquin: Summa contra Gentiles, Nr. 501 St.Thomas Aquinas: Summa Theologica I., Nr. 502 St.Thomas Aquinas, Sth. I-II, Nr. 582 St.Thomas Aquinas, Sth II-II, Nr. 583 St.Thomas Aquinas, Sth. III, Nr. 566 Meister Eckhart, Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 558 Calderon de la Barca, Nr. 563 Miguel de Cervantes, Nr. 637 Lope de Vega I, Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 632 Ginés Pérez de Hita, Nr. 633 Luis Vaz de Camões, Nr. 557 Ludovico Ariosto, Nr. 556 Torquato Tasso, Nr. 552 William Shakespeare II, Nr. 559 Wolfram von Eschenbach, Nr. 560 Walter von der Vogelweide, Nr. 320 Romanische Kunst und Architektur, Nr. 325 Kunst und Architektur der Gothik, Nr. 326 Kunst und Architektur der Renaissance, Nr. 586 Tizian, Nr. 598 El Greco, Nr. 620 Giovanni Battista Tiepolo, Nr. 590 Giovanni Bellini, Nr. 587 Andrea Mantegna, Nr. 595 Jan van Eyck, Nr. 635 Rogier van der Weyden,Nr. 640 Stefan Lochner, Nr. 626 Luca Signorelli, Nr. 610 Piero della Francesca, Nr. 596 Perugino, Nr. 522 Raffael (Raffaello Sanzio), Nr. 523 Sandro Botticelli, Nr. 602 Benozzo Gozzoli, Nr. 606 Fra Angelico,Nr. 607 Pinturicchio, Nr. 593 Filippo Lippi, Nr. 594 Filippino Lippi, Nr. 589 Albrecht Dürer, Nr. 603 Bernard van Orley, Nr. 615 Ambrogio da Fossano detto il Bergognone, Nr. 636 Eugène Delacroix, Nr. 639 Bartolomé Esteban Murillo, Nr. 350 Byzantinische Kunst und Architektur. Akademie der Kunst und Philosophie



Copyright © 2012-2020 Akademie der Kunst und Philosophie
Letzte Bearbeitung:06.07.2020