Akademie der Kunst und Philosophie | Academy of Arts and Philosophy
 Académie des sciences | Colégio des Artes | Accademia del Arte e Filosofia
 

 

Kurs Nr. 523 

Sandro Botticelli 


Sandro Botticelli- Renaissance Maler - Renaissance Artist
Botticelli, Primavera (dettaglio), 1478

 

 
 
 
 
 

 

Aus dem Inhalt:

Im das Isabella Stewart Gardner Museum in Boston ist noch bis Mitte Mai 2019 eine überraschend komponierte Ausstellung kleinformatiger Bilder zu sehen, die Botticelli in seiner letzten Lebensphase für Florentiner Privaträume malte. Im Zentrum steht eine „Geschichte Lucretias“. Gardner erwarb das Werk 1894 vom fünften Earl von Ashburnham, der die erlesene Sammlung seines Vaters zu Geld machte. Als erster Botticelli in Amerika war Gardners „Lucretia“ eine Sensation. Zwei weitere Werke Botticellis, Madonnen mit Jesuskindern, kamen 1899 und 1900 in Gardners Haus. Die Schau versammelt als Leihgaben aus New York, London, Cambridge, Florenz und Bergamo fünf weitere Werke um
Gardners „Lucretia“: Eine „Geschichte Virginias“, drei Darstellungen des Lebens und der Wundertaten des heiligen Zenobius, dazu eine unvollendete Anbetung Jesu durch die Heiligen Drei Könige. Alle Werke entstanden um 1500, nachdem
die Medici 1494 aus Florenz vertrieben worden waren und der alternde Botticelli nur noch für wenige Familien malte.  [1]

Zenobius war der erste Bischof von Florenz. Er widersetzte sich der Tyrannei seiner Eltern, die ihn verheiraten wollten, und wählte seinen Weg in die Kirche. In den Wundertaten, die Botticelli zeigt, führt Zenobius Tote zurück in die Freiheit des
Lebens. Die Schicksale von Lucretia und Virginia scheinen das Gegenteil zu zeigen. Der römische Historiker Livius hatte die beiden Heldinnen erstmals zusammengebracht. Lucretia wird von Sextus Tarquinius vergewaltigt und begeht danach Selbstmord. Virginia wird von Appius Claudius Crassus, einem Mitglied der tyrannischen Kommission der Zehn Männer (Decemviri), sexuell genötigt und mit Versklavung zur Prostitution bedroht. Bevor das geschehen kann, wird sie von ihrem Vater erstochen. In der Literatur wurden die beiden toten Frauen zu Heldinnen der Keuschheit. Für Livius und den Florentiner Botticelli ist das zu wenig. Ihnen ist wichtig, was danach kommt: In beiden Fällen löst die Wut über tyrannische Arroganz, die sich an Frauen vergeht, eine politische Revolution aus. Die Monarchie und die Decemviri wurden gestürzt. Dass die Entlarvung sexueller Gewalt zur Absetzung männlicher Tyrannen führt, entspricht unserer Zeit. Es nimmt sehr für Botticelli ein, dass er nicht die Keuschheit der Frauen feiert, sondern ihre Macht. Die Empörung, die die toten Frauen in ihren männlichen Betrachtern auslösen, führt zum politischen Umschwung und zu republikanischen
Regierungsformen, gemäß den politischen Idealen der Republik Florenz. In Botticellis Bildern werden die toten Frauen zur politischen Metapher. Die Tafelbilder, gemalt zur politischen Erziehung junger Florentiner, sind ebenso visuell betörend wie intellektuell komplex. [2]

Jedes Detail in diesen Bildern hat Schlüsselfunktion. Wenn man Zenobius, Lucretia und Virginia den Rücken zukehrt, steht man vor dem rätselhaftesten Bild der Ausstellung: Aus drei Richtungen wälzen sich dichte Menschenströme zur Heiligen Familie. So geschah es alljährlich in Florenz. Am 6. Januar zog eine Prozession durch die Straßen, die die Medici, deren Palazzokapelle Benozzo Gozzoli 1459 mit einem prachtvollen Fresko über die Reise der Heiligen Drei
Könige ausgestattet hatte, zur Darstellung ihres Reichtums und ihrer Macht nutzten. Mit ihrer Vertreibung aus Florenz wurde auch die Prozession abgesetzt. Warum malte sie Botticelli noch einmal? Warum drücken die vielen individualisierten
Gesichter in der Menschenmenge eine Bewegung aus, die den republikanischen Bildern fehlt? Botticellis Bilder bleiben uneindeutig. [3]
 
 

Anmerkungen 

[1] Science Review Letters 2019, 18, Nr. 1005 und FAZ 2019, Nr. 87; zum hl. Zenobius  vgl. Kurse Nr. 523 Sandro Botticelli, Nr. 564 St. Ambrosius, Akademie der Kunst und Philosophie 
[2] Ib.
[3] Ib.; zu weiteren Renaissance-Malern vgl. Kurse Nr. 593 Filippo Lippi, Nr. 594 Filippino Lippi, Nr. 589 Albrecht Dürer, Nr. 626 Luca Signorelli, Nr. 522 Raffaello Sanzio da Urbino, Nr. 590 Giovanni Bellini, Nr. 587 Andrea Mantegna, Nr. 602 Benozzo Gozzoli, Nr. 606 Fra Angelico, Nr. 607 Pinturicchio, Nr. 595 Jan van Eyck, Nr. 610 Piero della Francesca, Nr. 596 Perugino, Nr. 603 Bernard van Orley, Nr. 615 Ambrogio da Fossano detto il Bergognone, Nr. 586 Tizian. Ib.
 
 





Botticelli, Florence, Galleria degli Uffizi, Primavera, Allegory of Spring, 1480-82 Tempera on panel
 
 


Botticelli, Sandro, Geburt der Venus
 
 


Botticelli, Portrait of Simonetta Vespucci
 
 


Botticelli Portrait of Simonetta Vespucci ca. 1480
 
 


Botticelli, The Madonna and Child with the Infant Saint John the Baptist
 


Botticelli, Tentaciones de Cristo
 
 
 


Botticelli, Adoration of the Magi
 


Botticelli, Beweinung Christi, Alte Pinakothek, München
 
 


Botticelli, Pala di San Marco, Incoronatione della Vergine con i Santi Giovanni Evangelista, Agostino, Girolamo ed Eligio, 1488-90, Galleria degli Uffizi, Firenze
 
 


Botticelli, Pala di San Marco, Incoronatione della Vergine con i Santi Giovanni Evangelista, Agostino, Girolamo ed Eligio, dettaglio, 1488-90, Galleria degli Uffizi, Firenze
 
 


Botticelli, La Vergine con Bambino, San Giovanni e Angelo (dettaglio), 1490, London, National Gallery


Botticelli, La Vergine con Bambino, San Giovanni e Angelo, 1490, London, National Gallery
 
 


Botticelli, Madonna with Child and Three Angels
 
 
 


Botticelli, Madonna con il Bambino e otto angeli
 


Botticelli, Detail of Maria with the Child and Singing Angels, 1477
 


Botticelli, La virge e il Bambino con la corona e tre chioti, Museo Sonmaya, Citta del Messico
 


Botticelli, Madonna und zwei Engel
 


Botticelli, La Fortezza


Botticelli, Madonna con il Bambino
 


Sandro Botticelli, Madonna del Magnificat, particolare,1483, tempera su tavola, Firenze, Galleria degli Uffizi
Maria, reina del cielo
 
 

Hier kannst Du Dich direkt für den Fernkurs registrieren 
oder Mitglied der Akademie der Kunst und Philosophie werden 
Allgemeine Infos zu den Kursen

Registration form
How to support the Academy of Arts and Philosophy
More Info
 
 

Sandro Botticelli
Akademie der Kunst und Philosophie / Academy of Arts and Philosophy / Colégio des Artes
DI. M. Thiele, President and international Coordinator
Api Review Letters / Science Review Letters
Save the Bees, Bumblebees and Beecolonies
Zentrum fuer wesensgemaesse Bienenhaltung
Centre for Ecological Apiculture
Natural Apitherapy Research Centre
Beetherapy / Academy of Sciences



Zur Philosophie und Kulturgeschichte von Byzanz, des Mittelalters, der Schule von Chartres, der Renaissance, der Aufklärung, des Idealismus, der Romantik vgl. Kurse: Nr. 551 G.W.F. Hegel, Nr. 511 J.G.Fichte, Nr. 509 F.W.J. Schelling, Nr. 505 Arthur Schopenhauer, Nr. 531 Platon, Nr. 533 Aristoteles, Nr. 627 St. Basilius der Große, Nr. 625 Theodorus Abucara, Nr. 624 Byzantinische Wissenschaft / Philosophie, Nr. 623 Johann Ludwig Wilhelm Müller, Johann Wolfgang von Goethe I-II, Nr. 553 Friedrich Schiller I-II, Nr. 554 Friedrich Hölderlin I-II, Nr. 512 Novalis, Nr. 630 Johann Ludwig Tieck, Nr. 631 Adelbert von Chamisso, Nr. 567 Gottfried Wilhelm Leibniz, Nr. 622 Victor Hugo, Nr. 629 Voltaire, Nr. 621 Lord Byron, Nr. 628 Percy Bysshe Shelly, Nr. 561 Sir Walter Scott, Nr. 555 Angelus Silesius, Nr. 634 Hans Sachs, Nr. 619 Franz Werfel, Nr. 588 Johann Wilhelm Ludwig Gleim, Nr. 550 Fjodor M. Dostojewskij I-II, Nr. 506 Wladimir Solowjew. Nr. 618 St. Ephraim der Syrer, Nr. 617 St. Cyrill von Alexandrien, Nr. 616 St. Gregor von Nazianz, Nr. 613 St. Gregor von Nyssa, Nr. 612 St. Johannes Chrysostomos, Nr. 611 St. Johannes Cassianus, Nr. 609 St. Athanasius der Große, Nr. 605 St. Irenaeus von Lyon, Nr. 604 St. Hildegard von Bingen, Nr. 600 St. Johannes von Damaskus, Nr. 599 St. Petrus Venerabilis, Nr. 581 Bernhard von Chartres, Nr. 580 Wilhelm von Conches, Nr. 579 Albertus Magnus, Nr. 578 Pierre Abaelard, Nr. 574 Johannes von Salisbury, Nr. 577 Petrus Lombardus, Nr. 576 Gilbert de la Porrée / Gilbert von Poitiers, Nr. 565 Johannes Scotus Eriugena, Nr. 575 Thierry de ChartresNr. 571 Alanus ab Insulis, Nr. 572 Anselm von Canterbury, Nr. 570 St. Hilarius von Poitiers, Nr. 568 Nicolaus Cusanus I, Nr. 568 Nicolaus Cusanus II, Nr. 568 Nicolaus Cusanus III, Nr. 564 St. Ambrosius, Nr. 564 St. Augustinus I, Nr. 601 St. Augustinus II, Nr. 500 St. Thomas von Aquin: Summa contra Gentiles, Nr. 501 St.Thomas Aquinas: Summa Theologica I., Nr. 502 St.Thomas Aquinas, Sth. I-II, Nr. 582 St.Thomas Aquinas, Sth II-II, Nr. 583 St.Thomas Aquinas, Sth. III, Nr. 566 Meister Eckhart, Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 558 Calderon de la Barca, Nr. 563 Miguel de Cervantes, Nr. 637 Lope de Vega I, Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 641 Lope de Vega III, Nr. 632 Ginés Pérez de Hita, Nr. 633 Luis Vaz de Camões, Nr. 557 Ludovico Ariosto, Nr. 556 Torquato Tasso, Nr. 552 William Shakespeare II, Nr. 559 Wolfram von Eschenbach, Nr. 560 Walter von der Vogelweide, Nr. 320 Romanische Kunst und Architektur, Nr. 325 Kunst und Architektur der Gothik, Nr. 326 Kunst und Architektur der Renaissance, Nr. 586 Tizian, Nr. 598 El Greco, Nr. 620 Giovanni Battista Tiepolo, Nr. 590 Giovanni Bellini, Nr. 587 Andrea Mantegna, Nr. 595 Jan van Eyck, Nr. 635 Rogier van der Weyden,Nr. 640 Stefan Lochner, Nr. 626 Luca Signorelli, Nr. 610 Piero della Francesca, Nr. 596 Perugino, Nr. 522 Raffael (Raffaello Sanzio), Nr. 523 Sandro Botticelli, Nr. 602 Benozzo Gozzoli, Nr. 606 Fra Angelico,Nr. 607 Pinturicchio, Nr. 593 Filippo Lippi, Nr. 594 Filippino Lippi, Nr. 589 Albrecht Dürer, Nr. 603 Bernard van Orley, Nr. 615 Ambrogio da Fossano detto il Bergognone, Nr. 636 Eugène Delacroix, Nr. 639 Bartolomé Esteban Murillo, Nr. 350 Byzantinische Kunst und Architektur. Akademie der Kunst und Philosophie



Copyright © 2012-2020 Akademie der Kunst und Philosophie
Letzte Bearbeitung:14.09.2020