Akademie der Kunst und Philosophie | Academy of Arts and Philosophy
 Académie des sciences | Colégio des Artes | Accademia del Arte e Filosofia
 

 
 

Kurs Nr. 637

Félix Lope de Vega Carpio I

Lyriker, Romancier, Dramatiker und Philosoph

Dramatist, Poet, and Novellist


"Ich habe gar zu viele Zeit auf Dinge verwendet, die nicht zu meinem eigentlichen Fache gehörten. Wenn ich bedenke, was Lopez de Vega gemacht hat, so kommt mir die Zahl meiner poetischen Werke sehr klein vor. Ich hätte mich mehr an mein eigentliches Metier halten sollen." - Goethe,1825

"¡Muera el perro Solimán!
¡Vivan Felipe y don Juan!" - Lope de Vega, La santa liga

Lope de Vega

 

 
 
 
 
 

 

Aus dem Inhalt:

Lope de Vega (Félix Lope de Vega Carpio) wird am 25. November 1562 in Madrid geboren und stirbt am 27. August 1635 ebenda; er war ein bedeutender spanischer Dichter des sogenannten Goldenen Zeitalters (Siglo de Oro). Er prägte die klassische Form der Comedia mit drei Akten, wechselnden Versmaßen und der Figur des „Gracioso“ (der lustige Gegenspieler des Helden). Die Hauptthemen in seinen Werken sind die Ehre, die Liebe, die Reconquista und der Kampf gegen die Mauren bzw. den Islam. Ein weiteres wichtiges Thema stellt die Familie dar, die oft mit der Ehre in Verbindung steht. Er schuf das „Mantel- und Degenstück“, das Volksdrama, in dem das Recht des Volkes gegen die Übergriffe des Adels herausgestellt wird. Von den vermutlich mehr als 1.500 Comedias sind etwa 500 erhalten. Nicht leicht hat ein Schriftsteller, was seinen Ruhm betrifft, größere Wechselfälle erfahren als Lope de Vega. Bei seinem Leben und kurz nach seinem Tode als das Wunder der Welt, als der Phönix von Spanien gepriesen, wurde sein Name nur zu bald durch den immer mehr um sich greifenden Geschmack an der französischen Litteratur in den Schatten gestellt und er sah sich in seinem eigenen Vaterlande vergessen, dessen echtester und begabtester Sohn er gewesen war. Dieses Schicksal traf vor allem die dramatischen Werke. Nicht leicht hat ein Schriftsteller so widersprechende Schicksale erlebt, als Lope de Vega in seinen dramatischen Werken. In seinen dramatischen Werken, da seine übrigen, die Obras sueltas, mit eigentlich spanischer Pracht in Quart gedruckt und herausgegeben worden sind, was auf eine fortwährende Anerkennung derselben von Seite der Nation schließen lässt. Die dramatischen dagegen wurden seiner Zeit als ein Wunder angestaunt und sind im Laufe von zwei Jahrhunderten so rein vergessen worden. Ueberhaupt wird jede Nation, die sich europäisch zu bilden beginnt, anfänglich immer nach der französischen Litteratur greifen. Das Korrekte und Verständig-Klare, wenn auch Abgeschwächte derselben sagt dem Geiste zu, der, eh er neue Erwerbungen machen kann, vorerst alte Fesseln abwerfen will. War es doch in Deutschland, ja selbst in England nicht anders. Nur brauchte Deutschland nichts zu vergessen, da es nichts hatte. Lope de Vega gilt als ein vortrefflicher Charaktermaler. In seinen ernsthaft gemeinten Stücken ist nichts konsequenter und wahrer, als die Haltung seiner Personen. Gilt Calderon als der Schiller der spanischen Litteratur, so Lope de Vega als ihr Goethe. Schiller und Calderon sowie Goethe und Lope de Vega sind philosophische Schriftsteller. Auf dem Höhepunkt seiner Beliebtheit, folgte ihm der Kardinal Barbarini, der König blieb stehen und betrachtete das Genie; das Volk sammelte sich um ihn, wo er erschien; die Gelehrten und Studenten drängten sich aus allen Gegenden Spaniens gen Madrid, um diesen Dichter der Reconquista zu sehen, auch Italiener wallfahrteten dahin, nur um sich mit Lope de Vega zu unterhalten. Der König bereicherte ihn mit Pensionen, der Papst ehrte ihn mit Würden und Beförderungen, die Höflinge wetteiferten um die Ehre sein Mäzen zu sein zu dürfen und überhäuften ihn mit Geschenken. Die Verehrung nach seinem Tode war noch größer als zu Lebzeiten. Die Begräbnisfeierlichkeiten dauerten neun Tage. Die Priester schilderten ihn als einen Heiligen, eben so erhaben durch sein Genie über die Klassiker der Alten als durch seinen Kampf für das Christentum und gegen die Mauren und Türken bzw. den Islam. Sein Freund Montalban schildert folgende Anekdote: "Seine Feder war immer einig mit seinem Geist. Er erfand mehr als seine Hand zu schreiben vermochte. Er schrieb ein Schauspiel in zwei Tagen, das der fertigste Kopist nicht in der nämlichen Zeit abschreiben konnte. Zu Teledo schrieb er 15 Akte in 25 Tagen, also 5 Schauspiele. Diese las er uns in einem Privathause, und Josef de Valdebieso war des alles Zeuge. - Doch ich erzähle, was ich aus eigener Kunde weiß."  [1]

In seinem berühmten Theaterstück, "La santa liga" behandelt Lope de Vega die Seeschlacht von Lepanto mit den ihr vorausgehenden und sie begleitenden Begebenheiten. Der Kaiser Selim mit seinen Liebschaften, seiner Weichlichkeit und der durch alles dies verursachten Uneinigkeit unter seinen Feldherrn, ist gewissermaßen der Träger der Handlung. Dagegen ihr Kind, das alle Zumutung, Mahomedaner zu werden, und das cortar cierta cosa standhaft zurückweist, gewiss ungeheuer wirksam für Spanier und jene Zeit. Sehr gut wird man in schnell wechselnden Szenen durch Gespräche einmal von Türken, dann von Christen in der Kenntnis vom Gang der politischen und kriegerischen Begebenheiten gehalten. Vortrefflich endlich die Art, wie der Zeitverlauf der Schlacht selbst durch ein Gespräch der personifizierten drei christlichen Nationen, España, Venecia, Roma, ausgefüllt wird, indes man im Hintergrunde den Papst knieend für das Glück der christlichen Waffen beten sieht. Den Schluss machen zwei Spaßmacher, truhanes, die den Sieger mit wahrscheinlich damals gangbaren Volksliedern empfangen: "Muera el perro Soliman, Vivan Felipe y don Juan." Uchali, wenn er aus der Schlacht entflieht, ruft am Schluss einer längeren Jammerrede über Mohammed und Allah, die nicht geholfen haben: "Llevadme á Argel, reniego de Mahoma / O á Meca, porque alli sus huessos coma!" Das Publikum war natürlich begeistert, dass die Muslims besiegt wurden; und immer wieder eine Beschreibung der Schlacht: "Ya paran el son horrendo / Culebrinas y bombardas. / A cuja musica fiera / Cuerpos por el ayre danzan." [2]

Im "El santo negro Rozambuco" beschreibt Lope de Vega die Geschichte eines muslimischen Mohren, der, als Korsarenkapitän gefangen, durch den Anblick eines Wunders zum Christentum bekehrt wird und als ein Heiliger stirbt. Der Mohr wird zum Christentume bekehrt, das er früher entschieden zurückgewiesen hat. Der bekehrte Mohr wird nun Franziskaner, in der Folge Guardian, zeichnet sich besonders durch die erniedrigendste Demut aus, kommt in den Geruch der Heiligkeit, wirkt Wunder, indem er Kranke heilt, Tote erweckt, wobei als prägnant nur die Austreibung des Teufels aus dem Kinde des Vizekönigs anzuführen ist. Die diabolischen Reden, der Spott, der Hohn aus dein Munde des unschuldigen Kindes; und endlich, als der Teufel wirklich ausfahrt, weiß es Lope durch nichts anzudeuten, als dass er hinter der Szene einen Flintenschuss abfeuern lässt. Ein schurkischer Mönch, der erbittertste Feind des Heiligen, in dem dieser aber doch gleich von vornherein gleichfalls einen prädestinierten Heiligen erkennt, bildet den Hebel der darauffolgenden Ereignisse. Er will schon früher, um das Ansehen seines Guardians herabzusetzen, dessen Person beim Vizekönig vorstellen und sich deshalb das Gesicht schwärzen. Statt nach Ruß zu greifen, kommt ihm aber – ungewiss, ob durch Wunder oder Versehen – Mehl in die Hand, mit dem er sich das Gesicht ganz weiß einstaubt, was denn die komische Wirkung nicht verfehlt haben wird. Zuletzt will er den Guardian vergiften, dieser aber segnet das Glas, worauf es zerbricht, was seine Wirkung auf den Sünder nicht verfehlt, der plötzlich auch bekehrt wird. [3]

In seinen Stücken geht es immer wieder um Kämpfe gegen die Türken oder Mauren: "Auch ich war einst Soldat, focht mit den Mauren / An manchem Kampftag auf den Alpujarras, / Und Don Juan de Austria, Gott hab' / Ihn selig, sah mich sechsmal in der Schlacht." [4]

Einige wollten mehr von der Schlacht gegen die ungläubigen Mauren und Türken, "diesem heidnischen Geschmeiß", erzählt bekommen, z.B. wie der "hochberühmte Maurenhäuptling" sein Leben verlor: "Fahrt fort, ich bitt' Euch, von der Schlacht und von dem Schiffbruch.... Unsre Flotte / Verfolgte sie, weil diese Rotte / Sich bis Otranto durchgebracht. / Auch lagen die Malteser dort, / Von deren Schiffen zwei entkamen. / Wir stießen vor in Gottes Namen. / Die Wellen schlugen über Bord; / Ein Wunder ließ uns hingelangen. / Wir enterten, wir kämpften heiß / Mit diesem heidnischen Geschmeiß / Und nahmen Tausende gefangen. / ... Fidelios, der mein Freund war und ein Prachtmensch. / Auch er nahm teil am Kampfe bei Granada, / Und eines Nachts – es ist mir noch wie heut. / Wie heiß es damals herging – töteten / Wir jenen hochberühmten Maurenhäuptling, / Mit Namen ..." [5]

Andere hatten schon zu viel davon gehört: "Oheim, hör nun auf mit Kriegsgeschichten; kommen wir zur Sache... Lass die Schlachten doch beiseit... Jetzt lass die Waffen endlich ruhn." [6]

"Don Lorenzo: 
Unsre Flotte
Verfolgte sie, weil diese Rotte
Sich bis Otranto durchgebracht.
Auch lagen die Malteser dort,
Von deren Schiffen zwei entkamen.
Wir stießen vor in Gottes Namen.
Die Wellen schlugen über Bord;
Ein Wunder ließ uns hingelangen.
Wir enterten, wir kämpften heiß
Mit diesem heidnischen Geschmeiß
Und nahmen Tausende gefangen.
Ich wollt' Euch grade noch berichten
Von jener Sklavin – da erschien
Hier Felisardo. Mir entziehn
Daher das Wort die Ritterpflichten.
Denn dass man Liebende nicht stört,
Gilt in der ganzen Welt als Regel,
Und wer es doch tut, ist ein Flegel,
Falls ihm kein Wahn das Hirn betört.
Ich aber, folgsam dem Gebot,
Halt' es für richtig, zu verschwinden...
Pleberio: Wir Alten sparen immer gern mit Worten;
Denn da vom Leben wenig übrig ist,
So lieben wir die zeitverschwendenden
Vorreden nicht. Clarinda, dich vermählen
Will ich mit einem Manne, den du kennst,
Und der, so glaub' ich, dir nicht schlecht gefällt.
Was für ein Hauptmann aber kam dazwischen?
Ein Don Lorenzo oder Don Scharwenzo?
Lass diese Prahler, diese Wichtigmacher!
Auch ich war einst Soldat, focht mit den Mauren
An manchem Kampftag auf den Alpujarras,
Und Don Juan de Austria, Gott hab'
Ihn selig, sah mich sechsmal in der Schlacht.
Das könnte dir auch von Luis Quijada
Bestätigt werden, hätten nicht die Heiden
Luis Quijada damals umgebracht.
Welch großes Unglück!...           .
Ich will diesmal dich dem Gemahl vermählen;
Es ist Liseo, des Fidelio Sohn:
Fidelios, der mein Freund war und ein Prachtmensch.
Auch er nahm teil am Kampfe bei Granada,
Und eines Nachts – es ist mir noch wie heut.
Wie heiß es damals herging – töteten
Wir jenen hochberühmten Maurenhäuptling,
Mit Namen ...
Auf dich verlassen? Ha, bei Gott, noch hab' ich
Den Degen, den ich bei Granada trug
Und der geschwärzt noch ist vom Pulverdampf." - Lope de Vega, Die Liebesheuchler, Komödie
In dem Stück "Servir con mala estrella" kommt ein Franzose, Roger von Valois, an den Hof König Alfonsos von Kastilien, denselben, der auch Schattenkaiser von Deutschland war. Er nimmt Dienste und zeichnet sich gegen die Mauren bei allen Gelegenheiten aus. Der König würdigt ihn seiner Freundschaft, gibt ihm aber nie etwas. Alle andern werden belohnt, Rugero aber immer vergessen. Das wird ihm denn endlich doch zu viel, und er begehrt seinen Abschied. Der König, der die Ursache davon einsieht und sich seines eigenen Undanks schämt, tröstet sich damit, dass es nicht seine Schuld, sondern der böse Stern des Fremden sein müsse, was ihn unbelohnt gelassen, da, wo alle andern mit Gnaden überschüttet wurden. Er beschließt, die Probe zu machen, und gibt dem Abreisenden einen Begleiter mit, mit dem Auftrage, ihn an den Hof zurückzubringen, wenn Rugero sich über den Undank des Königs beklagen würde, sonst aber seines Weges ziehen zu lassen. Der Begleiter bringt immer das Gespräch auf den König, um Rugeron zu Klagen zu verleiten. Dieser aber weicht aus, und als er nicht mehr kann, lässt er das Bild des Königs, das ihm dieser geschenkt, herbeibringen, indem er sagt: in Gegenwart der Könige beklagt man sich nicht. Da gibt ihm jener den Zurückberufungsbrief des Königs, und sie reisen zurück. Der König hat indessen das reiche Lösegeld eines gefangenen maurischen Fürsten in einer kostbaren Kiste empfangen. Er lässt eine ähnliche anfertigen, die aber leer bleibt. Bei der Rückkunft Rugeros bietet ihm der König die Wahl zwischen beiden Kistchen an, und Rugero greift wirklich nach der leeren. Da ist nun der böse Stern außer Zweifel gestellt, den der König aber außer Wirksamkeit setzt, indem er ihm die volle und dazu die Hand einer in Spanien erworbenen Geliebten gibt. [7]

Mit dem Stück "Las pobrezas de Reynaldos" hatte Lope de Vega den Nerv seiner Zeit getroffen. Es ist eine jener Rittergeschichten, die Cervantes mit seinem Don Quixote wohl lächerlich machen, aber nicht abschaffen konnte. Reynaldos, bei Karl dem Großen durch die berüchtigten Mainzer verleumdet, wird aller seiner Güter beraubt, verbannt und in eine solche Armut gebracht, dass er mit Frau und Kind Brot bei den Hirten betteln muss. Ein Einfall der muslimischen Mauren von Marokko wird seinen Aufreizungen zugeschrieben. Auf sein Schloss Montalvan zurückgezogen, erhält er aber kaum Kunde von diesem Einfalle, als er sich zur Hilfe aufmacht, die Tochter und den Eidam des Königs von Marokko, ja endlich diesen selbst gefangen nimmt, die Reichsfahnen, die der Mainzer Florante auf der Flucht auf die Seite schafft, rettet und überhaupt den schon verlornen Sieg wieder den Franzosen zuwendet. Die Mainzer wissen aber alles das, als von ihnen bewirkt, dem Kaiser darzustellen. Endlich wird er sogar durch Verräterei gefangen, wo sein Bruder Malgesi seine Schwarzkunst zu Hilfe nimmt, ihn befreit und an seiner Stelle einen Spiritus familiaris zurücklässt, der, als man ihn zum Tode führen will, wahrscheinlich zum großen Jubel des Publikums, die verhassten Mainzer Brüder mit Prügeln traktiert. Ebenso sicher des Beifalls war wohl die Scene, wo in Abwesenheit des Burgherrn das Schloss Montalvan lediglich von seiner Frau und seinem Kinde unter den großsprecherischten Redensarten gegen die sturmlaufenden Soldaten Galalons verteidigt wird. [8]

Las pazes de los Reyes gilt als eines der besten Stücke von Lope de Vega. Es geht um die Jugendgeschichte König Alfonsos und um dieselbe Person als Mann. Der erste Akt, der die Einführung König Alfonsos als Kind in die von den Truppen seines Oheims besetzte Stadt und die Gewinnung von Toledo für ihn zum Gegenstande hat, bewegt sich fast ganz in Erinnerungen an die Reconquista. Im zweiten Akte, bereits Mann geworden und mit der englischen Prinzessin Leonore vermählt, verliebt er sich in die Jüdin von Toledo, die er beim Baden im Flusse überrascht. Es ist dafür gesorgt, dass dieses Vergehen, das unmittelbar nach der Vermählung eintritt, dem Könige nicht gar zu hoch angerechnet werde, denn die Jüdin spricht schon bei ihrem ersten Auftreten von der Kälte des englischen Blutes der Königin, und den Zeitgenossen Lopes mochte eine spanische Jüdin für jeden Fall anziehender vorkommen, als eine Königin aus dem Stamme der verhassten englischen Elisabeth. Der Schluss des Ganzen gilt als besonders vortrefflich. Der König, der an den Hof zurück will, und die Königin, die ihrem Gatten entgegenreist, treffen, ohne voneinander zu wissen, in einer Kapelle zusammen, in der ein wundertätiges Bild der Muttergottes zur Verehrung aufgestellt ist. Sie knieen, voneinander entfernt, nieder und fangen an, in lauten, sich durchkreuzenden Worten ihr Herz vor der Gnadenmutter auszuschütten. Der König, der sich dadurch in einer Andacht gestört findet, schickt seinen Kämmerling, die fremde Dame um Mäßigung ihres lauten Gebetes zu ersuchen. Die Königin lehnt die Botschaft ab. Sie habe ihren Gatten verloren und sei in ihrem Rechte, zu klagen. Indes ist ihr Kammerfräulein zu dem Kammerherrn des Königs hingekniet, die Erkennungen tauschen sich aus, und das fürstliche Ehepaar feiert seine Versöhnung vor dem Altare der Gebenedeiten. Lope de Vega stellt sich auf die Seite der Jüdin. Sie ist durchaus edel gehalten, und selbst den Makel des Judentums nimmt er für den Zuseher dadurch hinweg, dass sie vor ihrem gewaltsamen Tode begehrt, eine Christin zu werden. Wieder ein Beweis von seiner Vorurteilsfreiheit. Ja, selbst in dem Titel: Las pazes de los Reyes liegt vielleicht eine versteckte Ironie. Im ersten Akte wird der Friede des Königreichs durch die verräterische Ermordung Lope de Arenas geschlossen; im dritten ist das Pfand des Friedens der Tod der von allen am wenigst schuldigen Jüdin. Lope de Vega tritt in der Maske des Gärtners Belardo auf. [9]

Der Stoff des Stückes "La hermosura aborrecida" hat einige Aehnlichkeit mit einem Stück von Shakespeare: Was ihr wollt. König Ferdinand, der Katholische, ist bei oder nach der Eroberung von Granada durch einen Mauren schwer verwundet worden. Ein junger Arzt stellt den König wieder her und wird dafür mit Ehren und Belohnungen überhäuft. [10]

In "El primer Faxardo" muss dem Dichter ein höchst spezieller Zweck vorgeschwebt haben, ohne Zweifel die Absicht, dem Geschlechte der Faxardo seine Verehrung zu bezeigen. Der Held des Stückes selbst, Juan Gallego, besiegt den übermütigen Mauren Abenal-Faxar und erhält daher den Namen Faxardo, zeichnet sich als Parteigänger durch glückliche Scharmützel und Ueberfälle aus, verliert im Spiele vier Mauren, die er dann einfängt und unter denen sich auch der verfolgte Liebhaber Abindarraez befindet, den er später wieder freigibt, und der dafür ihn selber wieder befreit, als ihn der König von Kastilien gefangen nehmen lässt. Das Spiel um die vier Mauren mit einem Fähnrich gibt Anlass zur besten Szene im Stück. Der Fähnrich nimmt es nämlich sehr übel, dass Faxardo um etwas spiele, das er noch gar nicht habe. Als nun später Faxardo die Mauren fängt und als Spielverlust übergibt, wird er gar nicht fertig zu versichern, dass er gar nicht gewohnt sei, im Spiele oder sonst zu täuschen, dass sein Wort so gut sei als die Tat selbst. Faxardo wird bei dem Könige verleumdet, wird gefangen genommen, von dem dankbaren Mauren Abinoarraez befreit, muss zu den Mauren nach Granada fliehen, tritt da eine Maurin Fatima, die sich in ihn verliebt, an ihren maurischen Liebhaber ab, kehrt gerechtfertigt an den Hof von Kastilien zurück und ist zum Schluss im Besitz seiner verdienten Ehren. [11]

In vielen Stücken ist von siegreichen Feldzügen gegen die ungläubigen Mauren die Rede, dessen Trophäen z.B. in der Kapelle der Mutter Gottes von Almudena aufgehängt werden. Im "Der Stern von Sevilla (Estrela de Sevilla)" sagt Sancho der Tapfere, König von Kastilien zu Don Sancho Ortiz de las Roellas: "Ich sehe ohne Schwert dich Sancho Ortiz / Wer meine Sache führt, darf ohne Schwert / Nicht sein. Nimm hin das meine! - trag hinfort / Zum Schreck der Mauren es, kein and'res Ziel / Werd' ich mehr setzen deinem tapfrem Arm." [12]

Andere Stücke handeln von den berüchtigten muslimischen Korsaren (Seeräubern), und Parodien darüber, z.B. wenn die Gefangenen den Korsaren, den sie abseits treffen, ihrerseits gefangen nehmen. In jener Zeit, wo man täglich von islamischen Seeräubern und Sklaverei in trauriger Wirklichkeit hörte, konnten eine Art Parodie solcher Zustände den Zuschauer aufmuntern. [13]

In "El postrer Godo de España" geht es um die Geschichte der Eroberung Spaniens durch die Mauren. Die Tochter des Königs von Algier wird auf einer Spazierfahrt im Meere von den Spaniern gefangen. König Roderich verliebt sich in sie. Sie nimmt den christlichen Glauben an und wird sein Weib. Während der Tauf- und Trauungsfeierlichkeit kommt Graf Julian mit seiner Tochter an den Hof. Von der Trauung zurückkehrend, sieht König Roderich diese Tochter und verliebt sich ebenso augenblicklich in sie. Graf Julian, als Gesandter bei den Mauren, reizt diese zum Einfalle in Spanien an. Sie finden das Land unverteidigt und waffenlos. König Roderich fällt im Treffen. Den Grafen Julian befällt die Reue über seinen Verrat. Er macht seiner Verzweiflung gegen die Mauren Luft und wird von ihnen getötet. Der letzte Akt befasst sich mit den Heldenthaten Pelayos, so dass dieses Stück, dessen Gegenstand die Niederlage Spaniens ist, mit dem Siegesgeschrei der Spanier endet, wodurch denn auch der Reconquiosta Genüge geschieht.  [14]
 

1. Der Pilger - El Pelegrino en su Patria

In der Novelle Der Pilger bzw. Fremdling in seinem eigenen Land (El Pelegrino en su Patria) beschreibt er einen Maler, der die Heilige Jungfrau Maria malt, wie sie mit einem Fuß auf dem Widersacher aller Christen (dessen Verkörperung damals in der Regel eine Schlange, oder ein Mauren- bzw. Türkenkopf darstellte) steht: "Der arge Feind des Menschen, entrüstet darüber, dass mit jedem neuen Pinselstriche der Maler seine Hässlichkeit zu vergrößern wusste, während immer strahlender auf der Leinwand die Schönheit der Jungfrau erschien, die ihm den Kopf zertreten und ihren reinen Fuß auf seine stolze Stirn gesetzt hatte, ersann dieser Teufel tausend Mittel und Wege, um den Maler zu verwirren, ihn aus seiner Ruhe aufzuscheuchen." Später erschien dem Maler die "Gnaden-Mutter", die ewig heilige Jungfrau Maria, "die er immer mit himmlischer Schönheit dargestellt hatte". Die "Königin des Himmels" stieg zu ihm herab ins Gefängnis und löste ihm die Fesseln. Ähnlich wie die Engel, "welche Jakob von der Wut des Bruders Esau sicherte" [15]

Lope de Vega beschreibt in seiner Novelle eine Stuation, die im Spanien der Reconquista-Zeit keine Seltenheit war (auch Cervantes berichtet von ähnlichen Fällen): "Zwischen Tortosa und Kastellon erhebt sich eine Hügelkette, deren Abhang das Meer einschließt, das Tal von Sago bildet und das Königreich Valencia begrenzt; hier ruhte er in einer finsteren Nach von den Beschwerden seiner Reise aus... An eben diesem Platze plegen die Mauren von Algier unter dem Schutze der Nacht ans Land zu steigen, und in ihren Höhlen und Schlupfwinkeln verborgen, nicht nur Fischer, sondern auch unglückliche Reisende zu rauben; ja man hat sogar Beispiele, dass sie sogar die Bewohner ganzer Ortschaften jenes Tales gewaltsam weggeschleppt haben, wenn eine hinreichende Menge von ihnen entweder durch einen Renegaten angeführt ward, oder wenn Einwohner maurischer Abkunft, von Geiz, oder vom Triebe nach Afrika überzugehen bewogen, ihr eigenes Land verkauften." Der Pilger hörte "das dumpfe Getön maurischer Stimmen", also von muslimischen Mauren, die sich über die Einträglichkeit ihrer Raubzüge besprachen, denn sie haben die Gewohnheit, ähnlich wie heute kürdisch-arabische Clans in den Vorstädten europäischer Großstädte, "an einem Orte zu verkaufen, was sie am anderen raubten. Wenn ein auf dem Felde entschlafener, beim erwachen eine giftige Schlange gewahrt, kann ihn der Schreck darüber nicht so entfärben, als unser Pilger bei dem Vernehmen maurischer Stimmen erbleichte." Nur durch eine List konnte er sich retten: "Auf Händen und Füßen kriechend, entfernte er sich so weit von ihnen, wie er nur konnte; und als, auf dem Gipfel des Hügels angekommen, ihn das Geräusch verriet, welches er im gehen verursachte, rief er mit starker Stimme: 'Herbei ihr Küstenbewohner! die Mauren sind hier, der Sieg ist unser!'- Kaum hatte er laut und entschlossen diese Worte gesagt, als die Mauren, quakenden Fröschen gleich, die, durch den Fußtritt des Wanderers erschreckt, vom Schilf des Ufers hinab in das schützende Wasser des Teiches springen, sich ins Meer und in ihre Barken stürzen, und eilig die hohe See zu erreichen suchten." [16]

"Toledo, diese Stadt im Herzen Spaniens, fest durch ihre Lage, edel durch ihr Alter, berühmt seit den Zeiten der Gothen durch die Erhaltung des wahren christlichen Glaubens unter den Mozarabischen Christen (die unter arabischer Herrschaft lebenden spanischen Christen der Maurenzeit 711-1492), fruchtbar an Wissenschaften, geübt im Gebrauch kriegerischer Waffen, gelegen unter dem lieblichen Himmel, umgeben mit reichen, fruchtbaren Gefilden, bewässert vom mächtigen Tajus, der, eingeschlossen von hohen aber freundlichen Bergen, wie in einem Spiegel die Gebirgsgipfel und Zinnen der Häuser auffängt und zurückwirft. Toledo ist meine Geburtsstadt, wenngleich meine Vorfahren aus dem Teile Asturiens abstammen, den man Santillana nennt, und der seit den Zeiten des srahlenden Don Inido, ersten Herzogs von Infantado, ein altertümlicher Titel des berühmten Hauses von Mendoza ist. Meinen Vater trieben die Ansprüche seiner Geburt, sowie seine Neigung, früh schon die Waffen zu ergreifen, und in der denkwürdigen Schlacht von Lepanto schloss er eine Freundschaft mit einem anderen Edlen aus Madrid, die für das Leben dauerte, und die Beide späterhin auf ihre Nachkommen zu verpflanzen wünschten. - Beide Freunde machten noch vereint die Kriege in Granada mit, wo der berühmte Sohn Karls des Fünften, Don Juan von Österreich, den Aufruhr jener Rebellen züchtigte, deren Nacken sich ungern dem neuen Joche des christlichen Königs beugte." - Lope de Vega, El Pelegrino en su Patria II, 94 ff.
Die Pilgerreise nach Santiago de Compostela erfordert eine angemessene Kleidung: "Zuvorkommend bot der Graf ihr von seinen eigenen Kleidern an; sie aber erwiederte, ein Gelübde binde sie, nur in einem Pilger-Anzuge von der größten Leinwand einherzugehen, bis sie ihr Gebet an Spaniens heiligen Schutzpatron zu Compostela in Galizien verrichtet habe. (III, 131 ff.)" [17]

Auch Umwege auf der Pilgerreise waren nicht ungewöhnlich: "Ein portugiesischer Edler, der eine Befehlshaber-Stelle in Ceuta hatte, erbot sich, Pamsilio mit dahin zu nehmen. Ceuta, von wo aus die Mauren, unter der Leitung des Grafen Julian, in Spanien einbrachen und sich zu Herren des Landes machten, ist eine maurische Grenzstadt in Afrika, und befindet sich gleichsam der Festung Gibraltar, diesem Endpunkte Europas gegenüber." [18]

Ländereien und Städte innerhalb Spaniens, die erst kürzlich von den islamischen Mauren zurückerobert waren wie Cartagena, mussten, wie andere islamische Regionen auch, einen langen Christianisierungsprozess durchmachen, ehe Christen dort gefahrlos leben konnten: "Dieses erst kürzlich eroberte Land war noch ohne Gouverneur, und deshalb voller Aufruhr und Raub." [19]

Es sollten im Zuge der Reconqista nicht alle Mauren bzw. Muslime aus dem Land geworfen werden, sondern nur diejenigen, die sich in Organisationen zusammenschlossen um einen Aufstand zu planen, ähnlich wie in Europa heute islamische Moscheegemeinden wie Ditib und Atib sich als islamische gemeinnützige Hilfsorganisationen tarnen und den Politikern vorgaukeln sie handelten nur im Sinne der Religionsfreiheit, damit sie in Ruhe eine Unterwanderung der Institutionen und später einen Aufstand planen können (z.B. im Auftrag des türkischen Päsidenten): "Der König wollte die maurischen Abkömmlinge nur aus solchen Provinzen vertreiben, in denen sie sich zu einem Aufstande vorzubereiten schienen, wie das die Briefe und Auseinandersetzungen des hochwürdigsten Patriarchen von Antiochia, Erzbischof von Valencia, Don Juan de Ribera beweisen." [20]

"Nach Plinius Meinung stürzt sich von einem Felsen, auf dem er, in der Nähe der alten Juliobriga, aus zwei reichen Quellen entspringt, der Ibero herab, bewässert die ritterlichen Fluren der Cantabrier und Celtiberier, und begrüsst nach mannigfachen Windungen, die Mauern von Saldiba, welches Augustus Cäsar-Augusta nannte, und woraus die Zeit Zaragoza (Saragossa) fälschte." - Lope de Vega, El Pelegrino en su Patria IV 

"Die Hauptstadt dieses Königreiches, die von den Wellen des wasserreichen Ebro gebadete, die in geweihter Erde die Körper so vieler Heiliger bewahrt, welche ihr Märtyrertum in ihr bestanden, die ein Wohnplatz ist, zu dem die Königin der Himmel, begleitet von beschwingten Seraphinen, bis zum kleinen Raum eines beglückten Pilaren herabschwebte um daselbst ihren himmlischen Hof zu halten; Saragossa ist meine Vaterstadt." - Lope de Vega, Die beiden unvermuteten Glücksfälle, Novelle
 

2. Lope de Vega als Komiker und Komödiant

Manche hatten damals durchaus spezielle Gründe, um in den Krieg gegen die Mauren zu ziehen: "Fort läuft er mit dem Schwur, er stürze sich ins wildeste Gedräng der Maurenstürmer, zu sterben und ein Weib so los zu werden, die ihn verfolge." [21]

Sancho, der seiner Frau entfliehen will, preist seine Ritterlichkeit vor dem König. Es stamme von einem bekannten Räubergeschlecht, das aber im Kampf gegen die Mauren immer zum König gehalten habe. Gegen Mauren zu kämpfen sei sein Spezialgebiet; er könne nicht mit ansehen wie in  "Algier jede Freiheit stöhne" unter dem Sultan ("Barbarenglotzgesicht"). Wenn König Fernando von Kastilien ihm anbietet: "Leg das Kreuz an und übernimm die Mannschaft", so nimmt er gerne an, auch ohne Sold: "An Mut fehlt's nicht."  [22]:

"Erhabener Fernando, dem der Himmel
Die Krone reiche des Barbarenvolks,
Damit durch dich sei Spanien gereinigt,
Ich bin ein schlichter Ritter aus Navarra
Und kam hier her aus Lust nur, dir zu dienen,
Um Sold nicht, noch Beförderung. Mein Name
Ist einer, den mein Vater schon geführt hat,
Don Sancho von Guevara nennt man mich,
Von dem bekannten alten Räuberblut,
Dessen Bundschuh ward Spanien Goldes wert,
Weil er gesetzt ward auf des Mauren Nacken.
...
"Die, welche in Verschmähung untergehen,
Schelten ihn ein Barbarenglotzgesicht,
In dessen Algier jede Freiheit stöhne.
...
O Herr, häufst solche Ehren du auf mich,
So viel ich künftig Mauren fange, Türme 
Erstürme, ja Granada's dir erobre,
An Mut fehlt's nicht." - Lope de Vega, die verschmähte Schöne I
Wie das Jahr 1492 zeigt, konnte man die Herrschaft der Mauren ("Der afrikan'schen Herrschaft") über eine Stadt wie Granada nicht einfach beenden und die Stadt sich selbst überlassen, denn zu viele arabisch-maurische Clans gab es noch in der Stadt. Kaum war der König mit seinen Rittern abgezogen, "erhoben sich die Mauren, nahmen den Albaicin (befestigte Höhe vor der Alhambra), heimlich bewaffnet mit schnell geschärften Stangen und Geräte, das sie in Menge in das Land geschafft." [23]
"Freitag der siebente Dezembers, Jahr des Herrn
Tausendvierhundertzweiundneunzig, nie
vergess ich's, war's als die katholischen
Majestäten sahn die Stadt Granada
Zu ihren Füßen und ein Ziel gesetzt
Der afrikan'schen Herrschaft. Als Schutzgeist
Und Oberherrn ließen sie ihr zurück
Den Erzbischof, Herrn Don Fernando
Von Talavera, von berühmter Abkunft.
Sie selbst begaben gen Barcelona 
in diese schöne Stadt, willens die Cortes
Des Reiches hier zur Beratung zu versammeln.
Doch kaum dort weg, erhoben sich die Mauren,
Nahmen den Albaicin (befestigte Höhe vor der Alhambra), heimlich bewaffnet
Mit schnell geschärften Stangen und Geräte,
Das sie in Menge in das Land geschafft." - Lope de Vega, die verschmähte Schöne III
Während der Reconquista konnten die Spanier ihre christlichen Feste wie das Johannisfest wieder ausgelassen feiern ("diese Tage bringen g’nug der Freuden"). Man genoss das Meer in Valencia und kümmerte sich um die Mauren kaum, weil die Küsten gut bewacht waren: "Die Capitäne dürfen rührig sein, dass die algierschen Mauren nicht vergessen, mit welcher Sorgfalt wir die Küsten hüten." [24]

Dennoch haben gerade am St. Johannismorgen die "Mauren schon gewagt zu landen", natürlich nicht um mitzufeiern, sondern um gegen die Christen Krieg zu führen und sie zu verspotten. Zum Glück ist der Strand gut bewacht: "Und wahrlich nur zum Krieg und nicht zum Fest / Hatten sie sich versehn. Darum geschieht's auch, / dass man den Strand bewacht, es gehn darum / Die glänzend angetanen Kriegerschaaren / Als Wachtmannschaft herum. Die kecken Mauren / Rudern ganz nah bis gen Valencia her / Und rufen Spottwort aus auf die Soldaten." [25]

Wer ein zum Christentum konvertierter Maure war, versuchte seine Herkunft zu verschleiern. Christen waren entrüstet, wenn sie verdächtigt wurden, eine Maure zu sein ("Seid ihr denn in der Berberei bekannt?... Was? Wäret ihr von Herkunft denn ein Maure?") [26]

Man hört Trompetenklang vom Meer her. Was bedeutet das? "So sind  es Mauren aus der Berberei." Damit keine Panik unter den Frauen ausbricht, wird erklärt: "Eure Gnaden sei'n ganz ruhig, / Sie wagen sich gewiss hier nicht ans Land / 
Und kommen nicht  zu nah /...Noch jedesmal auf Sanct Johannis sah man sie von  ferne." [27]

Ähnlich wie heute in den entsprechenden Stadtvierteln (Banlieue) europäischer Großstadte, insbesondere in Deutschland und Frankreich, kurdisch-türkische bzw. maurisch-arabische Clans die Polizei verspotten, beleidigen und sogar tätlich angreifen, so war es auch damals während der Reconqista; selbst die Ausdrucksweise war die gleiche. Heute verwenden die islamischen Clans für männliche Polizisten am Ende des Satzes in der Regel den Anhang "du Hurensohn" oder "Hundesohn" und für weibliche "du Hure".  Damals riefen sie "Ihr Christe von Valencia, ihr euch / Auf Sant Dhannistag an Strome ergötze, / Aufmerke, was ich wollen euch erzähle. / Mir Selim von Marocco bin gewesen / Gefanke in Castili bei ein Christe, / Der heist  ein Hundesohne. Sein ennkomme / Aus Kerker, Dank Mahoma für die Wunder! / ... Nun schicken euch  für die guten Bewirtunn / Der Gruß: Hellauf und rufen ihre Schimpfe! / Ihr Schuften! o ihr Schuften! Hurensohne! Ihr Lumpen! / Lebe Turkei tausen Jahren!" [28]

Doch ein Kanonenschuss genügt, die Mauren zu vertreiben: "Sie haben sich bald aus dem Staub gemacht ... Mit einem Schuss hat man sie heim geschickt ... Hört, wie die Küste  davon widerhalt." [29]

Heute werden zwar Razzien bei kurdisch-arabischen Clans mit hunderten Polizisten durchgeführt und Drogen, Waffen und Fahrzeuge beschlagnahmt, selten jedoch Mitglieder des Clans des Landes verwiesen, wie dies während der Reconquista der Fall war: "Tüchtge Ausfordrung haben sie getan; / Ist hier kein Marqués Santa Cruz zu finden, / Kein kecker Graf von Niebla, kein Don Pedro von / Toledo, hier kein Oria, kein Carlos?" [30]

"Alonso: das ist herrlich in Valencia, 
Wenn seine Schaaren sich um's Meer versammeln
...
Die Capitäne dürfen rührig sein,
dass die algierschen Mauren nicht vergessen,
Mit welcher Sorgfalt wir die Küsten hüten,
Und dass der Strand seine Cyclopen zeugt.
....
Durango: An solchem schönen Morgen wie der heut'ge
Haben wohl Mauren schon gewagt zu landen
Gräfin: Habt ihr's erlebt?
Durango: Ich hab' es angesehn, 
Und wahrlich nur zum Krieg und nicht zum Fest
Hatten sie sich versehn. Darum geschieht's auch,
dass man den Strand bewacht, es gehn darum
Die glänzend angetanen Kriegerschaaren
Als Wachtmannschaft herum. Die kecken Mauren
Rudern ganz nah bis gen Valencia her
Und rufen Spottwort aus auf die Soldaten.
...
da seht ihr gegenüber 
Die ganze Berberei vor euch.
Gräfin: Ja; man wird gegen Abend wohl bemerken, wenn in Algier  sie die Laternen angezündet haben.
Inés: Seid ihr denn in der Berberei bekannt?
Durango: Zum wenigsten bin ich drin' rumgelaufen.
Inés: Was? Wäret ihr von Herkunft denn ein Maure?
Durango: Ja , weit gefehlt; vom Hochgebirg stamm' ich (Das heißt von den altchristlichen Häusern des nördlichen Spaniens) Hingegen hab' ich zwei, drei Jahre lang, wo ich der Schul' und Andrem war entlaufen, auf spanischen Galeeren zugebracht.
...
Inés : Trompetenklang hör ich vom Meere her.
Durango: So sind  es Mauren aus der Berberei.
Gräfin: Was  sagst  du ?
Durango: Eure Gnaden sei'n ganz ruhig, 
Sie wagen sich gewiss hier nicht ans Land
Und kommen nicht  zu nah.
Inés: Noch jedesmal auf Sanct Johannis sah man sie von  ferne .

(Zwei maurische Schaluppen erscheinen im Hintergrund, mit  Trompeten; wie sie schweigen, hört  man rufen:)
Ihr Christe von Valencia, ihr euch 
Auf Sant Dhannistag an Strome ergötze,
Aufmerke, was ich wollen euch erzähle.
Mir Selim von Marocco bin gewesen Gefanke in Castili bei ein Christe,
Der heist  ein Hundesohne. Sein ennkomme 
Aus Kerker, Dank Mahoma für die Wunder!
Sechshundere Ducaten waren ich 
Geschätzen und  bezahlen euch  die tausen.
Nun schicken euch  für die guten Bewirthunn
Der Gruß: Hellauf und rufen ihre Schimpfe!
Alle Mauren: 
Ihr Schuften! o ihr Schuften! Hurensohne! Ihr Lumpen!
Lebe Turkei tausen Jahren!
(Die Schaluppen gehen ab; es fällt in der Ferne ein Schuss.)

Gräfin: Sie haben sich bald aus dem Staub gemacht.
Conftanza: Mit einem Schuss hat man sie heim geschickt.
Inés: Hört, wie die Küste  davon widerhalt.
Durango: Tüchtge Ausfordrung haben sie getan;
Ist hier kein Marqués Santa Cruz zu finden,
Kein kecker Graf von Niebla, kein Don Pedro von
Toledo, hier kein Oria, kein Carlos?" - Lope de Vega, Reichtum und Armut


Im Anblick der "Kaiserstadt Toledo" mit seiner berühmten Kathedrale "Die keinen andern Herrn erkennt, als solchen, auf den Sankt Peters Hirtenstab vererbt", will niemand als "raues Heidenkind" bezeichnet werden im Sinne von ungläubiger Maure. Hier war allerdings die Heide im Sinne von ländlicher Gegend gemeint. [31]

In seinen Komödien nimmt Lope de Vega gern den spanische Adel wie in der Figur des Marqués oder die Redekunst aufs Korn, wie sie heute gern von Politikern angewandt wird: "Ein Folterbett ist ihre Redekunst, mit Argumenten rädern sie euch tot, wie andere mit dem Nichts, was sie beweisen." [32]

Auch gegen das Vorurteil, die Landbevölkerung sei "bauerndirnendumm" wendet sich Lope de Vega, schließlich sind auch heute die Bauern in der Regel gut ausgebildet, schützen und pflegen Natur und Umwelt (ökologische Landwirtschaft), wenn es sich nicht gerade um die Landwirte handelt, die Massentierhaltung betreiben und chemisch-synthetische Spritzmittel ausbringen und damit nicht nur die Schädlinge vernichten sondern auch die Nützlinge, bzw. alle anderen Insekten so wie die auf sie angewiesenen Vögel.  [33]

Die Augen einer schönen Spanierin können den härtesten Panzer durchbrechen: "Mit dem ihr euch die halbe Welt erobert; fürwahr, wo ihr den Strahl lasst ernstlich wirken, da prallt er nicht vom härtsten Panzer ab." [34]
 

"Stephan: Ein Folterbett ist ihre Redekunst,
Mit Argumenten rädern sie euch tot,
Wie andere mit dem Nichts, was sie beweisen.
...
Benedict: Das ist die Kaiserstadt Toledo, Donna,
Um deren Fuß Tajo's Kristall sich windet,
In seinem Schatten zu verweilen scheint.
Juana: Der steile Fels sollt' ob sich selbst erschrecken
Und ob den Herrlichkeiten allen, die
Ihr Widerspiel im Wasserspiegel suchen,
Der ihm die Knöchel wie in Bande schließt.
Benedict: Vom Land Cuenca fließt der Strohm hernieder,
Den Berg in goldne Fesseln hier zu schlagen;
Sein stolzer Name war selbst den Mauren heilig,
Und ein leibhaftig Bild des weiten Himmels
Ist seine hochgesprengte Kathedrale,
Die keinen andern Herrn erkennt, als solchen, 
Auf den Sanct Peters Hirtenstab vererbt.
...
Fernando: Welch rauen Heidenkind ist diese Bäurin!
Juana: Was? Eine Heidin ich? Dass dich der Geier! Eine altkatholische, verlegne Christin.
Fernando: So meint' ich's nicht; ich meinte von der Heide.
...
Stepahan an die Zuschauer: Diese Hanna hat mit meinem Witz zu Schanden mich gemacht."  - Lope de Vega, Die schöne Tolederin I
...
"Marqués: Von dem Balcon hier sah ich, Don Diego,
Venus leibhaftig in einer Bäuerin Tracht;
Waschend im Wasser schaffte sie, die Fluten
Des Tajo schienen an ihr sich zu entzünden,
und dennoch war der Fluten Flammenglut
Vor ihren Blicken matt wie Schnee und Eis.
Schon hundertmal, Don Diego hab' ich von
Hier auf den Fluss zur Unterhaltung
Hinabgeblickt, der vor dem Haus sich wäzt,
Habe die Damen belauscht und die Musik,
Die ihr im spanischen Land nicht besser trefft
Als in Toledo; doch zur Kastaniette
zu singen, wie ich diese Bäuerin hörte,
Gewiss diese Sirenenstimme hielt
Mich wie versteinert fest auf meiner Lauer.
Diego: Wie? eine Wäscherin im kalten Bad
Soll deine Hoheit so in Feuer setzen...
Inés: Wie bist du, wenn du einmal anfängst, doch
So unerträglich! ich versteh' dich gar nicht.
Einmal bist du vernünftig und manierlich
Und dann auf einmal bauerndirnendumm....
Marqués zu Juana (Hanna): Der Nam' ist schön, so schön fast wie eu'r Auge
Mit dem ihr euch die halbe Welt erobert;
Fürwahr, wo ihr den Strahl lasst ernstlich wirken,
Da prallt er nicht vom härtsten Panzer ab.
Juana: So muss ich selbst einstehn für mein Geschoss....
Die Schärfe meines Blicks nimmt's auf mit euch,
Und soll ich nicht begreifen dürfen, dass
Eure Beleid'gung auf mich selber fällt,
Wenn ihr mich lobt und den Verstand mit absprecht?
Wer diese äussre Hülle mir entseelt,
Beleidigt mich. Um meiner Seele willen
Muss folglich ich für den Verstand mich wehren....
Ich bin ein rohes Dorfkind nur geboren,
Doch was die Schelmenstreiche, Herr, betrifft,
Da sollt ihr mich kurz angebunden finden."  - Lope de Vega, Die schöne Tolederin II
Besonders in einigen Zwischenspielen wie "Der Kerker von Sevilla" zeigt sich Lope de Vega als Komiker, dessen Figuren es mit den Narren bei Shakespeare oder den heutigen Komikern aufnehmen können. Manche Kerkerinsassen erinnern an die Praktiken der Politiker bzw. Finanzbeamten: "Herr Kerkermeister, stehlen tun wir alle, verstehn uns sämmtlich aufs Handwerk, wie man Schlösser weiter macht und das Geld in die Taschen practiziert und hinterher sagt, es sei gar nicht so böse gemeint gewesen." [35]

Der Kerkermeister fühlt sich schon selbst als Gefangener in erlauchter Gesellschaft: "Der Teufel kommandiere auf einem Schiff, in einem Gefängnis und auf der Hauptwache! Auch ich bin nur für meine Sünden dazu angestellt und würde mich eben so lieblich auf einer Dungstätte befinden." Und dann die vielen Sonderwünsche: "Herr Kerkermeister, mögen euer Gnaden mir die Liebe tun, mir nicht das Armsünderhemdchen anzulegen, das der neulich Gehängte angehabt hat, denn es war alt und voll Mottenfraß, und ich ziehe es um alle Welt nicht an; denn wenn es doch einmal sein muss, so will ich als ein ordentlicher Kerl hinausziehen und nicht wie ein Lump; lieber bleib ich gar im Kerker." [36]

Zum Schluss sind sie alle neidisch, weil er so sauber gehänkt wurde: "Bis in den Tod soll meine Liebe sauber und rein sein, und ich will darauf wetten, dass noch keiner sauberer gehänkt worden... O, wie werden sie ihn beneiden!" Nur der Anwalt ("Hund von Advokaten"), der ihn vor dem Galgen bewahren sollte, hatte versagt. Der Anwalt meinte: "fürchtet euch nicht, das Recht wird euch niemals verlassen, und Gott gebe, sie hängten euch, dann bin ich der Mann dazu." Sein Mandant: "Wenn sie mich aber doch henken?"  Der Anwalt beruhigt ihn: "So lasse sich Herr Paisano getrost henken, und dann will ich doch sehen!" [37]

"Kerkermeister: Beim Leben meiner Seele, so lang ich atme, soll mein Gefängnis keine Diebsfreistatt heißen
Paisano: Herr Kerkermeister, stehlen tun wir alle, verstehn uns sämmtlich aufs Handwerk, wie man Schlösser weiter macht und das Geld in die Taschen praktiziert und hinterher sagt, es sei gar nicht so böse gemeint gewesen.
...
Barragán: Glauben euer Gnaden, dass ich und der Herr Paisano es über uns nehmen, euch den Verdruss zu ersparen. Freilich wenn wir einmal wieder in die Straße gesetzt und in Freiheit sind, da werden wir wieder für unser Interesse sorgen.
Kerkermeister: Der Teufel kommandiere auf einem Schiff, in einem Gefängnis und auf der Hauptwache! Auch ich bin nur für meine Sünden dazu angestellt und würde mich eben so lieblich auf einer Dungstätte befinden.
...
Paisano: Dann, Herr Kerkermeister, mögen euer Gnaden mir die Liebe tun, mir nicht das Armsünderhemdchen anzulegen, das der neulich Gehängte angehabt hat, denn es war alt und voll Mottenfraß, und ich ziehe es um alle Welt nicht an; denn wenn es doch einmal sein muss, so will ich als ein ordentlicher Kerl hinausziehen und nicht wie ein Lump; lieber bleib ich gar im Kerker.
...
Solapo: Bei Gott, Herr Barragàn, wenn uns Paisano abfährt, so bleibt uns kein Mensch im Hause, der auf die Nacht einen Witz zu reißen wüsste; das ist mir ernst, mein Herr.
Barragàn: Wahrlich, Herr Solano, wenn uns Paisano abfährt, so kommt Barragàn um den besten Freund von der Welt, denn er war ein wahres Lagerbuch und ein Blumenbeet für arme Teufel. Wenn er stirbt, so ist es gar am Ende mit allen Registern von großen Männern, Dieben, Beutelschneidern, Dietrichen, Brecheisen, Listen, Entdeckungen, Blendlichtern und Schlupfwinkeln, und was noch das Allerempfindlichste ist, es wird uns gänzlich an einem Austräger bei Händel und Duellstreit fehlen. 
Garai: Mit Paisano stirbt die wahrhaftige Ehrlichkeit unter der Menschheit aus.
...
Beltrana: Nein, Schwester, denn ich bin jetzt die eigentliche Ursächerin, denn von diesem Hund von Advokaten ließ ich mich herumkriegen, denn er versprach mir, er wolle eine Schrift aufsetzen, und die hat er aufgesetzt und ihn haben sie abgesetzt, denn der Paisano ist zum Tode verurteilt. ... O mein Herzens-, mein Seelen-Verurteilter! (heult)
Paisano: Wer Teufels hat mir diese Strafverschärfung auf den Hals geschickt?
...
Beltrana: Bis in den Tod soll meine Liebe sauber und rein sein, und ich will darauf wetten, dass noch keiner sauberer gehänkt worden.
Torvellina: O, wie werden sie ihn beneiden!
Paisano: Fräulein Torvellina, euer Gnaden seien mir Zeuge oder Zeugin, falls ihr das besser gefällt, wie ich dieses Frauenzimmer zum Erben einsetze für all meine Fahrnis und Habe, nebst den Liegenschaften meines Kerkers, item für vier oder fünf Teller und Schüsseln, Bohrer und Zwickbohrer, irdenen Leuchter, Pfanne und Bratspieß; item Decke und Strohsack, Nachtgeschirr und Abwischlumpen. Und wer dir solches nähme, mein Kind, auf den soll mein Fluch fallen.
...
Advokat: ...fürchtet euch nicht, das Recht wird euch niemals verlassen, und Gott gebe, sie hängten euch, dann bin ich der Mann dazu.
Paisano: Wenn sie mich aber doch henken?
Advokat: So lasse sich Herr Paisano getrost henken, und dann will ich doch sehen!
Paisano: Dass ihn doch das Donnerwetter!"  - Lope de Vega, Der Kerker von Sevilla
Natürlich wird auch der Poet aufs Korn genommen. Bei einem Dichterwettbewerb, soll der beste Dichter eine Frau mit hoher Mitgift als Preis erhalten. Ein Poet hört nicht mehr auf, seine Gedichte vorzutragen; die Jury ist schon so genervt, dass sie ihn zum Rücktritt bewegen will: "Es wäre gut, wenn er zurückträte, denn es sieht danach aus, als wollte er uns mit Versen erwürgen". [38]

Der Poet dichtet ohn Unterlass: "O Liebesmund, wie hast du mich begeistert, / Nie müd wer' ich, dein Lob hier abzuhudeln; / Und wenn man mir die Lippen überkleistert, / Wird mir der Liebesstrom noch übersprudeln." Schließlich wird ihm der Preis zuerkannt, damit er möglichst schnell aufhöre, denn er droht: " Ich habe hier noch fünftausend Sonette vorrätig". Schnell wird ihm die ganze Mitgift übergeben: "Nein, Segnor, um Gottes willen nicht; ich erkläre mich für besiegt und werde euer Gnaden meine ganze Mitgift übergeben. He, Ganzales, schaff geschwind meine Aussteuer heraus." [39]

"Livia: Wenn euer Gnaden nicht schweigen, so werd' ich sie sofort als zurücktretend betrachten
Erster Galan: Es wäre gut, wenn er zurückträte, denn es sieht danach aus, als wollte er uns mit Versen erwürgen....
Poet: O Liebesmund, wie hast du mich begeistert,
Nie müd wer' ich, dein Lob hier abzuhudeln;
Und wenn man mir die Lippen überkleistert,
Wird mir der Liebesstrom noch übersprudeln.
Der Alte: Zum Teufel mit euren Dummheiten!...
Poet: Lasst mich nicht so wohlfeilen Kaufes wegkommen. Ich habe hier noch fünftausend Sonette vorrätig.
Livia: Nein, Segnor, um Gottes willen nicht; ich erkläre mich für besiegt und werde euer Gnaden meine ganze Mitgift übergeben. He, Ganzales, schaff geschwind meine Aussteuer heraus."  - Lope de Vega, Der Poet
In einem anderen Zwischenspiel tritt eine Art Medizinmann auf, der für alles irgendwelche Mittel bereit hält und der sich zur Aufgabe gesetzt hat, seine Kunden auszunehmen. Dieser "Arzt" wird nun zum Essen eingeladen und selbst ausgenommen. [40] 
"Man bringt zwei leere Platten, und sie tun, als ob sie äßen, auch ein Weinkrug und Gläser, und sie stellen sich zu trinken.
Salvador: Nun lasst's euch schmecken von dem Kalbsragout!
Cosme: Von was?
Salvador: Schweigt jetzt und esst; wir helfen euch.
Cosme: Die Hilfe schenkt' ich euch für andersmal
Salvador: Ist es nicht zart?
Cosme: Und zwar so zart, dass man schlechterdings nichts zwischen den Zähnen hat....
Salvador: Sepa!
Jusepa: Herr?
Salvador: Mach die Rechnung.
Cosme: Was die?
Salvador: Rechnung.
Cosme: Ohne den Wirt. Nichts zechen und dann die Zeche!" - Lope de Vega, Der Schädenheiler
Auch eine Brautentführung im Stile der antiken Entführung der Helena durch Paris wird in der Renaissance Zeit wiederholt, als Theaterstück, das dann Realität wird ("Der Paris hat die Helena gestohlen... Das haben wir ja just mit angesehen... Nein, Herr! Herr Paez, der stahl euch eure Tochter... vier Rollen Dublonen hat er von eurem Schreibtisch mitgenommen"), allerdings im Gegensatz zur griechischen Sage, konnte ein Blutvergießen gerade noch verhindert werden, so dass ein Happy End möglich war. [41] 
"Donna Calandra spielt mit viel Natur
Donna: Erstaunlich
Pedro: So legère, so ungezwungen!
Doktor: Der Zwischenakt währt lang.
Cavalier: Man hört gar nichts mehr.
Ein Diener: O Herr, o Herr! Lauft, lauft! 
Doktor: Was gibt es denn?
Diener: Der Paris hat die Helena gestohlen.
Doktor: Das haben wir ja just mit angesehen.
Diener: Nein, Herr! Herr Paez, der stahl euch eure Tochter
Doktor (fährt auf): Ihr Hunde!
Diener: Ob mehr Hund, Herr, oder Katze, das weiß ich nicht; doch vier Rollen Dublonen hat er von eurem Schreibtisch mitgenommen.
Doktor: Nachbarn und Blutsverwandte, zu den Waffen!
Verfluchter Paris! Haben sie, bei Christus!
Den Raub der Helena vor uns gespielt,
Mich zu bestehlen! Auf, auf! Zu den Waffen!...
Paez: Berühmter Orégano, lass dich erweichen! Vergib uns, himmlischer Orégano!
Doktor: Vergeben, Schurke! Mein Kind und mein Geld
Schleppst du gen Troja! War ich dir ein Grieche?
Paez: Gewiss nicht, nein, ein Vater mir, dem Eidam.
Doktor: Mich dünkt beinah, ihr greift mir an das Herz. 
Paez: Alsdann Umarmung, und lasst uns aufspielen!
Alle (Musiker mit Guitarren treten auf)
Bei dem Nachspiel beteiligen wir uns alle.
Da gelungen ist der Raubzug
Den verschmitzten Liebesleutchen,
Schließen wir mit Tanz den heut'gen
Helena's - und Paris-Aufzug." - Lope de Vega, Der Raub der Helena
Ob Wunderdoktor, Poet, Adel oder Hexe, alle bekommen ihr Fett ab. Die Hexe wollte jemanden mit der "Teufelspost" von Madrid nach Lissabon versenden. Das Ergebnis: "Wo reistet ihr denn ab? ... Aus dieser Hauptstadt... Ihr scheint mir, guter Freund, verzweifelt wenig noch mit der Teufelspost gereist zu sein, denn ihr seid in der Hauptstadt ohne Zweifel und in derselben Straße, wo ihr ausfuhrt... Und ich bin nicht in Lissabon?... O seltsam! Mitten in Madrid, glaubt mir!" [42] 
"Galves: Ist das erhört?
Ihr Herrn, erschreckt nicht; falls von ungefähr
Ihr etwas wisst von Weiberteufeleien;
Eine gewisse Hexe ließ den Beutel
Nachts elf Uhr um mich nehmen, und nur die Worte
Tringulis mingulis dreimal zu sprechen,
Dann müsst' ich mich in Lissabon befinden.
Lucas: Wo reistet ihr denn ab?
Galvez: Aus dieser Hauptstadt.
Lucas: Ihr scheint mir, guter Freund, verzweifelt wenig
Noch mit der Teufelspost gereist zu sein,
Denn ihr seid in der Hauptstadt ohne Zweifel
Und in derselben Straße, wo ihr ausfuhrt.
...
Galves: Und ich bin nicht in Lissabon?
Lucas: O seltsam! Mitten in Madrid, glaubt mir!" - Lope de Vega, Die Hexe

3. Schauspiele über Könige und Herzoge von Spanien, Frankreich, England, Italien, Portugal, Rumänien (Siebenbürgen)

In Spanien hat es, wie in anderen Ländern, auch grausame Könige gegeben wie Don Pedro, der noch nicht einmal am Kriege gegen die Mauren beteiligt war: "er will, was ehrlich ist im Reiche, massakrieren... Er ist nur tapfer in der Grausamkeit." [43] 

Man konnte froh sein, wenn man reich war im Sinne von Laurenzio, d.h. keine Prozesse am Hals, keine Schulden bei der Bank usw.: "reich bin ich, Gott sei's gedankt, denn ich hab in der Stadt zu bitten nichts, ich habe Prozesse nicht; mit der Justiz nicht zu verkehren, noch mit Wucherern zu tun, die nur betrügen, denn alles ist dort Gunst und Eigennutz." [44] 

"Bras: Der Teufel hol' ihn, denn ich denk' er will, was ehrlich ist im Reiche, massakrieren....
König: Dein Vater hielt im Kriege mit den Mauren sich einstens tapfer.
Bras: Nicht Don Pedro also. Er ist nur tapfer in der Grausamkeit....
Laurenzio: Ja, reich bin ich, Gott sei's gedankt, denn ich hab in der Stadt zu bitten nichts, ich habe Prozesse nicht; mit der Justiz nicht zu verkehren, noch mit Wucherern zu tun, die nur betrügen, denn alles ist dort Gunst und Eigennutz." - Lope de Vega, Die Köhlerin I 
Im Spanien der Reconqista war es üblich, dass Christen (Alt-Christen) keine Mauren heiraten, schließlich sollten sich in Spanien Christen vermehren und nicht mehr Moslems; denn die Vermehrung der Moslems (Durch Vielehe und Kopfsteuer) hatte bereits die orientalischen Christen in die Defensive gebracht und verdrängt. Zu not wurde dies im Testament festgehalten: "Weil des Vaters Testament ihr streng gebot, mit einem andern nicht, als einem Christen, einst sich zu verbinden...Nun! mit einem alten Christen, willst du wohl sagen." [45] 

Eine Pro-Forma-Heirat, mit der die Mauren dieses Gebot umgehen wollten, konnte für den Mauren tödlich enden: "gewiss soll Laura nicht sagen, dass von einer Maurin ich abstamme! Schon ist der Beweis vorhanden; und alles ist in Ordnung... Nun wirst du deine Untat büßen, Bösewicht!... Wenn ich sie jemals liebte, wenn ich sie mit dieser Hand berührte, sollst du mich zehntausendmal hinrichten lassen. Aber zu zahlen, wo man nichts genossen hat, das ist hart... Das hilft dir nichts, denn heut' noch sollst du zum heiligen Sebastian werden." [46] 

Spanische Frauen bzw. Angehörige des Königshauses wurden nur mit würdigen Ehepartnern verbunden, die sich im Kampf gegen die Mauren hervorgetan hatten: "Senor! den nenn' ich euch, der eurer Hoheit am treu'sten, redlichsten, beharrlich diente, wie dies die Pfeile zeigen, die im Feld von Granada er holte, von den Mauren, von Antequera, ihn, der nicht zu euren Feinden je sich wenden wird. Ihn, der die Schwester liebevoll und edel behandeln wird: darf ich wohl frei ihn nennen?" [47] 

Die langwierigen Kriege der spanischen Könige gegen die Mauren veranlassten sie zur Belohnung und Ermunterung der Krieger, viele Orden zu stiften: Zum Beispiel den Orden der Steineiche, der Lilie. des heiligen Erlösers, den Orden von Calatrava, der heiligen Maria von Spanien, den Orden von St. Jago, von Montefa, von Alcantara usw.. Wenigsten auf spanischem Boden sollte kein Spanier mehr das sein, was man seinem ärgsten Feind nicht wünschte zu sein, nämlich: "Sklave der Mohammedaner" [48] 

"Benito: Weil des Vaters Testament ihr streng gebot, mit einem andern nicht, als einem Christen, einst sich zu verbinden.
Menga: Nun! mit einem alten Christen, willst du wohl sagen....
Bras: Nein! gewiss soll Laura nicht sagen, dass von einer Maurin ich abstamme! Schon ist der Beweis vorhanden; und alles ist in Ordnung. - Da ist Menga! Vom Satan muss sie meine Heirat wohl erfahren haben!...
Menga: Nun wirst du deine Untat büßen, Bösewicht!
Bras: Wenn ich sie jemals liebte, wenn ich sie mit dieser Hand berührte, sollst du mich zehntausendmal hinrichten lassen. Aber zu zahlen, wo man nichts genossen hat, das ist hart. 
Menga: Das hilft dir nichts, denn heut' noch sollst du zum heiligen Sebastian werden....
König: ...Wer ist wohl meiner Schwester würdig?...
Don Juan: Senor! den nenn' ich euch, der eurer Hoheit am treu'sten, redlichsten, beharrlich diente, wie dies die Pfeile zeigen, die im Feld von Granada er holte, von den Mauren, von Antequera, ihn, der nicht zu euren Feinden je sich wenden wird. Ihn, der die Schwester liebevoll und edel behandeln wird: darf ich wohl frei ihn nennen?
König: Ja, nennt ihn frei" - Lope de Vega, Die Köhlerin III 
Könige und Herzoge wie Alexander von Medici ("Toskana's erster Herzog") wurden von Sängern wegen ihrer Gerechtigkeit und ihren Einsatz für das Christentum besungen: "Mit der heiligen Standarte / leitet das Fahrzeug / des Statthalters Christus / und die Waffen der Kirche, / Toskana's erster Herzog." [49] 

Gerechte Herrscher haben ihre Feinde ("der Seelengröße strebt stets Neid und Bosheit nach"), weshalb der Herzog sich eine Festung bauen muss. Dennoch sagt er von sich: "Und von der Philosophie kann ich vieles lernen." [50] 

"Der medicäische Alexander!
Der Tapferen Held,
der selbst dem griechischen
an Ruhm im Frieden,
an Glück im Kriege
weit überstrahlet.
Mit der heiligen Standarte
leitet das Fahrzeug 
des Statthalters Christus
und die Waffen der Kirche,
Toskana's erster Herzog." - Lope de Vega, Das Landhaus von Florenz I

"Roselo: Wozu baut man diese Veste?
Luzindo: Alexander will sich sichern
Roselo: Hat der Herzog Feinde?
Luzindo: Freilich, denn der Seelengröße strebt stets Neid und Bosheit nach.
Roselo: Schweigt! Der Herzog geht zur Messe.
Luzindo: Nicht viel ist des Königs Schmuck von dem griech'schen unterschieden." - Lope de Vega, Das Landhaus von Florenz III

In manchen Schauspielen treten fast nur hochkarätige Könige und Herzoge auf: Der König von Neapel, Lucinde, seine Tochter, Don Enrique, Prinz von England, Don Duarte von Bourbon, Infant von Portugal, Oliverio, Fürst von Siebenbürgen, Lisardo, Sohn des Herzogs von Provence, Der Sultan von Persien, Der Herzog von Provence, Lisardo's Vater, Amathilde, seine Tochter, Leonato, sein Diener, Bruder Crispin, der Spaßmacher  [51] 

Ein Streit um Königstöchter, Brautentführungen usw. ist daher vorprogrammert. Wurde sie von Mauren geraubt, ist sie schon im Harem des Sultans gelandet? Alle Edlen gehen auf die Suche. Dazu der Portugiese: "Zu Land und Meer such' ich den Bös'wicht auf. / Und da man seine Heimat, seinen Namen / nicht kennt , so forsch' ich nach in Gegenden, / die nie ein Sterblicher betrat." Aber womöglich ist sie nur Als Pilgerin unterwegs. [52] 

"Enrique: Wenn du schon, gleich allen andern, mich besiegtest,
und mir den Preis der Unternehmung raubtest,
so konnt' ich doch nicht unterdrückt Dich seh'n.
Die Liebe ist's, die ich für Dich gewonnen,
die mich dazu verpflichtet. Ja, ich schwöre,
als Freund an Deiner Seite und für Dich
zu sterben. Und damit Du wissest, was
ich Dir zusage: Wiss', ich bin Enrique.
Mein Vaterland ist England; einiger Sohn
des Königs Arthur bin ich. Für Lucinde
verbannt' ich mich aus meinem Vaterland.
Und da Du, so vermut' ich, gleichen Zweck
und gleiche Absicht hast, so trete ich
Dir meine Rechte ab, und schwöre Dir,
bei dem gerechten Himmel, der das Böse
bestrafet und das Gute lohnt, in Deiner Liebe
Dir beizustehen als ein redlicher,
als treuer Freund, ohn' Missgunst, Eifersucht....
Duarte: Konig', die Verdienste kenn' ich
des Enrique von England;
seinen hohen Wert im Krieg
wie im Frieden; würdig ist er
dieser Hoffnung; doch bedenke,
dass hier seines Gleichen steht,
Wert dies Glück auch zu erringen.
Also lass bei dieser Gleichheit
ihr des Gatten Wahl....
Kapitain: Die Beute eines Bösewichts ist sie.
Nicht in dem Garten , nicht in des Pallasies
Gemächern findet eine Spur sich von ihr.
König: Wer hat wohl etwas Schreckbarer's gehört?
Kapitain: Nur sagt man, gestern habe sie den Ritter der goldnen Lilien gesprochen.
König: Wehe! Erzürnter Himmel! furchtbares Geschick!
Entführet hat sie der Verräter ; hat
der königlichen Ehre Schmuck entwürdigt, ist
Der Stier, der die Europa raubte; der
erniedrigte die Hoheit ; war der Paris der neuen Helena!
Enrique (bei Seite): Er ist's, so ahn' ich, aus dem verschwiegnen Namen.
(laut) Unglücksel'ge Nachricht !
O Schmerz! O Pein, wie ich noch nie gefühlt!
Doch nicht lass Lydiens Wüsten, nicht die Länder,
wo senkelrecht die Sonne glüht, ich undurchsucht;
den schändlichen Verführer zu entdecken.
Oliveri: Obgleich nun mir geraubt ist alle Hoffnung,
sie zu erringen durch die freie Wahl,
so teile ich den Schmerz des herben Unfalls.
Bekunden will ich dies, aufsuchen sie
mit meinen Leuten auf der weiten Erde;
mein Leben opfern , ihren Raub zu rächen.
D u a r t o: Des Frevels Größe fühlet niemand stärker.
Zu Land und Meer such' ich den Bös'wicht auf.
Und da man seine Heimat, seinen Namen
nicht kennt , so forsch' ich nach in Gegenden,
die nie ein Sterblicher betrat....
L u c i n d e (als Pilgerin gekleidet)
Von den Zweigen einer Eiche
band ich unsre Pferde los,
tauschte dieses Kleid von einer
armen Pilgerin; mit dem
will ich nun die Welt durchziehen,
bis ich meinen Gatten finde." - Lope de Vega, Die drei Diamanten I
Auf ihrer Pilgerfahrt erreicht Lucinde die Provence. L u c i n d e und ein S ch i f f s p a t r o n treten auf; der Patron berichtet von einem Spital "zur Herberge für die Pilger", die mit dem Schiff aus Jerusalem kommen. Dort wird sie Als Heilige empfangen. [53] 

Lisardo, der Sohn des Herzogs von Provence, erlitt Schiffbruch, wurde zwar gerettet, gelangte jedoch vom Regen in die Traufe, d.h. er wurde von Mauren gerettet und geriet in muslimische Gefangenschaft: "Mich befreite das Schicksal, vieles andre zubereitend, durch des Amurats Galeeren. In Gefangenschaft verkehrte die Gefahr sich, und das Meer von Italien in Persien, wo ich nun zwei Jahre lebe. Dies die tragische Geschichtle meines Lebens." In Persien angekommen erkennt er: "abergläubisch sind die Perser".  [54]

"Lucinde: Welches Land ist das, Patron?
Patron: Dies: der Hafen Aigues mortes
Lucinde: Gleich dem Namen meiner Hoffnung!
Heut' beginnt mein Glück; doch will
ich den Namen nehmen. - Wer
ist der Herr des Hafens?
Patron: Carlos, Herzog von Provence....
Hier erbau'n sie ein Spital,
zur Herberge für die Pilger.
Denn es steigen viel Elende
von der See hier aus. Nicht weiß ich,
ob man Herberg' gibt; doch beut' ich
Lucinde.
Kehrt zum Meer zurück, Patron!
wenn der Wind es nicht sollt' hindern,
und mir meldet, ich beschwör' Euch:
ob sie segeln wollen. Glaubt's,
ich verdank' Euch die Begleitung....
Rosardo: Seid willkommen!
Lucinde (bei Seite)
Heut' bin ich am ersten Tage
voller Freude, denn das ist
des Geliebten Vaterland!
Patron: Diese schöne Pilgerin 
denk' ich, wallt nach Spanien,
und kommt von Jerusalem.
Nehmt sie freundlich auf, denn sie 
ist es würdig, aus zwei Gründen:
Ihrer Schönheit wegen , welche
einen hohen Stand bezeichnet,
und weil, ich versichr' es Euch -
sie ist; eine Heilige.
Rosardo: Ja, ich glaub's, denn, was ich sehe,
machet sie mir angenehm.
Patron: Glaubt mir, ihre Tugend hat
alle, die sich lüstern nah'ten,
in Respekt erhalten.
Rosardo: Welche
Ehrbarkeit, und welche Sanftheit!
Ich verjprech' Euch, ihr zu dienen." - Lope de Vega, Die drei Diamanten II
Im Spital versorgt Lucinde zusammen mit Crispin die Kranken Pilger und wird ihrer Rolle als Heilige durchaus gerecht:"Was sind drei, was sieben Nachte für den, welcher Christus dient?" Crispin hat eine etwas andere Herangehensweise bei Totkranken: "wollt', er gäb' ihm ein Pistol", weshalb er von Lucinde getadelt wird, er solle Geduld haben ("Unmöglich, wenn solche Kranke ich gewahre") und beten ("Ja, dem Kranken hab' ich es schon vorgebetet; doch er will durchaus nicht sterben")  [55] 

Lisarde trifft den König von England in einem islamischen Land und ruft aus: "Heiliger Himmel! Solch ein Edler in dem Land, dem barbarischen? Umarme mich: ich bin Lisardo !". Sie überlegen, wie sie heil aus den Fängen der Moslems (Mauren) wieder herauskommen können und stellen fest: "Diese Mauren, Freund! kannst du betrügen." Hatte doch schon Cervantes in dieser Beziehung gesagt: "Dass man Wahrheit von den Mauren nicht erwarten könne, da sie sämtlich Betrüger, Fälscher und Schwindler sind... Verlass dich auf keinen Mauren, denn sie sind alle Schurken." Hilfe soll geholt werden, nicht jedoch bei Moslems oder falschen Christen ("Ha, Verräter! He! Meineid'ger! falscher Christ!") sondern bei echten Christen: "Nicht ein Edler, nicht ein Christ, wär' ich, käm' ich nicht zurück!" [56] 

Crispin hat durch die "heilige" Lucinde dazugelernt und ist nun ein Vorbild für andere, die weniger Mut und Geduld haben: "Hör' mich, Schwester! Bin ich gleich / nur ein armer Tropf und Esel; / ist das Unglück unvermeidlich, / so ist Mut Vonnöten. Dulde, leide! denn das großte aller / Güter ist ein rein Gewissen, / So pflegt Gott auch seine Freunde / wohl zu prüfen. Und das beste / ist: zu schweigen. Nimm an mir / Dir ein Beispiel; immer noch / wird es Zeit zum Sprechen sein.
[57] 

In Spitälern, die für christliche Pilger errichtet wurden, duldete man natürlich keine Hadschis, also islamische Pilger: "Furchtbar, dass barbarische Mauren sie aufnahm im Hospital!". Daher sagt ein französischer Schriftsteller: "Das arabische Sprichwort hat recht: »Misstraue dem Hadschi (islamischer Pilger).« Wirklich, man muss dort einer Pilgerreise weniger fromm heimkehren, als man aufgebrochen ist. Was man hier an Schmählichkeiten, Gemeinheiten, an Simonie und unedlen Dingen jeder Art sieht, übersteigt das gewöhnliche Maß... Die Lüge liegt überall und zu handgreiflich." (Flaubert) [58] 

"Lucinde: Hat für's Essen Bruder Crispin schon gesorgt?
Crispin: Allerdings.
Lucinde: Und wie geht es mit der Kirche ?
Crispin: Bald wird sie vollendet sein.
Lucinde: Was sagt unser Arzt von jenem Kranken?
Crispin: Was weiß ich ! Wird Gott ihn wohl holen, oder nicht! - Drei Nacht' hab' ich nicht geschlafen
Lucinde: Was sind drei, was sieben Nachte für den, welcher Christus dient? - Gab er ihm den Stärketrank?
Crispin: Er gab ihm den Stärketrank, wollt', er gäb' ihm ein Pistol.
Lucinde: Trag' Geduld.
Crispin: Unmöglich, wenn solche Kranke ich gewahre. 
Lucinde: Jesus ! diese Antwort mir? Bet' ein Credo!
Crispin: Ja, dem Kranken hab' ich es schon vorgebetet; doch er will durchaus nicht sterben....
Crispin: Hör' mich, Schwester! Bin ich gleich
nur ein armer Tropf und Esel;
ist das Unglück unvermeidlich,
so ist Mut Vonnöten. Dulde,
leide! denn das großte aller
Güter ist ein rein Gewissen,
So pflegt Gott auch seine Freunde
wohl zu prüfen. Und das beste
ist: zu schweigen. Nimm an mir
Dir ein Beispiel; immer noch
wird es Zeit zum Sprechen sein.....
Herzog: Ja, als Heilige ward sie hier verehrt. Wer sind die Andern?
Kapitain: Zwei Persianer, die dort wohnten.
Herzog: Furchtbar, dass barbarische Mauren sie aufnahm im Hospital!" - Lope de Vega, Die drei Diamanten III

4. Die heilige Liga - La santa Liga; el turco feroz, el villano en su rincón; Plato und Sokrates

Wie oben erwähnt, behandelt Lope de Vega in seinem berühmten Theaterstück, "La santa liga"  die Seeschlacht von Lepanto, womit der Untergang des Osmanischen Reiches eingeleitet wurde. Folgende Personen treten auf [59] :
SELÍN, Gran Turco.
CRIADOS DE SELÍN. 
ROSA SOLIMANA. 
CAUTIVOS MÚSICOS. 
MUSTAFÁ, bajá. 
PIALÍ, bajá.
UCHALÍ, Rey de Argel. 
TRES CAUTIVOS. 
UN MERCADER. 
CONSTANCIA, cautiva. 
MARCELO, niño.
TICIANO,pintor.
CUATRO SENADORES VENECIANOS. 
ARDAÍN, criado.
FÁTIMA, turca.
ROSALES. 
LEONARDO. 
MARCO ANTONIO. 
SURIANO. 
DON JUAN DE ZÚÑIGA. 
DOS TURCOS. 
UN SOLDADO. 
CARPIO. 
MAMÍ. 
ESPAÑA. 
ROMA. 
VENECIA. 
ALi. 
EL MARQUÉS DE SANTA CRUZ. 
EL CONDE DE PLIEGO. 
HÉCTOR ESPÍNOLA. 
ANDREA DORIA. 
AGUSTÍN BARBARIGO. 
JUAN DE SOTO. 
EL SEÑOR DON JUAN DE AUSTRIA. 
FURIO. 
LUIS DE REQUESENS. 
LOPE DE FIGUEROA. 
ALOSILLO. 
CHUZÓN. 
Christen in der Gewalt des Sultans müssen sich gegenseitig immer wieder Mut zureden, damit sie nicht den islamischen Irrglauben annehmen, sondern am Christentum festhalten:  "Si la Trinidad me deja, ¿qué merced debo esperar? (Wenn die Dreifaltigkeit mich verlässt, welche Barmherzigkeit sollte ich erwarten? ) ... que yo os prometo a los dos de no olvidarme de Dios, de que soy cristiano (was ich Ihnen beiden verspreche, Gott nicht zu vergessen, dass ich Christ bin)" [60] 

Selim, der türkische Herrscher hat natürlich nicht besseres im Sinn als Christen zum Zittern zu bringen: "Yo quiero hacer temblar a los cristianos". Den Frieden zu brechen, war für Türken nicht nur damals etwas alltägliches: "yo romperé la paz al veneciano" [61]

Konstanze, in der Gewalt des Türken, gibt an, wo die Rettung zu suchen ist, nämlich beim Kreuz der Dreifaltigkeit: "La que mi rescate ha hecho: la cruz de la Trinidad." Der Muslim versteht davon nur eine verkürzte Version: "Ya entiendo; cosas de Roma. (Ich verstehe; Dinge aus Rom)" [62]

Sogar Tizian, der große Maler, tritt auf. Er kommt von einem Schiff aus Konstantinopel und wird in Venedig begrüsst: "Seáis muy bien venido a vuestra patria, pintor famoso, gran Ticiano ilustre, honor del siglo antiguo y el moderno." In Konstantinoel sollte er Portraits im Harem malen, was allerdings gegen die Sitten der infamen Sekte des Islam war, die, dank "el perro Solimán" (Hund Suleiman) bzw. "el perro Erdogan" ihren Satanskult neuerdings wieder in der Hagia Sophia zelebriert. ("contra los ritos de su infame secta"). Am Ende des Schauspiels wird gerufen, der Sultan könne als Hund nun den Teufel tragen: "al Gran Turco lleve el diablo". [63]

Der Großtürke Selim, Sultán Solimán ("el perro Solimán"), präsentiert sich als der größte Angeber aller Zeiten: "Selín, Sultán Solimán de la gran casa otomana, señor de lo más del mundo por mares y tierras tantas. (Selim, Sultan Suleiman 
des großen osmanischen Hauses, Herr der meisten der Welt auf den Meeren und so vielen Ländern)" [64]

Größenwahnsinnig wie er ist, bedroht der türkische Sultan die gesamte christliche Welt und sogar den Papst: "Vendré sobre Nicosía, y aunque esté fortificada Famagusta, yo os prometo que mis tiros la deshagan. Vendré a Lepanto, a Corfú, a Sicilia, a toda Italia, y hasta en el puerto de Ostia haré que me tiemble el Papa. (Ich komme über Nicosa, und auch Famagusta, wenn es befestigt ist , verspreche ich Ihnen dass meine Schüsse es rückgängig machen. Ich komme nach Lepanto, Korfu, Sizilien, ganz Italien, und sogar in den Hafen von Ostia. Ich werde den Papst zittern lassen.)" [65]

"CONSTANCIA 
Si la Trinidad me deja, 
¿qué merced debo esperar? ...
que yo os prometo a los dos 
de no olvidarme de Dios, 
de que soy cristiano...
SELÍN
Yo quiero hacer temblar a los cristianos. (Ich möchte Christen zum Zittern veranlassen. )...
MUSTAFÁ
yo romperé la paz al veneciano, (Ich werde den Frieden des Venezianers brechen,)...
CONSTANCIA: La que mi rescate ha hecho: la cruz de la Trinidad. 
MUSTAFÁ: Ya entiendo; cosas de Roma. (Ich verstehe; Dinge aus Rom. )...
Salen cuatro senadores venecianos y el Ticiano, pintor.
SENADOR 1.º: Seáis muy bien venido a vuestra patria, 
pintor famoso, gran Ticiano ilustre, 
honor del siglo antiguo y el moderno. 
TICIANO: Senado veneciano excelentísimo, 
por vuestro gusto fui a Constantinopla, 
que Selín os pidió que me enviásedes 
a retratar a Rosa Solimana, 
contra los ritos de su infame secta; 
retratela, servile y, bien pagado, 
vuelvo a mi patria y esta carta os traigo. 
SENADOR 2.º : Diz que vive Selín ociosamente. 
TICIANO: Bien podéis desarmar vuestras galeras; ...
Selín, Sultán Solimán 
de la gran casa otomana, 
señor de lo más del mundo 
por mares y tierras tantas, 
(Selim, Sultan Suleiman 
des großen osmanischen Hauses,
Herr der meisten der Welt 
auf den Meeren und so vielen Ländern, )...
Vendré sobre Nicosía,
y aunque esté fortificada 
Famagusta, yo os prometo 
que mis tiros la deshagan. 
Vendré a Lepanto, a Corfú, 
a Sicilia, a toda Italia, 
y hasta en el puerto de Ostia 
haré que me tiemble el Papa. 
(Ich komme über Nicosa, 
und auch wenn es befestigt ist 
Famagusta, ich verspreche Ihnen 
dass meine Schüsse es rückgängig machen. 
Ich komme nach Lepanto, Korfu, 
Sizilien, ganz Italien, 
und sogar im Hafen von Ostia 
Ich werde den Papst zittern lassen. )" - Lope de Vega, La santa Liga I
Der Sultan argumentiert, er hätte sowohl in seiner Brust als auch in seinem Badezimmer genug Platz für 300 Jungfrauen plus Allah: "que yo tengo grande el pecho / y habrá lugar para ti. / Si en mis baños, como sabes, / caben trescientas mujeres, / ¿cómo ser tan grande quieres / que aquí con otra no cabes? / Estima el lugar segundo / de quien es otro Alá santo". Fátima hält dagegen, in die Badezimmer, die der Sultan im Haus angelegt habe, mögen tausend passen, aber es können nicht zwei Frauen in einer Brust sein, die flacher sei als eine Palme: "Casa en tus baños has hecho / en que mil pueden caber, / pero no podrás tener / dos mujeres en un pecho; / que es más llano que la palma." [66]

Inzwischen bringt Don Juan die Nachricht, die Liga gegen die osmanischen Gottelästerer ("otomano blasfemo") sei vereidigt worden im Konsistorium sacrum: "En fin, se juró la Liga en el sacro consistorio." Der Papst Pius zeige seinen Mut 
an diesem berühmten Tag; ein Wert, den der Himmel euch sende: "Mostró Pío su valor / en este famoso día, / valor que el cielo le envía." [67]

Auch militärisch wird vorgesorgt, z.B. wie die Marine ausgestattet ist: "¿De qué fuerzas es la armada?... Es de doscientas galeras, cien naves, cincuenta mil infantes y cuatro mil y más quinientos caballos", wann sie einsatzbereit ist usw.. Bleibt nur noch eins zu wünschen: "Oh, santa Liga, Dios te dé santos efectos! (Oh, Heilige Liga, Gott gibt dir heilige Wirkungen!). [68]

"SELÍN
que yo tengo grande el pecho
y habrá lugar para ti. 
Si en mis baños, como sabes, 
caben trescientas mujeres, 
¿cómo ser tan grande quieres 
que aquí con otra no cabes? 
Estima el lugar segundo 
de quien es otro Alá santo: 
(dass ich eine große Brust habe 
und es Platz für sie sein wird. 
Wenn in meinen Badezimmern, wie sie wissen, 
dreihundert Frauen Platz haben, 
wie sollte es nicht so groß sein, 
dass sie hier mit einem anderen nicht hineinpassen können? 
Sie erhält den zweiten Platz 
von denen ein anderer Heiliger Allah ist: )
FÁTIMA
Casa en tus baños has hecho 
en que mil pueden caber, 
pero no podrás tener 
dos mujeres en un pecho; 
que es más llano que la palma 
(Die Badezimmer, die du im Haus gemacht hast, 
mögen tausend passen können, 
Aber es können nicht sein, 
zwei Frauen in einer Brust; 
die flacher ist als die Palme)
...
DON JUAN 
En fin, se juró la Liga 
en el sacro consistorio. (Wie auch immer, die Liga wurde vereidigt im Konsistorium sacrum.)...
Mostró Pío su valor 
en este famoso día,
valor que el cielo le envía. 
SURIANO 
¿De qué fuerzas es la armada? 
DON JUAN 
Es de doscientas galeras, 
cien naves, cincuenta mil 
infantes y cuatro mil 
y más quinientos caballos. 
SURIANO 
¿Para cuándo han de juntallos? 
DON JUAN 
A fin de marzo o abril. 
SURIANO 
¿Qué da el Papa? 
DON JUAN 
Da doscientos 
caballos y más sesenta. ..
Oh, santa Liga, 
Dios te dé santos efectos!"  - Lope de Vega, La santa Liga II
Don Juan beschreibt die Schlacht von Lepanto, wie der Osmane schon zittert, weil er der Sohn ist von dem großen Karl, Karl V, dessen Arm ihn im Kampf zeigt, mit Ketzern und des Mauren im roten Blut. Bruder von Philipp, König von Spanien: "temblara de su pecho el otomano. / Hijo soy del gran Carlos, Carlos Quinto, / cuyo brazo le muestra en la campaña / del hereje y el moro en sangre tinto. / Hermano de Felipe, Rey de España." [69]

Schließlich wird die Schlacht zugunsten der Christen entschieden: "Sieg, Sieg, Sieg!  Spanien, Rom, San  Mark!" und Uchala geht mit Türken auf die Flucht: «¡Victoria,  victoria,  victoria!  ¡España,  Roma,  San  Marcos!», y salga Uchalí huyendo con turcos." [70]

Trotz oder wegen Mohammed haben die Moslems die Schlacht verloren, Philipp ist vom Himmel geschützt, der Papst ist heilig im Gegensatz zu den islamischen Lügenpriestern: "A pesar de Mahoma, ¿con qué cara / en la del Gran Señor pareceremos? / Diremos que a Filipo el cielo ampara / o que Pío Quinto es santo le diremos." Die Moslems wollen nur noch nach Algerien und Mekka: "llevadme a Argel, reniego de Mahoma, / o a Meca, porque allí sus huesos coma."  [71]

Alle Christen kommen mit Musik heraus und bringen Alis Kopf und die Türkischen Flaggen:  "Salgan  todos  los  cristianos  con  música  y  traigan  en  una  pica  la  cabeza  de  Alí  y  las  banderas turcas arrastrando." [72]

Zum Schluss kommt der berühmte Abgesang auf den Sieg der Christen und den gloreichen Don Juan und den Tod des Sultans Suleiman; der Sultan könne als Hund nun den Teufel tragen: "¡Muera el perro Solimán! / ¡Vivan Felipe y don Juan! / ¡Viva Felipe famoso / y el gran don Juan glorïoso, / que por venir victorioso, / la palma y laurel le dan! / ¡Muera el perro Solimán! /... ¡Viva don Juan dos mil años! / Y al Gran Turco lleve el diablo; / hágale Judas el plato / con pólvora y alquitrán. / ¡Muera el perro Solimán! / ¡Vivan Felipe y don Juan! " [73]

"DON JUAN 
temblara de su pecho el otomano. 
Hijo soy del gran Carlos, Carlos Quinto, 
cuyo brazo le muestra en la campaña 
del hereje y el moro en sangre tinto. 
Hermano de Felipe, Rey de España, (der Osmane wird aus seiner Brust zittern. Sohn Ich bin vom großen Karl, Karl V, dessen Arm ihn im Kampf zeigt mit Ketzern und des Mauren im roten Blut. Bruder von Philipp, König von Spanien, )...
«¡Victoria,  victoria,  victoria!  ¡España,  Roma,  San 
Marcos!», y salga Uchalí huyendo con turcos. ( "Sieg, Sieg, Sieg!  Spanien, Rom, San Mark!" und Uchala geht mit Türken auf die Flucht. )...
A pesar de Mahoma, ¿con qué cara 
en la del Gran Señor pareceremos? 
Diremos que a Filipo el cielo ampara 
o que Pío Quinto es santo le diremos. (Trotz Muhammad, mit welchem Gesicht im Willen des Großen Herrn schauen wir? Wir werden sagen, dass Philipp der Himmel geschützt hat  oder dass Pius Quintus heilig ist, werden wir ihm sagen. )...
llevadme a Argel, reniego de Mahoma, 
o a Meca, porque allí sus huesos coma. 
Salgan  todos  los  cristianos  con  música  y  traigan  en  una  pica  la  cabeza  de  Alí  y  las 
banderas turcas arrastrando, y el señor don Juan detrás armado con una media lanza. (nimm mich nach Algier, ...oder Mekka, weil dort Mohammed seine Knochen hat. Alle Christen kommen mit Musik heraus und bringen Alis Kopf und die Türkischen Flaggen,  und Herr Don Juan hinterher mit einem halben Speer bewaffnet.)...
¡Muera el perro Solimán!
¡Vivan Felipe y don Juan!
¡Viva Felipe famoso 
y el gran don Juan glorïoso, 
que por venir victorioso, 
la palma y laurel le dan!
¡Muera el perro Solimán!
CHUZÓN 
¡Viva don Juan dos mil años! 
Y al Gran Turco lleve el diablo; 
hágale Judas el plato 
con pólvora y alquitrán.
¡Muera el perro Solimán!
¡Vivan Felipe y don Juan! (Der Hund Suleiman stirbt! Es lebe Philip und Don Juan! Es lebe der berühmte Viva Felipe und der große Gloreiche Johannes, für seinen Sieg, Palme und Lorbeer geben wir Ihm! Der Hund Suleiman  stirbt! Es lebe Don Juan zweitausend Jahre! Und der Große Türke wird den Teufel tragen; machen Judas die Platte mit Schießpulver und Teer.Der Hund Suleiman stirbt!)" - Lope de Vega, La santa Liga III
Seien es nun islamische Barbaren aus dem Kaukasus-Gebirge, sogenannte Kirkassen, Türken oder andere Moslems, sie verhalten sich immer so, wie ihr oberster Anführer es vormacht und wenn es der größte Bösewicht ("grande villanía") ist:   "¿Qué bárbaro produjeron / las montañas del Caucaso? / ¿Qué abárimo, qué circaso / sus ocultos montes vieron?"  [74]

Nicht nur in der Schlacht von Lepanto hat sich gezeigt, wie man den wilden Türken ("el turco feroz") und andere Christenfeinde besiegen kann; dazu ist allerdings der Mut des König und seiner Gefolgsleute erforderlich, dann zittert auch der Türke und landet dort wo er hingehört: nämlich als Bösewicht in seine Ecke (villano en su rincón)". [75]

"¿Qué bárbaro produjeron
las montañas del Caucaso?
¿Qué abárimo, qué circaso 
sus ocultos montes vieron?
¿A qué león leche dieron
las albanesas leonas,
ni en todas las cinco zonas
vio el sol por fuegos o hielos, 
corriendo sus paralelos,
sus círculos y coronas,
con semejante rigor?
¿Hay tan grande villanía?
¿De ver al rey se desvía? 
 ¡Y al que es supremo señor!" - Lope de Vega, El villano en su rincón I

"Son diablos, con sus razones (Sie sind Teufel, mit ihren Gründen)" - Lope de Vega, El villano en su rincón I

Natürlich darf man das Sultanskissen nicht als Thron ansehen, wie es Europäer vielfach getan hatten, oder sich vom königlichen Purpur blenden lassen und den Sultan verehren, statt ihn als Bösewicht in seiner Ecke zu lassen: "¡Que la púrpura real / no cause veneración / a un villano en su rincón" [76]

Auch wenn europäische Politiker ihn aus der Ecke herausholen, soll man sie mit ihrer Meinung allein lassen, Tatsache ist jedenfalls, dass man ihn als "Bösewicht in seiner Ecke" erkennt, so wie der heutige türkische Präsident bei vielen Gelegenheiten sein wahres Gesicht gezeigt hat: "Déjale con su opinión; / que si al rey con su poder / no quiere ver, yo iré a ver / al villano en su rincón." [77]

Verhandlungen mit Türken, Flüchtlingsabkommen, Friedensverträge etc. führten in der Regel dazu, dass den europäischen Politikern von den Türken nur kleine Gefälligkeiten zugestanden wurden oder wie man so sagt: "Schrecklich ist diese Gunst": "Comienzo el primero. / A mí me dio por diciembre, / estando al sol en el cerro, / seis bellotas de su mano, / y me dijo, 'Toma, puerco.'... Terrible es este favor." [78]

Lope de Vega plädiert dafür, den Spiegel abzuschaffen, zumindest in der islamischen Welt, sehen doch einige Sultane oder türkische Präsidenten so aus wie Satyrs, Käsekrusten oder wenn sie "mit tausend Krusten bedeckt" sind, "wie der schlecht bedeckte Suleiman": "No debe de haber espejos. / Las niñas pasen, son niñas; / pero unos sátiros viejos / ... y otras con mil costurones / de solimán mal cubierto, / y otras que el pescuezo muestran / como cortezas de queso." [79]

Der Mut eines Löwen oder Stieres ist nach Lope de Vega und anderen hispanischen Dichtern eine wichtige Voraussetzung der Reconquista. Dann können sich die christlichen Ritter sagen: "Ich bringe dich dazu, Mauren zu zerreißen - Yo los traeré que despedacen moros" [80]

Wer die ersten Schritte in Richtung einer wahren Philosophie macht, und ggf. noch gefangen ist in einer Art Pseudo-Philosophie, kann natürlich anfangs noch verwirrt sein und sich fragen : "ist das ein Spukhaus? Was ist das, Gott?  Wo sind wir? Was ist das für eine Philosophie?  Welches Labyrinth habe ich gegeben? Wie bin ich hier hergekommen? Hallo, Leute!  Mit wem spreche ich? (¿es casa encantada? / ¿Qué es esto, Dios?  ¿Dónde estamos? / ¿Qué filosofía es ésa? /  ¿En qué laberinto he dado? / ¿Cómo me he metido aquí? / ¡Hola, gente!  ¿Con quién hablo?") [81]

Sultane vielleicht nicht, aber viele Könige wie der berühmte König von Frankreich ("El Rey de Francia") kommen zur Einsicht und werden Verfechter einer wahren Philosophie: "Wer hätte sich das vorgestellt, oh, berühmter Ludovico, König der goldenen Lilien (¿Quién hubiera imaginado, / oh, famoso Ludovico, rey de los lirios dorados.") [82]

"BRUNO: Comienzo el primero.
               A mí me dio por diciembre,
               estando al sol en el cerro, 
               seis bellotas de su mano,
               y me dijo, "Toma, puerco." (Ich beginne mit der ersten Gefälligkeit. Er gab mir für Dezember, in der Sonne auf dem Hügel, sechs Eicheln seiner Hand, und er sagte: 'Hier, Schwein.')
FILETO: Terrible es este favor. (Schrecklich ist diese Gunst).
               ...No debe de haber espejos.
               Las niñas pasen, son niñas;
               pero unos sátiros viejos
               que descubren más orejas
               caídas que burro enfermo, 
               y otras que van por las calles
               mostrando tanto pescuezo,
               y las cuerdas cuando hablan
               parecen fuelles de herrero,
               y otras con mil costurones 
               de solimán mal cubierto,
               y otras que el pescuezo muestran
               como cortezas de queso,
               ¿por qué han de dejar las tocas? (Es sollte keine Spiegel geben.  Mädchen kommen herein, sie sind Mädchen;... und andere mit tausend Krusten sehen aus wie der schlecht bedeckte Suleiman,  und wieder andere, die den Hals zeigen wie Käsekrusten, Warum sollten sie aufhören zu spielen?)...
SALVANO:                           Todo se diga.
               ¡Cómo!  Esto, ¿fue verdad?
JUAN:                                   Nunca reparo
               en pocas cosas.  Digo que se haga
               fiesta que a todo el pueblo satisfaga. 
                  Dos toros quiero que corráis mañana.
               ¡Hola, Bruno!
BRUNO:                      ¿Señor?
JUAN:                                 Busca dos toros
               fieros como leones.
FILETO:                            Fiesta es llana.
BRUNO:        Yo los traeré que despedacen moros. (Ich bringe dich dazu, Mauren zu zerreißen.)
SALVANO:    Pardiez que ha de salir mi partesana, 
               y que no ha de quedar sangre en sus poros. ...
               ¿es casa encantada?
               ¿Qué es esto, Dios? 
               ¿Dónde estamos?
               ¿Qué filosofía es ésa? 
               ¿En qué laberinto he dado?
               ¿Cómo me he metido aquí?
               ¡Hola, gente!  ¿Con quién hablo? (ist das ein Spukhaus? Was ist das, Gott?  Wo sind wir? Was ist das für eine Philosophie? Welches Labyrinth habe ich gegeben? Wie bin ich hier hergekommen? Hallo, Leute!  Mit wem spreche ich?)
... 
OTÓN:   ¿Quién hubiera imaginado, 
               oh, famoso Ludovico,
               rey de los lirios dorados,
               que aquí esta noche durmieras?" - Lope de Vega, El villano en su rincón II
In Ländern, die vom türkischen Sultan beherrscht werden, gibt es weder Freiheit noch Seelenfrieden. Eins gibt es aber mit Sicherheit: "Hier gibt es berühmte Schurken (Aquí hay villanas de fama. / ... Alguna, Marín, me quita / el alma y la libertad.)" Wohin man auch geht in diesen islamischen Ländern, du wirst vom Fluch getroffen: "Por donde quiera que fueres, / te alcance la maldición / de Gorrón y Sobirón / con agujas y alfileres." [83]

Anders dagegen in christlichen Ländern, in denen der Mensch die Möglichkeit der Freiheit besitzt. Der König von Frankreich philosophiert über einen Satz von Sokrates, der sagte, solange der Mensch noch festgehalten wird im geschäftigen Leben, lebt er wie im Sturm von von Moment zu Moment.  Dagegen sei das Leben desjenigen, der in Frieden lebe, wie eine ruhige Quelle,  deren Klang, sanft und verziert von mehreren Blumen, unaufhörlich laufe. Der König ruft aus: "O Leben verschiedener Männer, deren Glück der Gute schätzt, wie sich die Freiheit der Seele anfühlt! Das Geschäft ist Gift für das Leben. Selig ist der, der als Quelle lebt, sanftmütig, ruhig und nur andere beunruhigt! - "La vida humana, Sócrates decía,  / cuando estaba en negocios ocupada, / que era un arroyo en tempestad airada, / que turbio y momentáneo discurría. / Y que la vida del que en paz vivía / era como una fuente sosegada, / que, sonora, apacible y adornada /  de varias flores, sin cesar corría. / ¡Oh vida de los hombres diferente, / cuya felicidad estima el bueno, / cuando la libertad del alma siente! / Negocios a la vista son veneno. / ¡Dichoso aquél que vive como fuente, / manso, tranquilo, y de turbarse ajeno!" [84]

In von Türken besetzten Gebieten gab es früher "berühmte Schurken (villanas de fama)" wie Sand am Meer. Die Schlechtigkeit in diesen türkischen Gebieten konnte nur der mitmachen, der selbst von Türken bzw. durch den Islam verfälscht wurde. Heute gibt es in Europa Scheinchristen und falsche Freunde, die für Millionen Türken und andere Moslems die Grenzen öffnen: "¡Oh traidor, oh falso amigo! / ¡Oh Finardo, que me vendes, / pues cuando mi mal entiendes / eres fingido conmigo!" [85]

Diese Unvernunft in islamischen Ländern aber auch unter "dubiosen" europäischen Politikern kann nach Lope de Vega tödlich sein. Die Folge ist zum Beispiel ein "unfaires Recht", das vorgibt Religionsfreiheit zu fördern, in Wirklichkeit aber islamischen oder wissenschaftlichen Sekten wie Scientology die Gemeinnützigkeit zuerkennt: "le mata la sinrazón / que es injusta ley / por dudoso galán rey." [86]

Am Pfingstsonntag hätte Franziskus nach Malta und Gozo reisen sollen. Doch wie schon die geplante Tagesreise nach Acerra nahe Neapel vom 24. Mai 2020 wird auch dieser Besuch auf dem kleinen Archipel im Mittelmeer ausfallen. Mit der Reise nach Acerra wollte der Papst an den fünften Jahrestag der Fertigstellung seiner Umwelt-Enzyklika „Laudato si’“ erinnern und seinen Aufruf zu einem schonenden Umgang mit der Schöpfung im „gemeinsamen Haus“ Gottes ins Gedächtnis rufen. Der Besuch in Malta und Gozo hätte ein zweites zentrales Thema seines Pontifikats ins Zentrum rücken sollen: den humanen Umgang mit Migranten in aller Welt. Als Motto für seine Reise hatte der Papst einen Satz aus der Apostelgeschichte gewählt, der beschreibt, wie Paulus und seine auf der Schiffsreise nach Rom vor Malta gestrandeten Begleiter von den Maltesern gerettet wurden: „Die Einheimischen erwiesen uns ungewöhnliche Menschenfreundlichkeit.“ Das klingt gut, doch der Papst und Merkelfreundliche Politiker fördern damit eine Masseneinwanderung der Moslems nach Europa und führen zu Verhältnissen wie vor der Reconquista.  "Von 1999 bis zum Besuch des Papstes im Juli 2013 waren 200000 Migranten auf der südlichsten italienischen Mittelmeerinsel mit rund 4500 Einwohnern angekommen....Sogar Europas Bischöfe verweigern dem Papst bei diesem zentralen Anliegen seines Pontifikats in großen Teilen die Gefolgschaft. Das war schon vor Ausbruch der Corona-Krise unübersehbar. So hat es die Kommission der Bischofskonferenzen der EU (COMECE), der Zusammenschluss der nationalen Bischofskonferenzen, nicht geschafft, sich auf eine gemeinsame Position zum Streit über die Verteilung von geretteten Migranten sowie zu humanitären Korridoren insgesamt zu verständigen, geschweige denn selbst auf europäischer Ebene konkrete Unterstützung hierfür anzubieten. Und das, obwohl sowohl ihr früherer Präsident Reinhard Kardinal Marx als auch der amtierende, Jean-Claude Kardinal Hollerich, der Erzbischof von Luxemburg, entschiedene Anhänger des Papstes sind." Im heikelsten Konflikt der EU-Migrationspolitik zeigt sich besonders deutlich, dass viele Bischöfe auf diesem Feld ihren nationalen Regierungen näherstehen als dem Papst. "Die deutschen Bischöfe, die Merkels Flüchtlingspolitik vorbehaltlos gestützt hatten, machten diese Erfahrung schon nach dem Herbst 2015. Damals mussten sie erkennen, dass sie damit insbesondere unter ihren osteuropäischen Amtsbrüdern auf wenig Gegenliebe stießen. Dass Franziskus Merkel mehrmals ausdrücklich für ihre Politik im Herbst 2015 lobte, änderte daran wenig. Seither halten sich die deutschen Bischöfe auf europäischer Ebene zurück." Außer den papsttreuen italienischen Bischöfen haben zudem die Bischofskonferenzen in Frankreich, Belgien und Luxemburg mit ihren jeweiligen Regierungen Vereinbarungen über Korridore für islamische Migranten getroffen. Unterstützt wurden sie hierbei von der katholischen Gemeinschaft Sant’Egidio. Die Kurienkardinäle Konrad Krajewski und Michael Czerny fordern darin zusammen mit dem COMECE-Präsidenten Hollerich dazu auf, islamische Migranten aus den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln aufzunehmen. [87]

Der französische König schwärmt von seinem Reich, von Arles, Calés, von La Rochela, Bayonne, von der Bretagne und Burgund, von der Gascogne und Normandie, vom Langedoc und der Provence: "Oíd lo que soy yo.  Yo soy agora / desde Arlés a Calés señor de Francia, / y desde la Rochela hasta Bayona, / la Bretaña, Gascuña y Normandía, / Lenguadoc, la Provenza, el Delfinado / hasta que toca en la Saboya el Ródano, / está debajo de mi justo imperio; / entre la Sona y Marne la Borgoña, / y, a la parte de Flandes, Picardía. / Tengo castillos, naves, oro, plata, / diamantes, perlas, recreaciones, cazas, / jardines y otras cosas que se extienden / al mar occidental desde Germanía." [88]
 

"MARÍN:    Aquí hay villanas de fama. (Hier gibt es berühmte Schurken)
OTÓN:     Alguna, Marín, me quita
                 el alma y la libertad.
BRUNO:       ¿Adónde van los jodíos?
MARÍN:        A buscaros, deudos míos, 
               para haceros amistad.
FILETO:          Por donde quiera que fueres, (Wohin man auch geht, du wirst vom Fluch getroffen...)
               te alcance la maldición
               de Gorrón y Sobirón
               con agujas y alfileres. 
                  Dente de palos a ti,
               y otros tantos a tu mozo. " - Lope de Vega, El villano en su rincón III
...
"REY:              La vida humana, Sócrates decía, 
               cuando estaba en negocios ocupada,
               que era un arroyo en tempestad airada,
               que turbio y momentáneo discurría.
                  Y que la vida del que en paz vivía
               era como una fuente sosegada, 
               que, sonora, apacible y adornada
               de varias flores, sin cesar corría.
                  ¡Oh vida de los hombres diferente,
               cuya felicidad estima el bueno,
               cuando la libertad del alma siente! 
                  Negocios a la vista son veneno.
               ¡Dichoso aquél que vive como fuente,
               manso, tranquilo, y de turbarse ajeno!
               (Menschliches Leben, sagte Sokrates, als er noch im geschäftigen Leben feststeckte, das war ein wütender Sturmstrom,  dass trübe und von Moment zu Moment verlief. Und dass das Leben desjenigen, der in Frieden lebte, war wie eine ruhige Quelle, deren Klang, sanft und verziert von mehreren Blumen, unaufhörlich lief. O Leben verschiedener Männer, deren Glück der Gute schätzt,  wie sich die Freiheit der Seele anfühlt! Das Geschäft ist Gift für das Leben. Selig ist der, der als Quelle lebt,  sanftmütig, ruhig und nur andere beunruhigt!)

OTÓN:     El rey ha hablado en secreto (Der König hat im Verborgenen gesprochen)...
               ¡Oh traidor, oh falso amigo!
               ¡Oh Finardo, que me vendes,
               pues cuando mi mal entiendes
               eres fingido conmigo!..
                le mata la sinrazón 
               que es injusta ley
                por dudoso galán rey,      ...
REY:                 Pariente, muy filósofo sois....
                    Oíd lo que soy yo.  Yo soy agora
               desde Arlés a Calés señor de Francia,
               y desde la Rochela hasta Bayona,
               la Bretaña, Gascuña y Normandía,
               Lenguadoc, la Provenza, el Delfinado 
               hasta que toca en la Saboya el Ródano,
               está debajo de mi justo imperio;
               entre la Sona y Marne la Borgoña,
               y, a la parte de Flandes, Picardía.
               Tengo castillos, naves, oro, plata, 
               diamantes, perlas, recreaciones, cazas,
               jardines y otras cosas que se extienden
               al mar occidental desde Germanía. " - Lope de Vega, El villano en su rincón III
 

5. Siempre la paz de la patria (immer den Frieden der Heimat); Komödien mit Heiligen, Königen und Dämonen

Um den Frieden in Spanien zu sichern, musste Gracián Ramirez de Vargas den Barbaren Almanzor besiegen ("Gracián Ramírez de Vargas,  venció al Bárbaro Almanzor"),  und seine Nachfolger die große Menge der islamischen Mauren aus Spanien vertreiben ("la multitud de los moros / que nunca después se vio;  / mas tal capitán de coros  / de ángeles la defendió.").  Frieden konnte nur einkehren, weil die aufständischen Mauren bestraft und ihre Schätze und ihre Beute in Spanien blieb: "Castigados quedan ya; / sus despojos y tesoros / se quedan, Isidro, acá. " [89]

Dann konnte auch Naturbetrachtung und echte Philosophie sich wieder ausbreiten.  Die Natur im Sinne von Basilius oder eine schöne Spanierin konnte Anlass sein zu philosophieren und Gott zu loben. "In ihrem Angesicht lobe ich Gott. Wenn eine Frau auf der Erde so viel Schönheit hat, wie wird es erst ein Engel vom Himmel sein? Und wenn die schöne Figur eines Engels ist in einer solchen Weise,  was wird der Erschaffer sein, der, kurz gesagt,  ist der Anfang und das Ende, ohne Anfang und Ende von allem? (en su rostro alabo a Dios. / Si tiene tanta hermosura / una mujer en el suelo,  / ¿qué será un ángel del cielo? / Y si la hermosa figura  / de un ángel es de tal modo,  / ¿cuál será el Criador, que, en fin,  / es el principio y el fin,  / sin principio y fin de todo?" [90]

Durch das Christentum verschwanden alle Sorgen, die die Menschen plagten in Bezug auf die Mauren und die verschlüsselten Bösewichter (villano cifrado), denn die Tugend Mariens war weit mehr wert als das Gold Arabiens: "Perded, padre, esos cuidados, / que la virtud de María / la dota en tanto valor / que viene a ser inferior  / el oro que Arabia cría." [91]

"JUAN DE VARGAS, DON JUAN RAMÍREZ, DON PEDRO DE LUJÁN, DOÑA INÉS DE CASTILLA, ISIDRO, MARÍA, JUAN DE LA CABEZA, BENITO PRECIADO, PASCUAL DE VALDEMORO, MARÍA,   labradora, TERESA,   labradora, CONSTANZA,   labradora, ESTEBAN , LORENZO, TADEO, ENVIDIA, DEMONIO, MENTIRA, RODRIGO, TRES ÁNGELES, UN SACRISTÁN, BARTOLO, TRES MUCHACHOS VILLANOS, RUBIO,   pobre, MORATA,   pobre, UN SOLDADO,   pobre, SILVESTRA,   pobre, MARI SECA,   pobre, UN MAYORDOMO, JUAN SACERDOTE, LA REINA, LUDOVICO, FERNANDO, EL CURA DE SAN ANDRÉS, BERMÚDEZ,   criado, PÁEZ,   criado, ANA, PEROTE,   pastorcillo, TOMÁS,   pastorcillo, UN CIEGO, UN COFRADE, MÚSICOS, MANZANARES, JARAMA

"ISIDRO 
¿Cómo ha ido por allá?
¿Habéis muerto muchos moros? 
JUAN DE VARGAS 
Castigados quedan ya; 
sus despojos y tesoros 
se quedan, Isidro, acá. 
ISIDRO 
No ha habido día que yo 
a Dios no os encomendase, 
que grande pena me dio 
el ver que el Moro llegase 
donde jamás se atrevió. 
Cuando el vueso antecesor, 
Gracián Ramírez de Vargas, 
venció al Bárbaro Almanzor, 
vio este muro sus adargas 
y sus ropas de color. 
Oí decir a mi abuelo, 
téngale Dios en su gloria, 
que tuvo Gracián recelo 
de perder la gran vitoria 
que le dio entonces el cielo. 
Porque hasta el muro llegó 
la multitud de los moros 
que nunca después se vio; 
mas tal capitán de coros 
de ángeles la defendió; ...
ESTEBAN 
¿No está hermosa?
ISIDRO 
Hermosa está,
en su rostro alabo a Dios. 
Si tiene tanta hermosura 
una mujer en el suelo, 
¿qué será un ángel del cielo? 
Y si la hermosa figura 
de un ángel es de tal modo, 
¿cuál será el Criador, que, en fin, 
es el principio y el fin, 
sin principio y fin de todo? ...
Perded, padre, esos cuidados, 
que la virtud de María
la dota en tanto valor 
que viene a ser inferior 
el oro que Arabia cría. ...
un villano cifrado (ein verschlüsselter Bösewicht)" - Lope de Vega, San Isidro I

Was ist das ist das Mindeste, was passiert ("Esto es lo menos que pasa"), wenn der Frieden wieder einkehrt? Man wird zum Langschläfer oder besser zum großen Frühaufsteher ("gran madrugador"), so dass man mehr vom Tage mitbekommt, und merkt wenn man angesprochen wird: "¡Hola!, ¿no hay quien dé respuesta? / ¿qué mucho, si duerme tanto?", oder wenn Heilige vor der Tür stehen: "¿Este es el hombre de bien?  / ¿Este es el humilde y santo?", denn über die christlichen Diener Gottes sollte niemand schlecht denken: "Que de los siervos de Dios / nadie debe pensar mal."  [92]

In Frankreich und Spanien sind immer wieder Heilige aufgetreten, die aus einfachen Verhältnissen stammten, so wie Isidro, dend den Kleinen offenbart Gott seine Größe,  und der bescheidenen Einfachheit seine unendlichen Schätze. Ihr einfaches Gebet und ihre weise Nächstenliebe bittet den wahren Gott: "Isidro, a los pequeñitos / revela Dios sus grandezas,  / y a las humildes simplezas / sus tesoros infinitos.  / Mucho tu simple oración / y tu sabia caridad  / agradan su Majestad." [93]

Bekenntnissen wie diesen, dass Christus Gott ist, konnten die Mauren natürlich nicht folgen: "Christus es Dios, ya lo sé,  / ¡aunque es tan gran maravilla!"; auch dass die Reben die Wahrheit  sagen, war ihnen unbekannt: "¡Las viñas digan verdad!" [94]

Wie der Dämon und der Neid, die in der Komödie auftreten, haben die Mauren Angst vor den Heiligen und Christus, dass er auferstanden ist:  ¿De qué te espantas? ... Que le haya resucitado / con aquellas manos santas". Sie wissen zwar, dass Isidro und Maria heilig sind, zittern sie vor ihnen und der Dreieinigkeit: "Santo es Isidro, y María, / santa y bendita como él,  / (Heilig ist Isidro und Maria, / Heilig und gesegnet wie er, / ... Por ser estos tres tan buenos, / tiemblo el número de tres." [95]

"Esto es lo menos que pasa (Das ist das Mindeste, was passiert.)...
gran madrugador (großer Frühaufsteher)...
A que la verdad te diga (Um Ihnen die Wahrheit zu sagen )...
¿Este es el hombre de bien? 
¿Este es el humilde y santo? ...
¡Hola!, ¿no hay quien dé respuesta?, 
¿qué mucho, si duerme tanto?
(Ist das der gute Mann? Ist das der Demütige und Heilige? ...Hallo, gibt es nicht jemanden zu beantworten?, Wie viel, wenn man so viel schläft?)
...
Que de los siervos de Dios 
nadie debe pensar mal. ...
ÁNGEL 2.º 
Isidro, a los pequeñitos
revela Dios sus grandezas, 
y a las humildes simplezas 
sus tesoros infinitos. 
Mucho tu simple oración 
y tu sabia caridad 
agradan su Majestad. 
(Isidro, den Kleinen Gott offenbart seine Größe, und der bescheidenen Einfachheit ihre unendlichen Schätze. Ihr einfaches Gebet Und ihre weise Nächstenliebe bittet seine Majestät.) ...
Christus es Dios, ya lo sé, 
¡aunque es tan gran maravilla! (Christus ist Gott, ich weiß, Aber es ist so ein großes Wunder!)...
¡Las viñas digan verdad! (Die Reben sagen die Wahrheit! )...
¿Quién miente?
BARTOLO 
¡El que pretendiere tal! 
ESTEBAN 
¡Ni yo pretendo a Costanza, ... 
ni hablo lo que no debo! (Ich spreche auch nicht, was ich nicht sagen sollte!) ...
¡Ah, villano simple y llano! (Ah, schlichter und einfacher Bösewicht! ) ...
¡pero un villano grosero! (Aber ein unhöflicher Bösewicht!)...
DEMONIO 
¿De qué te espantas?
ENVIDIA 
Que le haya resucitado 
con aquellas manos santas; ...
Santo es Isidro, y María, 
santa y bendita como él, ...
Por ser estos tres tan buenos, 
tiemblo el número de tres. (Weil diese drei so gut sind, Ich zittere vor der Zahl drei. )" - Lope de Vega, San Isidro II
Wie der Dämon in der Komödie müssen auch die Mauren bekennen, dass sie auf der Erde und im Himmel immer die Elenden sind: "¡Basta, que en celos y en cielos / siempre somos desdichados! "; auch dass Maria immer sehr gut ist den Christen, denn sie gibt viel Feuer für die Soldaten damit sie gegen die Mauren ziehen: "pero siempre está muy buena. / Mucho ampara a los soldados / que contra los moros van." [96]

Letztlich gehen die Mauren (Moslems) dort hin, wo der Dämon auch hingeht, nämlich zur Hölle, wie es schon bei Dante anschaulich dargestellt wird: "¿Dónde vas? ... Voy al infierno." [97]

Als Führer durch die Hölle (Inferno), in die auch Lope de Vegas Dämon (Demonio) und die Mauren gehen, wählt Dante den Dichter Vergil. Bei ihm sind die drei Reiche sind in "Cantica-Gesänge" behandelt, untergliedert in 33 canti, so dass sich zusammen mit dem einleitenden „Gesang“ 100 „Gesänge“ ergeben. Streng wie die Form gliedert Dante auch den Inhalt: "Die Hölle" umfasst ausser dem Vorhof neun Höllenkreise, die wie ein Trichter im Mittelpunkt der Erde zusammenlaufen, dem Sitz Luzifers. Je tiefer die Seelen der Verdammten, umso größer ihre Verfehlungen und umso größer auch ihre Strafen. Dantes und auch Thomas von Aquins und Lope da Vegas Mahnungen und Warnungen stehen in vollem Einklang mit der Lehre der Kirche, der sie sich als Autorität immer unterworfen haben. Mohammed, den Dante und viele andere wie Thomas von Aquin, Cusanus, Petrus Venerabilis, Joh. Damaszenus als Irrlehrer, sittenlos und gewalttätig, beurteilt, der das Böse wollte und sich darin verhärtete, befindet sich in der Hölle. Der Eingang der Hölle trägt die Inschrift: [98]

„Lasst, die ihr eingeht, alle Hoffnung fahren!“
Mit dunkler Farbe dieser Spruch voll Schauer
steht angeschrieben ob der Eingangspforte
zum Schlund, der in sich birgt endlose Trauer
des Volks, das Gott entsagt und Seinem Worte."

"Das sind die Stifter falscher Lehren
und allerlei sektiererischer Anhang.
Viel voller als du denkst, sind diese Gräber.
In Massen liegen Gleichgesinnte drin,
und eingebettet in gestufte Gluten" - Dante, Göttliche Komödie IX Inferno

In Dantes Göttlicher Komödie erleidet Mohammed in der Hölle das, was er im Koran den Nicht-Muslimen, also denen, die nicht an die islamischen Zeichen (Koran, Halbmond und Venus) glauben, androht, zum Beispiel: "Siehe, wer da unsere Zeichen verleugnet, den werden wir im Feuer brennen lassen. So oft ihre Haut gar ist, geben wir ihnen eine andere Haut, damit sie die Strafe fühlen, denn Allah ist mächtig und weise " (Sure 4,59). In über 200 Suren-Versen des Koran droht Allah den NichtMuslimen irdische und ewige Strafen an. Dante begegnet Mohammed, "der Zwietrachtstifter Mohammed" oder "Mahom" genannt, im tiefsten Höllenschlund. Mohammed klagt sich selber an, seinen gerechten Lohn erhalten zu haben. [99]
"Ein Fass, von welchem Reif und Dauben weichen,
Ist nicht durchlöchert, wie hier einer (Mohammed) ging,
Zerfetzt vom Kinn bis zu Gesäß und Weichen,
Dem aus dem Bauch herunter im Geschling
 Gedärm und Eingeweid, wo sich die Speise
In Kot verwandelt, samt dem Magen hing.
Ich schaut ihn an und er mich gleicherweise,
Dann riss er mit der Hand die Brust sich auf,
Und sprach zu mir: „Sieh, wie ich mich zerreiße!
Betrachte den verstümmelten Mohammed!
Der vor mir geht und jammert, ist Ali 
das Gesicht gespalten vom Kinn bis zu dem Scheitelhaar hinauf.
Sieh alle, die, da sie auf Erden wallten,
Dort Ärgernis und Trennung ausgesät,
Zerfetzt hier unten ihren Lohn erhalten.
Ein wilder Teufel, der dort hinten steht,
Er ist’s, der jeglichen zerfetzt und schändet
Mit scharfem Schwert, der dort vorübergeht,
Wenn wir den wehevollen Kreis vollendet;
Weil jede Wunde heilt, wie weit sie klafft,
Eh unser Lauf zu ihm zurück sich wendet.
Doch wer bist du, der dort hernieder gafft?
Weil du noch zögernd über diesen Schlünden,
Wohin Geständnis dich und Urteil schafft?“
„Er ist nicht tot, noch hergeführt von Sünden“,
So sprach mein Meister (Vergil) drauf zu Mahoms Pein,
„Doch soll er, was die Höll umfasst, ergründen,
Und ich, der tot bin, soll sein Führer sein.
Drum führ ich ihn hinab von Rund zu Runde,
Und Glauben kannst du meinem Wort verleihn.“
Jetzt blieben hundert wohl im tiefen Grunde,
Nach mir hinblickend, stillverwundert stehn,
Vergessend ihre Qual bei dieser Kunde.
„Du wirst vielleicht die Sonn in kurzem sehn,
Dann sage dem Dolcin , er soll mit Speisen,
Eh ihn der Schnee belagert, sich versehn,
Wenn er nicht Lust hat, bald mir nachzureisen.
Allein vollbringt er, was ich riet, so muß
Novaras Heer ihn lang umsonst umkreisen.“
Zum Weitergehn erhoben einen Fuß,
Rief dieses Wort mir zu des Mahom Seele,
Und setzt ihn hin und ging dann voll Verdruss." - Dante, Göttliche Komödie XXVIII Inferno

"Der Wahnsinn des Muhammad dagegen, der von den arabischen Ismaeliten seinen Ausgang nahm, hat Perser, Meder, Syrer, Armenier, Äthiopier, Inder, die übrigen Reiche des Orient und selbst Asien, den größten der drei Erdteile, fast ganz befallen; indem er diese Völker teils vom Christentum abbrachte, teils von irgendwelchen alten Götzenglauben zur Irrlehre dieses verruchten Menschen bekehrte, entzog er Christus den Boden unter den Füßen und bereitete dem Teufel eine Heimstatt. Von dort aus unterwarf Muhammad, nachdem er schon, wie gesagt, fast den ganzen Orient, nicht durch friedliche Argumente, sondern durch kriegerische Aktivitäten, in seine Gewalt gebracht hatte, auch Ägypten, Libyen und ganz Afrika dieser Gottlosen Religion, und nachdem er so zwei Erdteile unterworfen hatte, hat er jetzt durch sein Eindringen in Spanien nicht einmal den dritten, der Europa genannt wird, Christus bzw. seinen Anhängern unversehrt überlassen." - Pietro, il Venerabile

"Demonio
¡Basta, que en celos y en cielos 
siempre somos desdichados! (Genug, dass in Eifersucht und im Himmel wir sind immer elend!) ...
ISIDRO
Salud tienen;
las que yo digo a dar vienen 
la salud que yo querría ...
pero siempre está muy buena. 
Mucho ampara a los soldados 
que contra los moros van. ...
a la ermita de María traen una Cruz.(zur Einsiedelei Mariens sie bringen ein Kreuz.)... 
¿Dónde vas?
DEMONIO 
Voy al infierno. (Wo gehst du hin? Dämon: Ich gehe zur Hölle.)" - Lope de Vega, San Isidro III

6. Türken mit "laternenartigem Kopfschmuck (un tocado a manera de linterna)" und Bärten ("un barboquejo, como turco o moro")

Wo Frieden eingekehrt ist, blüht auch die Wissenschaft; jeder behauptet er verstehe etwas davon: "Basta; ya entiendo la ciencia". Der Blick wird wieder mehr auf die Landschaft gerichtet, schließlich war sie ja auch noch nicht ausgeräumt, wie es heute vielfach der Fall ist: "Tan alegre el campo está que sólo ver sus colores es fiesta." [100]

Man liebte sein Vaterland und seinen König, der in den höchsten Tönen gelobt wurde: "¡Virtud heroica y rara! / ¡Compasiva piedad, suma clemencia! / ¡Oh ejemplo de los reyes, / divina observación de santas leyes!" Weil die Könige, also die damaligen Staatschefs, sich so verdient gemacht hatten um die Förderung des Christentums und den Schutz der Grenzen gegen die anstürmenden Mauren, kam niemand auf die Idee, abfällige Bemerkungen zu machen, etwa im Stil derjenigen Komiker, die die heutige Politik der Vernachlässigung des Christentums und Öffnung der Grenzen für Muslime kritisieren und Ausdrücke verwenden wie "¡Adiós, puercos!" [101]

Als König oder Bürgermeister hörte man sich die Beschwerden der Bürger geduldig an, besonders die Armen unter der christlichen Bevölkerung mit ihren Sorgen: "Di quién te hizo agravio; que quien el pobre ofende, nunca es sabio." Oft waren es Adelige, Schurken ("Villanos") oder Mauren bzw. Türken mit "laternenartigem Kopfschmuck (un tocado a manera de linterna)" und Bärten ("un barboquejo, como turco o moro"), von denen sie bedrängt wurden. [102]

Manch ein König verstand sich als Bürgermeister, nahm Reisen auf sich um Gerechtigkeit zu schaffen: "Yo he de ir a Galicia, / que me importa hacer justicia." Und tauchte plötzlich vor dem Bösewicht auf: "¡Pues yo soy el rey, villano! " [103]

Gekührt wurde er zum tapferen König ("¡Bravo rey!") und besten Bürgermeister gekürt, der mit Gerechtigkeit und Frömmigkeit regiert "bei solch heftigem Bösen", schließlich war er auch beteiligt am "glücklichen Kampf" gegen die Mauren: "Sólo soy dichosa / en que pedir pueda / al mejor alcalde / que gobierna y reina, / justicia y piedad / de maldad tan fiera. / Ésta pido, Alfonso, / a tus pies, que besan / mis humildes labios, / ansí libres vean / descendientes tuyos / las partes sujetas / de los fieros moros / con felice guerra; / que si no te alaba / mi turbada lengua, / famas hay y historias / que la harán eterna." [104]

"Basta; ya entiendo la ciencia. (Das ist genug; Ich verstehe Wissenschaft). 
...
DON TELLO 
Tan alegre el campo está 
que sólo ver sus colores 
es fiesta. (So fröhlich ist die Landschaft sehen sie nur Ihre Farben, es ist ein Fest.)" - Lope de Vega, El mejor alcalde, el rey I
...
"¡Adiós, puercos! (Auf Wiedersehen, Schweine!)
...
EL CONDE DON PEDRO 
¡Virtud heroica y rara! 
¡Compasiva piedad, suma clemencia! 
¡Oh ejemplo de los reyes, 
divina observación de santas leyes!...
EL REY DE LEÓN 
Dime quién eres y de dónde vienes.(Sag mir, wer du bist und woher du kommst)...
Di quién te hizo agravio;
que quien el pobre ofende, nunca es sabio. (Sag, wer dich verletzt hat; denn wer den armen Mann beleidigt, ist niemals weise.)...
y en la mano una vara
y un tocado a manera de linterna, 
con su corona de oro, 
y un barboquejo, como turco o moro.
Yo preguntéle a un paje 
quién era aquel señor de tanta fama, 
que me admiraba el traje; 
y respondióme: «El rey Baúl se llama.» (und in der Hand eine Stange, und ein laternenartiger Kopfschmuck, mit seiner goldenen Krone, und ein bärtiger Mann, wie Türkisch oder Maurisch. Ich fragte eine Seite der der Herr eines solchen Ruhmes war, der meinen Anzug bewunderte; und antwortete: "König Trunk heiße ich.")...
¿Cómo es tu nombre, buen hombre? (Wie heißt du, guter Mann?)" - Lope de Vega, El mejor alcalde, el rey II 
...
"EL REY DE LEÓN 
Yo he de ir a Galicia,
que me importa hacer justicia. (Ich muss nach Galizien, Mir ist es wichtig, Gerechtigkeit zu schaffen. )...
El mejor alcalde, el rey....
¡Pues yo soy el rey, villano! 
PELAYO 
¡Santo Domingo de Silos! 
DON TELLO 
Pues, señor, ¿tales estilos 
tiene el poder castellano? 
¡Vos mismo! ¡Vos en persona! 
Que me perdonéis os ruego...
Sólo soy dichosa 
en que pedir pueda 
al mejor alcalde 
que gobierna y reina, 
justicia y piedad 
de maldad tan fiera. 
Ésta pido, Alfonso, 
a tus pies, que besan 
mis humildes labios, 
ansí libres vean 
descendientes tuyos 
las partes sujetas 
de los fieros moros
con felice guerra; 
que si no te alaba 
mi turbada lengua, 
famas hay y historias 
que la harán eterna. ...
PELAYO 
¡Bravo rey! (Tapferer könig)" - Lope de Vega, El mejor alcalde, el rey III 
In Lope da Vegas Komödien wimmelt es nur so von Bösewichtern, Schurken, verkleideten Dieben ("ladrón disfrazado"), Hunden, Mauren, Teufeln, Heiligen und Scheinheiligen ("el Santo de menos fe"), so dass ständig Ausdrücke fallen wie: "Fuera perros", "Fuera, villanos", "¿Hay tan gracioso villano?", "váyale el diablo a prender". [105]

Auch von Frauen ist die Rede, die noch nicht von Mauren geraubt und verkauft wurden, also quasi geschätzt und unverkauft sind: "estimada y no ofendida." Oder von tapferen Männern, die vor allem zwischen Madrid und Toledo nicht in Angst geboren werden: "que entre Madrid y Toledo / no nacen hombres con miedo" und die von sich sagen: "que tienes en mi amistad  / un hombre que el mundo admira (du hast in meiner Freundschaft einen Mann, den die Welt bewundert.)" [106]

Wenn es sich nicht gerade um islamische Mauren oder um Betrunkene und Verrückte ("borracho y loco") handelt, sind die Spanierinnen höflich gegenüber Ausländern:  "Ella es cortés de estranjeros". [107]

Es gibt auch sanfte Ritter ("Caballero gentil"), die sich mit Exoten unterhalten wie Meerjungfrauen (Sirene): "Mi nombre propio es don Juan,  ¿y el vuestro?... El mío es Sirena...¿Sois de la tierra o del mar? ... No suelo a nadie engañar... ¿Para en la tierra sois buena?... El mar el nombre me ha dado, / la tierra me ha dado el pecho." Schließlich werden in Spanien schöne Mädchen höher eingeschätzt als alle Schätze der Welt: "Los españoles tenéis / más codicia cuando veis  / alguna hermosa doncella  / que a los tesoros del mundo."  [108]

"JUAN TOMÁS 
Que a un hombre de tanta barba 
esto le digan de veras. 
Soy un bellaco.
PEDRO TOMÁS 
A lo menos...
¿Hay tan gracioso villano? (Gibt es so einen lustigen Bösewicht? )...
Ojo alerta (Wachsames Auge)...
Fuera perros (Raus Hunde)...
Fuera, villanos (raus Schurken)...
váyale el diablo a prender (bringt den Teufel ans Licht)...
CAPITÁN 
Creo que me ha de alegrar 
el humorcillo del hombre. (Ich denke, ich werde zufrieden sein mit dem kleinen Humor des Mannes.) 
...
el Santo de menos fe (der am wenigsten gläubige Heilige)
..
¿De dónde eres?
JUAN TOMÁS 
De aquí soy,
que entre Madrid y Toledo 
no nacen hombres con miedo
...
estimada y no ofendida. (geschätzt und unverkauft.)..
si era ladrón disfrazado (wenn er ein verkleideter Dieb war)...
que tienes en mi amistad 
un hombre que el mundo admira, (du hast in meiner Freundschaft einen Mann, den die Welt bewundert,)" - Lope de Vega, El caballero de Illescas I
...
"¿vuesa merced es casada? (Ist ihre Barmherzigkeit verheiratet?)...
Ella es cortés de estranjeros.(Sie ist höflich gegenüber Ausländern)
...
JUAN TOMÁS 
Mi nombre propio es don Juan, 
¿y el vuestro?
SIRENA 
El mío es Sirena.
JUAN TOMÁS 
¿Sois de la tierra o del mar? 
SIRENA 
No suelo a nadie engañar. 
JUAN TOMÁS 
¿Para en la tierra sois buena? 
SIRENA 
El mar el nombre me ha dado, 
la tierra me ha dado el pecho. 
(JUAN THOMAS: Mein eigener Name ist Don Juan, Was ist mit Ihnen? SIRENA: Sirene / Meerjungfrau. JUAN THOMAS: Sind Sie vom Land oder vom Meer? Sirene: Normalerweise täusche ich niemanden. JUAN THOMAS: Bist du gut auf Erden?  Sirene: Den Namen hat das Meeres mir gegeben, Die Erde hat mich gestillt.) 
...
soy Caballero gentil.(ch bin ein sanfter Ritter.)...
Borracho y loco (Betrunken und verrückt.)" - Lope de Vega, El caballero de Illescas II 
 

7. Nestorianer, Manichäer, Tritheisten,  Adamiten, Arianer, Taborite, Sadduzeer,  Avicenner und Averroisten (Moslems), also alle, die in diesem Brot (Hostie) ewiges Leben verleugnen

In seiner Komödie Las cortes de la muerte treten z.B. die Zeit, der Tod, der Wahnsinn, der Neid, der Mensch, der Kindergott, ein Engel, und der Teufel auf. Die Zeit erzählt von der Entstehung der Erde und des Menschen; der Höhepunkt der Erdentwicklung ist die Erscheinung des Christus, also des heiligsten Wortes, geboren in der Zeit vom Stamm Isaak von einer Jungfrau, die wie er nun zeitlos im Himmel zu finden sind: "cuando su Artífice eterno  / prometió la bendición  / 
de las gentes, procediendo  / la generación humana  / de su santísimo Verbo,  / de Isaac, figura de Cristo,  / naciendo en la tierra en tiempo  / de una soberana Virgen,  / como sin tiempo en el cielo." [109]

Der Wahnsinn (Locura) tritt auf und meint, es gebe tausend Anwärter hier die sich beschweren,  die Minister, mit ihrem Papierkram und Geschäft, Unwissende,  hervorragend, ehrfürchtig,  Philosophen mit dem Pöbel,  Dumme mit gelehrten Männern:  "Hay aquí mil pretendientes  / que van siguiendo quejosos,  / los Ministros, y ellos más / de papeles y negocios.  / Aquí hallaréis ignorantes,  / soberbios, vanagloriosos,  / filósofos con el vulgo,  / mudos con los hombres doctos." 
Alles sei Schmeichelei und Täuschung,  alles Wahnsinn und Stolz, meint er:  "Todo es lisonja y engaño,  /  todo es locura y soberbia". [110]

Der Teufel (Diabolo) meint, jeder vergöttere ihn, die Wahrheit werde weggefegt und die Lüge breite sich aus: "Todo el mundo me idolatra". [111]

Der Engel rückt alles ins Licht, so dass die Wahrheit erkannt werden kann: In der Hölle, bzw. Einflussbereich des Teufels gebe es nur Verwirrung, Dämonen, Weinen, wobei diejenigen, die hier leiden, dies noch mehr tun als die Teufel selbst; es sind vor allem Abtrünnige, Ketzer, die die Sakramente nennen,  Simoniten (nach dem Zauberer Simon, der geistliche Ämter verkauft hat), Nestorianer, Manichäer, Tritheisten,  Adamiten, Arianer, Taborite, Sadduzeer,  Avicenner und Averroisten (Moslems), also alle, die in diesem Brot (Hostie) ewiges Leben verleugnen. Diejenigen, die dieses Mana nicht essen - und sie haben es nicht gemocht - leiden Hunger und Durst hier: "confusión, demonios, llantos.  / Pero los que aquí padecen  / aun más que los mismos diablos  / son apóstatas, herejes,  / que llaman sacramentarios,  / simoniacos, nicolaítas,  / nósticos, nestorianos,  / maniqueos, triteítas,  / adamitas, arianos,  / taboritas, saduceos,  .../ avicenses, rocacenses,  / y otro seno estaba en blanco  / para husitas, calvinistas,  / hugonotes, luteranos: / todos, porque en este Pan  / eterna vida negaron.  / Los que este maná no comen  / ni de éste no han gustado,  / hambre y sed aquí padecen." Der Engel beklagt diese Blasphemiker, zu denen auch die Mohammedaner gehören:: "¡Oh, qué confusión! ¡Qué caos!  / ¡Qué gemidos! ¡Qué blasfemias! (Oh, was für ein Durcheinander! Was für ein Chaos!  Was für ein Stöhnen! Was für eine Gotteslästerung!)" [112]

Zum Schluss erscheint der Kindergott ("NIÑO DIOS"), verkleidet als Hirte, auf einem Thron in der Weise des Gerichts und auf der rechten Seite die weißen Lämmer und auf der anderen die schwarzen Ziegen, worunter nicht nur die Mauren oder Türken sondern auch alle anderen Leugner des ewigen Lebens zu verstehen sind ("en un trono en manera de juicio, y al lado derecho los corderos blancos, y al otro los cabritos negros"). [113]

Die weißen Lämmer erheben sich hoch und scheinen sich zur Herrlichkeit zu erheben, und gehen zurück zu den schwarzen Ziegen und sagen (Los corderos blancos se levantan en alto, figurando suben a la gloria; y vuelve a los cabritos negros y dice:): Weg von mir, Verfluchte,  ihr an meiner linken Hand,  ewiges Feuer, in die Flammen, zur angedrohten Strafe für den hartnäckigen Engel, dem sein Stolz folgt. Christen wurden über Jahrhunderte und werden immer noch an den heiligen Stätten der Christenheit von Moslems bedrängt (Kopfsteuer, Genozide an Christen in der Türkei und anderen muslimischen Ländern), so dass man sagen kann: du hast mir nie gegeben an eurem Tisch zu essen, noch durstig zu trinken,  auch nicht, als du mir in deinem Haus, als ich als Pilger vorbei zur Wallfahrt kam: "Apartad de mí, malditos,  / los de mi mano siniestra,  / al fuego eterno, a las llamas,  / a la apercibida pena  / para el ángel pertinaz  / a quien sigue su soberbia. / Con hambre, nunca me disteis  / de comer en vuestra mesa,  / ni a beber teniendo sed,  / ni me disteis en la vuestra  / posada, cuando pasaba  / peregrinando por ella.  / No me cubristeis desnudo  / y no me visteis siquiera  / una vez, preso y enfermo,  / y así, mi justicia eterna  / en el monte de mi cielo  / a eterno fuego os sentencia."  [114]

Die schwarzen Ziegen versinken in Flammen mit Donnergeräuschen. Sie alle verschwinden und lassen den Kindergott, den Engel und den Menschen allein und singen (Los cabritos negros se hunden en el tablado, saliendo llamas de fuego con ruido de truenos. Desaparecen todos, quedando solos el NIÑO DIOS, el ÁNGEL y el HOMBRE. Y canta la MÚSICA). [115]

"Tiempo
cuando su Artífice eterno
prometió la bendición 
de las gentes, procediendo 
la generación humana 
de su santísimo Verbo, 
de Isaac, figura de Cristo, 
naciendo en la tierra en tiempo 
de una soberana Virgen, 
como sin tiempo en el cielo....
Locura
Hay aquí mil pretendientes 
que van siguiendo quejosos, 
los Ministros, y ellos más 
de papeles y negocios. 
Aquí hallaréis ignorantes, 
soberbios, vanagloriosos, 
filósofos con el vulgo, 
mudos con los hombres doctos. 
Gastos en haciendas cortas, 
en largas, dueños tan cortos, 
que guardan para la muerte, 
comen aire y viven rotos. 
Mándales Dios que sustenten 
al pobre, y vuélvenle el rostro; 
que Avaricia y Caridad 
han hecho eterno divorcio....
Todo es lisonja y engaño, 
todo es locura y soberbia: ...
DIABLO 
Todo el mundo me idolatra  (Jeder vergöttert mich) ...
ÁNGEL 
confusión, demonios, llantos. 
Pero los que aquí padecen 
aun más que los mismos diablos 
son apóstatas, herejes, 
que llaman sacramentarios, 
simoniacos, nicolaítas, 
nósticos, nestorianos, 
maniqueos, triteítas, 
adamitas, arrianos, 
taboritas, saduceos, ...
avicenses, rocacenses, 
y otro seno estaba en blanco 
para husitas, calvinistas, 
hugonotes, luteranos: 
todos, porque en este Pan 
eterna vida negaron. 
Los que este maná no comen 
ni de éste no han gustado, 
hambre y sed aquí padecen. 
¡Oh, qué confusión! ¡Qué caos! 
¡Qué gemidos! ¡Qué blasfemias!

(Verwirrung, Dämonen, Weinen
Aber diejenigen, die hier leiden 
tun dies noch mehr als die Teufel selbst 
sind Abtrünnige, Ketzer, 
sie nennen Sakramente, 
Simoniten, Nicolaite, 
Notics, Nestorianer, 
Manichäer, Tritheisten, 
Adamiten, Arianer, 
Taborite, Sadduzeer, ...
Avicenner, Averroisten, 
und eine andere Brust war leer 
für Hussiten, Calvinisten, 
Hugenotten, Lutheraner: 
Alle, die in diesem Brot 
ewiges Leben verleugnen. 
Diejenigen, die dieses Mana nicht essen 
und sie haben es nicht gemocht, 
leiden Hunger und Durst hier. 
Oh, was für ein Durcheinander! Was für ein Chaos! 
Was für ein Stöhnen! Was für eine Gotteslästerung!)" - Lope de Vega, Las cortes de la muerte
...
"NIÑO DIOS 
Corderos blancos y puros, 
los de mi mano derecha, 
los benditos de mi Padre, 
venid a la gloria eterna, 
desde el principio del mundo 
fabricada para vuestra: 
porque cuando tuve hambre 
me disteis en vuestra mesa 
de comer, y cuando sed 
de beber, y cuando era 
huésped, cama, y me cubristeis 
cuando llegué a vuestra puerta 
desnudo, y estando enfermo 
fue vuestra visita llena 
de piedad, y porque os vi 
preso en la cárcel con ella. 

(Weiße und reine Lämmer, 
die in meiner rechten Hand, 
Die Seligen meines Vaters, 
zur ewigen Herrlichkeit, 
vom Anfang der Welt  )
... 
Apartad de mí, malditos,
los de mi mano siniestra,
al fuego eterno, a las llamas, 
a la apercibida pena 
para el ángel pertinaz 
a quien sigue su soberbia. 
Con hambre, nunca me disteis 
de comer en vuestra mesa, 
ni a beber teniendo sed, 
ni me disteis en la vuestra 
posada, cuando pasaba 
peregrinando por ella. 
No me cubristeis desnudo 
y no me visteis siquiera 
una vez, preso y enfermo, 
y así, mi justicia eterna 
en el monte de mi cielo 
a eterno fuego os sentencia. 

(Weg von mir, Verfluchte, 
ihr an meiner linken Hand, 
ewiges Feuer, in die Flammen, 
zur angedrohten Strafe 
für den hartnäckigen Engel 
dem sein Stolz folgt. 
Hungrig, du hast mir nie gegeben 
an Ihrem Tisch zu essen, 
noch durstig zu trinken, 
auch nicht, als du mir in deinem 
Haus, als ich als Pilger vorbei 
zur Wallfahrt kam...)  " - Lope de Vega, Las cortes de la muerte
 

8. Un divino Aristóteles greciano (Ein göttlich-griechischer Aristoteles); die Welt als beste und schönste aller Welten; Höllengefängnisse; Teufelsseelen; Türken, die das Handwerk des Teufels gebracht haben (a donde los turcos hacen / el oficio del demonio)"; Scholastik und Reconquista

Der Graf von Ferrara schwärmt von Aristoteles und nimmt ihn als Maß für andere Philosophen, so wie es auch Dante und Thomas von Aquin getan hatten: "En vuestro talle estoy mirando atento / un divino Aristóteles greciano; / así debió de hablar y así tendría / aquella celestial fisonomía."  [116]

Auch wenn nicht alles, was Aristoteles gesagt hatte, heute noch Gültigkeit hat, so haben doch Dante, Thomas von Aquin und andere mit der Hilfe seiner Philosophie die islamischen Philosophen widerlegt und ad absurdum geführt, was auch in der Kunst oft genug dargestellt wurde. Die islamischen Philosophen mussten eingestehen: ¡Falsa fue la opinión mía! (Falsch war meine Meinung!). [117]

Die Beschäftigung mit Philosophie, wenn es echte Philosophie ist, muss nicht ermüdend sein, sich mit einem verkorksten Meinungensystem auseinandersetzen, dagegen schon:  ¿Qué dices? ... Que me ha cansado su mucha facilidad. (Was sagst du?... Dass ich müde bin, es ist sehr einfach.) [118]

Aristoteles ist von islamischen Philosophen falsch übersetzt worden; erst seit Thomas von Aquin und Albertus Magnus liegt eine korrekte Übersetzung vor, so dass die nachfolgenden Philosophen sich mit ihm auseinandersetzen konnten. Auch wenn anfangs Latein die Sprache der Scholastik war, so setzte sich später mehr und mehr die Muttersprache der Philosophen und Schriftsteller durch. Dante schrieb sein Werke in italienischer Sprache, Camoes in portugiesischer, Lope de Vega, Calderon de la Barca und Cervantes in spanischer, Voltaire in französischer, Shakespeare, Shelley, Walter Scott, in englischer, Hans Sachs, Goethe, Schiller, Fichte, Schelling, Hegel in deutscher Sprache. Davor war es so, wenn also ein Mann in einer anderen Sprache spricht, muss er ein berühmter Arzt sein, dieser Maler und dieser göttliche Architekt; das Buch in der Muttersprache wurde nicht geschätzt: "si un hombre viene hablando en otra lengua, / aquel ha de ser médico famoso, / aquél pintor y aquél divino artífice; / el libro en lengua propria no se estima." [119]

Nach Aristoteles, Thomas von Aquin, Lope de Vega und Leibniz hat Gott, der unerschaffen und ohne Anfang,  die beste und schönste aller möglichen Welten erschaffen, eine Welt, die für seine göttliche Kunstfertigkeit die fähigste Ort ist, deren Bedingungen und Standort die beste Sache ist, die man sich vorgegestellt und gesehen hat; auch wenn wir als Mensch viel verloren haben, wurde uns das Beste, was genannt wird zur Tugend, gegeben die göttliche Gabe, und ohne die keiner gut ist: "que Dios, pues sabemos que es / increado y sin principio; / que la más hermosa, el mundo, / por su divino artificio; / la más capaz, el lugar, / cuyos términos y sitio / comprehenden cualquier cosa / que se ha imaginado y visto; / la de más comodidad, / la esperanza, y fue bien dicho, / porque esta sola nos queda / después de todo perdido; / la mejor cosa llamó / a la virtud, don divino, / y sin quien ninguna es buena. "  [120]

Wer meint, er müsste sich gar keine Gedanken machen und könnte auf Philosophie verzichten, gerät bald in Schwierigkeiten: "Ich habe bereits begonnen, in Schwierigkeiten zu geraten, und in so große Dummheit; Ich bin verwirrt und eunruhigt. (Ya he comenzado a turbarme, / y en tan grande necedad / me hallo confuso y turbado.) [121]

Wer dann noch an die falsche Philosophie herangeführt wird, wie z.B. die islamische Weltanschauung durch unkommentierten islamischen Religionsunterricht in der Staatsschule, muss sich eingestehen, dass er einen irreführender Fehler ("desengañarte error" begangen hat.  Solange er den Fehler findet und bereut, kann er sich sagen: "¡Ya estoy de ejemplos bárbaros cansado! (Ich bin müde von den barbarischen Beispielen!)" oder "¿Hay tan loca necedad? (Gibt es so eine verrückte Dummheit?)". Christliche Philosophen wie Arthur Schopenhauer waren dergleichen Meinung wie Lope de Vega, nämlich, dass es sinnlos ist, sich mit islamischen Philosophen zu befassen: "No hay que tratar en esto; antes me agrada, pues que no era cristiano ese filósofo." [122]

Da sie nur ein geringes Denkvermögen abverlangt, verbreiten sich Weltanschauungen wie die islamische sehr schnell nach dem Motto: "virtud y autoridad? ¡Buena va la necedad!"; auch so zu tun, als ob diese Weltanschauung eine großartige Philosophie sei, ist für diese Leute ein schönes Prinzip: "No va malo el fingimiento. / ¡Lindo principio le hallé!" [123]

Von der diskreten Politik, wie sie heute in Europa, insbesondere in Deutschland, betrieben wird, die sogar die Gemeinnützigkeit von islamistischen Vereinen anerkennt, kann man sagen, man habe keinen größeren Genius gesehen, was fehlerhafte Subjekte betrifft und es gebe keine größere Narren in ihrer Meinung als diese diskreten Politiker: "Yo no he visto / tan grande ingenio a tanto error sujeto. / No hay necio en su opinión como un discreto." [124]

Es ist nachvollziehbar, wenn jemand aufsteht und sich fragt, haben diese Politiker jeden Bezug zur Realität bzw. zur Bevölkerung verloren? Leben sie in ihrer eigenen Welt, in ihrem eigenen verrückten Denken? "¿Hablas conmigo? No creo, /
villano, que estás en ti. / ¿Otra vez vuelves a dar / en tu loco pensamiento?" [125]

Wenn Deutschland inzwischen ein Habitat für islamistische Clans geworden ist und sie hier ihren krummen Geschäften nahezu unbehelligt nachgehen können, diese Parallelgesellschaften der Clans durch islamische Flüchtlinge vergrößert werden, islamischer Satanskult in Moscheen und im staatlichen islamischen Religionsunterricht gefördert wird, islamisch-türkische Kriegsverbrechen heruntergespielt, Kriege der Christen gegen Türken, dagegen als Kriegsverbrechen bezeichnet werde,  so wurden diese und viele andere verrückte Fehler von der Kanzlerin geboren: "que cualquiera loco error / nació del gobernador." [126]

Damals galt das Leben in einem muslimschen Land bzw. einer islamischen Stadt wie Algier, als Inbegriff eines traurigen und tristen Lebens:  "no es por perder un día, / sino la vida que pasa, / más triste que los de Argel." Christen sprachen damals von einem Höllengefängnis: "la cárcel del infierno". [127]

"DUQUE DE FERRARA 
En vuestro talle estoy mirando atento 
un divino Aristóteles greciano; 
así debió de hablar y así tendría 
aquella celestial fisonomía. 
(In Ihrer Größe suche ich aufmerksam ein göttlicher griechischer Aristoteles; so muss er geredet haben und so hätte er die himmlische Physiognomie.) 
...
¡Falsa fue la opinión mía! (Falsch war meine Meinung! )...
¿Qué dices? ... Que me ha cansado su mucha facilidad. (Was sagst du?... Dass ich müde bin, es ist sehr einfach.)
...
POLIBIO 
En su patria ninguno fue profeta, 
palabras son de Dios, y como él ciertas, 
fuera de que es antiguo entre señores, 
y aun entre los demás del mismo vulgo, 
no hacer estimación de cosas propias 
y venerar las estranjeras mucho: 
si un hombre viene hablando en otra lengua, 
aquel ha de ser médico famoso, 
aquél pintor y aquél divino artífice; 
el libro en lengua propria no se estima, ...
LISARDO 
¡No he de tratar con discretos 
si puedo en toda mi vida! (Ich muss mich nicht mit diskreten Dingen beschäftigen wenn ich es in meinem ganzen Leben kann!)...
LAUREANO 
Preguntando a Zenón la diferencia 
que hay de lo verdadero a lo fingido, (Zeno nach dem Unterschied fragen das ist wahr für die Fälschung)...
que Dios, pues sabemos que es 
increado y sin principio; 
que la más hermosa, el mundo, 
por su divino artificio; 
la más capaz, el lugar,
cuyos términos y sitio 
comprehenden cualquier cosa 
que se ha imaginado y visto; 
la de más comodidad, 
la esperanza, y fue bien dicho, 
porque esta sola nos queda
después de todo perdido;
la mejor cosa llamó 
a la virtud, don divino, 
y sin quien ninguna es buena 
(dass Gott, weil wir wissen, dass er ist unerschaffen und ohne Anfang; dass die schönste, die Welt, für seine göttliche Kunstfertigkeit; die fähigste, der Ort, deren Bedingungen und Standort die beste Sache ist die man sich vorgegestellt und gesehen hat; mit dem größten Komfort, der Hoffnung, und es war gut gesagt, weil wir übrig haben nach allem was verloren; das Beste, was genannt wird zur Tugend, gegeben die göttliche Gabe, und ohne die keiner gut ist) ...
¡Qué graciosa impertinencia! (Was für eine anmutige Unverschämtheit!)" - Lope de Vega, La necedad del discreto I
...
"LAUREANO 
¡Ya estoy de ejemplos bárbaros cansado! (Ich bin müde von den barbarischen Beispielen!)...
¿Hay tan loca necedad? (Gibt es so eine verrückte Dummheit?)...
Ya he comenzado a turbarme, 
y en tan grande necedad 
me hallo confuso y turbado. 
FABIA 
¿Qué dices?
CELIO 
Que me ha cansado
su término y deslealtad 
hasta llegar a decir 
lo que has oído de un hombre 
que idolatraba en su nombre, 
pero no puedo sufrir 
que a tu divina hermosura, 
que a tu gracia y discreción, 
se dé tan vil galardón. 
¿Hay tan estraña locura 
que me obligue de un discreto
la necedad a llegar 
donde apenas puedo hallar 
entrada a tan mal concepto? 
...
desengañarte error (ein irreführender Fehler)...
virtud y autoridad? 
¡Buena va la necedad! (Tugend und Autorität? Gut geht Dummheit!)...
No va malo el fingimiento. 
¡Lindo principio le hallé! (Es ist nicht schlecht, so zu tun. Schönes Prinzip fand ich!) ...
¡Dios nos libre que un discreto 
haga alguna necedad! (Gott bewahre, dass ein diskreter tue eine Dummheit!)...
LAUREANO 
No hay que tratar en esto; antes me agrada, 
pues que no era cristiano ese filósofo, (Wir sollten uns nicht damit befassen; Ich mag es vorher, denn dieser Philosoph war kein Christ,)...
CELIO 
Yo no he visto
tan grande ingenio a tanto error sujeto. 
No hay necio en su opinión como un discreto. (ich habe keinen größeren Genius gesehen, was fehlerhafte Subjekte betrifft  Es gibt keinen Narren in seiner Meinung wie den Diskreten.) ...
FABIA 
¿Hablas conmigo? No creo, 
villano, que estás en ti. 
¿Otra vez vuelves a dar 
en tu loco pensamiento?
(Sprechen Sie mit mir? Ich glaube nicht,  Bösewicht, du bist in dir. Geben Sie wieder in Ihrem verrückten Denken?" - Lope de Vega, La necedad del discreto II
...
"no es por perder un día, 
sino la vida que pasa, 
más triste que los de Argel. (es geht nicht darum, einen Tag zu verlieren, aber das Leben, das vergeht, trauriger als die von Algier.)...
que cualquiera loco error 
nació del gobernador; (dass jeder verrückte Fehler wurde vom Gouverneur geboren)
...
la cárcel del infierno (Höllengefängniss)" - Lope de Vega, La necedad del discreto III 
In seinem Schauspiel "Los cautivos de Argel" beschreibt Lope de Vega das Leben der von Mauren und Korsaren gefangenen Christen in Algier. Ein Gefangener beschreibt die Situation in Algerien als eine Art Höllengefängnis, "wohin die Türken das Handwerk des Teufels gebracht haben (a donde los turcos hacen / el oficio del demonio)": Es sei eine heftige, schwer fassbare Sklaverei, vom Himmel die größte Strafe, wo der Feind der islamische Herrscher ist, der dich so gut beraubt! Algier, Porträt auf Erden der Strafe des Tiefen, weil die Welt die Hölle hat wie in der Mitte sperrt er sich ein! Es ist klar, von Ihnen zu bezeugen dass die Hölle und viele geboren sind wohin die Türken das Handwerk des Teufels gebracht haben, dass, wenn die Verurteilten sich verpflichten zu lästern, hier ist es mehr, als zu verweigern, zwingen sie die Getauften. Der harte Zwieback wird mit Tränen erweicht: "¡Fiera esclavitud esquiva, / del cielo el mayor castigo, / donde es dueño el enemigo / que de tanto bien os priva! / ¡Argel, retrato en la tierra / del castigo del profundo, / porque tenga infierno el mundo / como en su centro se encierra! / De ti es claro testimonio / que un infierno y muchos nacen / a donde los turcos hacen / el oficio del demonio, / que si allá a los condenados / obligan a blasfemar, / aquí es más, que a renegar / fuerzan a los bautizados. / Pues en dar igual tormento, / ¿qué competencia mayor? / Al alma con el rigor, / al cuerpo con el sustento, / bizcocho duro mezclado / de lágrimas, que han de dalle / los ojos para ablandalle, / que ha de ir en agua bañado." [128]

Ein anderer Gefangener wünscht sich seine Heimat herbei und er wolle sich lieber in alles verwandeln, in einen Hund oder Windhund, und obwohl er als Mensch geboren wurde, werde er lieber Teufel und Stachelschwein sein: "Y yo haré por la patria, que deseo / cuanto quisieres, Brahín, / trasformarme en perro, en galgo, / que aunque he nacido hijo de algo / seré diablo y puerco espín". [129]

"FRANCISCO o FUQUER, morisco valenciano. 
DALÍ,  moro. 
LEONARDO, cautivo. 
LUCINDA,   cautiva. 
LUIS,   muchacho. 
JUANICO,   muchacho.
BERNARDO,   viejo cautivo. 
AJA,  mora. 
FELIS,  cautivo. 
MARCELA,  cautiva. 
SOLIMÁN,  moro. 
BRAHÍN,  hebreo. 
BASURTO,  cautivo christiano. 
SAHAVEDRA,  cautivo. 
DORANTES,  cautivo. 
PEREDA,  cautivo. 
HERRERA,  cautivo. 
Músicos moros.
Cuatro moros soldados. 
El CAPITÁN CASTRO. 
RIBALTA,   soldado. 
ZULEMA. 
FÁTIMA. 
AMIR. 
El REY DE ARGEL.
Un PREGONERO. 
CIGALA,  mora. 
MASOL,  moro. 
Una ATALAYA (Wachturm)
...
LEONARDO 
¡Fiera esclavitud esquiva, 
del cielo el mayor castigo, 
donde es dueño el enemigo 
que de tanto bien os priva! 
¡Argel, retrato en la tierra 
del castigo del profundo, 
porque tenga infierno el mundo 
como en su centro se encierra! 
De ti es claro testimonio 
que un infierno y muchos nacen 
a donde los turcos hacen 
el oficio del demonio, 
que si allá a los condenados 
obligan a blasfemar, 
aquí es más, que a renegar 
fuerzan a los bautizados.
Pues en dar igual tormento, 
¿qué competencia mayor?
Al alma con el rigor, 
al cuerpo con el sustento, 
bizcocho duro mezclado 
de lágrimas, que han de dalle 
los ojos para ablandalle, 
que ha de ir en agua bañado; 
(Heftige schwer fassbare Sklaverei, vom Himmel die größte Strafe, wo der Feind ist der Beherrscher/Eigentümer der dich so gut beraubt! Algier, Porträt auf Erden der Strafe des Tiefen, weil die Welt die Hölle hat wie in der Mitte sperrt er sich ein! Es ist klar, von Ihnen zu bezeugen dass die Hölle und viele geboren sind wohin die Türken das Handwerk des Teufels, dass, wenn es die Verurteilten sich verpflichten zu lästern, hier ist es mehr, als zu verweigern 
zwingen Sie die Getauften. Denn in gleicher Qual, Welcher größere Wettbewerb? An die Seele mit Strenge, zum Körper mit Unterstützung/Nahrung, harter Zwieback gemischt der von Tränen, der Augen erweicht wird, wie in Wasser gebadet) 
...
BASURTO 
Y yo haré
por la patria, que deseo 
cuanto quisieres, Brahín, 
trasformarme en perro, en galgo, 
que aunque he nacido hijo de algo 
seré diablo y puerco espín, 
(Und ich werde für die Heimat, die ich herbeiwünsche mich in alles, was Sie wollen, Brahén, verwandeln, in einen Hund, in einen Windhund, und dass, obwohl ich als Sohn von etwas geboren wurde werde ich Teufel und Stachelschwein sein)." - Lope de Vega, Los cautivos de Argel I 
Wie in anderen Werken, so beschreibt Lope de Vega auch hier, wie die Mauren versuchen Raubzüge an den Küsten Spaniens zu unternehmen, weshalb die Küsten durch Wachtürme und Soldaten gesichert wurden. Oft genug gab es Alarm von den Wachtürmen: "Moros hay, moros de Argel (Mauren dort, Mauren aus Algier)". Einige schwer bewaffnete christliche Soldaten (Küstenwache) stürmen herbei und nehmen die Mauren fest, wenn sie nicht gleich wieder ins Meer flüchten: "Salgan algunos cristianos soldados de la costa con lanzas y adargas...  Tarde habéis, moros, venido.  Daos a prisión ... A ellos, si no se dan. ¡San Jorge, soldados míos!  ... A la mar huyendo van." Um der Strafe zu entgehen flüchten sie wie die Frösche: "desde los juncos al río las ranas parleras saltan (vom Schilf zum Fluss die braunen Frösche springen)" [130]

Manchmal nehmen sogar ehemalige Christen an den maurischen Raubzügen teil: "¡Cómo!, ¿la lengua te desdices? / Morisco, en Faura te vi. / Francisco es tu nombre, perro; / cristiano has sido." Es handelt sich um Verräter und Verbannte: "Todos estos son traidores, / su vida llaman destierro."  [131]

Schon damals ging es um Abschiebung von Straftätern aus islamisch-arabischen Clans, die dann wie heute auch als Flüchtling versuchen wieder einzureisen um ihren krummen Geschäften weiter nachgehen zu können: "Diejenigen, die übergeben werden können von Valencia nach Algier werden übergeben; dann bestiehlt er uns wieder, denn als Hausdieb kennt er die Ufer des Meeres. (El que se puede pasar / de Valencia a Argel se pasa; / después nos vuelve a robar, / que como ladrón de casa / sabe las costas del mar." [132]

In der Regel blieben die Christen in maurischer Gefangenschaft ihrem Glauben treu. Auf die Frage "¿Dónde vas? (Wo gehst du hin?)" antwortet ein Christ: "Voy a morir.... que estoy como perro en siesta cuando el dueño no ha venido. (Ich werde sterben... Ich bin wie ein Hund auf einem Nickerchen wenn der Besitzer nicht gekommen ist.)". [133]

Andere Christen versuchen Christus in Gerfangenschaft zu verehren: "¡Cristo, mi rey soberano, / yo os adoro y reconozco! (Christus, mein souveräner König, Ich verehre dich und erkenne dich!). Wenn eine Muslimin fragt : "¿Qué dices? (Was sagst du?)", sagt er: "Que le conozco (Dass ich ihn kenne)." [134]

Bei manchen Christen verstärkt sich ihr Glaube und sie beschließen nach Jerusalem zu pilgern: "Pues, hijos, / yo salgo de Argel también, / que voy a Jerusalén / con eternos regocijos. / Uno de la Trinidad / me rescató, ya me voy; / con Fe y Esperanza estoy / de ver mi patria (Nun, Kinder, Ich verlasse auch Algier,  Ich gehe nach Jerusalem mit ewiger Freude. Eine der Dreifaltigkeit rettete mich, ich gehe; mit Glaube und Hoffnung gehe ich meine Heimat zu sehen.)" [135]

Damals waren die muslimischen Clans bzw. Mauren in erster Linie "ladrones del mar (Seediebe, Piraten)", heute sind es eher Landdiebe, die, weil die Grenzen der EU zu wenig geschützt werden, in die Vorstädte der großen europäischen Städte eingewandert sind und dort ihr Unwesen treiben. Lope de Vega bezeichnet sie als "el demonio las almas" (Teufelsseelen), die durch den Satanskult in Koranschulen und Moscheen, neuerdings auch wieder in der von Türken entweihten Hagia Sophia, herangezüchtet werden. [136]

"ATALAYA 
Moros hay, moros de Argel.(Mauren dort, Mauren aus Algier) ...
MORO 
Camina al mar.
(Salgan algunos cristianos soldados de la costa con lanzas y adargas.)
CASTRO 
Tarde habéis, moros, venido. 
Daos a prisión....
A ellos, si no se dan.
¡San Jorge, soldados míos! (Es ist schon spät, Mauren, kommt. Ab ins Gefängnis. Auf sie, wenn sie sich nicht ergeben. St. Georg, meine Soldaten! )
CRISTIANO
A la mar huyendo van.(Sie flüchten aufs Meer) ...
CASTRO 
Suelta la espada.
FUQUER 
¡Ay de mí!...
desde los juncos al río 
las ranas parleras saltan. (vom Schilf zum Fluss Die braunen Frösche springen)
CASTRO 
Aquí su arráez quedó. 
¿Quién eres, moro en Argel? 
FUQUER 
No sé quién soy.
CASTRO 
¿Cómo no?
Déjale morir en él. 
RIBALTA 
Este hombre conozco yo. 
¿Tú no eras de Faura?
CASTRO 
¡Habla, perro!
FUQUER 
¿Yo? ¿Qué dices?
De Argel soy, y de Argel fui. 
RIBALTA 
¡Cómo!, ¿la lengua te desdices? 
Morisco, en Faura te vi. 
Francisco es tu nombre, perro; 
cristiano has sido. (Wie, die Sprache, die du sprichst? Morisco, in Faura habe ich dich gesehen. Franziskus ist dein Name, Hund; Christ, bist du gewesen)
FUQUER 
Señores,
mirad que es notable yerro. 
CASTRO 
Todos estos son traidores, 
su vida llaman destierro. 
El que se puede pasar 
de Valencia a Argel se pasa; 
después nos vuelve a robar, 
que como ladrón de casa 
sabe las costas del mar. 
Mejor es que se dé cuenta 
al Santo Oficio.
RIBALTA 
Eso apruebo....
¿Dónde vas?
BASURTO 
Voy a morir....
que estoy como perro en siesta 
cuando el dueño no ha venido. (Ich werde sterben....Ich bin wie ein Hund auf einem Nickerchen wenn der Besitzer nicht gekommen ist.)
...
Adiós, cristianos (Auf Wiedersehen, Christen).
...
JUANICO 
¡Cristo, mi rey soberano, 
yo os adoro y reconozco! (Christus, mein souveräner König, Ich verehre dich und erkenne dich!) 
ZULEMA 
¿Qué dices?
JUANICO 
Que le conozco (Dass ich ihn kenne)" - Lope de Vega, Los cautivos de Argel II 

"FELIS 
Pues, hijos,
yo salgo de Argel también, 
que voy a Jerusalén 
con eternos regocijos. 
Uno de la Trinidad 
me rescató, ya me voy; 
con Fe y Esperanza estoy 
de ver mi patria.
(Nun, Kinder, Ich verlasse auch Algier, Ich gehe nach Jerusalem mit ewiger Freude. Eine der Dreifaltigkeit rettete mich, ich gehe; mit Glaube und Hoffnung meine Heimat zu sehen.
...
ladrones del mar (Seediebe, Piraten)...
el demonio las almas (die Teufelsseelen)" - Lope de Vega, Los cautivos de Argel III

Jeder ist froh, wenn er nicht mehr in einem islamischen Land leben muss ohne Freiheit und Christentum: "¡Oh libertad, gran tesoro, ...No más Argel, ... ¡Gracias a Dios que me veo entre cristianos de España! (O Freiheit, großer Schatz, ... Nicht mehr Algier...Gott sei Dank sehe ich mich selbst unter den Christen Spaniens!)" [137]

Auch wenn nicht jeder von der Naturheilkunde des "göttlichen Hippokrates", der Medizin eines Galen, oder Kräutern aus Thessalien überzeugt war: "Un Hipócrates divino, / un Galeno soberano, / una yerba de Tesalia, / una epítima, un reparo / y un alquermes de los cielos / en un cristalino vaso" und sie kommentiert mit den Worten: "¡Ay Maestre! ¿Qué me dices? / Que no hay remedio en mis daños (Oh Meister! Was sagst du? Dass es keine Abhilfe in meinen Schäden gibt)", so sind sie immer noch besser als die Lügen eines falschen maurischen Astrologen: "Tú, moro astrólogo falso, / mira ¡qué presto mentiste! / Pues sin trinos ni cuadrados, / sextiles ni oposiciones, / me traen el bien que aguardo." [138]

Im Kampf gegen die Mauren bzw. den Islam ging es um die Ehre und den Sieg Spaniens, der damaligen Weltmacht des Christentums: "honor y gloria de España", um die "Verdad clara (Klare Wahrheit.)", wie sie von Aristoteles zuerst formuliert, von Thomas von Aquin, Cusanus und anderen von der Verfälschung durch den Islam befreit und in die echte christliche Philosophie gerettet wurde, so dass sie sich später in ganz Europa, Asien, Afrika, Amerika ausbreiten konnte. 
[139]

Nach der Scholastik, der geistigen Reconquista z.B. durch Thomas von Aquin, erfolgte die eigentliche Reconquista. Die hispanischen Länder wurden das Vorbild für die Rückeroberung der islamischen Gebiete weltweit: "diré verdad, ¡vive el cielo!, / poniendo mano a la espada, / con la cual sustentaré / de sol a sol en campaña / a mi igual y a todo hidalgo. (Ich sage die Wahrheit, es lebe den Himmel!, eine Hand auf das Schwert legen, mit dem ich mich unterstützen werde von Sonne zu Sonne im Kreuzzug mit meinesgleichen und allen Rittern)"  [140]

"¡Oh libertad, gran tesoro, ...
No más Argel, ...
¡Gracias a Dios que me veo 
entre cristianos de España! 
(O Freiheit, großer Schatz, ... Nicht mehr Algier ...Gott sei Dank sehe ich mich selbst Unter den Christen Spaniens!)
...
DON JUAN 
Hablas, gallina, en cosas imposibles. 
¡Ay Dios! ¡Cómo pretende asir el viento, 
parar el sol y detener los rayos, 
cuando abrasando las confusas nubes 
rompen el aire con horribles truenos,
quien piensa en la mujer poner firmeza!
(Du sprichst, Huhn, in unmöglichen Dingen. Oh mein Gott! Wie Sie den Wind halten wollen, stoppen Sie die Sonne und stoppen Sie die Strahlen, beim Sengen der verwirrenden Wolken brechen Sie die Luft mit schrecklichem Donner, wer denkt, er könne in die Frau setzten Festigkeit!)
...
EL MAESTRE DE SANTIAGO
Un Hipócrates divino, 
un Galeno soberano, 
una yerba de Tesalia, 
una epítima, un reparo 
y un alquermes de los cielos 
en un cristalino vaso. 
DON ENRIQUE 
¡Ay Maestre! ¿Qué me dices? 
Que no hay remedio en mis daños, ...
Tú, moro astrólogo falso, 
mira ¡qué presto mentiste! 
Pues sin trinos ni cuadrados, 
sextiles ni oposiciones, 
me traen el bien que aguardo.
...
honor y gloria de España, ...
Verdad clara (Klare Wahrheit.)
...
diré verdad, ¡vive el cielo!,
poniendo mano a la espada, 
con la cual sustentaré 
de sol a sol en campaña 
a mi igual y a todo hidalgo." - Lope de Vega, La niña de plata
So wie es zur Zeit des Lope de Vega undenkbar war, dass innerhalb eines Landes (Spanien) manche Städte noch islamisch-maurisch, also nicht nach christlichem Recht, regiert wurden, so wäre es heute undenkbar dass ein islamisch regiertes Land wie die Türkei als Mitgliedsstaat der EU aufgenommen würde, schließlich gelten sowohl die islamischen Mauren als auch die Türken als Feinde Europas, haben sie doch die heiligen Stätten der Christenheit zerstört oder verschandelt (Hagia Sophia) und einen Genozid an der ursprünglich christlichen Bevölkerung begangen:  "Eso, ¿cómo puede ser, / si la ley cristiana adoro, / y el Rey de Sevilla es moro? (Das, wie kann es sein, wenn christliches Recht ich verehre, und der König von Sevilla ist maurisch?) [141]

Natürlich konnte auch eine christliche Königstochter nicht mit einem maurischen König (Sultan) verheiratet werden. Es war zwar üblich Königshäuser verschiedener Länder durch Heirat zu verbinden, allerdings wurde ein Sultanskissen nicht als Königsthron angesehen: "toda la Andaluz ribera, / que no que una hija diera, / a un moro Rey de Sevilla, / que ha llegado hasta la orilla / del Tajo con sus caballos. (überall am andalusischen Flussufer, es nicht eine Tochter gab, die zu einem maurischen König von Sevilla, an Land gekommen ist des Tejo mit seinen Pferden)". [142]

Mit islamischen Barbaren (damals galten die Afrikaner als Barbaren, weil fast ganz Afrika islamisch war) in einem "einem Zulema Almanzor" wollte auch keine christliche Königstochter verheiratet werden, eher widersetzte sie sich durch Flucht: "¿cuánto mejor me empleara / en un Manrique de Lara / que en un Zulema Almanzor? / Pero no tendrá poder, / pues hay veneno y acero, / sáquenme el alma primero / que llegue a ser su mujer. / Cobarde debe de ser / contra el valor castellano, / y si fuera intento vano / casarme contra mi gusto; / ¿cómo no ve que no es justo / con un bárbaro africano? / Celia, tú me has de ayudar / para salir de Toledo." [143]

Nur ein an Altersschwachsinn leidender König, der den Glauben verloren hat, könnte auf die Idee kommen, seine Tochter an einen Ungläubigen zu verkuppeln, ähnlich wie zur Zeit in Deutschland eine altersschwachsinnige und von einem Dämon geschüttelte Kanzlerin massenhaft ungläubige Moslems ins Land holt, Moslems an die Schaltstellen der Macht setzt, Tausende Moscheen bauen lässt und dies auch noch steuerlich begünstigt: "Ah Rey, que en tu mocedad / estos bárbaros hiciste / temblar, ¿cómo los temiste / en tu más discreta edad? / ¿Ha faltado la lealtad / de los Castellanos? No; / fe pienso que te faltó / pues das a un hombre sin fe / tu sangre, y sangre que fue / la que este Reino te dio. / ¿Un ángel le das a un moro. (Ah König, dass in deiner Jugend / diese Barbaren, die du gemacht hast / Zittern, wie hast du sie gefürchtet / in deinem diskretesten Alter? / Hat die Loyalität gefehlt / der Castellanos? Nein, nein, nein, nein, / Ich denke der Glaube hat dir gefehlt / weil du einem Mann ohne Glauben gibst / Ihr Blut und Blut, das / derjenigen, die dieses Königreich euch gegeben haben. / Ein Engel, den du einem Moor gibst." [144]

Moslems, also Mauren und Türken galten als diejenigen, die den Himmel und seinen Anstand beleidigen; man war froh, diese Leute hinter sich gelassen zu haben. Es wäre damals völlig unverständlich gewesen, wenn man einen islamischen Bürgermeister eingesetzt hätte, der den Amtseid nicht auf die Bibel sondern auf den Koran geleistet hätte. "Huyendo vengo del rigor de un moro, / ... que ofendieron el cielo y su decoro (Auf der Flucht komme ich aus der Strenge eines Mooren,... der den Himmel und seinen Anstand beleidigte." [145]

Wer dem zuwiderhandelt, handelte gesetzeswidrig: "Contra el decoro de su nobleza y de su ley procede" [146]

 
"DOÑA ELVIRA, CELIA, EL REY DON ALFONSO VII, ZAIDE, AUDALLA, DON MANRIQUE, DORISTO, ALFONSO, LAURO, LEONOR, FILENO, viejo, ZULEMA, rey de Sevilla, FELICIANO, FILANDRO, LISEO, RISELO.
...
"ELVIRA 
Eso, ¿cómo puede ser, 
si la ley cristiana adoro, 
y el Rey de Sevilla es moro? 
(Das, wie kann es sein, wenn christliches Recht ich verehre, und der König von Sevilla ist maurisch?)
...
toda la Andaluz ribera, 
que no que una hija diera, 
a un moro Rey de Sevilla, 
que ha llegado hasta la orilla 
del Tajo con sus caballos. ...
¿cuánto mejor me empleara 
en un Manrique de Lara
que en un Zulema Almanzor? 
Pero no tendrá poder, 
pues hay veneno y acero, 
sáquenme el alma primero 
que llegue a ser su mujer. 
Cobarde debe de ser 
contra el valor castellano, 
y si fuera intento vano 
casarme contra mi gusto; 
¿cómo no ve que no es justo 
con un bárbaro africano? 
Celia, tú me has de ayudar 
para salir de Toledo; ...
MANRIQUE
Ah Rey, que en tu mocedad 
estos bárbaros hiciste 
temblar, ¿cómo los temiste 
en tu más discreta edad? 
¿Ha faltado la lealtad 
de los Castellanos? No; 
fe pienso que te faltó 
pues das a un hombre sin fe 
tu sangre, y sangre que fue 
la que este Reino te dio. 
¿Un ángel le das a un moro, ...
DOÑA ELVIRA
Huyendo vengo del rigor de un moro, ... 
que ofendieron el cielo y su decoro." - Lope de Vega, El labrador venturoso I
...
"ELVIRA 
¿Y cómo puede
dar un cristiano rey su hija a un moro? ...
Contra el decoro de su nobleza y de su ley procede." - Lope de Vega, El labrador venturoso II
Das Zeichen des Islam, der Halbmond, ist das Kennzeichen einer der gefährlichsten Sekten der Welt, insbesondere für Juden und Christen; in Europa hat die Sekte es geschafft, viele Politiker, Wissenschaftler und Bischöfe so einzulullen, dass sie den Islam bereits als Religion anerkennen und staatlich fördern. Dabei war von Anfang an klar, dass z.B. der andalusische Muslim (Maure) das Christentum bekämpft, so wie sich islamische Zeichen wie der Halbmond dem Kreuz widersetzen, statt die Herrlichkeit des Himmels und der Erde zu besingen: "y como el Moro Andaluz / su Luna opone a la Cruz, / gloria del cielo y la tierra, / andan, Fileno, canciones, / que animan al Rey cristiano." [147]

In Europa versucht sich der Islam als Opfer von Rassismus zu stilisieren. Wenn Moslems versuchen in Europa islamische Sitten verdeckt und unverdeckt, einzuführen, wie die Vielehe, z.B. wenn ein islamischer Familienvater mit 16 Kindern behauptet, er habe die vier Frauen nacheinander nach islamischem Recht geheiratet, obwohl sie weiterhin in einer Art Vielehe leben und die Kinder als Kleinkriminelle ihr Unwesen treiben, muss man sich nicht wundern, wenn die Polizei hart durchgreift; gegenüber der Polizei zur Zeit der Reconquista, ist die heutige Polizei in Europa harmlos.  Damals sollten afrikanische Mauren abgeschoben werden, weil man annahm, dass sie heimlich den Islam verbreiten und Aufstände planen; dabei wurden auch rabiate Methoden angewendet,  Kopfnüsse zählten noch zu den harmloseren Methoden: "Si baja el Moro Africano, / no faltarán coscorrones." Auch in Europa werden islamische Aufstände geplant, vor allem in Moscheen, und zum Teil ausgeführt, wie es sich in den Vororten von Frankreichs Großstädten ereignete und 2020 in Stuttgart, Frankfurt und anderen Großstädten. Für die Ausschreitungen werden islamische Mauren und Linke verantwortlich gemacht. Ein Student und ein Laden besitzer berichten: „Als ich nach Hause kam, war die Straße hier ein Schlachtfeld, der Hubschrauber kreiste noch, ich sah, dass die Polizisten äußerst angespannt waren... Das waren keine cleveren Leute, denen ging es um größtmögliche Schäden und viel Aufmerksamkeit. Sonst hätten die ja nicht versucht, das Panzerglas des Juweliers einzuwerfen“. Bei vierzig Geschäften wurden die Scheiben eingeschmissen, zwölf Polizeifahrzeuge wurden beschädigt und 19 Polizeibeamte verletzt. In neun Läden gab es Plünderungen. Von den 24 Personen haben zwölf die deutsche Staatsbürgerschaft, die anderen zwölf Verdächtigen, die vorläufig festgenommen worden sind, haben nicht die deutsche Staatsbürgerschaft. Sieben Verdächtige sind im Alter zwischen 18 und 21 Jahren, weitere sieben sind Jugendliche. In einem "Video ist zu sehen, wie die Männer mit Absperrpfosten und Café-Stühlen einen Mannschaftsbus der Polizei in wenigen Minuten zertrümmern, bis er schrottreif ist. Oder wie ein Mann mit einem Sprung in den Rücken eines Polizisten die Festnahme eines Komplizen verhindert. „Fuck the police, fuck the system“, schreit jemand. In einem anderen Video wird auch „Allahu Akbar“ gerufen. Polizisten berichten, dass sich seit der Rassismus-Debatte in den Vereinigten Staaten bei jungen Einwanderern das Gefühl durchgesetzt habe, jetzt alles zu dürfen." Schaut man auf die Entwicklung in der Stuttgarter Innenstadt, ist das Sicherheitsproblem keineswegs neu: 2012 schrieben die „Stuttgarter Nachrichten“, die baden-württembergische Landeshauptstadt sei „brutaler als Frankfurt am Main“, weil es mehr Körperverletzungsdelikte gebe. 2016 kündigte eine Initiative an, sie wolle wegen der zunehmenden sexuellen Belästigungen und Diebstähle eine „Bürgerwehr“ gründen und private Streifen durch die Stadt schicken. Im selben Jahr lagerten Mauren (Moslems) im Schlossgarten, die Stadt musste handeln. Im September 2019 versuchten zwanzig Menschen, einen Polizeieinsatz im Schlossgarten zu sabotieren. "Auch schon vor der Reform des Sexualstrafrechts nahmen von 2015 an die Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung zu. Im Oberen Schlossgarten stieg die Zahl der Straftaten von 152 im Jahr 2011 auf 207 im Jahr 2019, ein Hinweis auf eine sich verschärfende Problemlage." Straftaten, die von Mauren und Türken mit einem Messer begangen werden, "haben in den vergangenen zehn Jahren um sechzig Prozent zugenommen. Drogendelikte haben sich im gleichen Zeitraum im Oberen Schlossgarten verdreifacht. Dort stellen „die Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz einen Anteil von mehr als 40 Prozent der Gesamtstraftaten... Im Landesdurchschnitt liegt der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtigen bei 40,3 Prozent, im Stuttgarter Innenstadtbezirk bei fünfzig Prozent." . 2017 stand die schwäbische Stadt Schorndorf für ein paar Tage unter Beobachtung, weil jugendliche, maurische Gewalttäter, islamische Flüchtlinge oder aus Einwandererfamilien, randaliert und Polizisten mit Flaschen beworfen hatten. Strafverfahren im zweistelligen Bereich waren die Folge. Ende Juni 2020 zog ein gewaltbereiter Mob durch die Stuttgarter Innenstadt, mehr als 40 Schaufenster gingen zu Bruch, mehrere Polizisten wurden verletzt, kürzlich gab es nun Randale auf dem Frankfurter Opernplatz, die Polizei nahm 39 Verdächtige vorläufig fest. "Was alle drei Vorfälle gemeinsam haben, ist eine ähnliche Tätersoziologie: Die Verdächtigen sind in der Regel sehr jung, sie sind alkoholisiert, sie sind größtenteils polizeibekannt, und mindestens die Hälfte von ihnen stammt aus Einwandererfamilien oder ist jung, geduldet oder als Flüchtling anerkannt." Die Rolle von Geflüchteten islamischen Mauren bei der Entstehung einer gewaltbereiten Szene in der Stuttgarter Innenstadt finde in der „öffentlichen Debatte“ kaum Beachtung. „In jeder Mittelstadt in BadenWürttemberg hat sich mittlerweile ein Milieu nicht integrierter, häufig mit Kleinkriminalität und Straftaten in Verbindung zu bringender junger geflüchteter Männer gebildet, das an Bahnhöfen und öffentlichen Plätzen zusammenkommt. Von diesen sind mittlerweile viele nicht mehr für Sozial und Integrationskonzepte erreichbar“, schreiben einige Oberbürgermeister. "Nach Aussagen der Polizei hätten siebzig Prozent der jungen Männer, die in der Stuttgarter Innenstadt auffällig geworden seien, einen Flüchtlingsbezug... Zumindest nach den Ausschreitungen in Frankfurt scheint es sich bei etwa der Hälfte der Tatverdächtigen um Flüchtlinge und Deutsche mit Migrationshintergrund zu handeln, die in Offenbach, Hanau, Darmstadt, Heidelberg oder Limburg wohnen und dort oftmals „polizeibekannt“ sind... Für die Stuttgarter Krawallnacht Ende Juni ist inzwischen ermittelt worden, dass von mittlerweile 52 Tatverdächtigen mindestens 19 aus Mittelstädten wie Vaihingen an der Enz, Böblingen, Waiblingen, Weil der Stadt, Murr, Schwäbisch Gmünd oder sogar dem bayerischen Röfingen kommen. Es deutet aus Sicht von Fachleuten auf ein Integrationsproblem von Flüchtlingen hin, die seit 2015 nach Deutschland gekommen sind und in „Mittelstädten“ heute in Privatunterkünften leben." Besonders islamische Mauren, Türken oder Kurden sind nicht integrierbar. Im RemsMurrKreis, zu dem Schorndorf gehört, leben derzeit fast 3000 anerkannte islamische Flüchtlinge, über 60 Prozent davon in Privatwohnungen. Deutschkenntnisse sind kaum vorhanden. So wie Lope de Vega es in seiner Komödie "El Hamete de Toledo" gezeigt hat wie die Bürgermeister von Toledo die Gefahrensituation herunterspielen, so auch der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) und der Polizeipräsident. Denn sie haben kurz nach den Taten die Liberalität Stuttgarts gelobt und auf einer gemeinsamen Pressekonferenz die Schuldigen nicht bei maurischen Migranten sondern in der Partyszene gesucht. Mittlerweile ist bekannt, dass unter den Tatverdächtigen islamische Intensivtäter waren, etwa die Hälfte keine deutsche Staatsbürgerschaft hat und einige aus islamischen Einwandererfamilien stammen. Diese verharmlosende Charakterisierung wurde vom Bürgermeister gewählt, weil er sich wie die Bundeskanzlerin gerne als islamfreundlich und liberal und Stuttgart als ein zweiten Al Andalus darstellen will: "Dass Stuttgart eine liberale Stadt ist, ist ein Fakt. Und wir kämpfen darum, dass das so bleibt." Dass es islamische Attentäter im Sinne von Hamete gibt, also "eine spezielle kriminelle Flüchtlingsszene" wird von ihm bestritten. Der Bürgermeister tue alles, damit sich ein Hamete in Stuttgart wohlfühle, ob Christen sich dort wohl fühlen sei nicht der Punkt. "Das Integrationskonzept" mit Moscheen, islamischen Schulen usw. müsse "stimmig" sein.  Die mit Messern verübte Kriminalität in der Innenstadt habe seit 2010 um 60 Prozent zugenommen, auch dieses Problem sei in Stuttgart also schon länger bekannt, werde aber nicht beim Namen genannt, weil man die Mauren nicht dabei stören will, wenn sie ihr stuttgarter Al Andalus aufbauen möchten. Auch krasse Fälle sollen möglichst sanft bestraft werden wie die Kölner Islamistin, die zu acht Jahren Haft verurteilt wurde. "Für den geplanten Terroranschlag mit dem hochgiftigen Rizin ist eine Kölner Islamistin zu acht Jahren Haft verurteilt worden." Das Düsseldorfer Oberlandesgericht sprach die zum Islam konvertierte 44 Jahre alte Deutsche schuldig, den Bombenanschlag mit einem biologischen Kampfstoff in Deutschland mit ihrem Mann geplant und vorbereitet zu haben. "Ihr Ehemann war vom Gericht bereits zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Die siebenfache Mutter habe sich die radikalislamische Ideologie der Terrororganisation „Islamischer Staat“ zu eigen gemacht, so das Gericht. Die Bundesanwaltschaft hatte neun Jahre Haft für die Frau beantragt, die Verteidiger eine Bewährungsstrafe. Sie habe von einem Anschlagsplan nichts gewusst und auch keinen vorbereitet. Das Paar war im Juni 2018 festgenommen worden. Mit der Menge der beschafften Rizinus-Samen hätten bis zu 13500 Menschen getötet werden können. So wie die Samen konkret verwendet werden sollten, hätten sie laut einem Gutachten bis zu 200 Menschen getötet." [148]

Die Mauren bzw. Muslims galten als "bárbaros enemigos (barbarische Feinde)", die von den Christen in Schach gehalten werden mussten, auch wenn sie in Andalusien Schätze zusammengetragen, und, wie manche Journalisten und Historiker behaupten, einen "kultivierten" und "friedlichen" Islam gelebt haben sollen: "los bárbaros enemigos. / Siempre en ella los cristianos / han tenido mil vitorias, / tened parte destas glorias, / con las armas en las manos. / Juntemos un escuadrón, / seré vuestro Capitán. / ... Vamos zagales por moros, / que diz que traen tesoros / de toda la Andalucía. / A la he que hemos de ver / esta vez quien puede más." [149]

Es ging damals nicht um Rassismus, sondern darum, die Muslims bzw. Mauren oder islamischen Afrikaner, "los bárbaros del África", die Europa zu unterwerfen drohten, den Wert des Christentum beizubringen und diese "Africano airado", diese wütenden Afrikaner ggf. wieder nach Afrika zurückzuschicken, was die heutigen Europäer allerdings versäumt haben: "Tan cerca estamos, / que se oyen las trompetas de los moros, / retumbando los ecos en los ramos. / Conviene a los católicos decoros / de un rey cual tú, después de haber llamado / en tu defensa los celestes coros, / mostrar valor al Africano airado, / como se le mostraron tus mayores, / pues es de tus mayores heredado." [150]

Die Mauren von Granada und Almeria, hatten durch Vielehe ihr feiges Volk ("su cobarde gente") bereits so vermehrt, dass die christlichen Spanier handeln mussten, wenn sie nicht in die Defensive geraten wollten wie die orientalischen Christen; die Muslims bzw. Mauren oder islamischen Afrikaner, "los bárbaros del África", die Europa zu unterwerfen drohten und sich eben nicht der europäisch-christlichen Kultur anpassen wollten, wie es damals der Fall war, und wie es heute in europäischen Vorstädten der Fall ist,  mussten schließlich militärisch bekämpft werden: "¡Qué lleguen por mi tierra vencedores / los bárbaros del África, Manrique, / esmaltando los aires de colores! / ¡Qué su cobarde gente multiplique / el Moro de Granada y de Almería, / por más que lo contrario les suplique! / Pues será hoy de mi venganza el día; / no ha de quedar con vida solo un moro, / que me anima valor, la Fe me guía. / La santa Fe de aquel Señor que adoro." [151]

FILANDRO 
Marte es el Dios de la guerra 
y como el Moro Andaluz 
su Luna opone a la Cruz, 
gloria del cielo y la tierra, 
andan, Fileno, canciones, 
que animan al Rey cristiano. 
FILENO 
Si baja el Moro Africano, 
no faltarán coscorrones. ...
los bárbaros enemigos. 
Siempre en ella los cristianos
han tenido mil vitorias, 
tened parte destas glorias, 
con las armas en las manos. 
Juntemos un escuadrón, 
seré vuestro Capitán. ...
Vamos zagales por moros, 
que diz que traen tesoros 
de toda la Andalucía. 
A la he que hemos de ver 
esta vez quien puede más." - Lope de Vega, El labrador venturoso III 
...
EL REY DON ALFONSO VII. 
¿Tan cerca estamos ya?
MANRIQUE 
Tan cerca estamos,
que se oyen las trompetas de los moros, 
retumbando los ecos en los ramos. 
Conviene a los católicos decoros 
de un rey cual tú, después de haber llamado 
en tu defensa los celestes coros, 
mostrar valor al Africano airado, 
como se le mostraron tus mayores, 
pues es de tus mayores heredado. 
REY 
¡Qué lleguen por mi tierra vencedores 
los bárbaros del África, Manrique,
esmaltando los aires de colores! 
¡Qué su cobarde gente multiplique 
el Moro de Granada y de Almería, 
por más que lo contrario les suplique! 
Pues será hoy de mi venganza el día;
no ha de quedar con vida solo un moro, 
que me anima valor, la Fe me guía. 
La santa Fe de aquel Señor que adoro." - Lope de Vega, El labrador venturoso III 
Die Bezahlung der Soldaten während der Reconquista war nicht immer gesichert. Ein Soldat meinte daher, "was die Mauren haben nachdem wir sie vertrieben haben, das ist, was wir essen werden, weil es keinen anderen Lebensunterhalt gibt. (Lo que tuvieren los moros / después que se lo quitemos, / eso habemos de comer, / porque no hay otro sustento)". Ein anderer meinte daraufhin, ihm sei der Appetit vergangen ("La gana se me ha quitado"). [152]

Die Aufgaben waren eigentlich klar verteilt, die Christen waren gekommen, um Ehre und Ruhm zu erlangen ("Amigos, venido habemos / a ganar honor y fama"), und wenn Mauren gesichtet wurden, hieß es: "seht ihr Mauren, dann packt sie (en viendo moros, a ellos)", die Aufgabe der Mauren wurde so umschrieben: sie sollten, wie es bei ihnen Sitte war, die Christen "rechtshändig aufschlitzen mit den Krummsäbel, die sie mitbringen (Tirar cuchilladas diestros / con los alfanjes que traen)". Wurden diese Verhaltensmuster eingehalten, dann war alles gut. [153]

Der Krieg war schon immer die Grundlage, dass Königreiche in Frieden leben konnten, dies fing schon im Himmel an, als der Widersacher aus dem Himmel geworfen wurde; der Krieg gegen die Widersacher der jüdisch-christlichen Welt, die islamischen Mauren und Türken ist nur die Fortsetzung dessen, was im Himmel vollzogen wurde: La guerra fue fundamento / de la nobleza del mundo, / ella introdujo el Imperio, / por ella fueron los Reyes, / y ella tiene en paz los Reinos. / Tuvo en el cielo principio. / .. En ese principio veo, / que tal debía de ser, / pues que la echaron del cielo." [154]

Lope de Vega lässt den maurischen König von Sevilla seine Soldaten antreiben mit den Worten: strengt euch an ihr Sultane, Muezzine, Muzas, Zegríes, Hametes und Celios. Dazu ein christlicher Soldat: "Er beschwört einige Teufel, die Namen sagen es: garipundios, nyflos, gazmios, (Él conjura algunos diablos, / los nombres lo van diciendo: / garipundios, niflos, gazmios)". [155]

Kriegsgeräusche ertönen und einige maurische und christliche Soldaten kämpfen, und dann ALFONSO VII mit ZULEMA: "Suena ruido de guerra y vayan saliendo algunos soldados moros y cristianos peleando, y después ALFONSO con ZULEMA". Der christliche König feuert seine Soldaten an: "tapfere Christen, packt sie, Jakobus zu ihnen (Ea, valientes cristianos, / a ellos Santiago a ellos)". Der maurische König ZULEMA hält dagegen: "Ea moros andaluces, Mahoma, Mahoma." Den muslimischen Kampfruf kommentiert ein christlicher Soldat mit: "Oh perros". [156]

Zum Schluss müssen die Mauren aufgeben und der christliche König will, dass seine Tochter nicht Königin von Sevilla wird, solange Mauren an der Regierung sind: "Y Castilla sepa / que más te quiero casada / con hombre de tales prendas, / que no Reina de Sevilla, / mientras que de moros sea." [157]

"Lo que tuvieren los moros 
después que se lo quitemos, 
eso habemos de comer, 
porque no hay otro sustento. 
FILENO 
La gana se me ha quitado. (Mir ist der Appetit vergangen)
ALFONSO 
Amigos, venido habemos
a ganar honor y fama, 
en viendo moros, a ellos. 
FILENO 
¿Y ellos qué han de hacer entonces? 
ALFONSO 
Tirar cuchilladas diestros 
con los alfanjes que traen. 
FILENO 
¿A quién?
ALFONSO 
A nosotros.
FILENO 
Bueno.
...
ALFONSO 
La guerra fue fundamento 
de la nobleza del mundo, 
ella introdujo el Imperio, 
por ella fueron los Reyes, 
y ella tiene en paz los Reinos. 
Tuvo en el cielo principio. 
FILENO 
En ese principio veo, 
que tal debía de ser, 
pues que la echaron del cielo (In diesem Grundsatz sehe ich, wie es sein muss, Denn sie warfen sie aus dem Himmel.)
...
ZULEMA ...
mostrad africano esfuerzo, 
Sultanos, Muzas, Zegríes, 
Zaros, Hametes y Celios. 
FILENO 
Él conjura algunos diablos, 
los nombres lo van diciendo: 
garipundios, niflos, gazmios, ...
REY 
Ea, valientes cristianos,
a ellos Santiago a ellos. 
ZULEMA 
Ea moros andaluces, 
Mahoma, Mahoma.
FILENO 
Oh perros,... 
ALFONSO 
Ya te digo que te rindas. ...
REY 
Y Castilla sepa
que más te quiero casada 
con hombre de tales prendas, 
que no Reina de Sevilla,
mientras que de moros sea.." - Lope de Vega, El labrador venturoso III 
...

9. ESPAÑA und seine christlichen Könige; Señora divina; Redentor eterno; música celestial; la nueva religión sus cándidas azucenas; la Virgen de la Merced; Befreiung Mallorcas von den Mauren

Lope de Vega lässt in seiner Komödie "La vida de san Pedro Nolasco" den Geist Spaniens auftreten, wie er sich für die christlichen Könige einsetzt die das Land von den ungläubigen und barbarischen Mauren befreit haben und damit noch besser dastehen als Alexander der Große: "Ya resplandece, / Jaime, tu invicta corona. / Estimar en tierna edad / los reyes la religión, / seguros indicios son / de lograr la Majestad. / ¿Pondrá Jaime en libertad / este reino del tirano / bárbaro moro africano, / y tendrá por su valor / nombre de Conquistador / mejor que Alejandro Magno? / Ven conmigo, que te quiero / mostrar un rey en Castilla, / que ya en la fértil orilla / del Betis armado espero, / si bien hasta que un tercero / Filipe reine, estaré / sujeta al Moro, y tendré / reliquias de mi desdicha." [158]

Dem berühmten SAN PEDRO NOLASCO erscheint die "Señora divina", die Mutter Gottes auf einem Thron von Engeln, die eine Wolke öffnen: "Aquí en un trono de ángeles abriéndose una nube, se ve a la VIRGEN Nuestra Señora". Himmlische Musik ("música celestial") ist zu hören: Sie bittet Pedro mit Hilfe der "celestial milicia" (himmlischen Miliz) ihren Namen und eine Religion wieder herzustellen, damit durch ihre "blanca pureza" (weiße Reinheit) und Jesus, ihren Sohn, alle Christen gerettet und die Barbaren gefesselt werden können. Auch eine Kirche solle er bauen: "Yo soy la oliva del campo, / tú para defensa mía / quien ha de tomar las ramas / de una celestial milicia. / Con mi nombre y mi favor /
una religión fabrica, / que por mi blanca pureza / hábito blanco se vista. / El nombre de redentor / de Jesús mi hijo imita / en rescatar los cristianos, / que los bárbaros cautivan. / Esto los hombres feroces, / y la oliva significan. / Hazme este servicio, Pedro, / pues tanto a mi honor te inclinas  / y funda este Templo santo..." [159]

SAN PEDRO NOLASCO bittet die "Señora divina" und den "Redentor eterno" (ewiger Erlöser) um Macht, Gunst, Fakultät für die Nachfolge Christi, er habe sein Anwesen verkauft, der König habe es auch gewollt, Teil dieser Erlösung zu sein. Die Mauren von Valencia haben die Christen gefangen mit übermäßigen Qualen und mit ungerechter Gewalt. Er bitte daher um Hilfe für seinen heiligen Versuch, damit die Kaiserliche Königin und Gottesmutter, der Erlöser sei, und er das Instrument: "Dadme, Redentor eterno, / poder, favor, facultad / para vuestra imitación. / Mi patrimonio he vendido, / el Rey también ha querido / parte en esta redención. / Tiene el Moro de Valencia / nuestros cristianos cautivos / con tormentos excesivos / y con injusta violencia. / Ayudad mi santo intento, / Imperial Reina y Señora, / que vos sois la Redentora, / y yo soy el instrumento." [160]

 
"EL CONDE DE MONFORT, EL CONDE DE TOLOSA, SAN PEDRO NOLASCO, PIERRES, soldado, ESPAÑA, FRANCIA, EL REY DON JAIME, DON JUAN, SAN RAIMUNDO, LA VIRGEN, EL DEMONIO, ALIFA,  mora, MULEY,  su padre, DON LUIS DE MONCADA, FRAY GUILLERMO, ITALIA, ALÍ,  moro, ZULEMA, moro, DOÑA TERESA, AUDALLA,  moro, DON FERNANDO, UN ÁNGEL, Soldados.
...
ESPAÑA 
Ya resplandece,
Jaime, tu invicta corona.
Estimar en tierna edad 
los reyes la religión, 
seguros indicios son 
de lograr la Majestad. 
¿Pondrá Jaime en libertad
este reino del tirano 
bárbaro moro africano, 
y tendrá por su valor 
nombre de Conquistador 
mejor que Alejandro Magno?
Ven conmigo, que te quiero 
mostrar un rey en Castilla, 
que ya en la fértil orilla 
del Betis armado espero, 
si bien hasta que un tercero
Filipe reine, estaré 
sujeta al Moro, y tendré
reliquias de mi desdicha. 
FRANCIA 
Los cielos te darán dicha 
para que ensalces su fe.
...
(Aquí en un trono de ángeles abriéndose una nube, se ve a la VIRGEN Nuestra Señora.)
¡Qué música celestial 
debe de ser la harmonía 
del concierto destos cielos! 
VIRGEN 
Pedro.
SAN PEDRO NOLASCO 
Señora divina.
VIRGEN 
Yo soy la oliva del campo, 
tú para defensa mía 
quien ha de tomar las ramas
de una celestial milicia. 
Con mi nombre y mi favor 
una religión fabrica, 
que por mi blanca pureza
hábito blanco se vista.
El nombre de redentor 
de Jesús mi hijo imita 
en rescatar los cristianos, 
que los bárbaros cautivan. 
Esto los hombres feroces,
y la oliva significan. 
Hazme este servicio, Pedro, 
pues tanto a mi honor te inclinas 
y funda este Templo santo 
de tantas colunas vivas,
que el premio de tu cuidado 
en los tesoros se libra 
de mi Hijo, que yo soy 
la llave de quien los fía. 
Lo mismo al Rey le diré,
y a Raimundo, porque asistan 
al instituto sagrado....
SAN PEDRO NOLASCO
Dadme, Redentor eterno, 
poder, favor, facultad 
para vuestra imitación. 
Mi patrimonio he vendido, 
el Rey también ha querido 
parte en esta redención. 
Tiene el Moro de Valencia 
nuestros cristianos cautivos 
con tormentos excesivos 
y con injusta violencia. 
Ayudad mi santo intento, 
Imperial Reina y Señora, 
que vos sois la Redentora, 
y yo soy el instrumento." - Lope de Vega,  La vida de san Pedro Nolasco I
Ein Dämon tritt auf im Habitus eines Mauren und gibt an er sei ihr Vater. Die Maurin, leichtgläubig wie die Mohammedaner sind, sagt: "Este es mi padre" (Das ist mein Vater). Ihr Vater, also der Dämon, verlangt von ihr, sie solle ihren christlichen Sklaven Johannes überzeugen, ein Maure (Moslem) zu werden, weil er im letzten Krieg keinen größeren Mut gesehen habe als bei ihm, zudem sei er nützlich für seine hacienda: "No haré tan presto jornada, / y así pedirte quisiera /
una cosa bien conforme / a lo que entiendo que piensas. / Este don Juan, nuestro esclavo, / quisiera que persuadieras / a que se volviera moro, / porque en la pasada guerra / no vi mayor valentía, / y si este yerno tuviera, / fuera de ser estimado, / tanto aumentara mi hacienda." [161]

Der Dämon will auch den Plan von SAN PEDRO NOLASCO zunichte machen, die Christen zu retten. Er will nicht, dass die Seelen durch ihr Mitleid zu Maria gehen, zur "la nueva religión sus cándidas azucenas" (neue Religion mit offenen Lilien): "haré contra lo que intenta / Nolasco, tales enredos, / que cuando al rescate venga / halle perdidas mil almas, / quitarele cuantas pueda, / que no ha de lograr María, / la piedad de que se precia, / ni la nueva religión / sus cándidas azucenas." [162]

War es schon schlimm als Christ Sklave bei einem Mauren zu sein,  noch elender war es allerdings, wenn man an die Galeeren verkauft wurde, was bedeutete, dass man vom Leben in den Tod geht: "Mira en lo que puedes verte, / y en la desdicha que esperas / si te vende a las galeras, / lo que va de vida a muerte." [163]

Wer als Sklave malträtiert wurde, konnte nur noch beten und die Heiligen anrufen: Jesus, Heiliger Blaise, Heiliger Crispin...: "Jesús, san Blas, san Crispín, tente mujer, vete en paz... San Eloy, San lúcar de Barrameda, san Cosme, san Damïán". [164]

Der Dämon tritt wieder auf und gibt sich dem christlichen Soldaten PIERRES als Engel zu erkennen, was dieser ihm aber nicht abnimmt. PIERRES fragt den Dämon, was machst du, Schurke: "¿Qué has de hacer pícaro?", darauf der Dämon: er glaube. PIERRES durchschaut den Dämon und meint, sein Glaube, ob islamisch oder nicht, sei eine einzige Lüge und er werde dort landen, wo die anderen maurischen Schurken landen, nämlich in der Hölle: "¿Tu fe de mentiras lleno? / 
Pedro se lleva el esclavo, / y tú te quedas en fin / como tú." Schließlich behauptet der Dämon sogar, er sei Seraphim. Darauf antwortet PIERRES: "Serafín con cola... Vítor, vítor fanfarrón, la Virgen de la Merced" (Seraphim mit Schwanz... Jubel, Jubel, Angeber, Unsere Liebe Frau der Barmherzigkeit).  [165]

"(Entre en hábito de moro el DEMONIO, fingiéndose su padre.)
ALIFA 
Este es mi padre...
DEMONIO 
No haré tan presto jornada,
y así pedirte quisiera 
una cosa bien conforme 
a lo que entiendo que piensas. 
Este don Juan, nuestro esclavo, 
quisiera que persuadieras
a que se volviera moro, 
porque en la pasada guerra 
no vi mayor valentía, 
y si este yerno tuviera, 
fuera de ser estimado, 
tanto aumentara mi hacienda, ...
haré contra lo que intenta 
Nolasco, tales enredos, 
que cuando al rescate venga 
halle perdidas mil almas, 
quitarele cuantas pueda, 
que no ha de lograr María, 
la piedad de que se precia,
ni la nueva religión 
sus cándidas azucenas." - Lope de Vega,  La vida de san Pedro Nolasco II
...
"Mira en lo que puedes verte, 
y en la desdicha que esperas 
si te vende a las galeras, 
lo que va de vida a muerte." - Lope de Vega,  La vida de san Pedro Nolasco II 
...
"PIERRES 
Jesús, san Blas, san Crispín, 
tente mujer, vete en paz. 
ALIFA 
Hoy has de morir Papaz. 
PIERRES 
¿Yo Papaz?
ALIFA 
Hoy es tu fin.
PIERRES 
Mira que fray Pierres soy. 
ALIFA 
Moros, criados.
(Moros salgan con palos.)
MORO 1.º 
¿Qué mandas?
ALIFA 
Echadle de esas barandas 
a este perro.
PIERRES 
San Eloy,
Sanlúcar de Barrameda, 
san Cosme, san Damïán.
MORO 1.º 
Dale, dale Redüán. 
MORO 2.º 
Muera, dale.
[MORO] 1.º 
Bueno queda.... 
(Entre el DEMONIO.)
DEMONIO 
¿Qué digo,
caballero, cómo va? 
PIERRES 
Harto mal, pues él está 
con mis palos y conmigo. 
DEMONIO 
¿No le dije yo que había 
de pagármelo en Valencia?
PIERRES 
Rara cosa, en mi conciencia
que dijo verdad un día. 
DEMONIO 
¿Quiere la mano?
PIERRES 
¿Quién, yo?
 ¿Piensa que es esta caída 
la suya? No por su vida,
pues nunca se levantó. 
Ni menos es la de Adán, 
que a Dios hubo menester, 
solo me hicieron caer 
los palos de Redüán. 
Mire cómo estoy ya bueno, 
salto y bailo.
DEMONIO 
Yo te haré.
PIERRES 
¿Qué has de hacer pícaro?
DEMONIO 
A fe.
PIERRES 
¿Tu fe de mentiras lleno? 
Pedro se lleva el esclavo,
y tú te quedas en fin 
como tú.
DEMONIO 
Soy Serafín.
PIERRES 
Serafín con cola....
Vítor, vítor fanfarrón, 
la Virgen de la Merced." - Lope de Vega,  La vida de san Pedro Nolasco II 
DON LUIS DE MONCADA bittet den "invictísimo Rey" (unbesiegten König) EL REY DON JAIME, die Insel Mallorca von den Mauren zu befreien, die Insel sei ein hohes Unternehmen, und der König bekenne sich zur "defensa de la Iglesia santa" (Verteidigung der Heiligen Kirche). "El fiero Moro" (der wilde Maure) müsse von der Insel vertrieben und verbannt werden, wie man auch den "El fiero Turco" (wilden Türken) von Inseln im Mittelmeer vertrieben hat, schließlich sei Mallorca der "atalaya del África" (afrikanischer Wachturm), den Europa auf dem Stier hinterlassen habe; seine "santa jornada" (heilige Reise) werde durch den Himmel geschützt, sein Schwert den Sieg erringen und seine heroische Stirn mit Lorbeer bekränzen: "La isla de Mallorca es alta empresa, / invictísimo Rey, a quien profesa / en la defensa de la Iglesia santa / verter la sangre para gloria tanta / de la que os dio vuestra ascendencia invicta, / que está en las Aras de la fama escrita. / Partid y desterrad el fiero Moro, / atalaya del África, que mira / la senda que dejó de Europa el toro; / que el cielo que os inspira / esta santa jornada / vestirá de vitorias vuestra espada, / y de laureles vuestra heroica frente." [166]

Der König stimmt zu, wartet aber noch auf SAN PEDRO NOLASCO, der in Valencia christliche Sklaven loskaufen wollte: "Ya las campanas y las voces siento / de los esclavos libres que ha traído." [167]

Nach Mallorca fahren bedeutete früher mehr als nur am Strand liegen: "Sabéis que conmigo vais a Mallorca" (Du weißt, dass du mit mir nach Mallorca gehst). SAN PEDRO NOLASCO will mit nach Mallorca kommen, den es werden die "las armas de la oración en defensa de la fe" (Waffen des Gebets zur Verteidigung des Glaubens) benötigt, denn wer an Christus glaube, könne die Welt gewinnen: "Y creed que quien las toma, / el mundo puede ganar". [168]

In seinem Schlaf kommt SAN PEDRO heraus und bittet Christus, den "Soberano Rey del cielo" (Souveräner König des Himmels), Mallorca von der Tyrannei der wilden Mauren, die Christus nicht kennen, zu befreien "En fin, queréis que se libre / Mallorca del fiero Moro, / y que no la tiranicen / bárbaros que no os conocen." [169]

Darufhin hat SAN PEDRO eine Marienerscheinung: "Ábranse cuatro partes, y véase un coro en cuyas sillas estén ángeles en hábito de religiosos, y la VIRGEN en medio". Die Engel singen den ersten Vers des Psalms mit Instrumenten, Beatus vir, und dann klingen die Schalmeien: "Canten dentro con instrumentos el primer verso del Salmo. Beatus vir, y luego suenen las chirimías". [170]

"DON LUIS DE MONCADA
La isla de Mallorca es alta empresa,
invictísimo Rey, a quien profesa 
en la defensa de la Iglesia santa 
verter la sangre para gloria tanta 
de la que os dio vuestra ascendencia invicta, 
que está en las Aras de la fama escrita. 
Partid y desterrad el fiero Moro, 
atalaya del África, que mira 
la senda que dejó de Europa el toro; 
que el cielo que os inspira 
esta santa jornada 
vestirá de vitorias vuestra espada, 
y de laureles vuestra heroica frente. 
EL REY DON JAIME
Ya don Luis de Moncada 
solo aguardo que venga de Valencia 
fray Pedro, pues sin él, no es bien que intente 
esta conquista, que a su santo celo 
tengo dada obediencia. 
DON LUIS DE MONCADA
¿Y quién mejor alcanzará del cielo, 
Príncipe, la vitoria desta empresa? 
EL REY DON JAIME
La mar con él en las tormentas cesa, 
próspero el viento donde quiere espira, 
tal es el norte que Nolasco mira. 
DON LUIS DE MONCADA
Señor, regocijado está el Convento, 
sin duda que ha venido. 
EL REY DON JAIME 
Ya las campanas y las voces siento 
de los esclavos libres que ha traído. 
(SAN PEDRO y FRAY GUILLERMO.)
SAN PEDRO NOLASCO 
¿Están todos alojados? 
GUILLERMO 
Alojados están ya, 
descansa, pues eso está
remitido a mis cuidados. 
SAN PEDRO NOLASCO 
Este mi descanso ha sido. 
GUILLERMO 
Aquí está el Rey.
SAN PEDRO NOLASCO
Gran señor,
 ¿tanta merced, tal favor? 
EL REY DON JAIME 
Seáis, Padre, bien venido, 
cuánto habéis sido esperado: 
¿cómo os fue en la redención 
de Valencia?
SAN PEDRO NOLASCO
Ciento son,
señor, los que he rescatado, 
con el divino favor, 
y el vuestro.
EL REY DON JAIME 
Gracias le demos,
grandes principios tenemos. 
SAN PEDRO NOLASCO
La primera vez, señor, 
hallé más dificultad, 
aunque presto espero en Dios, 
que habemos de entrar los dos 
por esta insigne ciudad. 
EL REY DON JAIME 
Sabéis que conmigo vais 
a Mallorca.
SAN PEDRO NOLASCO
Señor sí,
ya sé que os servís de mí, 
y que presto os embarcáis, 
soldado vuestro seré, 
que bien necesarias son 
las armas de la oración 
en defensa de la fe. 
Y creed que quien las toma, 
el mundo puede ganar. 
EL REY DON JAIME
A hacer fue confirmar 
Raimundo la Orden a Roma, 
y así vos habéis de ser 
mi padre en esta ocasión, 
que es la mayor redención 
de las que podéis hacer, 
ayudarme a la conquista: 
descansad, quedad con Dios." - Lope de Vega,  La vida de san Pedro Nolasco II 
...
"(En durmiéndose, sale SAN PEDRO.)
PEDRO 
Soberano Rey del cielo, 
por quien es y por quien vive 
cuanto vos habéis criado, 
cielos y tierra se humillen 
a vuestro sagrado nombre, 
todos, Señor, os bendicen 
por tantas misericordias. 
En fin, queréis que se libre 
Mallorca del fiero Moro, 
y que no la tiranicen 
bárbaros que no os conocen, 
leyes hacen, dioses fingen. 
Paréceme que es muy tarde, 
y no han tocado a Maitines, 
música suena en el Coro, 
¿cómo sin mí los prosiguen? 
(Ábranse cuatro partes, y véase un coro en cuyas sillas estén ángeles en hábito de religiosos, y la VIRGEN en medio.)
Ay, Señor, ¿qué novedad 
es esta ay, divina Virgen? 
¿Vos en el Coro Señora? 
Y los ángeles residen 
en vez de los religiosos, 
donde el olvido permite 
por el descuido de un hombre, 
que las sillas autoricen 
las dignidades del cielo 
que a vuestros rayos asisten. 
(Canten dentro con instrumentos el primer verso del Salmo. Beatus vir, y luego suenen las chirimías.)
Cubriose el Sol, y volvió 
la noche a su negro eclipse; 
¡qué descuido tan dichoso! 
En parte puedo decirle 
como a la culpa de Adán, 
que fueron yerros felices 
los que tal bien merecieron. 
Hoy nuestras sillas compiten 
con las del cielo, en diamantes 
engastada se eternicen. 
¡Oh ilustre Comendadora, 
vos en silla tan humilde! 
Pero quien con humildad 
al Verbo eterno concibe, 
¿qué mucho que esta virtud 
en su mismo trono estime? 
Voy, porque todos la vean, 
y porque no se castigue 
quien fue tan dichoso errando, 
que mil alabanzas pide." - Lope de Vega,  La vida de san Pedro Nolasco II 
Der König gewann Mallorca, er gewann Valencia durch das Gebet unseres Heiligen Petrus Nolascus, obwohl sie erbittert von Mauren verteidigt wurden. Es gab Rückschläge, aber als der göttliche Petrus Nolascus das souveräne Bild Palme, Zypresse, Oliven und Zeder zeigte, diente der Himmel dem Kreuzzug gegen die Mauren und ihrer "la sangrienta destruición de España" (blutigen Zerstörung Spaniens). Dann offenbarte sich der Himmel mit sieben Sternen, die in ihrem reinen Schleier wie kleine glitzernde Monde, in "letras de diamantes" (Diamantbuchstaben) geschrieben stand, dass die Stadt endlich aufgeben würde. [171]

Petrus Nolascus hatte mit seinen Stiftungen viele Christen aus muslimischer Sklaverei befreit, nicht nur in Granada und Sevilla: "¿Que viva nuestro Padre trabajando / en tantas fundaciones, / y caminos de tantas redenciones, / ya no solo en Granada y en Sevilla." [172]

Immer wieder bedrohen manche Herrscher mit ihrer Wildheit Spanien, und schwören, ihr Leben und ihre Schätze zu stehlen: "va destruyendo a Italia, y con estraña / ferocidad amenazando a España, / jura robar sus vidas y tesoros." Besonders bitter ist, wenn sie mit islamischen Barbaren zusammenarbeiten, so dass der Barbar Armeen von Mauren mitbringt, womit wieder Zerstörung befürchtet wird. Denn wo Türken oder Mauren waren, gibt es keine Kirche, die nicht brennt, keine Stadt, die nicht öffnet: "Bárbaro trae ejércitos de moros, / con que otra vez su destruición se teme. / No hay templo que no queme, / no hay ciudad que no abrase." [173]

Türken und Mauren hinterlassen nicht nur Wüsten, sondern töten und foltern Christen auch auf bestialische Weise. Ein Soldat erzählt, er wurde von zwei Mauren wie ein Kaninchen gehäutet: "me desollaron dos moros como si fuera conejo". Dazu Petrus Nolascus: "Qué invención del demonio" (Was für eine Erfindung des Teufels). [174]

Einige Mauren wie AUDALLA bekennen dass sie einen "un error tan necio" (dummen Fehler) gemacht haben, als sie sich dem Islam angeschlossen hatten. Doch nun mit der Taufe empfangen sie den christlichen Glauben und geben ihrem Leben ein Heilmittel: "y con recebir la fe, dar a tu vida remedio." Die Maurin AUDALLA sagt, sie wisse zum Glück nun, dass sie in ihrer Sekte des Islams verloren sei und mit dem Licht vom Himmel komme sie um ihre Taufe zu bitten: "De suerte que conociendo / que en mi secta voy perdido, / con luz de los cielos vengo / a pedir vuestro Bautismo." [175]

 
"PIERRES 
Ganó a Mallorca el Rey, ganó a Valencia 
por la oración de nuestro Pedro santo,
después de haberse defendido tanto. 
GUILLERMO 
¡Qué poco aprovechó la resistencia! 
PIERRES 
...
Mas cuando halló nuestro divino Pedro 
la imagen soberana 
de la palma, ciprés, oliva y cedro, 
sirviéndole del cielo una campana, 
en que las enterraban y ponían 
los que huyendo venían 
del Moro a la montaña 
de la sangrienta destruición de España.
Luego le reveló a Guillermo el cielo 
con siete estrellas, que en su puro velo 
como pequeñas lunas rutilantes, 
fueron entonces letras de diamantes, 
que la ciudad al fin se rendiría. 
...
¿Que viva nuestro Padre trabajando
en tantas fundaciones, 
y caminos de tantas redenciones, 
ya no solo en Granada y en Sevilla, 
pero en Argel?
GUILLERMO 
¡Estraña maravilla!,
que dure aquel sujeto 
con tanta penitencia.
PIERRES 
Oh cuan inquieto
le trae agora el bravo Federico, 
que de vitorias y laureles rico 
va destruyendo a Italia, y con estraña 
ferocidad amenazando a España, 
jura robar sus vidas y tesoros. 
GUILLERMO 
Bárbaro trae ejércitos de moros, 
con que otra vez su destruición se teme. 
No hay templo que no queme, 
no hay ciudad que no abrase. 
...
me desollaron dos moros 
como si fuera conejo.
Facistol fui de sus palos 
hasta que los dos se fueron 
a buscarte.
PEDRO 
Qué invención
del demonio." - Lope de Vega,  La vida de san Pedro Nolasco III
...
"JAIME 
En pedir nuestro Bautismo, 
has hecho, Audalla discreto, 
una valerosa hazaña, 
digna de tu entendimiento. 
Mis brazos te quiero dar, 
y no solo te prometo 
ser padrino, sino darte 
con qué vivas en mi reino. 
Dichoso tú que has sabido 
dejar un error tan necio, 
y con recebir la fe, 
dar a tu vida remedio. 
AUDALLA 
Valeroso rey don Jaime 
el Conquistador, el bueno, 
el prudente, el vitorioso, 
que desde los años tiernos 
que te ceñiste la espada, 
en tantas guerras y cercos 
siempre venciste, y jamás 
tus contrarios te vencieron. 
Yo soy Audalla, sobrino 
del Rey de Niebla, y profeso 
por mi gusto varias ciencias; 
particularmente pienso 
que hasta hoy en la Astrología 
ninguno ha escrito ni hecho 
mayores demostraciones; 
y aunque es verdad que con esto 
llegué tal vez a saber 
vuestros dichosos aumentos 
favorecidos de Dios, 
Dios solo y Dios verdadero. 
Mas me ha movido a saber 
que tú Raimundo, y un Pedro, 
que en esta parte habéis sido 
Triunvirato de los cielos, 
una religión fundastes, 
siendo este Pedro el primero 
que tomó el hábito en ella, 
cuyo divino pretexto 
es de redimir cautivos. 
Mirando el piadoso celo, 
con que vuestros religiosos 
se quedan por ellos presos, 
y pasan tantos martirios, 
que es un notable argumento 
de la verdad desta fe. 
De suerte que conociendo 
que en mi secta voy perdido, 
con luz de los cielos vengo
a pedir vuestro Bautismo, 
y aunque yo no lo merezco, 
el hábito con las armas 
de los caballeros legos." - Lope de Vega,  La vida de san Pedro Nolasco III 
Viele Geistliche haben damals ihr Vermögen ausgegeben, um Christlen aus islamischer Gefangenschaft loszukaufen, so auch SAN PEDRO. Man hört hier eine große Salve von Schüssen, ein Schiff mit losgekauften Christen ist angekommen; die Matrosen verlassen das Schiff mit Fahnen und Waffen der Gnade, und setzen viele gefangene Männer und Frauen, und Jungen mit Skapulieren (Schulterkleid bzw. Überwurf in der Tracht der Mönchsorden), und Schilde auf ihnen an Land, SAN PEDRO und FRAY PIERRES, und das Bild unserer Frau der Barmherzigkeit ist zu sehen: "Aquí gran salva de tiros, y vaya volviendo la nave con banderas y armas de la Merced, y sentados muchos cautivos hombres y mujeres, y muchachos con escapularios, y los escudos en ellos, SAN PEDRO y FRAY PIERRES, y ... la imagen de nuestra Señora de la Merced." [176]

SAN PEDRO dankt mit den Worten, so wie der Sohnes Gottes die Welt rettet,  so werden die elenden Gefangenen, im souveränen Hafen gerettet. Schon ist die Jungfrau der Barmherzigkeit, mit Ihren Kindern und Sklaven zu Ihrem ersten Haus gekommen, mit Ihrer Gunst sind wir angekommen. Auch der Prinz wird als Christ und Retter geehrt: "Salve farol de la mar, / del mundo salve sagrario / del Hijo de Dios, por quien / fue redimido, fue salvo / el linaje de los hombres. / Salve Reina, salve amparo / de miserables cautivos, / salve puerto soberano. / Ya Virgen de la Merced, / con vuestros hijos y esclavos / a vuestra primera casa / con vuestro favor llegamos. / ... Príncipe sois y cristiano; / lo que habéis de hacer sabéis, / silencio pongo a mis labios." [177]

"PEDRO 
Haced salva con la Salve, 
angélico y nuevo canto 
que ha instituido la Iglesia, 
hijos, al Arca y al Arco 
de paz, cándida paloma, 
que nos trujo el verde ramo. 
Salve farol de la mar, 
del mundo salve sagrario 
del Hijo de Dios, por quien 
fue redimido, fue salvo 
el linaje de los hombres. 
Salve Reina, salve amparo 
de miserables cautivos, 
salve puerto soberano. 
Ya Virgen de la Merced, 
con vuestros hijos y esclavos 
a vuestra primera casa
con vuestro favor llegamos. 
Recebid este presente, 
fruto de trabajos tantos, 
y dad licencia que al Rey 
todos besemos la mano. 
Estos, valeroso Jaime, 
son los racimos cristianos 
de la viña que plantastes 
de Cristo en el Templo santo. 
Pero entre todos, señor, 
esta sola prenda os traigo, 
que como vuestra la estimo, 
Príncipe sois y cristiano; 
lo que habéis de hacer sabéis, 
silencio pongo a mis labios." - Lope de Vega,  La vida de san Pedro Nolasco III 
 

10. Toledo zur Zeit von König ALFONSO VIII.; la Reina y Señora del cielo

In die Kirche von Toledo kommen mit Begleitung EL CONDE DON MANRIQUE, DON ESTEBAN ILLÁN, DON ILLON, DONA ELVIRA und der König EL REY, ALFONSO VIII. Der König wird von seinen Grafen und Rittern beraten. Sie sagen, Das Gesetz Gottes, Alfonso, Dein heiliger Glaube müsse immer zusammen mit dem König verteidigt werden, und so könne man den Mauren zittern lassen, Al Betis, al Genil, der aufsteigt vom Tejo aus die schöne Strömung zu sehen, können besiegt werden, und der König könne seine Heimat und sein Königreich verteidigen, Es werde gehört werden; du wirst geben, Alfonso, Schutz, Justiz und Gesetze, klar wie ihr Großvater: "La ley de Dios, Alfonso, su fe santa / habéis de defender siempre con ella, / y para dilatarla en gloria tanta, / habéis de hacer que el moro tiemble della. / Al Betis, al Genil que se levanta / a ver del Tajo la corriente bella, / habéis de dar un tajo de tal modo, / que su cristal se vuelva en sangre todo. / La patria y reino vuestro defendido / será de vos; daréis, Alfonso, amparo / a la justicia y leyes que ha tenido / del uno y otro vuestro abuelo claro."  [178]

Dazu König ALFONSO VIII.: Ein König von Kastilien sei er, auch wenn sein Vater ihn nie als König gesehen habe, jetzt bittet er ihn und seinen Onkel, der ein Löwe sei, ihn zu unterstützen, damit der rebellischste Afrikaner Respekt zeige; Kreuz und Schwert von Santiago, er lasse es in ihnen anrufen, damit unter den Mauren Verwüstung anrichten: "Un rey de Castilla soy, / que en las mantillas lo fui; / nunca al rey mi padre vi; / Señor este nombre os doy. / Sed mi padre en defenderme / de mi tío, que es león, / y quiere en esta ocasión / como a cordero ofenderme / Ceñidme de vuestra  mano / esa espada; que os prometo / hacer que os tenga, respeto / el más rebelde africano. / ...  Cruz y espada de Santiago / haré que se llame en ellos, / porque por vos y con ellos / haga en los moros estrago." [179]

Seit heute nehme der König das Zepter, und er sei angetreten, seine Reiche zu sammeln, und mit diesem Schwert, schaue er nach den Mauren, denn er wolle ihnen geben, was sie mit Ihrem Stahl verdienen: "Más ya que hoy tomo el cetro, y me he ceñido, / para cobrar mis reinos, esta espada, / busquemos a los moros, porque quiero / daros lo que ganaré con su acero." [180]

Der islamische Maure verlasse nach dem Kampf um Cordoba zwar das Land des spanischen Königs, wenn er aber sehe, dass der König die Sporen aufhänge, d.h. nicht wachsam sei in Bezug auf die Mauren, komme er zurück, denn der islamische Afrikaner trage den Sporn: "y salga el moro de tu misma tierra./ Las fronteras de Córdoba combate, / pues cuando ve que cuelgas las espuelas, / se calza el africano el acicate. / Él viene, si no vas." Die gefährlichen islamischen Mauren, heute wurde man sagen Islamisten, wurden damals konsequent aus Spanien verbannt; heute dagegen umarmt die deutsche Bundeskanzlerin Islamisten, z.B. einen Muslimbruder (Die Muslimbrüder gelten in vielen Ländern als islamistische Terrororganisation) und lässt Millionen Moslems nach Europa einreisen; fast alle islamischen Terroristen sind entweder als "Flüchtling" eingreist oder Kinder von Flüchtlingen. In Europa sind sie in Sicherheitsdiensten, der Bundeswehr, als Piloten, Politiker, Bürgermeister tätig und tarnen sich, damit die "la falsa amistad" (falsche Freundschaft) bzw. sie als "amigo fingido" (gefälschter Freund) nicht auffallen. Heimlich versuchen sie islamische Terrororganisationen zu unterstützen. Kürzlich hat das Oberlandesgericht Düsseldorf wieder einen selbsternannten „Cyber-Dschihadisten“ zu fünf Jahren Haft verurteilt, eine ziemlich lächerliche Strafe, wenn man bedenkt, dass er in Kürze wieder entlassen wird und er dann weiter sein Unwesen treiben kann. "Der Senat sah es als erwiesen an, dass der in Köln geborene Deutschtunesier Sabri B. die islamistische Terrorgruppe Ahrar al-Scham in Syrien in drei Fällen unterstützt hat. Das Gericht sah es zudem als erwiesen an, dass der 39Jahre alte Mann in fünf Fällen durch intensive Propagandaarbeit für islamistische Terrorgruppen geworben hat. Sabri B. war mehrfach nach Syrien gereist und hatte Ahrar al-Scham unter anderem mit Nachtsichtgeräten oder mit Hieb- und Stichwaffen beliefert. Vor seiner Festnahme im vergangenen Jahr war B. von Deutschland aus auf diversen von ihm betriebenen Social-Media-Plattformen aktiv, wo er sich selbst als „Cyber-Dschihadist“ bezeichnete. Er verbreitete dort unter anderem Videos, die er aus Propagandamaterial der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) zusammengeschnitten und kommentiert hatte. Auf seinem Laptop waren mehrere grausame IS-Videos zum Töten von Menschen entdeckt worden." Türkisch-arabische Clans terrorisieren Städte in Deutschland, Maurische und andere islamische Clans terrorisieren französische Städte. "Tschetschenische Clans terrorisieren Dijon." Nach nächtelangen schweren Ausschreitungen in einem Sozialbauviertel in Dijon hat die französische Polizei mehrere Moslems festgenommen. Laut Polizeiquellen handelt es sich bei den Festgenommenen überwiegend um islamische Tschetschenen, denen politisches Asyl in Frankreich gewährt wird. "Die bürgerkriegsartigen Szenen im Burgund haben zu einer erhitzten politischen Debatte geführt. Innenminister Christophe Castaner sagte in der Nationalversammlung, die Gewalttaten der „wilden Horden“ würden nicht „ungestraft“ bleiben. Der Bürgermeister von Dijon, der Sozialist François Rebsamen, beklagte einen Totalausfall von Polizei und Justiz." Islamische Rauschgifthändler nordafrikanischer Herkunft aus Dijon hatten am 10. Juni 2020 einen 16 Jahre alten Tschetschenen verprügelt. Daraufhin begannen Vergeltungsaktionen in dem Sozialbauviertel „Grésilles“."Tschetschenen patrouillierten mit Sturmgewehren zwischen den Wohnblocks." Ca. 200 Tschetschenen seien nach Dijon gekommen, um Selbstjustiz und Rache zu verüben, sagte Bürgermeister Rebsamen. Sie hätten "unser Viertel terrorisiert“, sagte er. Es habe nicht genügend Polizeikräfte gegeben, um in dem Bandenkrieg einzugreifen. Unter den Festgenommenen sollen Tschetschenen aus allen Landesteilen sein. Auch aus Deutschland sollen Clanmitglieder nach Burgund gereist sein, um den verprügelten jungen Mann zu rächen. Während des tschetschenischen Bürgerkrieges hatte Frankreich Zehntausenden politisch Verfolgten aus dem Nordkaukasus Asyl gewährt. Wie bei fast allen Moslems, ist ihre Integration natürlich gescheitert. "So bilden sie abgeschottete Gemeinschaften mit Clanstrukturen." Treffpunkt ist eine Moschee der Muslimbrüder. "Der Imam gehört zu den Muslimbrüdern und sagte, die Angelegenheit sei unter „Muslimen“ geregelt worden." Diejenigen, die eine Reconquista für Frankreich befürworten forderten die Einsetzung einer parlamentarischen Untersuchungskommission zu den Ausschreitungen. Dijon sei dem „islamistischen Recht“ unterworfen worden. Auch in England gibt es regelmäßig Tote nach Messerangriffen islamischer Mauren und anderer Dschihadisten. Kürzlich sticht ein Maure in einem Park im englischen Reading um sich. Die tödliche Messerattacke in der englischen Stadt Reading wird von der Polizei als „terroristischer Vorfall“ eingestuft. Der Angreifer hatte gegen 19 Uhr in einem Park drei Menschen getötet und weitere teils schwer verletzt. "Er wurde kurz darauf festgenommen. Nach Medienberichten soll es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen 25 Jahre alten Libyer namens Khairi S. handeln... Die Tat ereignete sich in dem Park Forbury Gardens nahe dem Zentrum der Stadt. Laut Augenzeugen rannte der Messerstecher durch die vollbesetzte Grünanlage, in der viele Menschen in Gruppen gesessen und mit Freunden getrunken hätten. Der Mann habe unverständliche Worte geschrieen und sei zunächst auf eine Gruppe von zehn Menschen zugelaufen und habe drei von ihnen in Hals und Oberkörper gestochen, danach habe er eine andere Gruppe attackiert." Drei Opfer verstarben noch am selben Tag. Der mutmaßliche Täter ist ein islamische Maure ("Asylbewerber aus Libyen, der in Reading lebte. Er soll in Großbritannien schon einmal wegen eines kleineren Delikts zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden sein"). Im Vereinigten Königreich hat die Mordtat Erinnerungen an frühere Messerangriffe mit terroristischem Hintergrund geweckt. Erst Anfang Februar 2020 verletzte ein junger Maure zwei Menschen in Streatham in Südlondon tödlich. "Er hatte zuvor wegen der Verbreitung von Propagandamaterial von Al Qaida und dem „Islamischen Staat“ etwa zwei Jahre im Gefängnis gesessen. Nach dem Anschlag erschoss ihn die Polizei auf der Straße. Im Dezember 2019 war die London Bridge Schauplatz eines Angriffs gewesen. Der Täter war auch hier ein entlassener Strafgefangener, der wegen terroristischer Verbindungen zu einer Haftstrafe verurteilt worden war und nun an einem Resozialisierungsprogramm teilnahm. Usman Khan tötete zunächst zwei Teilnehmer einer nahe gelegenen Konferenz zur Rehabilitierung von Straftätern, dann lief er auf die Brücke und griff Passanten an. Im Juni 2017 rammten drei Angreifer ebenfalls auf der London Bridge mit einem Lieferwagen wahllos Passanten und stachen dann mit Messern zu, acht Menschen wurden getötet und 48 weitere verletzt. Einen Monat zuvor hatte sich ein Selbstmordattentäter, ein junger britischer Islamist mit libyschen Wurzeln, bei einem Konzert der Sängerin Ariana Grande in Manchester in die Luft gesprengt und 22 Menschen getötet." [181]

"DON ESTEBAN ILLÁN, EL CONDE DON MANRIQUE, FERNÁN RUIZ, LOPE DE ARENAS, EL REY, ALFONSO VIII, DOÑA COSTANZA,   dama, DOMINGUILLO, truhán, DON NUÑO, DOÑA ELVIRA, PERO DÍEZ, soldado, DON ILLÁN,  mancebo, GARCERÁN MANRIQUE, DOÑA LEONOR,  reina, DON BLASCO, RAQUEL, judía, SIBILA, su hermana, BELARDO, hortelano, FILENO, viejo, DAVID, judío, LEVÍ,  su hijo, DON MILLÁN, BELTRÁN DE ROJAS, ENRIQUE,  niño, CLARA, dama, UN ÁNGEL, UNA SOMBRA, UN BARBERO, Criados, Músicos, Acompañamiento, Soldados, Gente; La escena es en Toledo y sus cercanías, en el castillo de Zurita y en Illescas.

Iglesia Mayor de Toledo. Acompañamiento; y detrás, el CONDE, DON ESTEBAN, DON ILLÁN, DOÑA ELVIRA y el REY.
CONDE 
Hoy, que venís a armaros caballero, 
heroico Alfonso, claro descendiente 
de Sancho, igual en armas al primero, 
y en la desdicha que lloráis presente, 
oíd, como legítimo heredero 
de aquel príncipe invicto y excelente, 
a qué debe quedaros obligada 
al diestro lado la ceñida espada. 
La ley de Dios, Alfonso, su fe santa 
habéis de defender siempre con ella, 
y para dilatarla en gloria tanta, 
habéis de hacer que el moro tiemble della. 
Al Betis, al Genil que se levanta 
a ver del Tajo la corriente bella, 
habéis de dar un tajo de tal modo, 
que su cristal se vuelva en sangre todo. 
La patria y reino vuestro defendido 
será de vos; daréis, Alfonso, amparo 
a la justicia y leyes que ha tenido 
del uno y otro vuestro abuelo claro. 
Las damas, pues que dellas habéis sido, 
y sois de quien sabéis fénix tan raro,
tendrán defensa en ese blanco acero. 
¿Haréislo así?" - Lope de Vega, Las Paces de los Reyes I 
...
"EL REY, ALFONSO VIII. 
Apóstol, primo de Cristo, 
Diego, santo caballero 
de los cielos, cuyo acero 
España dichosa ha visto 
tantas veces en defensa 
de su cerviz oprimida: 
tomad esta tierna vida 
en vuestra virtud inmensa. 
Un rey de Castilla soy, 
que en las mantillas lo fui; 
nunca al rey mi padre vi; 
Señor este nombre os doy. 
Sed mi padre en defenderme 
de mi tío, que es león, 
y quiere en esta ocasión 
como a cordero ofenderme. 
Ceñidme de vuestra mano 
esa espada; que os prometo 
hacer que os tenga, respeto 
el más rebelde africano. 
Yo os juro, si llego a ser
hombre, de hacer que esa espada, 
de rojo color bañada, 
se vea resplandecer 
en los más hidalgos pechos 
que tenga toda Castilla, 
porque con esa cuchilla 
tomen vuestro nombre a pechos. 
Cruz y espada de Santiago 
haré que se llame en ellos, 
porque por vos y con ellos 
haga en los moros estrago." - Lope de Vega, Las Paces de los Reyes I 
...
"Más ya que hoy tomo el cetro, y me he ceñido, 
para cobrar mis reinos, esta espada,
busquemos a los moros, porque quiero 
daros lo que ganaré con su acero." - Lope de Vega, Las Paces de los Reyes I 
...
"y salga el moro de tu misma tierra. 
Las fronteras de Córdoba combate, 
pues cuando ve que cuelgas las espuelas, 
se calza el africano el acicate. 
Él viene, si no vas." - Lope de Vega, Las Paces de los Reyes II 

Die Königin lobt die großen Helden, Blasco de Guzmén, Beltran de Rojas, Illén de Toledo, die sich mit heroischen Heldentaten schmücken können; den starken Garcerén Manrique, dass er mit so hohen Siegen von Jerusalem zurück in Ihre berühmte Heimat gekommen ist: "Noble Blasco de Guzmán, / gallardo Beltrán de Rojas, / Illán de Toledo, ilustre / por hazañas tan heroicas; / fuerte Garcerán Manrique, / que con tan altas victorias / de Jerusalén volvistes / a vuestra patria famosa."  [182]

Aber es drohen neue Gefahren in Spanien, islamische Mauren kommen aus Andalusien, Granada und Archidona; sie haben die Sierra Morena passiert, und nach der Zerstörung von Almodevar, die Felder von Utiel passiert und in Ciudad Real bleiben sie. In diesem Tempo, Kastilianer, kommen sie auf den Wellen des Tajo. Es muss gehandel werden, damit sie nicht ihre roten Fahnen auf die Mauern pflanzen, oder gar in diese heilige Kirche, wo die Königin und die Frau
des Himmels setzte ihre Füße, die "huesos Mahoma" (Knochen des Muhammad) legen: "Bajan de la Andalucía, / de Granada y de Archidona, / los moros, y al rey se atreven / de quien temblaron la sombra. / La Sierra, Morena pasan, / y destruyendo a Almodóvar, / pasan los campos de Utiel, / y en Ciudad Real se alojan. / A este paso, castellanos, / presto del Tajo en las ondas, / por dicha con sangre vuestra, / beberán sus yeguas moras; / presto de estos altos muros, / en vez de banderas rojas, / verán pendones azules, / que ya tan cerca tremolan; / presto en esta santa iglesia, / donde la Reina y Señora / del cielo puso los pies, / pondrá los huesos Mahoma." [183]

Kein Spanier wollte, dass seine Tochter einen islamischen Mauren heiratet, denn sie wussten, was dabei herauskam: "saldrá algún niño Ismael, / tan bastardo como él, / que me pretenda matar." (Ein Ismael Kind wird herauskommen, so ein Bastard wie er ist, der beabsichtigt, mich zu töten." [184]

Dass ein Spanier eine Jüdin heiratet, kam damals durchaus öfter vor, vor allem wenn sie sich zum Christentum bekannte: "Muero en la ley de mi Alfonso; / testigos los cielos sean. / Creo en Cristo, a Cristo adoro. / ... La ley de Cristo confiesa." [185]

Auch Engel treten auf, wenn der König sich blasphemisch geäußert hat, und sein Gleichgewicht verloren hat, denn die Regierung muss immer christlich sein, sonst erschreckt sich nicht nur die Natur, sogar die Steine: "las piedras espantan", sondern ganz Spanien staht dann auf dem Spiel; bzw. auf die heutige Zeit übertragen, ganz Europa. [186]

 
"REINA DOÑA LEONOR
Noble Blasco de Guzmán, 
gallardo Beltrán de Rojas, 
Illán de Toledo, ilustre 
por hazañas tan heroicas; 
fuerte Garcerán Manrique, 
que con tan altas victorias 
de Jerusalén volvistes 
a vuestra patria famosa;
...
Lo que me mueve es mirar 
que Dios se ofende y se enoja 
de suerte deste pecado, 
que ya la venganza toma. 
Bajan de la Andalucía, 
de Granada y de Archidona, 
los moros, y al rey se atreven 
de quien temblaron la sombra. 
La Sierra, Morena pasan, 
y destruyendo a Almodóvar, 
pasan los campos de Utiel, 
y en Ciudad Real se alojan. 
A este paso, castellanos,
presto del Tajo en las ondas, 
por dicha con sangre vuestra, 
beberán sus yeguas moras; 
presto de estos altos muros, 
en vez de banderas rojas, 
verán pendones azules, 
que ya tan cerca tremolan; 
presto en esta santa iglesia, 
donde la Reina y Señora 
del cielo puso los pies, 
pondrá los huesos Mahoma." - Lope de Vega, Las Paces de los Reyes III 
...
"saldrá algún niño Ismael, 
tan bastardo como él, 
que me pretenda matar." - Lope de Vega, Las Paces de los Reyes III 
...
"RAQUEL 
Muero en la ley de mi Alfonso; 
testigos los cielos sean. 
Creo en Cristo, a Cristo adoro. 
BELTRÁN 
La ley de Cristo confiesa." - Lope de Vega, Las Paces de los Reyes III 
...
"ÁNGEL 
Alfonso, muy ofendido 
está Dios de tus palabras, 
de las blasfemias que dices 
y de que tomes venganza. 
Vuelve a ti; que si no enmiendas
lo que has dicho y lo que tratas, 
grande castigo te espera, 
notable rigor te aguarda. 
Dios quiere, para que entiendas 
lo que a Dios le desagrada 
el sentimiento que has hecho, 
que no te herede en tu casa 
hijo varón; morirán 
sin el reino, por desgracias. 
Vuelve en ti, no digas cosas 
que aun a las piedras espantan, 
cuanto más al cielo, a quien 
debes eterna alabanza. " - Lope de Vega, Las Paces de los Reyes III 
 

11. León und Asturien; No hay corona mayor que las verdades (Es gibt keine größere Krone als Wahrheiten); Pelayo und Covadonga; "mandadero de Almanzor"; Geschäft der Zuhälterei und Menschenhandel bei Türken und Mauren; "pérfido Mahoma" 

Damals war es durchaus nichts Ungewöhnliches, sechs Schlachten gegen die Mauren gewonnen zu haben, und das in zwei Jahren. Oft wurde ein Königreich, das an die Mauren verloren gegangen war, wiedergefunden wurde;  Großes Elend haben die maurischen Tyrannen verursacht, so z.B. der Tyrann Mauregato,  der zusammen mit den Mauren all diese Schäden verursachte: "Grandes desdichas causó  / el tirano Mauregato,  / que con los moros trató;  / porque de aquel falso trato  / todo este daño nació." Sogar die Töchter der Christen wurden an die islamischen Mauren verschachert und ihre Schätze verteilt. [187]

Viele christliche Frauen, die an die Mauren verkauft wurden, konnten nur noch einen Trauergesang anstimmen über den Zwang der ihnen angetan wurde: "¡Ay Dios, que me fuerzan!  / ¡Ay Dios, que me obligan!  / Tómala en los brazos,  / y a la mar camina." [188]

Die Kronen der Welt tun viel: "Las coronas del mundo a mucho obligan", doch mit der Wahrheit hapert es oft, denn es gibt keine größere Krone als Wahrheiten, Wer das nicht berücksichtigt, hat sie nicht: "No hay corona mayor que las verdades.  / Quien no lo trata, Sancho, no la tiene " [189]

"DON ARIAS 
Señor,
de tu virtud y valor 
es todo el mundo testigo. 
Seis batallas has vencido 
en dos años que has reinado. 
El reino hallaste perdido; 
porque como fue comprado, 
andaba también vendido. 
Grandes desdichas causó 
el tirano Mauregato, 
que con los moros trató; 
porque de aquel falso trato 
todo este daño nació. 
Contra los justos decoros 
de cristianos, dio a los moros 
nuestras hijas (¡feudo y parias 
injustas!) y en partes varias 
distribuyó sus tesoros. 
Mucho en poco tiempo has hecho;
más se esperaba de ti; 
pero pues tu santo pecho 
quiere proceder ansí 
y dar a Alfonso el derecho, 
no me parece razón 
replicar a tu intención 
justa, santa, noble y cuerda; 
pues ya que un Bermudo pierda, 
gana un Alfonso." - Lope de Vega, Los Prados de León I 
...
"MÚSICO 
(Cantan y tocan.) 
Reverencia os hago, 
linda vizcaína; 
que no hay en Vitoria 
doncella más linda. 
Lleváisla del alma 
que esos ojos mira, 
y esas blancas tocas 
son prisiones ricas. 
Más preciara haceros 
mi querida amiga, 
que vencer los moros 
que a Navarra lidian. 
Id con Dios, el Conde: 
mirad que soy niña, 
y he miedo a los hombres 
que andan en la villa. 
Si me ve mi madre, 
a fe que me riña. 
Yo no trato en almas, 
sino en almohadillas. 
Dadme vuestra mano; 
vámonos, mi vida, 
a la mar, que tengo 
cuatro naves mías. 
¡Ay Dios, que me fuerzan! 
¡Ay Dios, que me obligan! 
Tómala en los brazos, 
y a la mar camina." - Lope de Vega, Los Prados de León I 
...
DON SANCHO 
Las coronas del mundo a mucho obligan. 
REY 
No hay corona mayor que las verdades. 
Quien no lo trata, Sancho, no la tiene. 
DON SANCHO 
A muchos el reinar obliga a mucho. 
REY 
Para perder la fama todo es poco. (Um Ruhm zu verlieren, ist alles wenig.) 
...
¡Qué villano tan robusto! (Was für ein robuster Bösewicht!)" - Lope de Vega, Los Prados de León I 
...
"¡vendías mi vida al moro! (Du hast mein Leben an den Mauren verkauft!)" - Lope de Vega, Los Prados de León II 
Es gibt einen durchaus richtigen Kritikpunkt an den Christen, den die islamischen Mauren anführen, nämlich, dass sie zerstritten sind und so verschiedene Meinungen haben, d.h. so viele Köpfe es sind,  so viele Vereinbarungen und Ratschläge gebe es: "que estos cristianos  / suelen mudar diversos pareceres,  / y cuantas son entre ellos las cabezas,  / tantos son los acuerdos y consejos."  [190]

Wenn sich die Christen aber einig sind, können sie mehr bewirken als die Mauren, was die Mauren AUDALLA und AMIR zugeben müssen. jeden Tag wachsen Christen in Zahl, in Mut und Wagemut, und kommen von diesen Sierras herab. Dank des Gothen Pelayo und der erbitterten Schlacht von Covadonga,  wo die Mauren die Regierung überall verloren haben,  verlieren sie mehr und mehr das absolute Reich und die Monarchie des unglücklichen und eroberten Spaniens, in seinen Reliquien werde sein Wert gezeigt: "Agradezcan los godos a Pelayo  / la batalla feroz de Covadonga,  / en que perdimos el gobierno todo,  / el absoluto imperio y monarquía  / de la infeliz y conquistada España,  / que de margen a margen fuera nuestra.  / ... En sus reliquias su valor se muestra." [191]

In einigen Komödien behandelt Lope de Vega die Befreiung der Spanier von dem Tribute der 100 Jungfrauen, denn seit Mauregato mussten die Spanier einen jährlichen Tribut von 100 edlen Jungfrauen an die Harems der Mauren entrichten. Wie sie sich desselben unter Alfonso 11.  entledigten, ist der Gegenstand der Komödie „Las famosas Asturianas. Auch in der Komödie: „Lasdonzellas de Simancas" wird das Thema behandelt. Hier verstümmeln sich die Jungfrauen von Simancas in der grausamsten Weise, weil sie so von den islamischen Mohren bzw, Mauren verschont zu werden und ihre Tugend zu bewahren hoffen. Als die übermütigen Feinde einen solchen Tribut nicht annehmen wollen und die Leistung eines neuen verlangen, greifen die Spanier zu den Waffen und besiegen sie in einer glänzenden Schlacht. Also in den ihnen noch verbliebenen Gebieten in Spanien treiben die Mauren weiter ihr Unwesen, zum Beispiel diesen Tribut bzw. Frauenraub. Zwei Landstreicher beobachten die Mauren dabei, wie sie gegen wehrlose Frauen und Kinder vorgehen und rufen: "¡Bravo africano!" und "¡Bárbaro valiente!" (mutiger Barbar). Sie beobachten wie sie die Mädchen davontragen und die Elenden und Einfältigen zurücklassen: "Coitadas las doncellas que llevaren... Más desdichadas son las que las paren." Er sei froh kein schönes Mädchen zu sein: "Si yo fuera mujer, aunque muy bella,  / guardárame, a la fe, de ser doncella." [192]

Wenn Mauren gesichtet wurden, hieß es gleich: "Andan moros por allí,  / y aunque non vienen de guerra,  / non se comerán la sierra,  / pero los ganados sí.  / ... ¿Moros, Toribio?" (Es sind Mauren da draußen, und auch wenn sie nicht aus dem Krieg kommen,  sie werden die Sierra nicht essen,  aber die Rinder tun es... Moros, Toribio?). Auch wenn es friedliche Mauren ("moros de paz") zu sein schienen, wollte man ihnen sicherheitshalber nicht ohne Waffen begegnen, ausserdem sollten die Frauen in Sicherheit gebracht werden: "Ha venido / Audalla, un gran capitán,  / con quien diz que a cobrar van  / aquel infame partido  / que fincó de Mauregato  / entre Córdoba y León;  / y aunque moros de paz son,  / non puede ganar el hato.  / Ven a tomar la tu lanza,  / y en una yegua saldrás,  / para que se alueñen más  / de tu ganado y labranza.  / El carro quedaba apuesta  / y las tus mujeres." [193]

Die Frauen mussten vor den islamischen Mauren bzw. Türken in Sicherheit gebracht werden, schafften sie es nicht mehr und waren ihnen ausgesetzt wie es heute noch in Europa passieren kann, blieb ihnen nur noch die Lage zu kommentieren: "En oyendo nombrar moros,  / non se me miembra de amor." (wenn ich den Namen Maure höre,  / bin ich kein Mitglied der Liebe).  [194]

 
"EL REY ALFONSO EL CASTO, NUÑO OSORIO, DON GARCÍA,   viejo, DOÑA SANCHA, LAÍN DE LARA, SOL, FISNANDO, ALARICO, FORTUNO, TEUDO, MELEDÓN, FROILÁN, TENORIO, SUERO, AUDALLA, moro, AMIR, moro, CELÍN, moro, TELLO, PASCUAL, villano, TORIBIO, villano, LEONOR, TOMÉ, VELA, soldado, ANZURES,   soldado, Soldados cristianos, Soldados moros, Doncellas, Músicos, Acompañamiento, Gente; La escena es en León y en otros puntos.
...
AUDALLA 
Mi parecer, Amir, es que la gente 
no se acerque a León; que estos cristianos 
suelen mudar diversos pareceres, 
y cuantas son entre ellos las cabezas, 
tantos son los acuerdos y consejos. 
AMIR 
Bien dices, negociemos desde lejos; 
y tú puedes partir, famosa Audalla, 
a hablar al rey Alfonso por el nuestro 
y dalle la embajada de su parte; 
que no podrá ofendernos ni agraviarte. 
AUDALLA 
Pues quédese la gente en este monte, 
en tanto que las parias nos concede; 
que somos pocos para estar más cerca, 
y cada día crecen los cristianos
en número, en valor y atrevimiento, 
y bajan de esas sierras ciento a ciento. 
AMIR 
Su aspereza notable fué la causa 
que no las conquistase el fuerte Muza, 
y que ellos por sus altas asperezas 
pudiesen esconderse de su furia 
sin recibir de su poder injuria. 
AUDALLA 
Agradezcan los godos a Pelayo 
la batalla feroz de Covadonga, 
en que perdimos el gobierno todo, 
el absoluto imperio y monarquía 
de la infeliz y conquistada España, 
que de margen a margen fuera nuestra. 
AMIR 
En sus reliquias su valor se muestra." - Lope de Vega, Las famosas asturianas I 
...
AMIR 
Marche la gente.
TORIBIO 
¡Bravo africano!
PASCUAL 
¡Bárbaro valiente!
TORIBIO 
Ojo al ganado.
PASCUAL 
Perros tiene el hato.
TORIBIO 
¡Maldiga Dios, Pascual, a Mauregato! 
PASCUAL 
Coitadas las doncellas que llevaren. 
TORIBIO 
Más desdichadas son las que las paren. 
PASCUAL 
Si yo fuera mujer, aunque muy bella, 
guardárame, a la fe, de ser doncella." - Lope de Vega, Las famosas asturianas I 
...
"TORIBIO 
Andan moros por allí, 
y aunque non vienen de guerra, 
non se comerán la sierra, 
pero los ganados sí. 
DOÑA SANCHA 
¿Moros, Toribio?
TORIBIO 
Ha venido
Audalla, un gran capitán, 
con quien diz que a cobrar van 
aquel infame partido 
que fincó de Mauregato 
entre Córdoba y León; 
y aunque moros de paz son, 
non puede ganar el hato. 
Ven a tomar la tu lanza, 
y en una yegua saldrás, 
para que se alueñen más 
de tu ganado y labranza. 
El carro quedaba apuesta 
y las tus mujeres.
DOÑA SANCHA 
Vamos;
que si nuestra gente armamos 
de chuzo, dardo y ballesta, 
non llegarán, de pavor. 
...
DOÑA SANCHA 
En oyendo nombrar moros, 
non se me miembra de amor." - Lope de Vega, Las famosas asturianas I 
Ein Cordoba Maure, genannt Audalla, Almanzor-Botschafter, bittet den König um Unterredung: "Un moro cordobés, llamado Audalla, / embajador del Almanzor, te pide / le des licencia." Das klingt ersteinmal nicht ungewöhnlich. Das Geschäft, das ausgehandelt werden soll, allerdings schon. Denn AUDALLA möchte für den Harem seines Herrn hundert spanische Mädchen, eskortiert von 500 Mann: "por las cien doncellas; traigo  / de resguardo para esto  / quinientos hombres no más", sozusagen als Schutzgeld, damit sie die Christen nicht angreifen. Der König solle den "mandadero de Almanzor" (Besorgungsjunge, Zuhälter, Bote des Almansor) nicht zu lange warten lassen. [195]

Der "mandadero de Almanzor" sagt zum König, er solle sich nicht täuschen lassen durch die Ratschläge seiner hervorragenden Männer: "no te engañen consejos de hombres soberbios" und er hoffe auf baldige Zustimmung für die Übersendung der einhundert spanischen Mädchen. Vorsichtshalber baut er eine Drohkulisse auf und verspricht die Entsendung von "Cien mil moros en campaña  / puede Alimanzor, mi dueño,  / poner en un mes, que pasen  / la Sierra-Morena fieros" (Hunderttausend Mauren im Feldzug kann Alimanzor, mein Besitzer, in einen Monat setzen, die die Sierra-Morena passieren). [196]

Der König und sein Rat überlegen ernsthaft, ob sie in das Geschäft der Zuhälterei und des Menschenhandel einsteigen sollen.  NUÑO-OSORIO fragt, ob hundert Frauen gut seien für das Bett eines abscheulichen Mauren "Cien mujeres ¿es bien para la cama de un moro vil?" Ein anderer meint, was seien hundert Frauen wichtig, wenn hunderttausend Häuser im Falle einer Absage sterben?  "¿Qué importan cien mujeres, / si por negallas mueren cien mil homes?"  Dazu NUÑO-OSORIO: ¿Cien mujeres no importan? (spielen hundert Frauen keine Rolle?). Ein anderer argumentiert wieder, Wenn der Maure von Cordoba zu Fuß gehe, könne er Städte und Orte stehlen und das bringe uns in einen mageren Ruin; der Wert der Häuser sei zu bedenken: "Si el moro desde Córdoba camina,  / robando las ciudades y lugares  / y ésta nos pone en mísera ruina;  / por ciento ¿es bien que tantas desampares?"  NUÑO-OSORIO meint, man könne die Mauren auch einfach fesseln, was eher im Sinne des christlichen Glaubens sei: "Antes por una sola non cuidara / que cien homes el moro cautivara. / Digan tantas fazañas en historias / el valor de las fembras en el mundo."  Nach Gutsherrenart meint der König, EL REY ALFONSO EL CASTO, alle seien einverstanden.  NUÑO OSORIO reicht es langsam: "Saldréme yo del consejo." (Ich werde aus dem Rat aussteigen). Und wie die heutigen Politiker den Opfern des islamischen Terrorismus gerne Trost ausprechen und Mut wünschen, so auch der König den Eltern, die ihre Kinder dem Harem des Almansor opfern sollen: "y dé a sus padres consuelo; / que bien será menester  / todo su valor y esfuerzo." (Und geben Sie Ihren Eltern Trost;  / der notwendig sein wird  / ihren ganzen Mut und ihre Anstrengungen).  [197]

AUDALLA, der Zuhälter des Almanzor kommt wieder und fragt was sie denn nun beschlossen hätten: "A ver lo que acuerdas vengo... Pues, hidalgos, ¿qué tenemos? (Mal sehen, woran Sie sich erinnern, ich bin hier... Nun, hidalgos, was haben wir?)" [198]

 
"SUERO 
Un moro cordobés, llamado Audalla, 
embajador del Almanzor, te pide 
le des licencia.
...
AUDALLA 
Culpa de quien fuere, en fin, 
Alfonso el Casto, yo vengo 
por las cien doncellas; traigo 
de resguardo para esto 
quinientos hombres no más, 
que con trabajo sustento, 
por ser áspera Castilla, 
y porque traigo decreto 
que ahorque al hombre que hiciere 
mal a hidalgo ni a pechero. 
Desto podrás colegir 
que traigo justo deseo 
de que luego me despaches; 
que quiero volverme luego. 
REY ALFONSO 
Confieso que en este punto 
quisiera más por los cerros 
de las Asturias heladas, 
con abarcas de pellejos, 
guardar diez pobres ovejas, 
y romper terrones secos 
con la reja del arado, 
que la corona que tengo. 
Tomalda allá; que no es justo 
que cubra indignos cabellos 
de rey que por esto pasa. 
Non es, el mi Alfonso, tiempo 
de facer esas mofinas. 
REY ALFONSO 
Pues ¿cuándo más tiempo, Teudo? 
NUÑO OSORIO 
(Aparte al REY.) 
Non te apasiones así 
delante del mandadero 
de Alimanzor, sino dile 
que espere afuera, que cedo 
la respondida darás; 
que non es bien que esté dentro 
de tu consejo el morico, 
que diga allá tu consejo. 
REY ALFONSO 
(Aparte a NUÑO.) 
(Práceme, Nuño, en buen hora; 
pero non te adarves desto; 
que soy home, y non soy piedra, 
y ellas facen sentimiento.) 
Salte, honrado moro, afuera 
mientras la respuesta acuerdo. 
AUDALLA 
Mira bien que no te engañen 
consejos de hombres soberbios. 
Cien mil moros en campaña 
puede Alimanzor, mi dueño, 
poner en un mes, que pasen 
la Sierra-Morena fieros; 
hombres que al arzón colgado 
llevan el pobre sustento, 
bizcochos, dátiles, higos 
y bolsas de agua, de cuero; 
que con el cordón alcanzan 
de cualquier corto arroyuelo, 
caminando, la bebida, 
con que más fuertes y recios 
que vosotros con el vino, 
sobre el mismo arzón durmiendo, 
caminan, sin apearse, 
cincuenta leguas y ciento. 
REY ALFONSO 
Ya conozco lo que valen, 
y ellos a nosotros.
AUDALLA 
Creo,
rey, que aunque es de tu enemigo, 
has de tomar mi consejo.." - Lope de Vega, Las famosas asturianas I 
...
"NUÑO OSORIO 
Cien mujeres ¿es bien para la cama 
de un moro vil?
TEUDO 
¿Qué importan cien mujeres,
si por negallas mueren cien mil homes? 
Eso es soberbia, que es razón que domes. 
NUÑO OSORIO 
¿Cien mujeres no importan?
TEUDO ...
Si el moro desde Córdoba camina, 
robando las ciudades y lugares 
y ésta nos pone en mísera ruina; 
por ciento ¿es bien que tantas desampares? 
El valor de los homes imagina, 
y en el de las mujeres non repares. 
NUÑO OSORIO 
Antes por una sola non cuidara 
que cien homes el moro cautivara. 
Digan tantas fazañas en historias 
el valor de las fembras en el mundo. ...
REY ALFONSO 
Calla Nuño, por mi vida, 
pues todos están de acuerdo 
que por esta vez se den. 
NUÑO OSORIO 
Saldréme yo del consejo. ...
REY ALFONSO ...
y dé a sus padres consuelo; 
que bien será menester 
todo su valor y esfuerzo. 
¡Hola, Vos llamad el moro." - Lope de Vega, Las famosas asturianas I 
...
"AUDALLA 
A ver lo que acuerdas vengo. ...
Pues, hidalgos, ¿qué tenemos?" - Lope de Vega, Las famosas asturianas I 
Mache meinen, wenn man schon den Mauren ausgeliefert würde, sei es eine gute Sache, wenn die Augen schon blind seien: "Por lo menos la veré  / fasta que al moro la entreguen. / Endespués mis ojos cieguen." Bei den Mauren gebe es viele Könige und Königinnen; letztere seien aber weniger glücklich; man könne sie eher Königin des Elends nennen: "Moros hay muchos reyes.. reina seréis por dicha... -Mal dije: reina, sí; mas por desdicha-"  [199]

Andere können sich kaum vorstellen, ihre Frau bei einem Mauren zu sehen: "Doña Sancha de León,  / el mi amor, el mi principio,  / que antes ni en pos non amé  / otra fembra, por Dios vivo,  / ha de gozar un Zulema,  / un Almanzor, un Celindo?" (Doña Sancha de León, meine Liebe, mein Prinzip, die vorher nicht einmal liebte, einen anderen Glauben hat, um Gottes willen, und sie soll einen Zulema vernaschen, einen Almanzor, einen Celindo?). Manche wollen Widerstand leisten: "¿Dónde vas?...  A resistillos." (Wo gehst du hin? ...  Widerstand leisten). [200]

In der Zwischenzeit treten die Zuhälter auf und wollen das Geschäft über die Bühne bringen. AUDALLA fragt noch einmal nach: "¿Hay mujeres hermosas?" (Gibt es schöne Frauen?); der Lieferant der Frauen schwärmt: "Tan fermosas / que las de antaño exceden; mas entre ellas  / como a las hojas las bermejas rosas  / excede Sancha de León las bellas.  / Non hay entre cristianas generosas,  / atanto de casadas cual doncellas,  / fembra de más valor nin fermosura." (So schön, dass sie die von gestern übersteigen; alle übertrifft die schöne Sancha de León. Es gibt unter großzügigen Christen, unter verheirateten Frauen keine mit wertvollerem Glaube als Dienstmädchen.) Dazu AUDALLA: "Por mía la acoto" (die werde ich für mich nehmen.) [201]

Der weitere Vorgang des Geschäfts wird beschrieben: "Ya están, señor, enfrente de los moros las cien doncellas..Bien lo vi en sus lloros." (Sie sind schon, Herr, vor den Mauren die hundert Mädchen... Nun, ich sah es an ihren Schreien). [202]

Womit die Mauren allerdings nicht gerechnet hatten, war, dass die Asturier nicht so schnell aufgeben und sich nun gegen die Mauren zur Wehr setzen obwohl sie in der Minderheit: "Quinientos moros están  / armados, cual veis, enfrente: / 
ciento somos; toca el arma." (Fünfhundert Mauren sind bewaffnet, wie man sieht, gegenüber: hundert von uns). Mit dem Schlachtruf: "La vida presto se pierde; / la fama por siempre dura,  / y vuela de gente en gente  / fasta los fines del mundo." (Das geliehene Leben ist verloren;  Ruhm hält für immer,  und fliegt von Mensch zu Mensch fast bis zu den Enden der Welt) ziehen die neuen Amazonen gegen die Mauren und rufen immer wieder: "¡Oh valerosa asturiana!  / Si vida el cielo me ofrece,  / yo te pagaré el valor  / Santiago! ... ¡Santiago!" (O tapferer Asturianer!  Wenn mir das Leben der Himmel bietet,  Ich zahle Dir den Wert, Santiago! ... Santiago!). [203]

"Por lo menos la veré 
fasta que al moro la entreguen. 
Endespués mis ojos cieguen. ...
DON GARCÍA ...
Moros hay muchos reyes: 
sabidas vuesas partes, por honrallas, 
reina seréis por dicha... 
-Mal dije: reina, sí; mas por desdicha-." - Lope de Vega, Las famosas asturianas III 
...
"Doña Sancha de León, 
el mi amor, el mi principio, 
que antes ni en pos non amé 
otra fembra, por Dios vivo, 
ha de gozar un Zulema, 
un Almanzor, un Celindo? ...
TORIBIO 
¿Dónde vas?
LAÍN DE LARA 
A resistillos;
que un home sin joicio 
por mil espadas colará atrevido." - Lope de Vega, Las famosas asturianas III 
...
"AUDALLA
¿Hay mujeres hermosas?
TELLO 
Tan fermosas
 que las de antaño exceden; mas entre ellas 
como a las hojas las bermejas rosas 
excede Sancha de León las bellas. 
Non hay entre cristianas generosas, 
atanto de casadas cual doncellas,
fembra de más valor nin fermosura. 
AUDALLA 
Por mía la acoto.
TELLO 
Habrás buena ventura." - Lope de Vega, Las famosas asturianas III 
...
"VELA
Ya están, señor, enfrente de los moros 
las cien doncellas.
NUÑO OSORIO 
Bien lo vi en sus lloros.
... 
DOÑA SANCHA, TORIBIO, NUÑO, TELLO, VELA, ANZURES, SOLDADOS CRISTIANOS... 
NUÑO OSORIO ...
Quinientos moros están
armados, cual veis, enfrente: 
ciento somos; toca el arma; 
que asaz ha fecho quien muere. 
¿Yo mujer? ¡Ante mis ojos 
se desnudan! Si la hueste 
fuera del mismo Alejandro, 
Darío, César, Pirro o Jerjes, 
non dejara de morir 
por lo menos, y tenerme 
por tan home como soy. ...
NUÑO OSORIO 
Que non hay que rehortir; 
esto faré cada siempre 
que el cielo me diese vida. 
La vida presto se pierde; 
la fama por siempre dura, 
y vuela de gente en gente 
fasta los fines del mundo. ...
¡Oh valerosa asturiana! 
Si vida el cielo me ofrece, 
yo te pagaré el valor 
Santiago!
DOÑA SANCHA 
Osorio, acomete.
TODOS 
¡Santiago!" - Lope de Vega, Las famosas asturianas III 
Der Kampf beginnt. AUDALLA ist verdutzt: "¿Qué es esto?" NUÑO OSORIO habe genug von dem Hund eines Zuhälters ("¡Oh perro!") und Denjenigen, die er bezahlt habe, sie seien gegensätzlich zum Himmel und zum Wert des Eiserns hier. "¡Oh perro! / Ésas que le han pagado son contrarias  / al cielo y al valor de aqueste fierro."  Er als Bösewicht; solle doch sehen, ob er verteidigen wolle den "pérfido Mahoma" (perfiden Muhammad): "Mira por ti, villano; a ver si toma  / tu defensión el pérfido Mahoma."  Sie kämpfen gegen Fünfhundert Mauren. Es sei ja ein "Linda fama" (schöner Ruhm), den die Mauren erwerben, wenn hundert Frauen an ihren Händen sterben! DOÑA SANCHA tritt auf, mit einer großen Anzahl von Mädchen mit Schwertern bewaffnet, die neben OSORIO stehen. DOÑA SANCHA meint zu den schwächlichen Mauren: sie könnten ja den Eintopf nehmen, den die Frauen gekocht hätten: "Llevad de aquesta guisa las mujeres". Dazu NUÑO OSORIO: "Estimo, Sancha, tus valientes manos." (Ich schätze, Sancha, deine tapferen Hände) und DOÑA SANCHA wieder: "Tú eres quien me da valor" (Du bist diejenige, die mir Mut macht), worauf NUÑO OSORIO entgegenet: "Tú eres por quien he de facer del moro estrago" (Du bist es für die ich die Verwüstung des Moors anrichten muss). [204]
"(Éntranse todos, y principia dentro la batalla.)
AUDALLA, NUÑO, AMIR, SOLDADOS MOROS, SOLDADOS CRISTIANOS 
 AUDALLA 
¿Qué es esto? ¿Desta suerte pagan parias 
los cristianos al rey de España?
NUÑO OSORIO 
¡Oh perro!
Ésas que le han pagado son contrarias 
al cielo y al valor de aqueste fierro. 
AUDALLA 
Yo te haré deshacer en partes varias, 
y a las aves poner en ese cerro. 
NUÑO OSORIO 
Mira por ti, villano; a ver si toma 
tu defensión el pérfido Mahoma. 
(Salen todos peleando.)
AMIR 
¡Mueran, valiente Audalla, los cristianos! 
Quinientos somos.
NUÑO OSORIO 
¡Linda fama adquieres,
cuando ciento muramos a tus manos! 
DOÑA SANCHA, con un gran número de doncellas armadas de espadas y rodela, que se ponen al lado de OSORIO; dichos.
DOÑA SANCHA 
Llevad de aquesta guisa las mujeres. 
NUÑO OSORIO 
Estimo, Sancha, tus valientes manos. 
DOÑA SANCHA 
Tú eres quien me da valor.
NUÑO OSORIO 
Tú eres
por quien he de facer del moro estrago. 
AUDALLA 
¡Aquí Mahoma, aquí!
NUÑO OSORIO 
¡Y aquí Santiago!" - Lope de Vega, Las famosas asturianas III 
Der Maure AMIR spricht beim König vor und beschwert sich, dass er von den asturischen Mädchen angegriffen und in die Flucht geschlagen wurde. Es seien auf einem Berg  plötzlich hundert Mädchen erschienen, die im Morgengrauen 
wie hundert leichte Sonnen aufgingen, zudem hundert Männer mit weißen Waffen. Sie kämpften gegen AUDALLA und seine fünfhundert, in Form eines offenen Mondes. Sein Geschwader sei umzingelt worden mit Armbrüsten und Speeren. Die Mädchen hätten mit Steinen und Schwertern so große Taten, so furchtbare Kunststücke vollbracht,  dass von den fünfhundert, nur hundert entkommen seien. Audalla sei gestorben, der tapferste Mann, der aus Afrika nach Spanien gekommen sei.  Diejenigen, die das Leben geschätzt hätten, seien geflohen durch diese Sierras. Er sei gekommen um sich zu beschweren und Strafe für die Mädchen zu fordern. [205]
"AMIR
Apareció sobre un monte 
con cien doncellas que al alba 
daban por cien soles luz, 
y cien hombres de armas blancas. 
puso Audalla sus quinientos, 
como el que las esperaba, 
en forma de luna abierta... 
Digo, al menguar de su cara. 
Mas, movida entre ellos mismos, 
por dicha, de no entregarlas 
nueva plática y acuerdo, 
mandaron tocar las cajas. 
Embisten el escuadrón
con ballestas y con lanzas, 
de suerte que las mujeres 
con piedras y con espadas 
hicieron tan altos hechos, 
tan espantosas hazañas, 
que de quinientos que fuimos 
apenas los ciento escapan. 
Murió Audalla, porque Nuño 
le deshizo a cuchilladas, 
con ser el hombre más bravo 
que de África vino a España. 
Huyeron por esas sierras 
los que la vida estimaban; 
yo solo a avisarte vengo 
para decirte en la cara 
que no es de reyes mentir 
ni faltar a su palabra;  685
y que si no lo has sabido, 
hagas en Nuño venganza, 
autor de aquesta traición, 
porque, de no castigarla, 
¡ay de León!, ¡ay de ti!" - Lope de Vega, Las famosas asturianas III 
Der König schickt den Mauren weg, er solle seinem König sagen, dass hundert Mädchen hundert Schüsse und hundert Speere seien. Er könne ja wiederkommen wie ein Quijote mit seinen Quijoterien, so dass Frauen zur Erquickung ausreichen sich zu verteidigen: "Vete, moro, enhoramala.  / Di al tu rey que cien doncellas  / son cien chuzos y cien lanzas.  / Que venga como quijere;  / que las fembras solaz bastan  / a defenderse a sí miesmas." NUÑO OSORIO und DOÑA SANCHA erinnern nocheinmal an die besondere Kampftechnik der asturischen Mädchen: "Aun bien que las tus adargas  / saben ya los muesos golpes. / ...  A bocados, a puñadas,  / los desfaremos las fembras." (Auch wenn Ihr euch mit dem Schild schützt, ihr kennt die plötzlichen Schläge...  Bisse, Stechen,  wir werden die Frauen loslassen).  [206]
"REY ALFONSO 
Vete, moro, enhoramala. 
Di al tu rey que cien doncellas 
son cien chuzos y cien lanzas. 
Que venga como quijere; 
que las fembras solaz bastan 
a defenderse a sí miesmas. 
AMIR 
Presto veréis la venganza 
que hace mi rey de vosotros. 
NUÑO OSORIO 
Aun bien que las tus adargas 
saben ya los muesos golpes. 
DOÑA SANCHA 
A bocados, a puñadas, 
los desfaremos las fembras." - Lope de Vega, Las famosas asturianas III 
 
Anmerkungen

[1] Vgl. Science Review Letters 2020, 19, Nr. 1120 und Kurse Nr. 637 Lope de Vega, Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 632 Ginés Pérez de Hita, Nr. 633 Luis Vaz de Camões, Nr. 558 Calderon de la Barca, Nr. 563 Miguel de Cervantes, Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 630 Johann Ludwig Tieck, Nr. 629 Voltaire, Johann Wolfgang von Goethe I-II, Nr. 553 Friedrich Schiller I-II, Nr. 511 J.G.Fichte, Nr. 509 F.W.J. Schelling, Nr. 556 Torquato Tasso, Nr. 557 - Ariosto, Akademie der Kunst und Philosophie
[2] Lope de Vega, La santa liga
[3] Lope de Vega, El santo negro Rozambuco
[4] Lope de Vega, Die Liebesheuchler, Komödie
[5] Ib.
[6] Ib.
[7] Lope de Vega, Servir con mala estrella
[8] Lope de Vega, Las pobrezas de Reynaldos
[9] Lope de Vega, Las pazes de los Reyes
[10] Lope de Vega, La hermosura aborrecida
[11] Lope de Vega, El primer Faxardo
[12] Lope de Vega, Estrela de Sevilla
[13] Ib.
[14] Lope de Vega, El postrer Godo de España; zu: In "El postrer Godo de España" wie auch in "El último godo" geht es um die Geschichte der Eroberung Spaniens durch die Mauren. Die Tochter des Königs von Algier wird auf einer Spazierfahrt im Meere von den Spaniern gefangen. König Roderich verliebt sich in sie. Sie nimmt den christlichen Glauben an und wird sein Weib. Während der Tauf- und Trauungsfeierlichkeit kommt Graf Julian mit seiner Tochter an den Hof. Von der Trauung zurückkehrend, sieht König Roderich diese Tochter und verliebt sich ebenso augenblicklich in sie. Graf Julian, als Gesandter bei den Mauren, reizt diese zum Einfalle in Spanien an. Sie finden das Land unverteidigt und waffenlos. König Roderich fällt im Treffen. Den Grafen Julian befällt die Reue über seinen Verrat. Er macht seiner Verzweiflung gegen die Mauren Luft und wird von ihnen getötet. Der letzte Akt befasst sich mit den Heldentaten Pelayos, so dass dieses Stück, dessen Gegenstand die Niederlage Spaniens ist, mit dem Siegesgeschrei der Spanier endet, wodurch denn auch der Reconquiosta Genüge geschieht. Vgl. Anm. 18 und Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 632 Ginés Pérez de Hita, Ib.
[15] Lope de Vega, El Pelegrino en su Patria I; zu: In der Novelle "Der Pilger" (El Pelegrino en su Patria) beschreibt er einen Maler, der die Heilige Jungfrau Maria malt, wie sie mit einem Fuß auf dem Widersacher aller Christen (dessen Verkörperung damals in der Regel eine Schlange, oder ein Mauren- bzw. Türkenkopf darstellte) steht: "Der arge Feind des Menschen, entrüstet darüber, dass mit jedem neuen Pinselstriche der Maler seine Hässlichkeit zu vergrößern wusste, während immer strahlender auf der Leinwand die Schönheit der Jungfrau erschien, die ihm den Kopf zertreten und ihren reinen Fuß auf seine stolze Stirn gesetzt hatte, ersann dieser Teufel tausend Mittel und Wege, um den Maler zu verwirren, ihn aus seiner Ruhe aufzuscheuchen." Vgl. Kurs Nr. 627 St. Basilius der Große, Ib.
[16] II; Lope de Vega beschreibt in seiner Novelle eine Stuation, die im Spanien der Reconquista-Zeit keine Seltenheit war (auch Cervantes berichtet von ähnlichen Fällen): "Zwischen Tortosa und Kastellon erhebt sich eine Hügelkette, deren Abhang das Meer einschließt, das Tal von Sago bildet und das Königreich Valencia begrenzt; hier ruhte er in einer finsteren Nach von den Beschwerden seiner Reise aus... An eben diesem Platze plegen die Mauren von Algier unter dem Schutze der Nacht ans Land zu steigen, und in ihren Höhlen und Schlupfwinkeln verborgen, nicht nur Fischer, sondern auch unglückliche Reisende zu rauben; ja man hat sogar Beispiele, dass sie sogar die Bewohner ganzer Ortschaften jenes Tales gewaltsam weggeschleppt haben, wenn eine hinreichende Menge von ihnen entweder durch einen Renegaten angeführt ward, oder wenn Einwohner maurischer Abkunft, von Geiz, oder vom Triebe nach Afrika überzugehen bewogen, ihr eigenes Land verkauften." Der Pilger hörte "das dumpfe Getön maurischer Stimmen", also von muslimischen Mauren, die sich über die Einträglichkeit ihrer Raubzüge besprachen, denn sie haben die Gewohnheit, ähnlich wie heute kürdisch-arabische Clans in den Vorstädten europäischer Großstädte, "an einem Orte zu verkaufen, was sie am anderen raubten. Wenn ein auf dem Felde entschlafener, beim erwachen eine giftige Schlange gewahrt, kann ihn der Schreck darüber nicht so entfärben, als unser Pilger bei dem Vernehmen maurischer Stimmen erbleichte." Nur durch eine List konnte er sich retten: "Auf Händen und Füßen kriechend, entfernte er sich so weit von ihnen, wie er nur konnte; und als, auf dem Gipfel des Hügels angekommen, ihn das Geräusch verriet, welches er im gehen verursachte, rief er mit starker Stimme: 'Herbei ihr Küstenbewohner! die Mauren sind hier, der Sieg ist unser!'- Kaum hatte er laut und entschlossen diese Worte gesagt, als die Mauren, quakenden Fröschen gleich, die, durch den Fußtritt des Wanderers erschreckt, vom Schilf des Ufers hinab in das schützende Wasser des Teiches springen, sich ins Meer und in ihre Barken stürzen, und eilig die hohe See zu erreichen suchten." (II, 82 ff.) Vgl. Anm. 23, 130 und Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 563 Miguel de Cervantes, Nr. 633 Luis Vaz de Camões, Nr. 553 Friedrich Schiller II, Nr. 544 Staats- und Rechtslehre II-III. Ib.
[17] III
[18] Ib.; zu: "Ceuta, von wo aus die Mauren, unter der Leitung des Grafen Julian, in Spanien einbrachen und sich zu Herren des Landes machten, ist eine maurische Grenzstadt in Afrika, und befindet sich gleichsam der Festung Gibraltar, diesem Endpunkte Europas gegenüber." (III, 141 ff.) Vgl. Anm. 14
[19] Ib.; zu: Ländereien und Städte innerhalb Spaniens, die erst kürzlich von den islamischen Mauren zurückerobert waren wie Cartagena, mussten, wie andere islamische Regionen auch, einen langen Christianisierungsprozess durchmachen, ehe Christen dort gefahrlos leben konnten: "Dieses erst kürzlich eroberte Land war noch ohne Gouverneur, und deshalb voller Aufruhr und Raub." Vgl. Anm. 16 und Lope de Vega, Diana, Novelle
[20] Ib.; zu: Es sollten im Zuge der Reconqista nicht alle Mauren bzw. Muslime aus dem Land geworfen werden, sondern nur diejenigen, die sich in Organisationen zusammenschlossen um einen Aufstand zu planen, ähnlich wie in Europa heute islamische Moscheegemeinden wie Ditib und Atib sich als islamische gemeinnützige Hilfsorganisationen tarnen und den Politikern vorgaukeln sie handelten nur im Sinne der Religionsfreiheit, damit sie in Ruhe eine Unterwanderung der Institutionen und später einen Aufstand planen können (z.B. im Auftrag des türkischen Päsidenten): "Der König wollte die maurischen Abkömmlinge nur aus solchen Provinzen vertreiben, in denen sie sich zu einem Aufstande vorzubereiten schienen, wie das die Briefe und Auseinandersetzungen des hochwürdigsten Patriarchen von Antiochia, Erzbischof von Valencia, Don Juan de Ribera beweisen." Vgl. Anm. 19 und Lope de Vega, Der Unglückliche aus gekränktem Ehrgefühl, Novelle sowie Kurse Nr. 637 Lope de Vega, Nr. 320 Romanische Kunst und Architektur, Nr. 562 Dante Alighieri, Ib.
[21] Lope de Vega, die verschmähte Schöne I, Komödie
[22] Ib.; zu: Sancho, der seiner Frau entfliehen will, preist seine Ritterlichkeit vor dem König. Es stamme von einem bekannten Räubergeschlecht, das aber im Kampf gegen die Mauren immer zum König gehalten habe. Gegen Mauren zu kämpfen sei sein Spezialgebiet; er könne nicht mit ansehen wie in  "Algier jede Freiheit stöhne" unter dem Sultan ("Barbarenglotzgesicht"). Wenn König Fernando von Kastilien ihm anbietet: "Leg das Kreuz an und übernimm die Mannschaft", so nimmt er gerne an, auch ohne Sold: "An Mut fehlt's nicht."
[23] III; zu: Wie das Jahr 1492 zeigt, konnte man die Herrschaft der Mauren ("Der afrikan'schen Herrschaft") über eine Stadt wie Granada nicht einfach beenden und die Stadt sich selbst überlassen, denn zu viele arabisch-maurische Clans gab es noch in der Stadt. Kaum war der König mit seinen Rittern abgezogen, "erhoben sich die Mauren, nahmen den Albaicin (befestigte Höhe vor der Alhambra), heimlich bewaffnet mit schnell geschärften Stangen und Geräte, das sie in Menge in das Land geschafft." Vgl. Anm. 16 und 20
[24] Lope de Vega, Reichtum und Armut oder Die Blumen des Don Juan I, Komödie
[25] Ib.; zu: Dennoch haben gerade am St. Johannismorgen die "Mauren schon gewagt zu landen", natürlich nicht um mitzufeiern, sondern um gegen die Christen Krieg zu führen und sie zu verspotten. Zum Glück ist der Strand gut bewacht: "Und wahrlich nur zum Krieg und nicht zum Fest / Hatten sie sich versehn. Darum geschieht's auch, / dass man den Strand bewacht, es gehn darum / Die glänzend angetanen Kriegerschaaren / Als Wachtmannschaft herum. Die kecken Mauren / Rudern ganz nah bis gen Valencia her / Und rufen Spottwort aus auf die Soldaten." Vgl. Kurse Nr. 637 Lope de Vega,   Nr. 634 Hans Sachs, Nr. 563 Miguel de Cervantes, Ib.
[26] Ib.
[27] Ib.
[28] Ib.; zu: Ähnlich wie heute in den entsprechenden Stadtvierteln (Banlieue) europäischer Großstadte, insbesondere in Deutschland und Frankreich, kurdisch-türkische bzw. maurisch-arabische Clans die Polizei verspotten, beleidigen und sogar tätlich angreifen, so war es auch damals während der Reconqista; selbst die Ausdrucksweise war die gleiche. Heute verwenden die islamischen Clans für männliche Polizisten am Ende des Satzes in der Regel den Anhang "du Hurensohn" oder "Hundesohn" und für weibliche "du Hure".  Damals riefen sie "Ihr Christe von Valencia, ihr euch / Auf Sant Dhannistag an Strome ergötze, / Aufmerke, was ich wollen euch erzähle. / Mir Selim von Marocco bin gewesen / Gefanke in Castili bei ein Christe, / Der heist  ein Hundesohne. Sein ennkomme / Aus Kerker, Dank Mahoma für die Wunder! / ... Nun schicken euch  für die guten Bewirtunn / Der Gruß: Hellauf und rufen ihre Schimpfe! / Ihr Schuften! o ihr Schuften! Hurensohne! Ihr Lumpen! / Lebe Turkei tausen Jahren!" Vgl. Anm. 16, 20 und 25 sowie Kurse Nr. 637 Lope de Vega, Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 544 Staats- und Rechtslehre II-III, Nr. 545 Sittenlehre I-II, Ib.
[29] Ib.
[30] Ib.; zu: Heute werden zwar Razzien bei kurdisch-arabischen Clans mit hunderten Polizisten durchgeführt und Drogen, Waffen und Fahrzeuge beschlagnahmt, selten jedoch Mitglieder des Clans des Landes verwiesen, wie dies während der Reconquista der Fall war: "Tüchtge Ausfordrung haben sie getan; / Ist hier kein Marqués Santa Cruz zu finden, / Kein kecker Graf von Niebla, kein Don Pedro von / Toledo, hier kein Oria, kein Carlos?" Vgl. Anm. 20 und 28
[31] Lope de Vega, Die schöne Tolederin oder Ueber die Brücke geht's durch’s Wasser I, Komödie
[32] Ib.
[33] II; zu: Auch gegen das Vorurteil, die Landbevölkerung sei "bauerndirnendumm" wendet sich Lope de Vega, schließlich sind auch heute die Bauern in der Regel gut ausgebildet, schützen und pflegen Natur und Umwelt (ökologische Landwirtschaft), wenn es sich nicht gerade um die Landwirte handelt, die Massentierhaltung betreiben und chemisch-synthetische Spritzmittel ausbringen und damit nicht nur die Schädlinge vernichten sondern auch die Nützlinge, bzw. alle anderen Insekten sowie die auf sie angewiesenen Vögel. Vgl. Kurse Nr. 627 St. Basilius der Große, Johann Wolfgang von Goethe I-II, Nr. 511 J.G.Fichte, Ib.
[34] Ib.
[35] Lope de Vega, Der Kerker von Sevilla, Komödie (Zwischenspiel)
[36] Ib.
[37] Ib.
[38] Lope de Vega, Der Poet, Komödie (Zwischenspiel)
[39] Ib.
[40] Lope de Vega, Der Schädenheiler, Komödie (Zwischenspiel)
[41] Lope de Vega, Der Raub der Helena, Komödie (Zwischenspiel)
[42] Lope de Vega, Die Hexe, Komödie (Zwischenspiel)
[43] Lope de Vega, Die Köhlerin, Schauspiel in 3 Akten I
[44] Ib.
[45] III; zu: Im Spanien der Reconqista war es üblich, dass Christen (Alt-Christen) keine Mauren heiraten, schließlich sollten sich in Spanien Christen vermehren und nicht mehr Moslems; denn die Vermehrung der Moslems (Durch Vielehe und Kopfsteuer) hatte bereits die orientalischen Christen in die Defensive gebracht und verdrängt. Zu not wurde dies im Testament festgehalten: "Weil des Vaters Testament ihr streng gebot, mit einem andern nicht, als einem Christen, einst sich zu verbinden...Nun! mit einem alten Christen, willst du wohl sagen." Vgl. Anm. 48 und Kurse Nr. 625 Theodorus Abucara, Nr. 624 Byzantinische Wissenschaft / Philosophie, Ib.
[46] Ib.
[47] Ib.
[48] Ib.; zu: Die langwierigen Kriege der spanischen Könige gegen die Mauren veranlassten sie zur Belohnung und Ermunterung der Krieger, viele Orden zu stiften: Zum Beispiel den Orden der Steineiche, der Lilie. des heiligen Erlösers, den Orden von Calatrava, der heiligen Maria von Spanien, den Orden von St. Jago, von Montefa, von Alcantara usw.. Wenigsten auf spanischem Boden sollte kein Spanier mehr das sein, was man seinem ärgsten Feind nicht wünschte zu sein, nämlich: "Sklave der Mohammedaner" Vgl. Anm. 45
[49] Lope de Vega, Das Landhaus von Florenz, Schauspiel in 3 Akten I-III
[50] Ib.
[51] Lope de Vega, Die drei Diamanten, Schauspiel in 3 Akten I
[52] Ib.
[53] II
[54] Ib.
[55] III
[56] Ib.; zu: Lisarde trifft den König von England in einem islamischen Land und ruft aus: "Heiliger Himmel! Solch ein Edler in dem Land, dem barbarischen? Umarme mich: ich bin Lisardo !". Sie überlegen, wie sie heil aus den Fängen der Moslems (Mauren) wieder herauskommen können und stellen fest: "Diese Mauren, Freund! kannst du betrügen." Hatte doch schon Cervantes in dieser Beziehung gesagt: "Dass man Wahrheit von den Mauren nicht erwarten könne, da sie sämtlich Betrüger, Fälscher und Schwindler sind... Verlass dich auf keinen Mauren, denn sie sind alle Schurken." Hilfe soll geholt werden, nicht jedoch bei Moslems oder falschen Christen ("Ha, Verräter! He! Meineid'ger! falscher Christ!") sondern bei echten Christen: "Nicht ein Edler, nicht ein Christ, wär' ich, käm' ich nicht zurück!" Vgl. Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 563 Miguel de Cervantes, Ib.
[57] Ib.
[58] Ib.; zu: In Spitälern, die für christliche Pilger errichtet wurden, duldete man natürlich keine Hadschis, also islamische Pilger: "Furchtbar, dass barbarische Mauren sie aufnahm im Hospital!". Daher sagt ein französischer Schriftsteller: "Das arabische Sprichwort hat recht: »Misstraue dem Hadschi (islamischer Pilger).« Wirklich, man muss dort einer Pilgerreise weniger fromm heimkehren, als man aufgebrochen ist. Was man hier an Schmählichkeiten, Gemeinheiten, an Simonie und unedlen Dingen jeder Art sieht, übersteigt das gewöhnliche Maß... Die Lüge liegt überall und zu handgreiflich." (Flaubert) Vgl. Kurs Nr. 629 Voltaire, Ib.
[59] Lope de Vega, La santa liga I; vgl. Anm. 2 
[60] Ib.
[61] Ib.
[62] Ib.
[63] Ib.; zu: Sogar Tizian, der große Maler, tritt auf. Er kommt von einem Schiff aus Konstantinopel und wird in Venedig begrüsst: "Seáis muy bien venido a vuestra patria, pintor famoso, gran Ticiano ilustre, honor del siglo antiguo y el moderno." In Konstantinoel sollte er Portraits im Harem malen, was allerdings gegen die Sitten der infamen Sekte des Islam war, die, dank "el perro Solimán" (Hund Suleiman) bzw. "el perro Erdogan" ihren Satanskult neuerdings wieder in der Hagia Sophia zelebriert. ("contra los ritos de su infame secta"). Am Ende des Schauspiels wird gerufen, der Sultan könne als Hund nun den Teufel tragen: "al Gran Turco lleve el diablo". Vgl. Anm. 73 und Kurse Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 552 William Shakespeare II, Nr. 558 Calderon de la Barca, Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 586 Tizian, Ib.
[64] Ib.
[65] Ib.
[66] II
[67] Ib.
[68] Ib.
[69] III
[70] Ib.
[71] Ib.; zu: Trotz oder wegen Mohammed haben die Moslems die Schlacht verloren, Philip ist vom Himmel geschützt, der Papst ist heilig im Gegensatz zu den islamischen Lügenpriestern: "A pesar de Mahoma, ¿con qué cara / en la del Gran Señor pareceremos? / Diremos que a Filipo el cielo ampara / o que Pío Quinto es santo le diremos." Die Moslems wollen nur noch nach Algerien und Mekka: "llevadme a Argel, reniego de Mahoma, / o a Meca, porque allí sus huesos coma." Vgl. Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 563 Miguel de Cervantes, Ib.
[72] Ib.
[73] Ib.; zu: Zum Schluss kommt der berühmte Abgesang auf den Sieg der Christen und den gloreichen Don Juan und den Tod des Sultans Suleiman; der Sultan könne als Hund nun den Teufel tragen: "¡Muera el perro Solimán! / ¡Vivan Felipe y don Juan! / ¡Viva Felipe famoso / y el gran don Juan glorïoso, / que por venir victorioso, / la palma y laurel le dan! / ¡Muera el perro Solimán! /... ¡Viva don Juan dos mil años! / Y al Gran Turco lleve el diablo; / hágale Judas el plato / con pólvora y alquitrán. / ¡Muera el perro Solimán! / ¡Vivan Felipe y don Juan! " Vgl. Anm. 63, 71 ff.
[74] Lope de Vega, El villano en su rincón (Der Bösewicht in seiner Ecke, Komödie) I
[75] Ib.; zu: Nicht nur in der Schlacht von Lepanto hat sich gezeigt, wie man den wilden Türken ("el turco feroz") und andere Christenfeinde besiegen kann; dazu ist allerdings der Mut des Königs und seiner Gefolgsleute erforderlich, dann zittert auch der Türke und landet dort wo er hingehört: nämlich als Bösewicht in seine Ecke (villano en su rincón)". Vgl. Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 633 Luis Vaz de Camões, Nr. 623 Johann Ludwig Wilhelm Müller, Nr. 634 Hans Sachs, Nr. 552 William Shakespeare II, Nr. 563 Miguel de Cervantes, Ib.
[76] II
[77] Ib.; zu: Auch wenn europäische Politiker ihn aus der Ecke herausholen, soll man sie mit ihrer Meinung allein lassen, Tatsache ist jedenfalls, dass man ihn als "Bösewicht in seiner Ecke" erkennt, so wie der heutige türkische Präsident bei vielen Gelegenheiten sein wahres Gesicht gezeigt hat: "Déjale con su opinión; / que si al rey con su poder / no quiere ver, yo iré a ver / al villano en su rincón." Vgl. Anm. 75
[78] Ib.; zu: Verhandlungen mit Türken, Flüchtlingsabkommen, Friedensverträge etc. führten in der Regel dazu, dass den europäischen Politikern von den Türken nur kleine Gefälligkeiten zugestanden wurden oder wie man so sagt: "Schrecklich ist diese Gunst": "Comienzo el primero. / A mí me dio por diciembre, / estando al sol en el cerro, / seis bellotas de su mano, / y me dijo, 'Toma, puerco.'... Terrible es este favor." Vgl. Anm. 77
[79] Ib.
[80] Ib.
[81] Ib.; zu: Wer die ersten Schritte in Richtung einer wahren Philosophie macht, und ggf. noch gefangen ist in einer Art Pseudo-Philosophie, kann natürlich anfangs noch verwirrt sein und sich fragen : "ist das ein Spukhaus? Was ist das, Gott?  Wo sind wir? Was ist das für eine Philosophie?  Welches Labyrinth habe ich gegeben? Wie bin ich hier hergekommen? Hallo, Leute! Mit wem spreche ich? (¿es casa encantada? / ¿Qué es esto, Dios?  ¿Dónde estamos? / ¿Qué filosofía es ésa? /  ¿En qué laberinto he dado? / ¿Cómo me he metido aquí? / ¡Hola, gente!  ¿Con quién hablo?") Vgl. Kurse Nr. 551 G.W.F. Hegel, Nr. 511 J.G.Fichte, Nr. 509 F.W.J. Schelling, Nr. 505 Arthur Schopenhauer, Nr. 531 Platon, Nr. 533 Aristoteles, Nr. 627 St. Basilius der Große, Nr. 500 St. Thomas von Aquin: Summa contra Gentiles, Nr. 572 Anselm von Canterbury, Ib.
[82] Ib.
[83] III
[84] Ib.; zu: Der König von Frankreich philosophiert über einen Satz von Sokrates, der sagte, solange der Mensch noch festgehalten wird im geschäftigen Leben, lebt er wie im Sturm von von Moment zu Moment.  Dagegen sei das Leben desjenigen, der in Frieden lebe, wie eine ruhige Quelle,  deren Klang, sanft und verziert von mehreren Blumen, unaufhörlich laufe. Der König ruft aus: "O Leben verschiedener Männer, deren Glück der Gute schätzt, wie sich die Freiheit der Seele anfühlt! Das Geschäft ist Gift für das Leben. Selig ist der, der als Quelle lebt, sanftmütig, ruhig und nur andere beunruhigt! - "La vida humana, Sócrates decía,  / cuando estaba en negocios ocupada, / que era un arroyo en tempestad airada, / que turbio y momentáneo discurría. / Y que la vida del que en paz vivía / era como una fuente sosegada, / que, sonora, apacible y adornada /  de varias flores, sin cesar corría. / ¡Oh vida de los hombres diferente, / cuya felicidad estima el bueno, / cuando la libertad del alma siente! / Negocios a la vista son veneno. / ¡Dichoso aquél que vive como fuente, / manso, tranquilo, y de turbarse ajeno!" Vgl. Anm. 81 und Kurs Nr. 531 Platon, Ib.
[85] Ib.; zu: In von Türken besetzten Gebieten gab es früher "berühmte Schurken (villanas de fama)" wie Sand am Meer. Die Schlechtigkeit in diesen islamischen Gebieten konnte nur der mitmachen, der selbst von Türken bzw. durch den Islam verfälscht wurde. Heute gibt es in Europa Scheinchristen und falsche Freunde, die für Millionen Türken und andere Moslems die Grenzen öffnen: "¡Oh traidor, oh falso amigo! / ¡Oh Finardo, que me vendes, / pues cuando mi mal entiendes / eres fingido conmigo!" Vgl. Anm. 77 und Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 633 Luis Vaz de Camões, Nr. 624 Byzantinische Wissenschaft / Philosophie, Ib.
[86] Ib.; zu: Diese Unvernunft in islamischen Ländern aber auch unter "dubiosen" europäischen Politikern kann nach Lope de Vega tödlich sein. Die Folge ist zum Beispiel ein "unfaires Recht", das vorgibt Religionsfreiheit zu fördern, in Wirklichkeit aber islamischen oder wissenschaftlichen Sekten wie Scientology die Gemeinnützigkeit zuerkennt: "le mata la sinrazón / que es injusta ley / por dudoso galán rey." Vgl. Kurse Nr. 637 Lope de Vega, Nr. 637 Lope de Vega IINr. 544 Staats- und Rechtslehre II-III, Ib.
[87] Ib.; zu: Als Motto für seine Reise hatte der Papst einen Satz aus der Apostelgeschichte gewählt, der beschreibt, wie Paulus und seine auf der Schiffsreise nach Rom vor Malta gestrandeten Begleiter von den Maltesern gerettet wurden: „Die Einheimischen erwiesen uns ungewöhnliche Menschenfreundlichkeit.“ Das klingt gut, doch der Papst und Merkelfreundliche Politiker fördern damit eine Masseneinwanderung der Moslems nach Europa und führen zu Verhältnissen wie vor der Reconquista.  "Von 1999 bis zum Besuch des Papstes im Juli 2013 waren 200000 Migranten auf der südlichsten italienischen Mittelmeerinsel mit rund 4500 Einwohnern angekommen....Sogar Europas Bischöfe verweigern dem Papst bei diesem zentralen Anliegen seines Pontifikats in großen Teilen die Gefolgschaft." Vgl. Anm. 78 ff., 86 und Science Review Letters 2020, 19, Nr. 1126 und FAZ 2020, Nr. 125; Thomas Jansen und Matthias Rüb 2020: Verhallende Appelle des Papstes. Europas Bischöfe folgen Franziskus beim Thema Migration nicht. Frankfurt a.M. 
[88] Ib.
[89] Lope de Vega, San Isidro labrador de Madrid, Comedia I
[90] Ib.; zu: Dann konnte auch Naturbetrachtung und echte Philosophie sich wieder ausbreiten.  Die Natur im Sinne von Basilius oder eine schöne Spanierin konnte Anlass sein zu philosophieren und Gott zu loben. "In ihrem Angesicht lobe ich Gott. Wenn eine Frau auf der Erde so viel Schönheit hat, wie wird es erst ein Engel vom Himmel sein? Und wenn die schöne Figur eines Engels ist in einer solchen Weise,  was wird der Erschaffer sein, der, kurz gesagt,  ist der Anfang und das Ende, ohne Anfang und Ende von allem? (en su rostro alabo a Dios. / Si tiene tanta hermosura / una mujer en el suelo,  / ¿qué será un ángel del cielo? / Y si la hermosa figura  / de un ángel es de tal modo,  / ¿cuál será el Criador, que, en fin,  / es el principio y el fin,  / sin principio y fin de todo?" Vgl. Kurs Nr. 627 St. Basilius der Große, Ib.
[91] Ib.
[92] II
[93] Ib.
[94] Ib.
[95] Ib.
[96] III
[97] Ib.; zu: Letztlich gehen die Mauren (Moslems) dort hin, wo der Dämon (Demonio) auch hingeht, nämlich zur Hölle, wie es schon bei Dante anschaulich dargestellt wird: "¿Dónde vas? ... Voy al infierno." Vgl. Anm. 98 f. , 112 und Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 562 Dante Alighieri, Ib.
[98] Ib.; zu: Als Führer durch die Hölle (Inferno), in die auch Lope de Vegas Dämon (Demonio) und die Mauren gehen, wählt Dante den Dichter Vergil. Bei ihm sind die drei Reiche in "Cantica-Gesänge" behandelt, untergliedert in 33 canti, so dass sich zusammen mit dem einleitenden „Gesang“ 100 „Gesänge“ ergeben. Streng wie die Form gliedert Dante auch den Inhalt: "Die Hölle" umfasst ausser dem Vorhof neun Höllenkreise, die wie ein Trichter im Mittelpunkt der Erde zusammenlaufen, dem Sitz Luzifers. Je tiefer die Seelen der Verdammten, umso größer ihre Verfehlungen und umso größer auch ihre Strafen. Dantes und auch Thomas von Aquins und Lope da Vegas Mahnungen und Warnungen stehen in vollem Einklang mit der Lehre der Kirche, der sie sich als Autorität immer unterworfen haben. Mohammed, den Dante und viele andere wie Thomas von Aquin, Cusanus, Petrus Venerabilis, Joh. Damaszenus als Irrlehrer, sittenlos und gewalttätig, beurteilt, der das Böse wollte und sich darin verhärtete, befindet sich in der Hölle, vgl. Anm. 97 und Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 600 St. Johannes von Damaskus, Nr. 599 St. Petrus Venerabilis, Nr. 568 Nicolaus Cusanus I, Nr. 500 St. Thomas von Aquin: Summa contra Gentiles, Ib.
[99] Ib.; zu: In Dantes Göttlicher Komödie erleidet Mohammed in der Hölle das, was er im Koran den Nicht-Muslimen, also denen, die nicht an die islamischen Zeichen (Koran, Halbmond und Venus) glauben, androht, zum Beispiel: "Siehe, wer da unsere Zeichen verleugnet, den werden wir im Feuer brennen lassen. So oft ihre Haut gar ist, geben wir ihnen eine andere Haut, damit sie die Strafe fühlen, denn Allah ist mächtig und weise " (Sure 4,59). In über 200 Suren-Versen des Koran droht Allah den NichtMuslimen irdische und ewige Strafen an. Dante begegnet Mohammed, "der Zwietrachtstifter Mohammed" oder "Mahom" genannt, im tiefsten Höllenschlund. Er klagt sich selber an, seinen gerechten Lohn erhalten zu haben, vgl. Anm. 97 ff.
[100] Lope de Vega, El mejor alcalde, el rey (Der beste Bürgermeister, der König), Comedia I
[101] II; zu: Man liebte sein Vaterland und seinen König, der in den höchsten Tönen gelobt wurde: "¡Virtud heroica y rara! / ¡Compasiva piedad, suma clemencia! / ¡Oh ejemplo de los reyes, / divina observación de santas leyes!" Weil die Könige, also die damaligen Staatschefs, sich so verdient gemacht hatten um die Förderung des Christentums und den Schutz der Grenzen gegen die anstürmenden Mauren, kam niemand auf die Idee, abfällige Bemerkungen zu machen, etwa im Stil derjenigen Komiker, die die heutige Politik der Vernachlässigung des Christentums und Öffnung der Grenzen für Muslime kritisieren und Ausdrücke verwenden wie "¡Adiós, puercos!" Vgl. Anm. 75 und 86
[102] Ib.; zu: Als König oder Bürgermeister hörte man sich die Beschwerden der Bürger geduldig an, besonders die Armen unter der christlichen Bevölkerung mit ihren Sorgen: "Di quién te hizo agravio; que quien el pobre ofende, nunca es sabio." Oft waren es Adelige, Schurken ("Villanos") oder Mauren mit "laternenartigem Kopfschmuck (un tocado a manera de linterna)" und Bärten ("un barboquejo, como turco o moro"), von denen sie bedrängt wurden. Vgl. Anm. 101 und Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 633 Luis Vaz de Camões, Nr. 629 Voltaire, Ib.
[103] III
[104] Ib.
[105] Lope de Vega, El caballero de Illescas, Comedia I
[106] Ib.
[107] II
[108] Ib.
[109] Lope de Vega, Las cortes de la muerte (Die Gerichte des Todes), Comedia 
[110] Ib
[111] Ib
[112] Ib.; zu: Der Engel rückt alles ins Licht, so dass die Wahrheit erkannt werden kann: In der Hölle, bzw. Einflussbereich des Teufels gebe es nur Verwirrung, Dämonen, Weinen, wobei diejenigen, die hier leiden, dies noch mehr tun als die Teufel selbst; es sind vor allem Abtrünnige, Ketzer, sie nennen Sakramente,  Simoniten bzw. Simonianer (nach dem Zauberer Simon, der geistliche Ämter verkauft hat), Nestorianer, Manichäer, Tritheisten,  Adamiten, Arianer, Taborite, Sadduzeer,  Avicenner, Averroisten (Moslems), also alle, die in diesem Brot (Hostie) ewiges Leben verleugnen. Diejenigen, die dieses Mana nicht essen - und sie haben nicht gemocht - leiden Hunger und Durst hier: "confusión, demonios, llantos.  / Pero los que aquí padecen  / aun más que los mismos diablos  / son apóstatas, herejes,  / que llaman sacramentarios,  / simoniacos, nicolaítas,  / nósticos, nestorianos,  / maniqueos, triteítas,  / adamitas, arianos,  / taboritas, saduceos,  .../ avicenses, rocacenses,  / y otro seno estaba en blanco  / para husitas, calvinistas,  / hugonotes, luteranos: / todos, porque en este Pan  / eterna vida negaron.  / Los que este maná no comen  / ni de éste no han gustado,  / hambre y sed aquí padecen." Der Engel beklagt diese Blasphemiker, zu denen auch die Mohammedaner gehören:: "¡Oh, qué confusión! ¡Qué caos!  / ¡Qué gemidos! ¡Qué blasfemias! (Oh, was für ein Durcheinander! Was für ein Chaos!  Was für ein Stöhnen! Was für eine Gotteslästerung!)" Vgl. Anm. 97 ff. und Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 320 Romanische Kunst und Architektur, Nr. 605 St. Irenaeus von Lyon, Nr. 601 St. Augustinus II, Nr. 500 St. Thomas von Aquin: Summa contra Gentiles, Ib.
[113] Ib.
[114] Ib.
[115] Lope de Vega, La necedad del discreto (Die Dummheit des Diskreten), Comedia I
[116] Ib.
[117] Ib.; zu: Auch wenn nicht alles, was Aristoteles gesagt hatte, heute noch Gültigkeit hat, so haben doch Dante, Thomas von Aquin und andere mit der Hilfe seiner Philosophie die islamischen Philosophen widerlegt und ad absurdum geführt, was auch in der Kunst oft genug dargestellt wurde. Die islamischen Philosophen mussten eingestehen: ¡Falsa fue la opinión mía! (Falsch war meine Meinung!). Vgl. Anm. 119, 139 f. und Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 533 Aristoteles, Nr. 500 St. Thomas von Aquin: Summa contra Gentiles, Ib.
[118] Ib.
[119] Ib.; zu: Aristoteles ist von islamischen Philosophen falsch übersetzt worden; erst seit Thomas von Aquin und Albertus Magnus liegt eine korrekte Übersetzung vor, so dass die nachfolgenden Philosophen sich mit ihm auseinandersetzen konnten. Auch wenn anfangs Latein die Sprache der Scholastik war, so setzte sich später mehr und mehr die Muttersprache der Philosophen und Schriftsteller durch. Dante und Tasso schrieben ihre Werke in italienischer Sprache, Camoes in portugiesischer, Lope de Vega, Calderon de la Barca und Cervantes in spanischer, Voltaire in französischer, Shakespeare, Shelley, Lord Byron, Walter Scott, in englischer, Hans Sachs, Goethe, Schiller, Fichte, Schelling, Hegel in deutscher Sprache. Davor war es so, wenn also ein Mann in einer anderen Sprache sprach, musste er ein berühmter Arzt sein, dieser Maler und dieser göttliche Architekt; das Buch in der Muttersprache wurde nicht geschätzt: "si un hombre viene hablando en otra lengua, / aquel ha de ser médico famoso, / aquél pintor y aquél divino artífice; / el libro en lengua propria no se estima." Vgl. Anm. 117, 139 f. und Kurse Nr. 579 Albertus Magnus, Nr. 633 Luis Vaz de Camões, Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 558 Calderon de la Barca, Nr. 563 Miguel de Cervantes, Nr. 637 Lope de Vega, Nr. 556 Torquato Tasso, Nr. 621 Lord Byron, Nr. 628 Percy Bysshe Shelly, Nr. 561 Sir Walter Scott, Nr. 552 William Shakespeare II, Nr. 629 Voltaire, Johann Wolfgang von Goethe I-II, Nr. 553 Friedrich Schiller I-II, Nr. 551 G.W.F. Hegel, Nr. 511 J.G.Fichte, Ib.
[120] Ib.; Nach Aristoteles, Thomas von Aquin, Lope de Vega und Leibniz hat Gott, der unerschaffen und ohne Anfang,  die beste und schönste aller möglichen Welten erschaffen, eine Welt, die für seine göttliche Kunstfertigkeit die fähigste Ort ist, deren Bedingungen und Standort die beste Sache ist, die man sich vorgegestellt und gesehen hat; auch wenn wir als Mensch viel verloren haben, wurde uns das Beste, was genannt wird zur Tugend, gegeben die göttliche Gabe, und ohne die keiner gut ist: "que Dios, pues sabemos que es / increado y sin principio; / que la más hermosa, el mundo, / por su divino artificio; / la más capaz, el lugar, / cuyos términos y sitio / comprehenden cualquier cosa / que se ha imaginado y visto; / la de más comodidad, / la esperanza, y fue bien dicho, / porque esta sola nos queda / después de todo perdido; / la mejor cosa llamó / a la virtud, don divino, / y sin quien ninguna es buena. " Vgl. Kurse Nr. 533 Aristoteles, Nr. 629 Voltaire, Nr. 567 Gottfried Wilhelm Leibniz, Ib.
[121] II
[122] Ib.
[123] Ib.
[124] Ib.
[125] Ib.
[126] III; zu: Wenn Deutschland inzwischen ein Habitat für islamistische Clans geworden ist und sie hier ihren krummen Geschäften nahezu unbehelligt nachgehen können, diese Parallelgesellschaften der Clans durch islamische Flüchtlinge vergrößert werden, islamischer Satanskult in Moscheen und im stattlichen islamischen Religionsunterricht gefördert wird, islamisch-türkische Kriegsverbrechen heruntergespielt, Kriege der Christen gegen Türken, dagegen als Kriegsverbrechen bezeichnet werde,  so wurden diese und viele andere verrückte Fehler von der Kanzlerin geboren: "que cualquiera loco error / nació del gobernador." Vgl. Anm. 132 und Kurse Nr. 544 Staats- und Rechtslehre II-III, Nr. 552 William Shakespeare II, Nr. 557 Ludovico Ariosto, Ib
[127] Ib.
[128] Lope de Vega, Los cautivos de Argel (Die Gefangenen von Algier) I; zu: In seinem Schauspiel "Los cautivos de Argel" beschreibt Lope de Vega das Leben der von Mauren und Korsaren gefangenen Christen in Algier. Ein Gefangener beschreibt die Situation in Algerien als eine Art Höllengefängnis, "wohin die Türken das Handwerk des Teufels gebracht haben (a donde los turcos hacen / el oficio del demonio)": Es sei eine heftige, schwer fassbare Sklaverei, vom Himmel die größte Strafe, wo der Feind der islamische Herrscher ist, der dich so gut beraubt! Algier, Porträt auf Erden der Strafe des Tiefen, weil die Welt die Hölle hat wie in der Mitte sperrt er sich ein! Es ist klar, von Ihnen zu bezeugen dass die Hölle und viele geboren sind wohin die Türken das Handwerk des Teufels gebracht haben, dass, wenn die Verurteilten sich verpflichten zu lästern, hier ist es mehr, als zu verweigern, zwingen sie die Getauften. Der harte Zwieback wird mit Tränen erweicht: "¡Fiera esclavitud esquiva, / del cielo el mayor castigo, / donde es dueño el enemigo / que de tanto bien os priva! / ¡Argel, retrato en la tierra / del castigo del profundo, / porque tenga infierno el mundo / como en su centro se encierra! / De ti es claro testimonio / que un infierno y muchos nacen / a donde los turcos hacen / el oficio del demonio, / que si allá a los condenados / obligan a blasfemar, / aquí es más, que a renegar / fuerzan a los bautizados. / Pues en dar igual tormento, / ¿qué competencia mayor? / Al alma con el rigor, / al cuerpo con el sustento, / bizcocho duro mezclado / de lágrimas, que han de dalle / los ojos para ablandalle, / que ha de ir en agua bañado." Vgl. Anm. 97 ff. und Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 552 William Shakespeare II, Nr. 557 Ludovico Ariosto, Ib.
[129] Ib.
[130] II; zu: Wie in anderen Werken, so beschreibt Lope de Vega auch hier, wie die Mauren versuchen Raubzüge an den Küsten Spaniens zu unternehmen, weshalb die Küsten durch Wachtürme und Soldaten gesichert wurden. Oft genug gab es Alarm von den Wachtürmen: "Moros hay, moros de Argel (Mauren dort, Mauren aus Algier)". Einige schwer bewaffnete christliche Soldaten (Küstenwache)  stürmen herbei und nehmen die Mauren fest, wenn sie nicht gleich wieder ins Meer flüchten: "Salgan algunos cristianos soldados de la costa con lanzas y adargas...  Tarde habéis, moros, venido.  Daos a prisión ... A ellos, si no se dan. ¡San Jorge, soldados míos!  ... A la mar huyendo van." Um der Strafe zu entgehen flüchten sie wie die Frösche: "desde los juncos al río las ranas parleras saltan (vom Schilf zum Fluss die braunen Frösche springen)." Vgl. Anm. 16
[131] Ib. 
[132] Ib.; zu: Schon damals ging es um Abschiebung von Straftätern aus islamisch-arabischen Clans, die dann wie heute auch als Flüchtling versuchen wieder einzureisen um ihren krummen Geschäften weiter nachgehen zu können: "Diejenigen, die übergeben werden können von Valencia nach Algier werden übergeben; dann bestiehlt er uns wieder, denn als Hausdieb kennt er die Ufer des Meeres. (El que se puede pasar / de Valencia a Argel se pasa; / después nos vuelve a robar, / que como ladrón de casa / sabe las costas del mar." Vgl. Anm. 126
[133] Ib.
[134] Ib.
[135] III
[136] Ib.; zu: Damals waren die muslimischen Clans bzw. Mauren in erster Linie "ladrones del mar (Seediebe, Piraten)", heute sind es eher Landdiebe, die, weil die Grenzen der EU zu wenig geschützt werden, in die Vorstädte der großen europäischen Städte eingewandert sind und dort ihr Unwesen treiben. Lope de Vega bezeichnet sie als "el demonio las almas" (Teufelsseelen), die durch den Satanskult in Koranschulen und Moscheen, neuerdings auch wieder in der von Türken entweihten Hagia Sophia, herangezüchtet werden. Vgl. Anm. 128, 132
[137] Lope de Vega, La niña de plata (Das silberne Mädchen), Comedia
[138] Ib.
[139] Ib.; zu: Im Kampf gegen die Mauren bzw. den Islam ging es um die Ehre und den Sieg Spaniens, der damaligen Weltmacht des Christentums: "honor y gloria de España", um die "Verdad clara (Klare Wahrheit.)", wie sie von Aristoteles zuerst formuliert, von Thomas von Aquin, Cusanus und anderen von der Verfälschung durch den Islam befreit und in die echte christliche Philosophie gerettet wurde, so dass sie sich später in ganz Europa, Asien, Afrika, Amerika ausbreiten konnte. Vgl. Anm. 117 ff. und Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 568 Nicolaus Cusanus I, Ib.
[140] Ib.; zu: Nach der Scholastik, der geistigen Reconquista z.B. durch Thomas von Aquin, erfolgte die eigentliche Reconquista. Die hispanischen Länder wurden das Vorbild für die Rückeroberung der islamischen Gebiete weltweit: "diré verdad, ¡vive el cielo!, / poniendo mano a la espada, / con la cual sustentaré / de sol a sol en campaña / a mi igual y a todo hidalgo. (Ich sage die Wahrheit, es lebe den Himmel!, eine Hand auf das Schwert legen, mit dem ich mich unterstützen werde von Sonne zu Sonne im Kreuzzug mit meinesgleichen und allen Rittern)" Vgl. Anm. 139 und Kurse Nr. 326 Kunst und Architektur der Renaissance, Nr. 563 Miguel de Cervantes, Nr. 637 Lope de Vega, Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 633 Luis Vaz de Camões, Ib. 
[141] Lope de vega, El labrador venturoso (Der abenteuerliche Labrador), Comedia famosa I; Zu: So wie es zur Zeit des Lope de Vega undenkbar war, dass innerhalb eines Landes (Spanien) manche Städte noch islamisch-maurisch, also nicht nach christlichem Recht, regiert wurden, so wäre es heute undenkbar dass ein islamisch regiertes Land wie die Türkei als Mitgliedsstaat der EU aufgenommen würde, schließlich gelten sowohl die islamischen Mauren als auch die Türken als Feinde Europas, haben sie doch die heiligen Stätten der Christenheit zerstört oder verschandelt (Hagia Sophia) und einen Genozid an der ursprünglich christlichen Bevölkerung begangen:  "Eso, ¿cómo puede ser, / si la ley cristiana adoro, / y el Rey de Sevilla es moro? (Das, wie kann es sein, wenn christliches Recht ich verehre, und der König von Sevilla ist maurisch?) Vgl. Anm. 140 und Kurse Nr. 625 Theodorus Abucara, Nr. 624 Byzantinische Wissenschaft / Philosophie, Nr. 619 Franz Werfel, Ib.
[142] Ib.
[143] Ib.; zu: Mit islamischen Barbaren (damals galten die Afrikaner als Barbaren, weil fast ganz Afrika islamisch war) in einem "einem Zulema Almanzor" wollte auch keine christliche Königstochter verheiratet werden, eher widersetzte sie sich durch Flucht: "¿cuánto mejor me empleara / en un Manrique de Lara / que en un Zulema Almanzor? / Pero no tendrá poder, / pues hay veneno y acero, / sáquenme el alma primero / que llegue a ser su mujer. / Cobarde debe de ser / contra el valor castellano, / y si fuera intento vano / casarme contra mi gusto; / ¿cómo no ve que no es justo / con un bárbaro africano? / Celia, tú me has de ayudar / para salir de Toledo." Vgl. Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 633 Luis Vaz de Camões, Ib.
[144] Ib.; zu: Nur ein an Altersschwachsinn leidender König, der den Glauben verloren hat, könnte auf die Idee kommen, seine Tochter an einen Ungläubigen zu verkuppeln, ähnlich wie zur Zeit in Deutschland eine altersschwachsinnige und von einem Dämon geschüttelte Kanzlerin massenhaft ungläubige Moslems ins Land holt, Moslems an die Schaltstellen der Macht setzt, Tausende Moscheen bauen lässt und dies auch noch steuerlich begünstigt: "Ah Rey, que en tu mocedad / estos bárbaros hiciste / temblar, ¿cómo los temiste / en tu más discreta edad? / ¿Ha faltado la lealtad / de los Castellanos? No; / fe pienso que te faltó / pues das a un hombre sin fe / tu sangre, y sangre que fue / la que este Reino te dio. / ¿Un ángel le das a un moro. (Ah König, dass in deiner Jugend / diese Barbaren, die du gemacht hast / Zittern, wie hast du sie gefürchtet / in deinem diskretesten Alter? / Hat die Loyalität gefehlt / der Castellanos? Nein, nein, nein, nein, / Ich denke der Glaube hat dir gefehlt / weil du einem Mann ohne Glauben gibst / Ihr Blut und Blut, das / derjenigen, die dieses Königreich euch gegeben haben. / Ein Engel, den du einem Moor gibst." Vgl. Anm. 141 und Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 558 Calderon de la Barca, Nr. 544 Staats- und Rechtslehre II-III, Ib.
[145] Ib.; zu: Moslems, also Mauren und Türken galten als diejenigen, die den Himmel und seinen Anstand beleidigen; man war froh, diese Leute hinter sich gelassen zu haben. Es wäre damals völlig unverständlich gewesen, wenn man einen islamischen Bürgermeister eingesetzt hätte, der den Amtseid nicht auf die Bibel sondern auf den Koran geleistet hätte. "Huyendo vengo del rigor de un moro, / ... que ofendieron el cielo y su decoro (Auf der Flucht komme ich aus der Strenge eines Mooren,... der den Himmel und seinen Anstand beleidigte." Vgl. Anm. 144 und Kurse Nr. 505 Arthur Schopenhauer, Nr. 545 Sittenlehre. Ib.
[146] II
[147] III; zu: Das Zeichen des Islam, der Halbmond, ist das Kennzeichen einer der gefährlichsten Sekten der Welt, insbesondere für Juden und Christen; in Europa hat die Sekte es geschafft, viele Politiker, Wissenschaftler und Bischöfe so einzulullen, dass sie den Islam bereits als Religion anerkennen und staatlich fördern. Dabei war von Anfang an klar, dass z.B. der andalusische Muslim (Maure) das Christentum bekämpft, so wie sich islamische Zeichen wie der Halbmond dem Kreuz widersetzen, statt die Herrlichkeit des Himmels und der Erde zu besingen: "y como el Moro Andaluz / su Luna opone a la Cruz, / gloria del cielo y la tierra, / andan, Fileno, canciones, / que animan al Rey cristiano." Vgl. Anm. 144 f. und Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 558 Calderon de la Barca, Ib.
[148] Ib.; zu: In Europa versucht sich der Islam als Opfer von Rassismus zu stilisieren. Wenn Moslems versuchen in Europa islamische Sitten verdeckt und unverdeckt, einzuführen, wie die Vielehe, z.B. wenn ein islamischer Familienvater mit 16 Kindern behauptet, er habe die vier Frauen nacheinander nach islamischem Recht geheiratet, obwohl sie weiterhin in einer Art Vielehe leben und die Kinder als Kleinkriminelle ihr Unwesen treiben, muss man sich nicht wundern, wenn die Polizei hart durchgreift; gegenüber der Polizei zur Zeit der Reconquista, ist die heutige Polizei in Europa harmlos.  Damals sollten afrikanische Mauren abgeschoben werden, weil man annahm, dass sie heimlich den Islam verbreiten und Aufstände planen; dabei wurden auch rabiate Methoden angewendet,  Kopfnüsse zählten noch zu den harmloseren Methoden: "Si baja el Moro Africano, / no faltarán coscorrones." Auch in Europa werden islamische Aufstände geplant, vor allem in Moscheen, und zum Teil ausgeführt, wie es sich in den Vororten von Frankreichs Großstädten ereignete und 2020 in Stuttgart, Frankfurt und anderen Großstädten. Für die Ausschreitungen werden islamische Mauren und Linke verantwortlich gemacht. Ein Student und ein Laden besitzer berichten: „Als ich nach Hause kam, war die Straße hier ein Schlachtfeld, der Hubschrauber kreiste noch, ich sah, dass die Polizisten äußerst angespannt waren... Das waren keine cleveren Leute, denen ging es um größtmögliche Schäden und viel Aufmerksamkeit. Sonst hätten die ja nicht versucht, das Panzerglas des Juweliers einzuwerfen“. Bei vierzig Geschäften wurden die Scheiben eingeschmissen, zwölf Polizeifahrzeuge wurden beschädigt und 19 Polizeibeamte verletzt. In neun Läden gab es Plünderungen. Von den 24 Personen haben zwölf die deutsche Staatsbürgerschaft, die anderen zwölf Verdächtigen, die vorläufig festgenommen worden sind, haben nicht die deutsche Staatsbürgerschaft. Sieben Verdächtige sind im Alter zwischen 18 und 21 Jahren, weitere sieben sind Jugendliche. In einem "Video ist zu sehen, wie die Männer mit Absperrpfosten und Café-Stühlen einen Mannschaftsbus der Polizei in wenigen Minuten zertrümmern, bis er schrottreif ist. Oder wie ein Mann mit einem Sprung in den Rücken eines Polizisten die Festnahme eines Komplizen verhindert. „Fuck the police, fuck the system“, schreit jemand. In einem anderen Video wird auch „Allahu Akbar“ gerufen. Polizisten berichten, dass sich seit der Rassismus-Debatte in den Vereinigten Staaten bei jungen Einwanderern das Gefühl durchgesetzt habe, jetzt alles zu dürfen." Schaut man auf die Entwicklung in der Stuttgarter Innenstadt, ist das Sicherheitsproblem keineswegs neu: 2012 schrieben die „Stuttgarter Nachrichten“, die baden-württembergische Landeshauptstadt sei „brutaler als Frankfurt am Main“, weil es mehr Körperverletzungsdelikte gebe. 2016 kündigte eine Initiative an, sie wolle wegen der zunehmenden sexuellen Belästigungen und Diebstähle eine „Bürgerwehr“ gründen und private Streifen durch die Stadt schicken. Im selben Jahr lagerten Mauren (Moslems) im Schlossgarten, die Stadt musste handeln. Im September 2019 versuchten zwanzig Menschen, einen Polizeieinsatz im Schlossgarten zu sabotieren. "Auch schon vor der Reform des Sexualstrafrechts nahmen von 2015 an die Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung zu. Im Oberen Schlossgarten stieg die Zahl der Straftaten von 152 im Jahr 2011 auf 207 im Jahr 2019, ein Hinweis auf eine sich verschärfende Problemlage." Straftaten, die von Mauren und Türken mit einem Messer begangen werden, "haben in den vergangenen zehn Jahren um sechzig Prozent zugenommen. Drogendelikte haben sich im gleichen Zeitraum im Oberen Schlossgarten verdreifacht. Dort stellen „die Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz einen Anteil von mehr als 40 Prozent der Gesamtstraftaten... Im Landesdurchschnitt liegt der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtigen bei 40,3 Prozent, im Stuttgarter Innenstadtbezirk bei fünfzig Prozent." . 2017 stand die schwäbische Stadt Schorndorf für ein paar Tage unter Beobachtung, weil jugendliche, maurische Gewalttäter, islamische Flüchtlinge oder aus Einwandererfamilien, randaliert und Polizisten mit Flaschen beworfen hatten. Strafverfahren im zweistelligen Bereich waren die Folge. Ende Juni 2020 zog ein gewaltbereiter Mob durch die Stuttgarter Innenstadt, mehr als 40 Schaufenster gingen zu Bruch, mehrere Polizisten wurden verletzt, kürzlich gab es nun Randale auf dem Frankfurter Opernplatz, die Polizei nahm 39 Verdächtige vorläufig fest. "Was alle drei Vorfälle gemeinsam haben, ist eine ähnliche Tätersoziologie: Die Verdächtigen sind in der Regel sehr jung, sie sind alkoholisiert, sie sind größtenteils polizeibekannt, und mindestens die Hälfte von ihnen stammt aus Einwandererfamilien oder ist jung, geduldet oder als Flüchtling anerkannt." Die Rolle von Geflüchteten islamischen Mauren bei der Entstehung einer gewaltbereiten Szene in der Stuttgarter Innenstadt finde in der „öffentlichen Debatte“ kaum Beachtung. „In jeder Mittelstadt in BadenWürttemberg hat sich mittlerweile ein Milieu nicht integrierter, häufig mit Kleinkriminalität und Straftaten in Verbindung zu bringender junger geflüchteter Männer gebildet, das an Bahnhöfen und öffentlichen Plätzen zusammenkommt. Von diesen sind mittlerweile viele nicht mehr für Sozial und Integrationskonzepte erreichbar“, schreiben einige Oberbürgermeister. "Nach Aussagen der Polizei hätten siebzig Prozent der jungen Männer, die in der Stuttgarter Innenstadt auffällig geworden seien, einen Flüchtlingsbezug... Zumindest nach den Ausschreitungen in Frankfurt scheint es sich bei etwa der Hälfte der Tatverdächtigen um Flüchtlinge und Deutsche mit Migrationshintergrund zu handeln, die in Offenbach, Hanau, Darmstadt, Heidelberg oder Limburg wohnen und dort oftmals „polizeibekannt“ sind... Für die Stuttgarter Krawallnacht Ende Juni ist inzwischen ermittelt worden, dass von mittlerweile 52 Tatverdächtigen mindestens 19 aus Mittelstädten wie Vaihingen an der Enz, Böblingen, Waiblingen, Weil der Stadt, Murr, Schwäbisch Gmünd oder sogar dem bayerischen Röfingen kommen. Es deutet aus Sicht von Fachleuten auf ein Integrationsproblem von Flüchtlingen hin, die seit 2015 nach Deutschland gekommen sind und in „Mittelstädten“ heute in Privatunterkünften leben." Besonders islamische Mauren, Türken oder Kurden sind nicht integrierbar. Im RemsMurrKreis, zu dem Schorndorf gehört, leben derzeit fast 3000 anerkannte islamische Flüchtlinge, über 60 Prozent davon in Privatwohnungen. Deutschkenntnisse sind kaum vorhanden. So wie Lope de Vega es in seiner Komödie "El Hamete de Toledo" gezeigt hat wie die Bürgermeister von Toledo die Gefahrensituation herunterspielen, so auch der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) und der Polizeipräsident. Denn sie haben kurz nach den Taten die Liberalität Stuttgarts gelobt und auf einer gemeinsamen Pressekonferenz die Schuldigen nicht bei maurischen Migranten sondern in der Partyszene gesucht. Mittlerweile ist bekannt, dass unter den Tatverdächtigen islamische Intensivtäter waren, etwa die Hälfte keine deutsche Staatsbürgerschaft hat und einige aus islamischen Einwandererfamilien stammen. Diese verharmlosende Charakterisierung wurde vom Bürgermeister gewählt, weil er sich wie die Bundeskanzlerin gerne als islamfreundlich und liberal und Stuttgart als ein zweiten Al Andalus darstellen will: "Dass Stuttgart eine liberale Stadt ist, ist ein Fakt. Und wir kämpfen darum, dass das so bleibt." Dass es islamische Attentäter im Sinne von Hamete gibt, also "eine spezielle kriminelle Flüchtlingsszene" wird von ihm bestritten. Der Bürgermeister tue alles, damit sich ein Hamete in Stuttgart wohlfühle, ob Christen sich dort wohl fühlen sei nicht der Punkt. "Das Integrationskonzept" mit Moscheen, islamischen Schulen usw. müsse "stimmig" sein.  Die mit Messern verübte Kriminalität in der Innenstadt habe seit 2010 um 60 Prozent zugenommen, auch dieses Problem sei in Stuttgart also schon länger bekannt, werde aber nicht beim Namen genannt, weil man die Mauren nicht dabei stören will, wenn sie ihr stuttgarter Al Andalus aufbauen möchten. Auch krasse Fälle sollen möglichst sanft bestraft werden wie die Kölner Islamistin, die zu acht Jahren Haft verurteilt wurde. "Für den geplanten Terroranschlag mit dem hochgiftigen Rizin ist eine Kölner Islamistin zu acht Jahren Haft verurteilt worden." Das Düsseldorfer Oberlandesgericht sprach die zum Islam konvertierte 44 Jahre alte Deutsche schuldig, den Bombenanschlag mit einem biologischen Kampfstoff in Deutschland mit ihrem Mann geplant und vorbereitet zu haben. "Ihr Ehemann war vom Gericht bereits zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Die siebenfache Mutter habe sich die radikalislamische Ideologie der Terrororganisation „Islamischer Staat“ zu eigen gemacht, so das Gericht. Die Bundesanwaltschaft hatte neun Jahre Haft für die Frau beantragt, die Verteidiger eine Bewährungsstrafe. Sie habe von einem Anschlagsplan nichts gewusst und auch keinen vorbereitet. Das Paar war im Juni 2018 festgenommen worden. Mit der Menge der beschafften Rizinus-Samen hätten bis zu 13500 Menschen getötet werden können. So wie die Samen konkret verwendet werden sollten, hätten sie laut einem Gutachten bis zu 200 Menschen getötet." Vgl. Anm. 181 und Science Review Letters 2020, 19, Nr. 1130, 1138 und Faz 2020, Nr. 169, Nr. 147, Nr. 146, Nr. 143, Nr. 142 und Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 544 Staats- und Rechtslehre II-III, Nr. 558 Calderon de la Barca, Ib.
[149] Ib.; zu: Die Mauren bzw. Muslims galten als "bárbaros enemigos (barbarische Feinde)", die von den Christen in Schach gehalten werden mussten, auch wenn sie in Andalusien Schätze zusammengetragen, und, wie manche Journalisten und Historiker behaupten, einen "kultivierten" und "friedlichen" Islam gelebt haben sollen: "los bárbaros enemigos. / Siempre en ella los cristianos / han tenido mil vitorias, / tened parte destas glorias, / con las armas en las manos. / Juntemos un escuadrón, / seré vuestro Capitán. / ... Vamos zagales por moros, / que diz que traen tesoros / de toda la Andalucía. / A la he que hemos de ver / esta vez quien puede más." Vgl. Anm. 147 und Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 326 Kunst und Architektur der Renaissance, Nr. 563 Miguel de Cervantes, Nr. 558 Calderon de la Barca, Ib.
[150] Ib.
[151] Ib.; zu: Die Mauren von Granada und Almeria, hatten durch Vielehe ihr feiges Volk ("su cobarde gente") bereits so vermehrt, dass die christlichen Spanier handeln mussten, wenn sie nicht in die Defensive geraten wollten wie die orientalischen Christen; die Muslims bzw. Mauren oder islamischen Afrikaner, "los bárbaros del África", die Europa zu unterwerfen drohten und sich eben nicht der europäisch-christlichen Kultur anpassen wollten, wie es damals der Fall war, und wie es heute in europäischen Vorstädten der Fall ist,  mussten schließlich militärisch bekämpft werden: "¡Qué lleguen por mi tierra vencedores / los bárbaros del África, Manrique, / esmaltando los aires de colores! / ¡Qué su cobarde gente multiplique / el Moro de Granada y de Almería, / por más que lo contrario les suplique! / Pues será hoy de mi venganza el día; / no ha de quedar con vida solo un moro, / que me anima valor, la Fe me guía. / La santa Fe de aquel Señor que adoro." Vgl. Anm. 141, 149, 181 
[152] Ib.
[153] Ib.
[154] Ib.
[155] Ib.
[156] Ib.
[157] Ib.
[158] Lope de Vega, La vida de san Pedro Nolasco, Comedia famosa I
[159] Ib.; zu: Dem berühmten SAN PEDRO NOLASCO erscheint die "Señora divina", die Mutter Gottes auf einem Thron von Engeln, die eine Wolke öffnen: "Aquí en un trono de ángeles abriéndose una nube, se ve a la VIRGEN Nuestra Señora". Himmlische Musik ("música celestial") ist zu hören: Sie bittet Pedro mit Hilfe der "celestial milicia" (himmlischen Miliz) ihren Namen und eine Religion wieder herzustellen, damit durch ihre "blanca pureza" (weiße Reinheit) und Jesus, ihren Sohn, alle Christen gerettet und die Barbaren gefesselt werden können. Auch eine Kirche solle er bauen: "Yo soy la oliva del campo, / tú para defensa mía / quien ha de tomar las ramas / de una celestial milicia. / Con mi nombre y mi favor / una religión fabrica, / que por mi blanca pureza / hábito blanco se vista. / El nombre de redentor / de Jesús mi hijo imita / en rescatar los cristianos, / que los bárbaros cautivan. / Esto los hombres feroces, / y la oliva significan. / Hazme este servicio, Pedro, / pues tanto a mi honor te inclinas  / y funda este Templo santo..." Vgl. Anm. 151 und Kurs Nr. 627 St. Basilius der Große, Ib.
[160] Ib.
[161] II
[162] Ib.
[163] Ib.
[164] Ib.
[165] Ib.; zu: Der Dämon tritt wieder auf und gibt sich dem christlichen Soldaten PIERRES als Engel zu erkennen, was dieser ihm aber nicht abnimmt. PIERRES fragt den Dämon, was machst du, Schurke: "¿Qué has de hacer pícaro?", darauf der Dämon: er glaube. PIERRES durchschaut den Dämon und meint, sein Glaube, ob islamisch oder nicht, sei eine einzige Lüge und er werde dort landen, wo die anderen maurischen Schurken landen, nämlich in der Hölle: "¿Tu fe de mentiras lleno? / Pedro se lleva el esclavo, / y tú te quedas en fin / como tú." Schließlich behauptet der Dämon sogar, er sei Seraphim. Darauf antwortet PIERRES: "Serafín con cola... Vítor, vítor fanfarrón, la Virgen de la Merced" (Seraphim mit Schwanz... Jubel, Jubel, Angeber, Unsere Liebe Frau der Barmherzigkeit). Vgl. Anm. 97 ff, 128 und Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 558 Calderon de la Barca, Ib.
[166] Ib.; zu: DON LUIS DE MONCADA bittet den "invictísimo Rey" (unbesiegten König) EL REY DON JAIME, die Insel Mallorca von den Mauren zu befreien, die Insel sei ein hohes Unternehmen, und der König bekenne sich zur "defensa de la Iglesia santa" (Verteidigung der Heiligen Kirche). "El fiero Moro" (der wilde Maure) müsse von der Insel vertrieben und verbannt werden, wie man auch den "El fiero Turco" (wilden Türken) von Inseln im Mittelmeer vertrieben hat, schließlich sei Mallorca der "atalaya del África" (afrikanischer Wachturm), den Europa auf dem Stier hinterlassen habe; seine "santa jornada" (heilige Reise) werde durch den Himmel geschützt, sein Schwert den Sieg erringen und seine heroische Stirn mit Lorbeer bekränzen: "La isla de Mallorca es alta empresa, / invictísimo Rey, a quien profesa / en la defensa de la Iglesia santa / verter la sangre para gloria tanta / de la que os dio vuestra ascendencia invicta, / que está en las Aras de la fama escrita. / Partid y desterrad el fiero Moro, / atalaya del África, que mira / la senda que dejó de Europa el toro; / que el cielo que os inspira / esta santa jornada / vestirá de vitorias vuestra espada, / y de laureles vuestra heroica frente." Vgl. Anm. 151 und Kurse Nr. 320 Romanische Kunst und Architektur, Nr. 631 Adelbert von Chamisso, Nr. 552 William Shakespeare II, Nr. 557 Ludovico Ariosto, Ib
[167] Ib.
[168] Ib.; zu: Nach Mallorca fahren bedeutete früher mehr als nur am Strand liegen: "Sabéis que conmigo vais a Mallorca" (Du weißt, dass du mit mir nach Mallorca gehst). SAN PEDRO NOLASCO will mit nach Mallorca kommen, den es werden die "las armas de la oración en defensa de la fe" (Waffen des Gebets zur Verteidigung des Glaubens) benötigt, denn wer an Christus glaube, könne die Welt gewinnen: "Y creed que quien las toma, / el mundo puede ganar". Vgl. Anm. 166
[169] Ib.; zu: In seinem Schlaf kommt SAN PEDRO heraus und bittet Christus, den "Soberano Rey del cielo" (Souveräner König des Himmels), Mallorca von der Tyrannei der wilden Mauren, die Christus nicht kennen, zu befreien "En fin, queréis que se libre / Mallorca del fiero Moro, / y que no la tiranicen / bárbaros que no os conocen." Vgl. Anm. 168
[170] Ib.; zu: Darufhin hat SAN PEDRO eine Marienerscheinung: "Ábranse cuatro partes, y véase un coro en cuyas sillas estén ángeles en hábito de religiosos, y la VIRGEN en medio". Die Engel singen den ersten Vers des Psalms mit Instrumenten, Beatus vir, und dann klingen die Schalmeien: "Canten dentro con instrumentos el primer verso del Salmo. Beatus vir, y luego suenen las chirimías." Vgl. Anm. 159
[171] III
[172] Ib.
[173] Ib.; zu: Immer wieder bedrohen manche Herrscher mit ihrer Wildheit Spanien, und schwören, ihr Leben und ihre Schätze zu stehlen: "va destruyendo a Italia, y con estraña / ferocidad amenazando a España, / jura robar sus vidas y tesoros." Besonders bitter ist, wenn sie mit islamischen Barbaren zusammenarbeiten, so dass der Barbar Armeen von Mauren mitbringt, womit wieder Zerstörung befürchtet wird. Denn wo Türken oder Mauren waren, gibt es keine Kirche, die nicht brennt, keine Stadt, die nicht öffnet: "Bárbaro trae ejércitos de moros, / con que otra vez su destruición se teme. / No hay templo que no queme, / no hay ciudad que no abrase." Vgl. Anm. 141 und Kurse Johann Wolfgang von Goethe I-II, Nr. 623 Johann Ludwig Wilhelm Müller, Nr. 554 Friedrich Hölderlin I-II, Nr. 512 Novalis, Nr. 630 Johann Ludwig Tieck, Nr. 631 Adelbert von Chamisso, Nr. 622 Victor Hugo, Nr. 629 Voltaire, Nr. 621 Lord Byron, Nr. 628 Percy Bysshe Shelly, Ib.
[174] Ib.
[175] Ib.; zu: Einige Mauren wie AUDALLA bekennen dass sie einen "un error tan necio" (dummen Fehler) gemacht haben, als sie sich dem Islam angeschlossen hatten. Doch nun mit der Taufe empfangen sie den christlichen Glauben und geben ihrem Leben ein Heilmittel: "y con recebir la fe, dar a tu vida remedio." Die Maurin AUDALLA sagt, sie wisse zum Glück nun, dass sie in ihrer Sekte des Islams verloren sei und mit dem Licht vom Himmel komme sie um ihre Taufe zu bitten: "De suerte que conociendo / que en mi secta voy perdido, / con luz de los cielos vengo / a pedir vuestro Bautismo." Vgl. Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 627 St. Basilius der Große, Ib.
[176] Ib.
[177] Ib.
[178] Lope de Vega, Las Paces de los Reyes y Judía de Toledo I
[179] Ib.
[180] Ib.
[181] II; zu: Der islamische Maure verlasse nach dem Kampf um Cordoba zwar das Land des spanischen Königs, wenn er aber sehe, dass der König die Sporen aufhänge, d.h. nicht wachsam sei in Bezug auf die Mauren, komme er zurück, denn der islamische Afrikaner trage den Sporn: "y salga el moro de tu misma tierra./ Las fronteras de Córdoba combate, / pues cuando ve que cuelgas las espuelas, / se calza el africano el acicate. / Él viene, si no vas." Die gefährlichen islamischen Mauren, heute wurde man sagen Islamisten, wurden damals konsequent aus Spanien verbannt; heute dagegen umarmt die deutsche Bundeskanzlerin Islamisten, z.B. einen Muslimbruder (Die Muslimbrüder gelten in vielen Ländern als islamistische Terrororganisation) und lässt Millionen Moslems nach Europa einreisen; fast alle islamischen Terroristen sind entweder als "Flüchtling" eingreist oder Kinder von Flüchtlingen. In Europa sind sie in Sicherheitsdiensten, der Bundeswehr, als Piloten, Politiker, Bürgermeister tätig und tarnen sich, damit die "la falsa amistad" (falsche Freundschaft) bzw. sie als "amigo fingido" (gefälschter Freund) nicht auffallen. Heimlich versuchen sie islamische Terrororganisationen zu unterstützen. Kürzlich hat das Oberlandesgericht Düsseldorf wieder einen selbsternannten „Cyber-Dschihadisten“ zu fünf Jahren Haft verurteilt, eine ziemlich lächerliche Strafe, wenn man bedenkt, dass er Kürze wieder entlassen wird und er dann weiter sein Unwesen treiben kann. "Der Senat sah es als erwiesen an, dass der in Köln geborene Deutschtunesier Sabri B. die islamistische Terrorgruppe Ahrar al-Scham in Syrien in drei Fällen unterstützt hat. Das Gericht sah es zudem als erwiesen an, dass der 39Jahre alte Mann in fünf Fällen durch intensive Propagandaarbeit für islamistische Terrorgruppen geworben hat. Sabri B. war mehrfach nach Syrien gereist und hatte Ahrar al-Scham unter anderem mit Nachtsichtgeräten oder mit Hieb- und Stichwaffen beliefert. Vor seiner Festnahme im vergangenen Jahr war B. von Deutschland aus auf diversen von ihm betriebenen Social-Media-Plattformen aktiv, wo er sich selbst als „Cyber-Dschihadist“ bezeichnete. Er verbreitete dort unter anderem Videos, die er aus Propagandamaterial der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) zusammengeschnitten und kommentiert hatte. Auf seinem Laptop waren mehrere grausame IS-Videos zum Töten von Menschen entdeckt worden." Türkisch-arabische Clans terrorisieren Städte in Deutschland, Maurische und andere islamische Clans terrorisieren französische Städte. "Tschetschenische Clans terrorisieren Dijon." Nach nächtelangen schweren Ausschreitungen in einem Sozialbauviertel in Dijon hat die französische Polizei mehrere Moslems festgenommen. Laut Polizeiquellen handelt es sich bei den Festgenommenen überwiegend um islamische Tschetschenen, denen politisches Asyl in Frankreich gewährt wird. "Die bürgerkriegsartigen Szenen im Burgund haben zu einer erhitzten politischen Debatte geführt. Innenminister Christophe Castaner sagte in der Nationalversammlung, die Gewalttaten der „wilden Horden“ würden nicht „ungestraft“ bleiben. Der Bürgermeister von Dijon, der Sozialist François Rebsamen, beklagte einen Totalausfall von Polizei und Justiz." Islamische Rauschgifthändler nordafrikanischer Herkunft aus Dijon hatten am 10. Juni 2020 einen 16 Jahre alten Tschetschenen verprügelt. Daraufhin begannen Vergeltungsaktionen in dem Sozialbauviertel „Grésilles“."Tschetschenen patrouillierten mit Sturmgewehren zwischen den Wohnblocks." Ca. 200 Tschetschenen seien nach Dijon gekommen, um Selbstjustiz und Rache zu verüben, sagte Bürgermeister Rebsamen. Sie hätten "unser Viertel terrorisiert“, sagte er. Es habe nicht genügend Polizeikräfte gegeben, um in dem Bandenkrieg einzugreifen. Unter den Festgenommenen sollen Tschetschenen aus allen Landesteilen sein. Auch aus Deutschland sollen Clanmitglieder nach Burgund gereist sein, um den verprügelten jungen Mann zu rächen. Während des tschetschenischen Bürgerkrieges hatte Frankreich Zehntausenden politisch Verfolgten aus dem Nordkaukasus Asyl gewährt. Wie bei fast allen Moslems, ist ihre Integration natürlich gescheitert. "So bilden sie abgeschottete Gemeinschaften mit Clanstrukturen." Treffpunkt ist eine Moschee der Muslimbrüder. "Der Imam gehört zu den Muslimbrüdern und sagte, die Angelegenheit sei unter „Muslimen“ geregelt worden." Diejenigen, die eine Reconquista für Frankreich befürworten forderten die Einsetzung einer parlamentarischen Untersuchungskommission zu den Ausschreitungen. Dijon sei dem „islamistischen Recht“ unterworfen worden. Auch in England gibt es regelmäßig Tote nach Messerangriffen islamischer Mauren und anderer Dschihadisten. Kürzlich sticht ein Maure in einem Park im englischen Reading um sich. Die tödliche Messerattacke in der englischen Stadt Reading wird von der Polizei als „terroristischer Vorfall“ eingestuft. Der Angreifer hatte gegen 19 Uhr in einem Park drei Menschen getötet und weitere teils schwer verletzt. "Er wurde kurz darauf festgenommen. Nach Medienberichten soll es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen 25 Jahre alten Libyer namens Khairi S. handeln... Die Tat ereignete sich in dem Park Forbury Gardens nahe dem Zentrum der Stadt. Laut Augenzeugen rannte der Messerstecher durch die vollbesetzte Grünanlage, in der viele Menschen in Gruppen gesessen und mit Freunden getrunken hätten. Der Mann habe unverständliche Worte geschrieen und sei zunächst auf eine Gruppe von zehn Menschen zugelaufen und habe drei von ihnen in Hals und Oberkörper gestochen, danach habe er eine andere Gruppe attackiert." Drei Opfer verstarben noch am selben Tag. Der mutmaßliche Täter ist ein islamische Maure ("Asylbewerber aus Libyen, der in Reading lebte. Er soll in Großbritannien schon einmal wegen eines kleineren Delikts zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden sein"). Im Vereinigten Königreich hat die Mordtat Erinnerungen an frühere Messerangriffe mit terroristischem Hintergrund geweckt. Erst Anfang Februar 2020 verletzte ein junger Maure zwei Menschen in Streatham in Südlondon tödlich. "Er hatte zuvor wegen der Verbreitung von Propagandamaterial von Al Qaida und dem „Islamischen Staat“ etwa zwei Jahre im Gefängnis gesessen. Nach dem Anschlag erschoss ihn die Polizei auf der Straße. Im Dezember 2019 war die London Bridge Schauplatz eines Angriffs gewesen. Der Täter war auch hier ein entlassener Strafgefangener, der wegen terroristischer Verbindungen zu einer Haftstrafe verurteilt worden war und nun an einem Resozialisierungsprogramm teilnahm. Usman Khan tötete zunächst zwei Teilnehmer einer nahe gelegenen Konferenz zur Rehabilitierung von Straftätern, dann lief er auf die Brücke und griff Passanten an. Im Juni 2017 rammten drei Angreifer ebenfalls auf der London Bridge mit einem Lieferwagen wahllos Passanten und stachen dann mit Messern zu, acht Menschen wurden getötet und 48 weitere verletzt. Einen Monat zuvor hatte sich ein Selbstmordattentäter, ein junger britischer Islamist mit libyschen Wurzeln, bei einem Konzert der Sängerin Ariana Grande in Manchester in die Luft gesprengt und 22 Menschen getötet." Vgl. Anm. 147 ff. und Science Review Letters 2020, 19, Nr. 1130 und Faz 2020, Nr. 135, Nr. 140, Nr. 142 sowie Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 545 Sittenlehre, Nr. 544 Staats- und Rechtslehre II-III, Nr. 552 William Shakespeare II, Nr. 558 Calderon de la Barca, Ib.
[182] III
[183] Ib.; zu: Aber es drohen neue Gefahren in Spanien, islamische Mauren kommen aus Andalusien, Granada und Archidona; sie haben die Sierra Morena passiert, und nach der Zerstörung von Almodevar, die Felder von Utiel passiert und in Ciudad Real bleiben sie. In diesem Tempo, Kastilianer, kommen sie auf den Wellen des Tajo. Es muss gehandel werden, damit sie nicht ihre roten Fahnen auf die Mauern pflanzen, oder gar in diese heilige Kirche, wo die Königin und die Frau des Himmels setzte ihre Füße, die "huesos Mahoma" (Knochen des Muhammad) legen: "Bajan de la Andalucía, / de Granada y de Archidona, / los moros, y al rey se atreven / de quien temblaron la sombra. / La Sierra, Morena pasan, / y destruyendo a Almodóvar, / pasan los campos de Utiel, / y en Ciudad Real se alojan. / A este paso, castellanos, / presto del Tajo en las ondas, / por dicha con sangre vuestra, / beberán sus yeguas moras; / presto de estos altos muros, / en vez de banderas rojas, / verán pendones azules, / que ya tan cerca tremolan; / presto en esta santa iglesia, / donde la Reina y Señora / del cielo puso los pies, / pondrá los huesos Mahoma."
[184] Ib.
[185] Ib.
[186] Ib.; zu: Auch Engel treten auf, wenn der König sich blasphemisch geäußert hat, und sein Gleichgewicht verloren hat, denn die Regierung muss immer christlich sein, sonst erschreckt sich nicht nur die Natur, sogar die Steine: "las piedras espantan", sondern ganz Spanien staht dann auf dem Spiel; bzw. auf die heutige Zeit übertragen, ganz Europa. Vgl. Anm. 181
[187] Lope de Vega , Los Prados de León, Comedia I
[188] Ib.
[189] Ib.
[190] Lope de Vega , Las famosas asturianas, Comedia I 
[191] Ib.
[192] Ib.; zu: In einigen Komödien behandelt Lope de Vega die Befreiung der Spanier von dem Tribute der 100 Jungfrauen, denn seit Mauregato mussten die Spanier einen jährlichen Tribut von 100 edlen Jungfrauen an die Harems der Mauren entrichten. Wie sie sich desselben unter Alfonso 11.  entledigten, ist der Gegenstand der Komödie „Las famosas Asturianas. Auch in der Komödie: „Las donzellas de Simancas" wird das Thema behandelt. Hier verstümmeln sich die Jungfrauen von Simancas in der grausamsten Weise, weil sie so von den islamischen Mohren bzw, Mauren verschont zu werden und ihre Tugend zu bewahren hoffen. Als die übermütigen Feinde einen solchen Tribut nicht annehmen wollen und die Leistung eines neuen verlangen, greifen die Spanier zu den Waffen und besiegen sie in einer glänzenden Schlacht. Also in den ihnen noch verbliebenen Gebieten in Spanien treiben die Mauren weiter ihr Unwesen, zum Beispiel diesen Tribut bzw. Frauenraub. Zwei Landstreicher beobachten die Mauren dabei, wie sie gegen wehrlose Frauen und Kinder vorgehen und rufen: "¡Bravo africano!" und "¡Bárbaro valiente!" (mutiger Barbar). Sie beobachten wie sie die Mädchen davontragen und die Elenden und Einfältigen zurücklassen: "Coitadas las doncellas que llevaren... Más desdichadas son las que las paren." Er sei froh kein schönes Mädchen zu sein: "Si yo fuera mujer, aunque muy bella,  / guardárame, a la fe, de ser doncella." Vgl. Anm. 195, 201 und Kurse Nr. 552 William Shakespeare II, Nr. 625 Theodorus Abucara, Nr. 624 Byzantinische Wissenschaft / Philosophie, Nr. 629 Voltaire, Nr. 622 Victor Hugo, Nr. 621 Lord Byron, Nr. 619 Franz Werfel, Ib.
[193] Ib. 
[194] Ib. 
[195] Ib.; zu: Ein Cordoba Maure, genannt Audalla, Almanzor-Botschafter, bittet den König um Unterredung: "Un moro cordobés, llamado Audalla, / embajador del Almanzor, te pide / le des licencia." Das klingt ersteinmal nicht ungewöhnlich. Das Geschäft, das ausgehandelt werden soll, allerdings schon. Denn AUDALLA möchte für den Harem seines Herrn hundert spanische Mädchen, eskortiert von 500 Mann: "por las cien doncellas; traigo  / de resguardo para esto  / quinientos hombres no más", sozusagen als Schutzgeld, damit sie die Christen nicht angreifen. Der König solle den "mandadero de Almanzor" (Besorgungsjunge, Zuhälter, Bote des Almansor) nicht zu lange warten lassen. Vgl. Anm. 201 ff. 
[196] Ib. 
[197] Ib. 
[198] Ib. 
[199] III 
[200] Ib. 
[201] Ib.; zu: In der Zwischenzeit treten die Zuhälter auf und wollen das Geschäft über die Bühne bringen. AUDALLA fragt noch einmal nach: "¿Hay mujeres hermosas?" (Gibt es schöne Frauen?); der Lieferant der Frauen schwärmt: "Tan fermosas / que las de antaño exceden; mas entre ellas  / como a las hojas las bermejas rosas  / excede Sancha de León las bellas.  / Non hay entre cristianas generosas,  / atanto de casadas cual doncellas,  / fembra de más valor nin fermosura." (So schön, dass sie die von gestern übersteigen; alle übertrifft die schöne Sancha de León. Es gibt unter großzügigen Christen, unter verheirateten Frauen keine mit wertvollerem Glaube als Dienstmädchen.) Dazu AUDALLA: "Por mía la acoto" (die werde ich für mich nehmen.) Vgl. Anm. 195, 204 und Kurse Nr. 545 Sittenlehre, Nr. 505 Schopenhauer, Ib. 
[202] Ib. 
[203] Ib. 
[204] Ib.; zu: Der Kampf beginnt. AUDALLA ist verdutzt: "¿Qué es esto?" NUÑO OSORIO habe genug von dem Hund eines Zuhälters ("¡Oh perro!") und Denjenigen, die er bezahlt habe, sie seien gegensätzlich zum Himmel und zum Wert des Eiserns hier. "¡Oh perro! / Ésas que le han pagado son contrarias  / al cielo y al valor de aqueste fierro."  Er als Bösewicht; solle doch sehen, ob er verteidigen wolle den "pérfido Mahoma" (perfiden Muhammad): "Mira por ti, villano; a ver si toma  / tu defensión el pérfido Mahoma."  Sie kämpfen gegen Fünfhundert Mauren. Es sei ja ein "Linda fama" (schöner Ruhm), den die Mauren erwerben, wenn hundert Frauen an ihren Händen sterben! DOÑA SANCHA tritt auf, mit einer großen Anzahl von Mädchen mit Schwertern bewaffnet, die neben OSORIO stehen. DOÑA SANCHA meint zu den schwächlichen Mauren: sie könnten ja den Eintopf nehmen, den die Frauen gekocht hätten: "Llevad de aquesta guisa las mujeres". Dazu NUÑO OSORIO: "Estimo, Sancha, tus valientes manos." (Ich schätze, Sancha, deine tapferen Hände) und DOÑA SANCHA wieder: "Tú eres quien me da valor" (Du bist diejenige, die mir Mut macht), worauf NUÑO OSORIO entgegenet: "Tú eres por quien he de facer del moro estrago" (Du bist es für die ich die Verwüstung des Mauren anrichten muss). Vgl. Anm. 181, 195, 201 und Kurse Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 629 Voltaire, Nr. 621 Lord Byron, Nr. 628 Percy Bysshe Shelly, Nr. 619 Franz Werfel, Ib.
[205] Ib.; zu: Der Maure AMIR spricht beim König vor und beschwert sich, dass er von den asturischen Mädchen angegriffen und in die Flucht geschlagen wurde. Es seien auf einem Berg  plötzlich hundert Mädchen erschienen, die im Morgengrauen  wie hundert leichte Sonnen aufgingen, zudem hundert Männer mit weißen Waffen. Sie kämpften gegen AUDALLA und seine fünfhundert, in Form eines offenen Mondes. Sein Geschwader sei umzingelt worden mit Armbrüsten und Speeren. Die Mädchen hätten mit Steinen und Schwertern so große Taten, so furchtbare Kunststücke vollbracht,  dass von den fünfhundert, nur hundert entkommen seien. Audalla sei gestorben, der tapferste Mann, der aus Afrika nach Spanien gekommen sei.  Diejenigen, die das Leben geschätzt hätten, seien geflohen durch diese Sierras. Er sei gekommen um sich zu beschweren und Strafe für die Mädchen zu fordern. Vgl. Anm. 204
[206] Ib. 
 
 



El Greco, Anbetung des Namens Jesu, genannt Der Traum von Philipp II., um 1575–1580, Öl und Tempera auf Holz, 55,1 × 33,8 cm, London, The National Gallery
Es könnte sich um eine Darstellung der 1571 gegründeten Heiligen Liga handeln. Die Vision des IHS erstrahlt über König Philipp II. in schwarzer spanischer Hoftracht. Der Höllenschlund öffnet sich, um einen Blick auf die leidenden Verdammten frei zu geben, zu denen natürlich auch die in Lepanto besiegten Osmanen bzw. Türken gehören
 


Tizian, Felipe II ofreciendo al cielo al infante don Fernando, de Tiziano 
El 7 de octubre de 1571 la Liga Santa vencía al Imperio Otomano en la Batalla de Lepanto. Esta victoria fue representada por Tiziano en este lienzo, encargo de la corte española, junto a otro evento de gran importancia para Felipe II, el nacimiento del infante Fernando, que tuvo lugar solo dos meses más tarde
 
 


El Greco, Vista de Toledo, view of Toledo
"Toledo, diese Stadt im Herzen Spaniens, fest durch ihre Lage, edel durch ihr Alter, berühmt seit den Zeiten der Gothen durch die Erhaltung des wahren christlichen Glaubens unter den Mozarabischen Christen (die unter arabischer Herrschaft lebenden spanischen Christen der Maurenzeit 711-1492), fruchtbar an Wissenschaften, geübt im Gebrauch kriegerischer Waffen, gelegen unter dem lieblichen Himmel, umgeben mit reichen, fruchtbaren Gefilden, bewässert vom mächtigen Tajus, der, eingeschlossen von hohen aber freundlichen Bergen, wie in einem Spiegel die Gebirgsgipfel und Zinnen der Häuser auffängt und zurückwirft. Toledo ist meine Geburtsstadt, wenngleich meine Vorfahren aus dem Teile Asturiens abstammen, den man Santillana nennt, und der seit den Zeiten des srahlenden Don Inido, ersten Herzogs von Infantado, ein altertümlicher Titel des berühmten Hauses von Mendoza ist. Meinen Vater trieben die Ansprüche seiner Geburt, sowie seine Neigung, früh schon die Waffen zu ergreifen, und in der denkwürdigen Schlacht von Lepanto schloss er eine Freundschaft mit einem anderen Edlen aus Madrid, die für das Leben dauerte, und die Beide späterhin auf ihre Nachkommen zu verpflanzen wünschten. - Beide Freunde machten noch vereint die Kriege in Granada mit, wo der berühmte Sohn Karls des Fünften, Don Juan von Österreich, den Aufruhr jener Rebellen züchtigte, deren Nacken sich ungern dem neuen Joche des christlichen Königs beugte." - Lope de Vega, El Pelegrino en su Patria II
 
 


Bartolomé Esteban Murillo, Inmacolata Assunta1660-65, Museo del Prado, Madrid
 
 


Franzisco Rizi, La Purisima Concepcion, 1651
 
 


Bartolomé Esteban Murillo,  Aparición de la Virgen a san Bernardo, Museo del Prado

Lope de Vega lässt in seiner Komödie "La vida de san Pedro Nolasco" den Geist Spaniens auftreten, wie er sich für die christlichen Könige einsetzt die das Land von den ungläubigen und barbarischen Mauren befreit haben und damit noch besser dastehen als Alexander der Große: "Ya resplandece, / Jaime, tu invicta corona. / Estimar en tierna edad / los reyes la religión, / seguros indicios son / de lograr la Majestad. / ¿Pondrá Jaime en libertad / este reino del tirano / bárbaro moro africano, / y tendrá por su valor / nombre de Conquistador / mejor que Alejandro Magno? / Ven conmigo, que te quiero / mostrar un rey en Castilla, / que ya en la fértil orilla / del Betis armado espero, / si bien hasta que un tercero / Filipe reine, estaré / sujeta al Moro, y tendré / reliquias de mi desdicha."

Ähnlich wie san Bernardo erscheint auch dem berühmten SAN PEDRO NOLASCO die "Señora divina", die Mutter Gottes auf einem Thron von Engeln, die eine Wolke öffnen: "Aquí en un trono de ángeles abriéndose una nube, se ve a la VIRGEN Nuestra Señora". Himmlische Musik ("música celestial") ist zu hören: Sie bittet Pedro mit Hilfe der "celestial milicia" (himmlischen Miliz) ihren Namen und eine Religion wieder herzustellen, damit durch ihre "blanca pureza" (weiße Reinheit) und Jesus, ihren Sohn, alle Christen gerettet und die Barbaren gefesselt werden können. Auch eine Kirche solle er bauen: "Yo soy la oliva del campo, / tú para defensa mía / quien ha de tomar las ramas / de una celestial milicia. / Con mi nombre y mi favor / una religión fabrica, / que por mi blanca pureza / hábito blanco se vista. / El nombre de redentor / de Jesús mi hijo imita / en rescatar los cristianos, / que los bárbaros cautivan. / Esto los hombres feroces, / y la oliva significan. / Hazme este servicio, Pedro, / pues tanto a mi honor te inclinas  / y funda este Templo santo..." 

In seinem Schlaf kommt SAN PEDRO heraus und bittet Christus, den "Soberano Rey del cielo" (Souveräner König des Himmels), Mallorca von der Tyrannei der wilden Mauren, die Christus nicht kennen, zu befreien "En fin, queréis que se libre / Mallorca del fiero Moro, / y que no la tiranicen / bárbaros que no os conocen." Darufhin hat SAN PEDRO eine Marienerscheinung: "Ábranse cuatro partes, y véase un coro en cuyas sillas estén ángeles en hábito de religiosos, y la VIRGEN en medio". Die Engel singen den ersten Vers des Psalms mit Instrumenten, Beatus vir, und dann klingen die Schalmeien: "Canten dentro con instrumentos el primer verso del Salmo. Beatus vir, y luego suenen las chirimías."
 


Alonso Cano, la Virgen de la Oliva
 
 


Mondsichel-Madonna mit Kind und Kopf eines Osmanen, St Anna, Schwerin  um 1500
 


Mondsichel-Madonna mit Kind mit Mauren bzw. Osmanen-Gesicht, St. Gereon, Koeln
 


Mondsichel-Madonna mit Kind, Ulm, um 1470
 


Mondsichel-Madonna mit Kind und Türken-Gesicht, Cranach, Aschaffenburg, Staatsgalerie im Schloss Johannisburg


Mondsichel-Madonna mit Kind und Türken-Gesicht, Bayern


Mondsichel-Madonna mit Kind und Mauren-Gesicht, aus Kloster Eberbach, um 1415, Terrakotta,  Musee du Louvre, Paris
 


Mondsichelmadonna mit Türken bzw. Osmanen oder Mohren (Mauren) Gesicht auf Mond, Altar Wismar 1430, Nikolaikirche 

In der Novelle Der Pilger bzw. Fremdling in seinem eigenen Land (El Pelegrino en su Patria) beschreibt Lope de Vega einen Maler, der die Heilige Jungfrau Maria malt, wie sie mit einem Fuß auf dem Widersacher aller Christen (dessen Verkörperung damals in der Regel eine Schlange, oder ein Mauren- bzw. Türkenkopf darstellte) steht: "Der arge Feind des Menschen, entrüstet darüber, dass mit jedem neuen Pinselstriche der Maler seine Hässlichkeit zu vergrößern wusste, während immer strahlender auf der Leinwand die Schönheit der Jungfrau erschien, die ihm den Kopf zertreten und ihren reinen Fuß auf seine stolze Stirn gesetzt hatte, ersann dieser Teufel tausend Mittel und Wege, um den Maler zu verwirren, ihn aus seiner Ruhe aufzuscheuchen." Später erschien dem Maler die "Gnaden-Mutter", die ewig heilige Jungfrau Maria, "die er immer mit himmlischer Schönheit dargestellt hatte". Die "Königin des Himmels" stieg zu ihm herab ins Gefängnis und löste ihm die Fesseln. Ähnlich wie die Engel, "welche Jakob von der Wut des Bruders Esau sicherte"

Basilius schreibt den Häretikern wie man heute den Mohammedanern schreiben könnte: Warum weichen sie einer kritischen Untersuchung aus? "Weil sie eine Widerlegung ihrer verderblichen Lehren zu gewärtigen haben? ...Aber das versichere ich Euch: Was bis zur Stunde Satan, der Vater der Lüge, zu behaupten nicht unterfangen, das behaupten in einemfort die gewissenlosen Herzen und zügellosen Mäuler." Um das Christentum gegen die Häretiker zu behaupten, hat man den Psalemgesang eingeführt, später sollten Dreifaltigkeitssäulen und die Strahlenkranz- bzw. Mondsichelmadonna die Barbaren (vor allem Mauren, Osmanen bzw. Türken) vertreiben. Die Muttergottes steht auf der Mondsichel und hält das Jesuskind in ihren Armen. Über dem Haupt Marias sind oft zwölf Sterne kranzförmig angeordnet, als Hinweis auf die zwölf Stämme Israels. Häufig ist die ganze Gestalt von einem Strahlenkranz umgeben. Darauf beziehen sich die früher gleichfalls üblichen Termini für das Motiv: "Madonna im Strahlenkranz" und "Lichtverklärte Madonna". Das Sujet wird aber auch "Maria vom Siege" bzw. "Unsere liebe Frau vom Sieg" genannt. Das am 7. Oktober gefeierte und von Papst Pius V. (1504-1572) eingeführte Marienfest dient dem Gedenken an den Sieg der Heiligen Liga gegen die Türken in der Seeschlacht von Lepanto am 7. Okt. 1571. Mit Bezug auf die Kämpfe mit den Türken gibt es Darstellungen des Mondes mit dem Gesicht eines Mauren bzw. Osmanen. Da die Mondsichelmadonna ursprünglich auf die Vision der Apokalyptischen Frau zurückgehen soll, heißt das Sujet auch "Apokalyptische Madonna". Eine Gleichsetzung der Apokalyptischen Frau mit Maria soll bereits in der illuminierten Schrift "Hortus deliciarum" (Garten der Wonnen) erfolgt sein, die Herrad von Landsberg, der Äbtissin des Klosters Odilienberg im Elsass, zugeordnet wird. Das verbrannte Original wurde 1175/85 durch eine Nachschrift ersetzt. Die gesteigerte Marienverehrung der Gotik setzte die Apokalyptische Frau endgültig mit Maria gleich. Im 14. Jh. wurde die Muttergottes meist auf einer mit Gesicht versehenen Mondsichel stehend wiedergegeben. (Diese Gestaltung war zur Zeit der Reconquista und Türkenkriege wieder gebräuchlich, wobei der Mond dann mit den Gesichtszügen eines Mauren bzw. Osmanen dargestellt wurde.) Die nach oben oder unten geschwungene Mondsichel setzte sich erst im 15. Jh. durch; auch sie weist bisweilen ein Mauren-Gesicht auf. Das Motiv der Mondsichelmadonna erfreute sich im 15. Jh. so großer Beliebtheit, dass auch bei älteren Marienfiguren manchmal eine Mondsichel hinzugefügt wurde. Im 17. Jh. änderte sich die Darstellungsweise. Zur Mondsichel kam der von einer Schlange - dem Symbol der Erbsünde und des Bösen - umwundene Erdball hinzu. Da Maria einen Fuß auf den Kopf der Schlange setzt, wird das Motiv mit dem Sieg über die Erbsünde und als Hinweis auf die unbefleckte Empfängnis in Verbindung gebracht. Diese Mariendarstellung wird daher auch Immaculata, "die Unbefleckte", genannt. Der zweite Fuß Marias steht meist auf der Mondsichel, die nach Hinzufügen der Erde deutlich kleiner ausgebildet ist als früher. Seinen Höhepunkt erreicht aber diese Verbildlichung der Johannesoffenbarung im 17. Jahrhundert zur Zeiten der Türkenkriege. Der Halbmond wird dann als Zeichen der Türken interpretiert. Maria als Kirche und Abendland siegt über die Mauren bzw. Türken oder Osmanen, sprich dem Islam. Auf oder unter der Mondsichel sind abgetrennte Köpfe zu sehen, in der Regel die eines Teufels bzw. Mauren, Türken oder Osmanen (die islamische Lehre wird als antichristlich und vom Teufel inspiriert, aufgefasst). Besonders große Verbreitung fand diese Figur in Spanien, Bayern und Österreich. Aber auch in anderen Gebieten ist sie verbreitet, nur sind viele durch den Bildersturm vernichtet worden; es gibt aber z.B. eine Mondsichelmadonna (Madonna im Strahlenkranz) in der Klosterkirche Kemnade, Bodenwerder-Kemnade (Niedersachsen), in Wiesbaden, Überlingen, Dinkelsbühl, Volkach, Wismar oder Riga. Auf der Mondsichel oder auf deren Unterseite ist das Gesicht des Teufels bzw. das eines Osmanen zu erkennen. Vgl. Kurse Nr. 637 Lope de Vega, Nr. 625 Theodorus Abucara, Nr. 624 Byzantinische Wissenschaft / Philosophie, Nr. 627 St. Basilius der Große, Nr. 609 St. Athanasius der Große, Nr. 600 St. Johannes von Damaskus, Ib.
 
 


Lope de Vega

Hier kannst Du Dich direkt für den Fernkurs registrieren
oder Mitglied der Akademie der Kunst und Philosophie werden 
Allgemeine Infos zu den Kursen

Registration form
How to support the Academy of Arts and Philosophy
More Info
 
 

Félix Lope de Vega Carpio
Akademie der Kunst und Philosophie / Academy of Arts and Philosophy / Colégio des Artes
DI. M. Thiele, President and international Coordinator
Api Review Letters / Science Review Letters
Save the Bees, Bumblebees and Beecolonies
Zentrum fuer wesensgemaesse Bienenhaltung
Centre for Ecological Apiculture
Natural Apitherapy Research Centre
Beetherapy / Academy of Sciences


Zur Philosophie und Kulturgeschichte von Byzanz, des Mittelalters, der Schule von Chartres, der Renaissance, der Aufklärung, des Idealismus, der Romantik vgl. Kurse: Nr. 551 G.W.F. Hegel, Nr. 511 J.G.Fichte, Nr. 509 F.W.J. Schelling, Nr. 505 Arthur Schopenhauer, Nr. 531 Platon, Nr. 533 Aristoteles, Nr. 627 St. Basilius der Große, Nr. 625 Theodorus Abucara, Nr. 624 Byzantinische Wissenschaft / Philosophie, Nr. 623 Johann Ludwig Wilhelm Müller, Johann Wolfgang von Goethe I-II, Nr. 553 Friedrich Schiller I-II, Nr. 554 Friedrich Hölderlin I-II, Nr. 512 Novalis, Nr. 630 Johann Ludwig Tieck, Nr. 631 Adelbert von Chamisso, Nr. 567 Gottfried Wilhelm Leibniz, Nr. 622 Victor Hugo, Nr. 629 Voltaire, Nr. 621 Lord Byron, Nr. 628 Percy Bysshe Shelly, Nr. 561 Sir Walter Scott, Nr. 555 Angelus Silesius, Nr. 634 Hans Sachs, Nr. 619 Franz Werfel, Nr. 588 Johann Wilhelm Ludwig Gleim, Nr. 550 Fjodor M. Dostojewskij I-II,Nr. 506 Wladimir Solowjew. Nr. 618 St. Ephraim der Syrer, Nr. 617 St. Cyrill von Alexandrien, Nr. 616 St. Gregor von Nazianz, Nr. 613 St. Gregor von Nyssa, Nr. 612 St. Johannes Chrysostomos, Nr. 611 St. Johannes Cassianus, Nr. 609 St. Athanasius der Große, Nr. 605 St. Irenaeus von Lyon, Nr. 604 St. Hildegard von Bingen, Nr. 600 St. Johannes von Damaskus, Nr. 599 St. Petrus Venerabilis, Nr. 581 Bernhard von Chartres, Nr. 580 Wilhelm von Conches, Nr. 579 Albertus Magnus, Nr. 578 Pierre Abaelard, Nr. 574 Johannes von Salisbury, Nr. 577 Petrus Lombardus, Nr. 576 Gilbert de la Porrée / Gilbert von Poitiers, Nr. 565 Johannes Scotus Eriugena, Nr. 575 Thierry de ChartresNr. 571 Alanus ab Insulis, Nr. 572 Anselm von Canterbury, Nr. 570 St. Hilarius von Poitiers, Nr. 568 Nicolaus Cusanus I, Nr. 568 Nicolaus Cusanus II, Nr. 568 Nicolaus Cusanus III, Nr. 564 St. Ambrosius, Nr. 564 St. Augustinus I, Nr. 601 St. Augustinus II, Nr. 500 St. Thomas von Aquin: Summa contra Gentiles, Nr. 501 St.Thomas Aquinas: Summa Theologica I., Nr. 502 St.Thomas Aquinas, Sth. I-II, Nr. 582 St.Thomas Aquinas, Sth II-II, Nr. 583 St.Thomas Aquinas, Sth. III, Nr. 566 Meister Eckhart, Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 558 Calderon de la Barca, Nr. 563 Miguel de Cervantes, Nr. 637 Lope de Vega I, Nr. 637 Lope de Vega II, Nr. 641 Lope de Vega III, Nr. 632 Ginés Pérez de Hita, Nr. 633 Luis Vaz de Camões, Nr. 557 Ludovico Ariosto, Nr. 556 Torquato Tasso, Nr. 552 William Shakespeare II, Nr. 559 Wolfram von Eschenbach, Nr. 560 Walter von der Vogelweide, Nr. 320 Romanische Kunst und Architektur, Nr. 325 Kunst und Architektur der Gothik, Nr. 326 Kunst und Architektur der Renaissance, Nr. 586 Tizian, Nr. 598 El Greco, Nr. 620 Giovanni Battista Tiepolo, Nr. 590 Giovanni Bellini, Nr. 587 Andrea Mantegna, Nr. 595 Jan van Eyck, Nr. 635 Rogier van der Weyden,Nr. 640 Stefan Lochner, Nr. 626 Luca Signorelli, Nr. 610 Piero della Francesca, Nr. 596 Perugino, Nr. 522 Raffael (Raffaello Sanzio), Nr. 523 Sandro Botticelli, Nr. 602 Benozzo Gozzoli, Nr. 606 Fra Angelico,Nr. 607 Pinturicchio, Nr. 593 Filippo Lippi, Nr. 594 Filippino Lippi, Nr. 589 Albrecht Dürer, Nr. 603 Bernard van Orley, Nr. 615 Ambrogio da Fossano detto il Bergognone, Nr. 636 Eugène Delacroix, Nr. 639 Bartolomé Esteban Murillo, Nr. 350 Byzantinische Kunst und Architektur. Akademie der Kunst und Philosophie



Copyright © 2012-2020 Akademie der Kunst und Philosophie
Letzte Bearbeitung:28.09.2020